Vizepräsidentin des EU-Parlaments: Ungarn oder nur Orban finanziell austrocknen?

20

Katharina Barley (natürlich SPD), Ex-Justizministerin und inzwischen Vizepräsidentin des EU-Parlaments, gab dem Deutschlandfunk vor knapp einer Woche zu verstehen, was sie vom Wählerwillen in anderen EU-Ländern hält – nämlich nichts.

Widerständige EU-Staaten, die in Fragen von Gender, Familie und Migration nicht dem Brüsseler Diktat folgen, sollten „finanziell ausgehungert“ werden, forderte sie im Zwangsgebührensender Deutschlandfunk. Das ließ in Ungarn unangenehme Erinnerungen an die Vergangenheit hochkommen: „Wenn Frau Barley (…) von ‚Aushungern‘ spricht, dann möchte sie auf welches Element des deutschen Know-how zurückgreifen? Auf das von Stalingrad? Leningrad? Warschau?“, erwiderte Zoltán Kovács, Staatssekretär für Außenbeziehungen.

Peinlich, peinlich. Aber Herr Kovács hat nicht mit der Opferbereitschaft deutscher Propagandamedien gerechnet. Der Deutschlandfunk ließ den Satz verschwinden und lud die Schuld auf sich: Man habe Frau Barleys Aussage redaktionell zugespitzt. O-Ton: „In einer ersten Fassung haben wir eine Aussage von Katarina Barley durch Zuspitzung verfälscht. Wir haben diesen Fehler korrigiert und bitten um Entschuldigung.“ Sollte das stimmen, bliebe die Frage: Weshalb hat ein steuerfinanzierter Propaganda-Redakteur diese „Zuspitzung“ überhaupt vorgenommen? Weil sein „gesundes Volksempfinden“ gegen die Verweigerung beider EU-Staaten revoltierte? Wir werden es nicht erfahren.

Dringender ist aber die Frage: Was hat Frau Barley denn wirklich gesagt, bevor ihre Aussage „zugespitzt“ wurde? Wenn sie beide Länder nicht wegen ihrer – vom Volk gewählten – Politiker „finanziell austrocknen“ wollte, was dann? Nun, in der Korrekturfassung des Interviews heißt es jetzt: „Wir müssen ihn (Orbán) aushungern finanziell. Er braucht auch das Geld. Und wenn wir sagen, dann kriegst du auch kein Geld, dann wird er am Ende an der ein oder anderen Stelle, denke ich, auch einlenken müssen.“

Also „nur“ Erpressung eines demokratisch gewählten Staatsoberhauptes? Aber selbst wenn Polen und Ungarn tatsächlich keinen EU-Cent mehr bekämen, wären sie dann tatsächlich pleite oder „finanziell ausgetrocknet“? Nach Barleys Weltbild durchaus, denn im gleichen Interview lässt sie wissen: „An das Geld wollen Polen und Ungarn ran, die leben von europäischen Geldern.“ Es sind also Parasiten-Staaten??? Eine Aussage, die Krisztina Koenen (Tichys Einblick) als „rassistisch“ bezeichnet hat. Freilich, in diesem Falle würden Orban und Kaczynski schwer getroffen werden, weil beide – und das sagt Barley, ohne Beweise anzuführen – die EU-Knete zur Eigenbereicherung verwenden würden. Wie man es in echten Bananen-Republiken erwarten darf.

„Wenn wir jetzt die Rechtsstaatlichkeit aufgeben, dann haben wir für die weiteren sieben Jahre Verhältnisse in der EU, wie sie unsere Bürgerinnen und Bürger auch nicht wollen, denn unsere Steuergelder gehen dann an Regime wie das von Orbán und Kaczynski, die sich vor allen Dingen Geld in die eigene Tasche schaufeln…“

«Die Vereinigten Staaten von Europa» Oliver Janich

Die Entwicklung der EU zu einem »Superstaat« schreitet schier unaufhaltsam voran. Die meisten nehmen das politische Tagesgeschehen als eine schwer durchschaubare Aneinanderreihung zufälliger Ereignisse wahr, halten diese für zwangsläufig. Historische Dokumente belegen: Die Idee von gemeinsamer Zentralbank, Währung und Regierung ist schon über 70 Jahre alt. Die Vereinigten Staaten von Europa gelten als Vorbild für eine »Neue Weltordnung«, in der nicht mehr der Einzelne über sein Schicksal entscheidet, sondern jeder Lebensbereich von anderen bis in Kleinste geregelt ist, wie Orwells 1984…

Oliver Janich: „Die vereinigten Staaten  von Europa“. Weitere Infos und Bestellung hier

Über den Autor

Avatar

20 Kommentare

  1. Avatar

    Wenn Polen und Ungarn nur in der EU sind, weil sie EU-Gelder kassieren wollen; dann werden sie im Zweifelsfall aus der EU austreten, wenn sie die nicht mehr bekommen, wenn sie sich auf Erpressungen durch die EU nicht mehr einlassen. Beim Brexit ging es ja zunächst auch mal um Geld.
    Da bei Polen und Ungarn der "Demoraphische Wandel" nicht oder nur schwächer stattfand, sind die nicht auf Zuwnderung angewiesen und auf Unterschichtenimport schon garnicht. Die setzen auch nicht per Order de Mufti die Biologie für die Gattung Mensch außer Kraft und lassen sich das auch nicht aus Brüssel vorschreiben. Und die Nachteile als ehemalige Ostblockstaaten dürften inzwischen ausgeglichen sein.

    Die EU-Politiker sollen ruhig so weitermachen, dann bleiben in der EU nur noch aussterbende und weniger erfolgreiche, arme Völker! Und viele Migranten – Problembürger, die die Herkunftsländer vom Rest der Welt gerne los geworden sind!

  2. Avatar

    Nur die Dümmsten der BRiD "Elite" erlangen derlei Vollversorgungsposten.

    Und natürlich wird von diesen Schafsköppen ab und an blödes blöken erwartet.

  3. Avatar
    Theodor Stahlberg am

    Schon der irre, synthetische, empathiefreie Gesichtsausdruck dieser Volkszertreterin sagt uns, dass sie entweder die von ihr Mitregierten bewusst verachtet oder in einer Hybris schwebt, die eine Reflexion der eigenen Politik-Ergebnisse glatt ausschließt. Orban und Kaczyński können daraus nur einen Schluss ziehen: das alternative außenpolitische Zentrum Visegrad weiter zu stärken und zur eigenständigen Operationsfähigkeit zu führen sowie alles für Hungarexit und Polexit so vorzubereiten, dass man als Antwort auf die frechen Erpressungen des Brüsseler Politbüros jederzeit handeln kann. Nicht umsonst hat sich der Demiurg Kaczyński jetzt zurück in die erste Reihe der polnischen Regierung geschoben – um mit dem Brüsseler ZK so Tacheles zu reden, wie sie das verdient haben.

  4. Avatar

    Natürlich wollen diese Staaten auch an das frisch erfundene Geld der EZB. Aber wenigstens haben sie noch ihre eigene Währung! Das hat sie vor der Flutung durch kulturfremde Raketentechniker und "Goldstücke" aus dem Morgenland bewahrt.

  5. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Erst wurde Deutschland Grün Verfoxtz und nun die EU überall wo Gegenderte Grüne Weiberwirtschaft einzieht geht es rasant Bergab manche Weiber haben wirklich nur eine Hirnwindung mehr als eine Kuh damit sie nicht in die Küche scheißen.

  6. Avatar

    Wenn ich diesen Zyklopen schon sehe, diese im Justizministerium gescheiterte Giftpilzin dann dachte ich: Gut, daß die weg ist, nach Maas und Zyklop kann es nicht mehr schlimmer kommen und es kam die Hexe Lambrecht.

    Und diese giftige Butterblume macht sich neben der beratungsresistenten Wurfmaschine von der Laien an die Zerstörung des Kontinentes, um eine neue Sowjetunion zu errichten was die Ungarn niemals mitmachen werden.

    Anhand der völlig überzogenen volkszersetzenden Coronamaßnahmen wird ihre Herrschaft bald zerschellen und dann wird abgerechnet und das dürfte für den Zyklopen Barley nicht gut ausgehen. Nieder mit der Kleptokratie des kommunistischen Quotenmatriarchates.

  7. Avatar

    Die Frauenquote dürfte in der Regierung Merkel längst übererfüllt sein, bitte zählt mal nach. (Spahn u.Maas-Wichtel mitzählen)

  8. Avatar

    Frauen in der Politik – was reden die da? Ich kenne Polen oder Ungarn, genau das schweißt diese Völker in ihrer Eigenständigkeit nur noch mehr zusammen. Sie können dann auch die Spielregeln ändern und eigene Gesetze erlassen, das der europäische Gerichtshof nicht für sie zuständig ist. Sie können aus ihren Währungen auch ein umlaufgesteuertes Vollgeld machen. Sie können einfach dann weitere Gesetze missachten. Legt Euch nicht mit den Frauen in Ungarn oder Polen an, die halten zu ihren Männern und diese sind schon immer National. Die haben einst gegen sowjetische Trupen gekämpft und viele Kommunisten in Budapest an die Straßenlaternen gehangen.

  9. Avatar

    Da kann man nur hoffen, dass die beiden Staatsoberhäupter von Ungarn und Polen sich nicht erpressen lassen und die Herrschaften in Brüssel zur Weissglut bringen.

    Was die SPD Elite sich derzeit so alles erlaubt ist schon bemerkenswert, hier Barley, vor der UN Maas bezüglich Russland.

    • Avatar
      Andor, der Zyniker am

      Also wenn man bedenkt, was diese verrückten linksgrünen Weiber und die eierlosen Piss-Männeken in der Politik weltweit und nicht nur in Deutschland so anrichten, muss man das baldige Ende, nicht nur der EU, sondern der westlichen, abendländischen Zivilisation befürchten. Allerdings wäre es um die Westliche (Un)Wertegemeinschaft nicht schade, aber was kommt danach? Doch nicht etwa die unbefleckte Empfängnis bzw. digitale, kontaktlose Vermehrung der Baba Angela & Co mittels schwarzafrikanischer Samenspender bzw. Leihmütter ?

      • Avatar

        Erstmal kommt Armut und Elend, weil wir das, was wir jetzt verprassen, nachhungern müssen. (Roland Baader)
        Andererseits spornt das die Kreativität bezüglich grundsätzlicher Fragen an. Greta und die Gesichtswindel kommen ganz schnell aus der Mode und man sollte sich dann nicht mit Wahlkreuz in die NWO wünschen.
        Deshalb betone ich gebetsmühlenartig, dass die Demokratie eine Diktatur der Dummen ist.

    • Avatar

      Am deutschen Wesen soll die EU genesen……. Volksdeutscher Komödienstadl mit Spitzenbesetzung ….alles Merkels Dorfspatzen…….
      Wenn Merkel abzittert bricht die Deutschlandraute zusammen……. soviel Wahnsinn kann man der nächsten Generation nicht überlassen ,wenn die verarmt und ohne geordnete Heimat in Wäldern hausen…… und dem Islam monatlich zu Dienste sein müssen…… ,dann ist nicht Schickeria angesagt ,nur Scharia ……

  10. Avatar
    HEINRICH WILHELM am

    Das ist eigentlich ein gutes Zeichen. Man erkennt den wahren Zusammenhalt in dieser "Gemeinschaft".
    Alles driftet nach allen Seiten auseinander. Alte Feindschaften werden von dieser Barley nach Kräften belebt. Die Olle ist ja ein Muster an diplomatischem Geschick – zum Fremdschämen. Und der DLF gleich mit.
    Es jammert einen Hund mitsamt der Hütten.

    • Avatar

      Frogeye Barley mit dem schönen gelben oberen linken Schneidezahn ( Besser morgens Putzen Eule ) verkörpert den gleich Type wie AKK und von den doofen äh Laien.
      Blöd bis dort hinaus.

  11. Avatar
    Achmed Kapulatez am

    Die Sozin kennt sich aber gut aus, als Mitglied der größten Raubritterbande die die Welt je gesehen hat, weiß sie genau wie es geht das Geld des Steuerbürgers zu verprassen. Die Dame sollte sich sehr genau überlegen welchen geistigen Dünn…..s sie ablässt. Es waren die Ungarn die die Osmanische Räuberbande besiegt haben, und es waren die Ungarn die 1989 die Grenze geöffnet haben. Dieses Unwesen kann man nur noch als Abschaum der Gesellschaft betrachten. Dazu sind in Ungarn und auch in Polen vom Volk gewählte Vertreter in Regierungsverantwortung. Mir ist von keinem bekannt das er je einen gewählten Politiker aus dem Amt geputscht hat, in der Bananenrepublick Deutschland ist so etwas schon möglich, denn Stasi-Merkel macht jede Wahl rückgängig die ihr nicht links genug ist. Wie sagte schon ihr großes Vorbild Erich Mielke "Ich liebe Euch alle, ich liebe Euch doch alle".

  12. Avatar
    INNERLICH_GEKÜNDIGT am

    Es bleibt zu hoffen, dass in diesem Fall Ungarn und Polen mit gutem Beispiel voraus- bzw. GB hinterhergehen: Dann ohne Geld sofort raus aus dem EU-Misthaufen …

  13. Avatar

    „An das Geld wollen Polen und Ungarn ran, die leben von europäischen Geldern.“ Das ist doch schon wieder so eine zugespitzte Formulierung. Deutschlandfunk, hast du dir schon eine Entschuldigung zurechtgelegt?

    Aber eine Wahrheit steckt durchaus drin. Wer wollte es Nehmerländern verübeln, daß sie umverteilte Gelder nicht verschmähen? Wenn Frau Barley das aber zu Ende denken würde, müßte sie sagen, daß ohne die kräftigen Finanzspritzen v.a. aus Deutschland der ganze EU-Laden mitsamt seinen Zumutungen zerbröseln würde. Die Nationenverächter vom Merkel-Schlag wollen sich Zustimmung erkaufen und das dann als Solidarität ausgeben.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel