Sensation: Orban und Salvini schmieden europäische Allianz

20

Matteo Salvini, Viktor Orban und Marion Maréchal: Für viele  Patrioten klingen diese drei Namen nach dem absoluten Dream-Team. Anfang Februar wollen die bekanntesten Köpfe der europäischen Rechtsparteien nun erstmals gemeinsam auf einer Bühne stehen – bei einer Konferenz, die international für Aufsehen sorgen wird. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe von COMPACT-Magazin alles über die spannendsten Entwicklungen der Patrioten in Europa und Amerika – jetzt am Kiosk oder direkt hier bestellen (Klick auf den Link).

Alle zusammen für den Nationalstaat: Orban, Meloni, Maréchal und Salvini.

Viktor Orban und Matteo Salvini sind die beiden großen Hoffnungsträger für Patrioten: Orban, der ernste Widerstandskämpfer gegen den Kommunismus und heutige ungarische Ministerpräsident, und „Kapitän“ Salvini, Selfie-König und ehemaliger Innenminister Italiens, werden in ganz Europa für ihre Grenzschutzmaßnahmen von Rechten geliebt und von Linken gehasst. Zur Europawahl im Mai 2019 brachte COMPACT beide zusammen aufs Titelblatt unseres Magazins. Damals war das noch eine Wunschvorstellung. Nun wollen sie Anfang Februar tatsächlich das erste Mal gemeinsam auftreten – und gemeinsam mit einer ganzen Reihe europäischer und amerikanischer Konservativer Geschlossenheit demonstrieren. Kaum ein anderer Ort könnte dafür besser geeignet sein als Rom, die Caput Mundi.

Anlass für diese Premiere wird eine Konferenz unter dem Titel „National Conservatism“ sein, genauer gesagt ist es die zweite ihrer Art. Die erste hatte bereits im Juli vergangenen Jahres in Washington DC stattgefunden, wo sich die wichtigsten konservativen Köpfe der USA ein Stelldichein gaben: Unter anderem diskutierte der inzwischen entlassene Trump-Berater und berüchtigte „Falke“ John Bolton kontrovers mit seinem Widersacher Tucker Carlson, einem einflussreichen Fox-News-Moderator und erklärten Kriegsgegner, der dem Präsidenten im Juni 2019 sogar dazu gebracht haben soll, einen geplanten Angriff gegen Ziele im Iran noch in letzter Minute abzublasen (lesen Sie für die Hintergründe den Artikel „Trump trotzt dem Tiefen Staat“ in der aktuellen Ausgabe von COMPACT-Magazin oder in unserem Digital+ Bereich). Das Konzept der Veranstaltungsreihe stammt von der amerikanischen Edmund-Burke-Foundation und soll nun auch in Europa etabliert werden.

Bündnis mit Salvini: Wendet sich Orban endlich von der EVP ab?

Auf das Großevent in Washington DC folgt daher die zweite Runde im eleganten Grand Hotel Plaza in Rom. Ausgerichtet wird diese von der italienischen Denkfabrik Nazione Futura („Die Nation von morgen“), in der auffällig junge Protagonisten zusammenwirken, die dem national-konservativen Spektrum zuzurechnen sind. Nazione Futura ist parteipolitisch nicht gebunden, es gibt allerdings Überschneidungen mit den postfaschistischen Fratelli d’Italia („Brüder Italiens“) von Giorga Meloni, einer Art italienischen Antwort auf Marine Le Pen, die derzeit auf Erfolgskurs segelt und für Salvini sowohl eine Bündnispartnerin, als auch die „radikalere“ Konkurrenz darstellt. Auch dürfte die Organisation mit dem ehemaligen Trump-Berater Steve Bannon in Verbindung stehen, der die europäischen Populisten von Italien aus unterstützen will und bereits gute Kontakte in den Vatikan geknüpft haben soll – gut möglich also, dass in der Veranstaltung Allianzen sichtbar werden, die bereits seit längerem im Verborgenen geschmiedet wurden.

„Ein Event wie die National-Conservatism-Konferenz in Rom auszurichten, stellt uns ins Zentrum einer weltweiten Debatte über die Rolle der Nation“, schreibt der Nazione-Futura-Vorsitzende und Verleger Francesco Giubilei in seiner Ankündigung auf Facebook. Unterstützt wird der gerademal 28-Jährige dabei von weiteren Think Tanks wie dem Danube Institut (Ungarn), Guerini e Associati (Italien), der International Reagan Thatcher Society (USA) sowie dem Herzl Institute (Israel). Lesen Sie unser Porträt von Salvinis Stichwortgebern inklusive Interview mit Francesco Giubilei in Ausgabe 9/2019 von COMPACT-Magazin). Wie schon beim ersten Event von „National Conservatism“ liest sich die Teilnehmerliste für Rom wie ein Who-is-Who der internationalen Rechten: Angekündigt haben sich neben Orban und Salvini auch Marion Maréchal (ehemals: Le Pen), die attraktive Nichte der Rassemblement-National-Vorsitzenden Marine Le Pen, die derzeit gemeinsam mit Éric Zemmour für Wirbel in der französischen Politik sorgt und womöglich ihr Comeback vorbereitet (unser Porträt „Die Schöne und das Biest“ über die die neuen Stars der Rechten finden Sie in der aktuellen Ausgabe von COMPACT-Magazin). Doch damit nicht genug: Ebenfalls vertreten sein werden Ryszard Legutko, Parteiphilosoph der polnischen PiS und Vorsitzender der populistischen EKR-Fraktion im EU-Parlament, Giorgia Meloni, Parteichefin der post-faschistischen Fratelli d’Italia, Christopher DeMuth, ehemaliger Berater Ronald Reagans und Kopf des konservativen US-Think-Tanks AEI sowie der bekannte britische Islamkritiker und Buchautor Douglas Murray („Der Selbstmord Europas“). Nicht auf der Bühne vertreten sein wird zumindest nach derzeitigem Kenntnisstand allerdings die deutsche AfD.

Das junge Gesicht für Frankreichs Rechte: Marion Maréchal, Enkelin des Parteigründers Jean-Marie Le Pen.

Die Konferenz steht im Zeichen des Mottos „Gott, Ehre, Nation: Präsident Ronald Reagan, Papst Johannes Paul II. und die Freiheit der Nationen“. „Jeder heute weiß, dass Europa am Scheideweg steht. Der Aufstieg des Nationalismus in Europa, in den Vereinigten Staaten und der gesamten demokratischen Welt wird von vielen als Bedrohung für die liberale Nachkriegsordnung gesehen. Andere aber sehen in der erneuerten Betonung des Patriotismus und der Freiheit der Nationen die Weiterführung einer der besten politischen Traditionen des letzten Jahrhunderts. Ist der neue Nationalismus also tatsächlich eine Bedrohung oder – im Gegenteil – nicht eher ein Wert?“, heißt es in der Ankündigung. Die Veranstalter bemühen US-Präsident Reagan und den polnischen Pontifex dabei nicht nur, weil dieser in diesem Jahr 100 Jahre alt geworden wäre. Man will vielmehr an die historische Allianz der beiden Männer anknüpfen, „die den Kommunismus besiegt und die nationale Unabhängigkeit, Selbstbestimmung und Religionsfreiheit in Osteuropa nach 1989 erfolgreich wiederhergestellt“ hätten. In dieser Tradition soll das Schicksal der nationalen Souveränität und Religionsfreiheit in der EU im Mittelpunkt stehen – und die Frage gestellt werden, was getan werden muss, um „unsere nationale Freiheit heute wiederzugewinnen“. Dabei gibt man sich liberal: Der freiheitliche Konservatismus im Geiste von 1989 und die betonte Amerikafreundlichkeit sollen die Bemühungen um nationale Souveränität offenbar entdämonisieren.

Jetzt COMPACT abonnieren und keine Ausgabe mehr verpassen!

Man darf gespannt sein, wohin diese europäischen und transatlantischen Allianzen führen werden. Fest steht allerdings schon jetzt, dass die Konferenz Salz in die Wunde der europäischen Christdemokraten sein dürfte: Die EVP-Fraktion im EU-Parlament – in der auch CDU und CSU vertreten sind – hatte die Mitgliedschaft der ungarischen Fidesz im Zuge der Europawahlen 2019 kaltgestellt, zeitweise gab es Spekulationen, wonach Viktor Orbans Partei die Fraktion verlassen und sich neue, besser geeignete Partner suchen werde. Spätestens im Februar dürfte dieser Machtkampf neu entbrennen. Wer mehr über die Hintergründe und die spannendsten Politiker der Rechten von morgen erfahren möchte, abonniert das COMPACT-Magazin am besten noch heute (hier entlang)!

 

 

Über den Autor

Avatar

20 Kommentare

  1. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Leider hat man Salvini in Italien entmachte durch Linksgrüne Bündnisse und Drohungen der EU damit die Schleußerei von Afrikaner ungebremst vor allem mit deutscher NGO Hilfe weitergehen kann, auch mit Hilfe solcher Ganoven wie Sorros die Europa zum Siedlungsgebiet für Afrika machen wollen,es ist nur noch eine Frage der Zeit wenn Links- Grüne Regierungen zB. in Deutschland Hymne und Fahne abschaffen.

  2. Avatar

    Sobald Merz in der Regierung ist (auch als Minister), wird der Krieg gegen die deutsche Wirtschaft aufhören und die Jäger werden zu gejagten. Der Schwarze Berg will den Fuß in die Tür und sie sind fast am Ziel.

  3. Avatar

    und was soll das werden…der Club der Clowns?

    salvini unser mini duce…Hatte sich gedanklich schon zum Herrscher übers Mittelmeer ernannt und ist dann einer Kleinigkeit gescheitert….der Realität

    orban…der Mann der heissen Luft…muss die eigene Unfähigkeit ( gehen sie mal in ein ungarisches kranken Haus) damit überdecken dass er ständig gegen die eu hetzt….ohne die könnte er und Ungarn aber gar nicht überleben…warum den Worten nicht taten folgen lassen?….verloren

    und wen haben wir noch ? ach ja blondchen….die 100. Generation nach le den die es wieder nicht schaffen wird

    wo sind denn eigentlich die deutschen helden? aushilfsführer höcke oder unsere gute Frau weidel….stimmt müssen sich um wichtigere sagen kümmern…..schwarzgeld zu verwalten ist nicht einfach

    • Avatar

      Nicht weinen, wenn sich ihre wirren Linken Träume nicht erfüllen!
      Europa gehört den Menschen und nicht einer Elite die sie versklaven will!
      Und noch was Herr Uwe, was ist mit der Kohl Million, erinnern Sie sich, Schäuble schwarzer Koffer und so, ah das kehrt man dann einfach unter den Teppich!
      Frau von der Leyen, mal schnell Handy Daten gelöscht und sich nach Brüssel verdrückt, damit sie hier nicht belangt werden kann, und da handelt es sich um Millionen! Aber das zählt offenbar bei Menschen wie Ihnen nicht!
      Wer im Glashaus sitzt sollte nicht mit Steinen werfen, Gelle

      • Avatar

        kohl ist zurückgetreten….und eins haben die anderen parteien nicht gemacht

        sich wie die afd als erlöser hingestellt und den "altparteien" korruption vorgewurfen….

        also von wegen glashaus….aber eigentlich sind sie ja doch ganz clever…erzählen was von werten, tradition, familie (siehe weidel) und machen es trotzdem ganz anders…zum glückt gibt es genug menschen die sich von ein wenig patriotischem tamtam an der nase herumführen lassen…und jetzt haben die feinen leute alle sehr sehr gut bezahlte posten und müssen nicht mehr arbeiten

        was haben sie denn fürs volk getan? kennen sie das afd programm?

        sozialeistungen streichen
        besserverdienende belohnen
        rentenreform?
        mindestlohn?

        fehlanzeige…außer hetze haben sie nicht viel zu bieten

        ja da haben sie recht, da kann man nur weinen wenn solche luftnummern gewählt werden gewählt werden….traurig wie es mit der bildung aussieht

    • Avatar

      lieber Uwe,
      ich selbst lebe in Ungarn und bin auch über die ungarische Krankenversicherung für eine monatlichen Beitrag von 25,00 € versichert. Auch war ich bereits desöfteren in ungarischen Krankenhäusern zur Behandlung und muss leider sagen: top. Auch was die innere Sicherheit und die Zufriedenheit der Ungarn mit ihrer Regierung anbelangt; kein Vergleich zu Deutschland im positiven Sinne. Wenn Du Dich also nicht auskennst, einfach Mund halten…

  4. Avatar

    Und lassen Sie uns raten, der merkelkriechende Meutherer, der meinte, die GEZ-Rebellen Räpple, Mandic und Spaniel dumm anmachen zu dürfen, dieser Experte für hohles professorales Geschwätz will auch jedem AfD-ler ein Parteiausschlußverfahren an den Hals hängen, der in Rom sprechen will?
    AfD-Basis, weg mit dieser Brüsseler Made im Speck, Meuthen, dem geht es nicht um Veränderung, sondern nur um eigene Fettlebe!
    Die GEZ ist die Schwachstelle des Merkelregimes sobald genügend Leute Sand in das Getriebe des Staatslügenfunks streuen und die kritische Masse kommt 2020 zusammen. Saboteure und Heckenschützen, die das verhindern wollen (wie dieser Meuthen) müssen endlich den Lucke machen! 2020 muß das Jahr des Angriffs werden, die AfD muß endlich wieder wachsen und alle Blockierer müssen aus dem Weg geräumt werden.
    Gottfried Curio muß AfD-Chef werden, Vize Stephan Brandner oder Bernd Baumann! (Mit anderen Worten: Der meuthenhörige ewigmittige Handwerker Chrupalla kann auch weg)

    • Avatar
      Alfred E. Neumann am

      Meuthen passt mir schon lange nicht mehr. Auch Weicheier wie Pazderski sollten sich trollen. Die einzige deutsche Oppositionspartei muss von Stund‘ an mit besonderer Härte auffallen. Es ist unerträglich, das rote Medienfaschos aus den Stasimedien weiterhin die Linksextremisten von Linken und Grünen herausstellen und die AfD ausgrenzen. Zeit, den Medienratten den Fehdehandschuh hinzuwerfen.

      • Avatar

        Ist die Pazderske nicht schon halb weg? War der neulich nicht mehr angetreten?

        Die Haupthürde dürfte aber Meuthen sein. Allerdings auch der, der am meisten Schaden anrichten kann. Deswegen sollte der leise entsorgt oder isoliert werden. Seit seinem Grünsprech von der "gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit" Anfang 2019 im Landesverband BaWü ist der untragbar geworden.

    • Avatar
      Jeder hasst die Antifa am

      Die Antwort auf das Rotrotgrüne Lumpenpack kann nur sein Höcke,Kalbitz,Curio,Brandner alle anderen halbseichten AfD Politiker werden sonst von den Etablierten mit Ihren Antifastraßenschlägern untergebuttert.

  5. Avatar

    Zitat:
    Die Konferenz steht im Zeichen des Mottos „Gott, Ehre, Nation: Präsident Ronald Reagan, Papst Johannes Paul II. und die Freiheit der Nationen“

    1. Gott ? Welcher Gott ? Eventuell Mammon ?
    2. Ehre ? Ronald und Johannes wahren auch nur NWO-Vorboten ohne EHRE !
    3. Nation ? Als diese beiden Vorzeigedarsteller noch gelebt haben, war noch der kalte Krieg und da wurde Patriotismus bzw. Nationalismus nicht so sehr verteufelt !
    4. Freiheit der Nationen ? Sowas gibt es gar nicht mehr, denn Geld die regiert Welt !

    Dieser Planet könnte fast ein Garten Eden sein wenn die Menschen ihre Habsucht, Gier, Neid und Arroganz ablegen und einfach nur die 10 Gebote befolgt, mehr muß man nicht tun um aus dieser Hölle raus zukommen.
    😉

  6. Avatar

    Bei dem Namen Steve Bannon klingen bei jedem echten Nationalisten die Alarmglocken.Eine schöne Schlangengrube von Schein-Nationalisten, Reaktionären , Irreführern. Allein "International (!) Reagan-Thatcher (!)- Society" und "T.Herzl- Institute Israel" sagen schon ,wohin die Reise gehen soll. Da braucht es das Motto mit dem 3. Freimaurer- Papst Karel Woytila nicht noch. Eigentlich hätten sie gleich bei Jorge Bergoglios freimaurerisch-protestantischer neuer Weltkirche andocken können. Diese " konservativ- Nationalen", statt das unzutreffend dämonisierte zu entdämonisieren, dämonisieren kräftig selbst,damit sie ein bißchen im Chor des Systems mitheulen dürfen. Parteien werden von den Völkern hervorgebracht,nicht umgekehrt. Und wenn DAS schon das Beste ist,dann gute Nacht,Marie.Die von der wahren Religion ihrer Vorfahren abgefallenen Völker des einst christlichen Europa stürzen ins Dunkel,offenbar unaufhaltsam.Und verdient,wenn sie die Umkehr nicht schaffen.

    • Avatar
      Deutschösterreicher aus dem Wienerwald am

      Wie sollen sie denn die Umkehr schaffen, wenn Satan in genau der Kirche sitzt, die man laut Sokrates für den einzig richtigen Weg halten soll?

      • Avatar

        Tja,um die wahre Kirche von den falschen unterscheiden zu können,muß man Christ sein, nicht nur auf dem Papier. Aussenstehende schaffen es nicht.

  7. Avatar
    Claude von Duringe am

    Und da fehlt jetzt noch ein Björn Höcke und die Antifanten und Links-Grünen würden EXTREMSCHNAPPAtmung bekommen.

    • Avatar
      Querdenker der echte am

      Ich frage mich schon lange:
      Was haben die, Meuthen und Genossen, mit Björn Höcke gemacht?
      Haben die ihm massiv gedroht oder gekauft? Der Hoffnungsträger von Thüringen scheint mundtot gemacht zu sein! Wenn das so weiter geht; Ade AFD!!!

  8. Avatar

    Man fragt sich, was hat das Herzl-Institut mit Europa zu tun. Des weiteren sind von der polnischen PiS sicher vehemente antideutsche Aussagen zu erwarten. Diese Leute sind nicht willens die Vertreibung der Deutschen und den Diebstahl deutschen Landes als Verbrechen zu bezeichnen. Oder anders: ein Europa mit Millionen deutschen Vertreibungstoten im Keller wird nie ein einvernehmliches und sorgenfreies Europa. Und die Amis? Ihre staatliche Existenz basiert auf Millionen toter Rothäute. Nicht thematisiert!

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel