Leopoldina: Wächter des Heiligen Grals oder des Teufels General? – Erster Teil

27

Lockdown – und kein Ende. Doch wie begründet sind die Corona-Maßnahmen wirklich? Unser Autor wirft in seinem Artikel einen Blick auf die ominöse und ansonsten von den Medien fast völlig unbeachtete Rolle der Leopoldina. Was im Windschatten von Corona abläuft, kann man in unserer April-Ausgabe mit dem Titelthema „Great Reset: Die teuflischen Pläne der globalen Eliten“ nachlesen. Hier bestellen.

_ von A. W. von Staufen

Die Bundesregierung zieht derzeit vor allem jene Wissenschaftler zu Rate, die bereit sind, dies zu sagen, was die Regierung auch hören will. Das schadet massiv der Reputation der Wissenschaft.

(Prof. Dr. Michael Esfeld, Mitglied der Leopoldina)

In Dänemark, Frankreich, Italien, Island, Niederlande, Norwegen, Bulgarien, Thailand wurden die Impfungen mit dem AstraZeneca-Vakzin ausgesetzt, und in Estland, Lettland, Litauen, Luxemburg und Österreich wurde der Stoff gleich komplett aussortiert. Weltärztepräsident Frank Ulrich Montgomery sieht den Impfstopp kritisch, und Söder plädiert für rasche Freigabe aller Impfungen.

Der SPD Fraktionschef im Landtag von NRW, Thomas Kutschaty, fordert Spahns Entlassung, denn der Bundesgesundheitsminister sei „mit seinem Job überfordert“ – und der sogenannte SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach kritisierte den Stopp der Impfungen, denn „das schafft nur große Verunsicherung und Misstrauen in einer Situation, in der es auf jede Impfung ankommt“.

Positivtests erwünscht

Dauertalkgast Lauterbach meinte am 15. März in der Talksendung Hart aber Fair, dass, „wenn man bei 6 von 10 Testungen einen negativen Befund bekommt, noch lange nicht negativ sei“. Zu dieser Aussage passt auch die Meldung vom 13. März in der Bild: „In Duisburg haben Menschen ein Corona-Testergebnis erhalten, obwohl sie noch gar nicht getestet waren!“ Das ist sicher nur ein Zufall. Doch dann frage ich mich ernsthaft: Warum wird getestet, wenn scheinbar von vorn herein feststeht, dass man positiv ist!

Auch in Deutschland wurde die AstraZeneca-Impfung am 15. März wegen „7 spezieller Thrombose-Verdachtsfälle“ vorübergehend ausgesetzt. Das Paul-Ehrlich-Institut berichtete über „1.232 gemeldete Verdachtsfälle von Nebenwirkungen oder Impfkomplikationen im zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung“. Inzwischen wird das Vakzin weiter verimpft – nun aber nicht mehr an Junge, sondern an über 60-Jährige. Ein Schelm wer Böses dabei denkt…

Leopoldina: Führender Impflobbyist

Die von der Regierung ernannten Experten werden nicht müde zu betonen, dass die Impfung sicher seien. Es bestehe kein Grund zur Sorge. Zu diesen wissenschaftlichen Koryphäen gesellen sich überdurchschnittlich viele Mitglieder der sogenannten Nationalen Akademie der Wissenschaften, kurz Leopoldina.

Für die große Mehrheit der deutschen Bevölkerung tauchte diese Akademie zum ersten Mal vor einem Jahr, zu Beginn des Corona-Schlamassels, namentlich auf. Der heute eingetragene Verein Leopoldina wurde jedoch schon 1652 von Johann Laurentius Bausch gegründet und wird zu 80 Prozent durch den Bund und zu 20 Prozent durch das Land Sachsen-Anhalt finanziert.

Man darf sich die Leopoldina nicht wie eine Universität vorstellen, in der sich Chemiker die Ausdünstungen von über Bunsenbrennern hängenden Reagenzgläsern mit der Hand zufächeln, um festzustellen: Ja, das beißt in der Nase und ist somit giftig. Es gibt dort auch kein Labor, wo sich Biologen die Zellkerne von Blattspinat unter dem Mikroskop ansehen und feststellen: Blattspinat hat einen Zellkern.

Ausnahmezustand ohne Ende

Die Leopoldina ist vielmehr eine intellektuelle Denkfabrik, die die deutsche Wissenschaft im Ausland vertreten sowie Politik und Öffentlichkeit unabhängig beraten soll. Diese Akademie besteht aus circa 1.600 Mitgliedern, die aus mehr als 30 Ländern stammen.

Die Wissenschaft, die uns gelehrt wurde, erlaubt es der Menschheit, sich nur Minimal der Wahrheit zu nähern.

(Zitat aus Akte X – Die unheimlichen Fälle des FBI)

Der Unmut in der Bevölkerung wächst nicht nur in Deutschland, sondern weltweit. Immer neue Zukunftsversprechen werden seitens der Regierenden in Endlosschleife wiederholt. Das erinnert an Durchhalteparolen der untergehenden DDR , hat aber für mich nichts mehr mit Logik zu tun.

Kaum fallen die Infektionszahlen unter einen von der Regierung festgelegten Wert, so werden offenbar neue statistische Fallzahlenbegriffe herbeigesucht, oder neue Mutanten erblicken das Licht der Welt.

Leider geschlossen. Corona und so… Foto: Autor

Selbstverständlich hat die Wissenschaft immer die neuste Statistik inklusive Hochrechnungen zur Hand, als hätte man darauf gewartet. Das beste Beispiel ist die sogenannte Südafrika-Mutante, die im Ursprungsland kaum eine Rolle spielt oder Beachtung findet, aber bei uns 65 Prozent ansteckender und tödlicher als der Wildtypus sein soll. Wie sagte doch Angela Merkel so schön: „Es ist eine politische Entscheidung“.

Merkels Drive-in

Für die Natur gibt es keine Probleme, nur Lösungen! Jede Lebensform auf dieser Welt, sei es ein Rindvieh, ein Vogel, ein Grashalm oder eine Zecke, hat seine Daseinsberechtigung. Die Natur schafft von sich aus kein HIV, keine Neuroborreliose oder Poliomyelitis.

Kaum ein nicht wissenschaftsstudierter Mensch kann diese angeblich wissenschaftsbasierten (politischen Merkel-) Entscheidungen nachvollziehen. Mich erinnert diese Situation viel mehr an einen Drive-in-Schalter einer Fast-Food-Kette, den ich hier überspitzt mit der Wissenschaft vergleiche:

Leopoldi’s Drive-in: „Guten Tag. Wie lautet ihre Bestellung?“

Regierung: „Einmal Leopoldi-Covid bitte.“

Leopoldi’s Drive-in: „Leopoldi-Covid, einzeln oder im Menü?“

Regierung: „Einzeln, aber mit viel Angst.“

Leopoldi’s Drive-in: „Darf es sonst noch etwas sein?“

Regierung: „Ja, einen Mutanten-Milch-Shake.“

Leopoldi’s Drive-in: „Klein, mittel oder groß?“

Regierung: „Bitte groß, ganz groß.“

Leopoldi’s Drive-in: „Das macht 11,80 Euro und einen Professoren-Titel. Bitte fahren sie zur Kasse 2.“

Maaßen nimmt Maß

Ich weiß, dass es Leser gibt, die diesen Drive-in-Vergleich für übertrieben, unangebracht oder falsch halten. Für mich ist dies jedoch nur eine Pointierung meiner Beobachtungen. Dass ich jedoch nicht so daneben liege, zeigt ein Interview von Peter Weber mit Dr. Hans-Georg Maaßen vom 12. Februar:

„Ich habe manchmal den Eindruck draußen, die Normalmenschen verstehen nicht, wie man in einem Ministerium tickt. Ich will es Ihnen mal an einem Beispiel klarmachen. Man hält es auch so, wie es in dem Fall war, jetzt mit den Wissenschaftlern und dem Corona-Virus:

Stellen sich mal vor, Sie sind Staatssekretär und Sie werden zum Minister einbestellt. Es  geht um das Thema: Erde. Der Minister spricht Sie dann direkt im Stehen in seinem Büro an und sagt: Herr Staatssekretär, ich habe gerade mit der Kanzlerin gesprochen. Wir haben entschieden, die Erde ist eine Scheibe. Jede andere politische Auffassung lässt sich nicht mehr durchsetzen.

Dann werden Sie als Staatssekretär sagen: Herr Minister, wir haben jetzt 500 Jahre lang gesagt, die Erde ist eine Kugel, das wird relativ schwer sein, das durchzusetzen. Dann sagt der Minister: Aber wir müssen das irgendwie hinbekommen. Dann sagt der Staatssekretär: Ich werde mich drum kümmern. Er geht zurück in sein Büro, wird seinen Ministerialdirektor und Unterabteilungsleiter und Referatsleiter kommen lassen und denen sagen, der Minister hat entschieden: die Erde ist eine Scheibe. Das war der Wunsch der Kanzlerin. Wir müssen eine Lösung finden.

Dann wird einer vorschlagen, dass wir Gutachter beauftragen, und der eine kennt den Gutachter und der andere kennt den Gutachter. Dann ruft man beim Gutachter an. Dann fragt der Professor: Was wollen Sie denn von mir? Wollen Sie von mir die Kompetenz oder wollen Sie meinen Namen haben. Das Letztere ist teurer. Man sagt, ich möchte gern ihren Namen haben und wir möchten gerne, dass sie zum Ergebnis kommen, die Erde ist eine Scheibe. (…)

Dann wird ein vierseitiges  Gutachten gemacht, das zum Ergebnis kommt, aufgrund wissenschaftlicher Erkenntnisse ist die Erde eine Scheibe, und die letzten 500 Jahre haben wir uns geirrt. Damit geht man zum Minister, und der sagt: Ich bin glücklich. Darüber wird sich auch die Kanzlerin freuen. (…)

Die Bundesregierung oder die Politik hat eine bestimmte Auffassung, und dafür sucht man sich dann die Argumente. Also die Ziele sind schon vorgegeben, man sucht sich die Argumente.“

Den zweiten Teil dieses Textes können Sie morgen bei COMPACT-Online lesen!


Great Reset: Corona, Transhumanismus und Diktatur. Im Windschatten der sogenannten Pandemie läuft ein groß angelegtes Programm zur Umgestaltung der Welt. In unserer April-Ausgabe enthüllen wir die teuflischen Pläne der globalen Eliten zur Schaffung einer Neuen Weltordnung. Hier bestellen.

Über den Autor

COMPACT veröffentlicht regelmäßig Beiträge von namenhaften Autoren aus allen wichtigen Positionen des politischen und gesellschaftlichen Diskurses.

27 Kommentare

  1. Der Überläufer am

    Naja, etwas nicht nachvollziehen können heiß ja nicht, dass es falsch ist.

    Falsch ist aber die Aussage, dass die Natur von sich aus nichts (relativ) "Böses" schafft, oder wie erklärt man ansonsten "Natürliche Selektion"?

    Achja,
    der Reputation der Wissenschaft schadet vor Allem die Ansicht eines Prof. Dr. Michael Esfeld, der offensichtlich ohne den Seegen der Obrigkeit keine eigene Meinung publizieren darf, abwarten muss, bis seine Thesen von richtiger Stelle angefordert werden? Auch ist es anmaßend anderen vorzuschreiben, wessen Rat sie zu befolgen hätten. Genau so funktioniert Wissenschaft nämlich nicht (der eine macht den anderen mies, nur SEINS ist absolut richtig).

    • HEINRICH WILHELM am

      @DER ÜBERLÄUFER
      Du bist schon so ein "Wissenschaftler", ein ausgewachsener "Exberde"… :)

      • Das Bürschlein hat Sonderschichten zu fahren
        Der Druck der unwiderlegbaren. Argumentationen wird seinen mutmaßlichen Auftraggebern zu stark.

      • Kein Recht auf Überläuferpropaganda :-) am

        Und selber so? Sachliches "argumentieren" auf der Links-Schule gelernt?

        Ok, wer mit "Gabi ist doof" durchs Leben kommt…..gegönnt. Mir, wär’s zu peinlich. ;-)

  2. Die Liste der Urteile, Beschlüsse usw. wird immer länger

    TE Beitrag vom 13.04.21 zu finden auf Kopp Report -AUSZUG-

    Das Amtsgericht Weilheim kam nach Anhörung von Experten zu dem Ergebnis, dass es keine Belege dafür gibt, dass Gesichtsmasken das Infektionsrisiko senken können – und hob die Maskenpflicht für die Betroffene des Verfahrens auf. Lesen Sie hier den ganzen Beschluss, der TE exklusiv vorliegt.

    Beschluss AG Weilheim Az 2 F 192/21 vom 13.04.21 ist im TE Text verlinkt.

    • Der Überläufer am

      Einzelfallentscheidung (vorerst nur "Beschluss"), auf die das Gericht explizit hinweist.

      Ich bin sehr gespannt, welche Folgen der Mut der Kläger für das Kind selber haben wird. Offensichtlich waren ja nicht mal ein paar Dutzend Eltern zur Sammelklage bereit, geschweige denn die große Masse.

      • Es hat leider keinen Sinn, sich von Laien was vom Gericht erzählen zu lassen, Die verstehen immer Bahnhof. In diesem Land hat keine allgemeinbildende Schule das Fach Recht im Lehrplan.

  3. Kommentarlos

    Quelle: RND Daniel Lilly 13.04.21 zu finden auf Kopp Report -Auszug-

    Johnson & Johnson: USA wollen Impfungen wegen Blutgerinnseln aussetzen

    Mehrere US-Gesundheitsbehörden wollen die Gabe des Impfstoffes von Johnson & Johnson vorerst stoppen.

    Grund für die Empfehlung, so die „New York Times“, sei das Auftreten von Blutgerinnseln nach der Impfung mit dem Vakzin.
    Bisher seien sechs Fälle bekannt geworden.

    Das Anti-Corona-Vakzin von Johnson & Johnson soll in den USA vorerst nicht mehr verimpft werden. Das empfehlen nach Angaben der „New York Times“ zwei US-Gesundheitsbehörden. Zuvor hatte es Berichte über das Auftreten von Blutgerinnseln in sechs Fällen nach Impfungen gegeben.

    • Der Überläufer am

      Warum prüfen und veröffentlichen die das, wenn sie uns doch alle … wollen?

      Achja, wusstet ihr schon:
      "Aspirin" kann auch schwere Nebenwirkungen haben. Es kann Geschwüre und Blutungen im Magen oder Darm hervorrufen, weil es die Schleimhäute im Verdauungstrakt angreift. Das Medikament kann zudem Asthmaanfälle und Nierenschäden auslösen.

      • Deutschösterreicher aus dem Wienerwald am

        Ja, wussten wir schon. Ich seit ungefähr 35 Jahren. Aber niemand hat mir bisher meine Freiheiten wegnehmen wollen, wenn ich kein Aspirin nahm.

      • Der Überläufer am

        @Deutschösterreicher,

        Und wenn es jemand versuchen würde, würden Sie dann einen Stellvertreterkrieg gegen Aspirin beginnen und jeden der trotzdem weiter Aspirin nehmen möchte missionieren und vor Echsenaugen warnen? Vermutlich nicht, weil genauso Quatsch, wie sich am Impfstoff-Bürgerkrieg (Impfwillige gegen Impfunwillige in Stellung zu bringen) zu beteiligen.

        oder anders

        Typ 1) Sie müssen Aspirin nehmen, weil: kann ihr Leben retten.
        Typ 2 Sie dürfen kein Aspirin nehmen, weil: kann Ihr Leben kosten.
        Typ 3 Muss jeder für sich selber entscheiden, meine Entscheidung geht niemanden etwas an, lasse mir da nicht reinreden, meine Kopfschmerzen, meine Nieren.

        Wer bin ich, wer sind Sie?

        Frage, könnte es nicht sein, dass alle die, die die Gefährlichkeit von Impfstoffen monieren nur zu feige sind begründungslos NEIN zu sagen, sozusagen eine Alibi/Entschuldigung für ihre Mündigkeit brauchen? Hat nämlich was von: Ich würde ja mitmachen, wenn’s nicht so gefährlich wäre.
        (nur ne Frage!)

      • Deutschösterreicher aus dem Wienerwald am

        @Überläufer 09:23 Im Prinzip bin ich einverstanden, aber es ist nicht unbedingt Feigheit, wenn man seine Entscheidungen auch begründen kann. Wenn man nur nein sagt, ist man ja in Ihren Augen nicht in der Lage, sinnvoll zu argumentieren. Den Elfer will Ihnen halt auch nicht jeder auflegen, auch wenn Sie mit Argumenten natürlich auch nicht zu überzeugen sind.

  4. Das mit der Erde und der Scheibe ist vollkommen einleuchtend.

    Bekanntlich fährt die Kanzlerin auf Sicht. Und wenn sie in ihrem Kanzlerbunker aus dem Fenster sicht, äh, sieht, dann ist dort alles ziemlich flach. Also ist die Erde ganz klar eine Scheibe. Das ist alternativlos. Sonst könnte ja der Laschet, wenn er neben ihr steht und nach Osten schaut, sie von Westen her von hinten sehen!

    Da muß man als kleiner Unterstaatssekretär oder gar Wahlschaf nicht meinen, man wüßte es besser! Tz,tz, ….

    • Rhetorische Gehirnwäsche. Kann man auch problemlos umschreiben, so dass die Verqueren zu Scheibenerdlern würden. Nur header für’s jeweilige Narrativ.

      Auch der Rest ist allgemeingültig:
      Hildmann´s-Drive In: „Guten Tag. Wie lautet ihre Bestellung?“
      Querdenker: „Einmal Great Reset bitte.“

      Wenn jeder auf diesem Niveau bleibt, dann ändert sich nichts.

      • Michael Zunger am

        Ist das so? Ernsthaft zu prüfende Argumente gegen das herrschende Corona-Narrativ liegen vor, werden aber offiziell aus irgendwelchen (?) Gründen nicht berücksichtigt. Insofern braucht man sich über ein mögliches Einfallstor für sog. ‚Verschwörungstheorien‘ nicht zu wundern. Selbst ein Clemens Fuest des eigentlich doch recht wirtschaftsfreundlichen ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung trägt die Leopoldina-Empfehlungen bzgl. harter Corona-Massnahmen mit.

        Ernsthaft zu prüfenden Argumenten gegen den Great Reset würde man gerne nachgehen wollen, aber wo sind diese bitte? Schwab (WEF) formuliert das Ziel doch für jeden ersichtlich. Die Phantastereien der Mensch-Maschine-Vernetzungen, implantierter Chips und Nanobots, digitales Geld, Gesundheitsüberwachung, Mobilitätstracking, Algorithmenversklavungen usw. – die Masse der Menschen ist so naiv, dass sie selbst einen Söder favorisieren, der die Merkellinie knallhart weiterführt. Man möge sich darüber informieren, dass höchste katholische Würdenträger auf die offenbar existierenden Pläne zur Umgestaltung der Welt explizit hinweisen (Viganó, Sandoval). Viele sehen eben den Wald vor lauter Bäumen nicht.

      • Tja, dank Ü haben wir jetzt die totale Ausgewogenheit in der Darstellung. So kriegt das nicht einmal der öffentlich-rechtliche Rundfunk hin!

    • Werner Holt am

      "(…) der Laschet, wenn er neben ihr steht und nach Osten schaut, sie von Westen her von hinten sehen!"

      Das ist so kaum möglich, denn (West-)Berlin ist schließlich der einzige Ort auf der Erde, von dem aus man in alle Himmelsrichtungen blicken kann – und überall ist Osten. ;)

  5. Wer noch immer glaubt, dass die Corinna gefährlicher als eine mittelschwere Grippe sei, möge sich die neuen Zahlen von Ioannidis zu Gemüte führen. Nachzulesen bei Epochtimes. Demnach beträgt die Infektionssterblichkeit etwa 0,15% weltweit. Bei unter 70jährigen 0,05%!!! Nun hat der Mann natürlich nicht solch eine Expertise wie der Karl bzw. Fräulein Spahn. Er ist nur einer der meist zitierten Wissenschaftler weltweit. Aber da er nicht allabendlich in den Systemmedien des ÖR auftritt, möchte der Deutsche nun die Ausgangssperre! Das Grüne frohlockt, unterstützt des Ermächtigungsgesetz 3.0 natürlich ohne wenn und aber. Die Mitglieder mögen diese Art von Wissenschaft auch eher nicht, wichtiger sind hier die Gendersternchen, die Freiheit der Frau, sich unter Zelten zu verstecken und das Recht der Kinder auf Sex!

    • Sicherlich werden die Faktenfnder:-*innen des ÖR feststellen, dass alles natürlich ganz anders sei, die Erde ist schließlich auch eine Scheibe. Das wußte der überflüssige Leon schon immer, was der geneigte Leser hier nur nicht versteht. Da kommt gerade die Nachricht rein, dass in den USA die Injektionen von Johnson und Johnson ausgesetzt werden. Warum? Es gab einige Tote, hat aber nichts mit den Menschenversuchen zu tun. Also die Suppe nach Europa, da sitzt ja eine Pharmalobbyistin bei der EMA, die die Fortsetzung der Menschversuche auch mit J. und J. erlauben wird. Sicherlich schaffen es die gefährlichen Flüssigkeiten die Todesrate von 0,15% zu toppen. Ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit und das Grünrotschwarze, einfacher das Braune, läßt es zu?

    • Der Überläufer am

      Vorausgesetzt die Zahlen stimmen (woher will man das heute absolut genau wissen?), aber gut, rechnen wir trotzdem mal fertig.

      Wären dann ca. 12.000.000 Alte und ca. 4.000.000 Junge, die den Coronatod erleiden würden.(und zwar nicht einmalig, sondern je Menschengeneration)
      Wenn die schon verzichtbar sind?, dann setzen Sie zumindest die (wieviele Dutzend?) Impftoten ins Mengenverhältnis und erklären zumindest den 12.400.000 Todgeweihten, warum impfen nicht deren Privatsache sein kann.

      • Der Überläufer am

        Für saubere Fakten müssen "Coronasterblichkeit" und "Impfsterblichkeit" parallel veröffentlicht werden, alles andere ist nur unsaubere Stimmungsmache.

        PS
        Wenn jeder 100.000ste den Impftod erleidet, wären dass dann ("nur" …im Verhältnis) 80.000.

      • @überflüssig: für „saubere Fakten“ sorgen doch schon die Faktenchecker des Systems und natürlich der Überläufer. Der Gutmensch hat sich da schon disqualifiziert, da er davon ausgeht, dass die Erde rund ist und Maria schmutzigen Sex hatte, bevor Jesus die Welt „betrat“.

      • Der Überläufer am

        War nur rhetorisch, sachliche Antwort tatsächlich nicht erwartet.

        Schnappen Sie einfach weiter auf und plappern es unhinterfragt weiter, da sind Sie stets und ständig in guter Gesellschaft. ;-)

      • @Überläufer: der Überläufer sollte inzwischen doch wissen, dass der Gutmensch eben nicht!!!! nachplappert. Dieses ist den Untertanen vorbehalten, also dem überflüssigen Leo und den Seinen. Die sachlichen Antworten bekommen diese von den Faktenfindern des Staatsfunks und zum Thema Corinna ist die tägliche Horrorshow des RKI Meinungsbildend. Schön, dass es Menschen wie den Über gibt, die der Gottgleichen unkritisch folgen und denken die antiFASCHISTEN seien gegen Faschismus.

    • Werner Holt am

      @ GUTMENSCH: "(…) das Recht der Kinder auf Sex!"

      Es geht doch hierbei nicht um das Recht der KINDER auf Sex.
      Aber mit Kindern und Sex hat’s schon was tun …

      • @werner: ich dachte mir doch, dass das Grüne dabei Hintergedanken haben könnte. Wollen diese nicht auch, dass die Kinder regelmäßig Ihr Geschlecht neu wählen können? Sex mit Kindern ist ja auch im Kulturkreis der Moslems weit verbreitet. Der „Clanchef“ Mohamed könnte als Vorbild herhalten. Hat er doch eine sechsjährige geheiratet und als diese neun Jahre alt war „die Ehe vollzogen“. Allerdings bin ich etwas unsicher, ob der Moslem die Sache mit dem Wechsel des Geschlechts bei Kindern auch gut heißt?! Ist wer vom Grünen hier, der diese doch relevante Frage beantworten kann?

      • Werner Holt am

        @ GUTMENSCH

        Ja, könnte sehr wohl sein, daß die Anhänger des Propheten dereinst die linksgrüne Schickeria nebst ihren autonomen Bodenstaubsaugern zur Räsong rufen werden. Von ganz oben, von einem der vier Spitztürmchen aus. Dann bleibt kein Auge trocken, dann wird ein Heulen und Zähneklappern durch Schland gehen. Dann werden diese Figuren wahrscheinlich nicht nur nach der heut‘ so geschmähten Polizei und Armee rufen …
        Und wenn sich der Hassan und der Makumba erst mal durchgesetzt haben, bleibt auch das Klima neutral, weil man sich um die Abschaffung des Verbrennungsmotors und um die Vielfliegerei keine Sorgen mehr zu machen braucht. Und Almute und Frauke kommen auch wieder unter die Haube (unter dieselbe, zusammen mit Meike und Hannah) – obbse das nun wollen – oder auch nicht … Allah ist groß und Mohammed sein Prophet!

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel