Meinungsdiktatur der Altparteien! – Hildes Kommentar zum Samstag, dem 08. Februar 2020

13

Der Politkrimi in Thüringen zeigt uns, dass wir keine funktionierende Demokratie mehr haben! Wahlen werden unterlaufen oder durch Druck annulliert, damit stets der „Club“ seine Leute in Führungspositionen bringen kann. Wir leben in einer Meinungsdiktatur der Altparteien.

Frau Merkel gibt von Südafrika aus die Anweisung, dass die Wahl von Herrn Kemmerich zum Ministerpräsidenten von Thüringen zunichte gemacht werden muss. Frau Annegret Kramp-Karrenbauer als das ergebene Abziehbild von Frau Merkel gibt daraufhin sogleich die Order, dass kein CDU-Mitglied ins Kabinett Kemmerich eintreten darf. Dann läuft die ganze Einschüchterungsmaschinerie los: Die Antifa als die Kettenhunde werden von der Leine gelassen und bedrohen Haus und Familie von Herrn Kemmerich, so dass dessen Kinder unter Polizeischutz gestellt werden müssen.

Auch sollen Farbbeutel gegen die Geschäfte seiner Friseurkette geflogen sein! Herr Habeck (Grüne) erdreistet sich, mit Abtrennung der Parteien in Thüringen von der Mutterpartei zu drohen, falls diese Herrn Kemmerich eine Kabinettbildung ermöglichen würden. Der FDP-Parteichef Lindner reist nach Erfurt, um Herrn Kemmerich auf Linie zu bringen. Angeblich wurde mit Parteiausschluss gedroht, falls er seine Zustimmung zur Wahl nicht zurückziehen würde. Programmgemäß wurde noch vor der FDP-Zentrale demonstriert! 24 Stunden und 34 Minuten nach der Wahl zum Ministerpräsidenten zieht Thomas Kemmerich seine Zustimmung zur Wahl zurück, nachdem er nun genügend weichgekocht worden war.

Die Altparteien sind es, nicht die AfD, wie von ihren Gegnern behauptet wird, die die demokratischen Regeln mit Füßen treten und offensichtlich ein Weimar II provozieren wollen! Dazu gehört auch der Gratulations-Blumenstrauß, den die Vorsitzende der Linken, die sich geistig auf dem Stand eines Vorschulkindes zu befinden schien, weinerlich Herrn Kemmerich vor die Füße warf. Es gibt in den Altparteien niemanden mehr in höheren Positionen, der Widerstand leisten würde! Unter Druck und Erpressung durch die Antifa und andere fallen alle um wie die Dominosteine.

Die Patrioten, besonders die AfD, die eine vernünftige Politik mit Augenmaß wollen, um dem angestammten deutschen Volk überhaupt noch eine Zukunft zu ermöglichen, werden ständig als Nazis, was sie nicht sind, diffamiert! Der Schachzug von Herrn Höcke mit AfD-Stimmen einen Ministerpräsidenten zu küren, der nicht Bodo Ramelow heißt, war aus der Situation heraus taktisch klug gewählt! Doch was nützt es, wenn es keine Helden mehr gibt, die sich den Schuh anziehen, der ihnen hingeworfen wird, und Rückgrat zeigen?

Die Option für die Zukunft kann nur lauten: Eine starke AfD und dann von einer starken Opposition aus versuchen, durch Wahlen an die Regierung zu kommen. Keine Unterstützung und keine Kooperation mit Altparteien unter deren Flagge! Wer jetzt noch eine der Altparteien wählt, macht sich mitschuldig am Chaos in Deutschland! Insofern ist es gut, dass dieses Experiment mit dem FDP-Vorsitzenden Kemmerich gleich von vornherein gescheitert ist.

Update: Ob nun doch noch was daraus wird, wird sich zeigen, denn Herr Thomas Kemmerich hat seinen Rücktritt offiziell nicht bestätigt und ist daher noch im Amt. Die Grünen und Roten, die Neuwahlen wollen, haben ihn daher aufgefordert, das bis morgen noch zu tun. Die CDU Thüringen hat die Forderung von Frau AKK nach Neuwahlen abgelehnt, so dass Frau Merkel nun nachgelegt und Herrn Christian Hirte von seinem Posten des Ostbeauftragten der Bundesregierung enthoben hat, weil er die Wahl von Herrn Thomas Kemmerich zum Ministerpräsidenten von Thüringen gelobt hat.

40 JAHRE GRÜNE – DIE CHRONIK DES GRAUENS: 1980 begann der grüne Marsch durch die Institutionen – jetzt, nach 40 Jahren, droht die Machtergreifung dieser antideutschen Partei mit Hilfe von Gretas Klima-Jugend („Fridays for Future“). COMPACT macht Ihnen jetzt ein unschlagbares Angebot: ALLE 5 Ausgaben, die diesen Angriff auf unser Volk über die vergangenen 40 Jahre und verschärft seit 2018 darstellen und analysieren, mit insgesamt 366 Seiten (!!) zum Preis von NUR 9,95 Euro (statt 30,25 Euro), hier bestellen.

 

Was jetzt noch zu tun ist: Schauen wir auf einen Helden aus unserer Vergangenheit: auf Arminius, auch als Hermann der Cherusker bekannt. Wir sind in einer ähnlichen Situation wie unsere germanischen Vorfahren um Christi Geburt! Das Imperium Romanum unter Kaiser Augustus griff nach ganz Germanien, besonders nach „Germania Magna“, das bislang uneroberte Germanien, denn die großen Städte am Rhein (Köln), Main (Mainz) und an der Donau (Regensburg) hatten sie bereits!

Die Römer verließen sich nicht nur auf Krieg und Gewalt, sie kauften auch die germanischen Stämme oder erpressten sie! Die germanischen Ubier siedelten sie von rechtsrheinisch auf linksrheinisch um und erbauten auf dem Gelände eine prächtige römische Stadt, kurz „Colonia“ genannt, die spätere Stadt Köln. Die Kölner waren nun begeistert von der römischen Lebensart und dem ganzen Luxus (fließendes Wasser, Fußbodenheizung, Bäder und Thermen mit entsprechenden Massagen), so dass sie anfingen, lateinisch auch untereinander zu sprechen, obwohl das außer der Amtssprache Latein gar nicht gefordert war, da sie sich nun besser dünkten als die übrigen Germanen. Das haben die Römer selber überliefert als erfolgreiches Produkt ihrer Umerziehung.

Nicht so willfährige Germanenstämme wurden erpresst wie zum Beispiel der Fürst der Cherusker, Segimer, der beide Söhne als Geiseln nach Rom geben musste. Sie kamen getrennt in verschiedene vornehme römische Familien zur Erziehung. Von ihnen hätte man nie mehr was gehört, wenn nicht einer von ihnen aus dem Dunkel der Geschichte herausgetreten wäre: Arminius, der Sohn des Segimer. Er stieg in der römischen Armee auf und brachte es bis zum Ritter, die höchste Stufe, die ein Barbar in Rom erreichen konnte. Mit den Germanen machte er sich zunächst nicht gemein, aber als er beobachtete, wie die Germanen in Rom unterdrückt und misshandelt wurden, bekam er Mitleid mit seinem Volk.

Er wurde dem römischen Statthalter Varus zugeteilt, der die Eroberung des großen Restgermaniens durchführen sollte. Es gab zwar in Germanien weder Gold noch Silber in nennenswerter Menge, noch ließen sich die Germanen leicht gefangennehmen und zu Sklaven machen, aber der römische Eroberungswille war stärker. Arminius, dessen germanischer Name nicht überliefert ist, er könnte aber Armin (germanisch: der Mächtige) geheißen haben, was dann latinisiert wurde, nutzte nun die Gunst der Stunde und stellte unter eigener Lebensgefahr dem Varus und seinen Legionen eine Falle in Absprache mit den beteiligten germanischen Stämmen!

Eine gefälschte Depesche über einen Germanenaufstand lockte die römischen Legionen ins Gelände, wo sie von den Germanen innerhalb von drei Tagen komplett ausgelöscht wurden. Das war die Schlacht im Teutoburger Wald im Jahre 9 n Chr. Beinahe wäre der Plan gescheitert, weil er an Varus verraten wurde, der glaubte dem Verräter aber nicht. Ob das Segestes war, ein vornehmer Cherusker, der stets gute Geschäfte mit den Römern machte, kann man nur vermuten.

Mittlerweile kam den Germanen das Schicksal zu Hilfe, ansonsten wären sie wahrscheinlich trotzdem erobert worden, denn 14 n. Chr. starb Kaiser Augustus, und sein Stiefsohn und Nachfolger Tiberius verlor das Interesse an Germanien, zumal auch Aufstände in Assyrien (heute etwa Irak) ausgebrochen waren. Die Römer beschränkten sich dann die nächsten Jahrhunderte darauf, ihr erobertes Gebiet durch den Bau eines bewachten Grenzzaunes, den Limes, zu sichern. So hielten die Germanen von Germania Magna fast 500 Jahre durch, bis dann 476 das Imperium Romanum schwächelte und die Alemannen mit ihren Verbündeten, den Baiern, den Limes im Süden überrannten und somit das Ende des Imperiums einläuteten.

Durch den Widerstand und die Schlacht im Teutoburger Wald hatten die Germanen aber wertvolle Zeit gewonnen, so dass der Mut von Arminius, der immerhin sein Leben aufs Spiel setzte, unvergessen bleibt, auch wenn die beteiligten Stämme Cherusker und Chatten sich anschließend wieder zerstritten und Arminius aufgrund von Verrat umkam. Arminius beging nach dem Sieg den Fehler, die Tochter des Segestes zu heiraten, gegen den Willen ihres Vaters, so dass neue Fehden heraufbeschworen wurden. Ob er verantwortlich ist für den Tod des Arminius, weiß man nicht. In den Annalen steht nur, dass er durch die Hand von Verwandten umkam.

Das Gebot der Stunde für uns ist nun, nicht zu verzagen und überall, wo es geht, Werbung für die patriotische Sache zu machen: bei Arbeitskollegen, Freunden, Bekannten und Verwandten und sich untereinander vernetzen. So wie es aussieht, muss der Krug erst volllaufen. Wichtig ist, sich nicht provozieren zu lassen, vor allem nicht von der Antifa. Die Zuversicht nicht verlieren, die Stunde der Gerechtigkeit kommt! Wie erkennen wir die Stunde der Gerechtigkeit? Wenn die Krähen aufgrund außerordentlicher Ereignisse anfangen zu fliegen!

COMPACT-Geschichte Deutsche Helden

Über den Autor

Avatar

13 Kommentare

  1. Avatar
    Marques del Puerto am

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    wir sollten auf jeden Fall bei der nächsten Landtagswahl und auch bei der Wahl des Ministerpräsidenten/in darauf achten, dass dieser Vorgang mit der Staatsratsvorsitzenden Frau Merkel abgesprochen ist. Bei solch ein Debakel was wir hier in Thüringen erleben, könnte der Verdacht aufkommen für den normalen kleinen Bürger, wir leben wieder zu Zeiten der DDR.
    Das wäre somit auch ungünstig, da der Mob oder auch das Pack ruhig gehalten werden soll mit Brot und Spiele und sich um wichtigere Dinge zu kümmern hat als williger, treuer Verbraucher dem die Kosten der Lebensmittel von ganz oben herunter diktiert werden und als treuer Steuerzahler der Merkel BRD Kolonie.
    Gerade Steuern sind wichtig, weil auch jeder Abgeordnete mindestes 10.000 Euro auf Tasche haben muß pro Monat und die Umsiedlungskosten der Facharbeiter aus aller Welt gedeckt werden müssen.
    Und Politik die der kleine Bürger ja nicht versteht, soll er sich eben komplett raushalten. Die Rahmenbedingungen dazu werden von der SED Vorsitzenden direkt ausgeführt und die Qualitätspresse auf Gleichschaltungskurs getrimmt.

    • Avatar
      Marques del Puerto am

      Lieber Herr Höcke , keine Ahnung ob Ihnen das was jetzt hier abläuft bewusst war das es so kommt, aber es ist toll das Sie mit dieser Aktion den sogenannten demokratischen Rechtsstaat mal so richtig schön vorgeführt haben. Wollen wir hoffen das die Thüringer ihren Ritter Bodo endlich verpackt und gebündelt nach Berlin schicken mit dem kompletten grünen Gestrüpp zusammen.

      Mit besten Grüssen
      der Marques

  2. Avatar
    Rumpelstielz am

    Seien es nun falsch unterrichtete Kinder, die manipuliert durch radikale Umweltaktivisten gegen angebliche zukünftige Klimaschäden klagen, oder seien es Städte und Staaten, die gegen Ölunternehmen klagen in der Hoffnung auf den großen Zahltag – es ist an der Zeit für lokale und nationale Gerichte zu sagen ,genug ist genug‘ und sämtliche derartigen Verfahren abzulehnen. Wie der Amerikanischer Gerichtshof hier richtig erkannte, ist es Sache der gewählten sachkundige Regierungen über die nationale Klima- und Energiepolitik zu befinden und nicht Wolkenkuckusheimbesitzer
    Kinderporno-Mann Sebastian Edathy ist immer noch Mitglied der SPD oder Kinderlieberpartei Sarazin fliegt.
    Beatrix von Storch vergleicht Merkel und die gleichgschalteten Medien mit dem türkischen Staatschef Erdogon:
    "Das Demokratieverständnis von Merkel erinnert doch sehr an das von Erdogan, der die verlorene Wahl von Istanbul auch wiederholen ließ. Die ehemalige FDJ-Sekretärin will in Thüringen eine nicht anfechtbare Wahl wiederholen, weil ihr das Ergebnis nicht passt. Einmal SED, immer SED – und als Feindin von Freiheit und Demokratie mit Erdogan einig: Die Herrschenden können nicht abgewählt werden." Merkel muss weg – die CDU auch gleich.

  3. Avatar
    Käptn Blaubär. am

    "Lustig war des Germanenleben, faria, faria, hoh,
    war von lauter Lust umgeben, " " ",
    nur eben ein bißchen lange her, sie würden sich selbst zu Eunuchen gemacht haben,hätte ihnen jemand ihre Nachfahren nach 2000 Jahren zeigen können. Ganz so weit zurück wäre zu weit.

  4. Avatar
    Käptn Blaubär. am

    Friseur (-Kette),daß paßt. Jeder Kerl von Format hätte die Gelegenheit genossen,wenigstens für ein Jahr der gesammten Republik den Stinkefinger zu zeigen (und das solide MP-Gehalt einzustreichen). Aber nicht dieser Hänftling mit seiner martialischen Frisur. Schande.

  5. Avatar

    Was ist als nächstes zu tun?
    Ha, die AfD wird Herrn Ramelow ihre Stimmen zur Wahl geben. Wir werden ja dann sehen, ob er die Wahl annimmt oder ob er auch "kemmericht".

  6. Avatar
    DerSchnitter_Maxx am

    Da gibt es nur noch eins … mit allen Regeln brechen und dieses charakterlose, arrogante, antidemokratische, antideutsche Polit-Geschmeiß, mit allen möglichen Mitteln bekämpfen und zur Hölle jagen 😉

    Ne andere Sprache … verstehen die halt nicht !

  7. Avatar
    Heinrich Wilhelm am

    Kemmerich schmeißt nun doch hin.
    Der Thüringer Grünen-Fraktionschef Dirk Adams: "Aber der Druck der Straße hat bewirkt, dass er tatsächlich zurücktritt…"
    Eine bessere Bestätigung dafür, dass sich die "Grünen"(5,2 % !) des linkskriminellen Mobs aktiv bedienen,
    kann es ja wohl nicht geben.

  8. Avatar

    Das Paradebeispiel in bundesdeutscher "Demokratie", welches wir erleben durften, reiht sich nahtlos ein in die zerstörerischen Aktionen der Eliten gegen unser Land. Migrantenflut (Inshalla!), Energiewende und Deindustrialisierung, Kampf gegen die Ehe zwischen Mann und Frau, kulturell gesteuerte Sterilisation … Der Herr Bundespräsident schämt sich die Sprache "seines (Täter)Volkes" zu benutzen, die Frau Kanzlerin beseitigt die Staatsflagge von der Bühne – was soll man da noch sagen!? Ob Ihr das glaubt oder nicht: Was man der DDR auch vorwerfen mag, so etwas gab es in der DDR nicht! Diese Art "Freiheit" wurde nicht praktiziert! Die Staatsratvorsitzenden führten das heute total verpönte Wort "Vaterland" in ihrem normalen Rederepertoire. Noch ein Hinweis: Die "friedliche Revolution" war deshalb friedlich, weil keiner der Waffen hatte und keiner, der die Kommandogewalt hatte, Waffen eingesetzt hat. Mal sehen, was die Zukunft in dieser Hinsicht bringt:

    • Avatar
      Käptn Blaubär. am

      Ach,geh`ns doch. Wenn die "DDR"-Separatisten das Wort "Vaterland" gebrauchten,war das noch verlogener und dreister als der heutige Nichtgebrauch. Ein separatistisches Kack-Gebilde von Gnaden der Russen,gut daß es vergangen ist.

      • Avatar

        Die drei Westzonen hatten sich auf Befehl der Westmächte etliche Monate vor der Ostzone aus dem, was einmal Deutschland war, ausgegliedert ( Separatist Adenauer:"Lieber das halbe Deutschland ganz als das ganze Deutschland halb."). Die Großmächte hatten das deutsche Territorium als atomares Schlachtfeld für ihre nächste Auseinandersetzung vorgesehen. Wir – in Ost und West – waren nur Statisten. Die "Regierungen" der BRD und der DDR waren im Endeffekt Verwaltungsorgane der Großmächte. Die Frage ist nur, unter welchem Kommando stehen heute die Blockparteien und ihre sog. Regierung? Mit dem, was Deutschland – u.a. auch mein Vaterland! – einmal war, hat das nichts, aber auch gar nichts zu tun!

    • Avatar
      Professor_zh am

      Demnächst ist Höhenschönhausen auch keine Gedenkstätte mehr – wird wieder gebraucht…

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel