Die Hälfte des Landes ist besetzt, bis zu 80 Prozent der Armee kampfunfähig. Die Bilanz des Manövers Winter 20, das Polens Armee im Dezember virtuell abhielt, klingt verheerend. Doch Beobachter meinen: der Zusammenbruch der Front aus Bits und Bytes ist politisch gewollt.

    Simuliert wurde ein Angriff Russlands aus der Enklave Nord-Ostpreußen. Damit beschwören Warschaus Militärs ihren Lieblingsfeind im Osten. Gut möglich, dass Polens Regierung mit der Präsentation des eigenen Versagens vor allem die NATO unter Druck setzten will. Seit 2014 stehen bereits 4.000 US-Elitesoldaten im Land.

    Nach der Ankündigung des damaligen US-Präsidenten Donald Trump, Truppen aus Deutschland abzuziehen, gab es in Warschau Hoffnungen auf eine Verlegung der Streitkräfte nach Polen. Doch Trumps Nachfolger Joe Biden legte den Rückzug der GIs umgehend auf Eis – und verärgerte damit Washingtons Gefolgsleute an der Weichsel. Winter 20 ist damit wohl vor allem ein Signal an die NATO. Wohl auch deshalb drangen umfassende Details des eigentlich geheimen Manövers an die Öffentlichkeit.

    JETZT COMPACT-TV UNTERSTÜTZEN!

    Halten Sie unsere unabhängigen Nachrichten für wichtig? Unsere Videoproduktionen stellen wir Ihnen gratis zur Verfügung, COMPACT kosten Sie eine Menge Geld. Mit einer Spende, die Sie uns hier via Paypal, Kreditkarte, Einmalzahlung oder Dauerauftrag zukommen lassen können, tragen Sie dazu bei, dass wir auch künftig auf Sendung sind. Bleiben Sie außerdem auf dem Laufenden über die Produktionen von COMPACT TV und abonnieren Sie unseren Youtube-Kanal.

    32 Kommentare

    1. DerSchnitter_Maxx an

      Die Polen haben, in der Weltgeschichte … noch nie etwas Besonderes oder außergewöhnliches geleistet – haben aber immer eine gr. Fresse ! ;)

    2. jeder hasst die Antifa an

      Die Polen haben es schon immer Verstanden zu provozieren und andere Länder mit Reinzuziehen,zur zeit die Nato und die Amis

      • Andor, der Zyniker an

        Wie dusselig muss man eigentlich sein, um sich freiwillig
        ins Fadenkreuz russischer Waffen zu begeben, anstatt zu
        versuchen friedlich mit dem großen Nachbarn auszukommen?

        War wohl ein grober Fehler, dass die Rote Armee damals
        nicht an der Grenze zu Polen halt machte und die Polacken
        den Nazis überließ. Stalins Expansionsgelüste waren wohl
        stärker als sein ungesunder Menschenverstand.
        Der hatte doch nicht etwa polnische Wurzeln wies Mrkl?

    3. Bei Co (ro)-online ist wohl die Leitung eingefroren ? Die Kommentare schmoren in der Moderation bis sie Schimmel ansetzen.

    4. Die NATO ist seit 1990 sinnlos und überflüssig! Polen steckt wohl noch immer das 18.Jh. in den Knochen, das damit anfing das es sich in dynastische Interna der Zaren eingemischt hat – und dafür Prügel bekommen! Seitdem hat es sich immer mit Leuten in weiter Ferne verbündet hat, anstatt mit seinen unmittelbaren Nachbarn vernünftig zu reden!
      Gescheit wäre es nämlich wenn die EU sagen würde: Amis raus aus Europa! Zum einen war es nie vorteilhaft einer untergehenden Weltmacht die treue zu halten. Zum Anderen war es England – was zum Glück aus der EU raus ist – das zu eigenen Vorteilen immer einen Keil zwischen – damals – D. und R. getrieben hat (Makkinder) da ihm klar war, daß es (ökonomisch) gegen deren Allianz (D.=Fachwissen, R.=Rohstoffe) nichts gegenzusetzen hatte.
      Wegen seiner "Altlasten" könnte es Polen sein, das dieses verhindert – und das US-Establishment weis das!

    5. HEINRICH WILHELM an

      "Was wir gerade erleben, ist für mich der Hirntod der NATO", sagte Macron in einem Interview mit dem englischen Magazin "The Economist". (Zitat Tagesschau v. 07.11.2019)
      Und der muss es ja wissen.
      Hat sich daran seitdem etwas geändert?
      Und die USA? Waren die eigentlich jemals so monolithisch, wie sie sich immer gaben?
      Und wenn nicht – werden sie es unter Biden?
      Lebt der noch?
      Neulich eine Filmsequenz gesehen. Großer Fahrzeugkordon mit Leichenwagen unter gesenkten Flaggen in Washington D.C. … Wahrscheinlich wieder fake News der Leidmedien – oder?

    6. Ziemlich unsinniges Szenario . Niemals würden die Russkis mit den aktuell vorhandenen Kräften ein Natoland angreifen, weil diese Kräfte nur für die Defensive ausreichen, nicht aber für die Offensive. Selbst wenn, würden sie zuerst mal Weißrussland wiedergewinnen müssen. Realistisch wäre eine Offensive aus Ostpreußen heraus nur als Flankenangriff gegen einen Nato-Vormarsch gegen St. Peterburg. Den können die Polen aber allein nicht simulieren.

      • HEINRICH WILHELM an

        Hier spricht der geborene Stratege. Boah!
        Was du alles so für "unsinnig" hältst…
        Ein deutscher Angriff durch die Ardennen wurde auch schon mal für "unmöglich" gehalten.

    7. Sonnenfahrer Mike an

      Ja, ja, ich kann die Polen ja wegen ihrer Geschichte sehr gut verstehen. Erst waren sie
      über 200 Jahre zwischen Russland, Preußen und Österreich dreigeteilt, dann von
      wurden sie auch noch von den Juden befallen (vor 1939 leben die mit großem
      Abstand meisten Juden pro waschechten, ureuropäischen Einwohner in Polen
      und dann wurden sie nach nur wenigen sehr wenigen Jahren der Unabhängigkeit
      und Selbständigkeit erst von den Russen und uns Deutschen, also von zwei Seiten
      angegriffen und von den Briten verraten / im Stich gelassen, schließlich komplett
      von uns Deutschen überrollt, nur um dann (nach nicht einmal ganz vier Jahren)
      schon wieder, diesmal von den Russen, überrollt und für 45 Jahre besetzt zu
      bleiben. Aber langsam sollten sie mal ihre etwas übertriebene, wenn auch
      berechtigte Angst vor den Russen ablegen und lieber schauen, wie wir,
      die Europäer ein eigenes europäisches Verteidigungsbündnis ohne die USA
      und ohne Russland aufbauen können, statt die US-Armee in ihr Land, welches
      nach 1945 extrem in Richtung Westen verschoben wurde, zu holen.
      Ja klar mit Merkel & Co. sowie mit der Bundeswehr, so wie sie jetzt ausgerüstet
      und aufgestellt ist wird das Nichts, aber es muss eine andere Lösung ohne die
      USA her und wenn die Polen hier bei uns die AfD oder die NPD unterstützen
      und Frankreich sowie England um Truppen bitten, obwohl die Engländer und
      Franzosen sie ja schon mehr als nur einmal im Stich gelassen haben.

      • "Europäisches Verteidigungsbündnis" , Sie sind aber auch ein Schätzchen. Zusammen mit den Polen, die ein Drittel deutsches Land besetzt halten, ja ? Von mir aus können die Russen sich Polen an den Hut stecken, wenn sie den Deutschen Osten heraus rücken.

        • "Im Stich gelassen", Schmarren, was hatten die sich denn mit Polen gegen Deutschland einzulassen ?

        • Sonnenfahrer Mike an

          Das Stalin mit Segen der Briten und der Amis die UdSSR in Richtung
          Westen ausgedehnt hat und die Ostdeutschen dazu nach West- und Mitteldeutschland sowie die Ostpolen nach Ostdeutschland vertrieben
          wurden, das hast Du hoffentlich schon mitbekommen lieber PETZI.
          Und bevor wir uns über Ostdeutschland, heute Polen unterhalten,
          sollten wir Deutsche erst einmal dafür sorgen, daß West- und
          Mitteldeutschland (= Restdeutschland = BRD) wieder deutsch /
          europäisch wird oder sollen Breslau, Danzig, Königsberg und
          Stettin Deiner Meinung nach jetzt etwa auch noch mit schieren
          Unmassen an Arabern, Türken, Schwarzafrikanern, etc. völlig
          überfüllt werden? Da sehe ich persönlich doch in unseren
          ehemaligen deutschen Städten doch hunderttausendmal
          lieber Polen, Balten und Russen. Und nur mal so nebenbei,
          es waren hauptsächlich die, die man heute hier nicht
          kritisieren darf, welche gegenüber unseren Leuten so
          besonders grausam und bestialisch waren und welche die
          Vertreibungen und Massenmorde organisiert haben und
          eben nicht bzw. deutlich weniger die waschechten
          Osteuropäer. Das weiß ich von meinen Großeltern und
          ihren wenigen Freunden die den Krieg und die ersten
          Jahre danach überlebt haben (Nur weil ein Auserwählter
          sagt, er wäre Russe, Pole oder Tscheche ist er noch lange
          nicht auch wenn er eine russische, polnische oder
          tschechische Uniform trägt).

    8. Zitat: ,,Die Hälfte des Landes ist besetzt, bis zu 80 Prozent der Armee kampfunfähig"…

      Es ist zwar hypothetisch, aber ich tät was drum geben, das Gesicht der Polen zusehen, wenn sich bei obigem Manöverergebnis die NATO wirklich KOMPLETT aus Polen zurückziehen würde!
      Frei nach dem Motto,, Jetzt ist Polen wirklich verloren – kümmert euch!"

    9. Josef Dr. Ketzer an

      Ausgesprochen ärgerlich und deprimierend, dass die beiden fast einzigen Nationen, die noch nicht ganz im Banne der sogenannten „westlichen Werte" und der LBGT+QIA-Lobby stehen, nicht eine „Heilige Allianz" aus Katholiken und Orthodoxen bilden können, sondern sich statt dessen gegenseitig zerfleischen…

      • Tja, Religion ist viel,aber eben nicht alles. Oft ist der Haß am größten gerade zwischen nahen Verwandten. Der Unterschied zwischen Ostrussen und Westrussen (Polen) ist minimal, aber es reicht. Für sie. Mir sind sie das gleiche slawische Gebäck.

      • SO … würde ich das nicht sagen … wollen. Immerhin haben sie gelernt, daß man mit JEDEM Verbrechen – erfolgreich – durchkommen kann, wenn man am Ende auf der richtigen Seite steht!

      • Frank Schiffeliers an

        Leute, was hat der Müller – Mertens denn geraucht? US Elite Soldaten?! Wo will er die denn entdeckt haben? Ich konnte in insgesamt 18 Auslandsverwendungen von "Restore Hope" (Somalia) bis "Inherent Freedom(Afghanistan) keine" entdecken", geschweige denn "erleben" – zugegeben als Deutscher Fallschirmjäger pflegt man traditionell einen hohen Anspruch – aber Amerikanische Elite Soldaten gibt es nun mal nur im Pentagon gesponserten Kino! Also!, spendiert den Polen ein paar Kinoabos, dann klappt es vielleicht mal wieder mit dem Wunder an der Weichsel

      • Wieso nichts gelernt? Ihre Strategie ging do bisher immer auf, und der grosse Traum der Polen, Polnische Elbe…scheint mir irgendwie nicht ganz unrealistisch, denn genau dahin steuern die, egal wie lange es dauert. Hat doch prima geklappt bisher…

    10. Corona war und ist die Lüge für den kommenden Krieg an

      Russland hat bereits mit regulären Soldaten auf dem ukrainischen Territorium geschossen und seit 5:45 wird jetzt von der NATO zurückgeschossen und von jetzt an wird Bombe mit Bombe vergolten…. Ami befiehl ! Merkel folgt Dir !

    11. Rechtsstaat-Radar an

      Und das isses wieder, das polnische….

      Polen ist der Alleinschuldige am Ausbruch des Zweiten Weltkriegs und es ist mit seiner aggressiven und ultrachauvinistischen Politik in der Zeit zwischen 1918 und 1939 ebenfalls verantwortlich für den Durchbruch der Nazi-Partei in Deutschland. Wir alle haben auch das Gesicht des polnischen Volkes gesehen, als es Deutsche in so großer Zahl verklavte, die Frauen schändete und bestialisch folterte, als es Deutsche in den von Deutschland nach dem Ersten und Zweiten Weltkrieg gestohlenen Gebiete mordete, vertrieb, ihnen und unserem Land das gesamte eigentum stahl.

      Welch ein Selbstverständnis muss ein Volk haben, das morgens, wenn es das Haus verlässt, in dem es wphnt, weil es die Deutschen Eigentümer bestohlen, vertrieben, gefoltert, vergewaltigt ermordet hat und dann inmitten einer Kulturlandschaft steht, eine Infrakstruktur nutzt, Gebäude und bedeutende Kulturdenkmäler, ehemals evaneglische Kirchen (Bromberg, Danzig, Stettin usw.) sieht und weiß, dass all dies nicht Werk seines polnischens, sondern allumfassende nur jenes des deutschen Volkes ist?

      Welch ein Selbstverständnis muss also ein Pole, der zurzeit in den deutschen Städten Stettin oder Danzig wohnt und von dort durch das gestohlene Land in die nächste deutsche Stadt, sagen wir Posen oder Breslau, fährt?

      • Welch ein Selbstverständnis? Das Selbstverständnis eines selbstverständlichen Siegervolkes, das selbstverständlich auch noch Reparationen verlangt. Und, unter schwarz-grün … äh, grün-schwarz natürlich … wohl auch bekommen wird.

      • Die staatliche Volksverdummung an

        Stettin Breslau Danzig und Königsberg waren immer deutsche Städte und werden es auch bleiben, wenn auch unter polnischer und noch russischer Besatzung. Das Problem ist nur das die BRD Geschichtsschreiber genauso verlogen sind, wie die damaligen kommunistischen DDR Schreiber. Das Deutsche Volk wurde niemals befreit, sondern besiegt aufgeteilt und besetzt! Die Auswirkungen der Niederlage sieht man täglich im eigenen Lande…

        • Das Deutsche Volk wurde niemals befreit, sondern besiegt aufgeteilt und besetzt!
          Zum Glück…….

        • "Stettin Breslau Danzig und Königsberg waren immer deutsche Städte und werden es auch bleiben"

          stimmt und genau deshalb wird es auch nie einen Friedensvertag geben, denn dann müssten Polen und Russland die besetzten Gebiete zurückgeben.
          Deutschland als solches existiert in der UNO immer noch in den Grenzen von 1937, aber leider hat es keine geschäftlich agierende Regierung. – auch so ein Grund gegen den Friedensvertrag-
          Mit der BRiD geht auch kein Friedensvertag denn die ist nicht Rechtsnachfolger des Reiches.
          Wie man sieht, sind wir deutschen zu ewiger Kechtschaft gezwungen worden.

        • Na denn man los ihr Knallkörper, holt euch die alten deutschen Gebiete zurück.
          Und übrigens, der Pole fährt nicht nach Stettin, der fährt nach Berlin zum Arbeiten. Und wenn er möchte, kann er mit seiner polnischen Armee morgen Deutschland besetzen, da gibt es keinen geordneten Widerstand.
          Die sind nämlich alle irgendwo, nur nicht an den Waffen. Und der Rest der Deutschen übt Müll Trennen, oder schmiedet Pläne Danzig zurück zu erobern..hahahahahah.

      • Na, alleinschuldig am WK2 sind die Polen schon deshalb nicht, weil ohne die Einmischung/ Kriegserklärung Frankreichs u. Englands es ja keinen W e l t krieg gegeben hätte ,sondern der Deutsch- Polnische Krieg nach knapp 3 Wochen zu ende gewesen wäre. Die Schuld der Franzen u. Engländer wiegt weit mehr, denn was ging sie Polen an, nichts. Natürlich hätten die Polen Krieg überhaupt verhindern können, indem sie einer Revision der unakzeptablen Grenzen zu Deutschland zugestimmt hätten. Hätten sie Dankbarkeit für ihre Wiederherstellung als Staat durch das deutsche Reich 1917/18 gezeigt, hätten sie diesem Geschenk der WK1-Sieger nicht zugestimmt. Aber wer war in der Geschichte jemals vernünftig und dankbar ?

      • Sonnenfahrer Mike an

        Lieber RECHTSSTAAT-RADAR, daß die Polen jetzt in Danzig, Stettin und Breslau
        leben, das ist auf Stalin und die Zustimmung der anderen Alliierten zurück-
        zuführen und nicht auf die Polen selbst, denn Stalin wollte das Gebiet der
        UdSSR in Richtung Westen erweitern, weshalb er Ostdeutschland und
        Ostpolen zwangsräumen ließ. Die Ostdeutschen mussten nach West- und
        Mitteldeutschland und die Ostpolen nach Ostdeutschland.
        Und jetzt noch etwas ganz, ganz Wichtiges. Was wäre denn, wenn Danzig,
        Stettin und Breslau heute noch deutsch wären? Ich sage es Dir, diese drei
        ehemals deutschen Städte wären heute genauso randvoll mit Türken,
        Arabern, Schwarzafrikanern, Sinti und Roma, Indern, etc. überfüllt, wie
        Hamburg, Frankfurt am Main und Berlin und daher auch nur nicht mehr
        deutsch. Oder ist London heute etwa noch englisch, Paris noch
        französisch, Brüssel noch belgisch, etc.
        Anders wäre es nur gekommen, wenn nicht die Alliierten, sondern wir
        Deutsche und unsere Verbündeten gewonnen hätten, denn dann wäre
        Paris noch französisch, Brüssel noch belgisch und Berlin, Hamburg
        und Breslau noch deutsch.

    12. "Doch Trumps Nachfolger Joe Biden legte den Rückzug der GIs umgehend auf Eis –"

      Falsch. Nicht "auf Eis gelegt ". Er hat sie rückgängig gemacht.

      • "Nicht "auf Eis gelegt ". Er hat sie rückgängig gemacht."

        Solange er halt an der Macht ist. In der Politik … ist selten etwas ‘endgültig’. Auch die Existenz von ‘Supermächten’ nicht – und ob also demgemäß die USA wie wir sie in den letzten 250 Jahren kennen und fürchten gelernt haben, den Anfang des nächsten Jahrhunderts noch erleben werden … möchte ich eher bezweifeln.

      • jeder hasst die Antifa an

        Biden ist wie Merkel er macht alles rückgängig was ihm nicht in den Kram passt