Gemeinsam mit spanischen und portugiesischen Amtskollegen fordert Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) von den Franzosen: Wählt Macron! Begründung: Weil er den Anti-Putin-Kurs der EU mittrage. Frankreichs Eigeninteressen? Bitte hinten anstellen… Kanonen statt Butter, heißt mal wieder die Devise. Das Volk muss Opfer bringen, um Russland in die Knie zu zwingen. Uncle Sam freut sich… Mehr zum Thema gibt es hier.

    Als Hillary Clinton im Jahre 2016 bei den US-Präsidentschaftswahlen unterlag, boten westliche Machthaber  dafür eine tolle Erklärung: die bösen Russen haben Wahlmanipulation betrieben. Putins hemmungslose Hacker hätten Fake-News über die Demokratin verbreitet. Da konnte sie ja nicht gewinnen.

    Die Anschuldigung avancierte zum Vorwand, um noch strengere Internet-Kontrollen zu installieren. Über sechs Jahre später, im April 2022, betreiben westliche Regierungschefs ganz offen Wahl-Manipulation und keinen stört es.

    In einem Gastbeitrag der französischen Zeitung Le Monde appellieren Bundeskanzler Olaf Scholz sowie seine spanischen und portugiesischen Amtskollegen Pedro Sánchez und António Costa an die Franzosen, am kommenden Sonntag den bisherigen Staatschef Emmanuel Macron erneut zu wählen.

    „Die französischen Bürgerinnen und Bürger stehen vor einer kritischen Wahl – für Frankreich und für jede und jeden Einzelnen von uns in Europa. Es ist die Wahl zwischen einem demokratischen Kandidaten, der weiß, dass Frankreichs Stärke in einer mächtigen und unabhängigen Europäischen Union zunimmt. Und einer Kandidatin der extremen Rechten, die sich offen mit denen solidarisiert, die unsere Freiheit und Demokratie angreifen.”

    Die Franzosen sollen einen neoliberalen Ex-Banker erneut ins Amt wählen, obwohl er für  Unterschichten und Prekarier nur Verachtung zeigt, obwohl  hunderttausende Gelbwesten seit Jahren seinen Sturz fordern, obwohl er die Bevölkerung mit brutaler Corona-Politik traktierte, obwohl er Frankreich endgültig als postdemokratischen Staat etablierte. So konstatiert Christophe Chabrot, Dozent für öffentliches Recht an der Universität Lumiere Lyon:

    „Wir haben in Frankreich einen Präsidenten, der der Republik vorsteht, der die Regierung kontrolliert, der das Parlament kontrolliert und der das Verfassungsgericht kontrolliert. Das macht ihn zu einem Superpräsidenten, wie Jupiter, den wir Macron nennen.”

    Das alles sollen die Franzosen weitere vier Jahre ertragen? Und weshalb? – Weil sonst der böse Putin kommt. Der, so Scholz, Sanchez und Costa, habe eine „Zeitenwende” eingeleitet, indem er die „grundlegendste Regel der europäischen Friedensordnung gebrochen” habe, das Tabu gewaltsamer Grenzverschiebung:

    „Putins Krieg richtet sich auch gegen die Werte, für die Frankreich und unsere Länder stehen: Demokratie, Souveränität, Freiheit und Rechtsstaatlichkeit.”

    Das Trio wünscht sich „ein Frankreich, das aufsteht für Gerechtigkeit und gegen undemokratische Führer wie Putin.” Und:

    „Wir hoffen, dass die Bürgerinnen und Bürger der Französischen Republik es wählen.”

    Rekapitulieren wir: Die Franzosen werden von drei ausländischen Staats-Chefs aufgefordert, weitere vier Jahre einen globalistischen Postdemokraten  zu ertragen, um den EU-Kurs gegen Russland weiterhin mitzutragen. Es bleibt zu hoffen, dass die Franzosen darauf nicht reinfallen. dass bereits die Namen des Verfasser-Trios abschreckend auf sie wirken.

    „Blackout – Kein Strom, kein Gas, kein Frieden“: Das ist das Titelthema der Mai-Ausgabe von  COMPACT, die gerade im Druck ist und schon vorbestellt werden kann (Versand ab 25. April).

    Der Blackout droht! Mit den Russland-Sanktionen schädigt sich Deutschland selbst mehr als das rohstoffreiche Riesenland im Osten. Selbst Wirtschaftsminister Habeck sah Mitte März angesichts eines Gas-Embargos gegen Russland in den Abgrund: „Wenn man jetzt den Schalter umlegt, wird es in Deutschland zu Lieferengpässen, Massenarbeitslosigkeit und Armut kommen; zu Menschen, die ihre Wohnung nicht mehr beheizen können; zu Menschen, die kein Benzin mehr haben.“ Er sah in den Abgrund – und marschierte munter weiter.

    Während in der Politik Nicht-Ökonomen wie Habeck oder Vertrauensleute der Finanzoligarchie wie Olaf „Warburg“ Scholz den Ton angeben, flehen Verantwortliche in der Industrie um Kursänderung.   

    36 Kommentare

    1. jeder hasst die Antifa an

      Sollte LePenn die nächste Regierung stellen,vieleicht gibt sie uns dann auch den Ratschlag wählt nie wieder Senilus Scholz.

    2. Osylanti Migranti an

      Immerhin -, Der Führer stand auf der Eiffelturm-Aussichtsplattform! Kammerdiener Scholz hockt nur auf seiner Ampel und kackt sich voll …

    3. jeder hasst die Antifa an

      Sollte LePen gewinnen muss die Wahl sofort Rückgängig gemacht werden fordert dann bestimmt von dern Layen irgenwie gab es das doch schon mal,ach ja im Demokratichsten Deutschland was wir je hatten.

      • Der "auf der Plattform gestandene" hatte vor 3 Tagen Geburtstag und niemand interessiert sich dafuer..

    4. Was Scholz sagt, ist die eine Sache. Was er denkt, die andere: "Nur gut, dass wir den Putin haben, den großen Buhmann." Denn der sorgt für Geschlossenheit. Die Bedrohung aus dem Osten fördert das Bedürfnis nach Geborgenheit. Und wo können wir uns sicher fühlen? (m Rektum von Uncle Sam!

      Deshalb, liebe Franzosen: Wählt Ihr erneut den Etablierten, seid Ihr wieder mal die Angeschmierten!

    5. Ich hoffe die Franzosen haben den Scholz gehört, das wäre gut für Le Pen und damit auch für uns.

    6. "Russen sind keine Europäer" – Florence Gaub 

      Klaro, wurde uns nicht letztens vermittelt, dass echte Europäer Schwarz sind.

      • Otto (der Echte) an

        "Klaro, wurde uns nicht letztens vermittelt, dass echte Europäer Schwarz sind."

        Was denn sonst? Wollen Sie das etwa anzweifeln …??

    7. Nur mit Le Pen kann ein grundlegender Wechsel der französischen Politik erzwungen werden. Macron ist ein Maulheld und williger Erfüllungsgehilfe von Soros & Schwab.

    8. Wenn die Franzosen nicht so verblödet sind wie die Deutschen, können sie nur Le Pen wählen. Denn Macron gehört zu den Kriegstreibern und Globalisten. Sie arbeiten für die Agenda von Soros und Gates. Das heißt sie wollen die Freiheitsrechte abschaffen und ein Überwachungsstaat schaffen. Sie wollen Enteignen und die Menschen mit Impfpflichten reduzieren.

    9. Der hüpft auch von einem Fettnapf zum anderen, ohne auch nur einen zu verfehlen.

    10. Wo wieder so ein "Boche" wie Scholz das Oberlehrermaul aufreißt, werden die Franzosen zu Patrioten. Für Marine Le Pen ein Vorteil.

      Der ärgste Feind des Deutschen Volkes sitzt weder in Paris noch in Moskau, sondern in Ampel-Berlin.

    11. Die Unterwürfigen an

      Einfach außenpolitisch nur DUMM ! Man hängt sich nie in die inneren Angelegenheiten eines anderen Landes. Sollte jetzt Le PEN gewinnen, ist Absurdistan wie 1914 wieder vom Osten und Westen eingekreist.

      • Otto (der Echte) an

        Mag sein … nur: Wer sollte allen Ernstes dieses … Superschei.haus namens ‘Deussenlaahn, gut laahn – deutz man viel dumm’ … ähm … erobern? … wollen?? Oder ‘in die Knie zwingen’? Wie will man etwas, das seit Jahrzehnten auf dem Bauch kriecht … ‘auf die Knie’ zwingen? Da müßten sich ja alle Feinde in Ost und West verbünden um dieses … Gebilde irgendwie vom Bauch auf die Knie ‘hoch zu bringen’ – wenig wahrscheinlich…

    12. Wolfgang Eggert an

      so einfach liegen die dinge nicht. le pen ist in diesem punkt nolensvolens die gefährlichere variante, weil sie die militärische zusammenarbeit mit deutschland aufkündigen will, um die achse paris-london zu schmieden. diese hat historisch schon immer mist gebaut. und: in der -alles bewegenden und entscheidenden – ukrainefrage ist großbritannien der kriegstreiber schlechthin. ihr, liebe compactler, zeigt das selbst im zitat des tages

      • Otto (der Echte) an

        Und worin genau läge jetzt das Problem einer ‘Achse Paris-London’? ‘Deutschland’ ist schon seit 1945 nicht mehr Deutschland – und wird es, angesichts der eingetretenen materiellen (biologischen) Veränderungen auch nicht mehr werden. Das … ‘Gebilde’, das mit dem Begriff ‘Deutschland’ adressiert wird, ist nach wie vor besetzt – existiert also im inhaltlichen Sinne überhaupt nicht mehr. Also was sollte jetzt das Ziel der Franzosen sein? Die auch offizielle Eingliederung dieser ‘Illusion in jeder Hinsicht’ in die ‘grande nation’? Wenn die (noch) mehr Neger brauchen … dann können sie sie doch gleich direkt aus ihren afrikanischen (nach-wie-vor-de-facto) Kolonien holen, oder?

        Und was die Aufkündigung der militärischen Zusammenarbeit angeht … – soweit ich das mitbekommen habe, geht es darum, daß hier derzeit entsprechende Sichtweisen, die völlig unvereinbar sind, aus politischen Gründen ‘zusammengezwungen’ werden – sowohl was Panzer (neuer MBT nach dem LEO II ) wie auch Flugzeuge angeht. Das wäre doch für alle Beteiligten eher eine Erlösung, oder …?

      • Professor_zh an

        Frau Le Pen hat angekündigt, die ,,militärische Zusammenarbeit mit Berlin" zu beenden. ,,Berlin" steht hier für die Ampel, bei der eigentlich jeder rotsehen sollte, nicht für ganz Deutschland und jeden Deutschen.
        Die Logik, ein ganzes Volk und sein Land mit der Staatsführung gleichzusetzen, kennt man aus Begriffen wie ,,Hitlerdeutschland" – und dieses Denken findet sich in der gegenwärtigen allumfassenden Russophobie wieder. Scheußlich, ist Professor_zh zu sagen versucht!

        Übrigens: Wie paßt eigentlich die moralisch achso gute ,,Russophobie" zu den abgrundtief schlimmen anderen Phobien wie Xeno-, Homo- und dergleichen?

    13. AsBestGeigerzählerKammerjägermusiker an

      "KEINER HAT DIE ABSICHT, EINEN ATOMKRIEG AUSZULÖSEN!"
      Das verkündet UNSER JUPITER-Scholzomat HEUTE kurz vor Ausbruch des DRITTEN WELTKRIEGES
      … und das verkündete der Wirecard-Virtuose vorgestern: "Respekt für Euch!"
      … und das verkündete der Impfzwangfetischist gestern: "Ich werde notfalls ROTE LINIEN ÜBERSCHREITEN."
      JETZT HABEN WIR DEN ERNSTFALL DER ULTIMATIVEN GRENZÜBERSCHREITUNG:
      "Keiner hat die Absicht, eine Mauer zu errichten!" (Walter, wenn er furzt, dann knallt er, Ulbricht): Mitte Juni 1961 —
      Errichtung des Berliner Mauermassenmordmonstrums am 13. August 1961 = knapp zwei Monate später …
      "Keiner hat die Absicht, einen Atomkrieg oder Dritten Weltkrieg auszulösen!", Olaf Scholz, der ENDZEITKANZLER, am 22. April 2022
      … haben wir bis zur ÜBERSCHREITUNG DER ROTEN LINIEN durch beherztes Drücken der ROTEN KNÖPFE wenigstens noch ZWEI MONATE ???

    14. Otto (der Echte) an

      Der Kommentator ‘Otto’, der unter diesem nick hier zwei Kommentare eingestellt hat, ist NICHT mit MIR identisch – demjenigen, der den nick ‘Otto’ bisher verwendet hat. Das nur zur Aufklärung … falls jemand ihn nach dem Inhalt seiner Äußerungen mit mir verwechseln sollte. Ich vermute es handelt sich bei dem Kommentator um den, der auch unter ‘idiotenwatch’ aufgetreten ist…

      Nun zu Scholz und den anderen beiden Regierungschefs: Was bei den anderen beiden der Grund ist … weiß ich nicht. Aber bei Scholz halte ich es zumindest für nicht gänzlich ausgeschlossen, daß er mit seiner offenen Einmischung in Wirklichkeit Marine le Pen unterstützt! Er ist bis jetzt ausgesprochen zögerlich aufgetreten was irgendwelche direkten Lieferungen schwerer Waffen angeht – auch wenn es sich dabei um relative Museumsstücke handelt.

      • Otto (der Echte) an

        Teil 2

        Das ist nicht wenig, angesichts des Drucks sowohl der kriegsgeilen ‘Fotzokratie’ (Pirincci), von der er im Bunten Tag umgeben ist, wie auch einer mutmaßlichen Mehrheit von ‘Staatsangehörigkeit Dummdeutsch’, der bunten Medien … und unserer westalliierten Feinde (GB, VSA, … generell die ‘five eyes’). Würden ausreichend Franzosen durch die offene Einmischung zu einer Trotzreaktion verleitet und dann ‘Jetzt gerade … le Pen’ wählen … könnte die den Eisbrecher beim Ausstieg aus vielen Zwängen dienen, aus denen ‘Deussenlaahn, gut laahn – deutz man viel dumm’ alleine nicht aussteigen kann. Ist aber natürlich nur … eine weitere Spekulation…

    15. Ist doch nen super Grund: Faschisten nicht zu wählen, weil sie Sympathien für nen Diktator haben.

      Im demokratischen Raum ist das nachvollziehbar. Sagt viel, dass ihr hier damit Probleme zu habe scheint

      • Schwab und Soros diese finanzoligarchen Faschisten werden doch nicht gewählt.

    16. friedenseiche an

      und ich rate den franzosen
      wählt
      egalite fraternite liberte
      und schmeist die blutsauger raus aus eurem land
      die werden in dem land wo gold und diamanten fließen dringend gebraucht !

    17. friedenseiche an

      sagt der scholz nicht auch: "deutsche wählt wieder hitler ?" weil der scholz doch für die beteiligung am ukraine krieg durch deutsche soldaten ist und deutsches geld und deutsche rüstungsgerät
      nicht dass ich da was falsch verstehe

      • Was steht in der Kanzlerakte?
        Das die Wünsche der Gasprinzessin Vorrang haben?

        • friedenseiche an

          wäre das nicht geil ?
          wir hätten alle infos der stasi und sonstigen schnüfflern ?

          ich glaub aus dem kotzen kämen wir wochenlang nicht raus

          aber dann würden wir die ins kittchen stecken
          für immer

    18. Ukraine will für Wiederaufbau Zugriff auf eingefrorene russische Staatsgelder.

      Es geht nur um Schacher und Geld.

      Focus:
      Durchleitungsgebühren
      Ukraine leitet russisches Gas nach Westen und erhält dafür Milliarden von Putin
      Donnerstag, 07.04.2022 | 06:18

      Ungeachtet des Krieges lässt die Ukraine russisches Gas über eigenes Territorium Richtung Westen fließen. Dafür kassiert sie eine Milliardensumme vom staatlichen russischen Gasversorger Gazprom.

      • @ Hallo . …und trotzdem foerdert der Clown monatlich 7 Milliarden US$ um die Ukraine aufrecht zu erhalten. Als Verwendungszweck nannte er an erster Stelle Gehaelter und Renten bezahlen zu wollen. Das hat er im Donbas seit 8 Jahren nicht gemacht. Das hat Russland fuer ihn gemacht.

    19. jeder hasst die Antifa an

      Die Eurokraten in Deutschland und Spanien scheinen die Schxxde Angst vor einen Sieg von Le Pen zu haben,dann schert nämlich Frankreich aus dem Russlandfeldzug aus.

    20. Dieser Krieg muss durch Verhandlungen mit Diplomatie beendet werden. Er wird nicht beendet indem man noch durch Waffenlieferungen das Feuer schürt!
      Es bleibt doch völlig gleichgültig auf welchen Seiten die Menschen leiden.
      Aber die Vernunft regiert nicht mehr seit die Globalisten das Sagen haben, alles fährt mit Hochgeschwindigkeit an die Wand seit diesem EU Konstrukt.
      Europa gab es auch schon vorher und es war friedlicher als es das heute ist.
      Mit Waffen noch einen sinnlosen Krieg zu führen, der niemals gewonnen werden kann, dass ist übelste Parteinahme von naiven Lobbypolitikern der Globalisten. Politiker ohne jede Lebenserfahrung rufen heute nach Waffen für einen Krieg der nicht gewonnen werden kann!
      Deutschland wird mit voller Absicht an die Wand geklatscht und bald schon ist der Helfer hilflos. Inflation durch ausufernde Geldpolitik, das wirtschaftliches Sterben und ausbluten eines einstigen Souveränen demokratischen Landes. Das ist es was diese Polittölpel anrichten.

      • @ Gerd. "Dieser Krieg muss durch Verhandlungen mit Diplomatie beendet werden". Diese Aussage halte ich guer voellig falsch. Dieser Krieg muss durch die Eroberung Kievs und der vollstaendigen Beseitigung der Selenskyi-Regierung beendet werden.Sonst faengt der Mist von vorne an und die allgemein bekannten Friedensegel die z.Zt. Urlaub in ihrer Heimat machen werden wieder ihre Nester in der Ukraine einrichten. Nur diesesmal viel staerker. Der Clown muss weg. Neuwahlen unter Ausschluss der Asows und der Selenskyis

    21. Das ist sicher kontraproduktiv. Wenn eine Franzose liest, dass der momentane deutsche Bundeskanzler den Franzosen empfiehlt Macron zu wählen – warum auch immer – dann dürfte der freie Franzose ganz gewiss nicht, das wählen was der Deutsche gern hätte. Deutsch-Französische Freundschaft hin oder her – Der Franzose wählt das, was sein Leben am meisten verbessert und nicht weil in Deutschland der Bundeskanzler Olaf heißt.

      • jeder hasst die Antifa an

        Anderen Völkern vorzuschreiben wen und was sie zu Wählen haben grenzt schon an Demokratiefeindlichkeit und Dikdatorische Befehle aus Brüssel.nur gut das es noch Völker gibt die eigene Entscheidungen treffen können wie z.B. Ungarn und nicht wie in Deutschland, wie Schafen an die Urne getrieben werden und wo die Opposition ausgeschaltet wird durch die Staatsmedien.

        • Wird ihnen doch gar nicht "vorgeschrieben" .. Ihr habt hier immer eine verquerte Weltsicht …

        • Nein, natürlich wird niemandem vorgeschrieben, wen oder was er zu wählen hat. Es wird nur vorgeschrieben, wer oder was gewählt zu sein hat. Basta!

    22. Ach Olafchen, du putziger Vogel, deine Angst vor der französischen Kehrtwende springt dir aus der Visage.