Aktuelle Meldungen auf unserem Telegram-Kanal. Jetzt abonnieren: t.me/CompactMagazin 

    Update (20:46 Uhr): Das Redaktionsnetzwerk Deutschland schreibt:

    „Bei den Parlamentswahlen in Schweden wurden die Sozialdemokraten um Ministerpräsidentin Magdalena Andersson stärkste Kraft. Erste Hochrechnungen sehen die Sozialdemokraten bei 29,3 Prozent. Ein Rekordergebnis erzielte Schwedens rechtspopulistische Partei, die Schwedendemokraten, mit 20,5 Prozent. Das berichtet der schwedische Rundfunksender SVT in der ersten Prognose.

    Drittstärkste Kraft werden demzufolge die Moderaten von Ulf Kristersson mit 18,8 Prozent der Stimmen. Das wäre ihr schlechtestes Ergebnis seit 2002. Schwedens Grüne kommen unterdessen auf 5,8 Prozent, die Linkspartei auf 7,0 Prozent. Weiter erreichte die Zentrumspartei 7,7 Prozent und die Christdemokraten des Landes 5,2 Prozent. Nur wenige Stimmen bekamen die Liberalen mit 4,7 Prozent.“

    Update (20.38 Uhr): Es soll Medienberichten zufolge zu „massiven Problemen“ bei der Stimmabgabe gekommen sein. Manche Zeitungen schreiben sogar von einem „Wahl-Chaos“. Das Gros der Wahllokale hat nun geschlossen. Eine erste Prognose des Senders SVT sagt einen Sieg der Sozialdemokraten von Magdalena Andersson voraus (+ 1%). Auf Platz 2 landen demnach die rechten Schwedendemokraten (+ 3%). Die Mehrheit hätte nach diesen Zahlen das linke Lager: 176 zu 173 Mandate. Es wird verdammt knapp.

    Zu den Gewinnern zählen könnten laut der Prognose auch die Grünen (+ 1,4 %). Die anderen Parteien würden demnach durch die Bank weg einbüßen. Sowohl Zentrumspartei (- 0,9%) und Linke (-1,0%) im Mitte-Links-Spektrum, wie auch Moderate (-1,0%), Christdemokraten (-1,1%) und Liberale (-0,8%) im Mitte-Rechts-Block.


    🔥 Schweden: Rechtsruck bei Parlamentswahlen erwartet 🔥

    Heute wird in Schweden ein neues Parlament gewählt. Und hier kündigt sich eine Sensation in zweierlei Hinsicht an:

    ◾️ Laut Umfragen könnten die als rechtspopulistisch bezeichneten Schwedendemokraten (SD) unter ihrem Vorsitzenden und Spitzenkandidaten Jimmie Åkesson jede fünfte Stimme (20 %) bekommen und damit hinter den Sozialdemokraten zweitstärkste Kraft werden. Das wäre das beste SD-Ergebnis aller Zeiten!

    ◾️ Neu ist auch, dass bürgerliche Parteien eine Zusammenarbeit mit den Schwedendemokraten nicht mehr kategorisch ausschließen. Wie voraussichtlich in Italien könnte auch in Schweden bald ein Mitte-Rechts-Block regieren.

    ◾️ Es wird auf jeden Fall ein Kopf-an-Kopf-Rennen: Ein Meinungsbild im Auftrag der Zeitung Aftonbladet sah das linke Lager um die Sozialdemokraten von Ministerpräsidentin Magdalena Andersson am Samstag bei 49,6 Prozent und den konservativ-rechten Block einschließlich der Schwedendemokraten bei 49,4 Prozent der Stimmen.

    COMPACT kämpft seit über 5.000 Tagen auf mehr als 20.000 Seiten gegen die diktatorischen Vorstöße des Regimes. Jetzt öffnen wir unsere Schatzkammer zum Thema BRD-Diktatur und machen Ihnen ein Hammer-Angebot: 11 Ausgaben (1.000 Seiten!) für 14,99 Euro statt 88,55 Euro. Die volle Packung gegen die Berliner Polit-Schranzen. Hier bestellen.

    31 Kommentare

    1. Würde eine Rechts Regierung kommen, so müßte sie sofort alle etablierten Politiker der Vorjahre vor Gericht bringen.
      Schweden ist doch ein krimineller Saustall geworden, wo die Justiz nicht einmal mahr Vergewaltigungen durch die Zugereisten bestraft. So wie hier in Deutschland!

    2. Nix kapiert . Eine Internationale der Nationalisten ist logisch unmöglich. Je linksversiffter Schweden wählt,desto besser für Deutschland , vice versa . Jetzt kapiert ? Nein ? Dachte ich mir.

    3. Für mich ist das kein "Rechtsruck"*, sondern zurück zu Normal.

      *aber klar, wenn wie bei uns auch alle Parteien links stehen muss jeder Abweichung von dieser Einheitsfront "rechts" erscheinen…

      • Thor, genau ein Ruck braucht wieder das Land, damit es vorwärts geht und nicht links-rückwärts. Man sieht wohin uns die Steinzeit-Politik der letzten Jahre geschleudert hat. Das Land hat einen Schleudertrauma mit Genickbruch.

      • Doch, haben Putin genau verstanden. Er drohte mit militärischen Konsequenzen , wenn ….., also taten sie es , was blieb ihnen anderes übrig ? Um Aufnahme in die Russische Föderation ersuchen ? Kicher !

        • Ich fand es nur erwähnenswert, dass alles was sich "rechts" nennt Nato-affin ist. Auch Orban oder AFD denken nicht im Traum an einen Abschied. Nicht mal Sahra Wagenknecht ist dahingehend so ambitioniert wie… :-)

          Daraus schließe ich…gleich und gleich gesellt sich gern.

        • "Daraus schließe ich…gleich und gleich gesellt sich gern."

          Jo. Siehe Überläufer + oller Soki = große Liebe

      • "Scheinen keine Putinversteher zu sein. Und nu?"

        Müssen doch auch nicht. Sind die linksgrünsiffigen Parteien ja auch nicht. Aber bei den linksgrünsiffigen kommt halt noch ‘ne ganze Menge weiteres Ungemach dazu.

    4. jeder hasst die Antifa an

      Es kann in Europa gar nicht genug Rechtsrucks geben um endlich das Linksgrüne Sytem aus den Angeln zu heben.

    5. Wird Zeit, dass sich die Wikinger ihr Land zurückholen. Da herrschen Zustände ,insbesondere in den Großstädten Göteburg , Stockholm, Malmö, die sind noch härter als in Berlin, Köln oder Frankfurt/Main.
      Ich weiss wovon ich rede. Ich habe 8 Jahre für ein schwedisches Unternehmen mit Sitz in Göteborg gearbeitet.
      War fast jeden Monat in Göteborg, zu Meetings ,oder mit Kunden, oder zum Produkttraining.Habe einiges am Abend in der Stadt erlebt.
      "Kriminelle Banden terrorisieren und kontrollieren Göteborg" , titelte die NZZ am 30.08 2020
      Die Polizei hält sich bedeckt, wenn Banden von "Zugereisten" randalierend durch die Strassen ziehen. Deeskalationsstrategie nennt es die Polizei. Als Schwäche und Feigheit interpretieren das die gut organisierten , bewaffneten Schwerstkriminellen, die sehr häufig einen Migrationshintergrund haben.
      Die betroffen Stadteile/Gebiete werden in 3 Gefährdungsgrade (ausschließlich) Gefährdetes Gebiet (schwedisch: Utsatt område (enbart)), Risikogebiet (schwedisch: Riskområde) sowie Besonders gefährdetes Gebiet (schwedisch: Särskilt utsatt område) ,unterteilt. Auch No-Go-Areas genannt. Für viele Schweden wird das immer unerträglicher.

    6. Graf Bernadotte an

      Rechtsruck ist für Schweden gut, aber ob es zu Frieden mit Russland kommt, darf bezweifelt werden…..Schweden will unbedingt jetzt in den Nato Gangsterverein und in Restdeutschland will Olaf es besser machen, als Bonaparte und Hitler.

    7. Na ein richtiger Rechtsruck in Schweden würde mich freuen. Da könnten sie mal unserer Buntampel und den Brüssel- Olymp zeigen wie man für das eigene Volk regiert und den Märchentaler Euro scharf kritisieren oder ganz abschaffen kann, natürlich gehören auch die Moskausanktionen dazu wie die ganzen NATO-Einsätze unter der Führung des Pentagons die genauso weggehören. Erst das eigene Volk, dann der Rest der Welt. Denn nur mit eigenen Grenzen und eigener Währung ist der Frieden im eigen Land gewährleistet. Natürlich müsste es für unverbesserliche Intensivtäter härtere und längere Haftstrafen geben damit die Gesellschaft endlich wieder Ruhe& Ordnung hat. mfg

    8. Rolli Anderegg an

      Wenn es für den rechten Block keine Mehrheit gibt nützen auch die 20 % der Schwedendemokraten nicht viel.

      —————

      COMPACT: Siehe Punkt 3: Laut letzten Umfragen 50:50.

      • Drücken wir den Schwedendemokraten ruhig mal die Daumen:
        Unabhängig von der Entscheidung der Sozialdemokraten ist auch in Schweden eine Parlamentsmehrheit für den Nato-Beitritt gegeben, da die Schwedendemokraten angekündigt haben, für die Nato zu stimmen, falls Finnland den Beitrittsantrag stellt.

        Wie kommt es, dass die Rechten in Schweden völlig anderere Meinung sind als ihr hier?

        Kurzfassung: Schwedendemokraten PRO Nato gegen Russland!

    9. Wie lange genau ist die beste Opposition seit Menschheitsgedenken bereits in freudiger Erwartung?

      In Schweden könnte… in Italien könnte…. ein C-Politiker könnte in Ostdeutschland eine Kleinstadt…

      • Marques del Puerto an

        @KickAss,

        dumemrweise wird die Wahlfäschung nicht so richtig eingeplant.
        In Deutschland darf man in Richtung rechts, durchaus die 10 % annehmen. Aber so lange das Volk fleissig wählen geht und sich am Ende nur wundert, solange ist doch alles schön.
        Na und wenn Olli Janich auch daran glaubt, dass Wahlen was verändern und die Stimme was zählt, dann nur weiter , nur weiter.
        Wobei man dazu sagen muss, es kommt drauf an wo man wählt, für Deutschestan trifft das auf keinen Fall zu. ;-)

        Mit besten Grüssen
        Marques del Puerto

        • Klar, immer die anderen haben Schuld.

          Am lustigsten finde ich das Briefwahlfälschungsmärchen. Aber OK, schenken wir der AFD die angeblichen 10%. Und dann?

          PS
          Wahlbetrug muss in den alten Bundesländern viele doller sein, oder? Mindestens 15% mehr.

          PPS
          Und wer von totataler Chancenlosigkeit wegen permanent-Wahlbetrug ausgeht, der kann gleich nach Hause gehen. Umsonst abrackern machen nur Dumme.

    10. Was meinen die Schweden-Demokraten mit Demokratie? Gesetze durch unmittelbare Volksabstimmungen wie in der Schweiz? Oder parteiprogrammatische Natogefolgschaft wie die AfD? Oder Dialog mit den Bürgern? Wer hat schon mal erlebt, dass E-Mails an AfD-Bundestagsabgeordnete von diesen beantwortet werden? Ich bislang nicht, trotz zahlreicher Anschreiben.

      • @ H.W.

        Ich auch nicht. Aber wo bleibt der definitive Beweis,
        dass H.W. jemals eine E-Mail an einen AFD-Abgeordneten geschrieben und keine Antwort erhalten hat?

    11. Sonnenfahrer Mike an

      Na dann drücke ich mal den Schweden Demokraten und damit allen Schweden und somit auch
      uns, den Deutschen, sowie allen anderen Europäern, die Daumen, dass die Schweden Demokraten
      tatsächlich 20 % aller Wählerstimmen und am besten noch mehr bekommen und dies in der großen
      Hoffnung, dass damit endlich diese Überfremdung / der große Volksaustausch gestoppt und endlich
      damit begonnen wird, alle Nichteuropäer wieder aus ganz Europa auszuschaffen.
      Noch schöner und besser wäre es natürlich, wenn die Schweden Demokraten nicht nur den Großen
      Austausch stoppen und alle Nichteuropäer zumindest aus Schweden wieder ausschaffen würden,
      sondern wenn sie auch wahrhaft sozialpatriotisch wären (Soziale Marktwirtschaft statt absolutem
      Neoliberalismus oder absolute Planwirtschaft) und darüber hinaus das langfristige Ziel verfolgen
      würden, ein rein europäisches Wirtschafts- und Verteidigungsbündnis ohne die USA und ohne
      Russland, aber mit gleich guten Beziehungen sowohl zu Russland als auch zur USA mitzugründen
      bzw. zumindest Schweden so neutral wie die Schweiz einst war zu machen.