Legendärer Wahlforscher sagt sicheren Sieg für US-Präsident Trump voraus

28

In deutschen Medien wird der Eindruck erweckt, die Schlacht um die US-Präsidentschaftswahl sei schon geschlagen und Donald Trump stehe als sicherer Verlierer fest. Der beste und treffsicherste US-Wahlforscher hält das wiederum für eine reine Illusion – und prognostiziert einen sicheren Sieg Trumps im November. Das soziale Netzwerk Twitter hat derweil eine weitere umfangreiche Löschaktion begonnen, die ebenfalls mit den nahenden Präsidentschaftswahlen zu tun haben dürfte. Wenn Sie wissen wollen, wie Kreise des US-Establishments versuchen, Donald Trump wegzuputschen, dann lesen Sie jetzt unbedingt das Buch Spygate unseres Geheimdienst- und Spionagespezialisten Helmut Roewer, das Sie hier bestellen können!

 In den deutschen Medien ist die Triumphstimmung schon jetzt ausgesprochen groß. Genüsslich werden Umfragewerte herumgereicht, in denen der amtierende US-Präsident schon zweistellig hinter seinem Herausforderer Joe Biden liegt. Das wird aber alles nichts daran ändern, dass am Ende Donald Trump die Nase vorne haben dürfte, sagt Helmut Norpoth. Der 1943 in Essen geborene Politikwissenschaftler ist eine akademische Legende.

Ein Zweifaktorenmodell ist besser als alle Umfragen

Er hat das sogenannten Primary Model entwickelt und damit – wenn man das Konzept bis zur Wahl des Jahres 1912 zurückrechnet – den Ausgang von 25 von 27 Präsidentschaftswahlen korrekt vorhergesagt. Vor vier Jahren war er der praktisch einzige Wahlforscher, der den Trump-Sieg richtig prognostizierte.

Der gebürtige Essener ist der Auffassung, dass Wahlumfragen – ähnlich wie Zigarettenpackungen – einen Warnhinweis tragen sollten, dass der Prognosewert einer Umfrage dem eines Münzwurfs entspricht. Sein Primary Model ist sehr viel einfacher – es beruht nur auf zwei Faktoren – und dennoch sehr viel erfolgreicher als die Umfragen der Demoskopen.

Zyklen und frühe Vorwahlen sind entscheidend

Norpoth blickt nämlich nur auf die Ergebnisse der frühen Vorwahlen und den Pendeleffekt, der ein zyklisches Muster bei dem Wechsel zwischen demokratischen und republikanischen Präsidenten aufweist. Demnach erhält ein Präsident zwei Amtszeiten, wenn sein Vorgänger einer anderen Partei angehört hat – das ist bei Trump bekanntlich der Fall, der vor vier Jahren auf Barack Obama folgte.

Außerdem tat sich sein demokratischer Herausforderer Joe Biden außerordentlich schwer in den frühen Vorwahlen in US-Bundesstaaten wie Iowa, New Hampshire, Nevada und South Carolina und verlor hier gegen Herausforderer wie Bernie Sanders oder Pete Buttigieg – laut Norpoth ein Zeichen, dass auch die Mobilisierung im eigenen Wählerpotential nur unzureichend ist und zu wünschen übrig lässt. Deshalb billigt der Politikwissenschaftler Trump diesmal sogar eine 91prozentige Wahrscheinlichkeit auf einen Sieg zu, vor vier Jahren gab er ihm „bloß“ 87 Prozent.

Twitter im Zensurmodus

Im Zusammenhang mit den nahenden Präsidentschaftswahlen dürfte auch eine weitere gigantische Löschaktion des sozialen Netzwerks Twitter stehen. Das Unternehmen aus San Francisco löschte Tausende von Konten der sogenannten QAnon-Bewegung, die glauben, dass die USA von einer mächtigen pädokriminellen Organisation beherrscht werden, der einflussreiche Persönlichkeiten wie Bill Clinton, Barack Obama oder George Soros angehören. Fast alle QAnon-Anhänger sind eingefleischte Trump-Anhänger, dem sie zubilligen, den Deep State zu bekämpfen.

Die Löschaktion hat mehr als nur ein Geschmäckle, da sie nun so kurz vor den Präsidentschaftswahlen kommt. Wie war das nochmal mit der freedom of speech? Sie gilt entweder auch für Auffassungen, die man selbst für absurd oder abwegig hält – oder sie gilt gar nicht.

Eine politisch korrekte Säuberungswelle flutet derzeit durch die früher einmal sehr vielseitige, heute aber auch immer stärker eingeengte US-Medienlandschaft. Unser Autor Federico Bischoff stellt dazu in seinem Artikel „Die große Säuberung“, der in der Augustausgabe von COMPACT erscheinen wird, fest:


„Die Printmedien in den USA waren schon bisher klar links dominiert und dem Präsidenten in erbitterter Feindschaft verbunden. Trotzdem rollen auch dort im Vorfeld der Präsidentschaftswahlen im November die Köpfe von Prominenten. Ein Beispiel ist Claudia Eller, die nach 20-jähriger Arbeit für die „Los Angeles Times“ als Chefredakteurin zu „Variety“ wechselte. Am 3. Juni klagte die weiße Autorin in einer Kolumne, dass sie und ihre Kolleginnen sich zu wenig für Diversität einsetzten – eine Selbstbezichtigung ganz im Sinne des Zeitgeistes. Die Journalistin Piya Sinha-Roy hielt dies jedoch für ein pures Lippenbekenntnis: Farbige, so erwiderte sie auf Twitter, würden trotz gegenteiliger Beteuerungen regelmäßig zurückgewiesen. Ellers Antwort – «Du klingst sehr verbittert» – war ihr Todesurteil. […] Eine ähnliche Hexenjagd gab es auch im Redaktionsgebäude der „New York Times“. Trotz der linksliberalen Ausrichtung des Blattes gelang es dem Meinungschef James Bennett immer wieder, auch konservative Kommentatoren zu gewinnen und damit ein ausgewogenes Spektrum zu schaffen. Am 3. Juni erschien dort ein Artikel des republikanischen Senators Tom Cotton, der die Entsendung von Truppen zur Eindämmung der Rassenkrawalle forderte, um die Sicherheit der Bürger zu gewährleisten. Dieser Standpunkt, den Cotton mit seinem Präsidenten teilt, verursachte einen Skandal: Er gefährde das Leben farbiger Menschen. Bennet behauptete, den Text vorab nicht gelesen zu haben und berief sich auf Meinungspluralismus. Als man dem Artikel faktische Fehler nachwies, entschuldigte sich der Meinungschef und nahm den Hut.“

Mit einem Abo von COMPACT-Digital+ können Sie heute schon alle Artikel unseres Titelthemas „Satan in Hollywood – Das dunkle Geheimnis der Reichen und Schönen“ aus der kommenden Augustausgabe lesen. Mit dem Abo sichern Sie sich außerdem zahlreiche weitere Vorteile. Neben dem digitalen Zugriff auf Artikel aus dem COMPACT-Magazin schon vor Erscheinen der Druckausgabe sichern Sie sich auch das Archiv mit allen früheren COMPACT-Ausgaben. Außerdem erhalten Sie freien Eintritt bei allen Veranstaltungen von COMPACT-Live und erhalten 50 Prozent Rabatt bei den Konferenzen. Jetzt hier bestellen!

 

Über den Autor

Avatar

28 Kommentare

  1. Avatar

    "In deutschen Medien wird der Eindruck erweckt, die Schlacht um die US-Präsidentschaftswahl sei schon geschlagen und Donald Trump stehe als sicherer Verlierer fest."

    Déjà-vu wäre hier der falsche Begriff, denn GENAU so verhielt sich unsere hochqualitative Seriöspresse auch schon 2016… um dann am Wahlabend ganz bedröppelt in die Kamera zu schauen…. HERRLICH 😀

  2. Avatar

    Es wäre bei einer Wiederwahl, die vom Lügencorrectiv des Betrügers Schraven wie immer bestritten wird, zur Hauptaufgabe, diese linksliberalsozialistische Müllpresse zu zerquetschen und insbesondere die Axt an das "woke capital" zu legen. Also: Tesla zerschlagen, Amazon zerschlagen, Facebook zerschlagen, Apple zerschlagen, Microsoft zerschlagen, Twitter zerschlagen, Google/Youtube (Alphabet) zerschlagen, deren Manager einladen und zur Unterschrift verpflichten wie es Putin mit den Oligarchen vorgemacht hat. Und wenn der Mächtigste – dürfte Google-Zersetzer Eric Schmidt sein – aufmuckt wie Chodorkowski in Rußland einknasten und völlig enteignen und auch dessen MIschpoke nicht vergessen.

    Die von Soros vom Zaun gebrochenen Negerkrawalle sollten für den weißen Wähler eine Wahlhilfe sein und für Trump Antrieb, die linksliberalsozialistischen Kreise beim Demok-Ratten, Universitäten, Medien und Hollywood auszuradieren, daß sie nie wieder eine solch teuflische Zusammenrottung wagen können.

  3. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Der muss schon wiedergewählt werden, schon weil er Merkel hasst er ist der beste Präsident den die USA je hatte weil er gegen den Linksgrünen Zeitgeist vorgeht und die Verbrecherorganisation Antifa ,die Linksgrüne Schmierenpresse wettert immer mehr je besser die Umfragen für Trump sind.

  4. Avatar
    Sokrates Volltreckerterminator am

    Wird er wiedergewählt, darf er dann noch 4 kurze Jahre regieren. Selbst eine Kombination aus Hitler,Stalin,Mao könnte in dieser kurzen Zeit nichts Wesentliches bewirken,schon gar nicht diese mörderische Ulknudel, auf die einige deutsche Pseudo-Patrioten Hoffnungen setzen, nur weil der mit einigen hohlen Sprüchen bei Ultra-Linken angeeckt ist.

    • Avatar

      Wunschdenken sind Träumerreien die an fehlender Realität leiden. Es wird genau andersherum laufen, die Anzeichen dafür stehen wie ein Scheunentor sichtbar offen. Apropo Pseudopatrioten, manche wollen gar nicht aus dem Fenster schauen und erheben sich auf Grund von Phantastereien zum Politkommissar aller Nationen. Trump gibt allen die Kante die links von ihm abdriften. Putin hat es vorgemacht oder war dies auch bloß ne kurzfristige Show?
      Schon der Sarkasmus …wird er wieder gewählt zeigt von Unwissen, er ist schon gewählt.

  5. Avatar
    DerGallier am

    Das Trump Bashing geht doch nun seit seiner Wahl zum Präsidenten
    Da ist weit und breit keine neutrale journalistische Berichterstattung zu sehen.
    Es ist kein Wunder, daß er einen Teil seiner Truppen abziehen will.
    Und schon geht das Gejammer der betroffenen deutschen Ministerpräsidenten los, weil es zu Umsatzverlusten, Arbeitsplatzverlusten usw. an diversen Standorten kommen wird.

    So holt einen das wahre Leben ein.

    Sollte Trump wieder Präsident werden, wird er weiter gegen den Deep State vorgehen.

    • Avatar
      DerSchnitter_Maxx am

      Oder "Er" teilt das Schicksal Kennedy’s … und das aller anderen Attentats-Opfern 😉

      Wir werden sehen … wenn es -noch- härter wird/kommt …

  6. Avatar

    Auch wenns nicht zum Thema passt, es ist interessant.

    Kirchen feiern Flüchtlingswelle als Erfolg
    Der Bedford-Strohm fabuliert, „….die EKD verzeichne wegen ihres Engagements für die Seenotrettung derzeit sehr viele Kircheneintritte.“

    Nun, der als „Kreuzfort-Strohdumm“ bezeichnete EKD-Vorsitzende kann froh sein, dass
    „Du sollst nicht lügen“ keins der zehn Gebote darstellt (mit Ausnahme bei der üblen Nachrede).

    Der kleine verfette Kathole Marx ist genauso ein übler Wicht wie Kreuzfort-Strohdumm.

    Der katholische Münchner Kardinal Reinhard Marx ergänzte: „Auch die von manchen Untertönen begleiteten Befürchtungen, daß dadurch die Kriminalitätsrate in Deutschland steigen würde, haben sich nicht bewahrheitet. Bedroht wird unser Gemeinwesen nicht von Migranten, sondern von Nazis.“ Das bestätige auch der kürzlich veröffentlichte Verfassungsschutzbericht.

    Die beiden Horrorclowns können sich meiner Meinung nach leider eines sehr langen Lebens erfreuen, denn ich glaube nicht, dass der liebe Gott die bei sich haben möchte.

    • Avatar
      Sokrates Vollstreckerterminator am

      GOTT ist nicht "lieb". Der Ketzer B-S ,Marx als Anhänger Bergoglios und Archidiabola,natürlich landen die in der Hölle. Paul,der Anhänger von Giordano Bruno und F.Nietzsche allerdings auch.

      • Avatar
        Archangela am

        Ach Soki von der Volltreckermafia,

        sei gewiss, Du hast die Hölle auch noch in Dir.

        《Seid barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist. Und richtet nicht, so werdet ihr auch nicht gerichtet. Verdammt nicht, so werdet ihr nicht verdammt. Vergebt, so wird euch vergeben.》
        Lukas 6:36 f.

        Vielleicht nicht "lieb", aber barmherzig. 😉

      • Avatar

        Das Gebot bezieht sich nur auf Mitchristen, keine Barmherzigkeit für erklärte Satansdiener . Die wahre ,apostolische Kirche kann nicht gespalten werden.Weil die immer nur da ist,wo der geoffenbarte Wille GOTTES und die Tradition der einzigen,wahren,apostolischen Kirche herrschen.Auch wenn es nur noch drei sind, ist DAS die Kirche,alle die damit nicht übereinstimmen sind aus der Kirche automatisch raus,können sie also nicht spalten,weil sie keinen Teil der Kirche mitnehmen können. Luther u. Bergoglio sind nicht Kirche.

  7. Avatar
    Duis Libero am

    Wie vor 4 Jahren drücke ich Onkel Donald ganz fest die Daumen. Bei allen Macken, die er hat, tausend Mal besser als die konkrete Alternative der Demokraten. Also auch wie vor 4 Jahren. Wir werden sehen, ob Glaskugelbesitzer Norpoth Recht behält. Es ist wohl das letzte Mal, dass ein patiotischer Nationalist überhaupt noch ne Chance hat, da die Amerikaner, die mulit-kulti wählen, eine deutlich höhere Reproduktionsrate aufweisen.

    Ein sehr wichtiges Vorhaben in einer zweiten Amtszeit wäre die Zerschlagung von Facebook, Twitter & Co. – wie es ja sogar die neoklassische Ökonomie für "natürliche Monopole" erlaubt. Es muss per Gesetz versuchen, die Meinungsmonopole in Medien und an den Unis zu brechen. Sonst wird seine Amtszeit nur eine aufschiebende Wirkung für den geistig-moralischen Zerfall der VSA gehabt haben.

    Good luck, Donald!

    • Avatar
      Sokrates Vollstreckerterminator am

      Trump als "patriotischer Nationalist", Kürbis gedeihe. Ob Kot "besser" ist als Kacke,mag jeder nach Geschmack herausfinden. Aber daß die USA unaufhaltsam in den Dritte-Welt-Sumpf rutschen werden,hält niemand mehr auf.

      • Avatar

        Deine Kommentare werden zunehmend dämlicher.
        Lass dich mal durchchecken.
        Ich meine es nur gut!

  8. Avatar

    Es leuchtet ein, dass die USA die linksliberale Opposition größer erscheinen lassen, als sie ist, denn sie gebrauchen deren Regenbogenpolitik, um andere Länder und deren Völker bis hin zur Ausrottung zu knechten.
    Diese Taktik wird sich allerdings nur eine Zeitlang bewähren und sie werden den Besen des Zaubermeisters auch zu Hause nicht mehr in die Ecke bekommen.

  9. Avatar
    Mama Germany am

    Ach Gott. Wenn die Amerikaner weiter so einen I….. als Präsi haben wollen . Mittlerweile nimmt die ganze Welt einschl. der amerikanischen Regierung ihn nicht mehr ernst.
    Also kann er nix mehr kaputt machen. Lasst ihn spielen 😀

    • Avatar
      Otto Nagel am

      Seit wann treibt sich die "Große Vorsitzende" hier im Forum herum ? Ist es schon so ernst geworden nach der Brüsseler Nacht ? Sonst lässt sie doch nur die Antifa , besonders Genossen Sokrates, hier von der Leine !

      • Avatar
        Sokrates Vollstreckerterminator am

        Von wem redet er? Sicher nicht vom echten Sokrates,o dumm kann kein Mensch sein.

    • Avatar
      Andor, der Zyniker am

      @ MAMMA GERMANY

      Wenigstens verspielt er nicht deutsche Steuergelder.
      Übrigens soll unser Land auch von Idioten regiert werden,
      habe ich gehört.
      Aber diese werden noch einiges kaputt machen, bevor sie
      einer nützlichen Arbeit zugeführt werden können.

    • Avatar

      @ Mama Germany

      Begründen Sie doch mal Ihre Ablehnung des ´Präsi`.

      Im Übrigen nimmt den Trump jeder auf der Welt ernst, ganz sicher !

      Ihr Fokus, @MamaGermany, ist so stark eingeschränkt, es ist geradezu lächerlich !

  10. Avatar
    heidi heidegger am

    Hmm, meine seitliche heidi-Meinung dazu: solange Trump lebt und will, wird er auch (mehrheitlich) gewählt. worrumm, häh? Nun, zu meiner heidi-Zeit war der Laden dort drüben super-patriotisch, sogar und evtl. gerade auch bei ditt äh Gegenkultur (Grateful Dead und so Kunden: *america is great* wg. ditt persönl. Freiheit (sich auszudrückään! und zu lebäään mit allen Risiken, hah!)/freedom of speech etc.) – Europäer mit VollkaskoMentalität verstehen es oft nicht, aber ditt heidi ein bissken, hihi.

    • Avatar
      heidi heidegger am

      OT: woas hoab ih gsoahgt, häh? zifixLuhja, hoab ih gesagt! es iss ah Woahnsinn bitte was sich in Wien-Favoritään abspuin tut, heast?! abendländ. christl.-jüd. Gesöhschaft hoab ih gsoggt, bitte -> ab Minute 01: 03 bittschön:

      [ Wien darf nicht Istanbul werden! ]

      /watch?v=o6Y4lNTUm9k

      • Avatar

        Wo sind die Zeiten … von Johan Strauß (Vater + Sohn) … und … Hans Moser…? Es ist … ein Kreuz …

      • Avatar
        heidi heidegger am

        mja, der MosersHans allerdings isch reincarceriert (von: Karzer/Arrestraum in Universitäten und Gymnasien) quasi in uns‘ Wolfgang Eggert (er kann ihn supi imitieren, wanns er wui, aber er wui viel zu selten, hihi). 🙂

    • Avatar
      HEINRICH WILHELM am

      Meintest Du Vollmaskenmentalität?
      (franz. Mentalité de culotte faciale)
      Grüßle!

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel