Tod im Internet-Café: Verfassungsschützer Temme am Tatort

0
Für sage und schreibe 120 Jahre wurden die Staatsschutzakten zum Kasseler Mord am 6. April 2006 gesperrt. Linke Prozessbeobachter vermuten, dass der am Tatort anwesende Verfassungsschützer Andreas Temme und sein rechtsradikaler V-Mann damit der Strafverfolgung entzogen werden sollen. Doch prüft man die Fakten genauer, scheinen seine moslemischen V-Leute der Grund der Verschlussmaßnahme zu sein. Dieser Artikel erschien im aktuellen COMPACT-Edition 05: „NSU: Die Geheimakten“. _ von Jürgen Elsässer «Hat ein Verfassungsschützer einen der NSU-Morde begangen?»,


Dieser Inhalt ist registrierten Benutzern vorbehalten.
Bitte loggen Sie sich ein, oder holen Sie sich jetzt den Digital-Pass – für Smartphone, Tablet und Desktop

Anmelden
   

Über den Autor

Jürgen Elsässer

Jürgen Elsässer, Jahrgang 1957, arbeitete seit Mitte der neunziger Jahre vorwiegend für linke Medien wie Junge Welt, Konkret, Freitag, Neues Deutschland. Nachdem dort das Meinungsklima immer restriktiver wurde, ging er unabhängige Wege. Heute ist er Chefredakteur von COMPACT-Magazin. Alle Onlineartikel des Autors

 

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel