Morlocks und Eloi – Eine Lesermeinung zu COMPACT-Spezial „Geheime Mächte“

13

In unserem Newsletter (hier kostenlos anmelden) zu COMPACT-Spezial Geheime Mächte – Great Reset und Neue Weltordnung wird aus einem Artikel von Jürgen Elsässer zitiert, der die Frage aufwirft, „ob es überhaupt so etwas wie eine Weltverschwörung“ gebe. Dies verneint er, da „mehrere Geheimgesellschaften mit widerstreitenden Interessen“ existierten. Dazu hat sich ein Leser per Zuschrift gemeldet, die wir nachfolgend wiedergeben.

Ich lese gerade Ihren Newsletter zu COMPACT-Spezial Geheime Mächte – Great Reset und Neue Weltordnung, und Sie sagen, dass es „mehrere Geheimgesellschaften mit widerstreitenden Interessen“ gebe. Das sehe ich allerdings ganz anders. Die ergänzen sich – jede Gesellschaft hat ihre Aufgaben!

Sie haben das in dem Heft wunderbar beschrieben – am Beispiel der Bilderberger. Die suchen ja immer irgendwelche Persönlichkeiten heraus, die dann – so wie Ursula von der Leyen, die plötzlich EU Präsidentin wurde – Führungsaufgaben übernehmen. Darüber wurde auch schon in den alternativen Medien diskutiert – wo die Frau zum ersten Mal bei einem Bilderberg-Treffen war, ebenso Bundesgesundheitsminister Jens Spahn…

Das wissen Sie alles, aber auch die anderen Geheimgesellschaften – die gar nicht mehr so geheim sind – haben ihre Aufgaben.

Geheimgesellschaften: Oft ein ziemlich kompliziertes Puzzle. Foto: HDesert | Shutterstock.com

Wenn man alles in eine Geheimgesellschaft packen würde, dann würde das gesamte Konstrukt schnell auffliegen. Das ist ungefähr so wie bei Saturn und Media Markt. Beide konkurrieren miteinander und arbeiten auch unterschiedlich – beides sind aber Konzerne. Würde man jetzt den Media Markt unter die Lupe nehmen, dann würde man sehr schnell feststellen, dass der ganz anders funktioniert als der Saturn. Scheinbar haben die beiden Unternehmen überhaupt nichts miteinander zu tun… Man könnte auch sagen, sie haben „unterschiedliche Interessen“ – was natürlich so nicht stimmt.

Wenn nun irgendein investigativer Journalist eine der Geheimgesellschaften unter die Lupe nehmen würde, könnte man sich leicht herausreden – weil da „nur“ ganz bestimmte Dinge besprochen werden. Die andere Denkfabrik macht dann etwas anderes und wird dann nicht erwähnt… Und genau das ist das Problem!

Jeder dieser Thinktanks, so beschreibt es F. Willam Engdahl in seinem Buch Die Denkfabriken – Wie eine unsichtbare Macht Politik und Mainstream-Medien manipuliert auf Seite 160, hat irgendeine Aufgabe. Also Round Table, Council on Foreign Relations, Chatham House, Royal Institute of International Affairs, RAND, Club of Rome, Aspen Institute, German Marshall Fund, Trilaterale Commission, Atlantic Council, Atlantik Brücke, Heritage Foundation und so weiter.

Würde man alles in einem Topf schmeißen und von einer Zentrale aus gelenkt oder gesteuert werden – würde das gesamte Konstrukt schnell auffliegen. Deshalb brauchte man unterschiedliche Geheimgesellschaften, die scheinbar nichts miteinander zu tun haben. Die Manager in den Konzernen sehen ihre Mitarbeiter auch nicht – die sind nie da. Die kennen ihre Mitarbeiter in den Betrieben nicht. Konzerne oder Gesellschaften funktionieren auf „Knopfdruck und per Dienstanweisung“, schreibt Günter Ogger in seinem Buch Nieten in Nadelstreifen.

Rod Taylor als Wissenschaftler George in dem Film „Die Zeitmaschine“ (1960): Foto: Warner Bros., IMDb

Der Club of Rome ist für das Klima zuständig, die Bilderberger suchen das „Personal“ in der Politik und in den Mainstream-Medien aus, beim Round Table gab es Schriftsteller wie den legendären H. G. Wells, der den utopischen Roman Die Zeitmaschine geschrieben hat.

Die Morlocks in der Verfilmung sind die „Eliten“, die die nichts ahnenden und naiven Eloi in ihre Höhle locken und auffressen. Die Eloi wissen nicht, was überhaupt los ist und lassen sich gehen… Der Wissenschaftler – im Film gespielt von Rod Taylor – macht darauf aufmerksam und erzählt den Eloi, dass das nicht richtig ist, sie hätten nichts aus der Geschichte gelernt… Diese Eloi sind das „Dumm-Volk“, die Masse, die rein gar nichts begreift.

Interessant an diesem Klassiker der Science-Fiction-Literatur ist auch, dass H. G. Wells nichts darüber sagt, wie die Geschichte ausgeht. Er lässt das bewusst offen: Der Wissenschaftler kehrt noch einmal zurück zu den Eloi, um sie von der Tyrannei der Morlocks zu befreien. Hat er sie tatsächlich befreit – oder wurde er von den Morlocks aufgefressen?

Protest gegen die Bilderberg-Konferenz 2016 in Dresden. Foto: COMPACT

Bis jetzt wurden in den alternativen Medien immer nur einige wenige Geheimgesellschaften unter die Lupe genommen, wie die Bilderberger oder der Club of Rome. Aber ich glaube, dass diese Denkfabriken oder NGOs ein Gesamtkonstrukt sind, wo unterschiedliche Aufgaben verteilt sind – damit man zu dem eigentlichen Ziel kommt.

Die einen schreiben Romane oder sind in Hollywood tätig, machen Filme. Andere Geheimgesellschaften sammeln Gelder, weitere suchen Politiker und Medienvertreter aus, wiederum andere stiften Grundstücke oder das Gebäude der UNO, zetteln Farbrevolutionen an, wie die Open Society Foundations von George Soros, dann kommt noch die Antifa hinzu.

Alles wird über irgendwelche Gesellschaften gemacht, um zu verschleiern, wer überhaupt dahintersteckt. Also so wie bei einem Strohmann, den man beauftragt, damit nicht herauskommt, wer eine Immobilie oder einen Betrieb gekauft, gestiftet oder ersteigert hat. Und am Ende gibt es nur noch einige wenige superreiche Oligarchen, die alles besitzen. (E. Pöschl, München)


In COMPACT-Spezial Geheime Mächte – Great Reset und Neue Weltordnung entlarven wir die Organisationen und Kreise, die im Hintergrund die Strippen ziehen – von den Freimaurern und den Rothschilds über Rockefeller, Bilderberger und Soros bis zu den neuen Mächten, die hinter der großen Transformation stehen: Klaus Schwab, das WEF und die Gates-Connection. Hier bestellen oder auf das Banner oben klicken.

Über den Autor

13 Kommentare

  1. heidi heidegger am

    "Die einen schreiben Romane oder sind in Hollywood tätig, machen Filme. Andere Geheimgesellschaften sammeln Gelder.."

    also damit reissen Sie mit dem Hintern ein, was sie sonst (bissi arg raunend) aufbauten in Ihrem Text. Nun, die meisten Filme gehen über/handeln von Liebe undoder Tod oder sind selbstreflexiv (DIE AMERIKANISCHE NACHT/Truffaut), mja. Aber es gibt Ausnahmen: ALL THE PRESIDENT’S MEN von 1976 (ich verbiete übrigens Ken Dschebbsen/KenFM, dieses Filmposter hinter sich zu verwendään! so!). bah!

  2. Schlafbär am

    Kryptein = gr. verbergen . Krytomanen = Psychopathen, die zwanghaft immer nach vermeintlich Verborgenem suchen müssen. Die Feinde der Menschheit sind nicht verborgen . Nur wer von denen ablenken will, malt "geheime Negativeliten im Bunde mit China" an die Wand.

  3. Seid C aufgetaucht ist, habe ich das Gefühl, das es Menschen gibt die mehr wissen. Nun war das schon immer so, aber ich finde es erstaunlich, das die Mitwisser sich in den unteren Hierarchien befinden und es niemanden gibt der ausgepackt hat. Es liegt daher nahe, das sie sich als zukünftige Elite betrachten und wie in einer Sekte es nicht nur als ihre religiöse Pflicht empfinden bzw. als Notwendigkeit sehen, sondern sich davon und ihren Nachkommen auch ein elitäres Leben versprechen. Ich kenne jemanden, der in diesen unteren Rängen tätig ist und im Oktober 2019, also vor C, habe ich zu ihm gesagt, das sie es mit einer Krankheit lösen. Daraufhin schaute er mich erschrocken an, als ob er befürchtet hatte, das er im betrunkenen Zustand etwas gesagt hat. Ich habe noch nie so einen Gesichtsausdruck bei einem Menschen gesehen. Das war Panik, schon kurz vor Todesangst. Aber wie gesagt, das diese Ver.schwörung bereits auf dieser Ebene stattfindet und es unter ihnen keinen gibt der damit an die Öffentlichkeit geht, ist extrem erstaunlich. Aber vielleicht liegt es daran, das sie fast alle Kanäle der Öffentlichkeit kontrollieren. Selbst wenn jemand auspacken möchte, würde er keinen effektiven Weg finden sein Wissen zu veröffentlichen und eine Stimme die nicht gehört wird, ist eine stumme Stimme.

    • thomas friedenseiche am

      ohne millionen und abermillionen mitmacher und mitwisser geht es halt nicht

      ich hab schon oft zu den polizisten hier in meiner stadt gesagt
      "ich weiß doch wer von euch zionist und handlanger der zionisten ist"
      die haben das erste mal voll erschrocken geguckt
      jetzt gehen die ganz leger damit um
      sie wissen ja selbst dass sie viele sind
      mit vielen waffen
      mit vielen informationen dank internet abhörung usw

      viele von den untersten dieser hirarchien meinen sie seien weit oben gut angesehen

      ich denke die da ganz oben werden nachdem die speichellecker nicht mehr gebraucht werden die unteren hirarchien stark "ausdünnen"

      ist blöderweise für die normalen menschen dann zu spät
      die sind dann alle tot

      möchte aber auch nicht überlebender sein
      in einer welt
      in der mehrheitlich vampire und werwölfe sind
      stell ich mir schrecklich vor

  4. Roger Zimmermann am

    Zu Ihrem wirklich sehr guten Leserbrief „Morlocks und Eloi. Das Beispiel von Saturn und MediaMarkt ist gut beschrieben. Der Clou jedoch ist, dass beide Unternehmen sich im Besitz, der Ceconomy AG, vormals Metro, befinden. Wirklich ein sehr gutes Beispiel.

  5. thomas friedenseiche am

    das hab ich schon vor 30 jahren immer vermutet
    dass die hollywoodmacher auch weltherrscher sind die uns durch ihre filme zeigen wie sehr sie uns beherrschen und damit noch sich lustig machen über uns

    dabei werden diese armen kerle wenn sie sterben nichts haben was sie jemals als lebenswert empfunden haben
    im moment des todes wird ihnen das bewußt

    für uns anderen ist das zu spät, wir mussten ewig unter denen leiden
    aber vielleicht gibts ja nach unserem tod was schönes das auf uns wartet

    • "das hab ich schon vor 30 jahren immer vermutet
      dass die hollywoodmacher auch weltherrscher sind die uns durch ihre filme zeigen wie sehr sie uns beherrschen und damit noch sich lustig machen über uns…"

      Ja, dieser ’spezielle Humor‘ soll – summa summarum – typisch sein … – für eine ganz bestimmte identitäre Gruppe!

      • thomas friedenseiche am

        vor wochen stand ich bei einer diskussion mit einem mann zusammen
        der genau diese identitäre gruppe benannte
        als ursache für all das übel der mächtigen auf der welt
        weiß ja mittlerweile jeder bescheid wer die fäden zieht auf der welt

        das kuriose wie bei etlichen anderen menschen auch
        "aber die afd wähle ich trotzdem nicht, das sind nazis"

        man kann die dummheit der menschen oft nur mit nem kopfschütteln ertragen

        auf meinen einwand, dass, wenn er die afd und pegida und identitären usw nicht wählen mag
        aber sicher weiß dass cdu spd grüne linke und fdp das übel vertreten im bundestag und bundesrat
        er doch nur eine chance hätte
        und zwar sich mit den anderen schlafenden zusammen zu tun und eine eigene partei gründen
        die dann wählen und die mächtigen absetzen

        da kam dann wieder der spruch:
        "ach, alleine hat man ja keine chance gegen die da oben"

        ist nur feigheit und faulheit hab ich geantwortet

        und was der denn von der partei "die basis" hält
        könne er doch die wählen

        das seien ja auch so spinner erklärte er mir, wie die piratenpartei

        so viel dummes volk in einem land
        dabei ist der mann studierter (sagte er zumindest) aber bärbock und co sind ja auch studierte ;-)

      • "das kuriose wie bei etlichen anderen menschen auch
        "aber die afd wähle ich trotzdem nicht, das sind nazis"

        man kann die dummheit der menschen oft nur mit nem kopfschütteln ertragen."

        Ich kann Ihnen leider auch keine Erklärung, geschweige denn Abhilfe, für dieses Verhalten sehr vieler Mitmenschen bieten. Ich kann nur die Empfehlung aussprechen, sich nach Möglichkeit dagegen ’seelisch zu immunisieren‘ (soweit möglich) – ansonsten müssen Sie wohl früher oder später an ihren Mitmenschen verzweifeln.

        Es gibt allerdings – und ich habe zumindest den Eindruck (und ihre Reaktion auf meine Erwähnung der ‚bestimmten identitären Gruppe‘ weist wohl auch in diese Richtung …), daß es durchaus eine wachsende Zahl von Menschen gibt, die durch die Schleier der Propaganda gegangen sind … und jetzt klarer sehen – zumindest was diese nämliche identitäre Gruppe, ihren Einfluß und ihre Ziele betrifft.

        Sicher noch nicht ‚die (ersehnte) Wende‘ … aber vielleicht zumindest ein Trostpflaster, um nicht völlig zu verzweifeln, ob der vermeintlichen eigenen Ohnmacht den Blinden das Licht bringen zu können …

  6. armin_ulrich am

    Die Idee einer Zeitmaschine hat schon etwas bestechendes: sie würde die Abtreibungsdebatte revolutionieren.
    Mit der Zeitmaschine könnte man/frau/div in die Vergangenheit zurückreisen und dort diejenigen abtreiben, die in der Gegenwart Abtreibungsbefürworter:Innen sind. Dann wären die alle weg!

    • HERBERT WEISS am

      Es ist eine echt faszinierende Idee. Wird sich wohl kaum umsetzen lassen. Stelle mir vor, der 2. WK würde verhindert, dann hätte mein Vater in Jauer statt in Potsdam Elektriker gelernt, vielleicht auch Maler oder Klempner, dann ürde es mich zumindest in meiner konkreten genetischen Zusammensetzung nicht geben. Aber für SF-Autoren ist es natürlich ein unerschöpfliches Thema.

    • thomas friedenseiche am

      ich hab mal von einer dipama barua gelesen
      eine indische buddhistin
      die vorgibt selbst astralreisen gemacht zu haben
      und auch zeitreisen gekonnt zu haben

      in "hochverwirklichten kreisen", also bei leuten, die durch jahrelanges tägliches meditieren ihre fähigkeiten auf mentaler ebene ausbauten, hört man oft davon, dass sie fliegen oder in der zeit reisen können

      keine ahnung was da dran ist

      und ob das echt was bessern würde in der heutigen zeit
      dann gäbe es sicher auch viele herrscher und mächtige die sich dieser möglichkeit bedienten

      schöner wäre, finde ich, ein virus oder was anderes, der die gier und das böse im menschen erlischt

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel