Das linke Spektrum in Sachsen erregt sich in Sachsen über rechte Gewalt – und ignoriert völlig, dass es im Freistaat schon wieder einen unfassbar brutalen Antifa-Überfall gab, der für die Betroffenen tödlich hätte ausgehen können. In COMPACT-Spezial Antifa – Die linke Macht im Untergrund reißen wir den Extremisten die Maske vom Gesicht. Hier mehr erfahren.

    Die Neigung der politischen Linken zu exzessivster Doppelmoral ist schier grenzenlos. Dies wird auch einmal mehr deutlich, wenn man sich die aus dem linken Spektrum heraus aufgestellten Bewertungen einer Demonstration der nationalistischen Partei Der III. Weg ansieht, die am gestrigen Sonntag in Zwickau stattfand. Einerseits findet sich hier das altbekannte Gezeter über den vermeintlichen „Failed Freistaat“ Sachsen, dessen Institutionen angeblich viel zu lasch gegen Rechtsextremismus vorgehen. Aktueller Aufhänger für diese altbekannte Kritik sind Flaschenwürfe, die es am Bahnhof Glauchau gegen einen mit linken Gegendemonstranten besetzten Zug gegeben hat.

    Wieder eine Frau unter den Tätern

    Andererseits schweigt sich die linke Blase komplett über einen mörderischen Anschlag gegen vier Teilnehmer dieser Veranstaltung aus, die auf ihrer Rückreise gegen 17 Uhr 30 auf dem Bahnhof der Stadt Crimmitschau (Landkreis Zwickau) von einer Gruppe von Linksextremisten auf brutalste Art und Weise überfallen wurden. Die Leipziger Volkszeitung bemerkt dazu:

    „Vier Menschen aus dem rechten Lager seien bei der Rückfahrt zum Teil schwer verletzt worden, teilte die Bundespolizei am Abend mit. Sie seien gegen 17.30 Uhr am Bahnhof in Crimmitschau (Landkreis Zwickau) ausgestiegen und in einer Bahnunterführung angegriffen worden, sagte ein Sprecher der Bundespolizei in Pirna am Sonntagabend. (…) Nach aktuellem Stand der Untersuchungen seien die vier Personen mit der Bahn aus Zwickau in Crimmitschau angekommen und dort beim Verlassen des Bahnsteigs durch eine Unterführung gegangen. Dort seien sie mutmaßlich von Menschen aus dem linken Lager mit Schlagwerkzeugen attackiert worden, sagte der Sprecher. Am Bahnhof waren am Abend noch Blutflecken zu sehen. (…) Die Bundespolizei fahndet aufgrund von Zeugenaussagen nach sechs bis zehn Tatverdächtigen aus dem linken Lager, unter denen auch eine Frau sein soll.“

    Ein brutaler Antifa-Überfall auf die Verkäuferin eines Thor Steinar-Ladens in Erfurt ereignete sich erst am vorvergangenen Wochenende. Foto: Privat.

    „Wann stirbt der erste?“

    Deutlichere Worte finden die Freien Sachsen auf ihrem Telegram-Kanal. Hier heißt es:

    „Wann stirbt der erste? Antifa-Terror mitten in Sachsen. Und die Regierung schweigt! Ein Überfall an der Schwelle zum Terrorismus: Vier Maispaziergänger werden nach einer Veranstaltung in Zwickau auf ihrer Heimfahrt am Bahnhof in Crimmitschau brutal von bis zu zehn linksautonomen Angreifern überfallen. Immer wieder schlagen die Täter mit Schlagwerkzeugen zu, nehmen den Tod in Kauf. Und die Politik? Die schweigt! Keine Forderung nach Sonderermittlern, keine Aufstockung der SOKO Linx, keine Razzia in linksautonomen Zentren. Die Politik der schwarz-rot-grünen Landesregierung ermutigt die Täter, die nach solchen Taten unerkannt davonkommen. (…)“

    So ist es wohl leider. Mittlerweile liegen – leider wohl relativ unscharfe – Aufnahmen von der Sammlung des linksextremistischen Terrortrupps vor, die eine Anwohnerin in Crimmitschau vor der Attacke gemacht hat.Die politische Linke ignoriert diesen Fall entweder – oder sie bricht – wie dieser Twitter-User – in offene Schadenfreude aus.

    Quelle: Twitter.

    Erst in der vergangenen Woche hatten brutale Überfälle von Antifa-Terrorkommandos auf Läden der Bekleidungsmarke Thor Steinar in Halle, Erfurt, Magdeburg und Schwerin für Entsetzen gesorgt. In Erfurt war dabei eine Verkäuferin schwer verletzt worden (COMPACT Online berichtete hier).

    Wer hinter den Gewalttätern der Antifa steckt und wer sie bezahlt erfahren Sie im COMPACT-Spezial Antifa – Die linke Macht im Untergrund. Zur Bestellung hier oder auf das Banner unten klicken.

    22 Kommentare

    1. Der Westen und die Ukrainer provozieren Putin, andere provozieren die Antifa unnötig.
      Keine Waffen, keine Gegenwehr, keine provokanten Klamottenmarken, keine Demos, provokante Gegendemos schon garnich.

      Tut genau das, was ihr anderen ratschlagt!!! Verhaltet euch so, wie ihr es von anderen erwartet!!!

    2. friedenseiche an

      das problem lässt sich schnell erledigen
      eine asow-brigade mal zu besuch nach connewitz und hamburg schicken
      die erlebten dürfen dann ganzjährig von staatlichen fürsorgeleistungen leben
      im pflegeheim

    3. Thomas Walde an

      So lange die Beschützer der Antifa in der Regierung sitzen, wird sich da nichts ändern. Der Rest liegt an uns.

    4. Natürlich kann die schwarz-rot-grüne Landesregierung nichts gegen linksfaschistische Gewalt unternehmen.
      Wer belastet schon seinen eigenen Stall….

    5. Natürlich gehen solche Taten nur von Leuten aus die aus dem Umfeld von Vereinen stammen die sich für Toleranz& Vielfalt und gegen Rechte Gewalt engagieren. In solchen Treffpunkten also Conny-Island ist nur grobes Beispiel, finden sich Parolen und Gestaltungen im zynischen US-Comicstil mit Gewaltphantasien gegen Staat und politische Gegner. Allen voran die Linksjugend Solid, aber auch diverse Antifa-Gruppen. Außer dem treten Bands auf mit gewaltauffordernden Texten die kaum wenn überhaupt mal ein Lied indiziert ist also 18er Version. Also ist der linkskriminelle Rand das 5 Wagenrad um systemkritische Opposition zu behindern und einzuschüchtern. Soros mit seinen Open-Society-Foundations ist nun mal der Finanzierer solcher Gruppen und Vereine in der westkapitalistischen Welt. BLM in Good Old America ist bestes Beispiel. Außerdem hat der Ober-Guru Soros die Justiz auf seiner Seite wenn seine Jünger mal erwischt werden, damit sie brav weiter pazifistisch für seine Einweltregierung kämpfen können. Aber wehe ein Normalo beschwert sich mal zu laut mit paar harten Worten gegen Überfremdung wo die Zauberzahl 130 gezogen wird, da kommt bei Personalmangel im Orkan das SEK und Staatsanwaltschaft mit gefällten Urteil.

    6. jeder hasst die Antifa an

      Seit dem die Linksextremistin Faeser diese linke Schweinebande Schützt und Fördert werden diese Antifabanditen immer dreister und brutaler, bezahlt werden diese Gangster mit viel Geld aus dem Krampf gegen Räääächts

      • HERBERT W. an

        Sei mal etwas netter zu den Borstentieren! Die sind eigentlich ganz friedlich und werden nur rabiat, wenn sie sich bedroht fühlen. Auch der Rudi und seine Verwandschaft, die gelegenzlich mal meinen Garten heimsuchten, wollten eigentlich nur etwas zum Futtern finden. Das Antifa-Gelichter will weitaus mehr: Die totale Unterwerfung. Wenn die so könnten, wie sie wollten – Shanghai lässt grüßen!

      • DU bist hier der größte Antifaschist von allen. Dein Naziwahn reicht sogar weit über deutsche Landesgrenzen hinaus.
        Deinen Namen hast du dir wahrscheinlich nur zugelegt, weil du Lokalverbot in Connewitz has(s)t.

        • jeder hasst die Antifa an

          Du wirst lachen ich Wohne in Connewitz und muss die jeden Tag angucken wenn sie besoffen oder bekifft Mittags aus irgend einen Linken Siffladen auf die Straße fallen,die haben Connewitz mit ihren linken Schxxhausparolen derart verunstaltet da ist fast jedes Haus damit beschmiert dagegen ist Harlem eine Oase.

    7. Sven Reuth,
      Sie wissen aber schon, was zuvor vorgefallen war, oder?

      Steine, Fäuste und Hitlergruß: Neonazis greifen Zug in Sachsen an – BILD.de

      Wie immer verschließt COMPACT die Augen vor rechter Gewalt, hat nur die Antifa im Blick. Berichtet doch bitte mal ausgewogen.

      • Wer die BILD liest glaubt alles und hat das Denken selbst aufgegeben an

        BILD dich Blöd……

      • jeder hasst die Antifa an

        War das mit der Erfurter Verkäuferin auch so,ach la die hat ja provoziert weil sie in dem Laden arbeitete, das zeigt mit welchen fiesen Stasimetoden diese Verbrecher vorgehen, eben linke

      • Professor_zh an

        Fäuste, Hitlergruß – ja, da muß man doch zuschlagen! Frei nach dem Motto: ,,Noch so’n Spruch – Schädelbruch!"

        Ist das Ihre Rechtfertigung?

    8. andreas tauber an

      jede mutter würde ihrem sohnemann sagen: "wenn du auf einer nazi-demo warst und hinterher verdroschen wirst, hast du deine gerechte strafe bekommen."

      • jeder hasst die Antifa an

        Und wenn ihm das auf einer Antifa -demo passierte wäre und er verdroschen wurde sagt das Mamma bestimmt auch, ein kleiner Unterschied die Polizei hätte die Täter schon längst gefasst umgekehrt heißt es dann immer Täter sind unbekannt entkommen.

      • Professor_zh an

        Herr Tauber: Das nennen Sie gerecht? Professor_zh nennt das Eskalation!

      • friedenseiche an

        jede mutter würde zuerst mal fragen warum es diese nazidemo gab

    9. Dieser linke Abschaum, Zeigt nur das wahre denken unserer Regierung!!

      • Antifa der Schutzengel der Plutokratie an

        Diese Lumpen sind weder links noch rechts, die haben keine Ideale und sind nur hochkriminelles und asoziales Gesindel. Für Geld machen die alles und steigen mit jedem ins politische Bett….

    10. Daniel Doelfs an

      Da weder Indymedia noch andere entsprechende Quellen über die "Ereignisse" berichten, war’s die AFD wohl ‘mal wieder selbst ("Kantholz").