Die LKW-Fahrer werden zu einem bestimmenden Faktor im Corona-Widerstand. In Kanada und jetzt auch in Finnland stellen sie schon Hauptstädte auf den Kopf. Unterstützung bekommen sie von einem alten Haudegen: Donald Trump! Lesen Sie seine besten Reden erstmals auf Deutsch – oder bestellen Sie hier das große Trump-Paket zum Sonderpreis.

    In Deutschland gehen Woche für Woche über 100.000 Menschen auf die Straße, um gegen die drohende Impfpflicht zu protestieren. Das allein versetzt unser Polit- und Medien-Establishment in helle Aufregung. In Kanada werden hingegen schon ganz andere Saiten aufgezogen, um den Herrschenden deutlich zu machen, dass sie den autoritären Alptraum der Corona-Maßnahmen endlich beenden müssen.

    Schon seit über einer Woche halten Trucker Teile der kanadischen Hauptstadt Ottawa besetzt. Die Wut der Brummifahrer entzündete sich an den Mitte Januar beschlossenen neuen Impfgesetzen für den US-amerikanisch-kanadischen Grenzübertritt. Ungeimpfte kanadische Lkw-Fahrer müssen demnach bei Rückkehr aus den USA 14 Tage in Quarantäne gehen, US-Fahrer ohne Impfung dürfen gar nicht ins Land. Außerdem drohen die Vereinigten Staaten bei Zuwiderhandlung mit einer dauerhaften Sperre.

    Truck Fudeau!

    Erst am 22. Januar waren die Trucker LKW in Vancouver an der kanadischen Pazifikküste gestartet, um die 4.400 Kilometer bis in die kanadische Hauptstadt Ottawa zurückzulegen. Unterwegs schlossen sich immer mehr Kollegen an – und als die riesige Masse der Demonstranten nun in Ottawa ankam, war die Menschenmenge so groß, dass Ministerpräsident Justin Trudeau von Sicherheitskräften aus der Hauptstadt evakuiert werden musste.

    Demonstrierende Trucker in der kanadischen Hauptstadt Ottawa am 30. Januar 2022. Foto: ZUMA Press / IMAGO.

    Der Schlachtruf der wütenden Brummifahrer lautet „Truck Fudeau” (ein Wortspiel, bei dem man einfach nur den Anfang der beiden Worte umtauschen muss…), und schon lange geht es nicht mehr nur um die umstrittenen Impfgesetze, sondern um eine grundsätzliche Kritik an der freiheitsfeindlichen, woken Politik des linksliberalen Premiers.

    Mittlerweile sieht man beispielsweise auch Anti-Gender-Plakate bei den Demos, außerdem Banner gegen Massenmigration. Große Teile der Bevölkerung solidarisieren sich mit den Truckern. Eine revolutionäre Stimmung macht sich breit.

    Angesichts der anhaltenden Proteste hat Ottawas Bürgermeister Jim Watson nun sogar den Notstand ausgerufen, da die Situation „völlig außer Kontrolle“ geraten sei. Die Hauptstadt benötige die „Unterstützung anderer Gerichtsbarkeiten und Regierungsebenen“, denn die Demonstranten hätten „weit mehr Leute als wir Polizeibeamte haben“, so Watson weiter.

    Fast schon verzweifelt fügte der Bürgermeister hinzu:

    „Wir sind eindeutig in der Unterzahl und verlieren diesen Kampf. (…) Das muss rückgängig gemacht werden. Wir müssen unsere Stadt zurückerobern.“

    Die Dimensionen des Protestes in Kanda sind auch laut den offiziellen Angaben schlicht überwältigend. Charles Bordeleau, der frühere Polizeipräsident von Ottawa, sprach in einem Fernsehinterview von Hunderttausenden von Demonstranten und davon, dass er noch nie eine derartig große Demonstration erlebt habe.

    Bei Bürgermeister Watson lösen diese Vorgänge nachvollziehbarerweise keine Begeisterung aus. Er bezeichnete die Trucker als „unsensibel“, da sie „Hupen, Sirenen und Feuerwerkskörper abfeuern und daraus eine Party machen“.

    Der frühere US-Präsident Donald Trump hat sich hingegen klar auf die Seite der protestierenden kanadischen LKW-Fahrer gestellt. Schon vor einer Woche äußerte Trump auf einer Kundgebung im texanischen Conroe:

    „Die kanadischen Trucker tun bei Weitem mehr für die Verteidigung der amerikanischen Freiheit als unsere eigenen politischen Anführer. Wir wollen, dass diese großartigen kanadischen Trucker wissen, dass wir den ganzen Weg mit ihnen gehen.“

    Große Proteste auch in Finnland

    Die Idee eines Freedom Convoy greift auf immer mehr Länder über. Aktionen von protestierenden LKW-Fahrern werden aus den Niederlanden und Australien gemeldet. Besonders machtvoll fiel der finnische Freedom Convoy aus, der ähnlich beeindruckende Bilder wie das kanadische Vorbild produzierte. Tausende von Fahrern blockierten mit ihren Fahrzeugen die Innenstadt und blockierten das Parlament.

    Auch in Deutschland sollen mittlerweile erste Protestfahrten gestartet sein. Auch hier könnte aus einem kleinen Funken schnell ein großes Protestfeuer werden, das den Druck auf die Regierenden erhöht.

    Jawoll! Donald Trump dreht wieder richtig auf und bereitet sein Comeback vor, um Woke-Kaspern wie Trudeau und Joe Biden einzuheizen. Wir bieten Ihnen mit unserer Trump-Edition seine besten Reden und Sprüche in deutscher Übersetzung. Die Kult-Ausgabe können Sie auch zum Sonderpreis im großen Trump-Paket bestellen: 3 brisante Sonderausgaben, statt 25,40 nur 14,95 Euro. Nur solange der Vorrat reicht! Hier bestellen. 

    22 Kommentare

    1. Wer Donald Trump folgt, hat den Weg des rationalen Denkens verlassen. Mitgefühl und Gerechtigkeit ist ein Fremdwort für ihn.

    2. Die Trucker werden es schon schaffen, notfalls den Stecker zu Ziehen mit IHREN GERECHFERTIGTEN STREIKS?! Und da wacht auch jeder GEBOOSTERTE AUF?! Auch magische 6? , DEMOKRATISCHE ANTIFA-KIDS hielten Sorry?1 HOLTEN Werner?! Schützten das Rathaus. Einfach nur ERBÄRMLICH!!! mfg

    3. Lastwagenfahrer haben eine große Macht: Streiken sie, gibt es im Laden kein Klopapier und keine Nudeln. Mögen die Trucker siegen und möge mit Donald Trump ein Frieden ohne Globalisten siegen!

      • Hilda, nur ein gutgemeinter Rat von mir..bitte schauen sie sich die Leute genau an, die hinter Trump & Co vor sich herwerkeln und sie werden, wenn gut recherchiert wurde, sehen, daß das Ihnen präsentierte öffentliche Bild von Trump erhebliche Mängel aufweist. Nicht anders sieht es bei Biden aus. Trump kein echter Globalist? Nein. Lassen sie sich nicht hinter die Fichte führen.
        Links, Verweise u.a werde ich nicht zur Verfügung stellen, da ich es nicht als meine Aufgabe ansehe, wie beschrieben permanent Beweise für meine Aussagen erbringen zu müssen.

    4. jeder hasst die Antifa an

      Es wäre schön wenn es die Trucker bis nach Berlin schaffen würden.

    5. Konterkariert sich Mr Trump damit nicht gerade selber? Immerhin hat er China scharf angegriffen, u.a. für die Aussagen: es gäbe keine Belege für die Übertragung des Virus von Mensch zu Mensch oder Personen ohne Symptome würden die Krankheit nicht verbreiten,
      und fordert deshalb von China sogar Reparationen für den Umgang mit dem Coronavirus zu zahlen.
      Offensichtlich tun Kanada und US doch genau das (oder reagieren zumindest auf Trumps Kritik), was er China als *Versäumnis (*Verharmlosung) vorwirft. Oder ist Trump urplötzlich der Meinung, ungeimpfte kanadische und US-amerikanische Trucker übertragen keine Viren und können nicht an C erkranken? Warum hat sich Trump dann überhaupt impfen lassen? Weil er kein Trucker ist?

      • hang up your boots! an

        @ Nemesis:

        Am Thema vorbei: Trump ist gegen Impfpflicht ("unamerikanisch"). Darum geht’s.

        Und das andere lenkt auch wieder nur vom Thema ab. Darum geht’s:

        "Ungeimpfte kanadische Lkw-Fahrer müssen demnach bei Rückkehr aus den USA 14 Tage in Quarantäne gehen, US-Fahrer ohne Impfung dürfen gar nicht ins Land."

        • Am Thema vorbei sind lediglich Sie mal wieder, denn es war ja von mir kein "Angriff" auf Trucker und Demonstranten, die hab ich mit keinem einzigen Wort geschmäht. Sie bestätigen immer wieder, dass Kommentare lesen und verstehen nicht Ihr Ding ist.

          Also, welches Meinungs-Verbrechen genau legen Sie mir diesmal zur Last? Dass ich kein Trump-Fan bin? ICH GESTEHE! (heist allerdings nicht vollautomatisch ich wäre Biden-Fan!)

          Antragsbegründung:
          Wer pro Impfung propagiert, damit kokettiert, kann denklogisch nicht ernstgemeint gegen Impfpflicht stehen sondern nassauert, kapert lediglich das Thema für sich, um politisches Kapital daraus zu schlagen. Eine Art god cop/bad cop Spiel, mehr Schaden als Nutzen, so nun mal meine persönliche Einschätzung der Faktenlage.
          Genau wie Elsässer nach vorne geht und seinen Impfstatus nicht grundlos Preis gibt (hätte er nicht tun müssen), so hat auch Trump dafür seine Gründe. Nur eins von beiden halte ich für geradlinig und ringt mir Respekt ab.
          Trump würde sich ehrlich machen, indem er jeden Trucker zuruft: Seid so schlau wie ich, lasst euch auch impfen. Dann würde ich den tatsächlich ernst nehmen. So aber tingelt der morgen wieder durch Amerika und erzählt anderem Wählerpotential wie wichtig Impfung ist.

        • hang up your boots! an

          @ Nemesis:

          Wieso Meinungsverbrechen? Calmieren Sie mal down. Ob ich Trump-Fan bin? Jepp.

          Aber warum sollte er den Truckern empfehlen, sich impfen zu lassen? Damit sie nicht in Quarantäne müssen? Das wäre ja erbärmlich. Nö, er sagt: Lasst die Leute ihre Arbeit machen, drangsaliert sie nicht, gefährdet nicht ihre Jobs. Darum geht’s.

          By the way: Trump ist auch deshalb so beliebt, weil er nicht viele Worte macht, keinen langatmigen Schwafelteppich ausbreitet, sondern alles auf den Punkt bringt. Nehmen Sie sich ein Beispiel daran. Pro-Tipp.

        • "So aber tingelt der morgen wieder durch Amerika und erzählt anderem Wählerpotential wie wichtig Impfung ist."

          Genau DESHALB … sollten Sie ihn ernst nehmen – denn SO … wird man Präsident!

        • achten sie mal drauf:
          ich würde compact-autoren (oder mitforisten) auch nicht kurzformatig unsachlich, respektlos als "bekifft" abwerten, nur weil mir deren inhalt oder schreibstil nicht gefällt. würd ich nicht mal dann machen, wenn’s die kommentarregeln ausdrücklich erlauben, nennt sich "Kinderstube".

        • PS
          übrigens geheuchel vom allerfeinsten. wenn sie trump seine imfbeführwortung nachsehen, warum dann nicht auch allen anderen die dafür trommeln? bspl. westernhagen, jauch, glas und co. wo ist der unterschied zwischen "hurra, ich bin geimpft" und der identischen aussage in bildform?

          oh..ich schwalle schon wieder, srry…

        • Es ist grundsätzlich ein Unterschied, ob ich selber bereit bin, etwas zu konsumieren, oder ob ich meine, es Anderen, die es nicht wollen, aufzwingen zu müssen! Ersteres ist freiwillig, zweites ist Zwang! Und wer friedlich sein will, darf keinen Zwang ausüben!Und keiner darf Anderen seine Ideale aufzwingen! Da erwiesen ist, daß die Impfung allenfalls den Geimpften schützt, aber keinesfalls vor Ansteckung – aktiv und passiv – macht ein Impfzwang keinen Sinn! Wenn jemand es als das Höchste anstrebt, 90 zu werden, kann er sich doch (auch) impfen lassen, wer diese Vorstellung eher haßt, braucht es nicht, raucht und völlert, trinkt Alkohol und treibt riskante Hobbies weiter!Der Eine will eben eher leben als lange existieren und lieber etwas besseres davon haben als Dauer!
          "Wen die Götter lieben, dem ersparen sie die Mühsal des Alter(n)s!"

    6. friedenseiche an

      "„Wir sind eindeutig in der Unterzahl und verlieren diesen Kampf. (…) Das muss rückgängig gemacht werden. Wir müssen unsere Stadt zurückerobern.“"

      so sind sie die mächtigen
      alles gehört nur ihnen, die anderen sind gar nicht existent
      wird zeit dass sie wieder in die latrinen zurückgeschickt werden wo sie hingehörten oder gleich nach sodom und gomorrha

      • "Das muss rückgängig gemacht werden."

        War das nicht auch eines der unsterblichen Meme, durch die sich Madame Merkel ewigen Nachruhm erwarb??

    7. Der Deutsche Trucker Protest wird gerade organisiert! Da werden dann 4-5 Lastwagen irgendwo hingefahren und 6-7 Nazis engagiert.
      Das ZDF hat ja in solchen Sachen eine Menge Erfahrung gesammelt und dreht schon fleisig an der Doku gegen Rechts.
      Ach ja! 100 Gegendemonstranten hat man auch schon gecastet, schließlich muss man ja den Schlafschaafen eine Show bieten. Und Stern TV hat auch schon eine Umfrage gestartet, die man allerdings noch auswerten muss.

      Die Kanadier haben die Eier in der Hose, die Deutschen nur noch Gummibärchen!

      • Jummibärchen in die Hose?
        Det kommt dafon, wenn sich der Michel det jeschlecht selba aussuchen kann!

        • friedenseiche an

          zu alt zu krank zu mittellos
          sonst würde ich zu den sioux auswandern
          oder nach bhutan nepal ….
          peru wäre auch schön

        • "sonst würde ich zu den sioux auswandern"

          Wieso? Sind die nicht auch ‘alt, krank und mittellos’??

        • &Otto Vers. Friedenseiche
          Die meisten Deutschen sind scheinbar schon alt und krank. Für mittellos sorgt der Schwab mit „Great Reset“. Dann gibts jeden Tag die Portion Gummibärchen gratis und alle Vierteljahr die Wunderspritze.