Putsch gegen Höcke? AfD-interner Krieg gegen den „Flügel“

95

Die Lügenschlinge um Björn Höckes Hals scheint sich weiter zu zuziehen. Nachdem der Verfassungsschutz in der letzten Woche die Beobachtung des „Flügels“ angeordnet hat, tauchte nun ein Video auf, auf dessen Grundlage dem Thüringer Fraktionsvorsitzenden ein Wortspiel mit Ausschwitz vorgeworfen wird. Auch wenn dieser Vorwurf irrwitzig ist, weil Höcke das Wort „ausschwitzen“ im üblichen Sauna-Sinne gebrauchte und auch der frühere liberalpolitische AfD-Flügel um Hans-Olaf Henkel selbst dieses Wort gebrauchte , als es damals darum ging, die vermeintlichen Radikalen der Blauen loszuwerden, werden die Stimmen innerhalb der Alternativen für Deutschland gegen den „Flügel“ immer lauter.

Während die Ost-AfD weiterhin Höcke die Treue zu halten scheint, begehrt der Westen gegen den Thüringer Hoffnungsträger auf. Mit vorne dabei ist der nordrheinwestfälische AfD-Landesvorsitzende Rüdiger Lucassen. So schrieb er einen Brandbrief an die beiden Bundesvorsitzenden Jörg Meuthen und Tino Chrupalla, in welchem er die Auflösung des „Flügels“ fordert, um eine Austrittswelle zu verhindern und Ruhe in der Partei wieder einkehren zu lassen. Auch der rheinland-pfälzische Fraktionsvorsitzende der AfD Uwe Junge möchte Konsequenzen gegen Höcke und auch den brandenburgischen Fraktionsvorsitzenden Andreas Kalbitz. Von Letzteren erwartet Junge eine Aufhebung seiner Mitgliedschaft, weil Kalbitz eine frühere Anhängerschaft zur bereits verbotenen „Heimattreuen Deutschen Jugend“ (HDJ) nachgesagt wird, die er vehemend bis heute bestreitet. Gegen Höcke fordert der Landtagspolitiker harte Ordnungsmaßnahmen. Ein weitere Gruppe, die dem „Flügel“ und Höcke nicht wohlgesonnen ist, ist die AfD-Fraktion Schleswig-Holstein. In deren Namen erklärte der Vorsitzende Jörg Nobis: „Wir missbilligen die Äußerung von Björn Höcke und erwarten vom Bundesvorstand eine entsprechende Reaktion.“ Mit scharfen Worten hielt sich auch das Bundesvorstandsmitglied der AfD Alexander Wolf – er ist auch Chef der Hamburger AfD –  nicht zurück. Höcke sei „der König der Eigentore. Allzu viele Äußerungen von ihm haben der Partei in den vergangenen Jahren geschadet – und machen die Partei für viele im Westen unwählbar.“

Höcke hatte auf einem Flügel-Treffen in Schnellroda am 6. März geäußert, dass Gegner des Flügels aus der AfD „ausgeschwitzt“ werden sollten. Dies wurde ihm von parteiinternen Gegnern, vor allem aber von den Mainstream-Medien, als Auschwitz-Wortspiel ausgelegt. In einem Facebook-Post von Montag kommentierte Höcke,  dass hier „das alte Spiel der bösartigen Auslegung von Textpassagen“ gespielt wird. Kalbitz ergänzte: „Es gibt keine Wortspiele mit Auschwitz. Das ist hanebüchener Unsinn. Das ist eine relativ billige Konstruktion, das liegt natürlich durch diese sprachliche Analogie nahe, und man kann sich darüber streiten, ob das besonders glücklich war, aber das jetzt in diesen (…) Kontext zu setzen, ist einfach unlauter, es ist billig, und es ist niveaulos.“

Er ist der am heißesten diskutierte Politiker in Deutschland – und gilt vor allem im Osten für viele als Hoffnungsträger für eine politische Wende. Altparteien und Leitmedien dagegen verteufeln ihn als neuen Hitler und sehen den anstehenden Neuwahlen in Thüringen mit Sorge entgegen: In den neuen Bundesländern ist die AfD zur stärksten Partei aufgestiegen – mit Höcke als bekanntestem Zugpferd. Bilden Sie sich jetzt Ihre eigene Meinung über diesen Mann. COMPACT-Edition dokumentiert die wichtigsten Reden und Interviews, die Denkanstöße und Tabubrüche des Thüringers aus den letzten Jahren. Sprach er wirklich abwertend von einem „Mahnmal der Schande“? Wie denkt er über Afrikaner? Will er eine „ethnische Säuberung“ der Bevölkerung? Bereitet er in der AfD einen Putsch zur „Machtergreifung“ vor? Hier bestellen.

Im Augenblick ist der Druck auf Kalbitz höher. Während gegen Höcke ein Parteiausschlussverfahren beantragt werden müsste (was schon mehrfach gescheitert ist), könnte der Bundesvorstand den Brandenburger viel leichter abservieren: Wenn ihm die frühere Mitgliedschaft in einer Organisation nachgewiesen werden könnte, die wie die HDJ auf der Unvereinbarkeitsliste der Partei steht, könnte ihm dies als Verschweigen bei Parteieintritt angelastet und seine Mitgliedschaft für nichtig erklärt werden. Mit demselben Trick war der Bundesvorstand im letzten Jahr schon bei dem Co-Vorsitzenden aus MeckPomm, Dennis Augustin, zum Ziel gekommen. Augustin hatte 1989  an NPD-nahen Schulungen teilgenommen, eine Mitgliedschaft in der Rechtsaußenpartei aber immer bestritten.

Wohin dieser parteiinterne Krieg nun hinführt, ist schwer zu sagen. Jedenfalls würde ein Rauswurf von Höcke oder Kalbitz und die neuerliche Spaltung, die die Beobachtung durch den Verfassungscshutz (VS) mit verursachen könnte, diese Partei erheblich schwächen. Vor dieser vom Inlandsgeheimdienst provozierten Spaltung hat Höcke bereits im vorigen Jahr gewarnt, nachdem der „Flügel“ zum Prüffall des VS wurde wurde. Diese und weitere Reden des Thüringers sind auch nachzulesen in der COMPACT-Edition “Höcke. Interviews, Reden, Tabubrüche“.

Gerade im Osten der Bundesrepublik wollen die Wähler einen anderen Kurs als den des liberalen Lagers der AfD. Das spiegelt sich auch in den Wahlen wider, wo die AfD überall dort, wo sie unter starkem Einfluss des  „Flügels“ steht, weitaus bessere Ergebnisse einfährt als in den alten Bundesländern, wo die Flügel-Kritiker dominieren: In Kalbitz Landesverband Brandenburg und in Höcke-Thüringen wurde die AfD zweitstärkste Kraft bei den Landtagswahlen im Herbst, während Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz weit abgeschlagen liegen und Hamburg beim Urnengang im Februar sogar Prozentverluste hinnehmen musste und nur noch ganz knapp über fünf Prozent kam. 

Über den Autor

Avatar

95 Kommentare

  1. Avatar
    Thomas Walde am

    Es ist wieder mal geschehen. Diejenigen, welche selber nichts auf die Reihe kriegen, wollen die erfolgreichsten Zugpferde der AfD schlachten. Haben die denn auch nur eine Spur von Ideen, wie sie ihre desaströsen Wahlergebnisse in die Nähe derer von Höcke und Kalbitz bringen könnten? Sicher nicht. Sollen die doch einfach austreten und die Wähler entscheiden lassen, welchen Kurs sie unterstützen. Das Fehlen der Bessermenschen wird niemand bemerken. Oder glauben die gar, daß der VS nach einer Beseitigung von Höcke und Kalbitz den Rest der AfD in Ruhe lassen würde?

  2. Avatar

    Die AfD würde bundesweit einen enormen Stimmenzuwachs erfahren, würde sie sich vom ´Flügel´ verabschieden, soviel ist schon mal sicher.

    Und Wählerstimmen braucht es en masse, will man denn wirklich etwas ändern.

    Einem westdeutschen Wähler ist ob des `Flügel´ die AfD einfach nicht wählbar.

  3. Avatar
    Sonnenfahrer Mike am

    Es wäre vielleicht keine ganz so schlechte Idee, die AfD in zwei Parteien aufzuspalten,
    wenn es dann beide Parteien deutlich über die 5 % Hürde schaffen. Vielleicht könnte
    man auf diese Art und Weiße aus 15 % sogar zweimal 10 % oder noch mehr machen.
    Der anti-deutsche, anti-europäische Multikulti-Gender-Massenzuwanderungs-Block
    macht es ja auch so und nicht anders. Zwei/drei Parteien für die eher konservativen
    Wähler und sogar drei Parteien für die eher sozialistischen Wähler und am Ende,
    also nach den Wahlen, machen sie dann gemeinsame Sache und bilden eine
    anti-deutsche, anti-europäische Multikulti-Gender-Massenzuwanderungs-Regierung
    sowie eine anti-deutsche, anti-europäische Multikulti-Gender-Massenzuwanderungs-
    Scheinopposition und nennen das ganz Demokratie. Warum also soll denn das
    patriotische, pro-deutsche, pro-europäische Lager das nicht auch so halten?
    Ich z.B. würde die AfD mit Höcke und Dr. Curio an der Spitze wieder bei der nächsten
    BT wählen, werde sie aber nicht mehr bei der nächsten BT im Gegensatz zu den
    nächsten Landtagswahlen hier in Brandenburg wählen, weil die pro-israelische /
    pro-us-amerikanische Meuthen-Klicke für Bessergestellte und Auserwählte
    die Bundes-AfD anführt und meine Helden innerhalb der AfD bekämpft und
    behindert bzw. rausschmeißt oder überhaupt nicht erst in die Partei
    aufnimmt und mitmachen lässt.

  4. Avatar
    Ferdinand von Schweijk am

    In Hamburg gibt es uebrigens 3 Wahlbezirke, bei denen die AfD 0 (Null!) Stimmen erhalten hat:
    alle im Wahlkreis 2 Billstedt, Wilhelmsburg-Finkw.

    • Avatar
      Ferdinand von Schweijk am

      sorry, zwei in dem Kreis 2 und der dritte im Kreis 5 in Rotherb_Harvest_Eimsb_Ost.
      Im Wahlkreis 2 sind es 137 A5 und 1349901 (Briefwahl) und in Wahlkreis 5 ist es
      Bezirk 31002. Laut Daten des Statistischen Amtes Null Stimmen fuer AfD!

  5. Avatar
    Waldemar Wolkenbruch am

    Man muss Herrn Höckes Buch daraufhin lesen, ob verfassungsfeindliche Aussagen darin stehen. Hat er geschrieben, dass Menschen mit deutscher Staatsangehörigkeit diese wegen ihres Migrationshintergrundes verlieren sollen, wie ich ein Pressezitat verstanden habe, oder hat er das nicht geschrieben? Von solchen Tatsachen hängt ab, ob er in eine demokratisch-rechtsstaatliche Partei gehört oder nicht. Ich habe sein Buch bestellt um das nachzulesen.

  6. Avatar
    Joe De Hons am

    Bernd Höcke ist politisch bereits tot. Keine weitere Zeile mehr wert

    Und er ist selbst Schuld.

  7. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Die AfD soll nicht so Naiv sein, wenn sie den Flügel auflösen das sie dann ruhe vor Haldewang haben,auch ohne den Flügel wird die Regierung dafür sorgen das die AfD vernichtet wird im Gegenteil ohne den Widerstand des Flügel wird die AfD schneller untergehen.

    • Avatar
      Spotttölpel am

      Und du sollst nicht so naiv sein zu glaueb, dass man den Flügel einfach auflösen könnte. Wie soll das in der Praxis funktionieren?

      Schon aus diesem Grunde, weil praktisch gar nicht umsetzbar, sind solche fixen Ideen nur fixe Ideen.

      Einzige Möglichkeit wäre eine Trennung der Streithähne. Wird aber nicht passieren, weil beide Seiten am Geld hängen. So verkackeiert man uns halt weiter.

    • Avatar
      jakariblauvogel am

      dann haben es die geschafft, die von anfang an kuscheln wollten und auch an die fetten tröge drängten und auch etwas glanz von der blinden macht erhaschen wollten aber übersehen, daß sie sich damit ihr eigenes grab schaufeln. wenn höcke und kalbitz gehen müssen, war es das mit der afd und wir müssen neu justieren, dann läßt der VS seine kettenhunde los, die schon in lauerstellung darauf warten. war es das wert AFD?

  8. Avatar

    AfD,ein armseliger Schuppen,der sofort in hellen Flammen lodert, wenn die Stasi 02 ein Streichholz hineinwirft,pah!

    • Avatar

      jupp,

      und die wollen regieren. dazur müssen sie sich unbedingt noch die erlaubnis von haldewang einholen.

      traurige geschichte dat.

    • Avatar

      Axxx ! Man bist Du ein blöder Spinner, mir fehlenen die Worte !
      Wollte eigentlich hier nei wieder etwas schreiben, aber Dei ekelhafter
      Schwachsinn treibt mich dazu.
      So und nun beschimpfe mich auf das Übelste, kann damit leben.

  9. Avatar

    Äh,die Duellforderung Höckes an Rammelow steht noch immer aus,oder? Nicht so schlimm,die Quasi- Ohrfeige,wie?

  10. Avatar
    DerSchnitter_Maxx am

    Ah ja, in Saunen … ist ab jetzt, das "Ausschwitzen" verboten 😉

  11. Avatar
    HEINRICH WILHELM am

    A. Gauland charakterisierte vor Jahren seine Partei so: "Wir sind ein gäriger Haufen."
    Sicher: Eine Partei lebt von den Charakteren ihrer Exponenten. Dennoch tut sich immer noch die Frage nach dem Konsens auf, der dem Wähler überzeugend genug erscheint, sein Kreuz auf des Stimmzettels entscheidender Stelle zu setzen. Dazu gehört ein Mindestmaß an Geschlossenheit. Wenn die AfD eine tatsächliche Alternative zu den Altparteien sein will, müssen Richtungskämpfe in der Öffentlichkeit unterbleiben. Das sollte man getrost SPD, CDU usw. überlassen.
    Es ist kontraproduktiv, sein kantiges Profil abzuschleifen. Macht man es trotzdem (um vielleicht Herrn Haldenwang zu gefallen), verschwindet man schließlich im weißen Rauschen der Beliebigkeit.

    • Avatar

      zu spät, ist schon passiert. die afd, hat keine nennenswerten zuwächse zu verzeichnen. das ist insofern nennenswert, weil die summe der verwerfungen stetig wächst, was eigentlich mit zuspruch für die afd korellieren müsste.
      keine neuen wähler dazu, altwähler wandern enttäuscht ab, das wars. für 5 jahre drumrumschwurbeln kommt irgendwann die rechnung.

      klingt doof, is aber nun mal so.

  12. Avatar
    Jürg Rückert am

    Es ist doch eindeutig, wie gefährlich dieser Höcke ist: Er spricht in der Sprache Adolf Hitlers! Das Wort "Kampf" hat er auch schon mal im Munde geführt.

      • Avatar

        Wir müssten gegen den unrechten Verfassungsschützer auf die Straße gehen. Die Abwahl Massens war nicht verfassungskonform. Jetzt ist das Kind in den Brunnen gefallen.

  13. Avatar
    Schopenhauer am

    Na dann sollen sie doch eine finale Entscheidung suchen. Der anstehende Parteitag wäre eine Gelegenheit, reinen Tisch zu machen und Lucassen. Junge, Nobis auf die Plätze zu verweisen, die denen angemessen sind und gleichzeitig die Parteispitze mit Gottfried Curio neu zu besetzen. Tja, wenn dieses Corona-Theater nicht wäre…

  14. Avatar
    brokendriver am

    Die AfD steht vor einer innerparteiliche Zerreißprobe. Der sogenannte "Flügel" bekommt Gegenwind bis hin zu Forderungen nach Auflösung dieser geheimen Gruppierung innerhalb der AfD, der mangelnde, innerparteiliche Demokratie vorgeworfen wird.

    Es wäre schade, wenn viele Mitlgieder deshab die AfD verlassen und die Partei zu einer kleinen Splitterpartei
    im 10-Prozent-Turm vor sich hindümpelt…wie die blöden, dem Untergang geweihten, Sozialdemokraten.

  15. Avatar
    Joe De Hons am

    Bernd Höcke ist politisch schon tot. Und hier treibt man eine tote sau durchs Dorf. …

    • Avatar
      RechtsLinks am

      Ich gehe jede Wette ein, dass wenn sich Hoecke selbsstaendig macht er doppelt oder dreifach so viele Landesparlamentsitze einfaehrt wie die jetzige AfD.

      • Avatar

        halte dagegen!

        Nicht Höcke macht die Stimmen, sondern der Osten. Höcke in HH und 0% wären viel!

      • Avatar

        Das Problem ist aber damit nicht gelöst. Höcke muss sich dann wiederum mit neuen Leuten umgeben, und darunter wären vermutlich Akteure, die nicht unproblematisch sind.

      • Avatar
        Marques del Puerto am

        @ RechtsLinks, nein leider nicht ! Das Höcke tief im Orschl ist habe ich schon im Sommer 2019 erfahren von auch einem gefallenen Engel der AfD.

        Ich lese auch immer wieder, nur noch AfD usw…usw…. alles Unsinn. Die Bande ist in der Politik angekommen und tut nur noch so als wären sie eine echte Alternative. Meuthen der im übrigen selber dafür sorgt das Höcke immer wieder an den Eiern gepackt wird will den Laden umbauen zu einem Model , etwas alte CDU und etwas alte FDP. Der patriotische Hauch soll aber erhalten bleiben , damit der dumme Michel denkt es handelt sich um eine wahre Alternative. Ja , man kann jetzt AfD wählen, man kann aber sich den Finger auch in den Popo stecken, dabei kommt fast mehr bei rum. Der Abgang von A. Poggenburg oder Doris von S-W. hätte doch zu denken geben müssen.
        Nein die AfD ist nicht mehr zu retten, Meuthen fährt die Karre tief rein in den Dreck.
        Was hilft, so gut wie nichts, oder nur die Möglichkeit daran zu denken was 1989 war….weniger Corona , mehr Arsch in der Hose und auf die Strasse gehen.
        MBG
        der Marques

      • Avatar
        Gerd Kusterer am

        Ohne den Flügel ist die AFD nur noch eine weitere Blockpartei und nicht mehr wählbar als Alternative. Leider

    • Avatar

      @joederunerreichte: schauen wir nach Corona wer politisch überlebt. Ich fürchte, es wird Sie nicht sehr froh machen!

      • Avatar
        Marques del Puerto am

        @ Guter der Echte,

        negativ Soldat , gerade dieser Corona Mist lässt das Gesindel in Berlin weiter regieren !
        Der Arschf**** Jens Jenson war doch letztes Jahr beim Bilderbergertreffen dabei. Dort wurde beschlossen das Ursel von der Knall neuer EU Häuptling wird und unser schwuler Jensi sich erstmal taub und dumm stellt was Corona angeht. Die Ratte wusste ab Woche 01/2020 Bescheid was geht !
        Glauben Sie mir, das Gesindel da in Berlin ist schlimmer wie Honi und Co….

        Mit besten Grüssen
        der Marques

  16. Avatar
    Querdenker der echte am

    Alexander Wolf – er ist auch Chef der Hamburger AfD sagte:

    "…..Höcke sei „der König der Eigentore. Allzu viele Äußerungen von ihm haben der Partei in den vergangenen Jahren geschadet – und machen die Partei für viele im Westen unwählbar.“….."

    Ich sage: Wieviel Prozent hat Herr Höcke für die AFD in Thüringen "eingefahren" ??
    Und wieviel haben Sie Herr Wplf bei den letzten Wahlen eingefahren??
    Also: Ball flach halten oder Sie mit Ihrer Hamburger AFD sind ein Fall für das nicht zu Erwähnende in der Geschichte!!
    Gilt genau so für die Vertreter der "Altparteien- Riege" in der AFD!
    Nehmt Euch mal ein Beispiel an den Erben der Mauermörderpartei! 3 x gehäutet wie eine Schlange und mittlerweile sind die auf einem klaren Siegeskurs und werden Honeckers Prophezeiung eines kommunistischen ganzen Deutschlandes in Bälde erfüllt haben!
    So sehen Sieger der Geschichte aus!
    Gott sei mit uns!!

    • Avatar
      Spotttölpel am

      Tauschten die beiden Darsteller ihren Wohnort, wäre das Wahlergebnis auch getauscht?

      • Avatar

        Glaube kaum, dass Wolf ohne Höcke mehr Prozente in Hamburg gemacht hätte. Wolf konkurriert mit seinem Stil mit der CDU um die gleichen Wähler. Wer hat dabei die besseren Karten in der Presse? Die CDU ! Vermutlich hat Wolf auch viele potentielle Wähler nicht an die Urne locken können. Hamburgs Afd hat keinen leichten Stand – ein Patentrezept gibt es nicht.

  17. Avatar
    Spotttölpl am

    Ich bezweifle dass es hilfreich ist, derart magere Ergebnisse positiv darzustellen.

    Die AFD braucht einen Schuß vor den Bug, damit sie sich endlich angemessen bewegen. Lobhudelei bestärkt sie nur im "Weiter so". Die AFD ist mittlerweile zum Selbstzweck verkommen, völlig ohne Nutzen für uns.

    Spielt keine Rolle, dass alle anderen böse sind (weiß ich schon länger, jeder weiß es) und die AFD nicht mitspielen lassen. Da die ihre Taktik nicht ändern werden, muss sich die AFD was einfallen lassen, und zwar schnell, bald ist BTW!!!

    Wenn das eigene Team schlecht spielt, klatscht man nicht auch noch Beifall. Ist das wirklich so schwer verständlich?

    Ich erwarte neue, fähige Spieler! Ändern sie nichts, ändert sich nichts!

  18. Avatar

    Wer eine Besserung will, der muss sich langsam eingestehen das Höcke in Folge unbedachte Worte geliefert hat.
    Um noch mehr Schaden an der Alternative zu verhindern, ist ein Schnitt dringend nötig.

    Im übrigen, wo bleibt die politische Forderung der AfD, auch die vielen unteren Einkommen zu stützen, da kommt nichts bislang! Was ist mit den vielen Wählern aus Hartz4 und Aufstockern der kleinen Renten? Nichts bislang und nur interne Postenpfründe und Streit. So aber geht es nicht, will man mehr Wähler bekommen.

    Das hat nichts mit Mitte oder zweiter FDP zu tun, es ist und wäre nur folgerichtig, weil die vielen unteren Einkommensschichten keine Lobby haben.

    Wenn wir jetzt in die kommenden Wochen sehen, dann muss man schreiben, für alle wird etwas gefördert, aber für die ärmsten der Menschen nichts!

    Man kann von dieser Regierung halten was man will, aber Söder in Bayern hat mich zumindest überrascht und so geht es vielen Wählern und auch den Unentschlossenen.

    Auch deshalb muss die AfD jetzt dringend ein Signal setzen!

    • Avatar
      DerSchnitter_Maxx am

      Andere Lügentream-Medien (Spiegel-Welt-FAZ)… haben diese Wort "Ausschwitzen" ebnso -noch vor Höcke- benutzt … da hat sich niemand echauffiert 😉

      • Avatar

        Höcke hatte zu Beginn seiner Laufbahn als Laie Fehler gemacht, weil er die Presse unterschätzt hatte, die ihn bis heute vernichten will. Schon damals war vermutet worden, dass er vielleicht die falschen Berater an seiner Seite hatte. Und die ihn zu Aussagen verleiten oder bestärken, die er eher nicht hätte treffen sollen, weil die mögliche Zweideutigkeit Futter ist. Auch der Einfluss getarnter VS-Provokateure über mehrere Ebenen auf den Flügel sind vorstellbar, die selbst nie in der Öffentlichkeit in Erscheinung treten, aber vielleicht am "Wording" feilen, was wie eine Falle wirkt.

    • Avatar
      Mr. Meinungsfreiheit am

      @Gerd,

      Sie haben das Dilemma !versehentlich! auf den Punkt gebracht.

      Was Sie möchten geht nicht. Der etwas "sozialere" Part wäre nämlich der Flügel um Höcke. Die haben mit den gesellschaftlich Abgehängten (mind. 10 Mio zusätzliches Wählerpotential!!!) zwar auch nicht wirklich viel am Hut, sind aber um Längen näher dran (zumindest populistisch), als das neoliberale Lager um Meuthen, Weidel und Co. Letztere toppen sogar die asoziale FDP.

      Genau durch diese Konstellation, nicht Fisch nicht Fleisch, schränken sie sich ihr Wählerpotential selber massivst ein. Wer AFD wählt weiß nicht was er bekommt, außer, dass er "Nazi" sein darf.

      Mit Höcke haben Sie leider Recht, der hätte öfters mal den Brabbel halten müssen und sich nur aufs inhaltliche beschränken sollen. Geht schließlich nicht um sein persönliches Glück, sondern um sein Land und seine Leute.

    • Avatar

      Mit Selbstzerstörung hat das sehr wenig zu tun,
      sondern mit den klassichen Methoden der Infiltration und Zersetzung.

      Björn Höcke ist derjenige, an dem sich Gut und Böse scheiden lässt,
      denn was er gesagt, war entweder harmlos
      oder etwas unbedacht
      und wurde von der bunTen Medien- und Machtmeute aufgebauscht.
      Man nehme die vielen Äußerungen aus anderen Parteien zum Vergleich.

      An den Positionierungen in diesem Fall lässt sich gut ablesen:
      Höcke-Gegner: Antideutsche.
      Höcke-Verteidiger: Deutsche.

      Da kann man gut Papier und Bleistift herausnehmen.

  19. Avatar
    Duis Libero am

    Das scheint wohl kaum noch zu kitten sein. Mein Bauchgefühl sagt mir: Auszug des Flügels aus der AfD und Gründung der "Heimatpartei". Da wo möglich natürlich entsprechend neue Fraktionsbildung in den Parlamenten. Man hat ja einige Abgeordnete in Bund und Ländern.

    Klar, da sollte man noch ein paar Nächte drüber schlafen.

    • Avatar

      Nein, nicht Heimatpartei, besser "DIE WAHREN DEUTSCHEN" !
      Wenn der Meuthen/Wolf-Flügel weiter 7n Richtung gelb-blau marschiert, dann wird eine Aufspaltung wahrscheinlich. Es entsteht dann eine patriotische Ostpartei und im Westen eine zweite FDP. Traurig, denn dies spielt Merkels Einheitspartei in die Karten.
      Bewahren wir die Alternative, sonst sind wir alternativlos !

    • Avatar
      Jeder hasst die Antifa am

      Diese Flügelgegner sind die größten Spaltpilze in der AfD sie machen die Miese Drecksarbeit von Haldewang und der Etablierten,wer Angst vor Haldewang hat und keinen Arsch in der Hose soll die AfD verlassen,

  20. Avatar
    Rumpelstielz am

    Beim Staatsfunk machte man Scherze über die Alten Menschen im Land. Der Blödfunk höhnte, es würde doch nur die Alten treffen. Sollen die – so scheinen gewisse Staatsfunker zu empfinden – doch sterben!

    Trotzdem sind die hohen Verräter bereit den überfetten Staasifunk weiter mit zusätzlichen Gebühren zu mästen.

    »Gutmenschen und Altparteigecken sind ganz normale Menschen, nur zusätzlich verblödet und dumm und gierig nach dem Gut Anderer!«

    Nazi´s horten Lebensmittel und Klopapier und sind immer verräterisch freundlich. Ihr Misstrauen in die Bananenrepublik Deutschland ist allerdings vorherrschend. Tatsache aber ist, die roten Bonzen in Lügenfunk uns Verräterpolitik sorgen immer gut für sich, Wasser predigen und Wein saufen!

  21. Avatar
    Rumpelstielz am

    In allen neuen Parteien versuchen Altparteimitglieder Fuß zu fassen. Die versuchen Schäden zu erzeugen und Mistrauen zu erzeugen.
    Spaltpilze eben.
    Die AfD tut gut, zu verhindern dass der Blödfunk Maulwürfe plaziert, oder auch Berufsverbände wie die Schornsteinfegermafia und ähnliche, die Ihre Pfründe sichern und erhalten wollen.

    Parteigecken sind, dank dem Internet und den sozialen Medien direkter Kritik der Bevölkerung ausgesetzt, was sie zudem nicht steuern können – der Lügen Jornallie überdrüssig geworden. Um diese basisdemokratische Teilhabe einzuschränken, zu zensieren und zu kontrollieren, sprechen die Politiker gefühlt seit Monaten nur noch über Hate Speech und die sprachlichen Gemeinheiten, die sie zu ertragen haben.

    Man muss wie ein Madenhacker, die Wunden der Regierungskriminellen Parteigecken offen halten.

  22. Avatar
    marlot_bauer@web.de am

    DIE SPALTER DES TRANSATLANTISCHEN FLUEGELS DER AFD TREIBEN EIN INFAMES
    SPIEL ZUR ERRINGUNG DER HOHEIT IN DER NOCH JUNGEN PARTEI. DIE SYSTEM-KOMPATIBILITÄT SOLL HERGESTELLT WERDEN
    UND DER NATIONALE FLEUGEL AUSGESCHWITZT WERDEN! DIESER WEG IST VERRAT AM PROGRAMM, ABER OEFFNET GGF.
    DER PFRUENDEMEUTE DEN WEG ZU POSTEN IM VERKOMMENEN SYSTEM! DANN MUSS DAS
    PROJEKT ALTERNATIVE FUER DEUTSCHLAND BEERDIGT WERDEN!

    • Avatar
      Spotttölpel am

      Wenn 2 sich streiten freut sich Murksel. Wenn 2 sich seit 5 Jahren streiten, werden sie sich nie wieder vertragen, Murkel (und ihr Nachfolger) darf sich weiter freuen.

      Ich halte weder das das eine, noch das andere AFD-Lager für befähigt. Weder brauchen wir eine zusätzliche FDP, eine neue NPD ist auch überflüssiger als ein Kropf, die Alte hat schließlich auch nichts gerissen und wäre, erfahrungsgemäß, nicht mehrheitsfähig. Immer wieder: Ohne Mehrheiten keine Kekse!!!

      Mir persönlich reichen 5 Jahre AFD-Verarsche. Wer sich in solchen Notsituationen nicht am Riemen reißen kann ist unfähig, oder will nicht. Wenn sich die AFD nicht neu erfindet, dann sind sie bald weg vom Fenster. 12% Opposition ohne Wachstumspotential sind entbehrlich. Insofern ist jede interne AFD Bewegung nur positiv zu bewerten, auch der (selbst provozierte) Angriff auf Höcke. Unterm Strich wird wieder nur heiße Luft.

      PS
      Soki hat übrigens Recht, dass wir nicht nur EINE Opposition brauchen. Gleich 3 Parteien hitlern würden sie nicht schaffen. In Sicht ist das leider nicht, so bleibt es bei der Theorie.

      PPS
      Was ich in der Wahlkabine mache ist nur mein Bier! (Wenn es sich denn lohnt, aus dem Bett zu krabbeln)

  23. Avatar

    Diese ganzen ex CDU ler und SPD ler haben nun mal in einer Patriotischen Partei nichts zu suchen!! Die AfD sollte ein Zeichen setzen und diese spalter und Hetzer gegen höcke wieder zurück ins linke Lager schicken! Genauso die,die was zu sagen haben sollten zurück zu ihren alt Parteien gehen! Hört endlich auf mit diesem Nazi Müll auf und steht endlich zu eurer Geschichte und Kultur!! Diese spalterei und dieses lächerliche anbiedern an dieses merkel Regime von diesen spaltern…..Unglaublich…..

  24. Avatar

    Nur ein Beispiel aus NRW. Als Herr Höcke vor zwei Jahren in die Region Münster kam, füllte sich der Saal mit 600 Personen aus ganz NRW. Eine Woche später beglückte ein Pazderski Köln und es kamen 60 Mandatsträger, Funktionäre und Angestellte der Partei zusammen. Ohne diese wäre der Saal leer geblieben.

    Wenn solche Figuren wie Weidel, Meuthen oder Gauland aufschlagen, ist man froh wenn man in die Richtung von 200 Personen kommt. Typen wie Seifen (ex-Vorsitzender) oder jetzt Lucassen wurden und werden von den Mitgliedern weitestgehend ignoriert.

    Leider haben die Mitglieder in NRW nichts zu bestimmen. Eine kleine Beutegemeinschaft macht alles unter sich aus und das Delegierten-System ist gelenkt. Wahlen werden im Kölschen Klüngel im erlauchten bürgerlichen Hinterzimmer abgesprochen.

    Wer seine Zeit und sein Geld verschwenden will sollte in die AfD (NRW) eintreten.

    • Avatar
      Spotttölpel am

      Ja schön, hier gibt es aber über 60 Mio Wähler.

      Supi dass 600 kamen, zum Hele Fischer Konzert kommen mehr.

      • Avatar

        Spotttölpel: Ihre Reaktion zeigt mir, dass sie sich getroffen fühlen. Nun, es geht um NRW, also um 13 Millionen Wähler. Naja, vergebe ihnen, sie sind ja nur ein konservativer, liberaler, bürgerlicher AfD-Fuzzi und die haben es nicht so sehr mit dem Denken.

        Und es ging um einen Vergleich. Das ist ihnen in ihrer debilen bürgerlichen Gemengenlage sich cerebral entglitten. Für einen Pazderski, Weidel, Meuthen, Seifen, Lucassen interessiert sich keine Sau hier.

        Ihre allgemeinen Beiträge im Übrigen zeugen von einer ausserordentlichen dösigen Dummhaftigkeit und Inkompetenz in Ausdruck und Form. Eben typisch bürgerlich, konservativ, liberal. Ihr habt es einfach nicht drauf.

  25. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Wolf,Junge,Pasterze sind noch Relikte aus der Äera Henkel,Petri sie sind die CDU U-Boote in der Partei und verraten die AfD wenn sie Maßnahmen gegen Kalbitz und Höcke fordern, die immer perverseren Angriffe des Merkelregimes kann man nur mit Standhaftigkeit begegnen und das haben die Liberalweicheier in der AfD nicht des halb raus mit diesen Wahlverlieren die erreichen mit ihrer Scheißanbiederungspolitik und Distanzeritis Garnichts,das hat man in Hamburg gesehen,wenn die,die Macht aus dem Osten Höcke und Kalbitz rausschmeißen dann verschwindet die AfD unter 5%.

    • Avatar
      Daniel Knight am

      Mir ist ein Kalbitz lieber als Hocke. Mir gefällt die Art wie Höcke Reden hält nicht. Aber dieses Wort in Verbindung mit Auschwitz zu bringen ist einfach nur krank und dumm. Eher sollte ein Uwe Junge die Partei verlassen müssen, der allen Ernstes fordert sich von PEGIDA zu distanzieren oder abzuwenden. Wie dumm muss man sein, seine eigene Anhängerschaft vergraulen zu wollen?

      • Avatar
        Paul der Echte am

        Nur Leute die die wahre Historie des Deutschen Reiches nicht kennen

        quatschen derlei Blödsinn

  26. Avatar
    b. hamacher am

    **EILMELDUNG**
    Entscheidung von Partei-Bundesschiedsgericht: Antisemit Gedeon aus AfD ausgeschlossen ++ Wolfgang Gedeon schwadronierte über eine "zionistische Weltverschwörung" ++ Nun hat das AfD-Bundesschiedsgericht den Landtagsabgeordneten aus der Partei geworfen

    Elsässer, der im Nachklapp des Halle-Attentats schrieb, Juden und Christen befänden sich in einer "Schicksalsgemeinschaft gegen den Islamofaschismus", wird die Maßnahme der Parteiführung demnach vermutlich gutheißen.

    • Avatar
      RechtsLinks am

      @B. HAMACHER . Solange Sie Juden und Zionisten nicht unterscheiden koennen, sollten Sie jeglicher Diskussion ueber das Thema Islamofaschismus aus dem Wege gehen.

      • Avatar

        Alle Juden,die sich nicht christlich taufen lassen,sind letzlich Zionisten du in diesm Sinne gebrauche Ich das Wort idR. (Ich überlege noch,ob man für Schläfenlocken-Juden, die Weiber,welche auf der Straße halbnackt herumlaufen, schon mal mit Tomaten bewerfen, eine Ausnahme machen muß.

    • Avatar
      Daniel Knight am

      Dieser Aussage von Elsäßer kann ich nur beipflichten. Wer das Gestammel dieses Verrückten Gedeon auf dem Parteitag gehört hat, der kann eigentlich nur zum selben Schluss kommen.

    • Avatar

      Die Parteispaltung war wohl Ziel der Attacken der letzten Wochen.
      Wenn man nur noch mit sich selbst beschäftigt ist, fällt einem das wohl nicht mehr auf.
      Die nächsten Wahlen werden einstellig in Richtung FDP gehen.
      Man hat’s am knappen Ergebnis in Hamburg gesehen.

      Epoch Times vom 20. März 2020 17:46

      AfD-Vorstand beschließt Auflösung des „Flügels“ bis Ende April

    • Avatar

      B.Ha. hat das idiotische Statement nur halb im Kopf,m.E. war von einer "gemeinsamen Kampffront von Juden u. Christen" die Rede.

  27. Avatar
    Walter Bornholdt am

    Sollten diese Herr- und Damschaften Erfolg haben, wird es DIE AfD nicht mehr geben und alle Bemühungen für eine vernünftige Politik im Interesse Deutschlands werden im Dunkel der Geschichte verschwinden.

    Ich habe Björn Höcke und Andreas Kalbitz in mehreren Veranstaltungen erleben können und diese Auftritte ließen mich wieder hoffen.

    Keine Lust, meine zahlreichen gesammelten Video-Aufzeichnungen von Reden der Beiden nur noch an ‚einsamen Abenden‘ – wenn mich die "Rote Wut" umtreibt – anschauen zu können!

  28. Avatar

    Dieser schutzige Krieg gegen Höcke und Kalbitz ist der blanke Neid der erfolglosen Wessis. Wir hier im Osten stehen wie ein Mann hinter dem Flügel und werden diese Angiffe wie auch die des altparteien gelenkten VS überstehen.

  29. Avatar

    Was haben Junge, Pazdersky, Lucassen gemeinsam?

    Nach wie vor wäre eine Trennung der mitteldeutschen AfD von der babylonischen West-AfD anzustreben.

    "Heimattreue Deutsche Jugend" – kenn ich zwar nicht näher, klingt aber durchaus schön.

    Weiß jetzt auch auf den ersten Blick nicht so recht, was an der NPD so schlecht sein soll, außer dieser völlig verblendeten und kurzsichtigen Israelfeindschaft.

    • Avatar
      Deutschösterreicher aus dem Wienerwald am

      Israel ist überhaupt kein Thema für Deutschland. Ob jemand für oder gegen Israel ist, ist seine Privatangelegenheit. Allerdings sind mir Leute suspekt, die so wie Sie die Haltung zu Israel zum Kriterium machen. Zur Erinnerung : dieser Staat würde nach dem Dritten Reich gegründet, er ist kein Opfer des Nationalsozialismus (das sind höchstens einige wenige seiner heutigen Bürger)

      • Avatar

        Stimmt, das eine hat mit dem anderen gar nichts zu tun – für Leute, die nur unten gucken (’suspicere‘) und nicht von oben.
        Israel hat auch gar nichts mit Rom zu tun, nicht wahr?!

        Borniertheit schützt nicht vor Unwissenheit.

      • Avatar

        Werter Wiener, "Privatangelegenheit",so einfach ist das nicht. Solange dieser Staat sich anmaßt, wegen gewisser unseliger Ereignisse der Vergangenheit, eine Art Oberaufsicht über deutsche Angelegenheiten zu führen und bis jetzt noch jeder höhere bundesdeutsche Amtsträger mit der Kippa auf der Birne Kotau in Yad Vashem machen muß,von erpressten Milliarden-"Geschenken" militärischer Art ganz zu Schweigen,solange ist es eben nicht "privat".

      • Avatar

        @ Siegfried:Was haben wir mit Rom zu tun? Rom als Staat existiert seit rd 1600 Jahren nicht mehr,sie philojudaischer Schlafwandler.

    • Avatar
      Jeder hasst die Antifa am

      Ohne Höcke und Kalbitz wird die AfD untergehen oder zum Anhängsel der CDU mutieren. dann ist sie keine Alternative mehr.

      • Avatar
        Spotttölpel am

        dieses szenario setzt voraus, dass die cdu überhaupt ein anhängsel möchte.

        ich denke eher nicht.

    • Avatar
      Bunzelobristen am

      Was haben Junge, Pazdersky, Lucassen gemeinsam?
      Daß sie aus der wehrunfähigen, wehrkraftzersetzenden Bunzelwehr kommen, die alles, aber nicht wehrhaft ist. Nicht nur die Minister, auch manche Obristen sind im Jahre 1988 stehengeblieben.
      Diese Bunzelobristen verteidigen "Verfassungspatriotismus", "Zivilgesellschaft" und die Totalverbuntung. Und Merkels und Haldenwangs willige, billige Made ist Meuthen!

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel