Kurz nach der Bundestagswahl gibt es eine von der Staatsanwaltschaft Köln geleitete Razzia bei dem früheren SPD-Bundestagsabgeordneten Johannes Kahrs. Bringt Sie die Wende für Armin Laschet?  Lesen Sie in der Oktober-Ausgabe von COMPACT mit dem Titelthema „Die Horror-Wahl“ mehr über den tiefrot-grünen politischen Flächenbrand in Deutschland. Hier zu bestellen.

    Das Gerücht, dass Angela Merkel nicht nur Deutschland ruinieren wolle, sondern auch ihre eigene Partei zum Abriss freigegeben habe, geht schon länger um. Wenn es zutrifft, dann muss sich der Entschluss, „Nach mir die Sintflut“ in die CDU-Parteibüros einziehen zu lassen, naturgemäß gegen Ende der Amtszeit noch vertieft haben.

    Der Osten kostete Laschet den Sieg

    Sucht man hierzu nach Belegen, wird man ganz aktuell wieder einmal fündig. Es ist das Ergebnis der Bundestagswahl, das ganz gehörig aufs Konto der weiter amtierenden Schattenkanzlerin geht ‒ und ihrem Nachfolger als CDU-Chef nun das Leben schwer macht. Dass es dazu kam, lag am stellenweise katastrophalen Abschneiden der CDU im Osten.

    Und dieses Abschneiden hat einen Namen: Marco Wanderwitz, Beauftragter der Merkel-Regierung für die neuen Bundesländer. Seine Ernennung erfolgte im Februar 2020, auf Vorschlag der Bundeskanzlerin. Seitdem besteht sein Kernauftrag offenkundig darin, die Bewohner im Osten durchgehend zu beleidigen. Zum Dank dafür kürte ihn die sächsische CDU, wiederum dem Vernehmen nach auf Bitten der Kanzlerin, im April 2021 zu ihrem Spitzenkandidaten.

    Der Ausgang ist bekannt: Die CDU schmierte bei den Wahlen von Rügen bis zum Rennsteig nachhaltig ab, in Sachsen und Thüringen ist die AfD der Sieger, im schwach besiedelten Norden sind es die Sozialdemokraten. Die flöten gegangenen Stimmen kosteten Merkel-Nachfolger Laschet den klaren ersten Platz bei der Bundestagswahl.

    Das starke Abschneiden der AfD in den neuen Bundesländern kostete Armin Laschet den Wahlsieg. Foto: Bihlmayer Fotographie I | Shutterstock.com

    Warburg: Eine Bank mit Geschichte

    Dort thront nun, wenn auch denkbar knapp, Konkurrent Scholz, getragen von einer Woge der multimedial verbreiteten Sympathie. Die, auch das muss man einmal erwähnen, sich aufzutürmen begann, als der ansonsten völlig unfähige Sozialdemokrat als subalterner Hamburger Bürgermeister etlichen Enthüllungen zufolge einem ganz besonderen Unternehmen millionenschwere Räuberleitern baute.

    Die Rede ist von der Warburg-Bank, einem Unternehmen, das sich von der bolschewistischen Revolution über das bräunlich-zionistische „Reiseunternehmen“ Haavara bis hin zu mannigfaltigen Thinktank-Gründungen ‒ die Medien-Großloge Atlantikbrücke ist eine unter vielen ‒ gleich mehrfach in die Kategorie „Politik und Zeitgeschichte“ eintragen konnte.

    Wer an Strippenziehern über den gewählten Regierungen glaubt, kommt an dem hanseatischen Geldhaus, das seine wichtigere Dependence in New York unterhält, nicht vorbei. Scholzens Olaf scheint nun diesen Herrschaften im Cum-Ex-Skandal als Bürgermeister zu Diensten gewesen zu sein, knapp 176 Millionen Euro, die üblichen Peanuts also, an der Steuer vorbeizuschleusen.

    Das ist nun ein paar Jahre her. Die Chose wurde von den Medien zunächst tief gehängt und Scholz durfte aufsteigen. Welches Amt ein vermeintlicher Finanzwäscher bekommt, weiß man spätestens, seit Wolfgang Schäuble unter seinem Schreibtisch sechs-bis siebenstellige Summen von einem kanadischen Waffenlobbyisten in Empfang nahm: Er wurde Finanzminister. Danach ging’s noch eine Stufe höher: Kanzlerkandidat der SPD lautete nun der Titel.

    Kölner Staatsanwälte werden aktiv

    Es versteht sich von selbst, dass die Warburg-eigenen transatlantischen Medien (Laschets Superminister im Wartestand, Friedrich Merz präsidierte diesem Klub 10 Jahre lang) „ihren“ Kandidaten Scholz aufbauten. Die Leichen des Cum-Ex-Skandals, die Deutschlands roter Hoffnung das Leben hätten erschweren können, blieben einstweilen unangetastet. Und wurden, so wie es sich gehört, in den Keller entsorgt. Die Schleifspuren dorthin, auch die personellen, wurden parteiintern gesäubert.

    Einer, der auf diesem glatten Parkett stürzte, war der Sozialdemokrat Johannes Kahrs; der inoffizielle Parteibeauftragter für Wärme- und Jugendförderung verabschiedete sich ‒ für sesselklebende Politiker äußerst ungewöhnlich ‒ scheinbar freiwillig von allen gutbezahlten Ämtern, angeblich weil die Genossen ihm den Job des Wehrbeauftragten bei der Bundeswehr verweigerten.

    Das Amt ging an Eva Högl (SPD), die zuvor während einer todernsten Rede des damaligen SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz (zum Terroranschlag in Barcelona) im Hintergrund allerlei Schabernack trieb und ‒ anders als der im Ahrtal feixende Laschet ‒ von den Medien geschont wurde.

    Johannes Kahrs (SPD) im Bundestag. Foto: Screenshot Youtube

    Diese letzte Ungerechtigkeit, es ist eine von mehreren, mag den CDU-Kanzler im Wartestand nun aufgestellt haben, im Hamburger Cum-Ex-Augiasstall doch noch mal nach dem Rechten zu sehen.

    Da aus der rot verfilzten Hansestadt diesbezüglich kaum ein Vorgehen zu erwarten ist, nimmt sich jetzt die Staatsanwaltschaft Köln aus Laschets Homestate NRW des Falls an. Und da ein polizeiliches Durchsuchungskomitee bei Olaf Scholz in diesen Tagen etwas auffallend gewesen wäre, traf es einmal mehr ein altbekanntes Bauernopfer: Johannes Kahrs.

    Treffen mit Christian Olearius

    Der hatte sich als haushaltspolitischer Sprecher der SPD mehrfach mit dem Chef der Warburg-Bank, Christian Olearius (gegen den bereits strafrechtlich ermittelt wurde), getroffen und über den Cum-Ex-Fall gesprochen haben. Gleiches tat Scholz. Jetzt durchforstet Laschets NRW-Staatsanwaltschaft Kahrs’ Wohn- und Geschäftsräume.

    Sie wird dort jede Menge junger Angestellter finden, denen Kahrs erst aus dem Mantel und anschließend in die Karriere verholfen hat. Wenn man die aus den Räumen raus hat, kann man an den eigentlichen Skandal: an die Akten. Das kann dann interessant werden ‒ und Scholz die Kanzlerschaft kosten.

    Deutschland gefangen in ewiger politischer Stagnation, nach der Bundestagswahl ist noch nicht einmal ausgeschlossen, dass der Wahlverlierer Laschet neuer Kanzler wird. Lesen Sie in der Oktober-Ausgabe von COMPACT mit dem Titelthema „Die Horror-Wahl“  mehr über die Krise der parlamentarischen Demokratie in Deutschland. Die Ausgabe können Sie hier bestellen.

     

    19 Kommentare

    1. Meines Wissens gehörte Warburg zu den Bankhäusern, die Weihnachten 1913 die FED gegründet hatten und so dem amerikanischen Staat das Recht der Herausgabe des Geldes genommen hatten. Das schlechte Beispiel machte danach vielerorts Schule und übertrug damit die Geldherausgabe von den Völkern auf Privatleute (Banken). Das war kein Fortschritt, sondern eine ganz üble Sache!

    2. Eine Verfassung muss her – die Besatzer müssen uns verlassen. VSA muss Ramstein räumen.
      Rammstein kostet uns allein ca 10Mrd€/Jahr geschickt verschleiert vom Besatzersystem in zig Einzelposten.

      Bei dem Cum EX Betrüger und Veruntreuer §266StGB werden wir lange warten. Die ganze Polit Baggage wird sich erst die Taschen füllen. Die SA der Linksfaschisten die Antifa´s werden sich freuen.
      Derweil lauf die Verjährungsfristen ab, so das die Parteibaggage ungeschoren bleibt.
      Mit karacho in den Untergang. Die Musi spielt dazu der GEZ Scheixxefunk

      Die Berliner Polizei wird mit Hass-Nachrichten überhäuft.Über „Gestapo“, „Merkelsöldner“, „Merkel-Schergen“, „Geisel-Schergen“, „Mörder“, „Faschisten“, „Verbrecher“, „Freund & Henker“, die „wehrlose Frauen und Kinder verprügeln“, die „endlich aufstehen und nicht blind den Befehlen folgen sollen“, die „eine Schande für Deutschland und ihre Familien sind“, die „einen der ihren totgeprügelt haben“ inklusive sämtlicher Vergleiche mit dem 3. Reich ist alles dabei.

    3. Seit 2006 ist der Besatzer VSA Völkerrechtswirdig hier im Land und dann sowas:
      Briten und Franzosen sind abgezogen aus Angst gebeten zu werden.
      Winfried Kretschmann (Grüne), Malu Dreyer (SPD) Volker Bouffier (CDU) und Markus Söder (CSU).Bitten den Besatzer VSA doch hier zu bleiben.

      Widerlich so und so – Besatzer haut ab – Hochverräter in den Knast – Verfassunsfeinde, das – sind die Grundgesetzliebhaber. Weg mit dem Besatzerstatut Grundgesetz – Verfassung gem. Art146GG jetzt.

      Merkels Missetaten müssen insgesamt revidiert werden.
      Der unsinnige Coronawahn muss weg.
      Der Klimawahn muss beendet werden. Es gibt keine Menschen verursachte Erwärmung.
      Der Energiewendeunsinn muss beendet werden. Das kann man dem Markt überlassen.
      Die CO2 Steuer muss weg.
      Die Massenmigration muss beendet werden. der Integrationsunsinn muss weg. Nur noch Sachleistungen für Asylsuchende.
      Abschiebelager für die, die Ihre Herkunft verschweigen/verschleiern.
      Der ÖR Rundfunk muss eingedampft werden auf 1€/Monat und Haushalt

      Die Immunität von den Abgeordneten muss weg – gibt es woanders auch nicht.

    4. Die Selbst-Demontage oder besser gesagt -Sabotage der CDU/CSU geht weiter und bestätigt einmal mehr, dass das Parteiensystem nur die Fassade für die Freimaurer-Strippenzieher darüber sind, die diesmal ROT-GELB-GRÜN an die Macht bringen werden. Wie anders ließe sich nun Söders infames Auftreten GEGEN Laschet und die eigenen Unionsparteien zur absoluten Unzeit erklären und FÜR die gerade einmal mit läppischen 1.6% auf niedrigem Niveau führende SPD erklären: "Deswegen ist es auch wichtig, dass man ein Wahlergebnis re-spek-tiert! Dafür gehört für mich auch vom Stil <hüstel>, dass ich an dieser Stelle noch einmal – weil es bisher kaum erfolgt ist – Olaf Scholz gratuliere. Die besten Chancen, Kanzler zu werden, hat Olaf Scholz! Eindeutig!"
      Eher eindeutig Hochverrat! Vergleichbares läuft aktuell auch mit der m.M.n. inszenierten Benzinkrise in England und den gezielt stümperhaften Scheinlösungen eines Boris Johnson ab – um den Brexit madig zu machen. Und die Schafsherde reagiert, wie beabsichtigt, und schimpft auf den Brexit.

      • Querdenker der echte an

        Was wird werden? Egal wer sich zusammenrauft:
        "Mit 3- facher Schallgeschwindigkeit in die Linkskurve!"
        Und die Akteure sitzen wie die Maus vor der Schlange:
        Am nord- westl. Horizont der Benzinmangel, am östlichen Horizont: China, das Kohle und Atomkraftwerke am Fließband produziert hat: Elektroenergie MANGEL!!! Im Ländle: Gas ist knapp! Wie kann das sein da doch Biden uns gerne jeden Tag 100 Flüssiggas Tanker schicken will- oder wollte. Wer wollte immer noch nicht begreifen das eine kolossale Wirtschaftskriese auf uns zurollt?? Geschickt 2 Jahre mit Carola zugedeckt. Da wird VOR dem kommenden Winter schon die große Werbetrommel für den Kauf von Notstromaggregaten gerührt!
        Wir werden uns noch an die Merkel- Zeiten erinnern. In Berlin besteigen, wie Franz Josef Strauß vorhersagte, Rot- Grün- Gelbe Faschingskommandanten das Deutsche Narrenschiff! Gut beraten war, wer die Merkel Zeit, im Wissen um die Zeit nach Merkel; genossen hat.

    5. Sauberer Artikel, jetzt sollte die Staatsanwaltschaft nebenbei auch die Umstände anschauen, die dazu geführt haben, das Johannes Kahrs sein Bundestagsmandat zum 05.09.2020 inclusive aller politischen Ämter im Blitztempo niederlegte.

    6. jeder hasst die Antifa an

      Ein Roter Skandalminister schickt sich an als Kanzler Deutschland in einen Rotgrünen Abgrund zu schicken,Das Rotgrüne Narrenschiff ist am Sinken und die Passagiere feiern das noch und schmeißenn die Rettungsboote über Bord.gottseidank nicht in Sachsen.

    7. „Nach mir die Sintflut“, wie jetzt, soll Laschet jetzt etwa ein Opfer sein?

      Da sollte man doch feststellen, dass er selbst Kanzler werden wollte und sich gegen seine Widersacher Röttgen und Merz mit Hilfe seines eigenen Netzwerkes durchsetzte. Als dann Söder auf den Plan kam, wurde dieser vom CDU-Präsidium zurückgewiesen.

      Und was Laschet dann veranstaltete an Lächerlichkeit und mit seiner Unentschlossenheit, hat er sich selber zuzuschreiben. Da brauchte Mutti nicht mal nachhelfen, das schaffte er selber.

      Und wenn jetzt Söder aus der Kiste springt und dem Olaf für seinen Sieg gratuliert, ist das sowohl Revanche als auch politisches Geschick. Sorry, aber wer will wirklich einen Laschie als Kanzler, mal ääährlich!

    8. Achmed Kapulatzef an

      Vielleicht geht Olaf Scholz auf dem gleichen Weg wie AL Capone weiter, wo der gelandet ist, ist Olaf Scholz zu wünschen. Allerdings muss man eines festhalten, gegenüber dem Roten Olaf, war Al Capone ein Weisenknabe.

    9. wie viele jahre knast sind da wohl im neuen bundestag vertreten ????

      ist doch irre

      die leute wissen was das für kriminelle sind und wählen die auch noch
      da möchte ich fast glauben dass die wähler auch kriminelle dinge im keller gebunkert haben ?

      • Achmed Kapulatzef an

        Ich denke, im Alten und im Neuen Bundestag werden es wohl 200.000 Jahre sein, denn alleine Merkel bringt es schon auf 1000 Jahre. In der neuen Regierung die zweifelsohne aus Roten und Grünen bestehen wird, werden es ebenfalls einige tausend Jahre sein, denn für Kriegsverbrechen und Massenmord (1999 Bomben auf Belgrad) gibt es normalerweise keine Bewährung.

    10. Zu spät. Und selbst wenn ihm das den Kopf kosten würde, steht in der zweiten Reihe eine Esken. Will die wirklich jemand? Und so werden sie ihn wählen, selbst wenn seine Leichen noch so stinken.

      • jeder hasst die Antifa an

        Scholz ist nur das Pappschild der SPD dahinter lauern Eskens,Künert Stegner und Lauterbach,die werden die SPD Politik bestimmen.

        • Achmed Kapulatzef an

          Hört sich so an, als würde die Chinesische Vierbande als Vorbild für die Neue Bundesregierung dienen. Die Eskens wird Verteidigungsminister, da kann die Bundeswehr abgeschafft werden, denn die Frau ist Abschreckung genug (Didi Hallervorden).

    11. Na Gott sei Danke das das erst nach der Wahl passiert!
      Das wäre sonst böse ausgegangen.

    12. Aus dem Amt fliegt nur, wer von der Presse dahinaus befördert wird.

      Da reicht dann ein Bobbycar zum Geburtstag des Sohnes als letztendlicher Grund für den Bestechungsskandal.

      Wer Steuergelder verschwendet oder illegale Machenschaften "übersehen" hat, darf bleiben, solange die abgängige Presse gnädigerweise schweigt und der Faktencheck sich nicht für Zuständig hält.

      》Diejenigen, die entscheiden, sind nicht gewählt, und diejenigen, die gewählt werden, haben nichts zu entscheiden.《
      (Horst Seehofer)

      • Querdenker der echte an

        Und bleibt so lange bis IHM sein Gedächtnis wieder kommt und ihn verrät!
        Schaut Euch mal seine Finger genau an: sind die nicht vielleicht beim Akten schwärzen auch schwarz geworden? Was für ein Bild wenn aus dem roten Wams zwei schwarze Arm und Hände herausschauen!!

    13. Wie beim Schachspiel.

      Zuerst haut man die Bauern und die anderen Figuren weg und setzt zum Schluss den König matt.

    14. heidi heidegger an

      Doppelzelle auch kommen kann! denn die beiden (S&K) sind doch eh nich janz alleene (= irre im Hirn), würde ditt MMM uff Potsdamerisch räppään, hehe..Grüßle!