Die These, Sars-CoV-2 sei nicht-natürlichen Ursprungs, wurde lange Zeit als Verschwörungstheorie abgetan. Doch nun konnte ein Virologe in einer Google-Cloud bereits gelöschte Gensequenzen aus der frühen Entstehungsphase des Erregers wiederherstellen. Die große Frage ist nun, wieso es überhaupt zu der Löschaktion kam. Warum die Labor-Theorie plausibel ist, lesen Sie in der Juli-Ausgabe von COMPACT mit dem Titelthema „Wuhan: Biowaffen für den Great Reset“. Hier mehr erfahren.

    Die in Bethesda im US-Bundesstaat Maryland ansässigen National Institutes of Health gelten als die wichtigste US-Behörde für biomedizinische Forschung und als mit einem jährlichen Budget von etwa 30,3 Milliarden Dollar als die weltweit größte Einrichtung zur Forschungsförderung weltweit. Nun hat die Institution ein überraschendes Geständnis abgelegt. Schon im Sommer wurden nämlich hochgradig relevante Daten mit Bezug zu Sars-CoV-2 in seiner Frühphase gelöscht.

    Anweisung aus China

    Dies soll nach Angaben der Behördenleitung auf Anweisung derjenigen chinesischen Wissenschaftler geschehen sein, die die Daten zuvor hochgeladen hatten und die deshalb die Rechte an diesen hielten. Das machte der Wissenschaftler Jesse Bloom vom Fred Hutchinson Cancer Research Center in Seattle nun öffentlich, dem es gelang, einige der gelöschten Gensequenzen, die von in Wuhan im Januar und Februar 2020 hospitalisierten Patienten stammen sollen, doch noch über Funde in einer Google-Cloud wiederherzustellen.

    Dazu äußerte der Wissenschaftler:

    „Ich habe einen Datensatz mit Virussequenzen aus der Frühphase der Pandemie in Wuhan identifiziert, der aus dem Archiv der U.S. National Institutes of Health gelöscht worden war. Ich habe die gelöschten Daten von Google Cloud wiederhergestellt und teilweise Sequenzen von 13 Viren aus der Frühphase der Pandemie rekonstruiert.“

    „Verdächtige“ Löschaktion

    Ursprünglich sollen die Gen-Sequenzen in eine Onlinedatenbank namens Sequence Read Archive hochgeladen worden sein. Als der Virologe aus Seattle nun in diesem Jahr in der Datenbank nach diesen Inhalten gesucht habe, sei kein einziger mehr auffindbar gewesen. Nach dem Abgleichen mit anderen Daten habe er schließlich 13 der gelöschten Sequenzen in Ordnern in der Google-Cloud finden können.

    Die Zentrale der US-Gesundheitsbehörde National Institutes of Health (NIH) im US-Bundesstaat Maryland. Hier sollen angeblich chinesische Wissenschaftler umfangreiche Löschungen angewiesen haben. Foto: Bob Korn I Shutterstock.com.

    Bloom bezeichnete die Löschungen als „verdächtig“. „Es scheint so, als ob die Sequenzen gelöscht wurden, um ihre Existenz zu verschleiern“, äußerte er gegenüber der New York Times.

    Unterdrückte Debatte

    Verdächtig sind die Löschungen allemal. Es stellt sich im Rückblick als absolut verheerend heraus, dass es ab dem März 2020 einer Gruppe internationaler Virologen – darunter auch dem Mainstream-Wissenschaftler Christian Drosten – gelang, im Rahmen einer internationalen Kampagne alle Fragen nach dem Virus als vermeintliche „Verschwörungstheorie“ zu stigmatisieren und damit erfolgreich zu unterdrücken.

    Trotz der Anstrengungen von Drosten & Co. will mittlerweile kaum mehr jemand dem offiziellen Narrativ Glauben schenken, wonach das Virus im Dezember 2019 auf dem Fischmarkt in Wuhan von angeblich dort auch feilgebotenen Fledermäusen auf den Menschen übergesprungen ist. Laut dieser Lesart ist es dann bloß ein reiner „Zufall“, dass in Wuhan auch das einzige chinesische Hochsicherheitslabor der biologischen Schutzstufe 4 beheimatet ist.

    In diesem wurde dabei nicht nur ausgiebig mit hochgefährlichen Fledermaus-Coronaviren experimentiert, sondern auch die hochgefährliche und umstrittene Gain-of-Function-Forschung mit hochgemotzten Viren betrieben. Man muss wahrlich schon sehr naiv sein, um diesem offiziellen Narrativ Glauben zu schenken.

    Die Entwicklung des Corona-Virus – und die Inszenierung einer Pandemie – war ein Joint Venture zwischen den chinesischen Kommunisten und dem Tiefen Staat in den USA. In COMPACT 7/2021 zeichnen wir detektivisch nach – auf molekularer, genetischer und politisch-strategischer Ebene –, wie diese komplizierte Operation über Bande ins Werk gesetzt wurde, und was das Ganze mit dem Great Reset zu tun hat. Hier die Beiträge des Titelthemas von COMPACT 7/2021:

    • Die Wuhan-Verschwörung: Biowaffen für den Great Reset
    • Die verräterische Spaltstelle: Detektivarbeit im Genom von Sars-CoV-2
    • Der stille Amerikaner: US-Virologe Fauci als Frankenstein
    • Baden gehen in Wuhan: Merkels Besuch am Corona-Ursprungsort

    5 Kommentare

    1. Dieselherold an

      Herr Kretschmann als "weiser, grüner Realo-Landesvater" – zumal noch der Autohochburg Baden-Würtemberg- hat doch schon die Katze aus dem Sack gelassen : noch mehr Diktatur unter dem Deckmantel Corona, dafür müsste eben mal schnell das Grundgesetz noch´n bisschen umgestrickt werden und die Leute weiter (und noch fester) an die Kandarre genommen werden.
      Wie letztes Jahr schon befürchtet – diese Corona-Diktatur weckt in politischen Kreisen, die evtl. etwas zu verlieren haben und /oder die dem Teufel (= Big Business ?) evtl. zuviel in die Hand versprochen haben, große Begehrlichkeiten auf mehr Diktatur. Der grüne Herr Kretschmann zeigt mit seiner Bemerkung als Wolf im Schafspelz was für ein herrschsüchtiges, (feministisches) Politmonster die GRÜNEN sind …
      Und genauso verachtenswert sind diese "Wissenschaftler", die – wie Prof. Bkakdi sagt – die Mikrobiologie mißbrauchen und sich selbst auch mißbrauchen lassen.
      Es zeigt, daß mittlerweile auch die "ach so objektive Wissenschaft" zur modernen Religion verkommen ist und von allen als Hure benutzt wird, um das Argument oder das Gegenargument als wissenschaftlich belegt darzulegen. Ist wie im Mittelalter, nur hieß die Frage " Was sagt die Bibel dazu ?" und entschieden hat es Gottes Geheimdienst (= klerikale Kirche), die über das Beichtgeheimnis auch zu vielen Informationen Zugriff hatten und sammelten.

    2. **tps://dccdn.de/pictures.doccheck.com/images/a70/85f/a7085ff5b4b4808b39e5e4ac0e11c5a1/61121/m_1407855187.jpg

      ***tps://www.scinexx.de/wp-content/uploads/0/1/01-24257-h10n8.jpg

      Das sind offiziell Bilder vom Grippevirus.

      **tps://www.bundesaerztekammer.de/fileadmin/user_upload/downloads/InfluenzaAH1N1.pdf

      Auf Seite 4 von 8 ein schönes H1N1 Influenza Virus welches genau wie Corona den berühmten Strahlenkranz trägt.

      Corona ist Influenza als alter Wein in neuen Schläuchen. Egal ob Covid 19 eine Bio Waffe aus dem Labor oder gezüchtet oder natürlichen Ursprungs.

      Man hat unter dem Marketing Corona gant andere Möglichkeiten des Verkaufs als unter den alten Namen Grippe und grippalen Infekt.

    3. Schilda 2.0 an

      Wohlwollend vorausgesetzt in hundert Jahren wäre eineindeutig zu klären, ob tatsächlich Labor und aus welchem genau…(weiß man schon genaues zu Kennedy, 9/11 und Nowitschok?)

      Was dann?

      Meiner Ansicht nach nicht hilfreich (außer für gewisse Kreise), der Welt nun auch noch die potentielle Biowaffengefahr überzuhelfen (der neue Kalte Krieg?). Steht auch der These von relativer Harmlosigkeit diametral gegenüber, Verquer setzt sich selber schachmatt.

      Wer dabei mitmacht sollte unbedingt auf ein noch strengeres Infektionsschutzgesetz drängen. Man weiß ja nie so genau wer uns morgen angreifen könnte.

      Schlau geht jedenfalls völlig anders.

      • HEINRICH WILHELM an

        @ ÜBERLÄUFER
        Was für ein Glück, dass wir dich Schlauen haben…
        Die Woche ist gerettet. Und am Mittwoch jibt’s Stütze!
        So viel Glück auf einmal – unfassbar!

        • Schilda 2.0 an

          Woher weißt du so genau wann es Stütze gibt?
          Verachtest du zufällig auch Geringverdiener und Armutsrentner, Tafelbesucher und Obdachlose gar?