Merkels erster Auftritt nach dem Abtritt. Angela Merkel hat sich zum ersten Mal als Altkanzlerin zu Wort gemeldet. Im Rückblick will sie in der Russlandpolitik nichts falsch gemacht haben – was aus ihrer Sicht und der ihrer Auftraggeber auch stimmt. Trotzdem wirkt sie aus der Zeit gefallen.

    Es folgen Auszüge aus dem Artikel “Oma gegen Recht”, den Sie ungekürzt in der Juliausgabe des COMPACT-Magazins lesen können.

    _ von Federico Bischoff

    7. Juni 2022, Berliner Ensemble: In dem Theater, das von Bertolt Brecht geprägt wurde, wirkt die Frau wie die fleischgewordene Erfüllung einer seiner Hauptthesen: «Der Mensch ist, was er isst.» Da sitzt Angela Merkel also im Sessel, vollgefuttert und mit kurzem Hals, betulich und muttchenhaft, die Verkörperung der satten Jahre der Berliner Republik. Allein deswegen passt die Oma nicht recht in die neue Ära, die mit des Kanzlers «Zeitenwende»-Rede am 27. Februar 2022 begonnen hat, denn jetzt steht das Hungergespenst wieder an der Türschwelle in Europa.

    «Ich werde mich nicht entschuldigen.» Angela Merkel

    Eine ihrer engsten Weggefährtinnen, Claudia Roth von den Grünen, hat sich bereits angepasst: Früher ein fideler Mops mit orangefarbener Frisur, sah man sie zuletzt beim Staatsbesuch in Odessa abgemagert, bleich und mit leichenweißen Haaren. «Fuck you, Russia!», bellte sie die ukrainische Kriegspropaganda hasserfüllt nach.

    So etwas käme Merkel nie in den Sinn. «Sprich leise, aber habe immer einen großen Knüppel dabei», war immer ihre unausgesprochene Devise, ein Bonmot des US-Präsidenten Theodore Roosevelt, der damit seine Kriegsmarine auf Eroberungsmissionen schickte. (…)

    Im Mittelpunkt des Gesprächs standen natürlich ihr Verhältnis zu Putin und ihre Russland-Politik. «Ich werde mich nicht entschuldigen», ist der Satz, der hängen blieb, der ihr in der Folge in der Springerpresse um die Ohren geschlagen wurde.

    Schließlich hatte sich ihr damaliger Vizekanzler, der heutige Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, doch längst Asche aufs Haupt gestreut, und auch dessen sozialdemokratischer Nachfolger im Außenamt, Sigmar Gabriel. Sie aber sieht keinen Anlass zur Reue, will alles richtig gemacht haben. (…)

    Schon damals herrschte Eiszeit: Bei einem Treffen mit Merkel ließ Putin 2007 seinen Labrador Koni ins Zimmer – wissend, dass sie Angst vor Hunden hat. Foto: imago/ITAR-TASS

    Was die Ukraine angeht, belohnte sie das dreiste Ignorieren der Minsker Vereinbarungen durch das Kiewer Putsch-Regime, also den seit 2014 andauernden Krieg gegen den Donbass, mit üppigen Zahlungen, anstatt die vertragstreue Position Moskaus zu stützen.

    Ihre aktuelle Kritik an der angeblichen Völkerrechtswidrigkeit des russischen Einmarsches wäre auch ohne ihre moralingeschwängerte Übertreibung (die sie aber, wie alles, mit sanftem Timbre vortrug) nicht glaubwürdig, da sie bekanntlich hinter dem völkerrechtswidrigen NATO-Angriff auf Jugoslawien 1999 stand und selbst, anders als der damalige Kanzler Gerhard Schröder, beim noch brutaleren Einmarsch der USA in den Irak deutsche Unterstützung anbot.

    (…)

    Der Streit um Nord Stream 2

    Wie geschickt Merkel als Kanzlerin den Kampfauftrag gegen Russland ausführte und wie wenig ihre viel dümmeren Kritiker das verstehen, bewies sie an jenem Abend im Berliner Ensemble auf zwei Themenfeldern: die NATO-Mitgliedschaft der Ukraine und das Projekt Nord Stream 2. Ja, es ist richtig, dass die Kanzlerin auf dem NATO-Gipfel 2008 in Bukarest die vom US-Präsidenten gewünschte schnelle Aufnahme der Ukraine in den Nordatlantikpakt blockierte.

    Aber ihre Kalkulation dahinter scheint plausibel: Wäre das damals geschehen, hätte Putin vermutlich sofort interveniert – und 2008 wäre es ihm militärisch viel leichter gefallen als heute. Merkel wollte Zeit gewinnen, um die Ukraine gegen Russland zu wappnen!

    So erklärt sich übrigens auch das Minsker Abkommen von Ende 2014, das im Rückblick nur Moskau davon abhalten sollte, schon vor acht Jahren die Volksrepubliken im Osten anzuerkennen und mit eigenen Truppen zu schützen.

    Im Ostsee-Örtchen Lubmin erreicht Nord Stream 2 das deutsche Festland. Foto: imago images/Eibner

    (…)

    Bezeichnend ist jedenfalls, was als eine ihrer letzten Äußerungen als Bundeskanzlerin überliefert ist, und zwar vom G20-Gipfel in Rom im Herbst 2021. Sie hatte sich mit ihrem Nachfolger Olaf Scholz in der Nobelherberge Hotel de Russie nahe der Piazza del Popolo eingemietet. Welt-Reporter Robin Alexander kolportiert über das wohl entscheidende Abendessen der beiden Deutschen am 30. Oktober Folgendes:

    «Putin (…) hatte sich nur per Video zum Gipfeltreffen zuschalten lassen, wegen Corona, wie es hieß. Trotzdem ging es beim Rotwein im lauen italienischen Herbst vor allem um ihn. Merkel machte sich schon lange keine Illusionen mehr über Putin. Sie sah aber auch die von Korruption geprägten Politiker in Kiew skeptisch. Wolodymyr Selenski (…) schien ihr damals ein unsicherer Partner zu sein.»

    Wäre Merkel im Amt geblieben, hätte sie sich vielleicht so clever verhalten wie der türkische Präsident: Verbal kräftig auf Putin einprügeln, aber Sanktionen nur insofern mittragen, als sie dem eigenen Land nicht schaden. 

    Dieser Artikel erschien ungekürzt im COMPACT-Magazin 07/2022. Diese Ausgabe können Sie in digitaler oder gedruckter Form  hier bestellen.

    25 Kommentare

    1. Wolfgang Eggert an

      Vielleicht die beste Überschrift seit Bestehen des "Blatts"

    2. Vielleicht hat uns (und dem Rest der Welt) gerade Merkels Rußlandpolitik mehr gebracht, al man auf den ersten Blick denken mag.
      Folgt man der Hypothese (wobei es ja eher eine Retrospektive Analyse ist), daß Merkel bzgl. der Ukraine Zeit gewinnen wollte, so muß man feststellen:

      Der Rest der Welt hatte damit weitere acht Jahre ohne große internationale Konflikte Zeit, sich von der Unzuverlässigkeit, Verlogenheit, Korrumpiertheit, Janusköpfigkeit,…. des Westens zu überzeugen.
      Das Ergebnis dieses (fortgesetzten) Lernprozesses manifestiert sich derzeit bspw. in der Zahl der Länder und deren teils weltwirtschaftlich-weltpolitisch gewichtigen Namen, welche die Rußlandsanktionen nicht unterstützten oder gar die ein oder andere Anfrage des Westens (nach bspw. Erhöhung der Erdölfördermengen) zwar diplomatisch höflich aber nichtsdestoweniger deutlich abbügeln.

      • Teils 2

        Es ist kaum davon auszugehen, daß genau dies Merkels eigentlicher Plan war und sie über zwei Banden spielt.
        Aber die Situation ist wie sie ist und bei dem Tango, welcher dazu führte, übernahm der Westen zweifelsfrei den führenden Part – Rußland und "der Rest der Welt" folgten nur.

        Problem konkret für uns:
        Es ist aktuell nicht darstellbar, inwiefern sich die Besetzung der politischen Landschaft in Deutschland und diese strukturell selbst ändern müsste, damit uns in den nächsten zwei drei Jahrzehnten ein anderes nicht-europäisches Land wieder vertrauen kann. Außenpolitisch haben wir mindestens auf eine ganze Generation hinaus unsere Reputation restlos verspielt.

    3. Ich bekenne mich schuldig im Sinne der Anklage. Ja ich habe gesündigt. Seit der Merkel-Ära habe ich mich von der CDU abgewendet. Seitdem habe ich mich nicht von diesem Trauma erholt. Da sich die CDU nicht richtig gewandelt hat und auch nicht von ihr distanziert hat, ist für mich der Drops gelutscht. Fehler hat die Staatssekretärin nie und nimmer gemacht, sagt sie bei jeder Gelegenheit und in jedem Fall.

      Übrigens was haben Merkel und Merz gemeinsam? Beide „schlawenzeln“ um die Grünen herum und wollten/wollen mit ihr gemeinsam regieren.

      • Professor_zh an

        Setzen, Sechs! Beide ,,schlawenzeln" nicht, sondern ,,scharwenzeln" höchstens!
        Im vorherigen Satz fehlt auch ein Satzzeichen…

        Man sollte sich nicht in einer Sprache äußern, die man nicht beherrscht!

    4. Das Merkl – DER Tiefpunkt der deutschen Geschichte, nicht der 8. Mai 1945! Hab’ ich in meinem Freundes- und Bekanntenkreis gewarnt und im Netz geschrieben seit vor einem dutzend Jahren. Hat sich zutreffend offen gezeigt, als diese gehirngewaschene, dressierte N. Anno 2021 versuchte, den 8. Mai als bundesweiten "Feiertag der Befreiung" zu installieren. Nochmal zur Erinnerung zitiert: Prof. Brendan Simms, im Fazit seiner globalen Hitler Biographie, "Wir haben den ersten Weltkrieg geführt, um Deutschland zu besiegen. Wir haben den zweiten Weltkrieg geführt, um Deutschland zu vernichten" (letzte Zeilen in der deutschsprachigen Ausgabe). Im Ergebnis war und bleibt des Merkls Bestreben, Deuschland soll seine Vernichtung rühmen und feiern! Das ist sowas von Abschaumdenken aus dem untersten Dreckschristentum, tiefer gehts nimmer!
      P.S.: "N." meint mitnichten Neger!

    5. Nur weil ein Vorgänger dieser tollen BRD weg ist muss eben mit Medienrummel der Jenige auch kritisiert werden. Es war schon immer so alles nur auf das Vorgängerkabinett zu schieben und genau in diesem Fall ist es Good Old Angie jetzt wird sie eben dafür angeprangert was vor 14 Jahren war. So wollen die ganzen etablierten Machthaber nur mit der internationalen Medienmafia von aktuellen Ereignissen ablenken. So gut wie jeder selbstgehobene Reiter in der Schattenpolitik wird früher oder später zur Rechenschaft gezogen. Oder besser gesagt das alte Sprichwort hat Gewicht: "Der Krug geht solange zu Wasser bis er bricht", und genau das hat sich so gut wie immer bewahrheitet. mfg

    6. Wenn man pro Russland ist, wird man von Compact gelobt, selbst wenn man Merkel heißt.

      • Pro-Russia = Compact-Lob?

        Nein, das stimmt soo nicht. Chefredaktor J.E. hat ihr Festhalten an dem zweiten ru. Gasrohr im Compact-TV positiv gewürdigt. Und dazu kommentiert, daß sie das gewiss nicht aus patriotischen, deutschinteressen-geleteten Gründen tat, sondern nur aus kaufmännischen Gründen (salopp zitiert). Kaum jemand ist ja ganz schlecht. Man wird dieser unterschichtigen Person aber niemals Merkl-Glocken in den Kirchtürmen widmen. Sicher bin ich mir bei dieser Prognose allerdings nicht….

        • wozu eigentlich ein zweites gasrohr? sogar jetzt geht die theorie noch davon aus, dass unsere gasspeicher mit nur einer leitung komplett zu befüllen wären, all die jahre vorher auch kein problem, an der kapazität alleine kann’s also nicht liegen.

      • @Merkel:

        Bitte nennen Sie die Textstellen – wenigstens beispielhaft – in denen ihrer Meinung nach ein Lob von Compact an Merkel resp. ihre Politik gerichtet wird.
        Werden Sie keine finden.

        Es ist offensichtlich, daß ihre geistige Kapazität ungenügend für die Unterscheidung zwischen einem Lob und der Darstellung der Kausalkette im Zusammenhang mit dem Handeln eines Menschen (hier Politiker) sowie dem Aufzeigen der daraus resultierenden etwaigen Vorteile, welche durch eben diesen Menschen nicht beabsichtigt gewesen sind, aber dafür einer anderen in den Augen des Autors wohlmöglicj bevorzugten (politischen) Seite zufallen.

        • @Walter:

          Wo hat Compact das Merkl gelobt?

          J.E. im Compact-TV, Das Letzte! Genauen Sendetermin weiß ich nicht mehr, aber vor ganz kürzlich. Sie hatte bis zuletzt am 2. ru. Gasrohr festgehalten. Fast wurde ich einst unschlüssig in meinem persönlichen Verdikt über das Merk, ob so viel Standhaftigkeitlgegenüber dem Druck Washingtons!

          J.E. schränkte aber ein, nicht aus patriotischen Gefühlen, was ist gut für das Vaterland, tat sie das, sondern aus kaufmännischen Gründen. Das ist meine saloppe Umformulierung von JEs Worten, auf den Punkt gebracht.

          Ohne es zu wollen eine gute Tat in mehrfacher Hinsicht.

    7. HEINRICH WILHELM an

      Putins Hundchen hat also mehr Benimm, als gewisse EU-Außenministerinnen.
      Den letzten Satz des Beitrages kann ich nur insofern mittragen, als dass "Muttchen" mit der nachhaltigen Schädigung des eigenen(?) Landes bereits fertig war.

    8. Wusste Frau Dr. Merkel, dass die deutsche Windkraftenergiewende nur durch den maximierten Zukauf russischen Gases funktionieren kann? Also, dass in Deutschland betriebene chinesische Windmühlen an windarmen Tagen insbesondere russische Staatskassen füllen? Hat sie das Ding vom Ende her gedacht, oder hat sie nicht?

      • Stellen sie diese oder eine ähnlich gelautete Frage mal in Indien, China oder Brasilien, dort wird das mit Unverständniss oder schallendem Gelächter quittert. Zu Recht. Ihre Kommentare sind zu 98,5% so "Onk-Onk-Ablenkungsmanöver", bei der neuen BRD-Energiepolik dreht es nur um die Bündnisstreue zu Amerika, zu nicht anderem. Das weiß jeder, außer sie anscheinend. Deutschland wurde von Amerika nach dem WKII den Umständen entsprechend "fair" behandelt, demnach stehen wir in einer Bringschuld, aber die kann auch nicht ewig dauern.

        • Professor_zh an

          "Fair"?? – Man kann höchstens von einer zeitweiligen Gleichbehandlung sprechen! Im Zuge der ,,Reparationen" haben Russen wie Amis alles, was nicht niet- und nagelfest war, mitgehen lassen. Was war daran ,,fäääääär", fragt Professor_zh.

      • HEINRICH WILHELM an

        @Prawda
        Muss wohl, aber vom anderen Ende. Dachte an was Grünes. Kohleausstieg, CO2 oder so…
        Hat aber nicht damit gerechnet, dass Putin, das Schlitzohr, Kohlenwasserstoffe liefert. Ist ja schließlich Gas vereinbart worden. :-))

    9. Der Labrador legt seinen Kopf in den Schoß aber Merkel macht sich dennoch in die Hosen. Daran sieht man wieder dass sie vom realem Leben keine Ahnung hatte.

    10. 1.Merkel die gelebte Kanzlerin ihres Willens ….Basta . Sie hatte rechtzeitig gemerkt ,dass die BRD niccht das Land des gezeigten Westfernsehens war ,der grossteil der Politiker Trottel ,Befehlsempfänger …Kanzlerin befiehl ,wir holen das Stöckchen ….
      Weil sie sich schön in eine teils westlichund DDR mässige Führungsfee verwandelte ,eine schauspielerische Meisterleistung …wurde sie die grosse Gipfel Susi ,immer im Mittelpunkt und stets den wegweisenden Kommentar auf den Lippen . Ihr war der Politikstil von Kohl zu wieder , sie wollte alles auf ihre Art am laufen halten. Bis heute weiss sie ,sie kann die Politiker vorführen ,ihre gelebte Rolle als gemässigte Kanzlerin …., bis hin zur Kanzlerin der Rentner Herzen hatte ihr Pluspunkte gebracht … Aber die andere Seite der FDJ Suse war die einer Kombinatorin …. Sie beschritt teilweise die Führungsebene immer auf dem Mittelweg …ohne Widerstand . Ihre gekünzelte Ausstrahlung zu vielen Staatspersönlichkeiten ,besonders den westlichen …,brachte ihr Vorteile .

      • 2. Mit Torte Macron ,deutsch französische Paralellmacht zu Amerika mochte sie am liebsten kuscheln und dass als Weiterbildung Koordination auszugeben… Ihrer Kaderleiter Politik auch ein Husarenstück …Ursular von der Leine als Präsidenten nach katastrophaler Funktionen im Vorfeld….in das Zirkuszelt EU einzuschmeicheln ….. Die Frau ist weder Demokrat ,Christ,noch weiser Staatenlenker mit Ehrlichkeit . Die hatte Glück und ist Kohl über den Weg gelaufen ,der in dieser Person die Rettung der CDU und des Möchtegern Imperiums sah.

        Merkel hatte sich vorteilshaber aus der DDR rübergerettet in die Welt wo sie eigentlich hingehörte seit ihrer Geburt in Hamburg …. In der DDR nur gezeigtes Zweckverhalten …auch geprägt durch den roten Kirchenschamanen Vater … Eigentlich unmöglich dass eine Pastorensusi es schaffte bis zum Studium ,ohne dass da andere Hände stattlich das regulierten . Für mich ist sie eine Schauspielerin ,die es verstand ….sich wie ein Chamäleon durchs irdische Jammertal zu blindschleichen ….

        Ist das mein Land ?????? Sie hat keins ….nun ist sie eine Person des Hintergrundes ….nicht mehr zwangsbeliebt …… ,aber sie hat ihre Rolle noch nicht zu Ende gespielt …..

    11. Ach, Merkel hat Angst vor Hunden ? Auf dem Foto sieht man keine Angst bei Merkel. Sie macht es richtig . Keine Angst zeigen und den fremden Hund einfach ignorieren verhindert Unglück. Daß Wladimir einen Hund hielt ( der lebt wahrscheinlich nicht mehr, wenn er 2007 schon erwachsen war ) spricht für ihn . Daß es ein Labrador-Retriever war allerdings weniger. Retriever hielten früher die englischen Lords für die Wasserjagd , weil ihnen ihre besseren Hunde dafür zu schade waren. Na ,vielleicht hielt Wladimir ihn zum gleichen Zweck. Der Artikel selbst hat den Tenor : "Merkel war immer und ausnahmslos böse ". Ist Blödsinn, kein Mensch ist n u r böse oder gut , macht n u r Kluges oder nur Dummes, Merkel nicht, Putin nicht.

      • Auf dem Bild oben ….. Manege frei für Susi Merkel , der Vorrhang öffnet sich …Tritratrullala nun bin ich schon wieder da …!!!!

        Ich habe euch sicher gefehlt …. und sprang auf den Stuhl …. Hallo ihr lieben …da bin ich …. Willkommen in meiner Muppet Show …