Ver.di bezeichnet Braunschweiger Demo von Querdenken53 als „Naziveranstaltung“

19

Laut Ver.di handelt es sich bei der für heute angekündigten Kundgebung von Kritikern der Corona-Maßnahmen in Braunschweig um eine „Naziveranstaltung“. Prompt kündigte die Gewerkschaft eine Gegendemo an. 

„Das ist eine der widerlichsten Demonstrationsankündigungen, die ich in dieser Stadt bisher erlebt habe“, schimpft Sebastian Wertmüller, Geschäftsführer des Ver.di-Bezirks Süd-Ost-Niedersachsen, gegenüber dem NDR. Gemeint ist das Motto der Kundgebung „Geschichte gemeinsam wiederholen“ [1989], mehr aber noch das Datum, der 9.11., sowie laut der Behauptung von Wertmüller die Uhrzeit: 18:18 Uhr. Was nicht der Wahrheit entspricht: Angegeben war der Beginn mit 18 Uhr.

Diese Zahlenkombination aus 1 und 8 aber stehe schon seit Jahren als Chiffre der Neonazis für Adolf Hitler, spinniert Wertmüller weiter. Ist also künftig Vorsicht geboten, nicht in den Ruch eines „Nazis“ zu geraten, wer sich für ein Rendezvous um diese Uhrzeit verabredet?

Stein des Anstoßes ist für den Gewerkschafter überdies der 9. November, der Gedenktag an die Reichspogrom oder Reichskristallnacht auf den 10. November 1938. Er stehe „unmissverständlich für den Beginn der staatlich organisierten Vernichtung des deutschen und europäischen Judentums“ und sei zurecht ein notwendiger Tag der Erinnerung, so Wertmüller. Der Termin, das Motto und die Uhrzeit machten unmissverständlich klar, „wer hier auf die Straße will“, so der studierte Sozialarbeiter, der sich dem Kampf gegen „Rechts“ und dem Einsatz für die Flüchtlings-Politik verschrieben hat.

Transparent Demo Leipzig, 7.11., Foto: Screenshot Twitter

So kommt es wohl nicht von ungefähr, hinter „Querdenken53“ eine „rechte“ Szene zu wittern: Den Initiatoren gehe es darum, mit den staatlichen Anti-Corona-Maßnahmen Unzufriedene durch gemeinsame Demos für ein gemeinsames Agieren mit den „Nazis“ zu gewinnen – eine nicht nur aus der Luft gegriffene, sondern überdies justiziable Behauptung des 60-Jährigen.

Der wundert sich, „wie die Stadt so was zulassen“ könne. Schlimmer aber sei es, die „Querdenker“-Szene noch immer nur als einen „Haufen schrulliger Impfmuffel“ wahrzunehmen – und nicht als Teil einer „neuen rechten Mobilisierungsstrategie“. Gegen die er mit seinem Aufruf zu einer Gegenkundgebung um 17.30 Uhr auf dem Schlossplatz vorzugehen gedenkt. Die ist nun obsolet.

Denn solcherart Einschüchterungen und Verleumdungen wirken – zumindest für heute: Die Initiative, die sich auf ihrer Homepage ausdrücklich zum Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland, zur Demokratie, zu friedvollem Umgang bekennt – und ebenso eindeutig rechtsextremes, linksextremes, faschistisches, diskriminierendes oder menschenverachtendes Gedankengut sowie jede Art von Gewalt ablehnt, hat die Veranstaltung kurzfristig abgesagt – mit der Begründung:

Bevor es zu weiteren Fehlinterpretationen und Missverständnissen kommt hinsichtlich Datum, Uhrzeit und Inhalt, hat sich die Initiative Querdenken 53 Braunschweig dazu entschieden, die geplante Versammlung abzusagen.

Wir entschuldigen uns ausdrücklich für das gewählte Datum und die unglücklich gewählte Uhrzeit, welche von uns nur aus Gründen der Einprägsamkeit gewählt wurde und bitten um Eure Nachsicht.

Uns war nicht bekannt, dass diese Zahlenkombination mit rechtsextremer Symbolik und Gedankengut in Verbindung gebracht wird.

Wie von unserem Manifest sowie unserer Homepage bekannt ist, distanzieren wir uns hiermit ausdrücklich nochmals von jeglichen extremistischen Richtungen.

„Coronaleugner“, „Impfverschwörer“, „Nazis“, „rechtsextremistische“ Bauernfänger? Sind es nicht vielmehr unbescholtene Bürger, die sich um ihre Existenz sorgen, von ihrem Recht der freien Meinungsäußerung sowie der Reinstallation des Grundgesetzes Gebrauch machen, wie sämtliche mehrheitlich friedlichen Demos der jüngsten Vergangenheit zeigen? Während Corona zu einer todbringenden „Seuche“, zu einem gruseligen Gespenst aufgebauscht wird, ist man auf dem linken Auge blind und verliert die tatsächliche Bedrohung aus dem Blick: Paris, Nizza, Wien, Dresden – und die Antifa, die für die hässlichen Bilder wie jetzt auch wieder in Leipzig am zurückliegenden Samstag sorgt.

Unterdessen gehen die Demonstrationen, Kundgebungen, Spaziergänge, Zusammenkünfte, Mahnwachen und Menschenketten nahezu täglich und vielerorten im Bundesgebiet unbeirrt – oder jetzt erst recht – weiter. Hier der Link zu den Veranstaltungen: https://m.terminkalender.top/

Die „Große Manöverkritik“ zum 29.8. zwischen Eckart, Janich und Elsässer ist vollständig abgedruckt in der Edition „Tage der Freiheit“: compact-shop.de

Episch, historisch, ein deutsches Wunder: Die „Tage der Freiheit“ begannen im August — verpassen Sie nicht die große Dokumentation von COMPACT mit allen Reden, den berührenden Fotos, den wichtigsten Interviews des 1. und 29.8. Diesen Bild- und Textband werden Sie noch Ihren Kindern und Enkeln zeigen – als Beweis dafür, dass der deutsche Freiheitswille sich auch im Corona-Staat nicht unterdrücken ließ und SIE auf der Seite des Widerstandes standen. Hier bestellen.

Über den Autor

Avatar

19 Kommentare

  1. Avatar

    Die Absage hält Professor_zh für einen großen Fehler. Denn man wird den Veranstaltern bis in alle (bundesrepublikanische) Ewigkeit vorhalten, an welchem Tag zu welcher Uhrzeit sie … wollten. Alles andere fällt unter den Tisch!
    Aber das macht nichts! ,,Ist der Ruf erst ruiniert, demonstriert sich’s ungestört." Jetzt, wo jeder den NAZI-Stempel bekommen hat, kann es kaum noch schlimmer werden. Also was habt Ihr noch zu befürchten?

  2. Avatar

    Ich finde die Reaktionen auf den Angriff seltsam. Man könnte fast meinen, daß die Reflextheorie Skinners doch stimmt.
    Verdi erwartet genau die Reaktion. Da wird also nur ein Knöpfchen gedrückt.

    Gegendemonstrationen diskriminieren die Grundrechte, die Meinungsfreiheit und insbesondere auch das Minderheitenrecht, und sind schon eine Aufruf zu offenem Bürgerkrieg. Die sind im Kern nichts anderes als Machtdemonstrationen des Staates. Wofür die Regierung steht, wissen wir ja alle, für den Maskenzwang.

    Daß Verdi von Parteimitglieder durchsetzt ist, ist natürlich keine Geheimnis, also ist Verdi eine verdeckt-scheinheilige Kaderorganisation.

    Sind Gegendemonstrationen überhaupt zulässig? Das sollten die Rechtsanwälte mal klären.

    • Avatar

      Klar sind Gegendemos grundsätzlich zulässig. Unzulässig und strafbar sind allerdings schon grobe Störungen einer nicht verbotenen Versammlung in der Absicht,diese zu verhindern, § 21 VersG, Gewalt oder die Androhung von Gewalt erst recht.
      Habe allerdings nie gehört, daß Antifas angeklagt oder gar verurteilt wurden.

  3. Avatar

    Das kann man den jungen Leuten nicht übel nehmen, daß ihnen das Datum und die Uhrzeit angesichts angeblicher Verklauselierungen unter Neonazis und historischer Tatsachen, die allenfalls ihre hochbetagten Großeltern im Kindesalter noch mitgekriegt hatten, keine Ahnung haben!
    Die hätten genausogut den Sedanstag oder den Tag der Vernichtung Magdeburgs im 17.Jh. zufällig erwischen können. Angesichts der Tatsache von jahrtausende alter Geschichte und der fehlenden Übermittlung des genauen Datums ist wohl jeder Tag des Kalenders irgendwo "verbrannt"!

    Den Leuten geht es darum das zu ändern bzw. zu verhindern, was uns heute unter fadenscheinigen Vorwänden genommen bzw. vertan werden soll! Die Leute leugnen auch nicht, daß es das Coronavirus gibt, aber sie stellen fest, daß es unverhältnis war, es zur Seuche zu erklären, entsprechend unverhältnismäßig waren due Maßnahmen, die deswegen ergriffen wurden: Die Zerstörung der Wirtschaft und die Verschuldung bis in die Übernächste Generation!

    • Avatar

      Humpf, was spricht denn dagegen, am Sedanstag oder zum Datum der Vernichtung des Ketzernestes Magdeburg eine Demo zu veranstalten, zumal das Thema mit diesen Ereignissen nichts zu tun hat ?

  4. Avatar
    Marques del Puerto am

    Habe die Ehre,

    also in Braunschweig braucht man auch keine Demo machen, die 100 Leute die dort zusammen gekommen wären, davon sind 80 % Ossis auf dem Weg nach Hause nach der Arbeit von VW oder Salzgitter AG. 😉

    Nee macht das mal lieber in Mitteldeutschland, da geht auch Abends 18.00 Uhr klar. Die Antifanten müssen nicht so weit fahren und können pünktlich Abends mit Kohlenanzünder spielen damit den Nazis auch warm wird beim marschieren.
    Aber bitte bloß nicht dabei singen und vor allem keine Nazilieder wie z.B. ,, Die Gedanken sind frei oder auch, Unsere Heimat ! Da sollte man aufpassen, rucki zucki sitzte neben Ursula in der Zelle. Bei sowas kennt der Merkel-Rechtsstaat kein Pardon !

    Mit besten Grüssen

    • Avatar
      Marques del Puerto am

      watt issn hier mit meinen Namen passiert, Mensch so erkennt mich doch niemand….;-)

  5. Avatar

    Na ja, als sie dieses Datum wählten, erwiesen sich als Dummköpfe, als sie ihre Veranstaltung dann mit dieser Begründung absagten, als jämmerliche Bunzelbürger. Das darf man der Mischpoke der Coronameckerer gewiß glauben, Sie sind nicht Links, sie sind nicht rechts, sind für Demokratie, Grundrechte und freie Meinungsäußerung. Mit anderen Worten ,sie sind das selbe nasse Holz, aus dem die ganze Bunzelrepublik geschnitzt ist . Nein, keine Nazis, sondern linkslastige Systemheringe.

  6. Avatar

    Wenn sich Gewerkschaften mit dem System solidarisieren, dann ist eine NeoSED mit Einheitsgewerkschaft tätig. Die braucht niemand mehr.

  7. Avatar
    jeder hasst die Antifa am

    Das die Reihen der Arbeiterveräter von Verdi von Kommunisten durchsetzt sind merkt man an den linken Scheißhausparolen welche sie immer wieder fabrizieren, friedliche Demonstranten als Nazis zu bezeichnen ist Unverschämt,Anmaßend und von kommunistischer Ideologie zerfressen.

  8. Avatar
    Der Fernaufkärer am

    Viel Feind – viel Ehr! Und ich versteh immer besser, warum der Böhmische Gefreite damals Gewerkschaften und Parteien wie die SPD hat verbieten lassen !

    • Avatar

      Weil auch damals schon sich einige Arbeiterabziehbilder der Gewerkschaft einen dicken Bauch sich angefressen haben und nur noch Wildsausülze zum besten gaben ….
      Meyer geh du malochen ,ich grosse Häuptling …..

      Heute ….wieder so ….grosse Reden schwingen , auf jeder Saufparty mit den anderen Menschheitslieblingen sich zuprosten auf das trottlige Pack …..
      Kameraden Werktätige ,ein grosser Erfolg …wir haben 1,333333 % Lohnerhöhung erkämpft für euch …..sagte es, und fuhr mit dem fetten Geschenk auf vier Rädern zum Ordenverleih …. Verdienter Werktätiger des Volkes …… und Plakatselfie von Zitterpappel mit Krone ….
      Weiter so ….wir schaffen das !! Wo ist der Ko..kübel bei soviel Volksnähe …..

    • Avatar

      COMPACT: Grünspecht aka Buntspecht, Sie hatten sich doch vor einigen Tagen offiziell von dieser Seite abgemeldet. Jetzt trollen Sie hier wieder rum. Ist Ihre Existenz so leer und öde, dass Sie sie nicht anders füllen können? Scheint so…

  9. Avatar

    VERDI auch so ein vollgefressener Dickbauch Merkelvasallenverein …..

    In einem gesunden Staat bedarf es keiner Pfennig Hüttchen Spieler ,die sich aber satt bedienen…..

  10. Avatar

    Nazis, überall Nazis

    toll wie wir uns Dank Merkel und deren Armleuchter vermehren
    Adolf ist ganz glücklich 😉

  11. Avatar
    HEINRICH WILHELM am

    Rotlackierte Faschisten spielen "Haltet den Dieb!"
    Bezeichnend für die heutige Zeit.
    Das erste, was ich zu Beginn meines Berufslebens tat, war, aus der Gewerkschaft auszutreten.
    Bonzen zu füttern, war schon frühzeitig nicht mein Ding.

    • Avatar

      Wie das ….nix komprente Amigo ….. noch nix rabota und schon pappe satt von grosse Maloche und Gewerkschaftshokuspokus ???

      Das ist wie bei Mutti der Lebenslauf ….. das erste was sie tat, war bei ihrer DDR Veränderung zur Wende , nach nur wenigen runden MfS Tischen alles hinzuschmeissen und Kohls bestes Pferd im Stall zu werden…… ohne grosses wiehern und Hufe scharren….. Scheiss DDR ….. und verbuddelte schnell die FDJ Klamotten .

      Nun liegt der grosse alte weisse Häuptling schon lange neben den Fundamenten eines protzigen Bauwerkes ….. und seine auch schon gealterte Vorzeigestute steht immer noch im Stall und zittert auch schon von den Hufen aufwärts …… Aber sie will nochmal starten bei dem grossen Rennen um die Gunst im weissen Haus …….

    • Avatar

      Kommunistische Arbeiter- Verräter und Volksfeinde bilden in der brd einen Scheiß Haufen wie Verdi, der wegen seiner Verfassungs-Feindlichkeit verboten werden muß. Verdi-Mitglieder, tretet aus dem Verdi-Verein sofort aus!

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel