Schäubles Billig-Psychologie des Arbeitslosen: Zu viel Hilfe macht „unglücklich“

21

Politiker, die selber nie Armut gekannt haben und deren einziger politischer Erfolg in der Erhöhung ihrer Diäten liegt, fordern gerne mehr Elend für Arbeitslose. Als Gerhard Schröders SPD die Bedürftigen mit Hartz-IV-Grausamkeiten beglückte, versuchte der unsägliche Rainer Brüderle für die FDP zu punkten, indem er eine Halbierung des Arbeitslosengeldes forderte: Damit dessen Empfänger sich endlich Arbeit suchten… Jetzt hat Schäuble einen solchen Zynismus der Betuchten abgelassen, der den sozialen Folter-Phantasien eines Friedrich Merz (der 135 Euro an monatlichem Hartz-Satz für ausreichend hält) kaum nachsteht.

Wann hat Schäuble das letzte Mal den Mund geöffnet, ohne dass einem danach schummrig wurde? Muss lange her sein. Jetzt konstatierte er bei einem Neujahrsempfang der Mittelstands- und Wirtschaftsunion Hamburg, dass zu üppige Sozialleistungen die Menschen „unglücklich“ machten: „Wir müssen die Balance zwischen Fordern und Fördern richtig einhalten.“ Es folgt neoliberale Groschenroman-Psychologie: „Wenn wir überfördern, zerstören wir die Motivation der Menschen (…) und machen sie unglücklicher.“ Deshalb sprach er sich auch gegen ein bedingungsloses Grundeinkommen aus.

Kleine Korrektur: Kaum jemand hält Arbeitslosigkeit lange aus, ohne depressiv zu werden. Ständige Untätigkeit, das Bewusstsein eigener „Nutzlosigkeit“ lässt psychische Leere entstehen. Man muss die meisten Menschen daher nicht mit künstlich erzeugter Armut zur Jobsuche „motivieren“. Aber manche finden trotz Bemühung nichts – so wie es umgekehrt Menschen gibt, die trotz miserabler Leistung ihren Job einfach nicht los werden (darunter zahlreiche Politiker). In Wahrheit will Schäuble weiterhin preiswertes „Humankapital“ (Unwort des Jahres 2004) für den Markt bereitstellen. Verzweiflung züchten, damit selbst mieseste Entlohnung als Erlösung erscheint. Deshalb spielte er in besagter Rede auch den Geschockten, dass die Nachricht von Finnlands angeblichem Plan für eine Vier-Tage-Woche zu sechs täglichen Arbeitsstunden in die deutsche Öffentlichkeit gefunden habe. (Stimmt, beim deutschen Humankapital könnte dieser Plan ja auf Interesse stoßen.) Aber keine Panik: Finnland hat diesen Bericht bereits dementiert.

Im Propaganda-Nebel des Mainstreams werden freie, unabhängige Medien unverzichtbar – Medien wie COMPACT. Stärken Sie COMPACT durch ihr Abo der monatlichen Printausgabe. Klicken Sie dazu auf das untere Banner:

Über den Autor

Avatar

21 Kommentare

  1. Avatar

    Wer arbeitet denn noch? Was ist das eigentlich?!
    Das Doof und Verbrechergelalle ist Arbeit?
    Kann das mal jemand der Faschisten und Auslandverwaltung sagen.
    Früher bekam man noch fürs Sprüchlein aufsagen Kamellen, das habe ich auch schon lange nicht mehr.
    Tja Terror und Verbrecherausbilder müsste man sein,, da kannst noch richtig Geld mächen.

  2. Avatar
    Gesslers Hut am

    Geringverdiener, Armutsrentner, GS-Empfänger, Aufstocker, Hartz4er, Verworfene aller Art, ca. 12-15 Mio Menschen in Schland, 25% Wahlb2erechtigte (davon viele Nichtwähler). Anscheinend nicht sonderlich interessant für die AFD, oder man ist nur bescheiden und "fair" zur Linkspartei. Ganz genaues weiß man natürlich nicht.

  3. Avatar

    Das Nichtgebrauchtwerden, die Erkenntnis der Sinnlosigkeit des eigenen Daseins ist für die interligenteren Betroffenen schlimmer als die Mittelknappheit. Das betrifft vor allem die Älteren Arbeitslosen – unter Schröder waren es vermehrt diese – denen es vor allem zu alt geworden zu sein um die Ohren flog. In der DDR hatte man hingegen nicht nur das Recht auf Arbeit – auch über den Verrentungszeitpunkt hinaus – sondern auch das Recht, daß man sich – beruflich und PRIVAT! – ab einem gewissen Alter gegen jede Neuerung verwahren durfte. Anstatt den Idealen der Enkel nachzulaufen.
    Frühere Kulturen steckten die überschüssige Jugend ins Militär und nutzten das als Ausbildungsforum! Dazu wurden personalsparende Maßnahmen nur da eingesetzt, wo Not an Mann war. Durch unregelmäßige aber häufige Schuldenerlasse wurde das Entstehen einer Finanzindustrie verhindert und bei vielen Kulturen bestand Zinsverbot, wo Geldverleih verboten war, entstanden Genossenschaften ähnliche Verbünde.
    In Rom führte vermehrte Arbeitslosigkeit in Folge des gewonnenen punischen Krieges zum Bürgerkrieg, seit dem hat man diese Regeln aufgestellt, die größtenteils noch bis ins 18.Jh. galten. Erst deren Auflösung …

  4. Avatar
    Marques del ... naja der vom Hafen hoit am

    Habe die Ehre,
    (Kleine Korrektur: Kaum jemand hält Arbeitslosigkeit lange aus, ohne depressiv zu werden. Ständige Untätigkeit, das Bewusstsein eigener „Nutzlosigkeit“ lässt psychische Leere entstehen.)
    Ja das mag wohl sein aber wird es nicht sogar bewusst so gefördert ?
    Menschen brauchen Führung, Sie brauchen Vorbilder und müssen sich an Idolen ergötzen.
    Ich habe diese Versuche schon selber durchgeführt und Lahme zum gehen befördert und stinkend Faule zumindest dazu hinbewegt nicht mehr zu stinken.
    Und hört auf über Gollum schreiben , ich kann diesen Kasper nimma mehr sehen….

    Mit besten Grüssen
    der Marques

  5. Avatar
    HERBERT WEISS am

    Hatte nicht jemand unlängst Schäuble als "links" einsortiert? Echte Linke setzen sich jedoch für die kleinen Leute ein – ob mit mehr oder weniger Verstand, sei dahin gestellt. Ich würde ihn, Merz, Schröder und eine Menge andere eher der Mitte zuordnen. Da denke ich beim Vergleich zum menschlichen Körper nicht nur an das Rückgrat, sondern auch an ein anderes Körperteil…

    Einer Info von abgeordnetenwatch.de zufolge hatte die Bankenlobby die Gesetzesänderung, die die große Cum/Ex-Gaunerei ermöglichte, selbst geschrieben und durch ihre Lakaien, die sch Volksvertreter nennen, umsetzen lassen. Daneben nimmt sich selbst das berüchtigte Bimbes-Köfferchen recht bescheiden aus.

    Wenn es darum geht, sich gesund zu stoßen, ist den großen Gaunern jedes Mittel recht. Die kleinen Leute können ja den Kitt von den Fenstern fressen.

  6. Avatar
    josef eisele am

    nehmt ihm den rollstuhl weg und last ihn arbeiten, geht alles auf dieser welt.

  7. Avatar
    brokendriver am

    Bitte keinen Hass gegen Rollstuhlfahrer, die Mitglied der CDU sind…

    Euer Wolfgang…..Schauble….

  8. Avatar
    Rechtsstaat-Radar am

    Und da isses wieder, das kleine Axxx (Satire)!

    Dieser CDU-Jockel ist uns schon häufig und an anderer Stelle so aufgestoßen, dass uns kotzübel wurde. Dieser CDU’ler forderte die Vermischung unserer Frauen mit den von Verbrecherin Merkel (ebenfalls CDU) eingefluteten Dritte-Welt-Gestalten. Wie wir wissen, sind das allesamt Kernphysiker oder von vergleichbarer Intelligenz.

    CDU-Schäuble verfolgt mit der unmissverständlich entäußerten Absicht, deutsche Mädchen zur Eingehung von Liebesbeziehungen mit Andersrassigen bzw. raum- und kulturfremden Muslim-Männern aufzufordern und sich mit ihnen zu paaren, letztlich ein rassisch-ideologisches Ziel, wie es auch die Nationalsozialisten schon taten. CDU-Schäuble will nicht die Überhöhung des deutschen Volkes durch die Reinzucht seiner Erbanlagen, sondern diese CDU-Sxxx (Satire) will unverhohlen seine Vernichtung durch die Förderung der ihm, der CDU-Sxxx (Satire), ersichtlich so wichtigen Volksverrassung.

    Damit ist CDU-Schäuble für mich das Negativ der Nationalsozialisten. CDU-Schäuble und seine CDU sind ebenso unerträglich und lediglich die andere Seite ein und derselben Medaille, die sie sich mit den Rassisten der Nazis teilen!

    CDU-Schäuble ist kein Demokrat! Für ihn und seinesgleichen darf in solchen Positionen nicht länger Platz sein, wenn dieses Land noch bzw. besser gesagt endlich wieder eine Demokratie sein/werden will.

  9. Avatar
    Katzenellenbogen am

    Durchaus in der Logik der schwarz-grünen Ökodiktatur. Denn wenn halb Afrika zu uns kommt, kann die Sozialhilfe beim besten Willen nur sehr karg sein, da kann man den Mittelstand noch so sehr schöpfen. Also eben eine dog-eat-dog – Gesellschaft, bei der die Individuen einander wie in einem Slum der Dritten Welt gegenseitig den Kampf ums Dasein liefern…

    • Avatar

      Deshalb wollen die doch diese Zuwanderung in unser Sozialsystem, um dann nach Kassenlage alles verkleinern zu können. Die Rente, Arbeitslosengeld, alles Soziale usw. wird dann beschnitten gekürzt und verwehrt!

      Das ist doch der Grund für Merkel und ihre Gehorsamen, eine absolute Antidemokratie zum durchdrücken ihres Totalitarismus. Sogar die Höhe Kriminalität benützen sie, um den Datenschutz auszuhebeln und noch mehr Überwachung aller Bürger. Sie bekommen dadurch immer mehr Macht!

  10. Avatar
    Franz Schroeder am

    Wer Schäuble kennt…..
    (Er isch halt en hinterfo……Kinzigdäler)
    Schäuble weiß schon lange, dass 2, 8 Mio Neubürger und Nichtstuende die Sozialkassen ruinieren werden.
    Dazu kommen noch die noch nicht angekommenen, nichtstuenede Wüstensandverteilungstechniker mit Kind Katz und Kegel.

    Weil aus Gutmenschentum es nicht möglich ist, dem einen mehr, dem anderen weniger zu geben, bekommen halt alle weinger.

    Also liebe Arbeitslose, Hartz4 bekommende und aber auch Rentnernde, zieht euch warm an und kauft Socken um das wenige Ersparte zu horten.
    Schäuble ist kein Seher, aber er sagt voraus, was geplant ist und was kommen wird.

  11. Avatar

    Grundsätzlich hat er gar nicht so unrecht. Allerdings hat Schäuble nicht die Eier zu sagen, wen er speziell meint. Er schert alle Hilfsbedürftigen über einen Kamm und das ist verlogen und unsozial.
    Das Attentat auf ihn war feige und absolut unnötig. Trotzdem sollte ihm mal jemand vor Augen halten, was der Umbau in Bonn und in Berlin gekostet hat. Nur für ihn und auf steuerzahlerkosten, vor allem mit dem Hintergrund, dass behindertenverbände seit Jahrzehnten um rollstuhlgerechte Eingänge zu Geschäften, speziell in denkmalgeschützten Innenstädten, kämpfen.
    Mal seine Ausfälle als Politiker außer acht zu lassen.

    • Avatar

      @ Der Hesse
      (..) Allerdings hat Schäuble nicht die Eier zu sagen, wen er speziell meint (..)

      Er meint per se die hier schon länger Lebenden.

  12. Avatar
    Heinrich Wilhelm am

    Geld ischt nicht Alles – aber ohne Geld ischt alles nichts.
    Man nennt ihn auch "Die schwarze Null".

  13. Avatar
    DerSchnitter_Maxx am

    Der 100.000 DM Akten-Koffer … hat bestimmt auch unglücklich gemacht … wa ey ? 😉

      • Avatar
        DerSchnitter_Maxx am

        Weil sie dauernd die Wahrheit fressen und dann aber, durch ungesunde Umstände und Nebenwirkungen … im Lügenstrahl -ständig- wieder r-auskotzen müssen 😉

      • Avatar
        Lila Luxemburg am

        Na, also … – hast du doch gehört: Z-U-V-I-E-L Hilfe! Und Schäuble – seinem Gesichtsausdruck nach zu urteilen – hatte entschieden zuviel davon. Man hätt ihm also gar nicht erst einen Rolli aufzwingen sollen, sondern ihn – so wie der Attentäter ihn schuf – über die Treppen und Flure seines geliebten Buntestages kriechen lassen sollen. Ganz ohne Hilfe. Da würde er heute strahlen wie ein Honigkuchenpferd … wegen des Stolzes über die eigene Leistung.

        Möglicherweise liegt sein verbitterter Gesichtsausdruck aber auch daran, daß er grade keinen Alkohol mehr hatte … 😥 😆

    • Avatar
      Lila Luxemburg am

      Nein, denn er sagt ja ausdrücklich: ZUVIEL … Hilfe macht unglücklich! Die 100.000-Euro-Spende … das war GERADE ANGEMESSEN (nicht zu viel und nicht zu wenig also…). Wäre es dagegen 1.000.000 Euro gewesen … wäre DAS … möglicherweise (viel) zu viel gewesen. Wenn es aber in 10 Spenden a 100.000 Euro ‚gereicht‘ worden wäre … dann wäre es eben zehn Mal eine ‚gerade angemessene Spende‘ gewesen. Wie du siehst … die Dinge sind eigentlich ganz einfach. Nur manchmal halt … auch ein bischen … kompliziert…

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel