Altlinke Veteranen und neulinke Antifa-Krawallos spucken schon Gift und Galle: Jürgen Elsässers Autobiografie „Ich bin Deutscher – Wie ein Linker zum Patrioten wurde“ erscheint in Kürze. Das könnte für einige Zeitgenossen unangenehm werden… Das Buch ist NUR NOCH HEUTE zum Vorzugspreis erhältlich. Hier bestellen.

    Warum diese Aufregung? Auf Twitter kommentierte ein altgedienter Linker die Ankündigung von Jürgen Elsässers Biografie „Ich bin Deutscher – Wie ein Linker zum Patrioten wurde“ mit den Worten:

    „Der wird richtig schön vom Leder ziehen über seine früheren Weggefährten. Das freut seine neue rechte Blase.“

    Ein anderer, politisch nicht eindeutig zuzuordnen, diesmal bei Facebook:

    „Hab mal geguckt, worüber er schreibt. Unter anderem Ditfurth, Trittin, Adorno und Antideutsche. Wird wohl so ‘ne Art Abrechnung. Mal sehen, was die so getrieben haben.“

    Doch es gibt auch krassere Posts. Ein User, offenbar jüngeren Semesters und gewaltaffin, hetzte: „Antifa heißt angriff! Elsässer halt die Fresse sonst stopfen wir dir das maul“ . Inzwischen wurde der Tweet gelöscht. Solche und ähnliche Beschimpfungen hagelt es derzeit massenweise.

    Hysterie im Hühnerstall. Tatsächlich hat Jürgen Elsässer während seiner jahrzehntelangen journalistischen Tätigkeit einige Personen aus nächster Nähe kennengelernt, die damals oder später eine wichtige Rolle spielten. Darunter befinden sich so überaus sympathische Zeitgenossen wie Jürgen Trittin, Jutta Ditfurth, Michel Friedman oder die ganzen antideutschen Ideologiespinner, aber auch honorige Persönlichkeiten wie Sahra Wagenknecht, Peter Scholl-Latour, Thilo Sarrazin, Egon Bahr, Rolf Hochhuth oder Alice Weidel. Sie alle und noch mehr kommen in  „Ich bin Deutscher – Wie ein Linker zum Patrioten wurde“ vor.

    Jürgen Elsässer interviewt Alice Weidel für COMPACT. | Foto: D.T.

    Doch mit wem hat Elsässer noch ein Hühnchen zu rupfen, wer kommt gut weg und wer nicht, und worum geht es eigentlich in der Elsässer-Biografie? Auf welche Ereignisse blickt er in der Rückschau, welche Prognosen gibt er ab, wo ist vielleicht die eine oder andere erheiternde oder bezeichnende Anekdote, wo eine brisante Enthüllung zu erwarten?

    Um sich da ein näheres Bild zu machen, hat Jürgen Elsässer seine Schublade geöffnet und präsentiert erstmals das erweitere Inhaltsverzeichnis seiner Autobiografie „Ich bin Deutscher – Wie ein Linker zum Patrioten wurde“.

    Das erwartet Sie in seinem Buch:

    Prolog: 9/11: Der Tag, als meine Welt unterging

    Schüsse aus dem Wohnzimmer *** Ein alter Feind taucht auf *** Deutschland im Krieg *** Der Prophet und sein scharfes Schwert *** Die Konkret-Familie *** Zwei Routiniers rütteln mich wach *** Donnergrollen am Dammtor *** Der deutsche Weg *** Der Rauswurf *** Mein Gegenschlag *** Aufbruch ins Offene *** Generation 9/11

    Jürgen Elsässer im Alter von zehn Jahren als Jugendspieler des des 1. FC Dietlingen. Foto: Privat

    1. Kapitel: Die roten Jahre (1972 bis 2000)

    Anbruch einer neuen Zeit

    Meine Mama und JFK *** Jugend ohne Hitler *** „Schaffe, spare, Häusle baue“ *** „Lux lucet in tenebris“ *** Links, deutsch, athletisch *** Willy wählen! *** In den Weiten des Weltalls *** Der Putsch *** Meine erste Organisation *** Der Film, der mich prägte *** Die Schule wird rot *** Antifa, aber normal *** Übergang zum Kommunismus

    Feuertaufe

    In der Falle *** K-Gruppen und Atomkraft *** Passive Bewaffnung *** Eine Potemkinsche Phalanx *** Unter Beschuss

    Im deutschen Herbst

    Ausflug in den Knast *** „Wir glauben nicht an Selbstmord“ *** Die verlorene Ehre des Jürgen Elsässer *** Investigativer Journalismus statt Ideologie *** Das Verhör *** Die bleierne Zeit

    Grün frisst Rot

    Die perfekte Organisation *** Praxis schlägt Theorie *** Hippies mit Disziplin *** „Kollektiver Propagandist und Organisator“ *** Das Trüffelschwein *** Revolution durch die Hintertür *** In bunter Verkleidung *** Unser Waterloo

    Frauengeschichten

    Schimanski und Nena *** Ein verhängnisvoller Heiratsantrag *** Wehe, wenn sie losgelassen! *** Teenager für Abtreibung *** Linienstreit am Pinkelbecken *** Alice Schwarzers Kleiner Unterschied *** Mord am Märchenprinzen *** Aufstand der Orthodoxen *** Elsässer, der Frauenfeind *** Verbotene Küsse

    Frustration und Neurose

    Ein Theaterstück *** Im fliegenden Klassenzimmer *** Politische Depression *** Alle Macht dem Volke! Dem Volke? *** No Future, Punk und Tschernobyl *** Kein Faschismus, nirgends *** Moralkeulen statt Argumente *** Gegen die Hygienediktatur

    12. Mai 1990, Frankfurt/Main: Claudia Roth und Jutta Ditfurth tragen das Leittransparent der Demonstration. Ihre Forderung entlehnten die Antideutschen einem Ausspruch Marlene Dietrichs: «Deutschland? Nie wieder!». Foto: Buchumschlag «Nie wieder Deutschland» Nr. 1, Repro COMPACT

    Meine finsterste Nacht

    Psychotiker in der Offensive *** Marlene Dietrich als Maskottchen *** Der gute Deutsche *** Nicht falsch, nur verkehrt *** Radikale Schreihälse *** Bomben auf Bagdad *** Mein Start bei Konkret *** Auf dem Adorno-Ticket *** Klassik schlägt Romantik *** Der kleine Elsässer-Putsch *** Das schönste Gesicht des Stalinismus *** Bankrott und Neustart *** Schreckschraube Jutta Ditfurth *** Der große Streik Dschungelkämpfe *** Rückzugsgefechte

    2. Kapitel: Auf der Suche (2000 bis 2010)

    Die serbische Erweckung

    Niko ne sme da vas bije *** Mein Dissens mit Milosevic *** Immer auf fair play bedacht *** Eine frühe Romanze *** Die Sezessionskriege *** Die Serben als neue Nazis *** Die weiße Stadt *** Verrat an der Krajina *** Endspiel im Kosovo *** Die Autopsieprotokolle *** „Kein Blut für Joschka“ *** Held der Serben *** Wie ich Patriot wurde *** Die Erfindung der Querfront *** Vater und Sohn für Slobo *** Noch einmal für Jugoslawien *** Der Widerstand der Frommen

    Abschied von der Linken

    Wieder mal: Tribunal gegen Elsässer *** Unruhe in der Belegschaft *** Müntefering und Lafontaine *** Im Visier des Geheimdiensts *** Unter Parlamentskretins *** Ein Streit nach dem anderen *** Im Land der aufgehenden Sonne *** Die Quick-Strategie *** Der Rausschmiss *** Ein trügerisches Exil *** Auf zu neuen Ufern

    Unter Moslems

    Probefahrt im Saipa *** Trauer um Fatima *** Dolchstoß von Özoguz *** Ein badischer Mohammedaner *** Meine Türken-WG

    Jürgen Elsässer mit Rolf Hochhuth (M.), COMPACT-Live 2011. Foto: Screenshot

    3. Kapitel: Am rechten Fleck (2010 bis 2020)

    Nicht links, nicht rechts, sondern vorn

    Mein erster Rechtskontakt *** Besuch von Nigel Farage *** Die Rakete startet *** Das liebe Geld *** Entweder – Broder *** Freundschaft mit Oliver Janich *** Das Gipfeltreffen der Generation 9/11 *** Auf den Spuren des NSU-Komplotts *** Ken Jebsen, der rasende Reporter *** Die erste Souveränitätskonferenz *** Showdown in Schkeuditz *** Der Streit um die Familienpolitik *** Brutus Jebsen *** Überraschungsgast Xavier Naidoo *** COMPACT im Höhenflug *** Moskau liegt an der Seine *** Gauland und Bahr

    Für die Zukunft der Familie! Jürgen Elsässerund Thilo Sarrazin
    auf der COMPACT-Familienkonferenz. Foto: Gründler

    Deutschland in Gefahr

    Der Schock von Charlie Hebdo *** Im Kessel *** Neue Fronten, neue Alliierte *** Erste Kontakte zur AfD *** Frauke Petry fällt um *** Junge Freiheit contra COMPACT *** Der Zielgruppenstreit *** Kubitschek und Poggenburg *** Ein Hauch von Nationalbolschewismus *** Rolf und seine Hochhuth-Girls *** Mein Aufruf an die Soldaten *** Der Löwe von Magdeburg *** Anonymous wirft mit Schmutz *** Im Untergrund *** Bild empört sich *** Terror am Breitscheidplatz *** In Eiseskälte

    House of Cards

    Im Geiste von Franz Josef Strauß *** Kesseltreiben gegen Poggenburg *** Pretzell rastet aus *** Die Dresdner Rede *** Kubitschek unter Druck *** Der kleine Höcke *** Eine denkwürdige Konferenz *** Das Lächeln von Alice *** Sozialer Patriotismus *** Die große Debatte mit Kubitschek *** Poggenburgs Sturz *** Der Flügel verlangt Gehorsam *** Die plebiszitäre Alternative *** Der Schock von Chemnitz *** Letzte Ausfahrt Garmisch-Partenkirchen *** Unser Rudi Dutschke *** Machiavelli Kalbitz *** Das letzte Aufbäumen *** Die Gelbwesten *** Frost auf blauen Blüten *** Prima Klima

    Chefredakteur Jürgen Elsässer spricht zu den Demonstranten auf dem Dresdner Altmarkt. Foto: Paul Klemm

    4. Kapitel: Das Große Erwachen (seit 2020)

    Revolution der Herzen

    Krieger des Lichts *** Ballweg und andere Tausendsassas *** Der mythische Schoß *** Der Mantel der Geschichte *** Die AfD laviert *** Die verpasste Chance *** Beim Reichstagsstürmchen *** Das Versagen der Q-Anons *** Das Wunder von Leipzig *** Wenn der Schwanz mit dem Hund wedelt *** Gramsci von rechts *** Revolution ist machbar

    Das letzte Gefecht

    Der Great Reset *** Verrat links, Selbsttäuschung rechts *** Das dunkle Zeitalter *** Unruhe vor dem Schlachthaus *** Die identitäre Hoffnung *** Das Ass im Ärmel

    Jürgen Elsässers Autobiografie „Ich bin Deutscher – Wie ein Linker zum Patrioten wurde“ ist eine faszinierende Reise durch die letzten 50 Jahre, vom Kalten Krieg über die Wiedervereinigung bis zum Great Reset. Lieferbar ab Mai. NUR NOCH HEUTE zum Vorzugspreis erhältlich! Hier bestellen.

    2 Kommentare

    1. Dürfen wir die Darstellung eines wahrhaft faustischen Lebens erwarten, das sehr unterschiedliche Sphären durchschritten und mitgeprägt hat? Vielleicht mit der Erkenntnis, dass einseitiger Positionismus das Motto manches Einzelmenschen sein kann, nicht aber für den umfassend Wirkenden genügen und schon gar nicht eine gesamtgemeinschaftliche Wahrheit offenbaren kann?

    2. heidi heidegger an

      und ditt heidi darauf gleich so, hihi: *Ich bn (auch) Deutscher (als etwaTschemm Ötzdemenz ämm)*..mja, Wolfgang Pohrt und JE und Hegel&²Hölderlin und HLG (* zu Köln allerdings) – die premiumKlasse kommt aus dem SüdWesten..isso! -> die Cadillacs unter den Schriftstellern sozusagen, hehe.

      ²* 20. März 1770 in Lauffen am Neckar, Herzogtum Württemberg; † 7. Juni 1843 in Tübingen, Königreich Württemberg