Sensation: Putin gibt Polen Mitschuld am 2. Weltkrieg

37

Der russische Präsident bestätigt damit die Analyse vom „Krieg, der viele Väter hatte“ des ehem. Bundeswehr-Generals Schultze-Rhonhof in der Reihe COMPACT-Geschichte. Es folgt der Wortlaut von Putins Äußerungen erstmals in deutscher Übersetzung.

Das kann ein turbulentes Gedenkjahr werden: 2020 jährt sich das Kriegsende 1945 zum 75. Mal. Doch die Einheit der Anti-Hitler-Koalitionäre hat Risse bekommen: Vor allem Polen und Russland haben gegenseitig die Botschafter einbestellt. Warschau droht mit Besuchsabsagen bei den Feierlichkeiten zum 9. Mai in Moskau und zum Auschwitz-Gedenktag Ende Januar.

Was ist geschehen? Am 19. Dezember hat Putin in einer Pressekonferenz Thesen zum Beginn des Zweiten Weltkrieges entwickelt, die seine früheren Andeutungen weiter zugespitzt haben. In Kritik einer EU-Resolution, die NS-Deutschland und Stalins Sowjetunion auf eine Stufe stellte, führte er aus:

Putin im Original am 19.12.2019 (Übersetzung aus dem Russischen: Katrin Nolte)

„Manche Leute können anscheinend nicht lesen und schreiben. Sie sollten mal die Dokumente dieser Zeit lesen. Sie sollten sich anschauen, wie im Jahre 1938 das sogenannte Münchner Abkommen  unterzeichnet wurde. Als die Leader der führenden Länder Frankreich und Großbritannien einen Vertrag mit Hitler unterzeichneten, in welchem es um die Aufteilung der Tschechoslowakei ging. Wie hatte sich Polen in dieser Situation verhalten? Wie ein damaliger Diplomat schrieb: Es hat alles dafür getan, um an der Aufteilung der Tschechoslowakei beteiligt zu sein. Wie hatte sich damals die Sowjetunion verhalten, die allen Beteiligten des internationalen Lebens angeboten hatte, eine gemeinsame antifaschistische Front zu bilden? Indem dies nicht geschah, haben sie tatsächlich versucht, Hitler zur Aggression gegen den Osten zu bewegen. Unwissend damals darüber, dass nicht das polnisch-deutsche Verhältnis im Interesse des faschistischen Deutschland lag, sondern die Ausweitung des Lebensraums in den Osten, also ein Krieg gegen die Sowjetunion. Wissen Sie, zu diesem Ereignis möchte ich einen Artikel verfassen, den ich  unbedingt veröffentlichen werde. Ich hatte nämlich meine Kollegen darum gebeten, mir einiges an Material aus den Archiven vorzubereiten. Wenn ich mir so einige Sachen durchlese, wird einem alles klar. Es wird einem absolut klar. Alles ist nach Jahren,  Monaten, fast schon nach Tagen geordnet, wie der Prozess der Befriedung mit Hitler stattfand. Stalin hat sich nicht mit direktem Kontakt zu Hitler beschmutzt. Die Regierenden Frankreichs und Großbritanniens hingegen haben sich mit ihm getroffen und Papiere unterzeichnet.

Ja, es wurde der Molotow–Ribbentrop-Pakt [auch Hitler-Stalin-Pakt genannt]unterzeichnet und die geheime Anlage [über die Aufteilung Polens und der Interessensphären in Osteuropa zwischen Moskau und Berlin] dazu. Das ist wahr. Ob das gut oder schlecht ist… ich will Ihre Aufmerksamkeit darauf richten – und das ist sehr wichtig – , dass die Sowjetunion als letztes Land in Europa einen Nichtangriffspakt mit Deutschland unterzeichnet hat. Alle anderen hatten schon davor einen unterschrieben. Was blieb der Sowjetunion damals übrig? Eins gegen eins zurückzubleiben?  Ja, man sagt, es gab geheime Protokolle über die Aufteilung Polens. Polen selbst hatte sich an der Aufteilung der Tschechoslowakei beteiligt. Es marschierte in zwei Gebiete ein, Tesschen  und noch eines, und beanspruchte sie einfach für sich. Es hatte ein Ultimatum gesetzt und eine ganze Gruppierung für diese Aggression aufgebaut. Das war allerdings unnötig, da sich die Tschechoslowakei unter diesem  Druck von alleine ergeben hatte und diese Gebiete  freiwillig abgegeben hatte. Aber Polen tat das gleiche.“

Zudem griff Putin Jozef Lipski, den Berliner Botschafter Polens in den 30er Jahren, an: Er sei ein „Drecksack“ und ein „antisemitisches Schwein“ gewesen. Die Wortwahl mag drastisch sein, aber sie wird durch Fakten gestützt: Lipski hatte 1938 tatsächlich mit Hitler eine Deportation der Juden nach Afrika diskutiert und diesem bei Gelingen ein Denkmal in Warschau versprochen. In Warschau war man über den russischen Präsidenten empört, musste aber den Sachverhalt einräumen. Lipski habe allerdings damals nur seine persönliche Meinung geäußert…

COMPACT-Geschichte Nr. 4: Der Krieg, der viele Väter hattePutins aktueller Vorstoß bestätigt die differenzierte Sichtweise auf den Beginn des Zweiten Weltkriegs, die der hochdekorierte Bundeswehrgeneral a.D. Gerd Schultze-Rhonhof in seinem Standardwerk „Der Krieg, der viele Väter hatte“ (COMPACT-Geschichte Nr. 4) vorgelegt hat. Ausführlich zeichnet der Autor nach

* wie Polen die Minderheitenrechte von Deutschen, Juden und Russen in seinem Herrschaftsgebiet entgegen internationaler Verträge massiv verletzte und einem rabiaten Antisemitismus frönte;

* wie Polen Mitte der 1930er Jahre zunächst mit Hitler-Deutschland verhandelte, um gemeinsam gegen die Sowjetunion loszuschlagen;

* wie Polen, getrieben von Frankreich und Großbritannien, verschiedene Kompromissvorschläge zur Beilegung der Krise im Sommer 1939 ablehnte;

* die Krise um die deutschen Transportwege nach Danzig und die Situation in der Stadt gezielt verschärfte und Pogrome gegen die deutsche Minderheit tolerierte, wenn nicht inszenierte, und damit Hitler einen Vorwand zum Losschlagen gab.

Sichern Sie sich Schultze-Rhonhofs Standardwerk „Der Krieg, der viele Väter hatte“ und weitere Veröffentlichungen aus der Reihe COMPACT-Geschichte – dann sind Sie für die Geschichtsdebatten zum 75. Jahrestag des Kriegsendes 1945 gut gerüstet.

Über den Autor

Jürgen Elsässer

Jürgen Elsässer, Jahrgang 1957, arbeitete seit Mitte der neunziger Jahre vorwiegend für linke Medien wie Junge Welt, Konkret, Freitag, Neues Deutschland. Nachdem dort das Meinungsklima immer restriktiver wurde, ging er unabhängige Wege. Heute ist er Chefredakteur von COMPACT-Magazin. Alle Onlineartikel des Autors

37 Kommentare

  1. Avatar
    Vorsokratiker am

    das Dämliche an Hitler war, daß er sich zum Angriff verleiten ließ. Hitler hat einfach nicht kapiert, daß er den Stier für den englischen Torero (City of London) spielen sollte. Und die Kunst dieses Toreros bestand immer auch darin, zu diesem Zweck seine polnischen Picadores effizient an das Untier zu manöverieren.

  2. Avatar

    Man kann sich kaum schriftlich äußern,ohne viel über sich selbst zu verraten,oft zuviel. (Ich gehe mal davon aus,das Frau Nolte richtig übersetzt hat. Wieso kann sie Russisch?) Bis zu diesen Sprüchen v. 19.12 19 war mir Putin recht sympathisch. Aber wer im Ernst glaubt,daß Stalin sich "beschmutzt"hätte, wenn er Hitler persönlich getroffen hätte, und die Franzen u. Engländer dies getan haben und deshalb schlechter als Stalin waren,also der offenbart doch wohl einen Hirnschaden,auch wenn man einem Russen hier Subjektvität zubilligen muß. Und das Wladimir (soll zufällig "Weltherrscher" bedeuten) , jemand nur deshalb zum "antisemitischen Schwein" und "Drecksack" erklärt,weil er Juden nicht mag, qualifiziert ihn eher zum Kumpel Netanyahoos als zum Führer Eurasiens.

    • Avatar
      Marques del Puerto am

      @ Kapitän Blaubär
      (Wieso kann sie Russisch)
      Und wieso können Sie das nicht ? Und warum Katrin Nolte es kann, na weil es ihre Eltern und de Babuschka es ihr beigebracht haben von zu Hause aus.
      Und noch was, der Wladimir ist in real echt,n witziger Typ, fast erstmal unscheinbar. Er selber spricht selber sehr gut deutsch und liebt auch Deutschland. Er hat hier in Ostdeutschland schöne Zeiten erlebt und mag spez. eben die Sachsen auch sehr. Aufrichtig, gerade aus sagen sie dir obse dich mögen oder du dich lieber verpi*** sollst.
      Eigentlich ganz nach Putins Geschmack. Unvergessen wir er Shaun das schwarze Schaf Obama locker abblitzen ließ und den super langweiligsten Blick seiner Karriere zuwarf.
      Oder WM 2018 als der Boss der Einzige war der einen Schirm bekommen hatte, schon da hatte man nach gewissen Prioritäten gehandelt und hat die kleine schw*** Macron-Handpuppe unter Rothschilds Gnaden im Regen stehen lassen.
      Und egal wie sie über ihn denken, obwohl er auch ein Hardliner ist und das muss man in Russland auch sein, so hat er einen weichen Kern und hat uns bisher vor dem 3. Weltkrieg bewahrt. Dieser Mann ist jemand mit dem man nicht nur Pferde stehlen kann, sondern auch Bären !
      Mit besten Grüssen
      der Marques

    • Avatar

      Viele Menschen sprechen russisch, ich sehe da kein Problem. Und Putin hat sich nicht selbst Wladimir genannt, das waren seine Eltern. Zum Hirnschaden, man muss die damalige Zeit berücksichtigen und das andere Mächte, die später die Sieger waren, die Geschichte geschrieben haben, ohne dies jetzt weiter zu bewerten. Aber jemanden, egal wer auch immer dieser jemand ist, nun für eine andere Sichtweise zu verurteilen, finde ich nicht gut. Besonders, wenn dieser über Informationen verfügt, die weit über das Schulbuchwissen hinausgehen. Mit welchem Recht wird hier der Stab gebrochen? Wer weiß, was bei einem Treffen zwischen Hitler und Stalin passiert wäre? Zum einen hätte es ein Bündnis geben können, was weit über einen Nichtangriffspakt hinausgegangen wäre oder sie hätte sich sofort den Krieg erklärt. Beide Varianten wären möglich gewesen. Das es weder zu dem einem noch zu dem anderen gekommen ist, deutet darauf hin, das einige sehr kluge Leute das verhindert haben.

  3. Avatar
    Rechtsstaat-Radar am

    Die Polen sind ganz klar die Alleinschuldigen am Ausbruch des Zweiten Weltkriegs, daran gibt es nicht den geringsten Zweifel.

    Wie kommt das polnische Volk, dessen ihm wirklich gehörendes Land weit abgelegen von der Küste der Ostsee im zentralen Osteuropa liegt, dazu, seinem deutschen Nachbarvolk 1/4 von dessen Staatsgebiet mit unzähligen Großstädten und einem kleinen Ostsee-Küstenabschnitt mit dem Dorf "Gdingen" (später dann "Gotenhafen") zu stehlen? Dabei wurde dann Ostpreußen durch den sog. "polnischen Korridor" vom restlichen Reich getrennt. Wie kommen die Polen dazu, das deutsche Reich und Ostpreußen ständig zu erpressen und damit zu drohen, Ostpreußen vollends vom Versorgungsaustausch mit dem Reich zu trennen, wenn seine irrationalen und frechen Forderungen nicht erfüllt werden? Wie kommt der Pole dazu, die dem Völkerbund unterstellte, westpreußische Großstadt Danzig, eine rein deutsche und reiche Hafenstadt, durch allerlei hinterfotzige Maßnahmen sich einzuverleiben? Wie kommt der Pole dazu, die in den vom ihm gestohlenen Gebieten lebenden Deutschen zu töten, foltern/vergewaltigen/auszurauben oder sie zu schikanieren? Wie kommt der Polen dazu, Angriffspläne auszuarbeiten, aus denen hervorgeht, dass er sich auch Berlin erobern will? Wie kommt er dazu, Frankreich 2-Mal in einen 2-Frontenkrieg mit der deutschen Weimarer Demokratie hetzen zu wollen? …..

    • Avatar
      Omas Bioladen am

      Polen macht seit jeher was mittlerweile die ganze Welt macht. Den Deutschen Michel ausnehmen wie eine Weihnachtsgans. Und da Deutschland sich sowieso völlig abschaffen will, sein Volk selbstständig ausrotten und wegzüchte will und dazu wiederholt und ständig eine kinderlose polnische Jüdin namens Mutti wählt mit konstant 80% der Stimmen, warum sollte diesem Patient von polnischer Seite nicht geholfen, sein Land und sein Reichtum abgenommen werden?

      Wer sich nicht selbst um isch kümmern kann, dem springt Polen eben gerne zur Seite, vor allem wenn es was zu holen gibt.

  4. Avatar
    Rechtsstaat-Radar am

    …..Wieso rüstete der Pole si stark auf, wo die deutsche Demokratie nur 100.000 leicht bewaffnete Mann unterhalten durfte? Wieso mordete der Polen 15.000 Deutsche am Blutsonntag von Bromberg, bevor es eine Antwort des Reichs gab? Wieso stahl er all die deutschen Gebiete?

    Wieso nahm sich der Pole nach dem Zweiten Weltkrieg noch mehr vom deutschen Gebietskörper? Wieso mordete er wehrlose deutsche Zivilisten in seinem Machtbereich millionenfach? Wieso vertrieb er alle Deutschen? Wieso und mit welchem Selbstverständnis wohnt der Pole seit dem in den rein deutschen Städten, deren Gebäude er alle stahl, mit deren Geschichte er nichts zu tun hat? Wieso nahm er sich noch ein Teil Usedoms, das Stettiner Gebiet und die (Vor)Pommersche Großstadt Stettin – alles WESTLICH der Demarkationslinie – , obwohl ihm das die Potsdamer Beschlüsse der Sieger nicht gestattet hatten? Wieos vertrieb und mordete er auch die dortigen Deutschen?

    Nun, weil der Pole ein aggressiver Ultranationalist war und ist! Polen ist der Alleinschuldige am Zweiten Weltkrieg!

  5. Avatar

    Mir geht das Kriegsschuld-Gefasel auf den Zünder. Krieg,einigermaßen nach den Regeln,ist weder ein Verbrechen noch ein Verkehrsunfall. An diesen kann man "schuld" sein,an jenem nicht.

  6. Avatar
    Heinrich Wilhelm am

    Es handelte sich um das Olsa-Gebiet oder Land Teschen (ursprünglich Herzogtum Teschen) sowie um mehrere kleine Gebietsteile der Slowakei. Das meinte Putin.
    Grundsätzlich aber sind zwei Dinge zu erkennen: 1. Die nach, wie vor "innigen" Beziehungen Russlands zu Polen. 2. Das Bestreben, die damalige Politik Stalins, Litwinows/Molotows im Lichte der Seriosität erscheinen zu lassen. Gewiss: Das deutsch-britische Flottenabkommen, der deutsch-polnische Nichtangriffspakt u. das Münchner Abkommen sind Fakten mit den bekannten Folgen gewesen. Aber dass nun "Alle", außer der Sowjetunion, Nichtangriffspakte mit "Hitler" abgeschlossen hätten, ist nicht zutreffend. Und was den Hitler-Stalin-Pakt betrifft, so gewann in dessen "Umsetzung" die UdSSR 452.000 km² Territorium hinzu (n. Meltjuchow). Das ist ein klein wenig mehr, als Polen 1938 mit dem Teschener Land usw. okkupierte (869 km² + x).
    Die Wahrheit bekam 1992 eine kurze Chance, als russische Archive kurzzeitig Einsicht in Dokumente zur Geschichte des 2. WK gewährten. Einiges wurde publik, so dass hiesige "Historiker" das Hosenflattern bekamen. Aber die Russen machten schnell wieder zu. Insofern steht die "Anti-Hitler-Koalition" noch.

  7. Avatar
    K. Blaubär am

    Heute ist mal wieder Duginismus angesagt. Die Kumpanei zwischen Putin-Russland und Israel geht inzwischen so weit,daß man (frau) problemlos beiden Herren dienen kann. Und depperte "Patrioten" vom Bündnis mit dem Zionismus träumen .

    • Avatar
      Lila Luxemburg am

      Ja, die ‚Patrioten‘ werden wohl in absehbarer Zeit den aktuellen Chef von Chabad Lubawitsch bitten ihr Herr und Meister zu sein … 😥

      • Avatar
        RechtsLinks am

        Darauf läuft es hinaus. LILA…Die gesamte AfD rennt da Volker Beck hinterher um ihn alsbald zu überholen..

  8. Avatar

    Zu sehr basiert das Selbstverständnis der heutigen Staaten im Westen und Osten auf dem von ihnen eingekreisten Besiegten, als dass sie ohne dieses Narrativ auskämen.
    Das ist wohl eine von vielen Erklärungen für den täglichen Hitler.

    Ach, und die Polen waren antisemitisch?! Haben kollaboriert?! Sogar so antisemitisch, dass viele Juden aus Polen nach Nazi-(!)-Deutschland migrierten?
    Waren die Polen vielleicht so antisemitisch wie Stalin? Letzterer insbesondere nach 45.

    Das geheime Zusatzprotokoll, das die Sowjets dem Deutschen Reich aufdrängen konnten, weil sie schon damals wussten, in welcher Zwangslage es sich befand, wurde von den friedliebenden Sowjets (s. Finnland) zuerst gebrochen (Bukowina) .

    Hitler wies im Gespräch mit Molotow im November 40 darauf hin, als ihm der russische Außenminister (mit besten Kontakten in die USA) in geradezu erpresserischer Manier zu verstehen gab, dass die Zeichen auf Konflikt stehen.
    Beide Seiten wussten spätestens ab diesem Zeitpunkt Bescheid.

    Ändert freilich nichts daran, dass die Nato jetzt mit ihren uneinsichtigen Staaten in Osteuropa eine aggressive Politik gegen Russland betreibt. Schon wieder lassen sie sich vom lachenden Dritten (Mackinder) benutzen.

      • Avatar

        Ja, Paul, das meine ich.
        Manchmal schreibt man etwas schnell, aber diesmal mit Absicht:
        Hören Sie sich das mit den Ohren eines durchschnittlichen BRD-Bunzelbürgers an: ‚Juden emigrierten in Scharen bis 1938 aus Polen nach Nazi-Deutschland und wollten nicht mehr zurück.‘

      • Avatar
        Lila Luxemburg am

        Das ‚Deutsche Reich‘ ist der StaatenVEREIN, der 1871 gegründet und mit der Revolution von 1918 in den Dornröschenschlaf geschickt wurde. Der ‚Versailler Vertrag‘ wurde nicht mit dem Kriegsgegner ‚Deutsches Reich‘, sondern mit der ‚Weimarer Republik‘ unterzeichnet. Deshalb steht bis heute ein Friedensvertrag zum Ersten Weltkrieg nach wie vor aus.

      • Avatar

        @lila u. der Apfelwein: Blödsinn,die amtliche Bezeichnung Deutschlands war auch in Weimar- Dl. "Deutsches Reich". Heute,wo die Restdeutschen gerade noch 1,5 % der Weltbevölkerung ausmachen und das Land relativ nur noch Briefmarkengröße hat, käme mir "Reich" etwas großmundig vor.

  9. Avatar
    DerSchnitter_Maxx am

    Die "Wahrheit" bricht sich Bahn … Salami für Salami … 😉

    Zum Bleistift auch … Ansage an die Hollywood-Elite: Ihr seid alle Freunde von Epstein gewesen – Ricky Gervais

    Morbus ignorantia – Krankheit Unwissen
    "Wer die Vergangenheit kontrolliert, kontrolliert die Zukunft und wer die Gegenwart kontrolliert, kontrolliert die Vergangenheit." – George Orwell

  10. Avatar
    Carsten Härle am

    Auch wenn manches richtig ist, den zentralen Punkt, dass Hitler gerade keinen Krieg mit der Sowjetunion wollte, die Sowjetunion und Stalin aber einen mit Deutschland wurde einfach unterschlagen bzw. um 180-Grad verkehrt herum dargestellt.

    Deutschland erkannte die massive Aufrüstung der Sowjektunion und kam dem sowjetischen Angriffe gerade einmal 14 Tage zuvor. Die großen Erfolge zu Beginn waren hauptsächlich der Tatsache geschuldet, dass die Rote Armee nur auf Angriff aber nicht auf Verteidigung eingestellt war.

    „Wenn das Unternehmen Barbarossa nicht als Präventivkrieg eingestuft werden kann, hat der Begriff Präventivkrieg seinen Sinn überhaupt verloren.“

      • Avatar

        @ K.Blaubär

        Naja, schauen Sie sich mal an, wie sich der sowjetische Machtbereich seit 1917 ausgedehnt hat. Wie sich Stalin die Erdölfelder in Ploiesti/Rumänien unter den Nagel riß, von dem die Rohölversorgung des Deutschen Reiches abhängig war. Dann der Krieg finnische Krieg, der Einmarsch der Roten Armee in Polen … … das alles schaut auch nicht gerade sehr friedliebend aus.

      • Avatar

        Hallo@. Nee,friedliebend war die SU nu nich jerade. Aber das schwache Polen u. das kleine Finnland gehörten schon zum Zarenreich,die Russkis wollten es wieder haben. Aber daß Stalin zu dem Zeitpunkt das auf der Höhe seiner Macht befindliche Deutschland auf die Hörner nehmen wollte,ist eine alberne und überflüssige Propagandastrulle, dazu war die SU damals noch zu schwach, sie hatte ja allein nicht mal die Polen besiegen können. Das Stalin bei einer deutschen Niederlage gegen die Westmächte sich auch was aus dem Kuchen herausgeschnitten hätte,steht auf einem anderen Blatt.

  11. Avatar
    Carsten Härle am

    Auch wenn manches richtig ist, den zentralen Punkt, dass Hitler einen Krieg mit der Sowjetunion wollte, die Sowjetunion und Stalin aber mit Deutschland wurde einfach unterschlagen bzw. um 180-Grad verkehrt herum dargestellt.

    Deutschland erkannte die massive Aufrüstung der Sowjektunion und kam dem sowjetischen Angriffe gerade einmal 14 Tage zuvor. Die großen Erfolge zu Beginn waren hauptsächlich der Tatsache geschuldet, dass die Rote Armee nur auf Angriff aber nicht auf Verteidigung eingestellt war.

    „Wenn das Unternehmen Barbarossa nicht als Präventivkrieg eingestuft werden kann, hat der Begriff Präventivkrieg seinen Sinn überhaupt verloren.“
    http://antaios.de/gesamtverzeichnis-antaios/reihe-kaplaken/1108/praeventivkrieg-barbarossa.-fragen-fakten-antworten.

  12. Avatar

    Wohltuende Worte von Putin, das kommt der Wahrheit ein kleines Stück näher, dennoch immer noch Lichtjahre weit entfernt. Schultze-Rhonhof hat es erwähnt, Dokumente wurden falls erforderlich frisiert oder sind ganz verschwunden. Sieger belasten sich nicht selbst ..

    • Avatar
      Lila Luxemburg am

      "Sieger belasten sich nicht selbst .."

      Das ist zweifellos richtig. Aber trotzdem … bringen sie sich selbst zu Fall. Letztlich. Denn: Lügen … haben laaange Beine. Aber auch die … sind irgendwann mal zuende. Und spätestens an ihrem Ende … taucht … ganz allmählich … die Wahrheit auf. Und es wird verdammt unangenehm für die Sieger damit dann leben zu müssen. Tag für Tag. Im Angesicht der Weltöffentlichkeit.

  13. Avatar

    Die westlischen Siegermächte, besonders eben der Großkaputalismus hat Muffensausen bekommen, als sie nach 1920 gesehen hatten, was aus der Oktoberrevolution so alles geworden ist. Die wollten von Anfang an Deutschland dazu benutzen, um gegen die SU loszuschlagen, dazu mußten sie die Länder in Position bringen.
    Polen, neu gegründet, sich etwas zu erfolgreich gebärdend mit zu hohen Erwartungen wurde durch England dazu begracht, sich stur zu stellen. Eine Aufteilung Polens schuf die gemeinsame Grenze zwischen D. und R., die für den späteren Krieg gebraucht wurde. Verrat wurde eigendlich nur an Rußland geübt, als man den Nichtangriffspakt mit R. brach. Aber die Kapitalisten hatten alles dahingehend gut vorbereitet, da sie Stalin mit Kriegsmaterial versorgten. Zuletzt hatten sie aber so viel Angst vor der Leistungfähigkeit der Deutschen, daß sie vor einem "Durchmarsch" gegen die SU direkt nach der Kapitulation zurückschreckten, lieber 40 Jahre kalten Krieg in Kauf nahmen. Alle Beteiligten sind in die für sie aufgestellte Falle gelaufen. Aufgestellt haben die auch nicht die Völker, sondern die kapitalistischen "oberen 10 00" der angloamerikanischen Seevölker und ihrer Heloten.

    • Avatar
      Lila Luxemburg am

      "Verrat wurde eigendlich nur an Rußland geübt, als man den Nichtangriffspakt mit R. brach."

      ‚Verrat‘ wurde, wenn schon, nicht an ‚Rußland‘, sondern an der ‚Sowjetunion‘ geübt. Und es war eben absolut KEIN Verrat, den ‚Nichtangriffspakt‘ zu brechen, sondern schlichte Notwehr von Hitler, weil Stalin, wie Soworov in seinen Büchern und der Doku ‚Der letzte Mythos‘ ausführlich dargestellt hat, EINEN EINZIGEN FEHLER in seinem politischen Leben machte: Er marschierte in die Bukowina ein … während Hitler noch in Frankreich beschäftigt war … – und blieb dann stehen!

      Damit stand die Rote Armee maximal 3 Tagesmärsche von den Ölfeldern von Ploesti entfernt – und die bzw. deren Öl war für die deutsche Kriegswirtschaft lebenswichtig! Er hätte also entweder gar nicht einmarschieren sollen … oder aber durchmarschieren und die Ölfelder besetzen. Er marschierte aber ein … und blieb dann stehen! Und damit war für Hitler klar, daß der Nichtangriffspakt nur noch ein Stück Papier war … und entweder er Stalin angreifen müßte … oder Stalin ihn angreifen würde. Das ‚wann‘ war nur noch eine Zeitfrage.

  14. Avatar
    Sonnenfahrer Mike am

    Alles absolut gut und richtig, was Putin da über Polen, Frankreich und England berichtet,
    bis auf seine Worte über Polens Botschafter, Jozef Lipski, in Berlin, denn mit deutlich
    mehr so vernünftigen und weitsichtigen Männern auf polnischer Seite, wie Lipski einer
    war, wäre der von England aus geschürte Konflikt zwischen uns und den Polen nie und
    nimmer so schrecklich eskaladiert, sondern wäre im gegenseitigen Interesse und
    zum beiderseitigen Vorteil einvernehmlich und friedlich beigelegt wurden.
    Nun ja, Putin ist Russe und aus alliierter, insbesondere britischer und us-amerikanischer
    Sicht sowie eben leider auch aus russischer Sicht, wäre eine solche friedliche Einigung
    zwischen den Polen und uns Deutschen wohl weniger schön / angenehm gewesen,
    weswegen die Briten ja auch alles daran gesetzt hatten, die Meinungsverschiedenheiten
    zwischen uns Deutschen und den Polen weiter zu verschärfen und bis zum aller
    Äußersten zu treiben.

    • Avatar
      Lila Luxemburg am

      "… weswegen die Briten ja auch alles daran gesetzt hatten, die Meinungsverschiedenheiten
      zwischen uns Deutschen und den Polen weiter zu verschärfen und bis zum aller
      Äußersten zu treiben."

      Hat ja auch geklappt. Und heute … zündeln sie halt wieder. Und dafür werden sie, jedenfalls wenn Irlmaier recht behalten sollte, ‚beim nächsten Mal‘ eine Quittung bekommen, die sie zumindest für ein paar hundert Jahre endlich mal ruhig stellen wird…

    • Avatar
      Sonnenfahrer Mike am

      Folgende zwei, drei Dinge muss ich noch los werden:
      a) Wenn ich einfach so dahin schreibe: "Die Russen, die Briten, etc." dann meine ich
      nicht die einfache, ganz normale Bevölkerung / das jeweilige Volk, sondern die
      jeweiligen Machthaber und ihre Hintermänner.
      b) Ich hoffe inständig, daß es nie wieder zu einen Krieg zwischen uns Europäern
      kommt, sprich das wir uns nie wieder von Dritten gegeneinander aufhetzen lassen.
      c) Der Putin ist bei all seinen Vorzügen und all seinen Fehlern das Beste, was
      den Russen nach der KPdSU und nach Jelzin passieren konnte und ich bewundere
      Putin für seine Leistungen, insbesondere für seine Liebe zu seinem eigenen Volk
      und zu seinem eigenen Land, was ihn – Putin – ja auch für mich ganz, ganz deutlich
      von seinem Ziehvater, diesen Trunkenbold Jelzin, der Russland und die Russen
      der totalen Ausplünderung durch die USA und durch Israel überlassen hat und
      von vielen russischen Kommunisten, die in Wahrheit überhaupt gar keine echten
      Russen waren, maximal unterscheidet.

  15. Avatar
    heidi heidegger am

    aha! Aber erstmal Gudda Morga, lieber Elsässer, heidi grüßt Dich und freut sich, Dich in Topform zu lesen im neuen Jahr: nun ischd Polen wieder offen quasi. Deutliche unangreifbare Worte fand Putin – wurde auch Zeit, etzala im nachhinein betrachtet, hmm..

    • Avatar
      Marques del Puerto am

      @ Heidi Heidelberger, na logen ist Polen offen, da gibt’s Nu*** äääh Haushälterinnen und Tequila billig…. ach sche**** e das war ja in Mexico….*g*
      Wie jetza, haste Ritter Jürgen mal in nicht Top Form erlebt ? Wir haben schon zamm gefühlt 400 Liter Bier getrunken und da hat er immer noch was vom Hammel oder seinem Omelett geredet ,Sein oder nicht sein‘ und Friedrich Nietzsche zitiert was mir persönlich gut gefallen hatte….
      Mit besten Grüssen
      dein Öl Capitano und Säufer vom Hafen
      der Marques

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Share this

Empfehlen Sie diesen Artikel