US-Iran-Konflikt eskaliert weiter – Überbietungswettbewerb der Drohungen

41

Der Konflikt zwischen den USA und dem Iran spitzt sich weiter zu und ist durch gegenseitige Drohungen geprägt. Bei einem Trauerzug in Teheran für den getöteten iranischen General Qasem Soleimani kündigte seine Tochter Seinab an, die Familien von US-Soldaten im Nahen Osten würden künftig „ihre Tage damit verbringen, auf den Tod ihrer Kinder zu warten“.

Schon kurz nach der gezielten Tötung Soleimanis in Bagdad am 3. Januar hatte Ismail Qaani, der langjährige Stellvertreter und Nachfolger Qassem Soleimanis, gegenüber dem katarischen Sender al-Dschasira erklärt, man benötige nur „etwas Geduld“, dann werde man „die Leichen von Amerikanern im gesamten Nahen Osten“ sehen.

Drohung mit Angriff auf Tel Aviv

Der Revolutionsgardengeneral Gholamali Abuhamseh hatte von 35 US-amerikanischen und israelischen Zielen gesprochen, die sich in Reichweite seiner Waffen befänden und dabei ausdrücklich die israelische Metropole Tel Aviv und die Straße von Hormus hervorgehoben, die für den weltweiten Ölhandel von immenser Bedeutung ist.

Das Scheitern des Westens im Orient. Es gärt und brodelt überall: Syrien und der Irak versinken im grausamen Bürgerkrieg aller gegen alle, in der Türkei ringen islamistische und säkulare Kräfte um die Vormacht. Mit der ihm eigenen Scharfsicht beleuchtet Peter Scholl-Latour eine Region, über der nach jahrzehntelanger politischer und militärischer Intervention des Westens ein Fluch zu liegen scheint – der Fluch der bösen Tat heilloser Einmischung. Das Buch, das als Vermächtnis Scholl-Latours gilt, können Sie hier bestellen!

Daraufhin antwortete US-Präsident Donald Trump, sein Land habe 52 iranische Ziele im Visier, darunter sehr wichtige für den Iran und die iranische Kultur. Weiter hatte er ausgeführt: „Iran selbst wird sehr schnell und sehr hart geschlagen werden. Die USA wollen keine Drohungen mehr.“ Der Tweet hatte international für Irritationen gesorgt, denn der Angriff auf Kulturgüter verstößt gegen das Kriegsrecht.

Mittlerweile berichtet die New York Times, dass Ali Chamenei, der höchste geistige und politische Führer des Irans, an einem Treffen des iranischen Sicherheitsrates teilgenommen und dabei für einen direkten und verhältnismäßigen „Angriff auf US-Interessen“ plädiert haben soll, dessen Ausführung durch das iranische Militär erfolgen solle. Das würde dem bisherigen Vorgehen des Landes widersprechen, das bei militärischen Konflikten im Mittleren Osten meist indirekt über an Teheran angebundene schiitische Milizen agierte.

Muss das US-Militär den Irak verlassen?

Rätselraten besteht weiterhin über die Frage, wie sich zukünftig das Verhältnis zwischen dem Irak und den USA gestalten wird. Das Parlament in Bagdad hatte eine Resolution angenommen, in der als Reaktion auf die auf irakischem Boden erfolgte Tötung Soleimanis eine Ausweisung der US-Truppen aus dem Land beschlossen wurde. Noch ist bislang allerdings nicht klar, ob diese Entscheidung auch umgesetzt werden wird. Für den Fall einer Ausweisung des amerikanischen Militärs aus dem Irak droht US-Präsident Donald Trump dem Land mit harten Sanktionen.

Am 24. Oktober 1929 brachen an der Wall Street alle Dämme. Der „Schwarze Freitag“, der sich daraufhin auch in Deutschland ereignete, hat sich bis heute ins kollektive Gedächtnis eingebrannt. Die neuen 20er Jahre könnten ebenfalls wieder zu einem Jahrzehnt des ökonomischen Zusammenbruchs werden. Viele renommierte Autoren wie Dirk Müller, Max Otte oder Markus Krall rechnen mit einem Crash, wie es ihn so noch nie zuvor in der Geschichte der Weltwirtschaft gegeben hat. Lesen Sie alles zu diesem Thema und den anstehenden gigantischen Umwälzungen in der aktuellen Ausgabe des COMPACT-Magazins, die jetzt unter COMPACT-Digital+ abgerufen oder aber als Druckausgabe im Shop bestellt werden kann.

Ein erzwungener Rückzug aus dem Irak wäre ein Rückschlag für die USA, denen es in Zukunft deutlich schwerer fallen würde, in der Region zu agieren und Einfluss auf den Krieg in Syrien zu nehmen.

Derzeit sind die Aussichten für eine friedliche Beilegung des Konflikts trüber denn je. Mit ihren jeweiligen Ankündigungen und Drohungen haben sich beide Seiten unter immensen Handlungsdruck gesetzt. Wenn die Informationen der New York Times zutreffen, dann könnte ein Angriff mit Raketen oder Drohnen auf einen US-Stützpunkt in der Region bevorstehen, was den Weg in einen neuen Krieg nochmals beschleunigen würde.

Über den Autor

Avatar

41 Kommentare

  1. Avatar

    Die USA können sich ansich keinen Krieg mehr leisten. Aber das gegnerische Lager bei den Präsidentschaftswahlen ist sehr Kriegsfreudig und ein Präsident, der in einem Kriegsszenario steckt wird selten abgewählt. So lange "nur" gedroht wird, kann man nach den Wahlen wieder zurückrudern.
    Für die "Kriegsherren" ist es eine neue Erfahrung, daß man sie heute per Drohnenangriff herauspicken und töten kann, haben sie sich doch in den vergangenen Jahrhunderten NACH dem 30Jhg. Krieg stets im Hintergrund, vor den tatsächlichen Kampfhandlungen in Sicherheit aufgehalten. Diese Sicherheit des Feldherrenhügels, bzw. des Hauptquartiers dürfte jetzt vorbei sein. Jahrtausendelang war es normal, daß die Anführer ihren Truppen voranstürmten oder – ritten, das können sie jetzt gleich besser sofort wieder tun, anstatt sich in Bunkern zu verkriechen und den einfachen Soldaten ihre Haut hinhalten zu lassen.

  2. Avatar
    Sonnenfahrer Mike am

    Die Amis können bei der nächsten Präsidentschaftswahl zwischen Pest und Cholera
    wählen. Entweder wählen Sie einen Anti-Weißen-Multikulti-Gender-Fanatiker aus
    dem Obama/Clinton-Lager oder den fanatischen Juden-/ Israelfreund, Trump, der
    jeden US-Amerikaner, uns Europäer und den Rest der Welt für die Allmachtsfantasien
    seiner besten Freunde und ihren Traum von Großisrael, ohne auch nur mit der Wimper
    zu zucken, sofort über die Klinge springen lässt. xxx

  3. Avatar
    Marques del Puerto am

    Krieg ist immer simpel und immer in Menschenhand, es reicht aus einen Funken am lodern zu erhalten, dann entfacht sich das Feuer von selbst.

    Torsten, Carl-Georg. Frhr. v. Niebelsberg

    Mit besten Grüssen
    der Marques

  4. Avatar

    Und noch mal danke an Sven Reuth! Habe seine Beiträge immer geschätzt, auch diesen hier wegen seiner Sachlichkeit.

  5. Avatar

    (1) Dieser Massenmord war mit Sicherheit der größte Fehler, den Trump während seiner Amtszeit begehen konnte. Es gibt offenbar zu viele Idioten in der Politik, die der konservativen Sache massiven Schaden zufügen – Beispiel Salvini und jetzt Trump. Herrn Strache zähle ich nicht dazu, weil er sich nichts hat zuschulden kommen lassen.

    Dabei dürfte Trump nur der Trottel sein, den der tiefe Staat zu diesem Terrorakt motiviert hat. Die sog. "Demokraten" werden klammheimlich jubeln, denn sie werden aus den Ereignissen Kapital schlagen. Trotz der dekadenten und extrem pathologischen Verfasstheit der US-amerikanischen Gesellschaft – Donald Trump wird diesen Befehl vermutlich noch schwer bereuen. Er hat offenbar nicht kapiert, dass man dem heiligen Obama solchen Terror eher zugesteht als einem Republikaner seiner Couleur.

    • Avatar

      (2) Alles Vermutungen. Aber wenn dem so ist, und wenn dieser völkerrechtswidrige Massenmord dazu führen sollte, dass Trump die nächsten Präsidentschaftswahlen verliert, dann sollte klar sein: an solchen Politdeppen wird die konservative Sache endgültig scheitern! Und wer immer noch nicht begriffen hat, dass der Islam eine der letzten Bastionen ist gegen Genderwahn, Raubtierfeminismus, Political Correctness, Klimakatastrophenhysterie usw., dem ist nicht mehr zu helfen!! Das ist ja das Schöne an unserer "freiheitlichen" Grundordnung – es kann jeder Depp seine "Meinung" haben, während die Wahrheit und die Wahrhaftigkeit auf der Strecke bleibt.

      • Avatar
        RechtsLinks am

        @Michael_B.
        Wenn ich hier einige Kommentare lese stelle ich fest, dass die BILD-Gehirnwäsche vollzogen ist. Was einige für sich in Anspruch nehmen, ihr eigenes Land, Patriotismus und Frieden, gestehen sie den Irakern nicht zu, da sie Muslime sind. Da kann man sich nur an den Kopf fassen. „Iran hat in den letzten 200 Jahren kein einziges Land überfallen“, schreibt Jürgen Todenhöfer auf FB. Die USA waren seit Bestehen lediglich 17 Jahre nicht im Krieg, Israel führt seit dem AT Dauerkriege gegen seine Nachbarn. Die Absichten sind glasklar und werden öffentlich propagiert. Todenhöfer: „Die USA Dutzende [sic!]. Wenn es jetzt zum Krieg kommt, ist das kein Angriffskrieg des Iran, sondern ein Angriffskrieg der USA. Angezettelt vom führenden Staatsterroristen unserer Tage: US-Präsident Donald Trump.“ und weiter: “„Die USA bekämpfen den Iran nur aus einem einzigen Grund: Weil er sich ihnen nicht bedingungslos unterwirft. Ungehorsam ist in den Augen der US-Regierungen das größte aller Verbrechen.“ Im asiatischen Fernsehen werden z.Zt. Filmberichte gezeigt, die beweisen, dass Soleimani von den USA im Kampf gegen den IS hoch gelobt wurde. Ein Blick auf die Landkarte zeigt, dass der Iran das letzte Bollwerk im nahöstlich-asiatischen Teil der Welt gegen USRAELischen Interessen ist.

      • Avatar
        RechtsLinks am

        II.
        Wirtschaftlich und kulturell. Ein Bollwerk gegen die NWO. Ich fürchte, Herr Reuth hat seinen Kommentar umsonst geschrieben, denn wenn jemand andeutet, dass ich “Schiiten mag und den Iran bissi supi finde”, dann ist bei wenigstens einem Hoffnungsträger Hopfen und Malz verloren. Frieden und Freiheit braucht weder eine 65 km lange Mauer noch Raketen gegen andere Völker. Möge ein Konflikt mit dem Iran auch viele Opfer fordern, so besteht doch die Hoffnung auf den Untergang der Imperiums was bedeutet, dass auch die Sesselfurzer in Deutschland aus der Zinsknechtschaft befreit werden könnten. Wirtschaftlich und kulturell.

  6. Avatar

    Die Linke und die SPD sind weiterhin wütend das es einen islamischen Terroristen weniger gibt.
    Bezeichnend für die S charia P artei D Rutschlands

    SPD Scharia Partei Deutschland

  7. Avatar

    Genauer: Der Verrückte Donald droht dem Iran nicht nur mit Dingen,die völkerrechtswidrig wären. Das Völkerrecht ist sowieso ein Furz,den der jeweils Mächtigste neu schreibt. Aber es gibt sogar solide US-Gesetze,die verbieten,was die Natter vorhat. Leider wird es bei den starken Sprüchen der Iraner bleiben. Was sollen sie denn tun? USrael den Vorwand zum Atom-Krieg liefern? Der Iran ist ein weißer Fleck auf der Speisekarte der Global-Imperialisten,so wie China u. Russland, nur leider ohne Nuklearwaffen.

  8. Avatar

    Der Krieg gegen die Kinder von Soldaten verstößt übrigens auch gegen das Kriegsrecht.
    Allerdings darf man von Anhängern der Religion eines Wüstenräubers wohl nicht mehr erwarten als Kindesmissbrauch, Versklaven, vergewaltigen und Kopfabschneiden. So sind sie nun einmal. In Unterzahl kriecherisch und bittstellerisch in der Überzahl arrogant, brutal und gnadenlos. Dazu noch verlogen ohne Ende, den Dimmi darf man ja anlügen und betrügen. Folglich kann man nichts erwarten und auch keine Verträge mit derartigen Leuten schließen. Erdogan beweist das auch immer wieder. Wie hieß es noch seinerzeit? Gastarbeiter? Die akzeptieren Burda Recht des stärkeren und wer sich ihnen gegenüber in eine unterlegene Position begibt kann konvertieren, sich nen Strick nehmen oder auf Dauer abschlachten lassen.

    • Avatar
      Lila Luxemburg am

      "Der Krieg gegen die Kinder von Soldaten verstößt übrigens auch gegen das Kriegsrecht."

      Hat sich der Iran der Haager Landkriegsordnung angeschlossen?

    • Avatar
      Sonnenfahrer Mike am

      Sehr geehrter HOFNARR, hier schmeißt Du aber sehr, sehr viel zusammen und
      durcheinander. Ja, natürlich möchte hier von uns keiner unter der Knute der
      Moslems leben müssen und ganz, ganz viele von uns, einschließlich meiner
      eigenen Person, wären heilfroh wenn wir endlich all unsere europäischen
      Außen- und Binnengrenzen für alle Nichteuropäer schließen und endlich
      alle Nichteuropäer wieder raus aus Deutschland und Europa befördern
      würden. – Aber, und das gebe ich Dir zu bedenken, diese Leute mit denen
      wir nicht zusammen leben und die wir nicht hier bei uns haben wollen,
      haben das Recht, in ihrem eigenen Heimatländern / in ihrer eigenen
      Heimatregion auf ihre eigenen Kosten so zu leben, wie sie das für richtig
      und gut halten. Und wir bzw. die Amis haben da nicht hineinzureden
      und/oder uns gar einzumischen bzw. denen ihr Öl wegzunehmen.

      • Avatar
        Sonnenfahrer Mike am

        Und was die "Gastarbeiter" betrifft, daran sind die Amis, ihre Stadthalter
        (unsere Alt-Parteien-Politiker) und die, die sie gewählt haben, hauptschuldig.
        Die Nichteuropäer trifft "nur" die Schuld, die Wehrlosigkeit und die Blödheit
        großer Teile unseres Volkes absolut scharmlos ausgenutzt zu haben und
        weiterhin total auszunutzen (Die Hintermänner der Alliierten haben uns
        durch die Alliierten absolut zerschlagen, ausplündern und völlig wehrlos
        machen lassen und die anderen Nichteuropäer machen sich jetzt mit
        Hilfe eben dieser Hintermänner über unsere erbärmlichen Überrest her,
        bevor wir wieder neue Kraft aus uns selbst schöpfen und erneut
        aufstehen können.

  9. Avatar
    Gesslers Hut am

    "Überbietungswettbewerb der Drohungen" kommt mit irgendwie bekannt vor.

    In Deutschland suchen sie auch gerade den besten Drohbriefschreiber. Gibt’s dazu schon VHS-Kurse, "Morddrohungen im Nazi-Stil richtig formuliert"?

  10. Avatar
    DerSchnitter_Maxx am

    Es gibt immer den letzten Tropfen … der das Fass zum überlaufen bringt 😉

    Gesetz der physikalischen und emotionalen Gesetzmäßigkeit !

  11. Avatar
    Heinrich Wilhelm am

    Wer, was, wie, warum und weswegen gerade DER gegen DEN… (Mer waas es net.)
    Medienkonsumenten sollen glauben, was ihnen aufdringlich serviert wird.
    Die zuständigen Dienste werden es wissen…
    Jedenfalls bellen die Hunde gewaltig. Ob sie auch beißen?
    Zurzeit sind die Iraner offensichtlich damit beschäftigt, sich gegenseitig tot zu trampeln.
    Was ’ne Rache! Boah!

    • Avatar

      Und noch mal danke an Sven Reuth! Habe seine Beiträge immer geschätzt, auch diesen hier wegen seiner Sachlichkeit.

  12. Avatar
    Kritischer Rationalist aus Hessen am

    Hi-Tech Kindergarten gegen den Stamm von Steinzeitgeschöpfen. Wenn die Truman-Show in Angst und Gewalt schwelgt, wird sie dadurch sicher nicht glaubwürdiger. Wie unterhaltsam und erquickend war einstmals die Augsburger Puppenkiste.

    • Avatar
      Lila Luxemburg am

      "Wie unterhaltsam und erquickend war einstmals die Augsburger Puppenkiste."

      Gut gebrüllt, Löwe! 😆

  13. Avatar
    brokendriver am

    Überall, wo der Koran-Islam wütet wie im Nahen Osten oder Afrika gibt es immer Krieg und Tote.

    Ohne Koran-Islam wäre die Welt friedlicher mit weniger Blut auf den Straßen…

    Doch das hat sich erledigt: Der Koran-Islam will die Weltherrschaft !

    Ist wie bei Django….Leichen pflastern seinen Weg….

    • Avatar
      heidi heidegger am

      Du-das war nicht Dschango, sondern Klaus Kinski äh Trintignant – Leichen pflastern seinen Weg (Originaltitel: Il grande silenzio) ist ein Italowestern aus dem Jahr 1968

  14. Avatar
    Theodor Stahlberg am

    Mit der Liquidierungsaktion hat Trump sich und seiner Sache – Resouveränisierung und Entglobalisierung der USA – keinen Gefallen getan. Laut dem Analyse-Portal "strategic culture foundation" lagen ihm wohl unmittelbare Geheimdienst-Einschätzungen (Intelligence Estimates) vor, die hervorhoben, dass gerade General Suleimani für keinerlei Aktionen gegen US-Kräfte verantwortlich zeichnet, die einen derartigen Enthauptungsschlag notwendig erschienen ließen. Vor dem Hintergrund seiner vorausgegangenen Entscheidung, der Türkei das Vorrücken in eine Pufferzone in Syrien zu erlauben, muss man annehmen, das er im Weißen Haus nicht nur schlechte, sondern sogar provozierende Berater hat, die ihn außenpolitisch aufs Glatteis führen, um dieses Jahr die Rückkehr der Demokraten-Globalisten ins Weiße Haus zu ermöglichen. Und tatsächlich hat er die rote Linie zum Krieg nun unwiderruflich überschritten, das Kräftegleichgewicht geschreddert und kann nun nur noch abwarten – ob sich das, was seitens der Iraner und Iraker bald passieren wird, dann noch in einen kleinen siegreichen Blitzfeldzug verwandeln lässt. Aber der ist – siehe Afghanistan etc. – äußerst unwahrscheinlich.

      • Avatar
        Lila Luxemburg am

        Wenn jeder, der ‚kein lupenreiner Demokrat und Menschenfreund‘ ist, deshalb von den VSA geschreddert werden müßte, sähs hier wohl bald aus wie es über den Beginn in der Bibel heißt: Am Anfang … war die Erde wüst und leer! Und anfangen mit ihrer Reinigungstätigkeit … könnten die VSA dann gleich … in den VSA… 😆 😥

  15. Avatar

    Die Perser sollten sich vielleicht mal ein Beispiel an Hitler und Hirohito nehmen, die auch von der Großmannssucht überfallen wurden und dafür ein`s auf den Deckel gekriegt haben, denn für die USA ist das kein Spielchen mehr, sondern bitterer Ernst und da sie auch weltweit viel an Reputation zu verlieren hätten, würden sie vermutlich nach einer Attacke seitens der Gegner hart zurückschlagen, wie hart es sein könnte steht derzeit noch in den Sternen, aber die Perser könnten sich ja mal bei den Verlierern von damals kundig machen, wie man sich fühlt, wenn alles zerstört ist, zumindest die Alten könnten noch etwas dazu sagen.

    • Avatar

      Die Großmannssucht der ‚Demokraten‘ ist längst bekannt:
      Sanktionen verhängen,
      Kriege führen,
      Reparationen fordern,
      Schuld eintrichtern,
      Marionetten installieren,
      Agenten einschleusen (Subversoren, Eskalateure, Terroristen),
      um das alles schließlich mit medialer Propagandamacht und Trollen auszuschlachten.

      Selten konnte man die Schablone so anschaulich
      von der Gegenwart auf die Vergangenheit legen.

  16. Avatar
    RechtsLinks am

    Die Angriffe auf die Kulturgüter war schon im ersten Irak-Krieg so eingeplant, dass Spezialeinheiten die Kulturgüter zerstören oder stehlen. Man denke an die Bilder zerstörter uralter Reliefs und Statuen. Am meisten interessieren sich diese Gruppen für Keilschrifttafeln. Gut organisierte Aktionen. Lastwagen voll mit sumerischen Keilschrifttafeln wurden abtransportiert.
    Auch bei Irak II und Syrien war das der Fall. Wer ein wenig nachdenkt wird darauf kommen warum das so ist. Auf die Rolle Israels gehe ich hier nicht ein. Trump lässt aber durchscheinen, welchen zweitwichtigsten Befehl er bekam. Irak kann nur klein-klein operieren, denn für grössere Operationen fehlt das Geld. Trump will die US-Militärbasis im Irak bezahlt haben, die Millionen gekostet haben soll. In Trumps Buchhaltung fehlt aber die Soll-Seite die eine Milliardenforderung als Reparationszahlungen für beide Kriege ohne Kriegsgrund von den USA eingefordert werden könnten. Es wird Krieg mit dem Iran geben. Ob klein oder gross muss abgewartet werden. Ein englisches, Atomraketen bestücktes U-Boot liegt schon vor der Küste Syriens. Sie sind alle wieder beisammen. Fehlt nur noch RU, welches sich aber in allen Nahost-Kriegen, bis auf Syrien, sehr bedeckt hielt.

  17. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Bei den Verrückten Moslems im Iran muss man Aufpassen die Irren sind in der Lage und setzen Atomwaffen ein,Trump sollte bei jedem getöten GI umbarmherzig zurückschlagen.Dieses Islamistische Verbrechersyndikat in Iran benimmt sich wie eine Meute tollwütiger Hunde.

    • Avatar
      heidi heidegger am

      Nun, die Punker-heidi kennt das Phänomen seit 1987:

      [ Fearless Iranians From Hell – Deathwish ] /watch?v=dKS83vJPqf0

      aber: ich sah die Besten meiner ForumsGeneration hier im Forum die Schiiten mögen und den Iran bissi supi finden oder andersrum. Da bin ich gar nicht erst tolerant, heats/hört ihr, häh? 🙂

    • Avatar

      Da gebe ich dir Recht. Die verstehen keine andere Sprache. Labern und verhandeln ist für die ein Zeichen von Schwäche und Unterlegenheit und machen sie selbst auch nur zum Täuschen oder aus Schwäche.

    • Avatar
      Lila Luxemburg am

      "Bei den Verrückten Moslems im Iran muss man Aufpassen die Irren sind in der Lage und setzen Atomwaffen ein…"

      Ist dir eigentlich schon bekannt, daß man, um Atomwaffen einsetzen zu können, überhaupt erst mal welche haben muß??

  18. Avatar

    The Donald ist ein erfolgreicher Absolvent einer Militärakademie und die Speerspitze von rund 200 Generälen, die keinen Krieg bis zur Genesung der USA führen wollen. Und Rückzüge macht man im heißen Krieg mit Rückzugsgefechten, um nicht gefressen zu werden. The Donald weiß, dass das auch politisch geht…

    • Avatar

      "The Donald ist ein erfolgreicher Absolvent einer Militärakademie"

      😀 😀 😀

      Das Weichei hat sich sogar vor der Wehrpflicht zum Vietnamkrieg gedrückt…..mit angeblichen Plattfüßen

      • Avatar
        heidi heidegger am

        yep! genau wie Bush jun. – der drückte sich bei die Nazionalgarde rum..pah!

  19. Avatar

    Letztendlich sind die Angriffe der USA u.a. auf die deutsche Autoindustrie mit Sanktionen vergleichbar.

    Gestern jammerte ein BRD-Medienvertreter über die gescheiterten Bemühungen der US-verbündeten BRD-Soldaten, den Irak zu "entwickeln", jetzt würden sie abziehen.

    Wurden bei dem Soleimani-Attentat nicht auch irakische Offiziere getötet?
    So viel zum Demokratieverständnis der US-Besatzer, die die Entscheidung des irakischen Parlaments nicht akzeptieren.
    Ist ja das Standardargument in der BRD, wenn man von einer Mediendiktatur spricht: ‚Ja, aber das gewählte Parlament…"
    Hauptstellvertreterin für diesen‘ Demokratie‘-Imperialismus ist jetzt von der Leyen (neben den üblichen Hardlinern Lambsdorff, Liminski usw., Tim Kellner gehört jetzt wahrscheinlich auch dazu).
    An die berechtigten Selbstverteidigungsinteressen Israels ist die geschichtsrevisionistische These von der Präventivkriegsnotwendigkeit der Deutschen gegenüber dem mit dem radikaluniversalen Islamismus vergleichbaren Bolschewismus zu knüpfen.

    • Avatar
      Lila Luxemburg am

      "Gestern jammerte ein BRD-Medienvertreter über die gescheiterten Bemühungen der US-verbündeten BRD-Soldaten, den Irak zu "entwickeln", …"

      Wozu wollten sie ihn denn entwickeln? Zu einem ‚failed state‘ wie das Ding aus dem sie kommen…??

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel