Beinahe könnte man meinen, es sei ein „Trend“ im US gesteuerten Europa geworden, die unschätzbaren, über Jahrzehnte gepflegten Errungenschaften der Neutralität in manchen Ländern sang und klanglos über Bord zu werfen. Finnland geht hier mit schlechtem Beispiel voran. Wie tickt Putin? Wie funktioniert das von ihm regierte Land? Mehr dazu erfahren Sie in COMPACT Spezial Feindbild Russland: Die NATO marschiertHier bestellen.

    _ von Unser Mitteleuropa

    Während dies im Falle der Alpenrepublik „hinter den Bergen, bei den Schwarz/Grünen (Geistes-)Zwergen“ ein wenig verwundert, könnte man sich dort einfach zurücklehnen und den sprichwörtlichen „Herrgott einen guten Mann sein lassen“, sieht dies bei Finnland ein wenig anders aus.

    Grenze zu Russland als Vorwand

    Der Interessierte mag sich hierbei fragen, was hatte Finnland in den Jahrzehnten des Kalten Krieges eigentlich nicht dazu bewogen, einen Nato-Beitritt an zu streben? Die1.300 km lange Grenze war die Gleiche, die Gefahr durch die Sowjets omnipräsent und dennoch gab es keine Beitrittstendenzen.

    Der finnische Präsident Sauli Niinistö geb. 1948, Mitglied der konservativen Nationalen Sammlungspartei und hiermit ist also eine erneute Parallelität zu Österreich erkennbar, ist er doch ebenso betagt wie Van der Bellen,  rechnet mit einer Zustimmung seines Parlaments für eine Aufnahme in die NATO. Aus Anlass des Besuches von Deutschlands Bundespräsidenten Frank Walter Steinmeier in Helsinki am 8.4., erklärte Niinistö, „die Dinge hätten sich verändert, nach jüngsten Umfragen seien mehr als 60 Prozent der Finnen für den Nato-Beitritt.“

    Das Thema der Gespräche der beiden Präsidenten war, wie könnte es auch anders sein in „Kriegspropaganda-Zeiten“, die aktuelle, selbstredend von Seiten der EU dargestellte, Lage im Ukraine-Krieg. Niinistö spricht dabei von einer „großen historischen Entscheidung“.

    Kriterien für NATO-Aufnahme erfüllt

    Nach Aussagen Niinistös werde die NATO sehr schnell feststellen, dass Finnland alle Kriterien für eine Aufnahme erfüllen würde. Bis dato sei man ja ohnehin bereits enger Partner der NATO, es sei daher bekannt, was man seitens Finnlands leisten könne, so Niinistö.

    Auch er, Niinistö, wäre vollkommen überrascht gewesen vom Überfall Russlands auf die Ukraine, im Nachsatz klingt dies allerdings wie ein Widerspruch in sich. Setzt er doch fort, „obwohl die USA und Großbritannien schon sehr viel früher davor gewarnt hätten. Würde man das offizielle EU-Narrativ nicht kennen, möchte man meinen er hätte da nicht zugehört.

    Ein finnischer Soldat. Kämpft er bald im Dienst der NATO? Foto: Bumble Dee I Shutterstock.com.

    Beinahe als wollte er die „Linientreue“ besonders unterstreichen, fügte er hinzu, bei genauerem Hinhören auf die Reden Putins sei wahrnehmbar gewesen, dass sich der Ton des russischen Präsidenten gegenüber dem Westen in den letzten Jahren zunehmend verschärft hätte. Frustration, wenn nicht sogar Hass hätten daraus gesprochen. Zuletzt sei unverhohlen von einem Krieg gegen den Westen die Rede gewesen. Ah an das kann er sich also erinnern, da hat er dann eben doch genau zugehört (Anm.d.Red.)

    Weiter erklärte Niinistö, „vor allem die veränderte Haltung der Bundesrepublik in Sachen Waffenlieferungen sei ein wichtiges Signal gewesen“.

    Finnen bereit zur „Landesverteidigung“?

    Niinistö erklärte es seien angeblich 70 Prozent der Finnen bereit ihr Land zu verteidigen, ob allerdings gegen Russland, bleibt dabei offen. Dabei wird von 300.000 trainierten Reservisten gesprochen, die sofort bewaffnet werden könnten. Die Frage lautet nur, sollten diese „Spezialkräfte“ dann dadurch „besiegen“ indem der „Russe“ auf Grund von „Lachkrämpfen“ den Rückzug antritt? Die Anzahl dieser Reservisten sei allerdings nach finnischen Angaben mehr als in Deutschland obwohl man 15 Mal „kleiner sei“.

    In Finnland gilt, wie in Österreich die Wehrpflicht. Auch bemühte man sich von finnischer Seite klar zu legen, man hätte im Dezember erst 64 F‑35-A-Mehrzweck-Kampfflugzeuge gekauft. Weiter beeilte man sich zu betonen, man hätte in Finnland den „Winterkrieg“ 1939/40, in dem 10 Prozent des Landes an die Rote Armee verloren wurden, nicht vergessen. Man wäre hier beinahe versucht zu sagen, der Präsident kann sich da wohl selbst noch daran erinnern.

    Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg. Er befeuert natürlich Finnlands Bestrebungen nach einem NATO-Beitritt. Quelle Nato

    In jedem Falle, so meint man von finnischer Seite, habe die aktuelle Bedrohungslage (für die Ukraine?) dazu geführt, dass Finnland bereit sei der NATO bei zu treten auch ohne Schweden, das ebenfalls eine Mitgliedschaft erwäge. Für Finnland stelle der Nato-Beitritt „eine große historische Entscheidung“ dar. Wenn sie einmal getroffen sei, gäbe es kein Zurück mehr. Die NATO werde deshalb schnell entscheiden, zeigte sich der finnische Präsident überzeugt und betonte zugleich: „Nicht nur Finnland, wir alle sind im Falle einer Eskalation in Gefahr.“

    Stoltenberg macht Druck

    Die Entscheidung über einen Beitrittsantrag soll der finnischen Ministerpräsidentin Sanna Marin zufolge noch vor dem NATO-Gipfel in Madrid im Juni fallen. Das Parlament in Helsinki soll nach Ostern zu Beratungen über das Thema zusammentreten.

    NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg hatte am vergangenen Mittwoch Finnland und Schweden ermutigt, die Aufnahme zu beantragen. Er stellte eine zügige positive Antwort in Aussicht. „Wir sind nicht neutral, wir sind nicht bündnisfrei“, erklärte Niinstö abschließend. Finnland, das seit 1995 EU-Mitglied ist, sei lediglich „militärisch bündnisfrei“.

    Man fragt sich dabei allerdings, was also bitte wäre dann ein  Beitritt zu einem militärischen Bündnis wie der NATO? In jedem Fall ist also hier deutlich zu erkennen, dass die vorgegebene Linie getreu eingehalten wird, auch Österreich argumentiert wenig verwunderlich exakt im gleichen Wortlaut, der offenbar direkt von den „Faktencheckern“ der SOMA vorgegeben wurde. NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg hingegen setzt beinahe täglich einen drauf mit seiner unverhohlenen Kriegstreiberei.

    Dieser Text wurde im Rahmen der Europäischen Medienkooperation von Unser Mitteleuropa übernommen. Überschrift und Illustrationen wurden von unserer Redaktion eingefügt.

    COMPACT-Spezial „Feindbild Russland – Die NATO marschiert“ liefert die Argumente für eine neue Friedensbewegung. Deutschland muss im Ukraine-Konflikt neutral bleiben – nur so können wir unser Land schützen! Hier bestellen!

    COMPACT-Spezial „Feindbild Russland – Die NATO marschiert“

    Vollständiger Inhalt:

    Feindbild Putin
    Ein Partner für Deutschland: Was Putin uns zu bieten hat
    Putin, der dünne Libertäre: Seine erfolgreiche Marktwirtschaft
    Wer zwang Hitler, Stalin anzugreifen? Putin als Geschichtsrevisionist
    Die Kutusow-Strategie: Putins Außenpolitik 2000 bis 2021
    Die Putin-Doktrin: Die offensive Wende Putins 2022
    Der schwulenfeindliche Putin. Echt? Zu den Jugendschutzgesetzen

    Kampf um die Ukraine
    Zwischen Ost und West: Geschichte der Ukraine bis 1914
    Stalins Hungerverbrechen: Das Trauma der Ukraine
    «Wir müssen auf diese Gefahr reagieren» Ungekürzt: Putins entscheidende Rede
    «Wir bekamen Befehl, auf beide Seiten zu schießen» Zum Maidan-Massaker im Februar 2014
    Souveränität der Bürger: K. A. Schachtschneider über die Krim-Frage
    Der gemeuchelte Frieden: Anfang und Ende des Minsker Abkommens

    Angriffspläne gegen Russland
    „Wir müssen Russland einkreisen“ Angloamerikanische Politik seit 1750
    «Häfen und Städte ausradieren» Die Atombombenpläne der USA
    Gebrochene Versprechen: Die NATO-Osterweiterung
    Eine Kette von Enttäuschungen: _ O-Ton W. Putin vom Dezember 2021
    Mit freundlicher Hilfe von George Soros: Die Farbenrevolutionen
    Stolperdraht und Würgeschlinge: So trainiert die NATO für den Krieg
    Spiel mit dem Feuer: Die Aufrüstung der Ukraine

    Moskaus neue Welt
    Geburtswehen einer neuen Weltordnung: Ostblock gegen Westblock
    «Nationale Souveränität ist keine heilige Kuh» Alexander Dugin zur Groß-raumpolitik
    Der gefährliche Freund: Tianxia – China als Welthegemon

    COMPACT-Spezial „Feindbild Russland – Die NATO marschiert“ hier bestellen.

    41 Kommentare

    1. Putins Pudel an

      Wird schon einen triftigen Grund haben, warum Finnland und ggf. auch Schweden ihre jahrzehntelange Neutralität aufgeben wollen, kommt ja nicht von ungefähr. Später dann können Geschichtsklitterer wieder was von aggressiver Nato-Osterweiterung schwafeln. Warum friedliebende Finnen und Schweden sich dazu entschieden haben (zurecht genötigt fühlen!) wird Putins Propagandamaschine schon klarstellen. Geht hier schon los damit. Irre, nun auch noch die Finnen zu bashen. Fehlt nur noch Natoland Ungarn eine Mitschuld anzudichten, so wie es die Polen erdulden müssen.

    2. Voll die nächste Eskalationsstufe mit einem NATO-Beitritt nur weil Moskau jetzt zum Weltfeindbild erklärt wurde. Solch Bündnispolitik kennt man nach 1918 und dann erst Recht nach 1933. Also spiegelverkehrte Ereignisse gab es schon immer in der Geschichte und irgendwie haben sie sich immer mehr oder weniger verdammt so ereignet. Wer zum Beispiel kein Herr Putin mehr an der Macht, würde man dreist sagen der Nachfolger hat die selben Ziele oder ist noch schlimmer. Einst verkündete Roosevelt nach dem Motto: alle Deutschen nicht nur Nazis sondern alle Deutschen so weg zu radieren oder umzuerziehen das nie wieder eine Gefahr von ihnen ausgeht und Churchill war egal ob ein Priester oder Adi herrscht da Deutschland zu stark ist. Und das gleiche Prinzip gilt jetzt dem russischen Volk, damit bestimmte Dynastien ihre Maßnahmen rechtfertigen für eine Neu-Welt-Ordnungspolitik. Also mein Fazit: NO NATO!!! NO EU!!! AMI GO HOME!!!

    3. Magister Militum an

      Moskau drohte den Finnen mit "militärischen Konsequenzen", wenn die in die Nato gehen wollen. Komisch, daß diese idiotische und dreiste Drohung mit einem Angriff überhaupt kein Aufsehen in Natoland erregte. Während man die Ukraine mit etwas Wohlwollen noch als traditionelles russisches Einflußgebiet sehen kann , trifft das auf Finnland nicht zu. Die Finnen waren zwar mal Teil des Zarenreiches, sind aber ein völlig anderes Volk ( nur verwandt mit den Ungarn) als die Russen und konnten sich gegen eine zahlenmäßig weit überlegene Rote Russenarmee behaupten. Während nicht einzusehen ist ,warum Deutsche via Natovertrag gezwungen sein sollten , die Ukraine gegen Russland zu verteidigen, liegt der Fall in Finnland anders. Nato-Staaten sollten schon mal eine Garantie für die territoriale Integrität Finnlands abgeben, wie 1939 Frankreich und Britannien für Polen. Damit Moskau der Kopf nicht zu sehr anschwillt. Mit Japan stänkert es auch schon wegen der Kurilen-Inseln herum. Militärische Gewalt ist keine russische Einbahnstraße.

    4. Wenn es Karma gibt, wird der Tod als erstes diejenigen blutgeilen Bestien treffen, die Waffen in Kriegsgebiete liefern. Wenn es kein Karma gibt, haben diejenigen die (leidvolle) Wahrheit erkannt, die nach langer Geduld kämpferisch auftreten.

      Wenn BRD-Führer nach der Brüskierung ihres Bundespräsidenten Steinmeier durch das ukrainische Selenskyj-Regime mit diesem weiterhin zusammenarbeiten oder gar Waffen liefern, haben sie jegliche Ehrbarkeit selbst zerstört.

      • Nachtrag: Entehrt sich nicht auch die russische Regierung selbst, wenn sie trotz der jahrelangen Provokationen und Verleumdungen aus dem Westen weiterhin Gas, Öl und wichtige Rohstoffe an Nato-Staaten liefert? Aktuell gehört m.E. auch Finnland der russische Gashahn abgedreht.

      • Das Pack muss aufstehen und die Abschiebung von dem ukrainischen Botschafter fordern und die Ablösung von Steimeier ……. Der hat den Maidann mit unterwandert zusammen mit den Klitschkos ….

        Was sind das für Politiker …erklären das Grundgesetz als Verfassung und nehmen dem Hausherrn ,dem Volk die Macht …… weil man freie Hand braucht für amerikanische Kriege ….

        Einreiseverbot für die Sippe Klitschko ,auch nicht als Flüchtlinge ….

        • Fordern? Das genügt nicht. Fordern heißt, sich zum Bettler und Untertan machen. Bürger fordern nicht, Bürger handeln.

      • Die BRD-Führer machen sich vor allen anderen Staaten zum Affen.
        Sie zeigen der Welt, das man mit ihnen alles erniedrigende machen kann.
        Bezahlern werden trotzdem für die ganze Welt.
        Ehrlose Gestalten in dieser Regierung, für die sich jeder Deutsche abgrundtief schämen muss.
        Das konnte jeder sehen, als Merkel die deutsche Fahne in den Dreck warf.

    5. Wer sich noch erinnern kann an die Ära Von der Leyen und den Spruch „ nichts fliegt schießt und fährt“ bei der Bundeswehr!
      Und jetzt will diese Dame diese unsere Waffen in die Ukraine liefern, nachdem sie erfolgreich die Bundeswehr zum Schrotthaufen gemacht hat?

      Der Putin lacht sich doch einen Wolf, weil er gleich drei Fliegen mit einer Klatsche erledigt.
      Unsere Schrottwaffen gehen in die Ukraine und wir haben kein Gas Öl oder Strom mehr um neue Waffen zu basteln, was heißt Deutschland ist an der Wand und am Ende wie die Ukraine abgebrannt.

      So eine depperte Politik gibt es nur bei uns, die ist einmalig unser Verdienst!
      Als Taktiker hat er es echt drauf der Putin.

    6. Wo hört den die Forderung nach schweren Waffen auf?
      Bei Haubitzen Panzern oder bei der Atombombe, die voraussichtlich die nächste Forderung ist.

      All die Jahrzehnte vor den „ Krisen“ hatten sie nie Geld, heute laufen die Druckerpressen Tag und Nacht. Wahrscheinlich machen sie sich deshalb die Krisen schon selber!
      Was früher nur Millionen waren sind seit dem EU Konstrukt Milliarden und Billionen geworden, bis nichts mehr geht.

    7. Die Nato ist für meine Begriffe eine kriminelle Terror Organisation unter Führung der US-Amerikaner.
      Das Finnland von den N. Gangstern "an Bord" geholt werden soll, zeigt, das dem sogenannten "Wertewesten nicht an einer Entspannung mit Russland gelegen ist.
      Ach ja – jetzt haben unsere Verbrecher bereits einen Ukrainesoli im Gespräch –

      Unser Steuergeld wird ohne Pause immer weiter in die ganze Welt verschenkt, wie bei der alten Merkel.
      Es hat sich unter dem Scholz nichts geändert.
      Ein uns aufgezwungener Soli für ein absolut fremdes Land, was uns Deutsche überhaupt nichts angeht.
      Wenn das so weitergeht, hilft nur noch Auswandern aus diesem beschissenen Land mit seinen Idioten da oben.

      • "Nur noch auswandern hilft" sagt der verblödete, feige, charakterlose BRDling. Und wegen solchem Abschaum haben wir hier diese Zustände.

    8. Was für eine Eskalationspolitik und in Deutschland explodieren die Preise. Die dümmste Politik die ich in 60 Jahren erlebt habe!
      Der Selensky nervt doch nur noch mit seinen Mimimi und den Forderungen nach schweren Waffen. Die verlängern das Leid der Menschen nur auf beiden Seiten.
      Zwei Jahre Corona Wahnsinn und jetzt die Eskalation zum Dritten Weltkrieg, dieser dämlichen Politik hält kein Land und keine Wirtschaft stand und bald haben sie unser Land und ganz Europa ruiniert!

      • Und dann diese „Pilgerreisen“ in die Ukraine von allen unseren sogenannten Politikern, dass ist doch wirklich nur noch ein schlechter Witz dieses „gemeinsame verreisen ins Krisengebiet“!

    9. Werner Holt an

      Propaganda.

      Es herrscht Krieg in der Ukraine. Und im Krieg sterben Menschen, im Krieg spült es auch zuverlässig das Niedrigste im Menschen hoch. Der Bodensatz feiert Urständ! Es ist also mit einigem gesunden Menschenverstand schlußfolgernd davon auszugehen, daß in einem Krieg immer auch Kriegsverbrechen begangen werden. Und zwar von allen Kriegsparteien. Da werden sich auch im Ukraine-"Konflikt" … Was für ein Wort für Krieg! Einen "Konflikt" habe manchmal mit meiner Frau, wenn auch eher selten. … also, es werden sich auch im Ukraine-Krieg die Gegner nichts gönnen. Und ich halte weder "Asow" noch "Wagner" (nur zwei Beispiele, Betonung auf "zwei") für die Überbringer froher Botschaften und Verfechter des Prinzips der Nächstenliebe. Da sind mit Sicherheit ganz schlimme Finger drunter.

      weiter in Teil 2

      • Werner Holt an

        Teil 2

        Wer hierzu Gegenteiliges behauptet, hat sinistre Interessen und betreibt Eigenwerbung – sprich: Propaganda. Und diese Propaganda ist immer dazu da, um zu kaschieren, zu vertuschen, die Wahrheit in Lüge zu verwandeln, um Öl in’s Feuer zu gießen, um anzuheizen, die eigenen Interessen voranzutreiben – bspw. indem man Waffen verkauft – und insgesamt den Gegner schlecht dastehen läßt. Propaganda ist also (auch) ein Mittel des Krieges. Gerade des Krieges. Und genau deshalb sollte man sich davor hüten – und nicht auch noch selbst zum Propaganda-Krieger werden. Denn: Wer weiß schon genau, was wann wo geschehen ist?! Vielleicht erfahren wir’s nach Jahren. Vielleicht aber auch nie.

        Krieg ist Scheiße. Punkt. – Und es ist verdammt nochmal höchste Zeit, sich endlich an den Konferenztisch zu setzen, um diesen Mist zu beenden. Die hohen Herren werden wohl noch einen Konsens finden können. Das müssen sie ja früher oder später sowieso. Also, am besten so früh wie nur möglich.

        weiter in Teil 3

      • Werner Holt an

        Teil 3

        Womit wir bei unseren "hohen" Damen und Herren in Berlin angelangt sind. – Was man derzeit aus Berlin vernehmen muß, ist nicht nur schlechtgemachte Propaganda im Bereich "Leitfaden für Grenzdebile", nein – es grenzt an Mittäterschaft. Und damit meine ich nicht, daß mehr Waffen in die Ukraine geliefert werden müßten (wir haben ja sowieso nichts zum Liefern und es wäre kontraproduktiv), damit meine ich den unterirdischen Umgang mit dem russischen Präsidenten (als Stellvertreter für ganz Rußland). Ein paar Kostproben gefällig? Bitte: "Putin darf den Kreml nur im Sarg verlassen!", "Der irre Diktator im Kreml!", "Ist Putin geisteskrank?", "Wer tötet endlich den Diktator?", "Kriegsverbrecher Putin" und dergleichen mehr. Dazu dann als "post-royales Leckerli" solche Schmonzetten wie "Wer sind Putins Töchter?" So rauscht es im bundesdeutschen Blätterwald, so flimmert es durch die Wohnzimmer. Jeden Tag seit sieben Wochen. Und man darf der Regierung unterstellen, daß sie dies nicht nur gut heißt, sondern forciert. Das ist unsere Regierungspropaganda!

        weiter in Teil 4

      • Werner Holt an

        Teil 4 und Schluß

        Wie wollen diese offensichtlich politisch Minderbemittelten im Falle eines Konferenztisches dem Herrn Präsidenten Putin in die Augen schauen? Meinen die, der lächelt darüber wohlwollend. Über solche persönlichen Attacken?! Da wird verleumdet und beleidigt auf einem Niveau von Hilfsschülern, daß einem normalen Menschen die Spucke wegbleibt. Keine Beschreibung des höchsten Vertreters Rußlands ist unterirdisch genug, um nicht gedruckt oder gesendet zu werden. Unflat und mieseste Unterstellung sind hierbei noch das geringste. So wird doch das gesamte russische Volk vor den Kopf gestoßen! Ja, seht sie euch an, diese Russen, diese Untermenschen!! – Woher kommen denn die steigenden Umfragewerte Putins?! – Nur keine sachlich-neutrale Auseinandersetzung mit dem Thema. Man könnte ja drauf kommen, daß auch Berlin und vor allem Washington so einige Leichen im dunklen Keller zu liegen haben. Man müßte vielleicht endlich mal seine Hausaufgaben machen, der Wahrheit an’s Licht verhelfen. Aber Rumpöbeln ist ja so viel einfacher. Gerade, wenn man von den Hausaufgaben keine Ahnung hat.

        Das alles hat doch mit weitblickender (Außen-)Politik nicht das geringste zu tun.
        So verhindert man allenthalben einen baldigen Friedensprozeß. Ist dies gar gewollt?!!

        Schluß.

    10. jeder hasst die Antifa an

      Wer kein russisches Gas,Kohle und Öl haben will der fährt mit Absicht seine Wirtschaft an die Wand ,die Grünen Wirtschaftsfeinde werden das schon schaffen.

    11. jeder hasst die Antifa an

      Die Nato eröffnet den nächsten Frontabschnitt Finnland,da gibt es nur eins zurückschlagen und einmarschieren,wer dieses verlogene Bündnis Nato unterstützt ist ein Feind Russlands und Feinde bekämpft man.

      • ich glaube es hackt an

        seiner einer hier gutes beispiel wie leicht sich deutsche aufhetzen lassen und vor allem ließen.

        nein sie depp, es werden keine finnen ermordet! sie hingegen sollten ihren geisteszustand schnellstens überprüfen lassen.

        • jeder hasst die Antifa an

          Auch wieder so ein trottel der erst merkt wenn ihm die Bomben auf den Kopf fallen,das ihm sein dummes Gesülze nichts nützt.

    12. Warum sollte ein freies Land nicht demokratisch legitimiert seine Bündnisse frei wählen dürfen?
      Ganz besonders, nachdem der Nachbarstaat häufig seine Nachbarn überfällt und es gerade wieder mordend und vergewaltigend macht?

      Sollte man seine finnischen Mitbürger nicht vor Mord und Vergewaltigung schützen, indem man der Nato beitritt?

      • Seine Mitbürger schützt???
        Welcher Staat in dieser EU Diktatur schützt seine Bürger??? Nicht ein einziger. Man schaue sich nur in den Ländern um. Da haben mittlerweile die ausländischen Clans und Drogenbanden das Sagen. Selbst die Polizei, Politiker, Richter und Staatsanwälte haben die Hosen voll! Die Bunte Wehr mit ihrer Schwuchteltruppe kann nicht einmal die Grenzen schützen. Alles nur überflüssige Fresser und zu nichts Nutze!

      • Solange es ein Bündnis des Friedens ist …aber die NATO, das sind Söldner Amerikas …..

    13. Auf YouTube gibt es ein russisches Video über das Leid der Deutschen bei Kriegsende. Darunter 3000 russische Kommentare.
      Der Tenor von 80-90% der Kommentare war antideutsch. Viele schrieben, man hätte die Deutschen komplett auslöschen sollen.
      Einer schrieb, er wäre in den 70ern als Soldat in der DDR stationiert gewesen. Als er mit einem Armee-Lastwagen eine Straße entlang fuhr, winkte ihm ein deutsche Frau zu. Daraufhin stieg er aus und schlug ihr mit der Faust ins Gesicht. So muss man mit den deutschen Faschisten umgehen, schrieb er.

    14. Nichtssagender Propaganda-Artikel.
      Die "Finnlandisierung", also die erzwungene Neutralität Finnlands aufgrund von sowjetischen Drohungen, hat er geflissentlich vergessen zu erwähnen.
      Natürlich will das imperialistische Russland seine Nachbarn schwach und wehrlos haben.

    15. Sonnenfahrer Mike an

      Tut mir leid, aber die finnischen Politiker werden ganz offensichtlich mittlerweile genauso von den USA
      und von Israel aus gesteuert, wie alle anderen europäischen Politiker. Und offensichtlich wollen die USA
      und Israel es jetzt zusammen mit ihren Marionetten hier in Europa drauf ankommen lassen, daß Russland
      sich im Zweifelsfall eben nicht mit Atomwaffen verteidigen wird, sondern auf Rücksicht auf das bloße
      Überleben der eigenen Bevölkerung einfach so zu dem Preis geschlagen gibt, daß die Russen dann zwar
      noch leben, aber eben auf deutlich niederem Niveau als Sklaven der us-israelischen Finanzeliten.
      Ich könnte Kotzen angesichts von so viel Verrat, Niedertracht und Vabanquespiel innerhalb Europas
      seitens derer, die im Dienste der us-israelischen Finanzeliten stehen, denn diese alles geschieht auf
      Kosten und zu Lasten nicht nur der Russen, sondern auch auf Kosten und zu Lasten ihrer eigenen
      Völker und überhaupt aller Europäer.

      • Sonnenfahrer Mike an

        Die Alternative zum NATO-Beitritt der europäischen Staaten, die jetzt noch nicht in der NATO sind
        ist immer noch ein rein europäisches Wirtschafts- und Verteidigungsbündnis ohne die USA und
        ohne Russland, aber mit gleich guten Beziehungen zu beiden.

    16. friedenseiche an

      die Saami (das sind die wahren einheimischen dort in dem land dass die eroberer finnland nennen) haben nicht zugestimmt
      weder dass man ihnen ihr land stielt noch dass es nato oder sonst wem beitritt

      die eroberer sind gaga auf gender programmiert
      es interessiert sie einfach nicht
      dass ihre kranke genetik nicht von genetikern geheilt werden kann
      weil ihre genetiker selbst schwerst krank sind

      also töten sie die die ihnen das lange leben brachten

      wie krank wird diese eroberermischpoke sich noch verhalten ? atomkrieg ?

    17. Idiotenwatch an

      Frechheit. Wo kämen wir hin, wenn souveräne Staaten freie Bündniswahl hätten.
      Außer Deutschland natürlich. Die müssen unbedingt raus aus der Nato, zumindest dürfen das einige fordern.

      Wie wäre es, wenn wir das demokratisch regeln (ihr wisst doch noch was Demokratie ist?)? Die Deutschen stimmen ab, die Finnen stimmen ab, die Ukrainer stimmen ab.
      Wobei die Deutschen Selbstversorger dann so ein Sonderfall wären, da ja von Natostaaten umrandet/eingekesselt. Vorteil, wir könnten uns gleichzeitig bedroht und geschützt fühlen, je nach Wetterlage. Etwas schwierig dürfte dann allerdings die Energieversorgung werden, die Amis liefern nichts mehr, Gas direkt von Russland nach Schland geht ja geografisch nicht, 20% Russenöl auf 100% hochfahren könnte an der Realität scheitern, aber hey, wir sind dann die Schweiz, halt nur in arm, weil Russland leider nicht ganz so viel zahlen mag für deutsche Exportweltmeistergüter wie die ehemaligen Westfreunde. Und wenn die EU/Nato/US mal Sanktionen gegen Deutschland verhängen weil wir zu russenfreundlich sind, dann haben wir ja immer noch die vereinigte deutschrussige Armee, die sagt denen schon bescheid.

      • Sonnenfahrer Mike an

        Idiotenwatch, ein rein europäisches Wirtschafts- und Verteidigungsbündnis ohne die USA und ohne Russland,
        wäre zu groß und zu wichtig, als daß die USA sich wagen würden gegen dieses Bündnis Wirtschaftssanktionen
        zu verhängen wegen zu großer Freundlichkeit gegenüber Russland zumal es dann wirklich langsam eng werden
        würde für die USA, wenn sie gegen alle, also gegen Russland, China, Indien, Persien und uns Europäer
        gleichzeitig Wirtschaftssanktionen verhängen wollten. Und überhaupt was solls? Die Russen haben
        vollkommen Recht, wenn sie sagen, dann müssen wir halt eigene Betriebssysteme, Handy’s, Computer,
        Google’s, WhatsApp’s, etc. entwickeln und bauen, denn das könnte unser europäisches Bündnis dann auch tun,
        wenn die USA nicht mehr wollen. Klar, Daimler und andere Großkonzerne werden dann deutlich schrumpfen
        wegen des Wegfall des US-Marktes, aber andere Unternehmen und Arbeitsplätze werden dann dafür neu
        geschaffen bzw. können sich vergrößern. Und was die derzeitigen Großunternehmen, wie z.B. Daimler, etc.
        in Deutschland betrifft, deren Aktionäre sind ohnehin mehrheitlich schon längst US-Amerikaner, Israelis,
        Araber, usw., also ist es nicht weiter schade um sie, wenn sie schrumpfen und/oder schließen müssen.
        In jedem Fall aber würden die US-Israelis den Kürzeren ziehen und wir Europäer währen endlich frei
        und souverän.

        • Idiotenwatch an

          Verstehe, nicht Deutschland raus aus der Nato, sondern ganz Europa raus aus der Nato, sonst geht euer Egon Olsen Plan nicht auf. lel

          Ach noch ne Frage an den Strategen. Wer ist dann eigentlich Bedrohung für wen? Europa für Amerika, Amerika für Russland, Russland für Europa, Amerika für Europa oder jeder für jeden?

          Was solls, macht mal. Nimmt sowieso niemand richtig Ernst. Deutschland die einsame Insel im Natogebiet, es mögen Milch und Honig fließen,…Nickname beachten ;-)

    18. Immer weiter Öl ins Feuer gießen. Die USA lachen sich krank über diese bescheuerten Europäer.

    19. Billige Russen Propaganda.
      Wo ist da die Eskalation, wenn Finnland nach unzähligen Drohungen Russlands in die NATO will??
      Ich werdet genauso gerichtet werden, wie die US-Lakaien von der Springer Presse.

      • jeder hasst die Antifa an

        Finnland ist nach dem zweiten Weltkrieg nie von Russland bedroht weil es bis jetzt seine Neutralität eingehalten hat

        • Die Grenze Russlands zu Finnland stand immer offen für die Finnen ….. oftmals keine Grenzkontrollen ….. Man trieb kleinen Handel in Grenzregionen , Russland lieferte Finnland wichtige Dinge der Industrie ……… Aber da werden schmierige Politiker auf beiden Seiten einen Teufelspakt geschlossen haben …… In Vielen Ostblockländern muss man nur die Scheinchen als Anzahlung reinschmeissen ,schon hat man willige Freunde ….

    20. Reaktorkiller*in an

      Das Staatsoberhaupt von Deutschland zur unerwünschten Person zu erklären kann nur eine richtige Antwort zwingend nach sich ziehen um weiteren Schaden vom Deutschen Volk abzuwenden:
      Gespräche mit Putin und Gas, ÖL und Kohle zu niedrigen Preisen aus Russland;
      Keine Panzer und anderes Kriegsgerät für die Ukraine.
      Nur ein tollwütiger Hund beißt in die Hand, die ihn füttert und muß eingeschläfert werden
      Wir führen den Krieg nicht gegen Hitler und auch nicht gegen den Nationalsozialismus. Wir führen den Krieg gegen Deutschland und den Geist von Schiller.
      Churchill = Boris Johnson
      „Die Hitlers kommen und gehen, das deutsche Volk aber, der deutsche Staat aber – bleibt.“
      Josef Stalin

      • Die Sowjetunion war nur verlogener und hat im Namen des Antifaschismus und der Völkerfreundschaft Völkermorde verübt.
        Du brauchst deswegen die Bestie Stalin hier nicht zu zitieren.
        Bestes Beispiele für kommunistische Verlogenheit: Der antifaschistische Schutzwall und die Befreiung Deutschlands’45.

        Russland ist unser Gegner, wie auch die Westalliierten.