Tag der Entscheidung voraus – Verteidigt Trump das Weiße Haus?

22

Der 3. November 2020 wird ein entscheidender Tag für die ganze Welt. Noch vor vier Jahren trugen die etablierten deutschen Politiker und Meinungsmacher nach dem Wahlsieg Trumps eine Leichenbittermine zur Schau. Den bundesdeutschen Funktionseliten erging es wie 30 Jahre zuvor den DDR-Betonköpfen, die zur Kenntnis nehmen mussten, dass plötzlich aus der von ihnen zuvor noch kritiklos angebeteten Vormacht Töne zu vernehmen waren, mit denen man niemals gerechnet hatte. In unserer COMPACT-Edition Donald Trump: Krieg und Frieden erfahren Sie alles Wichtige über den derzeitigen US-Präsidenten.

Und auch die US-Präsidentschaftswahlen 2020 stellen erneut eine Entscheidungsschlacht um die Zukunft des Westens dar. Kommt mit Joe Biden ein demokratischer Machtpolitiker in der Tradition von Barack Obama und Hillary Clinton ans Ruder, der um jeden Zentimeter der westlichen Einflusssphäre erbittert kämpfen und dafür vielleicht sogar einen großen Krieg mit Russland riskieren wird?

 Zurück zur „freedom and democracy“-Lüge?

Kommen aus dem Weißen Haus unter einem Präsidenten Biden dann wieder die gleichen verlogenen Töne von freedom and democracy wie vor der Wahl Trumps, der im Gegensatz zu seinen Vorgängern außenpolitisch in den vergangenen vier Jahren sehr besonnen vorgegangen ist, derzeit deshalb gerade für den Friedensnobelpreis nominiert wurde und sogar über eine Begnadigung des Whistleblowers Edward Snowden nachdenkt?

Außerdem stellt sich die Frage, ob mit Kamala Harris eine Frau die Vizepräsidentin der Vereinigten Staaten wird, die geistig jenem linksanarchistischen Mob nahesteht, der in den vergangenen Monaten die Innenstädte vieler US-Metropolen in Schutt und Asche legte?

 Trump gegen die Schattenwelt

Alle diese unbeantworteten Fragen machen deutlich, dass man auch 2020 als europäischer und deutscher Patriot Trump wieder die Daumen drücken muss. Er ist das Bollwerk gegen all jene „Leute in einer dunklen Schattenwelt“, die er erst jüngst im Umfeld Joe Bidens verortete.

Lesen Sie in unserer COMPACT-Edition Donald Trump: Krieg und Frieden, warum der heutige Mann im Weißen Haus schon immer ein Gegner des deep state und des Geheimdienst-Sumpfes war – und was ihn antreibt, seinem Land als Patriot zu dienen.

Wer sich ein eigenes Bild vom aktuellen US-Präsidenten machen will, sollte zu unserer – natürlich deutschsprachigen – COMPACT-Edition Donald Trump: Krieg und Frieden greifen.

Wir versprechen: Bei uns gibt es kein stumpfes Trump-Bashing, sondern ein unverfälschtes Bild jenes Ausnahmepolitikers, der die Zukunft des Westens entscheiden könnte. HIER bestellen!

 Inhalt:  Krieg und Frieden – “Donald Trumps Reden – Erstmals auf Deutsch”

-Warum ich Präsident werden will

-Was sich in der Außenpolitik ändern muss

-America First – Was heißt das?

-Eine andere Wirtschaftspolitik

-Obama und Clinton haben den IS entfesselt

-Die Innere Sicherheit ist bedroht

-Rassismus-Keule und Political Correctness

-Für eine Mauer an der Grenze zu Mexiko

-Die Schmutzkampagne der Clinton-Maschine

-Spaß muss sein: Eine launige Tischrede

-Dankesrede nach dem Wahlsieg am 8. November 2016

-Mein Traum – Amtseinführung am 20. Januar 2017

-Die Umsetzung der Wahlversprechen

-Fake News als Feinde des Volkes

-Donald Trump – Sein Leben in Zitaten

 

 

Über den Autor

Online-Autor

22 Kommentare

  1. Avatar

    Wenn immer irgendwo und irgendwie eine Ideologie (Religion) MISSIONIEREN wollte ging das nie ohne GEWALT der übelsten Sorte ab! Die USA wollen ihre Form der Demokratie (in Wirklichkeit Elitenherrschaft) spätestens seit 1918 überall missionieren! Und das regelmäßig und mit Gewalt. Nach 1945 sind die immer damit auf die Nase gefallen, haben keinen Krieg mehr gewonnen, nur noch drauf gezahlt und sich unbeliebt gemacht!
    Trump ist der erste Präsident, der davon abrückt! Irgendjemand hat ihn deshalb für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen, mit mehr Berechtigung als seinerzeit Obama, der ihn nur wegen seiner Hautfarbe, weil er der 1. Schwarzamerikaner in dem Amt war, bekam, sondern auf Grund seiner Vermittlungen im nahen Osten. Trump ist gewissermaßen eine Art Pondon zu Kaiser Hadrian (das Imperium ist groß genug) oder Bismarck (D. ist saturiert), der eine Vergrößerung des "Westens" für größenwahnsinnig hält und eine Weltherrschaft unter westlicher Ägide für unsinnig und undurchführbar. Die Eineweltherrscher in Wartestellung sehen das natürlich ganz anders!
    Trump will sich auf seinen Kontinent zurückziehen! Und jede Form von Mission sollte, verpönt und streng verboten sein. damit die Welt friedlicher wird! Nur so geht es!!!

  2. Avatar

    Wenn überhaupt ein US-Präsient der letzten 100 Jahre etwas Verstand zeigte, war es Tricky-Dicky Nixon. Der begriff irgendwann, daß die Bombardierungen Vietnams erfolglos waren, suchte die Verständigung mit China, brachte damit den Russkis eine Zweifrontenstellung an den Hals, was schließlich zum Zusammenbruch des Sowjet-Imperialismus führte . Gedankt hat es ihm niemand, er stürzte über die "Watergate"-Lappalie.

    • Avatar
      DerSchnitter_Maxx am

      Nixon … war ein typisches Establishment-Schwe**, wie all die Anderen danach auch. Trump hat .. bis jetzt, noch keinen unsinnigen oder unnötigen Krieg vom Zaun gebrochen, all die Anderen .. davor, schon 😉

  3. Avatar
    DerSchnitter_Maxx am

    Es existiert kein Antisemtismus ! Es existieren nur jenige welche, die das sehr gerne so … als Kampfbegriff und Unterdrückungsmechanismus installiert haben/hatten … um es ständig, wieder und wieder, für ein .. ganz besonderes Wirken und zu einem ganz bestimmten Nutzen … kolportieren zu können – wieder und wieder, aber mehr und mehr ziemlich inflationär … es zieht nicht mehr ! 😉

  4. Avatar

    Für diesen Humbug war wohl ein Name zu schade? Trumpels Politik ist für keinen Pfennig weniger imperialistisch als aller früheren US-Präsidenten. Das er einen jüdischen Schwiegersohn hat, dafür kann er nichts, daß er dem hinten und vorn aussenpolitischen Zucker reinschiebt, sehr wohl. D-Land ist kein Teil der USA, auch nicht, wenn eine deutsche Fregatte einem US-Flugzeugträger als Hiwi hinterher zottelt. Ihr kennt schon gar keinen anderen Gedanken mehr,als es sich im Arsch der Amis gemütlich zu machen.

  5. Avatar
    DerSchnitter_Maxx am

    Das Establishment-Geschmeiß … hat keinerlei Interesse an Menschlichkeit und Menschenwürde … dass einzige und wichtigste Interesse was dieses Geschmeiß hat … ist der weitere Bestand, die Festigung, Erweiterung und Fortsetzung ihres momentan-innehabenen Machtbereichs – und sonst nichts weiter und nichts anderes … PUNKT !

    Das ist der größte Feind … der Menschheit … !!!

  6. Avatar
    Nur die dümmsten Kälber wählen die eigenen Schlächter am

    Jürgen kann für die Dummheit der Masse auch nichts ! Dieses Land dieses Volk geht vor die Hunde ! Jedes Land und Volk hat einmal seine Blütezeit Größe und beste Generation …dieser BRD Staat ist das schlechteste Gebilde auf deutschen Boden…politische wirtschaftlich militärisch kulturell und moralisch total verkommen!!! Man wird dieser Generation bis auf wenige Ausnahmen, keine Träne nachweinen.

  7. Avatar

    Nachdem das gelbe Männchen nach der Wahl im Nirwana verschwunden ist gebe ich ne fette Lage Eierlikör aus…

    Kommt alle an die Nordsee Küste:-)

    • Avatar
      Livia (die andere unechte) am

      Wenn-dann geb ich dem ARD/ZDF Wahlexpertenteam ne Schiffsladung Schampus aus. Einen Ferrari (pro Person) pack ich auch noch drauf.

      Keine Sorge, die Wenn-der-Tag-irgendwann-25-Stunden-hat-Wette ist auch für mich völlig ungefährlich.

  8. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Falls Trump gewinnt dann wird ein klagen und gejaule der Lügenpresse einsetzen die deutschen Politiker werden Jammern wie konnten sie nur.die Amerikaner den besten Präsidenten der USA wiederwählen.

    • Avatar

      Und Merkel verspeisst den Teppich in der Merkelschanze ……. mit echter Virginia Trump Souce ….

    • Avatar
      DerSchnitter_Maxx am

      "Die Deutschen … sind schon mehr als 100 jahre durch jede Wüste gelaufen, dürsten und suchen weiterhin nach Wasser, Erquickung und Erlösung – aber helfen … tut ihnen niemand dabei – im Gegenteil" 😉

      • Avatar

        In unserem Klima konnte man nur überleben, wenn es nur einen Häuptling gab, die anderen mussten folgen, sonst wäre die ganze Gruppe umgekommen. Dieses Verhaltensmuster ist heute noch wahrnehmbar. Leider funktioniert das Häuptlingsprinzip bei großen Gruppen nicht, weil es zu viele Interessen gibt die nicht berücksichtig werden können. Deshalb wurde der Föderalismus eingeführt, dessen Gruppen aber immer noch zu groß sind, bzw. ist es inzwischen keine Ehre mehr Häuptling zu sein, heute hat das finanzielle Gründe. Häuptlinge, die schlecht für die Gruppe waren, haben ihr Leben verloren, sie haben sich entsprechend bemüht. Wer heute schlecht für die Gruppe ist, wird befördert, z.B. nach Brüssel.

      • Avatar
        heidi heidegger am

        "Häuptlinge, die schlecht für die Gruppe waren, haben ihr Leben verloren,.."

        ih weiss!! weil ich schon mal hier im Forum aus der SZ zitierte ditt Folgende: >>..Als Angela Merkel im Sommer zwei Schwächeanfälle in der Öffentlichkeit erlitt […] Wer allerdings einmal James Frazers legendäres Werk "The Golden Bough" (Der Goldene Zweig) gelesen hat, der Ethnologe brachte seine ursprünglich in zwölf Bänden erschienene einflussreiche Studie 1922 auf zwei Bände und tausend Seiten gekürzt heraus, der weiß, dass Merkel als Chefin eines traditionellen Stammes sehr viel schlimmere Konsequenzen hätte erwarten müssen.

      • Avatar
        heidi heidegger am

        Teil 2

        Von vielen Zuschauern unbemerkt dominiert Frazers "Golden Bough" auch Francis Ford Coppolas oscarprämierten Vietnamkriegsfilm "Apocalypse Now" von 1979, der zu seinem 40. Jubiläum als "final cut" gerade in den Kinos lief und nun auch auf DVD zu haben ist. Das dämmert dem Zuschauer, wenn das Buch gegen Ende hin kurz in Großaufnahme erscheint. Es gehört zur Bibliothek des eigenwilligen Colonel Walter Kurtz (Marlon Brando), der im Busch wie ein mythischer Gottkönig regiert, T. S. Eliot rezitiert, auf eigene Faust Krieg führt und deshalb im Auftrag der US-Army von Special Agent Willard umgebracht werden soll. Das alles entspricht dem Setting in Frazers Buch: Der schwächelnde, nicht mehr funktionstüchtige König wird von demjenigen umgebracht, der automatisch zum neuen König wird.. << Quelle: SZ 20. Oktober 2019 Die Bibliothek des Colonel Kurtz

      • Avatar

        Die suchen gar nicht nach Erlösung,Maxx am allerwenigsten. Für Sodom und Gomorrha gibt`s nur Feuer vom Himmel.

    • Avatar
      heidi heidegger am

      warten?, aber nicht untätig warten, oder-häh? -> "Ich sah eine Schnecke am Rand eines Rasiermessers entlang kriechen. Dies ist mein Traum; Das ist mein Albtraum. Krabbeln, rutschen, an der Kante eines Rasiermessers entlang und überleben."

      Nun, ditt steht für die Zeit selber oder den Vietcong selber (der ist die Schnecke). Sie sind gegen die mächtigste Militärmaschine der Welt, das Rasiermesser, angetreten und sind fast unversehrt aufgetaucht.

    • Avatar

      Nicht warten ….machen.

      Wer wartet wird alt und grau und muss für die Königinn noch das Mausetotdingsbumms bauen….. dann liegt sie da eingemottet für immer wie Schneewittchen in der Glaskiste……… und kein Prinz kommt und schüttelt ihr die Flöhe aus dem Hosenanzug….

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel