Viktor Orbán zur neuen Migrationswelle: „Es handelt sich um eine organisierte Invasion“

23

Ministerpräsident Viktor Orbán hatte seinen slowakischen Amtskollegen Peter Pellegrini gestern zur Inspektion der ungarischen Südgrenze eingeladen. Als Grund benannte Orbán die neuerlich angestiegene Zahl illegaler Grenzübertritte. Dabei kritisierte er die ungenaue Berichterstattung westlicher Medien.

Laut Orbán seien 95 Prozent der Migranten an der ungarischen Grenze „Männer im Militäralter“. Wie das Portal Ungarn heute berichtet, hätten nach Aussage Orbáns in diesem Jahr mehr als 5.000 Migranten eine illegale Einreise  versucht. Auch organsierte Migranten seien zur Grenze gekommen. Derzeit wären circa 100.000 Migranten via Balkanroute auf dem Weg nach Europa. Wenn Ungarn sie durchließe, kämen sie bis zur Grenze der Slowakei.

Orbán ist überzeugt, dass die Massenmigration organisiert sei und von NGOs unterstützt werde. Die NGOs würden über hohe Finanz- und Logistik-Kapazität verfügen. Orbán: „Das ist in Europa verboten, aber es handelt sich um eine organisierte Invasion.“ Brüssel werde Ungarn „keinen Cent geben, um den Zaun zu finanzieren, weil wir auf der falschen Liste stehen“. Sein Land habe den ersten Grenzzaun errichtet, „also sind wir die Hauptschuldigen“.

Orbán bedankte sich bei Pellegrini für die Unterstützung und bekundete, er und sein Amtskollege hätten ihr Abkommen verstärkt, wonach die Slowakei bereit sei, Ungarn im Falle eines ansteigenden Migrationsdrucks wieder zu helfen.

COMPACT-Spezial 18 „Volksaustausch – Geburtenabsturz und Überfremdung“. Mit Verabschiedung des UN-Migrationspaktes im Dezember 2018 wurde es aktenkundig: Die Globalisten betreiben einen planmäßigen Volksaustausch. Hier bestellen.

Über den Autor

Avatar

23 Kommentare

  1. Avatar
    Rechtsstaat-Radar am

    Ich bin so frei und spreche Ihnen, sehr geehrter Herr Orbán und mit Ihnen dem gesamten ungarischen Volk, im Namen meines Volkes, des deutschen Volkes, aller größte Anerkennung und unsere tiefe Dankbarkeit aus!

    Herzlichen Dank, liebe Ungarn!

    • Avatar
      Sachsendreier am

      Schließe mich an. Und demütig stellen wir Ex-Ossis fest, dass wir schon zum zweiten Male den Ungarn dankbar sein müssen. Auf meine Lebenszeit bezogen, denn wir könnten noch weiter zurück gehen mit der Bewunderung, als die Ungarn großen Mut gegen die Türken zeigten…

  2. Avatar
    DerSchnitter_Maxx am

    So agieren Verbrecher-Organisationen mit hinterfotzigen Mafiamethoden – NGO’s haben hier nichts verloren, geschweige zu suchen !

    Wir haben jedes Recht "uns" dagegen zu wehren – JEDES RECHT !!!! 😉

  3. Avatar
    Markus Kranz am

    Gebt den Linken ein Stück Land, dort kommen alle IS Leute hin. Problem gelöst.

  4. Avatar

    Viktor sollte ein Konto eröffnen( nicht in den USA und Europa) wo wir alle eine kleine Spende einzahlen. Die Summe macht es. Dann ist der Zaun durchfinanziert.

  5. Avatar

    Wieso verschwendet Orban Zeit um Leute zu ueberzeugen, die wissentlich in der Invasion mitspielen? Sollte er nicht lieber die Brexit nutzen, um mit GB wirtschaftlich zu koalieren und die Ungexit vorzubereiten?

  6. Avatar

    Kann Orbán nicht nach Deutschland emigrieren?

    Es ist ein schleichender Prozess und es kommen jeden Monat neue in 1000er Zahl hinzu. Ob das eine Umvolkung ist, weiß ich nicht, aber ob das nun schnell oder langsam stattfindet, spielt keine, das Ergebnis ist das gleiche. Wir werden älter, sie werden mehr, da muss ich kein Genie sein, um das Ergebnis zu deuten. Die ganzen Rücktritte in letzter Zeit leiten vermutlich den Rücktritt von Merkel ein. Sie will damit verhindern, das konservative Kräfte ihren Kurs wieder ändern können, außerdem muss sie dafür sorgen, das sie nicht in den Knast kommt, wenn ihre Immunität aufgehoben wird. Vielleicht macht sie es auch wie Putin und lässt sich zur Bundespräsidentin wählen. Damit hätte sie wieder eine Schlüsselposition, denn ohne dessen Unterschrift geht gar nichts.

  7. Avatar

    (..) kritisierte er die ungenaue Berichterstattung (..)

    Über einen bevorstehenden Migrations-Tsunami alá 2015 wird nicht ungenau, sondern gar nicht berichtet.

    • Avatar

      Orban weiß sehr gut über den Plan (die Agenda) der EU bescheid. Es geht hier wirklich um den großen Austausch der Bevölkerungen Europas.

      • Avatar

        @ SPARTANER

        Austausch ist wohl nicht die richtige Bezeichnung, denn
        es geht nur in eine Richtung.
        Es geht um die Eliminierung der Ureinwohner Europas
        und die Ansiedlung der arabischen Heimatvertriebenen.
        (sogenannte Flüchtlinge)
        Habe jedenfalls noch nicht gehört, dass (z.B.) Deutsche
        nach Arabien (IS Sympathisanten ausgenommen)
        massenhaft umgesiedelt wurden.

      • Avatar

        @Andor
        Lt. Migrationsberichten der Bundesregierung verlassen jedes Jahr mehr als 1.000.000 Menschen unser Land. Nur meistens nicht die Musels, die hier eingewandert sind. Die Zuwanderung ist noch erheblich höher. Also Austausch.

      • Avatar
        Vorsokratiker am

        nicht nur die Brüssel-EU, auch die UNO nennt es replacement-act, Ersetzung, Auswechslungs-Vorhaben… völlig unverhohlen, das läuft schon seit 20 Jahren, eine in ihren Ursprüngen kommunistische Kabale, deren Agenten nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion in den Westen infiltriert wurden (auch Merkel ist so einzuschätzen, s. sogar Prof Höhlers neues Buch, Merkel-das Requiem), um ihrem Haß auf den überlegenen Kapitalismus und seine Freiheiten zu unterminieren und letztendlich zu zerstören. Nur… wo wollen die denn hin danach? Ins zwangs-sozialistische Arbeiterparadies, zur Beruhigung mit Gulags? Was anderes können die doch nicht…

  8. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Eine etablierte Schleppermafia mit Merkels und EU Unterstützung will die Länder Europas mit Glücksrittern vollpumpen bis das Fas überläuft Orban hat den Damm errichtet den sie mit Zwang und Restrektionen einreißen wollen.

  9. Avatar

    Es ist genau das selbe inzinierte Vorgehen, das sich an der amerikanisch/mexikanischen Grenze abspielte.
    Damals, wie heute NGO gesteuert.

  10. Avatar
    Heinrich Wilhelm am

    "… es handelt sich um eine organisierte Invasion“ Der Mann hat Recht.
    Die EU und die NGO’s sind die verdammten Organisatoren.

  11. Avatar
    Lila Luxemburg am

    "Viktor Orban zur neuen Migrationswelle: „Es handelt sich um eine organisierte Invasion“ "

    Ja. Und dann muß es natürlich auch einen Initiator oder Urheber bzw. Auftraggeber geben, denn diese NGOs handeln ja nicht einfach so von allein – sowenig wie sich sich von allein finanzieren.

    • Avatar

      Der Urheber und Initiator hinter all den NGOs und der damit forcierten Migration ist Soros und er zieht auch die Strippen an den Politkaspern in der Regierung bis hin zur EU.

      • Avatar

        Die Fonds der Reichen, alle voran Blackrock haben Billionen in Immobilien platziert. Sie sind gerade dabei die ganze Politik der EU zu infiltrieren.

        Na dann, auf noch höhere Mieten, Preise und Spekulanten.

        Und am Ende wird uns das Bargeld genommen und die Freiheit und Demokratie!

      • Avatar
        Lila Luxemburg am

        Fast richtig. ‚Soros‘ ist … sagen wir mal ‚der Urheber fürs Publikum‘. Aber es gibt natürlich noch Ebenen hinter bzw. ‚über‘ Soros, die ich hier aber nicht ansprechen kann, weil das seit einiger Zeit nicht mehr ‚durchgeht‘. Gibt aber natürlich mittlerweile genug andere Seiten, auf denen das besprochen wird/werden kann – man muß sie halt nur finden. Im Prinzip gilt aber bei der Suche nach den Ur-Urhebern nach wie vor der schlichte Grundsatz: Follow the money trail!

      • Avatar
        Vorsokratiker am

        Soros, Gates und die hundert anderen bis zurück in Rockefeller-Zeiten sehen sich selbst als absolut legitimiert und als die Guten. Sie wollen die Menschheit erlösen, nach dem Motto: ein Toter ist ein Erlöster. Sie arbeiten auch gerne zusammen mit den Wahabiten-Fürsten. Denen haben sie die halbe Welt versprochen. Vielleicht war ja Europa auch dabei…

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel