Rudolf Heß und der Friede, der nicht sein sollte – Vorabdruck aus „Geschichtslügen“

21

Gestern vor 80 Jahren flog Rudolf Heß in das Vereinigte Königreich, um die britische Regierung zu einem Friedensschluss zu bewegen. Aus diesem Anlass folgt ein Vorabdruck aus COMPACT-Geschichte Geschichtslügen gegen Deutschland. Hier vorbestellen.

_ von Michael Vogt

Ich wollte einfach Wissenschaftler sein, wollte forschen ohne Scheuklappen und Denkverbote. Das ging lange gut, bis mein Dokumentarfilm Geheimakte Heß die Gesinnungswächter auf den Plan rief. Ich musste mundtot gemacht und meine Reputation vernichtet werden. Was hatte ich verbrochen?

Gleich gegen mehrere Denkverbote verstoßen

Als ich 2004 die zweiteilige Dokumentation über den bis heute mysteriösen Englandflug des Hitler-Stellvertreters Rudolf Heß drehte und diese dann insgesamt siebenmal auf NTV ausgestrahlt wurde, hatte ich gleich gegen mehrere BRD-Denkverbote verstoßen: Die Kriegsschuld am und im Zweiten Weltkrieg, am Ausbruch und an den Stufen der Ausweitung liegt bei den Deutschen. Punkt.

Hier andere Aspekte anzubringen und die Kriegstreiberei der Politik Churchills anzusprechen, ist ein Tabu. Gleichermaßen klar hat das Bild bei den Kriegsverbrechen zu sein: eine deutsche Spezialität, allenfalls bei deren Verbündeten noch zu finden. Punkt. Die Alliierten im Umkehrschluss haben für Freiheit und Demokratie und Menschenrechte gefochten. Punkt. Die Nazis wollten Krieg. Ihre Gegner wollten Frieden. Punkt.

Dass der britischen Regierung gleich ein ganzes Bündel an Friedensvorschlägen vorlag und Churchill gemäß seines Bonmots, England werde den europäischen Krieg verlieren, aber den Weltkrieg gewinnen, unbedingt letzteren, also das Einbeziehen der USA und der UdSSR betrieb, passt nicht zum wohlgehüteten Image des späteren Nobelpreisträgers.

Gefängnis zwischen Buchdeckeln

Meine TV-Dokumentation berichtet von den Funden des britischen Junghistorikers Martin Allen, der im britischen National Archive (ehemals Public Record Office) auf die geheimen Akten zu den deutschen Friedensvorschlägen an England stieß. Diese Initiativen beinhalteten unter anderem die Angebote der Reichsregierung, alle besetzten Länder zu räumen, Reparationen für entstandene Beschädigungen an die Kriegsgegner zu zahlen sowie einen polnischen Staat wiederherzustellen. Dadurch wären mit einem Schlag all die Gründe weggefallen, die am 3. September 1939 den britischen Kriegseintritt gerechtfertigt hatten.

Winston Churchill . Foto: Yousuf Karsh / Public domain, CC0

Die zum Durchkämpfen des Krieges entschlossene britische Regierung hätte aber ihrem Volk und der Öffentlichkeit nicht verständlich machen können, dass, obwohl alle Kriegsziele durch Verhandlungen zu erreichen gewesen wären, man trotzdem weiterkämpfen sollte.

In die Falle gelockt

Hitlers Reichsminister Heß wurde – das belegen die im Film erstmals gezeigten Dokumente – vom britischen Geheimdienst SOE (Special Operations Executive) in eine Falle gelockt. In der Tat gab es eine ganze Reihe von Friedensinitiativen in Richtung England von ganz unterschiedlichen Adressanten in und außerhalb des Deutschen Reiches. Sämtliche dieser Vorstöße wurden von Churchill und seinem außenpolitischen Berater Robert Vansittart kategorisch abgelehnt.

Dem Premier ging es um eine Politik der unbedingten Kriegsausweitung. Und Vansittart, sein Chefdenker und Chefstratege, machte in einer Notiz an den britischen Außenminister Anthony Eden deutlich, dass es um die „Vernichtung Deutschlands, nicht um Nazi-Deutschlands“ gehe und von daher sämtliche Friedensangebote ausgeschlagen werden müssten. Man habe – so Vansittart weiter – „genug von Angeboten von (…) Goerdeler [Carl Friedrich Goerdeler, führender Vertreter der bürgerlichen Opposition gegen Hitler] und Konsorten“. (…)

Ein dubioser Todesfall

Dass Heß sehr wahrscheinlich mit einem konkreten Friedensvorschlag nach England flog, sollte (und soll bis heute) nicht bekannt werden. Daher durfte im Nürnberger Prozess Professor Karl Haushofer, der die Pläne Heß’ kannte, in dessen Auftrag den Flug plante und die komplette Korrespondenz des Hitler-Stellvertreters mit dem Duke of Hamilton führte, auf keinen Fall zugunsten von Heß aussagen. Und so erhielten Haushofer und seine Frau vor seiner geplanten Zeugenaussage Besuch von zwei britischen Geheimdienstagenten.

Die Herren müssen so überzeugend gewesen sein, dass Haushofer sich selbigen Tages zusammen mit seiner Frau im Wald erhängte. Die beiden Spione konnten ihrem Auftraggeber, dem späteren britischen Hochkommissar in der BRD, anschließend erleichtert nach England melden, dass „das Problem, diesen Mann und den Nürnberger Prozess betreffend, beseitigt wurde“. (…) Ende des Textauszugs.

Den vollständigen Beitrag lesen Sie in unserer Sonderausgabe Geschichtslügen gegen Deutschland, die hier vorbestellt werden kann.

COMPACT-Geschichte Nr. 13 Geschichtslügen gegen Deutschland räumt auf 84 Seiten mit diesem Nationalmasochismus auf. Wir widerlegen die Lügen über unsere Ahnen, das Deutsche Reich, den Ersten und den Zweiten Weltkrieg. „In Wirklichkeit sind die Deutschen das einzige anständige in Europa lebende Volk,“ sagte Panzergeneral George S. Patton, Oberkommandeur der US-Army nach der Landung in der Normandie 1944.

*** Vollständiger Inhalt von COMPACT-Geschichte Nr. 13 „Geschichtslügen gegen Deutschland“ – hier bestellen ***

«Monumentalisierung unserer Schande» _ Martin Walser zum Holocaust-Gedenken

Kapitel 1: Entstehung einer Nation – Verdrehungen unserer Geschichte

«Der Deutsche war immer der Barbar» _ Über die Verteufelung unserer Ahnen

Finis Germanorum _ Cancel Culture: Germanen gab es nie!

Vom Alten Fritz zu Hitler? _ Die Nazifizierung der Preußen

Die sanfte Kolonialmacht _ Siedlungspolitik unter Bismarck

Kapitel 2: Erster Weltkrieg – Die Lüge von der Alleinschuld

Befreiungsschlag aus Down Under _ Ein Australier widerlegt die deutsche Alleinschuld

«An einem interessanten Wendepunkt» _ Christopher Clark im Kreuzverhör

Kein Hunnenkaiser_ Üble Nachrede über Wilhelm II.

Gräuelpropaganda zieht am besten _ Die Lügen von der Kinderfolter

Das Lusitania-Komplott _ Der fingierte Kriegseintritt der USA

Die Legende von der Dolchstoß-Legende _ Wie Linke von ihrer Schuld ablenken

Kapitel 3: Zweiter Weltkrieg – Risse in der Siegerpropaganda

Ein Krieg mit vielen Vätern _ Das Jahr 1939 und die Westmächte. Von Gerd Schultze-Rhonhof

Putin, der Revisionist _ Wie Moskau die Diskussion neu öffnet

Massenmord im Wald _ Katyn – eine zählebige Lüge

Der Friede, der nicht sein durfte _ Ein verbotener Film über Rudolf Heß. Von Michael Vogt

BRD-Sprech: Holocaust _ Wie ein Begriff in unsere Welt kam. Von manfred Kleine-Hartlage

Ein Bild lügt mehr als tausend Worte _ Die Kolportagen der Wehrmachtsaustellung

Kapitel 4: Der böse Bann – Die Verfluchung eines Volkes

Gegen den Schuldkult _ Das Geschwätz vom deutschen Sonderweg. Von Domenico Losurdo

«Deutschland denken heißt Auschwitz denken» _ Der Historikerstreit ist nicht zu Ende. Von Jürgen Elsässer

COMPACT-Geschichte „Geschichtslügen gegen Deutschland“, 84 Seiten, reich illustriert, mit zahlreichen Karten kann man hier bestellen.

Über den Autor

COMPACT veröffentlicht regelmäßig Beiträge von namenhaften Autoren aus allen wichtigen Positionen des politischen und gesellschaftlichen Diskurses.

21 Kommentare

  1. Warum wird meine Frage nicht veröffentlicht? Werden in dem Artikel auch die Fälschungsvorwürfe widerlegt, ja oder nein? Compact macht sich ansonsten unglaubwürdig.

  2. Wird in dem Artikel auch auf die Fälschungsvorwürfe zu den Angaben von Martin Allen eingegangen? So sollen die Dokumente, auf die die Heß-Doku beruht, ja gefälscht sein.

  3. Rumpelstielz am

    Seit 2006 ist der Besatzer VSA Völkerrechtswirdig hier im Land und dann sowas:
    Briten und Franzosen sind abgezogen aus Angst gebeten zui werden.
    Winfried Kretschmann (Grüne), Malu Dreyer (SPD) Volker Bouffier (CDU) und Markus Söder (CSU).Bitten den Besatzer VSA doch hier zu bleiben.
    Widerlich so und so – Besatzer haut ab – Hochverräter in den Knast – Verfassunsfeinde, das – sind die Grundgesetzliebhaber.

    Weg mit dem Besatzerstatut Grundgesetz – Verfassung gem. Art146GG jetzt.
    Jedesmal wenn Frau Merktnix das Deutschlandlied hören muss bekommt sie einen Zitteranfall. Das sind keine Zufälligkeiten sonder Zeichen des Endes. Mit Sarrazin beseitigt man den Mahner der das Ende kommen sieht.
    Inhaftierter „Welt“-Journalist Yücel: Freude über „Deutschensterben“ und Sarrazin „nächsten Schlaganfall“ gewünscht!
    Deniz Yücel: "Sarrazin ist eine lispelnde, stotternde, zuckende Menschenkarikatur!"
    Kein Rechtsfrieden Yücel…

  4. Werner Holt am

    Wo isser denn nun wirklich hingeflogen,
    der Rudolf Heß – alias Hauptmann Alfred Horn?

    Losgeflogen ist er jedenfalls in Augsburg, mit ’ner Messerschmidt Bf 110 und zwar am 10. Mai 1941. Gegen 23 Uhr sprang er dann mit einem Fallschirm südlich von Glasgow ab. Glasgow indes ist die zweitgrößte Stadt Schottlands. Bis nach England ist es da eigentlich noch ein Stückchen. Haben ihn widrige Winde trotzdem bis nach England verweht? Verstauchte Heß sich den Knöchel nun in Schottland oder doch in England? Nur mal so der Form halber …

    • Lies die BILD und bild dir dann deine Meinung, alter russenzonaler Querkopp 😉
      und noch dazu Leser des Erziehungsromans "Abenteuer der Werner Holt"

  5. Die wichtigsten Konzessionen, die Hitler seinen Stellvertreter Rudolf Hess auf den Flug nach England einzuräumen bereit war, ohne zu verhandeln:

    Norwegen, Dänemark, Holland, Belgien und Frankreich werden wieder unabhängige Staaten, die ihre
    Verfassung wie ihre Regierung selbst bestimmen werden.

    Deutschland ist bereit, den Ländern Reparationen zu leisten, die durch den Westfeldzug in
    Mitleidenschaft gezogen wurden, obgleich die Westmächte Deutschland den Krieg erklärt hatten.

    Alle Angriffswaffen sollten zerstört und die Streitkräfte der kriegführenden Staaten auf ein Maß
    zurückgeführt werden, das den wirtschaftlichen und strategischen Erfordernissen des jeweiligen Landes
    entspricht.

    Das Deutsche Reich fordert seine alten Kolonien mit Ausnahme von Südwestafrika zurück, entschädigt
    aber die inzwischen zumeist britischen Eigentümer, wenn sie diese wieder verlassen wollen.

    • Ein polnischer Staat wird in seinen ethnischen Grenzen wiederhergestellt; diese Zusage kann
      allerdings nur für den von Deutschen besetzten Teil gemacht werden.

      Die Tschechei verbleibt weiterhin als Protektorat beim Deutschen Reich, aber die
      Tschechen können ihre Sprache und ihren Nationalcharakter frei ausbilden.

      Für das Nachkriegseuropa soll eine Art wirtschaftlicher Solidarität zur Lösung der
      anstehenden Wirtschaftsfragen in Erwägung gezogen werden, bei denen möglichst
      europaweite Übereinkünfte ins Auge zu fassen sind.

      Wie wir hier lesen können, konnten unsere gottgleichen Befreier diese unverschämten
      7 Punkte natürlich niemals annehmen!

  6. Gorbi wollte Hess doch aus dem Knast lassen, aber London war strikt dagegen. Ein frei redender Hess wäre für London wohl ein richtiges Problem gewesen.

    • Marques del Puerto am

      @ MÜLLER,

      die Wahrheit um Rudolf Heß wurde auch im Geschichtsunterricht der DDR schwungvoll umschrieben. Zumindest das hatten die Lehrbücher Ost und Westdeutschland gemeinsam, den ewigen, ewigen Schuldkult vom Nazideutschland.
      70 Jahre Umerziehung , 40 davon in der DDR hinterlassen eben deutliche Spuren bei den Generationen . Der geistige Lockdown von deutschen Volk ist allgegenwärtig. 2 Kriege konnten Deutschland nicht vernichten, aber durchwachsen mit Volksverrätern , Denunzianten und Mischpoke aus aller Welt , werden dieses ehemaliges stolze Volk vernichten.
      Stück für Stück jeden Tag stirbt die deutsche Identität.
      Wenn die links-grünen Ökoverbrecher mit in der Regierung sitzen und das ist schon alles beschlossen, dann erleben wir nicht nur die Talfahrt für das Land, sondern den freien Fall.

      Mit besten Grüssen

  7. Kernfrage heißt: Wer brauchte warum den WW1? Dazu muss man nur auf die Entwicklung der europäischen Volkswirtschaften ab 1880 schauen. England +2%/Jahr, Deutsches Reich +6%/Jahr. Folge: 1910 waren 80% der Schlüsselpatente in deutscher Hand. Ähnliche Situation 1939. Und heute? Man schaue nur mal darauf, wer bei wem wie viele Schulden hat, z.B. über Target2.
    Wirklich ein Jammer, dass der unterschiedliche Fleiß der Völker in solche Jahrhunderkatastrophen münden muss.

    • Andor, der Zyniker am

      @ MÜLLER
      Es ist doch nicht alles Müller, oder was.
      Es ist auch nicht der unterschiedliche Fleiß der Völker,
      sondern Neid, Gier und Missgunst der Faulen und Unfähigen,
      sowie die Herrschsucht der unterschiedlichsten Chauvinisten
      und Finanzspekulanten dieser verrückten Welt.

      Man schaue nur auf jene, die schon mehr als genug haben
      und immer noch mehr wollen und man schaue auch auf die
      erbärmlichen Politkaskadeure mancher Länder, die für ein
      paar Silberlinge die Drecksarbeit für die Mächtigen machen.

      , .

  8. heidi heidegger am

    ditt Haushofers? die Ehefrau hatte jüdisch-katholischkonvertiertes Blut sozusagen und ditt SA pöbelte da dann rum am Gartenzaun und *der Friedensflieger* schrieb Schutzbrief um Schutzbrief, aber aus England dann halt nimmermehr, da machten ditt Haushofers Schluß, mja.

  9. Wolfgang Eggert am

    ALLE späteren Kombattanten wollten den 2.Weltkrieg.
    Zeitlich in dieser Reihenfolge
    GB seit 1921
    USA seit 1921
    SU seit 1927
    Deutschland seit 1933
    Jede dieser Nation hatte eigene, imperiale Interessen. Deutschland und England verloren den Krieg, Stalin und Roosevelt gewannen ihn – letztere hatten den direktesten Draht zu den Strippenziehern im Hintergrund, die bereits den 1. Weltkrieg auf den Weg brachten.

      • heidi heidegger am

        es ist alle noch viel schlimmer: Bismarcks jüdische Bankier Dings war auch nicht hasenrein und natürlichst schuld am zweiten deitscha rrreich! ich-glaube-es-hackt!

      • Wolfgang Eggert am

        bittesehr, ich hab nichts dagegen daß sich jemand selbst ins bein schiesst. einem suchenden ist es durchaus erlaubt, sich die augen zu verbinden. auch reell, ausserhalb des tempels. daß man aber solcherart geblendet nicht zum licht findet sollte einleuchten.

    • Natürlich, so war es, das ist ganz,ganz sicher
      sicher wie das AMEN in der Kirche
      Besonders Deutschland steuerte seit 33 auf die Eroberung der ganzen Welt hin, auch das ist natürlich total belegbar

      Zumindest für alle Deppen, oder?

      • heidi heidegger am

        volxwirtschaftlich (aber) irgendwie schon, Paule..unsere *verspätetetn* SchrottKolonien waren nix und waren eh weg wg. Versailles und wir hatten kein Öl für den OpelBlitz-LKW und als ditt Jiddn ausgeplündert waren (Reichspogromnacht und davor ab 1935 ditt teure Visa und Arisierung etc.), musste ditt SU dran glaubäään, mja..und dann ditt Dönix-UnterseeBoote vor NY, oha!

    • Genau hinschauen... am

      Genau, und deshalb hat Hitler in seinen Reden folgendes formuliert:

      "denn meine Absicht war es nicht, Kriege zu führen, sondern einen neuen Sozialstaat von höchster Kultur aufzubauen. Jedes Jahr dieses Krieges raubt mich dieser Arbeit. Und die Ursachen dieses Raubes sind lächerliche Nullen, die man höchstens als politische Fabrikware der Natur bezeichnen kann, sofern sie nicht ihre käufliche Schlechtigkeit zu etwas Besonderem stempelt."

      Formuliert in seiner Rede vom 19.07.1940.

      Aber sie wissen es sicher besser als Hitler selbst.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel