Regensburger Corona-Studie: Kippe statt Maulkorb?

5

Rauchen ist die Apokalypse. Und: Corona ist die Apokalypse – so will es der heutige Zeitgeist. Beides muss um jeden Preis vermieden werden, koste es, was es wolle. Blöd ist nur: schon im Frühjahr machte sich die Erkenntnis breit, dass bei Rauchern die Corona-Erkrankung schwächer verläuft und schneller abklingt…

Diesen ärgerlichen Zusammenhang hat eine kleine Studie von Forschern aus Regensburg jetzt bestätigt. Auf der Datengrundlage von 1.084 Corona-Patienten aus der Umgebung wurde mit 419 Genesenen sechs Wochen nach der Infektion ein Telefon-Interviews geführt. Darunter befanden sich 50 Raucher und 367 Nichtraucher. Zwei Patienten ohne Angabe. Das Ergebnis war deutlich: Raucher litten wesentlich kürzere Zeit an den Corona-Symptomen als Nichtraucher.

Noch fieser: Raucher quälen sich während der Infektion seltener mit Geruchs- und Geschmacksstörungen, Erkältung oder Atemstörung. Um diese Peinlichkeit abzuschwächen, stellte Dr. Benedikt Lampl eine Spekulation auf, die von Propaganda-Medien mit toternster Miene zitiert wird:

„Man könnte sich zum Beispiel vorstellen, Raucher leiden ja häufig an Raucherhusten. Das heißt, das ist ein ‚Symptom‘, das die Raucher dauerhaft haben unter Umständen. So dass ein zusätzlicher Husten durch eine entsprechende Infektion in der eigenen Wahrnehmung gar nicht so ins Gewicht fällt, insbesondere dann, wenn er nur leicht ausgeprägt ist.“

Übersetzung: Raucher merken Corona-Symptome weniger, weil sie ohnehin an corona-ähnlichen Symptomen leiden… Mit solchen Geistesverrenkungen rettet man den Zeitgeist. Aber das Beste kommt noch. Nach dieser Studie könnten Bürger auf die Idee kommen: „Dann rauche ich jetzt, um mich besser vor Corona zu schützen. Kippe statt Maulkorb! Und sei es nur während des Lockdowns…“ Auch hier weiß Dr. Lampl Rat:

„Die Frage, ob man quasi zum Raucher werden sollte, um sich vor einer Covid-Infektion zu schützen, kann man als Mediziner nur nachdrücklich mit NEIN beantworten.“

Also ist Rauchen schlimmer als Corona? Müssen wir dann künftig mit Raucher-Lockdowns rechnen? – Um den lesenden Untertanen nicht in totaler Verwirrung zurückzulassen, fügte die Hannover Allgemeine Zeitung schnell noch ein Update hinzu. Darin behauptet der Geschäftsführer der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP), Professor Michael Pfeifer, mal eben das Gegenteil: Daten aus China hätten gezeigt, dass Rauchen den Verlauf von Covid 19 verschlimmere! Aha…! Daher sein dringender Rat im Deutschlandfunk:

„Direkt mit dem Rauchen aufhören“. Weil: „Unsere Atemwege sind mit so genannten Flimmerhärchen ausgekleidet, die für die Selbstreinigung der Atemwege sorgen.“ Die aber würden durch Rauchen geschädigt so dass die Viren leichter in den Körper gelangen. Also sofortiger Rauch-Stopp. Bei der Gelegenheit vergisst Pfeifer auch nicht, die schädlichen Wirkungen von E-Zigaretten zu erwähnen…

Chefredakteur Jürgen Elsässer sagte bereits vorige Woche im Interview mit COMPACT-Online:

„Mit den Rauchverboten hat doch der ganze Wahnsinn angefangen, der jetzt mit dem Masken-Terror eskaliert: Den Leuten wird die Autonomie über ihren Körper entzogen. Sie sollen nicht mehr selbst entscheiden können, welches gesundheitliche Risiko sie tragen wollen, sondern der Staat spielt sich als Richter auf, der uns das Rauchen und Trinken verbietet, die leckeren Süßigkeiten und Kohlehydrate, das Autofahren und die Heterosexualität! Alles toxisch…

Es müssen mehr alte weiße Männer böse werden und sich wehren, und da will ich mich gerne in die erste Reihe stellen. Wir können doch nicht alles die jungen Mütter machen lassen, die jetzt das Gesicht der Querdenker-Demos prägen. Meine Geschlechtsgenossen haben großteils vor dem Raubtier-Feminismus kapituliert, das ist die politische Korrektheit, gegen die ich in COMPACT anschreibe.“

Bilden Sie sich eine fundierte Meinung zu Corona. Lesen Sie den ultimativen Argumenten-Hammer gegen die 2. Lügen-Welle. Mit Ischgl-Studie, Heinsberg-Studie, Schulstudie Sachsen, dem Whistleblower-Papier aus dem Innenministerium und der großen Impfdebatte Kennedy contra Dershowitz. HIER bestellen oder einfach auf das Banner unten klicken!

Über den Autor

Avatar

5 Kommentare

  1. Avatar

    Im Frühjahr kam auch kurz die Meldung daß man in Frankreich alle Nikotinpflaster eingezogen hat, weil man mit Nikotin Corona behandeln kann! In Amerika, wo die Tabakpflanze heimisch ist, gehörte es auch zur Indianermedizin! Und Archäologen rätseln noch, wo die alten Ägybter es her hatten, da man es in Mumien nachweisen konnte.
    1. Kommt es immer auf die Dosis an! Ganz salzfrei wird man krank, aber wer ein halbes Kilo auf einmal ißt, stirbt! Indianer rauchten ihre Pfeife nicht Kette und wer vom Rauchen krank wurde hat 3 Schachteln oder mehr geraucht!
    2. Wenn sich Nikotin als einfaches Heilmittel bei Corona herausstellt – es wurden und werden vielleicht noch Krankheiten mit Nikotinpillen behandelt – kann sich die Pharmaindustrie ihr großes Geschäft mit Corona in den Wind scgreiben! Die ganze Forscherei und Arbeit überflüssig! Es hilft ein Naturmittel, über das die (noch?) kein Patent besitzen! Ansich wundere ich mich weshalb man damals diesen Weg nicht weitergegangen ist – zumindest in Frankreich – aber das IST KEIN Wunder, wenn man die Spur des Geldes verfolgt!
    3. Big Pharma ist mächtig! So mächtig, daß es durchaus möglich ist, daß wir den ganzen Corona-Driß nur denen zu verdanken haben, weil die sich ihr Geschäft nicht entgehen lassen wollen!
    Die gewählt werden haben nichts zu sagen und die, die zu sagen haben, werden nicht gewählt!
    Es ist kein Wunder, daß Chemie in besseren Zeiten verboten war!

  2. Avatar
    HEINRICH WILHELM am

    Selbstverständlich hilft das Rauchen…
    … die Zigarettenindustrie wird’s bestätigen.

  3. Avatar
    Der Fernaufklärer am

    Wenn es so weiter geht, sind das einzige Mittel gegen diese Spahndemie xxxxxxxxx!

  4. Avatar

    Kippe oder nicht .. alte Menschen werden krank und sterben, gesunde Babys werden geboren .. der Kreislauf der Natur seit eh und je.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel