Skandal: Fußball-Promis Mesut Özil und Antonio Rüdiger liken Islamisten-Post

8

Unglaublich: Der einstige Käfig-Kampf-Weltmeister Khabib Nurmagomedov erntet für seinen Hass-Beitrag gegen Emmanuel Macron, der jetzt eine harte Linie gegen islamischen Terror fahren will, Zustimmung von den DfB-Spielern Mesut Özil und Antonio Rüdiger.

In dem Post der MMA-Legende heißt es unter anderem:

„Möge der Allmächtige die Gesichter dieser Kreatur und aller ihrer Anhänger entstellen, die im Namen der Meinungsfreiheit die Gefühle von mehr als anderthalb Milliarden gläubiger Muslime beleidigt.“

In einem späteren Teil wünscht er dem französischen Präsidenten ein Leben in Erniedrigung.

„Möge der Allmächtige sie in diesem und im nächsten Leben erniedrigen. Allah zieht schnell zur Rechenschaft und Du wirst sehen. Wir sind Muslime, wir lieben unseren Propheten Mohammed (mögen Frieden und der Segen Allahs mit ihm sein) mehr als unsere Mütter, Väter, Kinder, Ehefrauen und andere Herzensmenschen. Glaubt mir, diese Provokationen werden auf sie zurückfallen, am Ende gewinnen immer die Gottesfürchtigen.“

Während sich Rüdiger für seinen Like entschuldigt hat, wartet man auf Vergleichbares von Özil vergebens. Man darf sich aber sicher sein, dass das Statement auch ohne Entschuldigung folgenlos bleiben wird. Schließlich haben sie nicht einen Beitrag gelikt, der die Corona- Maßnahmen oder Merkels Volksaustausch kritisiert. Fundamental-islamische Kampfansagen sind da mittlerweile salonfähiger.

IS & Co. – längst nicht mehr nur im Nahen Osten aktiv: Lesen Sie hierzu COMPACT-Spezial 5 | Dschihad in Europa

Deren Geschichte reicht zurück bis ins Jahr 2015. Damals erschütterte eine Serie dschihadistischer Terroranschläge die französische Hauptstadt Paris. Weitere Tote forderte der Terror wenig später in Kopenhagen. Welche Strukturen hat der Dschihad in Europa? Welche Rolle spielen die Geheimdienste? Diese Themen behandelt die Sonderausgabe von COMPACT-Spezial unter dem Titel „Dschihad in Europa: Geheimdienste und Islamisten – Gefahr für Deutschland“. Mehr Infos und Bestelloption hier.

Über den Autor

8 Kommentare

  1. Hm, in einem Magazin, das gerne auf die Meinungsfreiheit pocht (theoretisch) mutet es seltsam an, daß das Liken eines Tweets ein "Skandal" sein soll. Ich bin kein Muslim, Verzicht auf Hundestreicheln, Blutwurst und Alk kommt gar nicht in Frage. Aber was der Weltmeister im "Käfigkampf" (?) da an die Adresse von Ödipussy Macron schreibt, würde ich auch unterschreiben. Wer meint, es gäbe ein "Recht" darauf, Religion zu verunglimpfen, hat einen Stich. Religion ist die Beziehung Mensch-Gott und wer sie verspottet ,der verspottet Gott und ist ein Verbrecher, der schlimmste überhaupt mögliche Verbrecher.

    • Professor_zh am

      Den letzten Satz würde Professor_zh auch unterschreiben, doch das Vorhergehende auf keinen Fall! Gerade dadurch unterscheidet sich doch der wahre Christ von allen anderen, daß er selbst seinen ärgsten Feinden nicht die Pest an den Hals wünscht, sondern für dessen Bekehrung betet. So hält es auch Professor_zh und wird alle Beteiligten in sein heutiges Abendgebet einschließen.

  2. Rumpelstielz am

    Als ein Polizeibeamter schlichtend eingreifen wollte, eskalierte die Situation vollständig. Die Schwarzafrikanerin schlug den Beamten ins Gesicht. Als dieser die vorläufige Festnahme aussprach, begann sie zu toben, zu spucken, beißen und kratzen. Unter Anwendung von Gewalt konnte sie schließlich abtransportiert werden. Die Nigerianerin wird wegen verschiedener Delikte angezeigt.
    Nigerianerin wollte Taxi nicht bezahlen und griff Polizisten an
    21. September 2020
    BLM-Bewegung trägt ihre Anliegen vehement vor. So biss jüngst eine nigerianische Schwarzfahrerin in Kassel eine Polizistin. Nahe München trat ein Somalier einer Schaffnerin wuchtig in den Bauch. In Fulda packte ein somalischer Schwarzfahrer einen Schaffner und schüttelte ihn durch.

    Nigerianische Schwarzfahrerin beißt Polizistin
    20. September 2020

    * Migrationskrise
    * Welt

    Bei Fahrscheinkontrolle aufgeflogen
    Kassel: Nigerianische Schwarzfahrerin beißt Polizistin
    Beißen; spucken; und flitzen können Sie.
    Man sollte wissen, was man fördert – und Wen.

  3. Das alles ist eine uralte Entwicklung, die schon seit Jahrtausenden schiefläuft! Irgendwann in der Vergangenheit hat jemand festgestellt, daß er vor allem dumme Leute dazu bringen kann eigendlich Unmögliches zu tun, wenn man ihnen blödsinnige Geschichten erzählt, vor allen Dingen über ein "Leben nach den Tod, was ja keiner nachprüfen kann!
    Während in der Frühzeit die Dummen weniger Überlebenspotential hatten, hat man sie als R-Strateken gut brauchen können um als Soldaten oder Arbeiter eingesetzt zu werden.
    Schließlich hatten welche die geniale Idee diese Leute über den Monotheismus zu einen und zu fanatisieren, damit Wenigen (Klerus) zur absoluten Macht zu verhelfen und die Welt erobern zu wollen, damit den Rest der Welt zu Gegnern zu erklären!
    Vor 2000 Jahren gab es sehr hoch stehende Kulturen im Mittelmeerraum und die monotheistische Sekte galt als Unterschichtenreligion und wurde (leider) zu spät ernst genommen! Ein ziemlicher Ganove, der Kaiser werden wollte, unterschätzte sie und verhalf ihr so zur Macht.
    600Jahre später wurde das Erfolgsrezept im Orient kopiert, jedoch radikaler und konsequenter.
    Heute sehen seine Anhänger, daß Europa ihnen als Missionserwartungsgebiet offen steht; denn die Europäer haben ihren eigendlichen, ihnen verwachsenen Kult schon vor ca. 1700Jahren aufgeben müssen.
    Was man da sieht ist typische Taktiererei – sich nicht erwischen lassen und Abwarten!

  4. Sonnenfahrer Mike am

    In Merkels anti-deutschen, anti-europäischen Multikulti-Gender-Massenüberfremdungs-
    Deutschland dürfen die Muselmänner sich alles erlauben, da sie Merkels schutzbedürftigen
    Lieblinge sind und gleich nach den Auserwählten, den Juden, die Hitliste derer, die von
    Merkel & Co. gehuldigt, gehegt und gepflegt werden, anführen, während wir, die bösen
    Deutschen, die vor lauter Schuld und Sühne im Staub zu griechen haben, der Staatsfeind
    Nummer 1 sind und für immer bleiben werden. Und wer das nicht begreifen will, dumme
    Fragen stellt oder sich gar erlaubt eine abweichende Meinung zu äußern, der bekommt
    es mit der Stasi / dem VS´s sowie mit Merkels rot-rot-grüner Schlägertruppe, der Antifa
    zu tun und muss mit dem Verlust seines Amtes, seiner Arbeit bzw. seiner Aufträge rechnen.
    Sollte einer dieser aufmüpfiger Deutscher auch noch eine öffentlich bekannte Person sein,
    dann wird diese selbstverständlich von Merkels & Co´s Mainstream-Staatsmedien auch
    noch zusätzlich durch den Dreck gezogen und als ganz, ganz böser, schlimmer Nazi
    dargestellt zu dem ein jeder sofort den Kontakt abzubrechen hat, sofern er nicht das
    gleiche Schicksal teilen und auch zu einer Unperson abgestempelt werden möchte.
    Herzlich willkommen in Merkels Multikultistan, sofern sie kein Deutscher sind.

    • Sonnenfahrer Mike am

      Deutsche Kinder sind hier unerwünscht, erst Recht, wenn sie nicht behindert und/oder
      schwul, lesbisch bzw. transsexuell, sondern ganz normal und kerngesund sind und
      sowohl einen deutschen Vater, als auch eine Deutsche Mutter haben, denn in Merkels
      Deutschland gehört den Afrikaner, den Semiten sowie allen anderen Nichteuropäern
      die Zukunft, nur eben uns Deutschen nicht!

  5. Freiheit wird sowieso überbewertet am

    Harte Linie gegen islamischen Terror ist Totalüberwachung aller Nichtterroristen.

    Was tut man nicht alles dafür, sich seine freiheitliche "Lebensart" nicht nehmen zu lassen.

  6. DerSchnitter_Maxx am

    No Brain … No Gain … ! Die soll(t)en ALLE nach Hause gehen oder verbracht werden – man braucht und benötigt deren antiquierten, nutzlosen, "Glauben" HIER nicht !!! 😉

    "Toleranz ist gut, aber nicht gegenüber den Intoleranten" (W. Busch)

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel