Ein Blick in das von Robert Habeck und seiner Frau Andrea Paluch verfasste Kinderbuch „Flug des Falken“ dürfte zu Sorgenfalten bei den politischen Sittenwächtern sorgen. Die Jagd auf die Helden unserer Jugend hat begonnen, nun sollen auch noch Karl May und Winnetou aus unserer Kultur getigt werden. Wie irrsinnig dieser Plan ist, lesen Sie in der brandneuen Okoberausgabe von COMPACT mit dem Titel Staatsfeind Winnetou: Wie die Helden unserer Jugend ausgelöscht werden. HIER bestellen!

    Das von Robert Habeck und seiner Frau Andrea Paluch gemeinsam verfasste Kinderbuch „Flug des Falken“ ist erst vor zwei Jahren erschienen, müsste aber – zumindest wenn man die ultra-woken Maßstäbe seiner eigenen Partei anlegt – schon wieder umgeschrieben werden. Der Grund dafür: „Kulturelle Aneignung“ in allerschlimmster Ausprägung.

    „Indianersage und Naturverbundenheit“

    In dem Buch geht es um die beiden Freunde Clara und Jan, die in ihren Ferien für eine Umweltschutzorganisation einen seltenen Falken bewachen, dem ein Tierfänger nachstellt und der sich in der Nähe einer einsamen Burgruine aufhält. Aus der Sicht linker Gesinnungswächter dürfte das Buch allerdings hochproblematische Textstellen enthalten.

    Kulturelle Aneignung? Junge Frau mit Indianerschmuck und schamanischer Flöte. Foto: Jozef Klopacka | Shutterstock.com

    Wenn man an das Buch von Habeck und Paluch die gleichen Maßstäbe anlegen würde wie der Ravensburger Verlag an das Buch Der junge Häuptling Winnetou, dann müsste es sogar direkt auf den Scheiterhaufen wandern. So findet sich dort beispielsweise die Textstelle:

    „Clara lächelt. Solche Geschichten gefallen ihr. Sie klingen nach Indianersage und Naturverbundenheit.“

    Einem woken Leser dürfte auch noch anlässlich einer weiteren Textstelle der Kamm schwellen. Hier heißt es nämlich:

    „Der Mann kniet nieder, gibt Clara seine Lampe und tastet ihr Bein ab. … ,Wir müssen das Bein schienen, damit der Bruch nicht verrutscht.ʽ Das kenne ich aus Indianerfilmen.“

    Kulturelle Aneignung in Reinform

    Solche Textstellen sind eigentlich gerade aus der Sicht von Habecks eigener Partei zutiefst rassistisch und müssten eigentlich zu seinem lebenslangen Ausschluss aus allen Diskursen sowie seiner Stigmatisierung als Politik- und Gedanken-Krimineller führen. Ein alter weißer Mann verbreitet hier Stereotype über Naturverbundenheit und Heilkunst bei den indigenen Völkern Amerikas – aus linker Sicht eine kulturelle Aneignung reinsten Wassers und ein Sakrileg sondergleichen.

    Legt man die Kriterien der Grünen an, müsste nun also eine Kampagne gegen die Edel Verlagsgruppe, die das Buch herausgebracht hat, beginnen – und zwar so lange, bis das Buch aus dem Programm genommen und alle Restexemplare vernichtet wurden. Vor allem kann ein Mann, der solche Bücher schreibt, nicht mehr länger Wirtschaftsminister und Vizekanzler sein – das müsste doch gerade den Grünen klar sein.

    Die Jagd auf die Helden unserer Jugend hat begonnen, nun sollen auch noch Karl May und Winnetou aus unserer Kultur getigt werden. Wie irrsinnig dieser Plan ist, lesen Sie in der brandneuen Okoberausgabe von COMPACT mit dem Titel Staatsfeind Winnetou: Wie die Helden unserer Jugend ausgelöscht werden. HIER bestellen!

    Wir lassen uns nicht mehr vorschreiben, was wir sagen und am Ende denken dürfen. Wie das geht und welche Mechanismen hinter der Verbotsideologie stehen, zeigt die druckfrische Oktober-Ausgabe von COMPACT mit dem Titelthema „Staatsfeind Winnetou – Wie die Helden unserer Jugend ausgelöscht werden“.

    In dieser Ausgabe finden Sie folgende Beiträge zum Titelthema:

    ➡️ Staatsfeind Winnetou – Feldzug gegen unseren Helden: Die Bleichgesichter von Ravensburger, ARD & Co. verleumden den großen Menschen- und Friedensfreund Karl May und seine bekannteste Figur. Springen wir unserem roten Bruder zur Seite.

    ➡️ Rote und Rothäute – Karl May in der DDR: Lange Zeit fremdelten die SED-Bürokraten mit Karl May und seinen Helden. Aber in den Achtzigerjahren begann in der DDR ein kulturelles Tauwetter.

    ➡️ Polizisten der Prärie – Indianerfilme in West und Ost: In den Sechzigern boomten Winnetou-Filme in den BRD-Kinos: Der Apachen-Häuptling stand für die Utopie des Völkerfriedens. Parallel kritisierten die Chingachgook-Streifen in der DDR die Verbrechen der Kolonialzeit.

    ➡️ Der Traum vom großen Leben – Ernst Bloch und der Apache: Für den marxistischen Philosophen Ernst Bloch weckte die Winnetou-Lektüre den Geist der Subversion. Den Nationalbolschewisten Karl Otto Paetel inspirierte sie zum Kampf für Indianerrechte.

    ➡️ Wortjäger und Skalpjäger – Die Ausrottung der Indianer: Die politisch korrekte Hetzmeute verurteilt populäre Bücher und Filme mit Indianern als rassistisch. Seltsamerweise interessieren sich die Antifa-Zensoren nicht für die realen Verbrechen an den Ureinwohnern Amerikas. Denn dann müssten sie mit ihren Dogmen brechen – und den Deutschen Abbitte leisten.

    ➡️ Zensoren im Kinderland – Pippi und der Negerkönig: Die Jagd auf Indianer ist nur der Endpunkt einer schon länger laufenden Säuberungswelle gegen Kinder- und Jugendbücher. Aber ansonsten sind Exoten schwer in Mode.

    ➡️ Schluss mit lustig – Cancel Culture auf dem Vormarsch: Gute Unterhaltung war gestern. Jetzt regiert die Cancel Culture – und da bleibt einem das Lachen im Halse stecken.

    Außerdem lesen Sie in der Oktober-Ausgabe von COMPACT unter anderem Beiträge zu folgenden Themen:

    Kalter Sommer, Heißer Herbst: Querfront gegen Habeck & Co. | Polens Billionen-Bombe: Warschaus Reparationsforderungen | Der Herausforderer: USA: Ron DeSantis will Trump beerben | Abschied von Darja: Attentat auf Dugins Tochter | Darja Dugina – Ihr letztes Interview | „Der Schlager wird immer leben“: Interview mit Bernhard Brink | Dossier: Der Gipfel des Widerstandes – und vieles mehr.

    Schauen Sie doch mal rein! Unsere Oktoberausgabe mit dem Titelthema „Staatsfeind Winnetou“ erscheint nächsten Samstag am Kiosk. Sie können aber diese Ausgabe schon jetzt bestellen und an Nachbarn und Freunde verteilen. Vielleicht dürfen dann schon bald Eskimos wieder Eskimos und Indianer wieder Indianer sein. Wie in unserer Jugend!

    Zum vollständigen Inhaltsverzeichnis und zur Bestellung von COMPACT 10/2022 mit dem Titelthema „Staatsfeind Winnetou“ geht es hier.

    31 Kommentare

    1. Katzenellenbogen an

      Und außerdem muss Clara ihre ausdrückliche schriftliche Einwilligung geben, bevor „der Mann" ihr Bein „abtastet", auch wenn das zu einer medizinisch indizierten Behandlung eines Knochenbruches gehört…

    2. Karl May war ein ziemlich linker Vogel . Trotzdem stand für ihn die Überlegenheit der Weißen Rasse außer Frage. Einfach deshalb , weil zu seiner Zeit (19. Jahrhundert) das für alle , selbst für die Farbigen, eine Selbstverständlichkeit war, was Compact in seinen Kommentarrichtlinien (die es selbst oft mißachtet) als "Dünkel" bezeichnet.

    3. AsBestPlagiatorenLustmolch an

      Die Dreifaltigkeitssünde von kultureller, politischer und "Me-Too"-Aneignung erfüllt explizit folgender Fall von urheberrechtlicher Enteignung: "Die geile Rothaut kniet nieder, gibt Claretta seine gefiederte Kriegshaube zur Anprobe, geht mit ihr auf einen flotten Indianergalopp, tastet mit seinem Medizinmann ihre Feuchtgebiete ab und lässt lasziv vernehmen: ‘Wir müssen meinen Kriegsbeil-Eumel aufrichten, damit unser Kniefall zu Warschau schlüpfrig gut und lüstern gerne in einen besinnungslosen Sinnenrausch der Lüste eintaucht! Das kenne ich von Willy Brandt’."

    4. Da ist wohl Grandpa George seine Regenbogenwindel explodiert wie ein Vulkan. Hat man wohl mit dem armen Robert die NWO-Planwirtschaft nicht richtig besprochen das Indianer ein Auslaufmodell für die Zukunft sind?! Denn laut PC-Bill und Rainbow-George gibt es für eine Agenda 2030 keine Völker, Grenzen, Traditionen und Kultur. Also denkt man mit einer umgeschriebenen Neuauflage wird kräftig der Titel wieder gekauft?! Also mein Entschluss steht fest an alle unwissenden Eltern: wenn ihr systemkritsche Seiten wie zum Beispiel das COMPACTMAGAZIN lest oder von Rechtsrandparteien die Seiten besucht und versteht, kauft auf keinen Fall Artikel von den etablierten Politikern, ihr befasst euch vom Prinzip her mit Hintergründen und tut dies auch in der Unterhaltungsindustrie, gebt systemrelevanten Werken die Rote Karte mit einem Boykott und genau das wirkt. Lasst in diesem Sinne Herr Habeck auf seinen Veröffentlichungen sitzen. mfg

      • Wer Sokrates und KickAss nicht auseinander halten kann, darf sich auf seinen Intellekt nichts einbilden . S. kritisiert "Compact" von einem fascistisch – nationalistischen Standpunkt aus , KA aber als systemloyaler Bunzelbürger, wenn auch einigermaßen intelligent ,allemal intelligenter als gläubige C- Nachbeter.
        mufG

        • nana! systemloyaler Bunzelbürger, ich glaube dein Intellekt gehört auch auf den Prüfstand. :-)

    5. Dieser Robert gibt also zu, in seiner
      Kindheit Karl May gelesen zu haben.
      Welch ein Frevel.
      Als grüner Minister untragbar.
      Der große Manitu möge ihn strafen.

    6. Wann genau soll sich Habeck gegen Karl Mays Winnetou positioniert haben?

      Bitte nachweisen, sonst reine "Ersatzbefriedigung", üble Quer-Hetzte

      (Habeck für die gesamten Verlauf der Weltgschichte verantwortlich zeichen nimmt lansam paranoide Züge an)

      • @Arschkicker
        Quer-Hetze? Ersatzbefriedigung? Geht’s auch ne Nummer kleiner.
        Apropos Verlauf der Welt geschichte: Zuviel der Ehre für den Bückling Habeck.
        Putin als das personifizierte Böse zu inszenieren hat bei Ihnen schon lange pathologische Züge angenommen.

        • Wann genau soll sich Habeck gegen Karl Mays Winnetou positioniert haben?
          "kulturelle-aneignung-habecks-indianer-skandal"

        • Putler ist schon O.K. nur leider eben Russe und auch noch Häuptling der Russen. Und erst seine scheußliche Muttersprache ! Wenn Selenski spricht, klingt es übrigens genau so. Nur, Selenski sieht immer verbiestert und verkrampft aus und sehr wie ein ….äh … Phönizier , da ist mir Putler mit seinen Mongolenaugen lieber. Jagen, fischen ,reiten tut er auch, ganz klar meine Wahl. Trotzdem würde ich nie vergessen, daß er Russe ist und ich Deutscher. Er umgekehrt auch nicht.

      • "paranoide Züge" wieviel Hitler DNA hat Habeck?

        Ja wie hat er sich zur Cancel Culture positioniert? Standpunkt der Grünen, wo er mitverantwortlich.

        • Frage nicht beantwortet.
          Wann genau soll sich Habeck gegen Karl Mays Winnetou positioniert haben?

    7. Diese unterbelichteten Grünen sind ein Widerspruch an sich:

      angeblich Friedenspartei, können aber nicht genug Waffen in die Ukraine schicken

      haben sehr dickliche Dame und Herren mit einer dadurch grauenhaften CO2 Bilanz

      sind Vielflieger

      favorisieren das giftigsten und schlimmste Gas der Welt, Freackinggas. Scheiß auf Umwelt…..

      • Hätte auch nicht gedacht, dass es ausgerechnet die Grünen sind, die den einfachen Unterschied zwischen Angriffskrieg und Selbstverteidigung begreifen, Chapeau!
        Bei den Linken, wie Wagenknecht, sitzt das gesunde Denken leider noch nicht so ganz. Kurden und Palästinenser werden von Links seit Jahrzehnten mit Geld und Waffen unterstützt, für die Ukraine empfehlen sie das genaue Gegenteil. Heucheln?

        • Achmed Kapulatzef an

          Dann sollten sie wissen, dass genau die Grünen das nicht unterscheiden können, denn sonst hätte sie 1998 nicht Bomber auf Belgrad geworfen, und sind somit genau zu dem geworden , was sie anderen unterstellen, Kriegsverbrecher und Massenmörder.

        • Ach Kollege "Bomben auf Belgrad" mal wieder.
          Nein, gab dort keine "Ethnische Säuberung", die Nato hat nur zum Spass gebomt.

          PS
          Eine meiner zahlreichen Ex_innen ist übrigens Jugoslavin (serbisch oder kroatisch egal, klein und süss genügt, Darinka heißt sie). Brauche von dir deshalb keine Nachhilfe, weiß vieles aus 1. Hand.

    8. Bla – kulturelle Aneignung wäre gewesen, wenn dort gestanden hätte: „Der Mann nimmt sein Warbonnet ab, kniet nieder, gibt Clara seine Lampe und tastet ihr Bein ab. … ,Wir müssen das Bein schienen, damit der Bruch nicht verrutscht.ʽ Das kenne ich aus Indianerfilmen.“ / (oder aus dem Fernsehen, oder aus dem Medizinstudium, oder aus einem Buch, oder aus dem Erste-Hilfe-Kurs…) So ist es – wieder einmal und wie immer sehr amüsant – ein Aufregerchen (wobei es ja eigentlich nix zum Aufregen gibt), was nur stramme Compact-Leser und Compact selbst aufregt.

      • Für normale Menschen ist Winnetou etc. kein Problem.
        Wenn den Woken Zombies ein Spiegel zur Selbsterkenntnis vorgehalten wird mit vergleichsweiser kultureller Aneignung, dann stellt man sich dumm?

    9. Der Völkermord ohne Schuldkult ... an

      Es geht schon lange nicht mehr um Winnetou, der wahre Grund ist, das der Völkermord an den Indianern in der transatlantischen Vasallen Republik BRD aus dem Gedächtnis der Deutschen für immer verschwinden soll. Schließlich beschützen uns jetzt die Nachkommen der Indianer Mörder vor den bösen Iwan.

    10. Naturverbundenheit ist kulturelle Aneignung. Jetzt kann man nicht mehr vor den Verlagen und Verlegern halt machen und muß im Bundestag die Grünen ausmisten.

      • "Naturverbundenheit ist kulturelle Aneignung"
        Ja Umweltschutz ist NAZI wie Anetta Kahane meinte, darum auch das finanziell lukrative Klimaschutz.
        („Öko von Nazis hat keinen Wert“ Kahane)

        Grüne lieben das f*cking fracking, aber der Pöbel im Donbass sah das dummerweise schon vor 2014 anders.

        Fracking: Shell bekommt Schiefergas-Zugang in der Ukraine
        21.01.2013 — Die Ukraine verfügt über 1,2 Billionen Kubikmeter Schiefergas, schätzen die Experten der U.S. Energy Information Administration (EIA).

    11. Ist habeck nun Däne oder deutscher oder Jude oder was sonst noch
      Ist er Christ Antisemit oder Moslem
      Steht er auf indianeroder Geld aus Indianerbüchern oder auf ffp2 Masken
      Mag er Deutschland oder hasst er es?

      Kann er Mal klar Position beziehen?

      Wie Melnik oder Merkel

      Du schaffst das rooohhhhbeeeert von locksley

      • Was Melnik oder Merkel angeht genauso egal wie beim Habeck, das Baerbock behauptet Jude zu sei. Scheichegal ehrenhalber kann man alle zum Kriegsjuden h.c. ernennen.

        Elias Davidsson und Stefan Heym drehen sich im Grabe um.

    12. Mueller-Luedenscheid an

      Nach dem Auftritt bei Maischberger bezweifle ich ganz stark, dass der überhaupt in der Lage ist zu schreiben, denn der Auftritt ,hat zumindest eines bewiesen, der Herr bewegt sich auf der geistigen Ebene eines Drittklässlers der Pestalozzischule. Wieder einmal ein Beweis dafür, dass der IQ der Grünen Elite, zischen einer Salatpflanze und einem Pflasterstein angesiedelt ist. Hirn scheint ihnen ja gegeben zu sein, nur leider besitzt keiner dieser Grünlinge die Gebrauchsanleitung.

      • @Möller Lodenschrei

        Der Herr Habeck war völlig übernächtigt und völlig überarbeitet.
        Würde ja bei ihrer Qualifikation vorschlagen das sie seinen Job übernehmen.. . wen ihre nicht unter dem von ihnen erwähnten Pflasterstein läge..

        • @Han Bauerbär
          Wirr, wirrer, Bauerbär.
          Der arme Habeeck. Übernächtigt und überarbeitet. Augen auf bei der Berufswahl.

        • Achmed Kapulatzef an

          Da wäre Habeck der erste Grüne der in seinem Leben gearbeitet hat, des weiteren gehe ich nicht davon aus, dass er nicht übernächtigt, sondern eher volltrunken war, was seine Stotterei dann einigermaßen entschuldigen würde. Sollte es wirklich so sein wie sie es beschreiben, dann muss dieser Typ völlig hirnbefreit sein, sich in diesem Zustand in ein Studio zu setzen. Die Auswahl welches von beiden zutreffender ist, überlasse ich jetzt gern ihnen.