Weltenbummler, Bushcrafter, Outdoor-Fans und Krisenvorsorge-Freunde denken oft an alles – nur nicht an das Lebensnotwendigste: Im Ernstfall muss man sich selbst und andere medizinisch versorgen können. Worauf dabei zu achten ist und wie das geht, hat Experte Joachim Vogel in seinem Ratgeber „Outdoor- und Survivalmedizin“ auch für Neueinsteiger und Laien verständlich zusammengetragen. Hier mehr erfahren.

    Wenn der renommierte Survival-Experte Joachim „Joe“ Vogel bei seinen Reisen ins Hochland von Tibet oder in die afrikanische Savanne auf andere Mitteleuropäer trifft, stehen ihm oft die Haare zu Berge. Vielfach haben diese Leute eine „Fürsorgeerwartung“, die fernab der Zivilisation schlichtweg unrealistisch – wenn nicht gar brandgefährlich – ist.

    „Weil ein Flug in eine abgelegene Region nur wenige Stunden in Anspruch nimmt und die Bewohner vielleicht einen Geländewagen fahren, bedeutet das nicht, dass bei Unfall oder Krankheit auch entsprechende Hilfe verfügbar ist“, so der erfahrene Bushcrafter und Weltenbummler.

    Und er beklagt:

    „Einen Teil zu dieser Sorglosigkeit dürften auch die aktuellen Survival-Sendungen im TV beitragen, die diesen Titel wirklich nicht verdienen. Dort wird anscheinend jedes erdenkliche Verletzungsrisiko in Kauf genommen, wenn es der Dramaturgie dient.“

    Doch „jede kleine Verletzung“ beziehungsweise schon „das mögliche Risiko einer solchen“, sei eines zu viel, meint Joe Vogel, der sich selbst ein umfassendes Wissen über Notfallmedizin und Wundversorgung angeeignet hat, das nicht nur auf Reisen ins Ausland, sondern auch im Krisenfall im Inland lebensrettend sein kann.

    Alle Methoden einfach erklärt

    Vogel war selbst absoluter medizinischer Laie, hat sich aber im Eigenstudium Kenntnisse zur menschlichen Physiologie sowie zur Medizintechnik erworben und gibt dieses im Ernstfall überlebenswichtige Wissen in seinem Ratgeber „Outdoor- und Survivalmedizin – Selbstbehandlung in Extremsituationen“ an Menschen weiter, die sich und andere im Notfall selbst versorgen können wollen.

    In seinem Bestseller erläutert der Survival-Experte, wie man den häufigsten Krankheiten, Verletzungen und gesundheitlichen Gefahren in Extremsituationen mit begrenzten Mitteln selbst beikommen kann. Vogel beschreibt in „Outdoor- und Survivalmedizin“ sehr anschaulich, wie er selbst in einer Situation handeln würde – und welche Tricks, Kniffe und Notbehelfe einen weiterbringen.

    Survival und Outdoor: Auch bei Unterkühlungen muss man sich zu helfen wissen. Foto: photonkova | Shutterstock.com

    Schon sein Einstieg in das komplexe Thema Medizin und die Auswahl der passenden Ausrüstung für unterwegs ist auch für Laien und Neueinsteiger verständlich. Der Autor vergleicht das erforderliche medizinische Handwerkszeug mit dem Werkzeugkasten eines Abenteurers, der Afrika mit einem Unimog durchquert.

    In insgesamt 19 Kapiteln vermittelt Vogel mit seinem Buch ein umfassendes und fundiertes Wissen zur Outdoor- und Survivalmedizin: Los geht es mit dem richtigen Werkzeugkit (Verbände, Dreieckstuch, Pinzetten, Arterienklemmen, Spritzen, Kanülen usw.), bevor er zur Grundausstattung an Medikamenten übergeht und die Behandlung der häufigsten Verletzungen und Erkrankungen erläutert. Zahlreiche Abbildungen unterstützen die sachkundigen Ausführungen.

    Wichtige Infos schnell zur Hand

    Der Leser fühlt sich von Anfang an abgeholt und sukzessive an die einzelnen, teils sehr komplexen Themen herangeführt. Dabei schafft Vogel in seinem Ratgeber einen Spagat zwischen fundiertem medizinischem Know-how, den Zusammenhängen im menschlichen Körper, dessen Funktionsweise und dem praktischen Umgang mit Notfällen unterwegs.

    Man merkt sofort: Hier schreibt jemand, der nicht nur theoretisches Wissen, sondern sehr viel Praxiserfahrung hat. Diese hat Vogel, der sich mit seinem vielfach ausgezeichneten Bestseller „Joe Vogel’s Survival Guide“ einen Namen in der Outdoor- und Bushcraft-Szene gemacht hat, auf zahlreichen Expeditionen wie einer vollautarken Nord-Süd-Durchquerung der Negev-Wüste, einer Solo-Überquerung des Salar de Uyuni in Bolivien oder einem 150 Kilometer langen Fußmarsch durch die Würste Gobi in der Mongolei gesammelt und erprobt.

    Survival-Experte: Bei Outdoor-Fans, Weltenbummlern und Vorsorge-Freunden hat sich Joe Vogel einen guten Namen gemacht. Foto: everst | Shutterstock.com

    Besonders hilfreich ist dabei, dass der Autor in „Outdoor- und Survivalmedizin“ auch mit dem ein- oder anderen Mythos und auch mit leider im Umlauf befindlichen Fehlinformationen bei der Vermeidung, Versorgung und Behandlung von Krankheiten und Verletzungen aufräumt. Der Ratgeber ist ansprechend gestaltet.

    Zahlreiche Fotos und Skizzen verdeutlichen Zusammenhänge und Anwendungsfälle und machen diese leicht verständlich. Wichtige Hinweise sind grafisch hervorgehoben. Und: Das Glossar am Ende des Buches und die zahlreichen Querverweise machen „Outdoor- und Survivalmedizin“ zu einem guten Nachschlagewerk.

    Überlebenstipps vom Experten: Neben dem Bestseller „Joe Vogel’s Survival Guide“ erhalten Sie in unserem Online-Shop auch die Ratgeber „Pflanzliche Notnahrung“ und „Outdoor- und Survivalmedizin“ von Johannes Vogel. Damit kommen Sie durch jede Extremsituation. Gerade in Zeiten der Krise unheimlich wichtig. Hier geht’s zu allen Krisenvorsorge-Büchern.

     

     

    10 Kommentare

    1. Alter weiser, weißer Mann an

      Lauterbach warnt: "Impfen gegen Stromausfall.

      Es gibt da eine Studie …"

    2. Hm….dieser Artikel ist seit gestern (Mittag??)
      Online … Kommentare bisher: Keine.
      Entweder hat die Leserschaft dazu nix zu sagen oder daran kein Interesse.
      Beides ist,….sagen wir ‘bemerkenswert.
      Patrioten, Rußlandhasser, Impfgegner und Gendergleichgültige, Klimaskeptiker und E-Autofahrer…
      Wenn "nur" der Strom weg is und die Heizung net geht, kommt man damit zurecht….
      Was wenn die Ärzte nicht mehr in die Praxis kommen?!

      • Onkel Wanja an

        Nach dem Weltuntergang, sind dann ja wohl auch überlebende Ärzte im Busch zu finden. Ok, scharfer Stein statt Skalpell, Fischgräte statt Nähnadel, aber ansonsten wie gehabt. Und wenn’s mal wieder etwas komplizierter wird ist der medizinische Autodidakt Dr. hc Vogel ja auch noch da.

    3. Josef Dr. Ketzer an

      Ein toller Kerl! Doktor der gesamten Heilkunde Karl Lauterbach sollte zu einem medizinischen Weiterbildungsturnus bei Joe Vogel (und Professor Sucharit Bhakdi) verdonnert werden!

    4. Ab heute fließt kein russisches Gas mehr nach Deutschland wegen angeblichen Wartungsarbeiten……man brauchte nur die neue Leitung Nord Stream 2 aufmachen…….im nächsten Winter wird es Dank rotgrüner Unterwürfigkeit und Blödheit sehr kalt werden. Alle Mieter sollten dann ihre Miete kürzen und elektrische Heizgeräte dafür zulegen. Das Ende des BRD Regime kommt, denn diese antideutsche Politik der sogenannten Volksvertreter wird jetzt zum Bumerang….

      • Onkel Wanja an

        Wer zu blöde ist die eine Leitung in Stand zu halten, sollte keine zweite betreiben dürfen. Wenn die nämlich auch kaputt geht stünden wir so richtig im Wald. Daher besser Alternativen suchen und wenn meister Nadelöhr Leitung 1 doch noch zum laufen kriegt um so besser für uns.

        • "Wer zu blöd ist, die Funktionsweise einer Ölpipeline zu verstehen", der sollte lieber den Mund halten.

          Turnusmäßige Wartungsarbeiten, wie sie auch die letzten Jahrzehnte vorkamen. Nichts mehr, nichts weniger.

        • Gott sei Dank an

          Die Russen verstehen schon was von der Wartung…..wollten doch nicht die Grünen Kapos kein russisches Öl mehr haben und keine Kohle und Atomenergie mehr. Jetzt werden diese Vollidioten von Putin mal richtig in der Welt vorgeführt……was Merkel nicht in 16 Jahren schaffte, das schafften diese rotgrünen Spinner in nur 10 Monaten…..das Ende der BRD naht und die Villen der Bonzen kann auch das Volk ohne Gas beheizen…..

        • Onkel Wanja an

          @Walter

          "Wer zu blöd ist, die Funktionsweise einer Ölpipeline zu verstehen"
          Wo haste das Zitat denn ausgegraben? Oder hat dir niemand beigebracht wann man Gänsefüßchen benutzt und wann nicht?

          Thema war übrigens Gas nicht Öl. Nord-Stream1, Nord-Stream2. Das kommt dabei raus, wenn man sich überall reinhängen muss.

      • Archangela an

        》Alle Mieter sollten dann ihre Miete kürzen und elektrische Heizgeräte dafür zulegen.

        Jaaa, denn der Strom kommt aus der Steckdose. Dafür braucht es kein Gas. Vuelleicht sollte einfach jeder sein Elektroauto ins Wohnzimmer stellen. Die heizen klimaneutral. ;-)