Die FDP vertritt in der Bundesregierung mit Blick auf die Einführung einer Impfpflicht genau das Gegenteil von dem, was sie in der Opposition vertreten hat. Kann nun ein Mitgliederentscheid den Opportunismus von Christian Lindner & Co stoppen? Worauf wir nun zusteuern, lesen Sie in der Januar-Ausgabe von COMPACT mit dem Titelthema „Impf-Diktatur – Boostern bis zum Tod“. Hier mehr erfahren.

    Wer gemeint hatte, der Eintritt der FDP in die Ampel-Koalition sei ein Sieg für den politischen Liberalismus in Deutschland, der wurde schnell eines Besseren belehrt. Christian Lindner als neuer Bundesfinanzminister hat offensichtlich nicht vor, sich gegen die kommenden Schuldenorgien zu stellen. Noch weit schwerwiegender – allerdings in negativer Hinsicht – dürfte aus Sicht vieler Bürger das Umfallen der FDP beim Thema Impfpflicht wiegen.

    „Land so gespalten wie nie zuvor“

    Nun haben drei FDP-Mitglieder, nämlich Alexander Buschner, Susanne Schmidt und Bert Krames, beim Bundesvorstand beantragt, einen Mitgliederentscheid zu der Frage „Soll sich die FDP gegen eine allgemeine Impfpflicht gegen Covid-19 aussprechen?“ durchzuführen.

    Zur Begründung ihrer Initiative schrieben sie an die Parteimitglieder:

    „Viele unserer Wähler fühlen sich verraten, Mitglieder sind enttäuscht und treten vermehrt aus. Das Land ist so gespalten wie nie zuvor, was selbst Freundeskreise und Familien zerbrechen lässt. Anstatt die dramatischen Gräben innerhalb der Gesellschaft zuzuschütten, wurden sie von der neuen Bundesregierung durch 2G und 2G+ noch vertieft.

    Zusätzlich wird nun auch das Recht auf körperliche Unversehrtheit und die selbstbestimmte Entscheidung über den eigenen Körper in Frage gestellt. Die bereits beschlossene berufsbezogene Impfpflicht ist eine Aberkennung der Grundrechte. Ein parteiübergreifendes Versprechen wurde gebrochen, was die Glaubwürdigkeit der Politik bereits jetzt massiv erschüttert hat. Die allgemeine Impfpflicht darf nicht beschlossen werden!“

    „Druck erzeugt Gegendruck“

    Weiter verweisen die drei FDP-Rebellen auf die schweren gesundheitlichen Nebenwirkungen, die bislang sowohl nach der Vergabe von mRNA- wie auch Vektorimpfstoffen aufgetreten sind. Zu den gesellschaftspolitischen Konsequenzen einer Impfpflicht stellen sie fest:

    „Druck erzeugt Gegendruck. Eine allgemeine Impfpflicht wird die Akzeptanz der Impfung nicht erhöhen, sondern trägt zur Spaltung und Radikalisierung der Gesellschaft bei. Durch den Ausschluss aus der Gesellschaft durch 2G und 2G+ wird bereits jetzt die Unzufriedenheit der Bevölkerung gefördert. Eine medial geförderte Kampagne gegen die Ungeimpften und Schuldzuweisungen gegen die Ungeimpften werden die Probleme unseres Landes nicht beseitigen.

    Eine allgemeine Impfpflicht wird als sinnvolle Maßnahme impliziert. Hierbei ist jedoch unklar, wie häufig eine verpflichtende Impfung wiederholt werden muss. Angesichts des dramatisch abfallenden Schutzes vor einer symptomatischen Infektion wird eine einmalige ,Durchimpfungʽ nicht ausreichen. Welchen Vorteil zieht die Allgemeinbevölkerung daraus? Ob und wie häufig sich unsere Bürger impfen, sollte eine individuelle Entscheidung bleiben.“

    „Menschen werden das Land verlassen“

    Am Ende ziehen Buschner, Schmidt und Krames das Fazit:

    „Verpflichtende Impfungen halten wir als nicht angemessen. Die Impfungen gegen COVID-19 schützen in erster Linie die Geimpften selbst, weniger andere. Fachkräfte, die sich bewusst gegen eine Impfung entschieden haben, werden durch eine allgemeine Impfpflicht einen Grund mehr sehen, das Berufsfeld oder das Land zu verlassen. Es ist zu befürchten, dass der Fachkräftemangel dadurch noch verstärkt wird.

    Alle Parteien haben sich vor der Wahl gegen eine allgemeine Impfpflicht ausgesprochen. Die Einführung der allgemeinen Impfpflicht wird das bereits kaum noch vorhandene Vertrauen in die Politik massiv erschüttern!“

    Weiter werfen die drei FDP-Mitglieder die Frage auf, wie es sein könne, dass ihre Partei „den kollektivistischen Ansätzen der Pandemiepolitik in voller Radikalität“ folge, „indem wir durch negative Anreizsysteme wie 2G, systematischen Ausschluss und durch Zwang die Individuen unseres Landes zu gewissen Entscheidungen treiben?“.

    Frank Schäffler. Initiator des FDP-Mitgliederentscheids 2011. (Foto: www.frank-schaeffler.de/studio kohlmeier)

    Erinnerungen an den Euro-Mitgliederentscheid 2011

    Mit liberalen Grundwerten ist der derzeitige opportunistische Kurs der FDP in der Bundesregierung sicherlich nicht zu vereinbaren. Doch auch, wenn es Buschner, Schmidt und Krames gelingen sollte, die zur Durchführung eines Mitgliederentscheids nötigen fünf Prozent der Unterschriften aller FDP-Mitglieder vorzulegen, dürften sie einen schweren Gang gehen.

    Man erinnere sich bloß an das Jahr 2011: Damals gelang es dem Parteirebellen Frank Schäffler, einen Mitgliederentscheid  gegen die Zustimmung der damals an der Bundesregierung beteiligten FDP zum ESM-Fonds, dem sog. „Eurorettungsfonds“, zu organisieren. Die FDP-Parteispitze um den damaligen Parteivorsitzenden Philipp Rösler stellte sich allerdings geschlossen gegen den Antrag, obwohl die über den ESM-Fonds vorgenommene Schuldenvergemeinschaftung allen liberalen Prinzipien von Haftung und Selbstverantwortung widersprach.

    Am Ende setzte sich damals die Parteispitze durch, doch die FDP hatte bei den Wählern einen irreparablen Glaubwürdigkeitsverlust erlitten. Zwei Jahre später verpasste die Partei erstmals in ihrer Geschichte den Einzug in den Bundestag, im gleichen Jahr gründete sich auch die AfD, die sich anfangs in erster Linie als Protestpartei gegen die Politik der sog. Euro-Rettung verstand. Die Erinnerung an die damaligen Vorgänge sollte auch der heutigen FDP-Spitze als Warnung dienen.

    Die neue COMPACT-Ausgabe zeigt: Das Regime plant sogar Knast und Existenzvernichtung für alle Ungehorsamen. Diese Fakten müssen jetzt schnell unter die Leute, um das ganze Volk aufzurütteln. Am besten gleich mehrere Exemplare bestellen und an Uninformierte weitergeben. Die Januar-Ausgabe von COMPACT mit dem Titelthema „Impf-Diktatur – Boostern bis zum Tod“ kann man schon jetzt HIER BESTELLEN.

     

     

     

     

    26 Kommentare

    1. "Eine allgemeine Impfpflicht wird die Akzeptanz der Impfung nicht erhöhen, sondern trägt zur Spaltung und Radikalisierung der Gesellschaft bei."

      Wer solche Gehirnakrobatik (wasch mir den Pelz aber mach mich nicht nass) produziert kann sich den Rest (auch wenn teilweise recht gute Ansätze vorhanden sind) gleich ganz klemmen. Zudem ist es unterste Schublade, sein angebliches Problem mit der Impfpflicht auf mögliche Verluste von Wählerstimmen und Unruhe im Hühnerstall zu reduzieren. Wer so argumentiert, muss sich dann ja wohl grundsätzlich nach dem gesellschaftlichen Mehrheitswillen (PRO Impfpflicht, PRO Todesstrafe?, etc.) richten, oder?

      Ich darf erinnern:
      Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland Art 38
      (1) Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages werden in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl gewählt. Sie sind Vertreter des ganzen Volkes, an Aufträge und Weisungen nicht gebunden und nur ihrem Gewissen unterworfen.

      • @frau Holle
        …nur dem Gewissen unterworfen…da müsste man den Text aktualisieren: falls man überhaupt eins hat!

    2. @ Ein Mitgliederentscheid zu der Frage: „Soll sich die FDP gegen eine allgemeine Impfpflicht gegen Covid-19 aussprechen?“

      Hm.

      Wenn man die Bevölkerung der Bundesrepublik per Volksentscheid (darf das noch so heißen?) abstimmen ließe, ob eine Impfpflicht das Mittel der Wahl wäre – ich weiß nicht, ob dabei nicht ein wenigstens 65prozentiges "JA!" herauskäme. Sind die FDP-Mitglieder etwa anders als der Durchschnitt? Käme oder kommt dabei nicht auch ein "JA!" heraus. Also ja zur Impfpflicht und dann sogar demokratisch legitimiert?! So daß man es den Querulanten auch noch als demokratische Willensentscheidung der Mehrheit unter die Nasen reiben kann. So nach dem Motto: Nun ordnet euch endlich unter! So geht Demokratie eben.
      Dieser FDP-Mitgliederentscheid könnte also auch eine False-Flag-Initiative zur Unterstützung der Regierungslinie in Sachen Impfung sein. Wer weiß …

      • Das Problem im Vorfeld von Volksabstimmungen sind die Hetz- und Lügenmedien, die die Dummen mit ihrer Propaganda bearbeiten. Gibt da ein ganz unglaubliches Beispiel. das leider wahr ist: In der Schweiz hat tatsächlich eine Mehrheit für die Beibehaltung der Billag, der Schweizer GEZ, gestimmt, obwohl dies nicht einmal im Interesse der Abstimmer gewesen sein kann, Geld für Lügen und Hetze abgepreßt zu bekommen. Die einzigen, die von einer Beibehaltung profitieren sind hetzende Journalisten, die Globalisten (Schwab!), die Produktionsgesellschaften (wie in Deutschland die von Anne Will, die Millionen abgreifen), die Gender- und Fahrradbeauftragten und die ganzen anderen parasitären Beschäftigten der Anstalten. Nur sollten solche Gestalten nicht die Mehrheit ausmachen.

        Das bedeutet, zu dem Instrument der Volksabstimmung muß eine Zerschlagung der Medienkartelle hinzukommen und eine Medienaufsicht, die in jedem Medium eine breite Auffächerung im Meinungsspektrum garantiert oder das Medium wird eingestellt. Und kein Sender und keine Zeitung darf es zulassen, daß sich ihre Journalisten zu 70% linksgrün verorten. Also sowohl oben als auch unten ansetzen. Und alle Subventionen staatlicherseits streichen und Sponsoring aus NGO und aus dem Ausland (Gates!) gehört verboten und welches Medium sich daran nicht hält wird geschlossen.

        • @ Eckard

          Dacor. – Es ist auch m.M.n. die Fünfte Kolonne, diese Journaille, die einfach ihren Job nicht macht. Deren Job ist es ja – eigentlich! – nicht, Nachrichten aufzubauschen und Nachrichten wegzulassen sowie die eigenen Meinungen sprich Kommentare wie integere Weisheiten unter’s Volk zu bringen. Sie sollten stattdessen umfänglich und – vorallem – neutral (!) informieren. Investigativ die Politik "begleiten" und deren Schweinereien aufdecken und somit an’s Tagesschaulicht bringen – somit ein vom eigenen Ethos getriebenes Kontollorgan gegenüber den Mächtigen darstellen. Statt dessen: Propaganda, Endlosschleifen zur Abstumpfung der Masse und Volksverblödung in Form von Fehlinformation. Nicht einmal vor direkten Lügen wird mehr zurückgeschreckt. Fünfte Kolonne halt. Gekauftes Personal.

          Unter diesen Voraussetzungen: Bloß keine Volksabstimmungen!

      • Dem öligen, schmierigen Lindner würde ich zwar eine Abwahl wünschen, dem steht aber entgegen, daß die ganze FDP aus Lügnern, Heuchlern und gewissenlosen Pöstchenjägern besteht

      • friedenseiche an

        der volksentscheid würde genau so gefälscht wie die wahlen
        ich glaube auch nicht dass die mehrheit der deutschen ausländer und ureinwohner gegen die impfpflicht wäre
        aber man weiß ja nie
        noch 2 impfungen und deren folgen weiter und wir erleben vielleicht unser wunder !
        :-)

        • Liebe friedenseiche – ich würde mich nur wiederholen,
          daher: siehe meine Antwort an "Eckard". Habe die Ehre …

    3. Nero Redivivus an

      Zur "F"DP kein Kommentar mehr: in den Orkus mit dieser und allen anderen Zwangsneurotiker-Kartellparteien!

    4. Eine Impfpflicht wird dadurch wahrscheinlicher, daß Novavax die gängigen Argumente gegen die bisherigen Covid-Impfstoffe aufhebt.

      • Quatsch! Ein Vektor-"Impf"stoff. Ein Produkt mit den gleichen Inhaltsstoffen wie andere auch.

      • Achja, und wie lange dauert es, bis Novavax genauso gut getestet wurde wie die alten Impfstoffe? Oder wollen wir es auch einfach mal an paar Milliarden ausprobieren? Dazu kommt noch, dass auch Novavax wahrscheinlich wenig gegen eine Infektion nutzt. D.h. Es ist dann nur Eigenschutz, warum also Impfplicht?

      • so langsam macht es bei inigen klick.
        sind doch ausschließlich "gängige" argumente der verquerfraktion. wer nur auf guten/schlechten impfstoffen rumreitet, versucht impftotet gegen coronatote auszuspielen, muss sich nicht übers vorhersehbare ergebnis wundern.

        do you remember?: Entscheidungsfreiheit und Bürgerrechte sind kein medizinischer Wissenswettbewerb.

    5. Sinn und Zweck der Impfung ist mit Sicherheit nicht SCHUTZ oder PRÄVENTION vor einer Krankheit, sondern eher die Beseitigung als "wertlos"oder missliebig betrachteter Bevölkerungsgruppen .
      Ein Erguss des fälschlich als "praxisorientiert" geltenden Tübinger Grünen u und OB PALMER zielt in diese Richtung: Lt .Presseberichten aus BaWü empfiehlt er, Impfverweigerern ü/ 60 Jahren u.A. Renten- und Pensions-Zahlungen ubd sonstige Leistungen zu streichen, bis sie eine Impfbesçheinigung vorweisen. Die Ochsen, die den Karren ihr Leben lang gezogen und den Politikern ihre Fettlebe möglich gemacht haben, dürfen abkratzen, egal wie – ob durch Corona, Spritze oder (bei Ungehorsam) Hunger und Vernachlässigung – Hauptsache weg! Man beachte, dass sich als Konsequenz aus dem Palmerschen Vorschlag – wenn sich die befürchteten Impfungs-Spätfolgen einstellen sollten, kaum mehr ein heute 60Jähriger gesund oder überhaupt den Ruhestand mit 67 erreichen würde, egal ob geimpft oder nicht. Ein Trost: Die importierten Ersatz- Fachkräfte dürften Palmer und Gesinnungsfreunden dann bald zeigen, wo der Hammer hängt, wenn die Zahlschweine ausfallen.

      • Ich habe einen Vorschlag für die uns ReGIERenden: Wie wäre es, wenn ab sofort GESUNDBESCHEINIGUNGEN vom Hausarzt das Sesam-öffne-dich wären? Nicht der Impfpass, der ja doch nur Potemkinsche Dörfer vorgaukelt.

        • Die Gesundbescheinigungen gibt es. Die heißen Test. In der kostenlosen Variante 24 Stunden gültig, in der teuren 48 Stunden.

          Aber ich vermute, Du möchtest die Privilegien für Genmanipulierte abschaffen. Da stehe ich auf Deiner Seite.

    6. "Es ist zu befürchten, dass der Fachkräftemangel dadurch noch verstärkt wird." Ist es nicht ein Spott, dass 100.000e ins Land geholt werden und immernoch Facharbeiter fehlen? Ist es so wie in England, welches ebenfalls 100.000e Muslime ins Land holt aber keine 15.000 Facharbeiter in der Schweinefleischwirtschaft findet? Weiss die Linke nicht was die Rechte tut? Oder besser,-sind Muslime nicht bereit mit Schweinefleisch zu arbeiten und ist das in Deutschland genau so? Man braucht schon solche ideologisierte Granaten wie in der B-regierung um da eine Loesung zu finden. Schweinefleisch verbieten,-wegen CO2…eine Aufgabe fuer Cem Oezdemir. Eine andere Aufgabe waere es fuer ihn zu loesen ob die Millionen toter Fische an Japans Straenden von dem seit Monaten ins Meer geleiteten atomar verseuchten Wassers herruehren. Also Cem,-ran an die Fleischfacharbeiter und an die Fische.

      • Die Westbalkan-Regelung, gerade verlängert bis 2023, soll auch den Fachkräftemangel weiterhin beheben. Ein Witz, bedenkt man die QualifikationsHöhe, die es hier eigentlich braucht.

        • Und ob solche angeworben Arbeitskräfte gewillt sind, auf Dauer solch Tätigkeiten auszuüben, steht auf einem anderen Blatt.

    7. Vorsokratiker an

      jedem irgendwie noch einer sozialen Logik zugänglichem Menschen müßte doch eigentlich die Verbissenheit auffallen, mit der ausnamelos alle Einwohner dieser Republik von den Impf-Faschos zwangsdurchgepiekst werden sollen. Sowas entsteht doch nicht aus einer Party-Laune. Ohne entsprechende Drahtzieher ist ist eine derartige Menschheits-Entsorgung nicht vorstellbar.

    8. Obwohl die "Ampel" seit ihrem Antritt noch nichts machen konnte, würde sie wahrscheinlich nicht mehr gewählt werden, wenn heute Neuwahlen wären. Gerade die FDP erschien vielen als Pfropfen, der Grüne und Sozen auf den Boden zurückhalten sollte, wenn diese allzu waghalsig und ausgefallen agieren sollten. Die FDP hat sich schon heute als in diesem Punkt nicht zuverlässig erwiesen.
      Wenn die dabei bleibt, wird die heftiger in der Versenkung verschwinden als einst Westerwelle!
      Tatsache ist: Das mRNA-Mittelchen taugt nichts, gegen Ansteckung nutzt es überhauptnichts und damit tut man nichts, um Andere nicht anzustecken, dies Argument zieht also 0! Anstatt Menschen zu zwingen, sich das zweifelhafte Mittel verpassen zu lassen, sollte man Impfwilligen endlich andere Mittel anbieten, wie die chinesischen und das von Prof. Stöcker!

      • Livia. "sollte man Impfwilligen endlich andere Mittel anbieten, wie die chinesischen und das von Prof. Stöcker!" Vorher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr..

      • jeder hasst die Antifa an

        Die FDP hat sich zwischen zwei Mühlsteine Rot und Grün gesetzt von denen wird sie gnadenlos zerschrotet.

        • Ist insofern gut, als daß sie nachher weg ist. Aber über die Verblödung der FDP-Wähler darf man schon staunen, die sind ja IMMER umgefallen. 1969, 1982 und auf Länderebene permanent. Gibt keine billigere Hure auf dem politischen Parkett als die FDP. Und der schmierige Lindner (und der Buschkastrat) ist der öligste. Wie Stephan Brandner mal sagte, ein Model für Billigparfüm. Der Duft der FDP paßt zu dem, was bei Klabauterbach zwischen der Kauleiste herausdünstet.

      • Impfwillige sind längst geimpft. Was Sie meinen ist bisher unentschlossenen Impfunwilligen gesichtswahrende Alternativen anzubieten, denen die letzten Ausreden zu nehmen.

        Mir soll’s Recht sein. Jeder der möchte kann sich auch Chinajauche oder Stöckerambrosia reindrücken dürfen. Allerdings wird das nicht passieren und wenn doch, wird dadurch die drohende Impfpflicht erst Recht nicht verhindert.

        Besorgen Sie (und jeder der’s unbedingt haben will!) sich das Zeug auf dem Schwarzmarkt. Wo ein Wille, da auch ein Impfgebüsch.