Wieder eine Gewalttat durch Migranten in Deutschland, die zum Tod eines unschuldigen Menschen geführt hat, diesmal im sächsischen Riesa. Erschreckend ist immer wieder das totale Desinteresse von Medien, Politik und Behörden, wenn es um von Migranten verletzte oder sogar getötete Deutsche geht, deren Zahl in der Ära Merkel sprunghaft angestiegen ist. Holen Sie sich unsere Anklageschrift zur Raute des Grauens – das Merkel-Paket, bestehend aus drei Heften. Hier bestellen.

    Es war anfänglich bloß ein Vorgang, der in Supermärkten leider relativ häufig vorkommt und sich tagtäglich wohl zigfach in Deutschland abspielt. Am 10. November dieses Jahres rief eine 51jährige Mitarbeiterin eines Supermarkts im sächsischen Riesa (Landkreis Meißen) die Polizei, weil sie zwei Ladendiebe erwischt hatte.

    Wieder mal ein „Einzelfall“

    Dies führte seitens der Diebe – zwei georgischen Teenagern, einem 15jährigen Jugendlichen sowie einem 17jährigen Mädchen  – dann allerdings zu einer Gewalteruption mit tödlichen Folgen. Es kam zu einem Handgemenge, bei dem die Mitarbeiterin des Supermarkts so schwer verletzt wurde, dass sie zwei Wochen später verstarb. Ein weiterer Mitarbeiter des Supermarkts wurde leicht verletzt.

    In den Medien werden solche Fälle von Migrantengewalt üblicherweise verschwiegen – das war natürlich auch hier anfangs der Fall, bis die Kritik vieler Bürger an diesem Vorgehen zu stark wurde. Leider glänzte aber auch die örtliche Polizei nicht gerade mit Transparenz bei der Offenlegung der Hintergründe dieses Falls. Nachdem es die schon erwähnte Kritik am Verschweigen dieses Falls gegeben hatte, verwies der Polizeisprecher Marko Laske gegenüber der Sächsischen Zeitung darauf, dass es sich hier um eine „Einzelfallbetrachtung“ handele. Wenn es doch nur so wäre, möchte man angesichts dieser Äußerung ausrufen,  denn solche „Einzelfälle“ schwerster Migrantengewalt werden mittlerweile tagtäglich aus den verschiedensten Regionen in Deutschland gemeldet, ohne dass Medien und Politik davon noch groß Notiz nehmen würden.

    Keine Trauer um deutsche Opfer

    Außerdem verwies Laske auf die „originäre Schwere des Delikts“. Er wolle Ladendiebstahl und Körperverletzung nicht verharmlosen, „aber da muss es eine Abwägung geben“. Auch hier muss man angesichts dieser Äußerung erst einmal durchatmen. Sicher ist nur, dass schon ein Großteil der deutschen Medien über den Fall berichten würde, wenn er sich mit vertauschten ethnischen Rollen – und noch dazu in Sachsen – zugetragen hätte.

    So aber gilt natürlich weiterhin die zynische Antifa-Devise: „No tears for krauts“. Die deutschen Opfer der von der Politik in Gang gesetzten Massenzuwanderung sollen nicht nur nicht betrauert werden, sondern kommen in der Berichterstattung der Medien schlicht so gut wie überhaupt nicht vor.

    Unter der neuen Ampel-Regierung dürfte sich die Lage auf dem Feld der Migrationspolitik weiter verschlimmern, da nun jedem illegalen Zuwanderer die Gelegenheit gegeben werden soll, ohne jede weitere Vorlage amtlicher Dokumente die Grunddaten der eigenen Identität wie Name und Alter einfach per Versicherung an Eides Statt festzulegen. Das dürfte insbesondere magnetisch auf eine hochproblematische Klientel wirken, die schon in ihren Heimatländern auffällig geworden ist und die etwas zu verbergen hat.

    Immer stärker stellt sich auch heraus, wie fatal Merkels Grenzöffnungspolitik seit 2015 gewirkt hat, doch statt umzukehren, gibt die Politik in der Sackgasse auch noch Vollgas.

    Mit diesem Aufklärungspaket begleiten wir die Rautenfrau aus dem Amt: Unser “Schwarbuch Angela Merkel” plus zwei Schwerpunktausgaben, zusammen 256 Seiten, gibt es jetzt quasi zum halben Preis: für 9,95 Euro so gut wie geschenkt! Nur solange der Vorrat reicht – hier bestellen!

     

     

    31 Kommentare

    1. Das zeigt, daß es lebensgefährlich sein kann, sich gegen Diebstahl zu wehren! Konsequenterweise müßten Ladenbetreiber zu dem Schluß komen, daß es nichts taugt, das Warenangebot frei auszustellen und sich auf die Gutwiligkeit der Ladenbesucher/Kunden verlassen zu müssen! Konsequent wäre die Abschaffung des Supermarktes zu Gunsten des zuvor schon jahrhunderte üblichen Ladens in dem der Kunde ansteht, um dann vom Ladenpersonal bedient zu werden. Da befindet sich die meiste Ware hinterm Tresen, im Lager und Diebe haben schwereres Spiel.
      Der "Tante-Emma-Laden" erschwert nicht nur Diebstahl, er kann auch regional dichter vorhanden sein, also im Fußlaufbereich! Das verhindert Fahrerei und das (überflüssige) Angebot von 30 Varianten eines Artikels.
      Die Ampel wird die Grenzen weiter öffnen und Strafverfolgung, gerade bei "Gästen" eher vereiteln. Auch will man Fahrerei eher abschaffen – also paßt es doch, da die 1950er Jahre wieder einzuführen.

      • Der dumme Michel lässt sich doch auch seit 80 Jahren von Politikern nach Strich und Faden berauben!
        Und die Menschen wählen diese Räuber immer wieder. Das liegt hier dem Michel im Blut! Der ist einfach nicht lernfähig!

      • seidenoehrchen an

        Diese Änderung bringt qualifizierte Arbeitsplätze.Man muss sich wieder bemühen die Ware zu verkaufen,zu empfehlen und den Kunden oder die Kundin zu beraten.Das hätte eine völlig andere Qualität.
        Dagegen spricht dass nur das wirklich Benötigte gekauft würde.Die umsatzorientierten Händler in den Konsumtempeln wären über eine derartige Änderung not amused.Wie man in neudeutsch sagt.
        Zumal die verehrte Kundschaft eine Wertschätzung völlig anderer Art erfahren würde.
        Die Anonymität wäre vorbei.Man kennt sich,diskutiert,trifft sich u.s.w.
        Momentan wird dem Einzelhandel das Geschäft durch völlig überzogene Massnahmen erschwert,wenn nicht sogar vernichtet.Was ist besser?Als Kunde,eins oder zwei,in einem Laden seine Einkäufe zu machen,geschützt und nachvollziehbar,oder mit 80 Fremden im Supermarkt?
        Es geht wohl darum die kleinen Firmen auszuhungern bis sie aufgeben müssen.Dann finden wir uns in einem einzigen Kombinat wieder,staatlich geführt.Nicht umsonst wurden bei Beginn der Coronaseuche die führenden LM Konzernbosse zur Kanzlerin geladen.Erfolgreich ist auf dem Land die Einführung eines Dorfladens.Ein Anfang.Allerdings muss Michel in die Puschen kommen,es wird höchste Zeit.

    2. Könntet ihr es bitte richtig stellen bzw die Details besser zur Geltung bringen?

      Meine Mama arbeitet in dem Markt.
      Bei dem Diebstahl wurde die Chefin schwer am Knie verletzt, weswegen sie operiert werden musste.
      Bei der Knie Operation ging vermeintlich alles gut, am Abend bekam die Chefin aber eine Lungenembolie und ist daran gestorben.

      Bei Rückfragen der Redaktion stehe ich gerne zur Verfügung

      • Eine Lungenembolie nach so einer großen OP ist ein "Behandlungsfehler"!
        Das ist eindeutig Fahrlässigkeit gewesen!

      • @ Eisern Riesa

        Mit Verlaub, klingt irgendwie nach Nestbeschmutzung und immer diese Zufälle des plötzlichen Todes!!

      • Badnewsonthedoorstep an

        Bleibt offen, WIE (wodurch) die Marktleiterin am Knie verletzt wurde. Ändert aber nichts daran, daß der Vorfall nicht passiert wäre, hätte man die beiden Georgier nicht ins Land gelassen.

      • Durch Auslassungen und Verdrehungen werden Tatsachen hier oft anders dargestellt, als sie in Wirklichkeit sind, mit welchen Ziel bloß?
        Dennoch tragischer Vorgang.

        • @ Zekowski

          Völlig richtig. Und dazu als Krönung jetzt die relativierenden Kommentare. Schlimm. Und dazu ist Georgien kein Land aus dem man kommend Asyl beantragen kann. Sehr merkwürdig der ganze zusammen gestoppelte Artikel

    3. Alle Migranten reinlassen.
      Wenn die Sozialkassen leer sind ziehen Sie weiter.
      Nur ist dann Deutschland ausgeplündert wie nach dem 30jährigen Krieg.
      Von den Toten spricht dann auch keiner mehr.

    4. Bis weit ins 19. Jahrhundert hinein war der Staat (die Fürsten) vergleichsweise arm bei minimalen Steuern. Deshalb haben damals die Bürger ihre Wachdienste selbst organisiert, als sog. Spießbürger, mit einem Spieß leicht bewaffnet. Zur Abwehr Napoleons, der die Fürsten zu bürgerfeindlichen Aktionen wie etwa Zwangsrekrutierungen zwang, organisierten die Bürger sogar Freikorps. Wenn die Polizei versagt und die Armee fragwürdige Auslandseinsätze durchführt, aber die Grenzen nicht schützt, stellt sich die Frage der bürgerlich organisierten gemeinschaftlichen Selbstverteidigung. Es waren übrigens die sog. Grünen, mit damals noch pazifistischer Basis, die bis in die 1990er Jahre anstelle von staatlicher Landesverteidigung zivilen Ungehorsam als Landesverteidigung empfohlen haben.

    5. jeder hasst die Antifa an

      Haha wieder einer der berüchtigten Einzelfälle von Traumatisierten,also straffrei und Einweisung ins Sanatorium oder Freispruch das Opfer war ja nur eine Deutsche und die ist hier sowiso weniger Wert .Was haben eigentlich Georgier in Deutschland zu suchen.

    6. Bei der kommenden Abrechnung, dürfen auch nicht die Polizei Verharmloser vergessen werden!

    7. Für Polizeisprecher Marko Laske ist deutsches Leben lebensunwertes Leben, so hat sich ja auch die Polizei im letzten Jahr verhalten. Zum Beispiel als die Schwarzhelme den Kölner Basis-Mitgründer Sascha (vollständiger Name nicht bekannt) in Berlin zu Tode befördert haben.

      Die Polizei ist nicht Teil der Lösung, sondern Teil des Polizeistaats, der das Zeug dazu hat, der übelste zu werden, den es in der Geschichte je gab.

      • Badnewsonthedoorstep an

        Kommt dir nicht in den Sinn , daß ein Polizeisprecher nicht seine eigene Sicht der Dinge äußert, sondern sagt, was ihm befohlen wurde zu sagen.?

        • Folgendes lernt man eigentlich schon in der Kindheit.
          Sagt dir einer Hannemann geh du voran, dann hat man den links liegen gelassen. Denn hat man es einmal gemacht und eins auf das Maul bekommen, dann sitzt es fürs Leben!

    8. Durch die Rassenpolitik der BRD wird niemand von uns mehr übrig bleiben. Man muß sich einmal die Frage stellen und sie auch beantworten, wieviele Ausländer Deutsche in Deutschland ermorden und wieviele Deutsche Ausländer in Deutschlan ermorden. Das ist eine mörderische Politik, ganz eindeutig, unter der die Gutmenschen aufjaulen, wenn man diese Frage stellt.
      Dazu kommt noch, daß die Deutschen rechtlich unterhalb der Invasoren eingestuft wurden. Das ist Krieg und nichts anderes!!

        • Mit dem Fall der Mauer kamen seit 1990 vermehrt Ausländer nach Deutschland. Peter Gauweiler (CSU) beklagte 1997, dass im Jahr 1996 600000 Ausländer, also über eine halbe Million, nach Deutschlan kamen und die Deutschen jedes Jahr eine Stadt so groß wie Dortmund für sie aufbauen müssen. Im Jahr 1999 starben laut Polizeistatistik 1016 Deutsche durch Auländer und nur ein Ausländer durch die Hand eines Deutschen. Trotzdem demonstrierten die Gutmenschen und die Linken am 9.11.2000 mit einem Plakat auf dem stand: „Leitkultur: Nazis morden – der Staat schiebt ab.“ Richtig wäre gewesen: „Kriminelle Ausländer morden – und die Politik und Presse schweigen.“

    9. friedenseiche an

      "Außerdem verwies Laske auf die „originäre Schwere des Delikts“. Er wolle Ladendiebstahl und Körperverletzung nicht verharmlosen, „aber da muss es eine Abwägung geben“"

      wie niederträchtig solche äußerungen sind
      pfui ekel !

      kommt ein polizist demnächst zu tode sollte man auch mal solche sprüche anführen
      und die wolle gerade mehr geld haben
      wofür ?
      können ja politiker werden oder lobbyisten, sind sie ja eh schon für die clans und neubürger und antifas ……

      • Merkel Hofstaat an

        Kein Land der Welt lädt Einbrecher und Mörder ein…..Deutschland tut diese sogar noch bewirten….

        • Und im Knast haben die noch Besuchszeiten und dürfen Kinder machen, welche dann in Vaters Fuß Stapfen treten und so weiter und so weiter!

        • friedenseiche an

          ich bin NICHT deutschland
          ich bin ureinwohner :-) wir nennen dieses land auch nicht deutschland wir geben auch nicht offen preis wie wir es nennen weil dannn kurze zeit später antifas deutsche oder sonstige fremde das nutzen um sich darüber lustig zu machen

          wünsche mir nichts sehnlicher als dass alle "doitschen" belehrt werden von merkels gäste
          und wir ureinwohner danach endlich in frieden leben dürfen in UNSEREM land
          der rest wenn er friedlich ist darf hier bleiben
          die bösen dürfen gerne dahin wo sie hingehören, nicht hierher

        • Corona Republik Absurdistan an

          @asisi, im Dummland haben jetzt mittlerweile geimpfte Straftäter, Vergewaltiger und Mörder mehr Ausgang und soziale Kontakte, als ungeimpfte, unbescholtene, ehemals freie Bürger……zum Weihnachtsfest gibts dann wieder noch Rodel-Verbot…. und zum Heiligabend handgreifliche Polizisten, gegen Muttis mit Kindern und Schlitten.

    10. Die Verbrecher Republik an

      Einfach nur noch schlimm, und wahrscheinlich hat dieses Opfer auch noch Kinder, die ihre Mutti nicht wieder sehen….Wir Deutsche sind in unserem Land nur noch Freiwild und rechtlos. Unser einst so schönes Deutschland, ist nur noch ein Absteige Bahnhof, für alle Kriminellen und Schmarotzer der Welt und wir Deutsche nur noch die Versuchskarnickel des internationalen Pharma Kartells ….Corona Schweinegrippe Contagan Rinderbest Aids usw. und die ewigen Zahlmeister für die ganze Welt!

      • seidenoehrchen an

        Ganz im Sinne der Vordenker.Weder sind die Alliierten ausser Russland abgezogen noch haben wir einen echten Friedensvertrag oder volle Souveränität.Great Reset for ever.Jeder Mensch hat eine Heimat,möge er dort bleiben und für geordnete Verhältnisse sorgen.
        Ich frage mich wieso dieses Volk diese Menschen an die Regierung gewählt hat.

        • Und jedes ungebildete dritt Welt Land versucht seine Peiniger los zu werden. Siehe Afghanistan.
          Nur der dumme Michel sponsert noch die AMIs, welche uns zweimal zerstört haben!
          Aber das passt zu den heutigen Impfzeiten!

        • Begrüßungsgeld an

          Russland hat für seinen Abzug Milliarden bekommen…..wie für Alaska Millionen Dollar…..die sogenannte friedliche Revolution war 1988 ein Deal der westlichen Bilderberger mit den Kommunisten Sowjetrusslands.

      • Auf der Webseite " politikversagen kann man sich über die täglichen "Einzelfälle" unterrichten, die es meist nicht schaffen, über einen Bericht in einem Lokalblättchen hinaus bekannt zu werden. Und es wird demnächst mit Sicherheit noch schlimmer werden!