Lock her up! – Proteste gegen den Lockdown in Michigan

10

Im US-amerikanischen Bundesstaat Michigan sind am Mittwoch um die 4000 Demonstranten zusammengekommen, um gegen den strikten Shutdown ihrer Regierung zu protestieren. Autokonvois legten den Straßenverkehr der Hauptstadt Lansing lahm, hupten, hissten die amerikanische Flagge und zeigten Sympathien für Präsident Trump. Ein Teil des Protests richtete sich warnend gegen Gouverneurin Gretchen Whitmer von den Demokraten, die den Shutdown verantwortet. Als Reaktion überlegt diese jedoch, den Shutdown obendrein zu verlängern.

Die erwarteten Konsequenzen der Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie zeigen ihre ersten verheerenden Schlagkräfte: Laut einer am Donnerstag veröffentlichten staatlichen Statistik haben bereits 22 Millionen US-Amerikaner ihre Arbeit verloren, was jetzt bereits weitaus schlimmere Zahlen als zur letzten Wirtschaftskrise vor zehn Jahren andeutet, sollte die Shutdown-Situation noch viel länger anhalten. Man müsse mit der doppelten Zahl Arbeitsloser im Vergleich zum Höhepunkt der Wirtschaftskrise von 2008/09 rechnen. Auch in Michigan, einer der Staaten des Landes, die besonders von der Produktionsindustrie gekennzeichnet sind, treten diese verheerenden Entwicklungen bereits mit all ihrer Härte ein.

Die Wirtschaftslage im Bundesstaat sah schon weit vor der Corona-Krise äußerst schlecht aus. Die Direktorin der Michigan League for Public Policy beklagt die anbahnende Entwicklung: „Bereits vor der Covid-19-Krise hatten wir zu viele Familien, die jeden Tag ums tägliche Brot kämpfen mussten. Jetzt stellen wir fest, dass es noch schlimmer geworden ist.“ Mit den Konsequenzen des Shutdowns wird eine Notlage wie zu Zeiten der Großen Depression erwartet. Ein Viertel aller Arbeiter in Michigan sollen bereits Arbeitslosenhilfe (unemployment aid)  beantragt haben. Eine Million Menschen würden in finanzieller Not stehen. Die Zahlen steigen weiter.

Mit den harten Auflagen des Lockdowns ist die Wirtschaftskrise nun unvermeidbar: Schulen sind geschlossen, die meisten Geschäfte, außer Supermärkte mit einer Fläche von 90 Quadratmeter – die dürfen vier Leute zur Zeit einlassen -, ebenfalls und obendrein gilt ein knallhartes Kontaktverbot für Alle Personen, die nicht im selben Haushalt leben. Außerdem sind Motorbootfahrten verboten (Kajak-Touren hingegen nicht) und das Reisen ist vollständig untersagt – nicht einmal Zweitwohnsitze dürfen aufgesucht werden. Dieser Zustand sollte ursprünglich für eine Woche anhalten und dauert nun bereits über einen Monat. Für die Arbeiterschicht des Bundesstaates bedeutet dies die Existenzvernichtung.

JETZT BESTELLEN: COMPACT-Aktuell „Corona – Was uns der Staat verschweigt“ ist auf dem Zeitungs- und Zeitschriftenmarkt konkurrenzlos! COMPACT-Aktuell bringt auf 84 Seiten die Fakten, die andere unterdrücken. In unserer Sonderausgabe kommen angesehene Wissenschaftler mit Argumenten gegen die inszenierte Panik ausführlich zu Wort: Dr. Wolfgang Wodarg, Prof. Dr. Sucharit Bhakdi, Prof. Dr. Karin Mölling. Und: COMPACT-Aktuell dokumentiert die Pandemie-Übung der Bundesregierung aus dem Jahr 2012 – schockierend!
Hier bestellen – Auslieferung ab 15. April.

Lock her up!

Der Unmut des Volkes äußert sich daher auch in einer besonders klaren Schärfe. Einige Demonstranten versammelten sich gestern vor dem Michigan Capitol, dem Parlaments- und Amtssitz der Gouverneurin, mit großen Kalibern bewaffnet und unter dem Schlachtruf „Lock her up!“ Dieser bezieht sich natürlich auf Donald Trumps Parole gegen Hillary Clinton während des Wahlkampfes um die Präsidentschaft vor vier Jahren. Die Implikation ist klar: Gouverneurin Gretchen Whitmer von den Demokraten soll für ihre harsche Lockdown-Entscheidung eingesperrt werden, alle Maßnahmen sofort aufgehoben werden. Die Demonstranten zeigten durch ihre Ausrufe und MAGA-Hüte eine klare Sympathie für den Präsidenten. Republikaner Lee Chatfield, Sprecher des Repräsentantenhauses von Michigan, ließ als solidarisches Zeichen eine amerikanische Flagge aus seinem Bürofenster im Capitol hängen.

Whitmer selbst gab sich über die Demonstrationen entsetzt. Sie könne es nicht fassen, dass man sich einfach so versammelt, Süßigkeiten an Kinder verteilt, danach Tanken oder etwas Essen gegangen war. Dieser Akt des zivilen Widerstands würde unter Umständen nun eine zwangsweise Verlängerung des Lockdowns bedeuten – Was wiederum die Arbeitslosigkeit und damit den Unmut der Bundesbürger gegen ihre Gouverneurin noch mal vergrößern dürfte.

 

Über den Autor

Avatar

10 Kommentare

  1. Avatar

    Mit den Maßnahmen werden Leute "gerettet", die vor noch 50 Jahren garnichtmehr am Leben gewesen wären – und das bereits seit mehreren Jahren! Dafür werden tausende von Existenzen vernichtet! Daß mit aller Gewalt alt werde ohne Mittel gar keinen Spaß macht, leuchtet wohl auch niemandem ein. Schon garnicht irgendwelchen Politikern, die finanziell für alle Zeiten ausgesorgt haben und selber verständlicherweise scharf darauf sind ihren Reichtum – und sogar ihre Macht! – bis zum 100. und darüber hinaus auszukosten! Corona killt nur die, die die Natur bereits aussortiert hat, vorzugsweise Alte! Trump denkt an die Jungen, obwohl er es selbst nicht mehr ist, geht selber das Risiko ein, daß seine reichen Altersgenossen nicht wollen und sogar Jüngere völlig unsinnigerweise für sich sehen, da sie auf die Propaganda reingefallen sind. Sieht aber anders aus, wenn plötzlich die Existenz weg ist. Auch in früheren Zeiten wurden Menschen uralt, die sich sämtlichen Spaß selber verbaten: Klosterbrüder und -schwestern! Vor der Kirchenspaltung (Reformation) gab dieses Leben noch relative Sicherheit vor Kriegen, die wesentlich tödlicher für Alle waren! In D. können sich die Leute den Coronaluxus wg. höherer sozialer Sicherheit noch erlauben! NOCH!!!

  2. Avatar

    Der Michel ist erst wieder glücklich, wenn ihm Mutti das Coronahalsbändchen anlegt.
    Aber nicht wieder ohne Tüte im Park rumstreunern und alles anschnüffeln, sonst Hütte!

    • Avatar
      Professor_zh am

      Nein, das sind diejenigen, deren Bauchgefühl sagt, dass etwas nicht stimmt in der hohen Politik – und ganz so verblödet ist die breite Masse manchmal auch nicht!

  3. Avatar
    Menschenfreund Zedong Mao. am

    Gähn, Amerika, ist das nicht diese Insel zwischen Pazifik und Atlantik? Laßt die doch machen, was sie wollen,was geht das die Welt an?

    • Avatar
      Paul der Echte am

      Was auf deinen Hals sitzt

      IST NICHT DEINE BIRNE

      sondern nur ein Strohballen

  4. Avatar
    Tausendnicks am

    Dumm zu dumm gesellt sich gern. Schickt die Demonstranten zur ihrem Guru Trump(el) 😀

    • Avatar
      Annegret Baut-Krampf am

      Whitmer’s, auf “wissenschaftlichen Daten” basierende Maßnahmen, waren u.a.: Verbot des Kaufs von Teppichen, Farben und Pflanzen
      Erlaubt war weiterhin aber der Erwerb von Alkohol und Marijuana
      Untersagt wurden alle „nicht essentiellen“ Operationen. Darunter fallen bei ihr auch Hüftgelenk- und Knieoperationen. Auch wenn die Leute vor Schmerzen nicht mehr laufen können.
      Abtreibungen sind aber weiterhin erlaubt
      Und da gibt es hier doch tatsächlich Vollidioten, armselige, von unseren gleichgeschalteten Merkelmedien manipulierte Trottel oder gekaufte Trump-Hetzer, die glauben oder weiß machen wollen, dass die Demos von Trump organisiert worden sind.

  5. Avatar
    RechtsLinks am

    Demokraten. Wenn ich mir die "Stuetzpfeiler" der US-"Demokraten" anschaue koennte ich kuebeln. Bezeichnend, dass der Kinderliebhaber und Ukraine Spezialist Biden fuer diese Truppe von Blutsaugern antritt.
    Ebenfalls bezeichnend, dass sich die Schwarz-Rot-Gruenen Politmarionetten in Deutschland lieber diesen "Demokraten", die mit Bomben und Verwuestung andere Laender "demokratisieren". anschliessen.
    „Lock her up!“

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel