Die Ballade von Laura und Omar: Asylanten-Schmonzette in der Lügenpresse

0

Schmetterlinge im Bauch beim Spaziergang um die Alster: Der Palästinenser ist verdammt süß und seine Religion so wahnsinnig spannend, dass die Hamburger Studentin gar nicht anders kann, als den Wuschelkopf zu heiraten.

Registrieren & weiterlesen ⟶

Ich bin bereits registriert

Über den Autor

Avatar

Akif Pirinçci (*1959) kam 1969 aus der Türkei nach Deutschland. Sein erstes Buch «Tränen sind immer das Ende» erschien 1980. Bekanntheit erlangte er mit seinem Katzenkrimi «Felidae» (1989). Seit 2012 betätigt sich Pirinçci vor allem als gesellschaftspolitischer Essayist und Kritiker. Sein Buch «Deutschland von Sinnen» (2014) über die privilegierte Stellung von Migranten und Schwulen machte ihn zur Hassfigur des Mainstreams.

Empfehlen Sie diesen Artikel