Utes Morgenmagazin, 30.3.: Puppen gegen die Corona-Einsamkeit – die hören sogar zu!

22
Berlin. Am Kottbusser Tor gestaltet sich der Versuch, Dealer und Drogenkonsumenten zu mehr Abstand zu bewegen, zu einem Katz-und-Maus-Spiel zwischen der Polizei und den Drogenhändlern. Unter den Gleisen geht der Handel weiter.
Auf Englisch schallt die Durchsage durch den U-Bahnhof: „Bitte halten Sie Abstand! Bitte niesen Sie in die Armbeuge!“ Klar. Zwischen 18.00 Uhr und 6.00 Uhr überprüften rund 400 Polizisten in 647 Fällen die Einhaltung der Verordnungen über erforderliche Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus. Sie schrieben 43 Strafanzeigen und 129 Ordnungswidrigkeitsanzeigen. Völlig sinnbefreit. Es ist doch wirklich wurscht, ob die Junkies an oder mit Corona verrecken oder wie gehabt durch Kokain plus anderen Shit. Um die Dealer heult auch keiner. Meine Meinung. Punkt. Egal. Ganz tolle Show! Mehr nicht. Puppen täten das auch.
Gegen die Einsamkeit gibt es jetzt Puppen Die gab es schon vorher, aber jetzt boomt das Geschäft. Im beschaulichen Touristendorf Sierksdorf in Schleswig-Holstein produziert eine deutsche Firma sogenannte Real Dolls, also Puppen in Lebensgröße. „Viele unserer Kunden sagen uns, dass es weniger die sexuelle Befriedigung, sondern viel mehr die Gesellschaft und Nähe ist, die unsere Puppen vermitteln. Außerdem hören sie immer zu und sind auch wandelbar“, sagt Daniel Knebel, Pressesprecher von „Dollpark“. „Was für Außenstehende absurd klingen mag, ist eigentlich nicht viel anders als ein Kuscheltier in der Kindheit. Sie geben Geborgenheit und weisen einen nicht zurück.“ Hmm. Dazu fällt mir nichts mehr ein. Doch! Manchmal bin ich gern Außenstehende!
Thomas Schäfer stand wohl schon zu lange zu weit außen. Der hessische Finanzminister nahm sich offenbar das Leben. Ob er das wirklich wollte, werden wir nicht erfahren. Abschiedsbrief hin oder her. Schlimm genug. Beileid der Familie.
Apropos Brief: Die Post will jetzt zur Not 200 Millionen Briefe und Sendungen bunkern. Die Not beruft sich auf Corona. Das gelbe Unternehmen hat ein 20-seitiges Papier namens „Notfallplanung Covid 19“ erarbeitet. In einem Bericht werden drei Szenarien durchgespielt, welche Zustellarbeit in Quarantänegebieten erfolgen kann. Kein Grund zur Panik! Derzeit gebe es keine Situation der Notfallplanungen. „Daher bestehen auch keine wesentlichen Einschränkungen der Brief- und Paketversorgung (…).“ Das klingt gut. Ich warte noch auf eine Sendung aus Russland. Nicht groß, aber wichtig!
Jugendweihen, Konfirmationen und Firmungen sind zu Corona-Zeiten nicht so wichtig. Sie werden verschoben. Der anstehende Ramadan auch?
Corona-Notstand und neue Asylflut: COMPACT-Magazin hat dieses Mal zwei Schwerpunkte: Im Schatten der Corona-Krise braut sich ein Migrationssturm an der EU-Außengrenze zur Türkei zusammen – und die CDU wackelt schon wieder bedenklich. Die Bundesrepublik ist wegen des Virus‘ geschwächt – weniger medizinisch als politisch: Deutschland wird abgeschaltet, die Wirtschaft fällt ins Koma. Über „Corona, Crash und Chaos“ findet man in COMPACT 4/2020 unter anderem ein Interview mit dem Ökonomen Dr. Markus Krall („Todes-Virus für den Euro“), ein Gespräch mit dem Lungenspezialisten Dr. Helge Bischoff („Drei Monate, in denen es eng wird“) sowie Beiträge des Querdenkers Oliver Janich („Keine Panik!“) und unseres Redakteurs Daniell Pföhringer („Keine Entwarnung!“). Chefredakteur Jürgen Elsässer beschreibt die Triebkräfte der „Corona-Diktatur“. HIER bestellen.
Apropos und überhaupt: In Italien und New York gleichen sich die Zimmer aus den Intensivstationen in den Pressemeldungen wie ein Kuckucksei dem anderen. Komisch.
Eine Katze in Belgien ist jetzt positiv auf den Coronavirus getestet wurden. Schock, schwere Not! Entwarnung. Das Tier wurde von seiner Besitzerin infiziert. Hmm. Entdeckt wurde das Virus, weil das Kätzchen sich übergeben hatte und schwer atmete. Hä? Mein Fritz schnarcht wie die Säge im Russischen Wald und kotzt mit Vorliebe auf das teure Teppich-Imitat aus Rinderfell. Eigentlich eindeutig Corona. Ich darf aber grad nicht zum Tierarzt. Fritz auch nicht.

Über den Autor

Avatar

22 Kommentare

  1. Avatar
    HEINRICH WILHELM am

    Das wird wohl im weißen Corona-Rauschen untergehen:

    "BKA sieht bei Hanau-Täter kein rechtes Motiv – … Nachbarn und Bekannten sei R. nicht durch
    rassistische Äußerungen aufgefallen. Es seien auch keine Hinweise darauf gefunden worden,
    dass er sich mit rechter Ideologie oder mit Rechtsterroristen und deren Taten beschäftigt habe." (Zitat: n.tv.de)

    Mal sehen, ob der BKA-Chef nun seinen Hut nehmen muss…

    • Avatar
      heidi heidegger am

      Nein, aber er muss evtl. in einem Einfamilienhaus auf Bundesgrenzschutzkasernengelände leben wie Horschd Herold einst, weil beide keiner leiden konnte, hihi.

  2. Avatar

    Die sollen schon mal fleißig Puppen produzieren. Wenn sie bald die Alten einsperren könnte man so sicher die eine oder andere Depression verhindern. Wenn’s nicht hilft, sind das dann auch "Coronatote"?

    Was braucht man für Puppenproduktion?
    Stoff, Gummi/Latex,…Produktionsräume, manpower,…
    Wenn benötigtes Equipment knapp wird, können sie jederzeit Hilfe bei einheimischen Schutzausrüstungsherstellern beantragen. Die sind derzeit sowieso in Kurzarbeit und freuen sich über jeden Auftrag. Alternativ gingen auch 10.000 schwangere "Soldat_Innen".Sitzende Tätigkeiten an der Nähmaschine werden sie sicher noch machen können.

    Was für ein Schildbürgerland!

  3. Avatar
    Peter Aschbacher am

    Neue Informationen zum Hintergrund der "Corona-Krise": Hans-Jörg Jenewein informiert in FREILICH – MAGAZIN FÜR SELBSTDENKER:

    Die Frage, warum gerade Italien der erste Hotspot in Europa sein sollte, war dann auch sehr schnell beantwortet. Seit vielen Jahren existiert bei unserem südlichen Nachbarn eine gut funktionierende chinesische Schattenwirtschaft. Chinesische "Touristen" werden nach Italien gebracht um dort für die Dauer des Touristenvisums nach chinesischem Lohnmodell in der Textilindustrie zu arbeiten. Für die Unternehmer ist das sehr praktisch. Die Arbeiter kosten fast nichts, die Unterbringung findet in menschenunwürdigen Massenquartieren statt und in die so gefertigte Ware kann das beliebte "Made in Italy" eingenäht werden. Alle paar Wochen findet dann eine Art "Schichtwechsel" statt. Die Kosten sind gering, der Profit ist maximiert und ob das Modell als Ausbeutung von Menschen gesehen werden kann…naja, also wen hat das schon zu interessieren. Der Markt muss schließlich bedient werden. Für die Verbreitung von Krankheiten bietet dieses Modell jedenfalls nahezu perfekte Ausgangssituationen.

    • Avatar

      @ PETERASCHENBACHER

      Dieses Geschäftsmodell wurde schon vor der Pandemie praktiziert.
      Selbst wenn einige Chinesen ein Coronavirus nach Italien mitbrachten,
      so heißt das noch lange nicht, dass einige nicht schon vorher dort war.
      Schon vor etwa zehn Jahren warnten seriöse Forscher vor diesem Virus.
      Aber die EXPERTEN in Politik und Wirtschaft ignorierten die mögliche Gefahr.
      Die oberen Götter in Weiß wahrscheinlich auch, denn es gab ja nur Einzelfälle.
      (siehe meinen Kommentar vom 28.03. 20 – Die Opposition und das Virus)
      Profit war und ist wichtiger. Und auch mit Corona wird Profit gemacht.

      Das Virus reiste also schon lange im Gepäck der Touristen und Manager
      in Flugzeugen, Kreuzfahrtschiffen Reisebussen usw. quasi inkognito durch
      die Welt. Es ist also nicht richtig die Chinesen pauschal zu verurteilen.
      Die Pandemie ist die Kehrseite der Globalisierung.

      Jetzt ist die Kacke am Dampfen und genau diese Ignoranten spielen
      sich als Retter der Menschheit auf. Ein großes Wehklagen erfasst nun
      die Westliche Wertegemeinschaft, ja die ganze Welt, weil die EXPERTEN
      die Geister, die sie fahrlässig riefen nicht mehr los werden.

      • Avatar

        Völliger Unsinn.

        Z.B. Aids hat’s auch vor der totalen Globalisierung um die Welt geschafft. Dauerte halt nur ein paar Tage länger.

        Nenn mich noch mal "linksgrünversifft", du Hetzer-Täubchen, dann aber… 😉

      • Avatar

        @ EUMEL

        Stimmt, bei AIDS hats etwas länger gedauert, weil
        sich dieses Virus nur durch direkten Köperkontakt
        verbreitet und die gleichgeschlechtlich Liebenden
        noch nicht durch die Lüfte über die damals noch
        geschlossenen Grenzen fliegen konnten.

      • Avatar

        Viren, Bakterien egal, keine Grenze hält sie auf. Auch totale Isolation nützt nichts, weil dann jeder seine eigenen Mitbewohner hätte.
        Überimpfung ist auch ein Problem, weil dadurch natürliche Selektion verhindert wird. Das könnte sich in der Summe/Endabrechnung fürchterlich rächen (Stichwort: Reserveantibiotika). Zwar überleben kurzfristig mehr Menschen als ohne Impfung, in der Summe hat die nächste Generation aber ein schwächeres Immunsystem, als es ihr Mutter Natur durch Auslese verpasst hätte.
        Beispiel isolierte Naturvölker. Kerngesund, aber bei plötzlichem Kontakt mit der modernen Aussenwelt sterben sie wie die Fliegen, weil deren Immunsystem unsere hauseigenen Bakterien nicht kennt und zu langsam/garnicht reagiert.

        Achja, jemanden ein paar Tage jünger schätzen ist kein Kompliment, dass eine frau schön "WAR" erst recht nicht. 🙂 comprende?

    • Avatar
      RechtsLinks am

      @Peter, @ Andor. Ihr diskutiert etwas, was schon lange widerlegt ist. (Corona durch chin. Gastarbiter in Oberitalien.)

  4. Avatar

    Die Regierung hat sich unter den Rettungsschirm von Corona begeben:
    1. Bürger werden eingesperrt
    2. Bürgerrechte werden aufgehoben, Notverordnungen treten in Kraft
    3. Telefonüberwachungen (GPS basiert) werden großflächig getestet
    4. Hubschrauberüberwachung/Kameraüberwachung (mit Gesichtserkennung) werden großflächig getestet
    5. Das Gehirn der Bundesbürger wird durch die Medien auf die Themen CORONA / TOILETTENPAPUER / HAMSTERVERKÄUFE /

    FAZIT: Nur eingesperrt und desinformiert sind wir sicher vor euch.
    Versuch ist bis jetzt vollauf gelungen.
    Bürger klatschen auf der Straße Beifall für die "Helden"! In Wirklichkeit für die Regierung.

    Also, alles im Griff, macht weiter so liebe Regierung, der Bürger steht hinter euch!

    Deutschland 2020 (es spielt im Hintergrund die Musik von den Doors The End)

    • Avatar

      Ich empfehle Openpetition.de/ mit der Onlinepetition an Frau Merkel von der Berliner Anwältin Frau Fischer: „Führen Sie eine Baseline Studie durch – wir brauchen endlich saubere Corona-Daten“. Ich habe sie unterschrieben. Ob es was bringt, weiß ich nicht. Aber was kann man sonst gegen diesen Wahnsinn der Einschränkung der Bürgerrechte machen?
      Ich habe keine Angst vor diesem Virus. Angst ist ein schlechter Begleiter. Leute, lasst den Fernseher aus und lasst die MSM links liegen! Benutzt Euren Verstand! Die verbreiteten Zahlen stimmen nicht!

    • Avatar

      Angst fressen Verstand auf. Leider, auch in diesem Forum zu beobachten. Der eine oder andere (von dem man das eigentlich nicht erwartet hatte) mutierte mittlerweile zum coronalen Einpeitscher und untestützt unsere geliebten Regierung bedingungslos in ihrem heldenhaften Kampf gegen Corona. Alles noch viel zu wenig, rufen sie. Mutti wird ihre Wünsche erhören! Aktionismus liebt sie, besonders den blinden.

    • Avatar

      Schaut euch die Bilder vom Frankfurter Flughafen an.
      Von wegen Kontrolle und 2 Meter Sicherheitsabstand.

  5. Avatar
    heidi heidegger am

    Ja äh Yes, all them HaschSpritzerJunkies must die!! Nun zum Hund: der hat nicht zu kotzäään wie ne Katz, auch wenn er GrasBüschel frisst äh so THCfreie Gräser auf der Wiese od. im Stadtpark..gib ihm reines Mett mit Haferflockään und der kotzet nimmermehr! und zu "Dolls", da geb ich dem ²@Paule/heidi-heeder noch einen mit, hähä:

    [ New York Dolls-Human Being (1974) HD ] /watch?v=kp30QZsKc_0

    ²♪♫ Well, if you don’t like it
    Go ahead, find yourself a saint
    Go ahead, now try to find a boy
    Who’s gonna be what I ain’t

    And if I’m acting like a king
    Well, that’s cause I’m a human being
    And if I want too many things
    Don’t you know that I’m a human being ♪♫

    • Avatar
      HEINRICH WILHELM am

      Das arme Hundchen. Hat wahrscheinlich das "Krisenrezept" von Herrn Riexinger vernommen. Fritz konnte den Schwachsinn einfach nicht ertragen und musste kotzen.
      So ein Hund ist schließlich auch nur ein Mensch…
      Hoffentlich ist ihm jetzt wohler.

      • Avatar
        heidi heidegger am

        hehe, dös Hunderl muss auf HaferschleimDiät mit etwas Schlappi(geschmack) oder paar Tropfen MaggiWürze..genau wie "Riexi" (der räppte wieder sehr öde rum auf Phoenix) und ansonsten jibbet Hunde-Tipps von Dokta Kalli:

        [ Vergiftete Köder (Kopfnuss Kalli) ] /watch?v=cQHmXPhw3nA

  6. Avatar
    Peter Aschbacher am

    Hilfe! In Österreich gibt es noch immer keine Atemschutzmasken – Jedenfalls nicht für den gemeinen Pöbel! Damit kann sich das Virus ungehindert verbreiten!

    Wie sieht es mit Atemschutzmasken in der "BRD" aus?

  7. Avatar
    Käptn Blaubär am

    Falschmeldung! Natürlich darf Fritz.Nur ist gelegenliches Kotzen bei Hunden keine Krankheit.

  8. Avatar

    Wie immer der übliche Wort-Brechdurchfall dank geistiger Armut.

    Muß man ja nicht mehr lange ertragen…. *puhhhhh Glück gehabt:-)

    • Avatar

      @baer: ich empfehle die Qualitätsmedien. Da wird Ihnen geholfen! Und das Schöne, wir müssen Ihre Kommentare nicht mehr ertragen und beugen so einem Brechdurchfall vor. Danke für Ihr Verständnis!

    • Avatar

      Wer deine "Kommentare" liest, muss zwangsläufig
      annehmen, dass Du Produkt eines Brechdurchfalls
      bist. Insofern stimme ich deinem "Kommentar" zu.

      Geistige Inkontinenz wäre der besser Ausdruck,
      aber in deinem Falle sollte man das Wort -geistig-
      lieber nicht gebrauchen. Mach dir aber keine Sorgen,
      du bist schon genau so dämlich, wie die Qualitätsmedien
      und die dumpfbackigen Politiker:innen das ganze Volk
      haben wollen.
      Das musste einmal gesagt werden.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel