WM in Katar? Interessiert kein Schwein! Wir feiern lieber die Glanzzeiten des deutschen Fußballs. Zum Beispiel unseren Sieg 1982 gegen Frankreich, der die Derwall-Elf ins Finale brachte. Weitere Höhepunkte aus über 100 Jahren deutscher Fußballgeschichte finden Sie in unserer Sonderausgabe „Nationalsport Fußball“, die Sie hier bestellen können.

    Es ist der 8. Juli 1982: Nach 120 Minuten steht es 3:3. Zum ersten Mal bei einer WM muss eine DFB-Auswahl ins Elfmeterschießen. Alle treffen, doch den dritten deutschen Elfer kann der französische Tormann Jean-Luc Ettori halten. Schütze Uli Stielike bricht weinend zusammen. Trost spendet ihm Torwart Harald „Toni“ Schumacher, der in den kommenden Minuten zweimal fest zupackt und die Elfmeter von Didier Six und Maxime Bossis hält. Er ist der Held mit den Handschuhen! Deutschland ist im Finale!

    Der Kölsche Tünn

    Kaum jemand polarisierte während seiner Zeit als aktiver Sportler so wie der Mann mit den blonden Locken. Es gab aber auch kaum einen, der sich den Erfolg so hart erarbeitet hatte. Geboren wurde Toni Schumacher am 6. März 1954 in Düren als Kind einer Arbeiterfamilie, in der jeder Pfennig zweimal umgedreht werden musste. Fleisch kam nur einmal in der Woche auf den Tisch, erinnert er sich später in seiner Autobiografie „Anpfiff“. Die bescheidenen Verhältnisse, denen er entstammte, vergaß er nie, sie beflügelten seinen brennenden Ehrgeiz.

    Hart im Nehmen: Nationaltorwart Toni Schumacher mit vollem Einsatz beim WM-Halbfinale 1982 in Sevilla. Foto: IMAGO / Sportfotodienst

    „Meine Slums lagen in Düren“, bekannte der Kölsche Tünn – so die rheinische Version von Toni –, der als Kind mit seinen Freunden auf der Straße kickte, bis diese ihn eines Tages zu Schwarz-Weiß mitnahmen, dem örtlichen Fußballverein. Der 1. FC Köln, der mit Dürener Fußballern wie Karl-Heinz Schnellinger oder Georg Stollenwerk gute Erfahrungen gemacht hatte, wirft früh ein Auge auf das junge Talent. Schumacher will aber erst seine Lehre als Kupferschmied beenden, bevor er sich dem Profifußball zuwendet.

    In der zweiten Hälfte der 1970er Jahre ist es eine Auszeichnung, für den Geißbockverein zu spielen, der die erfolgreichste Phase seiner Geschichte erlebt. Schumacher zählt zu den prägenden Gesichtern einer Mannschaft, der damals viele herausragende Spieler wie Hannes Löhr, Bernd Cullmann, der japanische Legionär Yasuhiko Okudera oder der „weiße Brasilianer“ Heinz Flohe angehörten. In der Saison 1977/78 gewinnt der FC das Double, die Meisterschaft und den Pokalsieg.

    Drama um die „Katze von Anzing“

    Der Anruf von Bundestrainer Helmut Schön, der angesichts solcher Erfolge eigentlich zu erwarten gewesen wäre, bleibt aber aus. Die Torwartposition in der Nationalmannschaft ist schon seit der Weltmeisterschaft 1970 fest an Josef „Sepp“ Maier vergeben. Doch am 14. Juli 1979 wird die „Katze von Anzing“ bei einem Autounfall schwer verletzt – der Münchner Keeper muss seine Karriere beenden.

    Schumacher wird von dem neuen Bundestrainer Jupp Derwall gleich ins kalte Wasser geschmissen: Er ist Stammtorhüter bei der Europameisterschaft 1980 und gewinnt in seinem siebten Länderspiel im Finale von Rom gegen Belgien mit der deutschen Mannschaft gleich den Titel.

    Sepp Maier (.) und Hollands Superstar Johan Cruyff. Die Aufnahme entstand nach dem Abschiedsspiel für Cruyff am 7.11.1978 (Ajax Amsterdam gegen Bayern München 0:8). Foto: Koen Suyk, CC0, Wikimedia Commons

    Auch sonst ist der spätere 76-fache Nationalspieler ein Ausnahmesportler: Während der Hymne schließt er die Augen und scheint sich wie ein Buddha ganz in die Musik zu versenken. Er schont weder sich noch andere – das Finale der Europameisterschaft spielt er mit einem Mittelhandbruch, den er seinem Trainer verheimlicht hatte. Der setzt auch zwei Jahre später bei der WM wieder auf Schumacher.

    Dieses Turnier ist bis heute ein Lieblingsthema all jener Journalisten, die den deutschen Fußball ohnehin nicht mögen. Nach einer peinlichen Auftaktpleite gegen Algerien und einem 4:1-Sieg gegen Chile reichte im letzten Vorrundenspiel gegen Österreich ein 1:0-Sieg der Deutschen beiden Mannschaften zum Erreichen der nächsten Runde. Die Partie, die als „Schande von Gijon“ in die Sportgeschichte einging, endete wohl nicht zufällig mit genau diesem Ergebnis. Die Algerier hatten allen Grund, sich ausgebootet zu fühlen, und es war richtig, dass die FIFA fortan die letzten WM-Gruppenspiele zeitgleich austragen ließ.

    Eine unvergessliche Nacht

    Über die deutsche Mannschaft brach nach dem Spiel gegen Österreich ein Hagel an Pauschalverurteilungen herein, die vollkommen überzogen waren und zu Trotzreaktionen führten. Uwe Reinders vom SV Werder Bremen erklärte beispielsweise, es interessiere ihn nicht, „wenn Tante Frieda zu Hause Zirkus macht“.

    Das Verhältnis der Nationalmannschaft zur Öffentlichkeit war nun jedenfalls gestört, und es ging fast unter, dass die DFB-Elf auch die Zwischenrunde nach einem Unentschieden gegen England und einem Sieg gegen Gastgeber Spanien erneut mit dem ersten Platz abschloss.

    Und dann kam am 8. Juli die Nacht von Sevilla: Es mag spektakulärere und schönere Spiele gegeben haben, so dramatisch wie dieses Halbfinale gegen Frankreich war aber kaum eine andere Begegnung. Michel Platini, damals der geniale Mittelfeldregisseur der Franzosen, äußerte später über das Aufeinandertreffen:

    „In zwei Stunden habe ich alles durchlebt, was es an Gefühlen gibt. Zufriedenheit, Traurigkeit, Freude, Wut, Hass – das kann einem in dieser Intensität kein Film und kein Theaterstück geben.“

    Die deutsche Mannschaft schien in der Verlängerung schon geschlagen zu sein und lag mit 1:3 zurück, doch Karl-Heinz Rummenigge konnte in der 103. Minute verkürzen. Fünf Minuten später stand Klaus Fischer, der Fußballakrobat aus dem Bayerischen Wald und damalige Kölner Vereinskollege Schumachers, senkrecht im französischen Strafraum in der Luft und knallte den Ball per Fallrückzieher unter die Latte des von Jean-Luc Ettori gehüteten Tores.

    Und auch im Elfmeterschießen lag Deutschland erst zurück, bis Schumacher über sich hinauswuchs, zwei Strafstöße parierte und Horst Hrubesch Deutschland mit dem 8:7 ins Finale von Madrid schoss.

    Halbfinale in Sevilla 1982: Nationalspieler Uli Stielike ist nach seinem verschossenen Elfmeter untröstlich, Torwart Toni Schumacher biegt’s wieder gerade. Foto: picture alliance / Sven Simon

    Nach dem Spiel redeten aber alle über die 57. Minute, in der der deutsche Torwart mit dem französischen Verteidiger Patrick Battiston zusammengestoßen war und dieser schwer verletzt liegen blieb. Schumacher beteuert bis heute in jedem Interview, dass es ihm damals nur darum gegangen sei, den Ball zu erreichen. Als er nach dem Spiel hört, dass der Franzose zumindest wieder ansprechbar ist und ihm „nur“ zwei Zähne ausgeschlagen wurden, ist er – laut seiner eigenen Aussage – so erleichtert, dass ihm der Spruch „Dann zahle ich ihm die Jacketkronen“ herausrutscht.

    Obwohl er diese Gedankenlosigkeit schnell als „grausamen, unverzeihlichen Fehler“ bezeichnet und Battiston im Krankenhaus besucht, wird er von der internationalen Presse zum absoluten Buhmann, zum „Schlächter von Sevilla“ gemacht. Die Stimmung gegen die „stiernackigen Ungeheuer“ – so der Journalist Pierre-Lois Basse über die Deutschen – war derart aufgeheizt, dass sich Bundeskanzler Helmut Schmidt im Finale eine Niederlage der DFB-Elf wünschte, um die Ressentiments gegen Deutschland nicht weiter anwachsen zu lassen.

    Als der Fußball noch deutsch war: In COMPACT-Spezial „Nationalsport Fußball“ feiern wir die Glanzzeiten des deutschen Fußballs mit Fritz Walter, Uwe Seeler, Franz Beckenbauer, Günther Netzer. Wir erinnern an das Wunder von Bern 1954 und das Sommermärchen 2006, aber auch an die Asse des Ballsports im Kaiserreich, in der Weimarer Republik, im Dritten Reich und in der DDR. Diese einzigartige sporthistorische Sonderausgabe können Sie hier bestellen.

    COMPACT-Spezial Nationalsport Fußball

    7 Kommentare

    1. Fischer's Fritz am

      @ "Fußballexperte" Sven Reuth
      "…Fünf Minuten später stand Klaus Fischer … senkrecht im französischen Strafraum in der Luft und knallte den Ball per Fallrückzieher unter die Latte des von Jean-Luc Ettori gehüteten Tores.
      —-
      Bei Einem Fallrückzieher steht man nicht senkrecht, sondern liegt nahezu waagerecht in der Luft! Weiß eigentlich jedes fußballinteressierte Kind,

    2. alter weißer, weiser Mann am

      DieKapitänin des DFB-Teams, Manuela Neuer, könnte bei der am Sonntag startenden Fußball-WM in Katar eine Sperre drohen, sollte sie eine in den Augen der Fifa falsche Kapitänsbinde tragen.

      Die von acht Idioten- Nationen geplante Bindenaktion missfällt dem Weltfußballverband wohl.

      • Alter weiser Mann

        Nix Sperre. Die kaufen sich frei mit der Zahlung einer Ordnungswidrigkeits-Überschreitung. Die Karies, äh Katarer, äh Kataries verstehen was von Geld verdienen, die lassen die Gelegenheit für dämlich Zahler nicht aus.

    3. Norbert Nothdurft am

      WM in Katar? Echt jetzt?
      Mit "Die Mannschaft", oder heißt das wieder "Nationalmannschaft"?
      Ist ja auch wurscht…

      • Marques del Puerto am

        @Norbert Nothdurft,

        weder noch, die heißen ,, Die Multikultiauslese ” und vertreten das Weltoffene Deutschestan auch bekannt unter BRD-Steuerzahlerkolonie.
        Mit dabei sind 28 Warmduscher und Hansi der heiße Bock.
        Keine Sorge, die WM Helden sind sicher ganz schnell wieder zu Hause und brauchen keine Angst haben, dass ein Wüstensohn sie wegheiraten will. ;-)))

        Mit besten Grüssen
        Marques del Puerto

    4. Ich möchte gerne als Belgier dazu etwas sagen. Der hass gegenüber das deutsche fussball ging viel weiter als nur die sache mit Schumacher und das können sie als deutsche vielleicht nicht verstehen. Es war ein hass (und glauben sie mir das dieser hass diesmal nix zu tun hat mit den zweite weltkrieg) gerichtet gegen ihr erfolg in allen bereichen. Mit erfolg meine ich vor allem das wirtschaftliche erfolg das noch am beste vertreten war durch die deutsche mannschaft und einfach zu imponierend, ja sogar einschüchternd war. In Spanien nannte sie die deutsche mannschaft damals "Les gana todo", diejenigen die alles gewinnen. In Belgien hab ich Flamen immer mit viel bewunderung, sogar ein bisschen ehrfurcht über Deutsche hören sprechen. Die deutsche mannschaft vertrete tugenden womit Flamen sich leicht indentifizieren konnte: disziplin, ordnung, arbeit und erfolg. Alles was deutsch war bedeutete weltweit etwas damals. Ich befürchte dass das heute nicht mehr der fall sei.

      • Wernherr von Holtenstein am

        @ Glen: "Die deutsche mannschaft vertrete tugenden womit Flamen sich leicht indentifizieren konnte: disziplin, ordnung, arbeit und erfolg."

        Flandern gehörte ja wie die gesamten "Niederen Teutschen Lande" auch mal zum Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation. Sind dann nach dem 30jährigen Krieg 1648 ausgeschieden; es also im Grunde Niederdeutsche – sie sprechen ja auch "niederteutsch" und heißen im Englischen "Dutches" = "Deutsche".

        Hier in unserer Gegend wurden im Laufe der Geschichte in mehreren Wellen viele Flamen/Niederländer angesiedelt. Die waren sehr willkommen, da sie sich bestens mit Melioration auskannten und die Sümpfe trockenlegten. Ein Höhenzug zwischen Wittenberg und Potsdam trägt den Namen Fläming. Auch gibt es nicht nur in England (siehe "007"), sondern auch in Mitteldeutschland den Familiennamen "Flemming".

        Desweiteren sind einige Ortsnamen flämischen Ursprungs, z.B.: Mücheln = Mechelen, Euper = Ypern, Niemegk = Nijmegen und einige mehr. Neusiedler waren eben immer etwas traditionell bei der Benamung ihrer Siedlungsorte, wie man auch an "Neu-Amsterdam (NY)" – gegründet von Peter Stuyvesant sehen kann.

        Habe die Ehre.