Laut einer neuen INSA-Umfrage liegt die einstige Staatspartei CDU in Sachsen mit Blick auf die anstehende Bundestagswahl acht Prozent hinter der AfD und muss sogar um den zweiten Platz zittern. Die Klatsche, die die Christdemokraten hier erwartet, ist besonders verdient. Lesen Sie in der Oktober-Ausgabe von COMPACT mit dem Titelthema Die Horror-Wahl mehr über den tiefrot-grünen politischen Flächenbrand in Deutschland. Hier zu bestellen.

     So mancher sächsische CDU-Funktionär dürfte sich angesichts der Zahlen der neuesten INSA-Umfrage ungläubig die Augen reiben. Demnach wird die AfD in Sachsen bei der Bundestagswahl mit 26 Prozent deutlich stärkste Partei. Dann kommt aber der zweite Hammer: Die CDU muss sich mit der SPD den zweiten Platz teilen, beide Parteien werden auf jeweils 18 Prozent geschätzt. Ein echtes Erdbeben, denn die SPD landete 2019 bei den Landtagswahlen noch tief im einstelligen Bereich, während die CDU in den neunziger Jahren in Sachsen noch für absolute Mehrheiten gut war.

    Kohls legendärer Dresden-Besuch

    Die CDU galt seit der Neugründung des Freistaats am 3. Oktober 1990 auf der Albrechtsburg in Meißen als so etwas wie die unbestrittene Sachsen-Partei. Im Herbst 1989 war es die revolutionäre Wucht im Südosten des Arbeiter- und Bauerstaates, die zum Sturz der SED-Herrschaft im ganzen Land entscheidend beitrug. Im vogtländischen Plauen fand am 7. Oktober 1989 mit 20.000 Teilnehmern die erste Großdemonstration dieses Wendeherbstes statt, auf dem Leipziger Ring ließen nur wenig später bis zu einer halben Million Demonstranten bald keinen ernsthaften Zweifel mehr über die neuen Machtverhältnisse zu.

    Der westdeutsche Kanzler Helmut Kohl wird im Dezember 1989 in Dresden umjubelt. Foto: picture-alliance / dpa

    Bei einem Besuch in Dresden am 19. Dezember 1989 knüpfte Helmut Kohl an diese Stimmung – die Mauer war gerade sechs Wochen gefallen – an. Schon am Flughafen wurde er von einer unübersehbaren Menschenmenge, die Deutschlandfahnen schwenkte, empfangen. Bei einer Rede vor den Trümmern der Frauenkirche sprach er von der „Einheit der Nation“ und endete mit den Worten:

    Gott segne unser deutsches Vaterland

    Die Ära von König Kurt

    Damit gewann er die Herzen der konservativen Sachsen nicht nur für sich, sondern auch für seine Partei, die CDU. Für zwölf Jahre – von der Neugründung des Landes 1990 bis zum Jahr 2002 – wurden die sächsischen Regierungsgeschäfte dann von dem im vergangenen Monat verstorbenen Ministerpräsidenten Kurt Biedenkopf geführt, der so erfolgreich war, dass die Landes-CDU unter seiner Ägide in den Rang einer Staatspartei aufstieg.

    Dem konservativen Querdenker war in Westdeutschland der Aufstieg in höchste Ämter verwehrt geblieben, aber als Visionär und Intellektueller befriedigte er die monarchischen Bedürfnisse der Sachsen. Im September 1999 erreichte die CDU mit ihm als Spitzenkandidat bei den Landtagswahlen ein Zweitstimmenergebnis von 56,9 Prozent, nach dem sich sogar Franz Josef Strauß die Finger geleckt hätte, Biedenkopf wurde dann aber in der darauf folgenden laufenden Legislaturperiode von der eigenen Partei gestürzt.

    COMPACT VERSCHENKT Spezial-Ausgabe „Verrat am Wähler“! Darin zeichnen wir den Niedergang der Altparteien in den letzten Jahrzehnte nach – und den Verrat an ihren eigenen Idealen, ihrer eigenen Klientel. Helmut Schmidt, Helmut Kohl und Franz Josef Strauß rotieren angesichts ihrer Nachfolger im Grabe. Die Umfallerpartei FDP, die Great-Reset-Grünen und die Linke („Von den Erben der SED zur Antifa“) runden das Schreckensbild ab. Wir verschenken diese Spezial-Ausgabe an alle Kunden, die bis Dienstag, 21.9. (24 Uhr) ein Produkt in unserem Shop bestellen – von Aufklebern bis zu Büchern und DVDs. Hier geht’s zur Bestellung und damit automatisch zum Geschenk: COMPACT-Spezial „Verrat am Wähler“.

    Provokationen gegenüber den eigenen Stammwählern

    Schon Biedenkopfs direkter Nachfolger Georg Milbradt fuhr bei den Landtagswahlen im September 2004 hohe Verluste ein – dafür zog damals die NPD mit sensationellen 9,2 Prozent in den Sächsischen Landtag ein.

    Doch statt nun an der Schärfung ihres eigenen konservativen Profils zu arbeiten, hechelte die sächsische Union dem Zeitgeist besinnungslos hinterher und schien mit manchen ihrer Personalentscheidungen ihre Stammwähler regelrecht provozieren zu wollen. So setze sich der von 2009 bis 2014 als Sächsischer Ausländerbeauftragter amtierende Deutsch-Amerikaner Martin Gillo, der zuvor Wirtschaftsminister gewesen war, als radikaler Zuwanderungsbefürworter in Szene und malte sich fast schon wollüstig eine Zukunft aus, in der die Deutschstämmigen endlich zur Minderheit im eigenen Land geworden sind.

    Genauso verrückt ist aus Sicht der CDU eigentlich die Ernennung von Marco Wanderwitz zum Ost-Beauftragten der Bundesregierung – ein Amt, das Wanderwitz in erster Linie als Podest dient, von dem aus er genau die Wähler, deren Interessen er eigentlich vertreten sollte, nach Herzenslust beschimpfen kann.

    Marco Wanderwitz (2014). Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY-SA (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)

    Die Ost-Wähler sind laut Wanderwitz nämlich „diktatursozialisiert“, damit nicht demokratiefähig und man müsse ihnen jederzeit durch eine härtestmögliche Ausgrenzung der AfD die Machtverhältnisse klar machen. Eine mittlerweile offensichtlich fast schon lebensmüde Sachsen-CDU hat nun auch noch beschlossen, genau diesen Marco Wanderwitz auch noch zum Listenführer für die anstehende Bundestagswahl zu machen.

    Angesichts der Personalie Wanderwitz kann die Niederlage der Sachsen-CDU am 26. September jedenfalls gar nicht hoch genug ausfallen.

    Die vereinigte Linke greift in Deutschland nach der Macht! Es drohen Massenzuwanderung, Minderheitenkult, Verschuldung und hemmungslose Antifa-Hetze gegen alle Andersdenkenden in einem noch größeren Ausmaß als bisher. Lesen Sie in der Oktober-Ausgabe von COMPACT mit dem Titelthema Die Horror-Wahl mehr über den tiefrot-grünen politischen Flächenbrand in Deutschland. Die Ausgabe können Sie hier bestellen.

    39 Kommentare

    1. wartet auf den sonntag abend ihr alle die so schön ihre wünsche äussern. manchen wird hören und sehen vergehen.

    2. Rechtsstaat-Radar an

      Die CDU hat sich seit vielen Jahrzehnten am deutschen Volk bösartig vergangen. Der CDU ist insbesondere folgendes vorzuwerfen:

      – Täuschung des deutschen Volkes durch extrem hinterfotziges Framing. So nannte die CDU all die von ihr eingefluteten Türken "Gastarbeiter", weil der Begriff das deutsche Volk über die planmäßige Absichten der großflächigen Ansiedlung von muslimischen Türken durch Familiennachzug und deren Geburtenförderung täuschen sollte und täuschte. Apokalyptische und hochgradig rechtswidrige wie strafbare Flutung Deutschlands mit Moslems und Afrikanern über Missbrauch des Asylrechts (1990 er Jahre) und Bruch von Art. 16 a GG seit 2015.

      – Einbindung Deutschlands in die EU, EURO-Rettungspolitik, andauernde Schädigung Deutschlands durch Eingehung maßloser finanzieller Verpflichtungen.

      – Preisgabe unserer Soldaten der Lächerlichkeit durch vollständige Traditionslosigkeit in Selbstverstädnis, Können, (gewollt schmucklos hässlich-undeutsche) Uniformierung (darin werden unsere Soldaten zu Karrikaturen deformiert), Zeremoniell. Unterwerfung unter die USA und GB. Schlechte Bewaffnung. Nichtaufbau einer nationalen Rüstungsindustrie.

      • Rechtsstaat-Radar an

        – Nichtannahme Ostpreußens, das uns die Russen gegen Zahlung zurückgeben wollten.

        – Preisgabe der Mark und Einführung des EURO, was nichts anderes als extremer Hochverrat ist.

        – ständiges Finanzieren fremder Völker, Ausraubung der Deutschen über das Steuersystem
        – Strangulation unserer nationalen Geburtenrate über gewollte Verweigerung einer aktiven Bevölkerungspolitik, stattdessen Umvolkung durch Außereuropäische muslimische/afrikanische Männer.

        – Spaltung des deutschen Volkes in zwei sich inzwischen in Todfeindschaft gegenüberstehende Hälften
        – Target II, Euro-Bonds, Bankenhaftungsunion (kommt), europäische Arbeitslosenversicherung (kommt)
        – Green Deal (von der Leyen)
        – "Corona-Wiederaufbauhilfe" von 850 mrd. EUR
        – Abschluss von Verträgen mit Türkei, die (auch) den in der Türkei lebenden Türken als zum Bsp. Verwandte zweiten und weiteren Grades Zugang zur deutschen (!) Solidargemeinschaft besonders im Krankensystem gibt.
        -usw. usf.

        Die CDU muss endlich sterben, damit Deutschland leben kann!

        Pro Gloria et Patria!
        Es lebe das heilige Preußen!

    3. Gut erkannt. Die AFD wird nur deshalb gewählt (zumindest vorrangig), weil andere noch schlechter sind. Nennt man "abstauben" oder "kleineres Übel". Beim Fußball wäre das leistungsloser Sieg durch Eigentore der gegnerischen Manschafft.

    4. Was die Masse der bunzelstrohdoofen Wessis nicht begreift
      ist, daß ihre eigene Blödheit fas Nach-und Selberdenken verhindert.

      Diese Typen brauchen kein Hirn, daß Rückenmark würde reichen …..

    5. heidi heidegger an

      grunzsätzlich ischd mihr dess zuwenig, alle 2 oder 4 Jahre nen MiniSkandal im Wahllokal zu produzian: "Wir sind der Strassenzug Dings aus WiesbadenDowntown und wir wollen geschlossen und doch offen abstimmen, also weg mit den Umschlägen, runter damit! Schon unsere Ahnen waren in der Partei und haben es auch so gehalten." Dann kommt regelmässig der Hausmeister/Wahlleiter und schmeisst alle raus, denn frau darf erst nach Stimmabgabe verlauten lassen wasse wählt(e)..komische alliierte Verordnung, tsstss..

      • heidi heidegger an

        OT-Nachtrag an @Apophis wg. G20 (²Brechmittel-Scholz):

        indressant..danke&Grüßle! (dieses ewige *Grüßle* wird fad, merke ich gerade, deshalb Dir zuliebe: ein gehauchtes Bussi mit einem Hauch repressiver Toleranz/gelenkter Demokratie, hihi).

        ²kotzende KleinDealer und so..konkret: Scholz kuckte durch die Klappe der Zelle und *kotz*

    6. Es ist unglaublich wie pervers eigene Leute als Politdarsteller die nicht vom Volk gewählt wurden, ihre Steuerzahler mit Füßen treten. Die größte Absurdität ist den Mitteldeutschen einen Kindergartenerzieher mit dem Verstand und der Schnauze eines Göbbels vor die Nase zu setzen, wobei der Westen ohne damit auskommt. Wir sind nicht unmündiger bzw. unfähiger als der Westen, da kommt keine Einheit zustande und das ist gewollt. Siehe Löhne und Arbeitszeiten.
      Wir haben in unserer Firma ( Ost) Aushilfen aus der westlichen Stammfirma, die beschwerten sich, mit Recht beim Betriebsrat wegen der verschärften Produktionsnormen. So spaltet auch die Wirtschaft, indem sie behauptet, der östliche Raum hat noch keine volle Arbeitsproduktivität analog dem westlichen erreicht. Diese Spaltung muß man beidseitig unterbinden um Profitgeiern wie VW etc. den eigentlichen Lenkern der Politik das Wasser abzugraben.

      • „Es mag gut sein, Macht zu besitzen, die auf Gewehren ruht, besser aber und beglückender ist es, das Herz eines Volkes zu gewinnen und es auch zu behalten.“

        Wer hat das gesagt?

        "Göbbels"? issn das , nicht bei kuggel gefunden
        liegts an der Rechtschreibung?

    7. An die Nachfolgerin des aus dem Wirken in der CSU vergraulten volksnahen und eurokratenkritischen ehemaligen MdB Peter Gauweiler habe ich geschrieben, sie möge ein Konstruktives Misstrauensvotum gemäß Grundgesetz gegen Merkel einleiten, damit eine fähige und volksnahe Person aus CDU/CSU das Kanzleramt bekommt. Was habe ich zur Antwort bekommen? Nichts! Gar nichts!

      Nun wirbt die CSU mit dem Slogan "Linksrutsch verhindern". Da aber Merkel mit ihrer mehrfach grenzenlosen Maßlosigkeit viele Kriterien dessen erfüllt, was in der Sprache parteipolitischen Gezänks als "links" bezeichnet wird, ist doch die CSU selber links. Daneben hat die CSU auch faschistoide Züge, etwa mit ihrer die Legalität überschreitenden Brutalität gegen Kranke (genauer: gegen als Kranke abgestempelte harmlose, aber kluge Außenseiter), was ich aber aus medizinischem Datenschutz für mir bekannte Betroffene nicht näher erläutern möchte.

      Die CDU in Sachsen scheint ähnlich volksfeindlich degeneriert zu sein.

    8. "früher rot" – da kenne ich manche weiteren Beispiele. Nee, das war nur äußerlich! Ein neuer Anstrich ist schnell erledigt.

      • Wie böse hätte die Bundesbirne-Union die Mitteldeutschen seinerzeit enttäuscht! Wie übel hat die Merkel-Union mit Söder im Gefolge die Deutschen in eine kommunistische Diktatur geführt!! Und da faselte der frühere Spitzel-Boss, Maaßen, von Freiheit statt Sozialismus. Er will damit doch tatsächlich sagen, man müsse die Union wählen statt Rot-Grün. Wenn die Union am 26.09.2021 gewönne, kämen grosse Steuererhöhungen und weiterer Corolla-Terrorismus!!! AfD und oder die Basis wählen!!!

    9. Blödheit regiert Dummheit an

      Die BRD Systemmedien machen sich mit schuldig an der Politik Verdrossenheit der Bürger, denn diese präsentieren für das Wahlvolk nur einen roten grünen und schwarzen Kanzlerkandidaten. Alice Weidel oder Höcke wären viel besser und klügere Kanzlerkandidaten, als diese von den Systemmedien Vorgesetzten Schausteller….

    10. Die Grünen Volksverdummer an

      Bärbocks Wahlkampf läuft auf Hochtouren……im ZDF war ganz deutlich zu sehen wo die Reise hingeht….zu den Linksfaschisten und Deutschland Abschaffern. Und immer wieder will Bärbock den Klimawandel angehen…USA China und Russland zittern jetzt schon. Auch die Millionäre deren Ferraris und Privatflugzeuge abgeschafft werden…usw. Klimawandel hat es schon immer gegeben und deswegen starben auch die Dinosaurier aus, was auch keine Grünen verhinderten. Außerdem wenn ihr Parteikollege Habeck aus Profitgier Waffen an Ländern liefern will, wird’s unglaublich mit der Rettung der Erde. Tsunami im Südpazifik entstanden durch Zündung von Wasserstoff Atombomben auf den französischen Inseln, ebenso die ganzen Erdbeben in den zerbombten Ländern…..

    11. Franz-Josef steig hernieder……………. !

      “Wenn die Bundesregierung Deutschland einen fundamentalen Richtungswandel in Richtung rot-grün vollziehen würde, dann wäre unsere Arbeit der letzten 40 jahre umsonst gewesen. (…) Das Leben der zukünftigen Generationen würde auf dem Spiele stehen. (…) Wir stehen doch vor der Entscheidung: bleiben wir auf dem Boden trockener (…) bürgerlicher Vernunft und ihrer Tugenden oder steigen wir in das buntgeschmückte Narrenschiff Utopia ein, indem dann ein Grüner und zwei Rote die Rolle der Faschingskommandanten übernehmen würden”.
      (Franz-Josef-Strauß 1986)

    12. Achmed Kapulatzef an

      Da ist es der lupenreinen Stalinistin Merkel vor ihrem Abdanken noch gelunge einen Hetzer und Demagogen auf die Mitteldeutsche Bevölkerung loszulassen. Als Ostbeauftragter sollte er sich besser um die Probleme der Menschen um und in Königsberg kümmern, aber dort würde er wahrscheinlich das bekommen, was er verdient, eine ordertliche……..

    13. Der arme „Wahnwitz“ hat noch nicht bemerkt, dass er im Treibsand steht. Mit jeder weiteren Hetze gegen die AfD und unterstellter mangelnder Demokratiefähigkeit der Ostdeutschen kippt er Öl ins Feuer.

      Eine CDU, die sich im Osten selbst anschafft, ist selber Schuld, solche Demokratieexperten den Ostdeutschen vor die Nase zu setzen. Anstatt Ursachenanalyse für die Unzufriedenheit der Ostdeutschen voranzutreiben, stellt er sich in die Ecke und heult. Diese bösen Buben, ich bin zu schade für diese schräge Welt!

      • Korrektur: „anschafft“ durch „abschafft“ tauschen.

        „Anschaffen“ ist für die CDU eher kontraproduktiv. Und überhaupt scheint die CDU sowie generell ein Problem mit dem „Schaffen“ zu haben.

      • Voll ins Schwarze! Allerdings: auf der Tastatur liegt das "b" gleich neben dem "n". Ich kenne das Problem…

        • Ich nehme an, dass das Ami-iPad mal wieder einen Korrekturvorschlag gemacht hat, den ich überlesen habe.
          Eine Kontrolle meines Lektors ist also permanent von Nöten. Er meint es eben zu gut mit mir.

      • Querdenker der echte an

        Man kann auch sagen:
        Je doller man im Treibsand strampelt, oder auch im dunklen MOOR, um so schneller geht es ABWÄRTS!!!! Das Ergebnis ist gleich: Da schwappt die schwarze Brühe über dem Kopf zusammen!

        • Finde ich gut die Großschreibung von „MOOR“. So kann Ihr Kommunikationsgerät Ihnen auch nicht einen Korrekturvorschlag mit „Mohr“ machen.
          Wie oben beschrieben, hatte ich ja ein ähnliches Problem.

    14. jeder hasst die Antifa an

      Es wird zeit das der Sächsische Wähler den traurigen CDU Gestalten wie Kretschmar und den wandernden Witz eine Ohrfeige erteilt,sie haben die Sachsen immer wieder beleidigt unter dem Motto wer nicht CDU wählt ist ein Naaaziih

    15. Hans Hamperger an

      Irrelevant. Es ist Bundestagswahl. Da gelten andere Schwerpunkte. Und mit bischen über 10 % ist die Afd verdiente Opposition.

      • Andor, der Zyniker an

        @ HANS HAMPERGER

        Verdiente Opposition ist wirklich gut, weil
        sicherlich die einzig wirkliche Opposition.

        • Die AFD versucht krampfhaft die Lücke zu füllen, die die CDU mittlerweile hinterlassen hat. Ob das tatsächlich "Opposition" ist?

    16. Immer daran denken was Lenin sagte: Es ist egal was die Bürger wählen, entscheidend ist wer die Stimmen auszählt….

    17. Von Rechts wegen, müsste diese Partei verboten werden. Alle Parteimitglieder müßten vor ein ordentliches Gericht gestellt werden. Allerdings kein deutsches, da da alles feige Lumpen sitzen, welche nur um ihre dicke Pension Angst haben.
      Sie hat so viel Schaden angerichtet, das es nie wieder gut zu machen ist!

    18. Wenn die Stimmen für die SPD von 9% auf 18% wachsen, können die Sachsen auch nicht so helle sein.

      Eine andere Erklärung wäre die bereits vorher einkalkulierte Wahlmanipulation, die – ähnlich wie die politische Zensur – in den westlichen Demokratien zur Routine gehört.

      • Es wird für die Spezialdemokraten hier in Sachsen maximal 12% als Ergebnis stehen. Woher INSA die 18% zaubert, erschließt sich hier in Sachsen niemandem. Die AfD wird die 30% Marke erreichen und oder übersteigen, sofern nicht Deine Befürchtung eintritt. Bedanken möchte ich mich ausdrücklich bei den Freien Sachsen, welche parallel zu uns die CDU vollständig entzaubert haben.

    19. Der wandernde Witzbold aus Karl Marx Stadt…..da erübrigt sich jede Diskussion…..früher rot wie Merkel und heute tief schwarz in der Seele!