SPD und Grüne finanzieren Gender-Denkmal in Hamburg

16

Nach den linken Abrissforderungen von Bismarck-, Churchill- oder Gandhi-Denkmälern (COMPACT-Online berichtete), stellte sich die Frage: Wem werden linksgrüne Politiker künftig ihre Denkmäler widmen? Vielleicht dem missverstandenen Antifa-Schläger oder gleich der Klima-Greta?

Weder noch. Stattdessen forderte das Magnus-Hirschfeld-Centrum (MHC) den Bau eines Gender-Denkmals für Hamburg. Die MHC-Sprecherin erklärte dem NDR: „Wir haben in Deutschland immer noch eine sehr stark wirkende Zwei-Geschlechter-Norm: Es gibt Männer, es gibt Frauen, das wird bei der Geburt festgestellt, und das bleibt auch so. Wer davon abweicht, ist irgendwie ein Störfaktor.“

Auch der Historiker Gottfried Lorenz ist Anhänger des Gender-Denkmals: „Wir sollten uns gemeinsam ein queeres Denkmal schaffen, was gut sichtbar ist für Bürger Hamburgs, um auf das Thema hinzuweisen und auch zu zeigen: Wir stehen dahinter, auch als Stadt, um so auch eine Selbstverständlichkeit zu schaffen.“ Bei der Standortwahl ist man keineswegs bescheiden: Der Alte Elbpark unterhalb des Bismarck-Denkmals gilt als eine Option.

Das rot-grüne Regierungsbündnis hatte die Finanzierung des Denkmals bereits im Koalitionsvertrag zugesagt: „Wir realisieren gemeinsam mit den beteiligten Initiativen ein Denkmal für die sexuelle Vielfalt in Hamburg.“ In einem Workshop sollen die Pläne des Projekt weiter entwickelt werden. Aber selbst ein Mainstream-Blatt wie die Hamburger Morgenpost erkennt politische Selbstbeweihräucherungs- und Ablenkungsstrategie in diesem Vorhaben.

„Es sollte hier nicht darum gehen, dass Grüne und SPD sich selbst beweihräuchern, sondern um eine Verbesserung des Lebens der betroffenen Menschen. Ein Denkmal für sexuelle Vielfalt verändert nichts an der Lebenswirklichkeit der Menschen, es ist ein bloßes Symbol – keiner wird durch ein Denkmal zum besseren Menschen.“ Aber zu wirklicher Sozialpolitik wie beispielsweise Armutsbekämpfung sind Rot-Grüne, Kreatoren der Hartz-Gesetze, weder fähig noch willens. Also Flucht in Gratis-Symbolpolitik.

Die Sprache der Political Correctness entlarven.

Sprache als Werkzeug der Repression & Gedankenkontrolle: Die von den System-Medien vorangetriebene Infantilisierung unserer Sprache hat inzwischen groteske Ausmaße erreicht. Deutsche Gazetten quellen über von Worthülsen, Begriffsumdeutungen, halbwahren Floskeln, wohlfeilen Mustersätzen, linguistischen Simplifizierungen, Kampfbegriffen und ewig gleichen linkspädagogischen Argumentationsmustern, die das Denken der Menschen normieren, ja ausschalten sollen. Hier bestellen

Über den Autor

Avatar

16 Kommentare

  1. Avatar

    Das ideale Bild eines Genderdenkmals ist ein Weichtier mit Stilaugen und manchmal mit Häuschen! Obendrein sozialischtisch ist aber die Nacktschnecke.
    Schnecken können ihr Geschlecht nämlich selber festlegen, wenn sie einer anderen Schnecke begegnen. Also ist jede Schnecke mal Männchen und mal Weibchen und divers, wenn sie sich nicht paaren will.
    Die meisten Schnecken ernähren sich auch überwiegend vegan, wovon Gartenbesitzer ein Lied singen können.
    Die Schnecke ist somit das ideale grüne Lebewesen, das Wesen, welches die Grünen idealerweise zu ihrem wichtigstem Gefolgswesen und Symboltier machen sollten! Und als Genderideal auch als Denkmal verehrt werden sollte!
    Also wird es keinen Grünen stören, zur Schnecke gemacht zu werden! Im Gegenteil, sie werden sich in ihrem Ideal suhlen. Grüne sind aber Häuschenschnecken! Gesegnet sei die Schnecke …

    • Avatar
      Jeder hasst die Antifa am

      Vieleicht sollten sie die Nacktschnecke als neues Parteisymbol der Grünen nehmen statt der Sonnenblume, das passt besser zu dieser Pädophilen Partei.

  2. Avatar
    Ich könnt k*tz3(n) am

    …Die MHC-Sprecherin erklärte dem NDR: „Wir haben in Deutschland immer noch eine sehr stark wirkende Zwei-Geschlechter-Norm: Es gibt Männer, es gibt Frauen, das wird bei der Geburt festgestellt, und das bleibt auch so…"

    WTF!!!! In der Natur is das halt mal so… Da gibt es männlich und weiblich…
    Unglaublich wa? Meine Fresse, als ob wir keine anderen Probleme hätten, aber das is Hamburg b*** crap ^ 2 …

  3. Avatar

    30000 Pädophile eines Netzwekes allein in NRW, Führungskräfte aus der Politik mit involviert. Warum werden wohl Abnorme wie Gender hofiert? Um vorm Richter mildernde Umstände zu erheischen? Wieso gibt es prozentual auf die gesamte Zahl der Bevölkerung gesehen mehr Schwule als Hetero in der Regierung? Nach einem Wahlsieg von Trump wird abgerechnet, denn sein Richter ist Gott das Naturgesetz. Dann wird auch in der BRiD geklärt was unter schwarz,rot,grün kaputtgespielt wurde.

  4. Avatar

    Haben die sonst keine Probleme?
    Sind das die Schwerpunkte, die wir künftig setzen?
    Armes Deutschland.

  5. Avatar
    B lödheit R eGIERt D ummland am

    Der Kommunist Honecker stellte in Berlin wieder den Alten Fritz auf und in der BRD wurde erst vor kurzem ein Karl Marx Denkmal enthüllt……

  6. Avatar
    HERBERT WEISS am

    Für den Fortbestand der Menschheit macht nur die althergebrachte Einteilung in Männlein und Weiblein Sinn. Niemand braucht 63 weitere Gender. Wer sich nicht eindeutig zuordnen mag oder kann, sollte sich unter "Sonstige" einsortieren lassen. Aber das noch mit einem Denkmal zu würdigen, zeigt doch: Diese Kasperköppe haben keine weiteren Probleme – oder sie sehen sie nicht.

    • Avatar
      Achmed Kapulatzef am

      Das kommt davon wenn man die Nachgeburt aufgezogen, und das Gute weggeworfen hat.

  7. Avatar
    HEINRICH WILHELM am

    Rot-grüne Ideologie-Onanie!
    Den Allerwenigsten ist bewusst, dass für so etwas immense Gelder verplempert werden.
    Da steht dann ein sinnentleerter Mist im Gelände, nur weil pathologischen Ideologieträgern danach ist.
    Dagegen packt man wirkliche Probleme erst gar nicht an.

  8. Avatar

    "Sexuelle Vielfalt" ist ja lachhaft. In Hamburg geht es vor allem um "feministische Vielfalt". Die verschwindende Anzahl von allerlei "Diversen" dient nur der gutmenschlichen Propaganda.

    Hamburg (und der nordwestdeutsche Raum insgesamt) war einst eine erstrebenswerte und interessante Region. Das ist vorbei, in dieses pseudolinke, grüne Biotop zieht es mich nicht mehr. Außerdem werden – nicht nur dort – die Landschaften mit Windkraftanlagen, mit Solaropanels, mit stinkenden Biogasanlagen usw. zubetoniert. Grüne Energiepolitik eben. Unbeeinträchtigtes Naturerleben wird man in Deutschland bald nirgendwo mehr finden.

    • Avatar

      Ich verfolge das systematisch. Die Leute flüchten aus ihren Häusern, sie wollen verkaufen und finden keine Käufer mehr wegen der landschaftlichen Verschandelung!

      • Avatar

        Wenn man die B5 Richtung Norden fährt, gibt es etwa auf der Höhe von Lunden eine Stelle, wo man auf über 180 Grad (!!) ein Windrad am anderen sieht. Und zwar nicht in weiter Ferne, sondern nah! Die Landschaft ist damit zerstört.

        Wer sowas gut findet oder meint, die Anwohner sollten sich nicht so haben, möchte sich bitte mal einen Nachmittag an solche eine Stelle setzen und in Richtung der Windräder schauen.

  9. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Was hat Gender bis jetzt für das Land geleistet nichts und dafür wird ihnen ein Denkmal gebaut also für Nichtleistung wird man in diesem Irrenhaus ausgezeichnet für jene die Leistungen erbracht haben werden deren Denkmäler gestürzt,

    • Avatar

      Sehr gute Feststellung!
      Das spiegelt gut die Grundeinstellung unserer Zeit: Wozu Leistung? Es ist doch alles da, der Strom kommt aus der Steckdose. Was noch nicht ganz perfekt ist, das stricken wir uns einfach nach unserer Wunschvorstellung.

  10. Avatar

    Womit wir es zu tun haben:

    Die 68er Weltanschauung ist der Nihilismus und der Feind des Menschen.

    Die „geheime Gesellschaft, die Organisation, das Netz“ arbeitet mit Mord, Skandal, Verleumdung “zum Zweck einer systematischen Erschütterung der Fundamente; zum Zweck einer systematischen Zersetzung der Gesellschaft und aller Elemente, um alle zu entmutigen und aus allem einen Brei zu machen“. Auf diese Weise werden die Gesellschaft „ins Wanken gebracht, krank und matt, zynisch und ungläubig“ – und dann ist der Moment gekommen, da das „Netz“ die Herrschaft übernimmt. (frei nach Dostojewskis „Dämonen“, der zu den schärfsten Kritiker der Nihilisten gehörte)

    Nihilismus ist Verneinung in besonderem Ausmaß: er verneint die geltenden Werte, ohne daß er andere Werte kennt.
    Nihilismus entsteht aus Zorn, Haß, Verzweiflung, Enttäuschung, Resignation, Gleichgültigkeit, Langeweile. Er ist die Haltung dessen, der das Bestehende ablehnt, sich aber keine mögliche Verbesserung vorstellen kann, und dadurch in eine Phase der Zerstörung oder Selbstzerstörung tritt.

    Schaut euch um!

    Gandhi sagte: Meinen Leichnam könnt ihr haben, meinen Gehorsam kriegt ihr nicht!

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel