Mit Wasserwerfern und einer Reiterstaffel machte gestern die niederländische Polizei gegen eine Demonstration von Lockdown-Gegnern in der Hauptstadt Den Haag mobil. Im Januar hatte die Einführung einer Ausgangssperre zu den massivsten nicht angemeldeten Demonstrationen, die das Land seit Jahrzehnten erlebt hatte, geführt. Schlagende Argumente gegen das Lockdown-Regime finden Sie in COMPACT-Aktuell Corona-Diktatur: Wie unsere Freiheit stirbtHier bestellen.

     Mit einem Schlagstock- und Wasserwerfer-Einsatz endete gestern eine Demonstration von Tausenden von Lockdown-Gegnern in der niederländischen Hauptstadt Den Haag. Schon zuvor hatte die Polizei Züge in die Metropole gestoppt, um die Teilnehmerzahl zu begrenzen. Damit könnte das nordeuropäische Land vor einer zweiten großen Demonstrationswelle stehen, nachdem es schon vor knapp zwei Monaten zu unzähligen illegalen Kundgebungen im ganzen Land gekommen war, nachdem die Regierung eine nächtliche Ausgangssperre verkündet hatte.

    Demonstranten pauschal als Randalierer dargestellt

    Damals kam es beispielsweise auf dem zentralen Museumsplatz von Amsterdam zu illegalen Kundgebungen von Tausenden von Lockdown-Gegnern, die hier dann unter der Zuhilfenahme von Wasserwerfern sowie von Hunde- und Pferdestaffeln wieder auseinandergetrieben wurden. Neben friedlichen Protesten gab es damals in Eindhoven oder Rotterdam teilweise auch Ausschreitungen, im Land selbst war von den avondklokrellen, den „Sperrstundenrandalen“, die Rede.

    COMPACT BESCHENKT SEINE KUNDEN! Furchtbar: Das Super-Wahljahr hat begonnen. Jetzt lügen sie wieder, jetzt betrügen sie uns wieder. Am schlimmsten: Die Grünen. Die Öko-Partei versucht, von der CDU-Krise zu profitieren – und wird alles noch schlimmer machen. Wie gut, dass COMPACT ein Gegengift hat: Unsere Spezialausgabe Nie wieder Grüne. Die verschenken wir  an alle, die in unserem Online-Shop etwas bestellen – egal ob etwas Großes oder Kleines. Bis Dienstag (16.3.) verschenken wir COMPACT-Spezial Nie wieder Grüne – die ultimative Watschn für diese Gender-, Lockdown- und Verbotspartei. Hier geht’s zur Bestellung und damit automatisch zum Geschenk: COMPACT-Spezial Nie wieder Grüne.

    Anders als damals von der niederländischen Regierung und den Medien dargestellt, waren die Proteste größtenteils aber vollkommen friedlich. Das bestätigte damals auch die niederländische Ärztin Els van Veen, die zu den landesweit bekannten Galionsfiguren der Anti-Lockdown-Bewegung zählt. Sie hatte schon zuvor kritisiert, dass die Impfkampagne einen Verstoß gegen den Nürnberger Kodex sei, in dem vereinbart wurde, „dass man Menschen niemals zwingen darf, an einem Experiment teilzunehmen“.

    „Regierung und Medien sind dabei, dieses Land zu zerstören“

    In einem offenen Brief nach den Amsterdamer Kundgebungen vom Januar dieses Jahres hatte van Veen geschrieben:

    „Der Premierminister nannte Leute wie uns kriminell. Aber ich sehe das anders. Seit dem 17. Januar habe ich meinen Glauben an einen Rechtsstaat verloren. Wenn ich ein Polizeiauto sehe, bekomme ich Angst. Ich traue mich nicht, ein Verbrechen anzuzeigen, denn dann kennt die Polizei meine Adresse. Mein Eindruck ist, dass die Regierung die Polizei zu Gewalt anstachelt. Ich bin überzeugt, dass viele Polizeibeamte sich damit unwohl fühlen.“

    Außerdem hatte sie hinzugefügt:

    Nach meiner Erfahrung halten sich die Regierung und die Medien gegenseitig in einem erstickenden Griff. Die Realität wird zugunsten des Narrativs geopfert, dass wir ,gemeinsam einen Virus bekämpfen müssen‛. Meiner Meinung nach sind die Regierung und die Medien dabei, dieses Land zu zerstören. Wir haben Angst voreinander. Es wurden Gruppen von Menschen gegeneinander aufgebracht.

    Wahlen dürften zur Bestätigung der Regierung führen

    Die Niederlande könnten nun vor einer neuen Runde spontaner Demonstrationen stehen. Auch die Parlamentswahlen in dem Land, die heute begonnen haben und noch bis Mittwoch dauern, dürften daran wenig ändern. Ähnlich wie bei den gestrigen Landtagswahlen in Deutschland dürften auch die Parlamentswahlen in den Niederlanden nur eine Stabilisierung der Machtverhältnisse und eine Weiterführung der Regierung unter dem bisherigen Ministerpräsidenten Mark Rutte erbringen, was dann zu einem Wiedererstarken der Proteste auf der Straße führen könnte.

    Kommt es angesichts des Ewig-Lockdowns zu einer großen Demonstrationswelle in ganz Europa? COMPACT-Aktuell Corona-Diktatur: Wie unsere Freiheit stirbt bietet jedenfalls auf 84 Seiten die bislang intellektuell scharfsinnigste und argumentativ stärkste Abrechnung mit dem Lockdown-Regime und weist Wege zur Rückgewinnung von Freiheit, Grundrechten und Demokratie.

    Wir haben für diese Sonderausgabe hochkarätige Autoren gewinnen können:

    *Bestsellerautor Gerhard Wisnewski beschreibt den Vormarsch des chinesischen Modells über WHO und Weltwirtschaftsforum.

    *Der weltbekannte italienische Philosoph Giorgio Agamben umkreist in drei Beiträgen den Ausnahmezustand als totale Entrechtung des Menschen.

    *Rudolf Brandner, ebenfalls Philosoph, Buchautor und Verfasser zahlreicher Artikel in Publikationen wie der Neuen Zürcher ZeitungThe European und Tumult widmet sich der „Pathologie der Freiheit“, die das Regime über eine perverse Neuinterpretation der Grundrechte vorantreibt, und leitet daraus das „Recht auf Widerstand“ ab.

    *Der Publizist Heino Bosselmann, Stammautor der Zeitschrift Sezession, schreibt aus christlicher Sicht über Leben, Freiheit und menschliche Würde.

    *Zudem bieten wir eine umfassende Dokumentation des Infektionsschutzgesetzes, eines veritablen Ermächtigungsgesetzes.

    18 Kommentare

    1. Oh Mann, die demonstrieren und gehen GLEICHZEITIG FREIWILLIG zur Wahl, um die Weiterführung dieser Diktatur zu fordern! Ein Wahlkreuz bedeutet: "JA, Weitermachen!", für diese Institution, die diese Beschränkungen eingeführt hat!
      Die Demokratie ist eine Diktatur der Dummen.

    2. Daß es in Nordeuropa weniger spontane Demos im Feb. gegeben hat, mag auch am Kälteeinbruch gelegen haben! Und die Medien befleißigen sich, selbst den auf die Klimaerwärmung ursächlich zu schieben.
      Tatsächlich haben den Wählern sich keine wirklich alternativen Gruppen zur Wahl angeboten! Und die hätten sich schon während des 1.Lockdowns anbieten müssen; denn schon da war abzusehen, zu was eine Verlängerung der "Infektionsschutzmaßnahmen" wirtschaftlich und damit gesellschaftlich führen muß!
      Da die Unzufriedenen, da sie keine wirkliche Alternative haben, der Wahl fern bleiben, sind irgendwann die Parteieen in der Lage sich an der Macht zu halten, wenn sie nur ihre Mitglieder zur Wahl schicken!
      Daran, daß Propaganda offensichtlich ganz toll wirkt , sieht man schon, daß zu Anfang genug Figuren in der Politik sind, denen man einreden konnte, daß sie durch Corona gefährdet seien. Das hat man nach einem 3/4 Jahr sogar den Jüngeren und Jungen eingeredet! Die werden erst wieder wach, wnn das Ganze im Chaos versinkt – genau das braucht man aber auch, um danach den Reset, den völligen Neustart, durchsetzen zu können! Und darauf kommt es den Politikern an! Die glauben nämlich noch, daß gerade sie es sind, die auch danach noch oben schwimmen!

    3. Stolzer Thüringer an

      Elsässer solte mal hierzu Stellung nehmen:

      Der Hamburger Vize-Landeschef der AfD, Krzysztof Walczak, twitterte gestern, die AfD müsse "mit ihrer Politik und ihrem Auftreten die enttäuschten konservativen Wähler abholen, die zur FDP und zu den Freien Wählern gewandert sind, und nicht das 0,5-Prozent-Milieu an NPD-Wählern".

      Das Argument ist schwerlich von der Hand zu weisen. Macht doch mal ein Pro- & Contra-Video zu der Thematik. Müller-Mertens könnte den Advocatus diaboli geben. Überhaupt ist das, was ihr an Videos produziert, mehr als dürftig — sowohl mengenmäßig als auch qualitativ. Da ist jede Menge Luft nach oben. Keine Streitgespräche, null, nada, rien. Warum ist das so?

    4. Die Polizei im Freien und Goldenen Westen, dem leuchtenden Stern der Freiheit, unterbricht ihre Verbrecherjagd, um auf das Volk einzuschlagen. – Es geht mit dem Westen zu Ende. Das alte von den Göttern übertragene germanische Widerstandsrecht greift nun.

      • Werner Holt an

        Was da gerade in den Niederen teutschen Landen geschieht, wird wohl als dritter Bataver-Aufstand in die Geschichte eingehen. Der erste war bekanntlich gegen Rom, der zweite dann gegen das spanische Habsburg – der dritte nun gegen den allesumspannenwollenden Kraken der zwölffamiligen* globalen Hochfinanz.

        – – –

        * Ich spreche hier explizit von Familien, nicht von Stämmen.
        Obwohl sich das in Teilen sicherlich überschneiden wird.

    5. meister Yoga an

      Wenn sich Jar Jar Hildmann und Jabba the Wendler verbünden ist das kein Aufruhr, sondern ein Zwergenaufstand.

      "Angriff der Coronakrieger" oder "Das Coronaimperium schlägt zurück" lass ich aber gelten.

    6. mahadukkhamalasutra an

      Ansammlungen großer Menschenmassen sind nie "friedlich". Es geht eine latente Drohung von ihnen aus, Sonst würden sie sich ja nicht versammeln. Diese Demonstranten, ohne Masken, ohne Abstände, haben den sozialen Konsens aufgekündigt. Mit denen wird viel zu milde umgegangen.

      • @Mahad…..usw…., Sie sind ein wahrhaft Gläubiger, solche Leute braucht das Land ! Ob Sie noch aufwachen ?

        „Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat endlich bestätigt, was wir — und viele Experten und Studien — seit Monaten sagten: Das neue Coronavirus Sars-Cov-2 beziehungsweise die von ihm laut WHO ausgelöste Krankheit Covid-19 ist nicht tödlicher oder gefährlicher als die saisonale Grippe.“
        „Die Führungsspitze der WHO gab dies im Rahmen einer Sondersitzung des 34-köpfigen Exekutivrats am Montag, dem 5. Oktober 2020, bekannt. Nur niemand scheint das wirklich verstanden zu haben. Tatsächlich schienen sie das selbst nicht ganz zu verstehen.“
        (Quelle: rubikon.news/artikel/die-unerwünschte Wahrheit, 13.November 2020)

        „Die größte aller Ketzereien war der gesunde Menschenverstand“ (George Orwell „1984”)

      • Werner Holt an

        Sie müssen das anders sehen: Das sind alles Einzelfälle. Personen/Individuen, die gerade an ein und demselben Ort verweilen, eventuell eine gleichgeartete Meinung vertreten, sonst aber eher nicht in Bezug zueinander stehen. Und wer von diesen Personen nicht erkennen läßt, daß er zu Aggressionen bereit ist, der ist auch nicht aggressiv. Alles andere ist eine Unterstellung – eventuell ein Fall für die Gedankenpolizei.

    7. mahadukkhamalasutra an

      er Mißbrauch von Pferden und Hunden als Waffen sollte eigentlich der Vergangenheit angehören.

    8. mahadukkhamalasutra an

      Ach, die Niederlande sind also ein NORDeuropäisches Land ? Deutschland auch?

    9. Wolfgang Eggert an

      angesichts der tatsache, daß das gegenseitige in-die-suppe-spucken bis hin zu formen der niedrigstufigen kriegführung in der asozialen staatengemeinschaft durchaus usus ist, ist es selbst bei scheinbar zufälligen ereignissen wie einstürzenden brücken oder abstürzenden flugzeugen, erst recht aber bei politischen unruhen hilfreich die größere wetterlage im auge zu haben.

      was sich nun in den haag am wochenende – tage vor den palamentswahlen – ereignete trägt alle merkmale einer gezielten provokation. gleichzeitig sieht man ähnliche bilder in großbritannien, die volkswut entlädt sich dort gegen die polizei, aus deren reihen der täter eines frauenmords stammen soll, der von einigen medien noch vor identifizierung des verdächtigen gezielt hochgespielt wurde – die fotos des opfers wirken allesamt gefotoshopped.

      zufall oder nicht: seit kürzerem ist zwischen london und brüssel mal wieder das alte hauen und stechen ausgebrochen

    10. Wenn sie, und das gilt für Holland wie für Deutschland, sich einbunkern und meinen, sie könnten (trotz katastrophaler Wahlergebnisse wie gestern) einen immer größer werdenden Teils des Volkes knüppeln und schlagen und pfeffern und kesseln dann werden Zeiten kommen, an denen zurückgeschlagen wird. Angemeldete Demos wird es dann nicht mehr geben und der Unmut wird sich dann an den Wohnstätten der übelsten Repräsentanten entladen. Und gnade Gott der Polizei, sollte sie eine rote Linie überschreiten. Wenn es Tote auf Seiten des Volkes gibt, dann kann man jedem Uniformträger nur raten zu rennen was die Beine hergeben, denn dann wird das Volk den Spieß herumdrehen.

      Wer sich ohne Not wie die Polizeiführung und die irre gewordenen Politiker und deren Berater (der dem Wahnsinn verfallene Nichtarzt Klabauterbach und der Tierarzt) vollkommen die Bodenhaftung verlierend sich ins Aus schießt (wie auch Polizeispezialist Stefan Schubert mit anderen Worten sagt) und sich zum Haßobjekt der Bürgerschaft macht, der muß nicht jammern, wenn das Echo bei ihm auftrifft. Das ist mittlerweile Staatsterrorismus und jedem Bürger steht das Notwehrrecht gegen diesen Terror zu.

      Weg mit dieser Polizei, weg mit diesem Raubrittern und Staatsschlägern! Ausmisten!

      • Der Fernaufklärer an

        Die Polizei ist längst nicht mehr das, was sie mal war .. Stichworte Blackwater und Academy, keine hoheitlichen Befugnisse mehr – nur die wenigsten wissen das halt und haben deshalb noch Angst vor diesen Ganzjahreskostümierten!

      • Werner Holt an

        Genau, die Bullen sind doch eh alles notorische Nazis bzw. von braunen Spießgesellen mit deren Haßgedankengut unterwanderte Reichsbürger – oder habe ich da etwas falsch verstanden?!

        Man sieht’s ja auch immer wieder, wie von diesen Drecksb… gegen friedliche Gegendemonstranten – welche lediglich Flagge gegen Rechts, Rassismus und Frauenfeindlichkeit zeigen wollen – vorgegangen wird. Das da nicht gleich immer scharf geschossen wird, ist doch der Besonnenheit der Zivilgesellschaft geschuldet. Diesen Mut kann man doch bei jedem
        G+-Gipfel bewundern (Bsp. Hamburg)! Kein Wunder, daß die Antifa sich jedesmal wehren muß.
        Die Bullen deeskalieren eben nicht genug! ACAB!! Wir woll’n keine Bullenschw…!

        Und nun verteidigen unsere Polizeibeamten*_Innen endlich mal den Rechtsstaat und den Weltfrieden gegen diese Covi-Nazi-Terroristen – und es ist wieder einigen nicht recht!