Krieg gegen das Auto: Wie die Grünen unser Land lahmlegen wollen

43

Autofahren wird immer teurer: Die individuelle Mobilität ist das ewige Feindbild der Ökosozialisten. Dass die Altparteien dem Irrsinn nachgegeben haben, ist schlimm genug. Aber bei einem Farbenwechsel in der Regierung wird es noch dicker kommen. Ein Auszug aus COMPACT 6/2021 mit dem Titelthema «Kein Bock auf Baerbock». Hier bestellen.

_ von Carl Reinhold

Die Wut muss groß gewesen sein in der Baerbock-Partei, als Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) die verhasste Straßenverkehrsordnung (StVO) vom 28. April 2020 nach wenigen Tagen kippte. Formfehler hatten dazu geführt, dass der gesamte Text kassiert wurde. Und damit waren die brutalen Verschärfungen erst einmal vom Tisch. Die Autofahrer konnten aufatmen. Aber die grünen Verkehrsminister in Baden-Württemberg, Berlin, Bremen, Hamburg und Hessen tobten, Scheuers Rückzug sei «an Dreistigkeit nicht zu überbieten».

Scheuer fällt um

Wer den Sumpf kennt, der sich in Deutschland in den letzten Jahrzehnten ausgebreitet hat, dürfte sich kaum darüber wundern, dass das Gesetzesmonstrum ein Jahr später wieder auftauchte und nun den Beifall der Grünen fand. Scheuer frohlockte Mitte April 2021 auf Twitter: «Alle haben sich bewegt und über Parteigrenzen einstimmig der Reform zugestimmt. Danke! So macht Politik Freude!»

Was die Grünen nicht sagen: Elektroschlitten sind viel teurer als normale Autos.

Der Horrorkatalog hat es auch ohne erweiterte Möglichkeiten für einen Führerscheinentzug, eine Lieblingsforderung der Grünen, in sich: zum Beispiel sehr viel höhere Strafen für Falschparken – wozu jetzt auch das Abstellen auf Car-Sharing- oder Elektro-Parkplätzen zählt. Ein Knöllchen soll jetzt bis zu 55 statt 15 Euro kosten. Der Autofahrer muss besonders auf der Hut sein, dass er kein Massenverkehrsmittel und keinen Drahtesel behindert – denn dann wird es besonders teuer. Ob auch das geplante Überholverbot, mit dem Autofahrer auf vielen Strecken gezwungen werden sollen, endlos hinter Pedaltretern herzuzuckeln, eingeführt wird, ist noch offen.

E-Auto-Batterien brauchen Kobalt (Baerbock: Kobold), und das wird unter ziemlich schmutzigen Bedingungen in der Dritten Welt gefördert. Ist den Grünen egal, denn aus der Steckdose kommt nur sauberer Strom. Foto: Die Grünen

Überhaupt die Radfahrer: «Deutschland wird Fahrradland», proklamierte Scheuers Haus Ende April 2021, als es einen «Nationalen Radverkehrsplan 3.0 – die Radverkehrsstrategie des Bundes bis 2030» ankündigte: «Immer mehr Menschen verzichten vor allem bei Distanzen von bis zu 15 Kilometern auf ihr Auto und nehmen stattdessen das Fahrrad. Gut so!» Scheuers «Sympathie für den Radverkehr», konstatierte die Welt, gehörte «bisher eher zum Markenkern der Grünen».

Ewig grüßt das Murmeltier

Der Kampf gegen das Auto tobt seit Jahrzehnten. Schon lange gibt es für Grüne und andere Linksradikale kaum ein wichtigeres Projekt, als dem Bürger das Fahren zu verleiden und ihm die individuelle Mobilität wegzunehmen. Denn der PKW ist den Umverteilern nicht nur verhasstes Statussymbol, es entzieht den Menschen auch der Kontrolle: Im KFZ kann man hinfahren, wohin man möchte; man ist alleine oder mit selbst gewählten Mitfahrern unterwegs und kann sich unterhalten, worüber man will. Wie viel besser lässt sich der Untertan doch mit Fahrrad und öffentlichen Verkehrsmitteln kontrollieren. Mit Ersterem kommt er nicht sehr weit, und bei Letzteren bestimmt der Staat über Zeit und Ziel der Reise.

Seit den 1970er Jahren war kein Thema zu abseitig, um es dem Autofahrer um die Ohren zu schlagen: Erst war er für Verkehrstote verantwortlich, dann für den sagenumwobenen sauren Regen und das ominöse Waldsterben, anschließend für das Ozonloch und den Feinstaub, schließlich für angeblich tödliche Stickoxid-Emissionen. Regelmäßig wird aus der grünen Ecke eine neue Sau durchs Dorf getrieben, und man kann zuverlässig damit rechnen, dass auch die Unions- und FDP-Politiker auf den Zug aufspringen. Gelegentlich sitzen sie mit roten Ohren im Bundestag, wenn AfD-Verkehrsexperte Dirk Spaniel seine rhetorischen Salven abfeuert, mit denen er die dirigistische Verkehrspolitik bloßstellt.

Ab 2030 wollen die Grünen keine Verbrenner mehr zulassen.

In der gesamten BRD haben sich grün sozialisierte Netzwerke angesiedelt, etwa im Umweltministerium, von wo aus Staatssekretär Jochen Flasbarth umtriebig die Anerkennung synthetischer Kraftstoffe sabotiert, um den gewünschten Wechsel zur Elektro-Mobilität nicht zu gefährden. Gleichzeitig bauen von außen Lobbygruppen wie die Deutsche Umwelthilfe (DUH) Druck auf, um immer weitere Fahrverbote durchzusetzen. Dabei können sie sich sowohl auf eine willfährige Justiz verlassen als auch auf die Politik, die der DUH Steuergelder zuschustert. So können auto- und bürgerfeindliche Projekte angeschoben werden, die sich auf demokratischem Wege nicht durchsetzen ließen.

Das Tempo-Limit einzuhalten wäre für E-Autos ein Muss – beim Schnellerfahren geht dem Akku nämlich fix die Piste aus. Foto: picture alliance / M.i.S.-Sportpressefoto

Grünes Gedankengut ist längst in alle Altparteien eingesickert. Immer teurer, immer unangenehmer soll das Autofahren werden – nicht nur wegen der unerträglichen Vorschrifts- und Kontrolldichte, die in Corona-Zeiten übrigens nicht abgenommen hat, sondern auch wegen der ständig steigenden Kosten. Die Merkel-Regierung hat auf die ohnehin schon hohen Spritpreise Anfang 2021 – gleichsam als Geschenk zum zweiten Corona-Jahr – noch einmal eine kräftige CO2-Steuer draufgeknallt: Sie soll das Klima retten.

Aus der ideologischen Mottenkiste

Natürlich geht das alles auch noch sehr viel schlimmer, nämlich in der ungefilterten grünen Originalfassung. Nicht dort, wo überforderte CSU-Verkehrsminister am Werk sind, die zu viel Süddeutsche Zeitung lesen und das für die Realität halten. Sondern dort, wo echte Ideologen am Werk sind – nachzulesen im Entwurf des Wahlprogramms der Grünen für die Bundestagswahl im Herbst. Dort wird  (…) Ende des Textauszugs.

Den vollständigen Beitrag finden Sie in der Juni-Ausgabe von COMPACT mit dem Titelthema „Kein Bock auf Baerbock“. Zur Bestellung HIER oder auf das Banner unten klicken.

Über den Autor

43 Kommentare

  1. Wolfgang Eggert am

    die einzigen die "bürgerkrieg können" sind die jungs, die der islamanwalt todenhöfer gerade einsammelt. da sind leute dabei mit denen merkels schlägergarde richtig spass haben kann – und, bei allah und den anderen göttern, ihnen werden zum ersten mal auch von der blondrechten seite herzen zufliegen, wenn sie dann in den clinch mit der obrigkeit gehen.

  2. Walter Gerhartz am

    WER SOLL DENN MIT DEN ELEKTRO-AUTOS FAHREN ???

    Die Mehrzahl der deutschen Bürger haben KEINE GARAGE, parken also auf der Strasse !

    Die nächste Gruppe hat Garagen, aber zumeist OHNE STROMANSCHLUSS !

    Dann bleiben etwa 10 % der Bürger, die in Garagen einen STROMANSCHLUSS haben !

    Der Anteil der Sonnenenergie am Bruttoendenergieverbrauch Deutschlands nur bei 2,1 % lag und der Anteil von Windenergie lag bei 4,8 % !

    Um 1 ATOMKRAFTWERK zu ersetzen benötigt man mindestens 20.000 WINDRÄDER – wo sollen die stehen ?

    Dieser minimale Anteil löst überhaupt unsere Energieprobleme.

    Der KLIMAWAHN ist von den US-Eliten ausgedacht und hat keinerlei Bezug zur Realität

    https://www.new-swiss-journal.com/post/klimalüge-fliegt-auf-über-200-professoren-bestreiten-co2-theorie

    Für Batterien benötigt man Kobald & Lithium aus der Dritten Welt, deren Forderung dort die UMWELT zerstört und ausserdem noch mit Kinderarbeit verbunden ist …. TOLLE GRÜNE POLITIK !!

    https://www.deutschlandfunk.de/lithium-abbau-in-suedamerika-kehrseite-der-energiewende.724.de.html?dram:article_id=447604

    GASANTRIEB FÜR AUTOS IST DIE BESSERE ALTERNATIVE & KANN SCHNELL UMGESTELLT WERDEN !!

  3. Walter Gerhartz am

    Dipl.-Chem. Dr. rer. nat. Hans Penner, 76351 Linkenheim-Hochstetten

    Frau Annalena Baerbock, Vorsitzende der Grünen Partei

    Kopien an Multiplikatoren

    Sehr geehrte Frau Baerbock,

    vor Ihrer Bundeskanzlerschaft muß dringend gewarnt werden. Ihnen fehlen die nötigen physikalischen Sachkenntnisse, um sinnvolle Entscheidungen auf dem Gebiet der Energiepolitik treffen zu können, die für unser Volk von essentieller Bedeutung ist. Ein Beweis ist Ihre Vorstellung von der Möglichkeit einer Stromspeicherung im Netz. Auch fehlen Ihnen Kenntnisse über die Soziale Marktwirtschaft, ohne die es keinen Wohlstand für alle gibt.

    Sie wissen nicht, daß "Klima" das Durchschnittswetter von 30 Jahren ist, das man nicht "schützen" kann. Sie wissen nicht, daß Kohlendioxid-Emissionen nicht "klimaschädlich" sind, weil die Klimasensitivität des Kohlendioxids unter 1°C liegt. Siehe wwww.fachinfo.eu/fi036.pdf. Bei gleichbleibenden CO2-Emissionen würde die Globaltemperatur in 200 Jahren um 1°C steigen, was keine Katastrophen auslösen würde.

    Wer verantwortungsbewußt an die Zukunft der jungen Generation denkt, wird Sie nicht wählen. Dieses Schreiben sollte verbreitet werden.

    Mit freundlichen Grüßen
    Hans Penner

  4. Walter Gerhartz am

    Im Interview mit Steve Bannon: Die Corona-Krise wurde schon vor 10 Jahren geplant

    Dr. Reiner Fuellmich: »Es gibt keine Pandemie – es gibt eine Drosten-PCR-Test Pandemie«

    https://www.freiewelt.net/nachricht/dr-reiner-fuellmich-es-gibt-keine-pandemie-es-gibt-eine-drosten-pcr-test-pandemie-10085260#comment-form

    Es wurde ein Auslöser gesucht, um die Welt in Panik zu stürzen und PCR-Tests von Drosten zu verkaufen. Im exklusiven Interview mit Steve Bannon erklärt Dr. Fuellmich seinen Fall.

    In einem explosiven Interview mit Steve Bannon präsentiert Rechtsanwalt Dr. Reiner Fuellmich seine Klage bezüglich was er eine »fake Pandemie« nennt.

    Fuellmich ist derzeit dabei diesen Fall mit einem internationalen Team von Anwälten aufzubauen, um zu zeigen, dass es Politiker und korrupte Ärzte waren, die eine »Pandemie« praktisch erfunden und dann aufgebauscht hatten. …. UNBEDINGT ALLES LESEN !!

  5. Rumpelstielz am

    Das System IM Erika hat solchen kriminellen Clubs, die Lizenz zum Abkassieren ausgestellt.
    Das Verbandsklagerecht muss weg – ein Verstoß dagen muss mit horrenden Strafen belegt sein. Dem ist leider nicht so.
    Über Unterlassungsansprüchen können solche " Gemeinnützigen Verbände " sich selbst finanzieren mit geradezu irren Vertragsstrafen i.S. §1004BGB zu eigenen Gunsten , Verbände die nur zu diesem Zweck entanden.
    Ursache: Das System Merkel hat das Verbandsklagerecht so gestaltet, um Deutschland und Deutsche zu schädigen.
    Klimawahn und Endzeitsekten: Wie die Ökobewegung radikalisiert wird durch die linkskriminelle FFF – Bewegung.
    Besuch beim Weltuntergang: Wir faffen daff…
    Alles Lug und Betrug darauf basiert der ganze Ökowahn.
    Die Lügenmedien sind das Sprachrohr der Geisteskranken Klimaspinner.
    Nehmen wir mal den Supersommer 2019 kein Windchen konnte die heiße Luft vertreiben.
    Die Windmüller freuten sich über satte Einnahmen, ABER
    man kann der Atmosphäre nicht 131 Mrd Kilowattstunden Bewegungsenergie entnehmen um Strom daraus zu machen.
    Die heiße Luft wird nicht weggeblasen sondern wird seßhaft. Die Leute schieben das dem CO2 zu aber die Verursacher sind die, die die Beseitigung des Problems vorgeben.

    • Rumpelstielz am

      Prognose des Klimaforschers Mojib Latif aus dem Jahre 2000. Latif, der bis heute ein gern gesehener Gast der Mainstream- und GEZ-Medien ist wenn es gilt, die globale Klimakatastrophe zu beschwören, warnte damals:

      »Winter mit starkem Frost und viel Schnee wie noch vor zwanzig Jahren wird es in unseren Breiten nicht mehr geben.«

      Weil es wegen des Treibhauseffektes in Mittel- und Nordeuropa künftig mehr Westwindlagen auftreten werden, sei mit regenreichen und milden Wintern zu rechnen, so Latif weiter.
      Wie gesagt, mit dieser düsteren Prophezeiung wartete der Hamburger »Klimaexperte« vor über 20 Jahren auf. Ähnlich äußerte sich seinerzeit das in Deutschland federführende Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, das u. a. die Bundesregierung berät.

      Dumm nur: Seit der Jahrtausendwende hat es diverse kalte Winter mit Schneefall in Deutschland und Mitteleuropa gegeben, wobei das Jahr 2021 einen frostigen Höhepunkt markiert. Knapp daneben ist eben auch vorbei! Genau diese Wissenschaftler sind es, die uns mit Hilfe ominöser Klimamodelle weismachen wollen, wie sich die Durchschnittstemperaturen auf der Erde bis zum Ende des Jahrhunderts entwickeln werden.

      Es ist einfach nur lächerlich aber nicht lustig.

      Der Notstand ist da, der Weltuntergang steht unmittelbar bevor. Und nur die sofortige Abschaffung der Freiheit zugunsten des grünen Traums vom Ökosozialismus kann uns, die Menschheit und den Planeten retten.

      • Rumpelstielz am

        Es sollen einige Billionen € für den Klimawahn geopfert werden. Das Fatale daran ist, dass dies insgesamt völlig wirkungslos ist, Jede Temperaturänderung wird als Erfolg gefeiert, obwohl alles wirkungslos war. Wir haben Hochstapler, die als Geschwätzwissenschaftler auftreten dabei bleibt die Wirklichkeit auf der Strecke.
        Es gibt nur ein Problem die ungehemmte Vermehrung gerade Derer, die es sich nicht leisten können – aber uns verpflichten.

        Prognose des Klimaforschers Mojib Latif aus dem Jahre 2000. Latif, der bis heute ein gern gesehener Gast der Mainstream- und GEZ-Medien ist wenn es gilt, die globale Klimakatastrophe zu beschwören, warnte damals:

        »Winter mit starkem Frost und viel Schnee wie noch vor zwanzig Jahren wird es in unseren Breiten nicht mehr geben.«

        Da fehlt nur noch der Hochstapler Lesch der einen Aufzug ins Weltall für möglich hält, obwohl dies physikalisch unmöglich ist. Der Lügenclub GEZ macht dies Möglich.
        GEZ Verreck – Rundfunksteuer muss weg.

  6. Der große Anstoß zur allgemeinen Volksbewaffnung mit dem Auto kam durch den Volkswagen in Hitler-Deutschland. Völlig ahnungslos in Bezug auf die Folgen baute man Autobahnen vorsätzlich durch die schönsten Landschaften Deutschlands. Es war eben nicht ALLES gut, damals.

  7. Gaaaanz böse. Ich bin trotzdem für Tempolimit 120 auf deutschen Autobahnen, auch wenn die Grünen da mitziehen.

  8. Das ist mittlerweile ein Wettbeweb zwischen CDU und Grünen, wer den Spritpreis am ehesten und am meisten erhöht.

    Wen soll man jetzt noch wählen, die Schwarz-Grünen oder die Original-Grünen?

    Der Autofahrer hat die Wahl zwischen Pest und Cholera!

  9. Das Übelste daran ist, saß die Leute das Pferd von hinten aufzäumen! Die Infrastruktur ist seit 60 Jahren an erhöhte Mobilität angepaßt und wird auch nicht wieder auf die Situation von 1960, 1920 oder noch früher angepaßt! Indem man die (Auto-)Mobilität weiterhin verlangt, aber verteuert! Dadurch werden den Leuten Mittel entzogen, die sie woanders nicht mehr einsetzen können, also der Wohlstand reduziert! Fair wäre es, wenn man die Infrastruktur auf Fußlaufbereich ändert und DANN überlegt, wie man das Auto wegbekommt. Zuallererst sollte man aber damit anfangen, daß nicht mehr Güter für einzelne Produktionsschritte um den Globus transportiert werden. Kleine Ladengeschäfte, Dienstleister und Behörden in jedem Dorf und Vorort anstatt große Zentralläden auf der grünen Wiese. Und wenn jeder an der Haustür beliefert wird, ist das am Umweltunfreundlichsten! Vor allem die Unsitte, die Ware kostenfrei zurückzuschicken – möglichst um sie dann zu entsorgen – gehört abgeschafft!
    "Pendeln" klaut jedem Lebenszeit und Nerven! Also Arbeitsstelle im Fußlaufbereich, Werkswohnungen wieder einführen (Wer bei der Fa. aufhört, zieht aus!). Keine Trennung von Gewerbe- und Wohngebieten mehr. Um 7Uhr aufstehen ist keine Zumutung! Wenn die Leute im täglichem Leben kein Auto mehr brauchen, werden sie sich überlegen, ob sie sich noch eines anschaffen!

  10. Jens Pivit am

    Hallo, Grüne! Hier meine kostenlose Beratung: Schließt Baerbock wegen schädigendem und schäbigen Verhaltens aus eurer Partei aus und macht euren Boris Palmer zum Kanzler-Kandidaten. Ihr gewönnet die September-Wählen derart hoch, daß ihr alleine regieren könntet. Danach könnt ihr dann eure Volksfeindliche Politik fort- und durchsetzen. Alter schwarzer Unions Trick…

  11. Marques del Puerto am

    Also der deutsche Autofahrer ist doch bestes geeignet zum melken bis zur Bewusstlosigkeit. Das Lieblinkskind der Deutschen ist eben das Auto und ich vielen Familien finden sich gar 4 bis 5 an der Zahl . Und sei es son Homo , Dacia Duster womit der Toom Baumarkt-Liebhaber und Laubenpieper mit einer Handtasche auf 2 Rädern am Schweineharken dran, ( HP 350 ) sein Grünschnitt aus dem 5 x 5 Meter großen Garten wegfährt.
    Ich sehe solch Patienten jeden Tag, wenn Vati in abgeschnittener Levis Jeans aussteigt , mit Birkenstocksandalen und grau/beigen Socken an die wie Römer Sandalen bis zur Kniescheibe reichen und diese so groß ist wie ein 5 Mark Stück.
    Beide Beine könnte man zusammen in einer Bierflasche waschen wenn nicht der Bierbauch dem Spuk ein Ende setzen würde.
    Diese Autofahrer lieben es auch, die FFP 2 Maske dann offensichtlich und sichtbar am Mittelspiegel zu hängen, vom Auto was vom Munde abgespart werden musste. Wo 80 kmh steht wird in weiser Voraussicht lieber nur 60 gefahren, im Ort 50 dann lieber 30 und wo 30 steht wird das Auto dann geschoben. Schließlich will man als gut erzogener Biodeutscher alles richtig machen und ja nicht auffallen.
    Sie wählen aus Überzeugung und grenzenloser Dummheit fleißig CDU, SPD und Grüne und wundern sich gemeinsam über die Tankstellenpreise.

    • Marques del Puerto am

      Dabei kostet der Liter Benzin ca. 50 Cent und der Liter Diesel 40 Cent im wirklichen wahren Verkauf.
      Man glaubt an den Staat und merkt auch nicht das dieser Staat 1 Euro pro Liter an Steuereinahmen einnimmt.
      Aber das ist auch egal, weil Horst und Inge ja sowieso jede Woche nur für 30 Euro tankt und das seit 20 Jahren.
      Kostet doch die Woche über nur 30 Euro , egal ! Das man vor 20 Jahren doppelt soweit damit gefahren ist, haben aber Horst und Inge noch nicht realisiert.
      Egal , weil bei ARD und ZDF sagen sie ja, alles für den Umweltschutz.
      Dummerweise hat die Ökosteuer nie irgendwas mit dem beliebten Wort ( Umweltschutz ) zu tun, sondern ist eine unendlich geile Geldeinnahmequelle.
      Schon zu Schröders Zeiten fütterte man damit die Rentenkasse und damals regte sich die CDU noch dagegen auf.
      Aber schnell entdeckt hat man auch, jeder Cent künstlich hochgetrieben bringt uns im Jahr gerechnet Milliarden an zusätzlichen Steuereinnahmen.
      Allerdings geht es heute nicht mehr um die Rentenkassen, mehr um die Umvolkung.
      Dem Biodeutschen Steuerzahler aus der BRD Steuerzahlerkolonie , kostet Muttchen Murksels Welteinladungskarte ( Kinderlein kommet von 2015 ) auf 10 Jahre gerechnet bis zu 900 Milliarden Euronen.

      • Marques del Puerto am

        Dafür muss eine alte Frau lange für stricken und eine jüngere lange für f***
        Der treue, weltoffene CDU Wähler, dem fällt das aber nicht auf , weil die Umvolkung ein schleichender Prozess ist in dem derjenige als Nazi erklärt wird , der einen Gegenrechnung aufstellt.
        Neue Steuern zu erfinden ist blöd, lieber alte gut laufende Projekte ausbauen.
        Die deutsche Kuh gibt an der Stelle die beste Milch.

        Egal ich wähle schwarz und bekomme am Ende die grüne Ökodiktatur . Aber was solls, bei Anne Will, Maybrit Illner, Markus Lanz und Frank Plasberg uva. sagen sie ja, das hat alles so seine Richtigkeit.
        Na dann alles gut und sparen wir eben wo anders, ich weiß zwar noch nicht wo, aber zum Wohle der Demokratie sparen wir bis zum Eselskarren oder umfallen.

        Mit besten Grüssen

  12. HERBERT WEISS am

    Der in der Mitte des vorigen Jahrhunderts angestoßene Trend zur allgemeinen Automobilisierung war wohl eher nicht zukunftstauglich. Denn um unsere Großstädte tatsächlich autogerecht umzugestalten, müsste man erst einmal einen großen Teil der vorhandenen Bausubstanz plattmachen. Es ist eher selten, dass ich im Verkehrsbericht keine lange Litanei über baustellen- und unfallbedingte Staus höre. Andererseits sollten die Grünlinge auch nicht vergessen, dass sie den durch die Hartz-Reform drastisch verschärften Zwang zur totalen Mobilität mit verzapft haben. Letztlich sollten die Bürger frei selbst entscheiden können, wie, wann und womit sie fahren.

    Die auf obigem Plakat propagierten E-Mobile mögen zwar etwas zu einer besseren Luftqualität in den Städten beitragen – gegen Stau und Parkplatznot sind sie jedoch absolut nutzlos. Im Gegenteil – entweder wird jede Nische mit einer Ladesäule bestückt oder aber es gibt ein irres Herumgewusel, damit jeder mal an den Saft kommt.

  13. HEINRICH WILHELM am

    Der Strom kommt aus der Steckdose.
    Aber, wie kommt er da rein und warum?
    Diese Frage wurde in die Gremien verwiesen.

  14. Zensuropfer am

    Auch hier wurde durch Zensur wieder ein falsches Meinungsbild geschaffen. Durchaus nicht jeder der euren "Freie Fahrt für freie Bürger"-Wahn ablehnt ist links oder Grün.

  15. Schilda 2.0 am

    Das Problem ist nicht Grün, zu denen ist alles gesagt, alles bekannt. Wer’s bis heute nicht kapiert hat ist offensichtlich vollverblödet.

    Das Problem ist die verblödete Resistance, die seit Jahren erfolglos das Gleiche versucht, dabei keinen Millimeter Erfolg hat.

    Weiter machen!

  16. jeder hasst die Antifa am

    Die nächsten 4 Jahre werden es zeigen ob Grüne Misswirtschaft wiedergewählt wird oder ob sie total verschwinden,der Deutsche wird erst Munter wenn es richtig weh tut in seiner Geldbörse.

  17. Schluss mit der Parteien Diktatur!!!

    Wir brauchen direkte Demokratie über Volksabstimmung wie in der Schweiz und keine Lobbypolitiker und Parteigecken mehr.

    So muss dass!

    • Zensuropfer am

      Das heißt, den Teufel mit Beelzebub austreiben zu wollen. Die Schweiz ist trotz direkter Demokratie und Volksabstimmungen am laufenden Band genau so XXX, wie das übrige Europa.

  18. jeder hasst die Antifa am

    Ich freue mich Schon die Grünen Roth uns Hofreiter mit dem Fahrrad aus Bayern zum Bunten Tag radeln zu sehen,wenn man Autofahren und Fliegen verboten hat und SPD Künert und Eskens die in einem Eselskarren vorfahren da weiß man aber nicht ziehen die Esel vorn oder sitzen sie auf dem Karren-

    • Wieso? Roth und Röther … lassen sich natürlich standesgemäß im Elektroauto chauffieren – man gönnt sich ja sonst nichts!

  19. Der Grünen-Parteitag tagte. Strittiges Thema war und ist der CO2-Preis.
    „Der ehemalige Sprecher der Klimaschutzbewegung Fridays for Future, Jakob Blasel, fordert einen Preis von 80 Euro, der sich jährlich um 15 Euro erhöht. Nur so könne der 1,5-Grad-Ziel beim Klimaschutz erreicht werden. Der Grünen-Vorstand hat 60 Euro ins Wahlprogramm geschrieben.“

    Habeck sagt dazu "Wenn wir zu schnell zu hoch einsteigen, verlieren wir das Projekt Energiewende. Man müsse gesellschaftliche Mehrheiten für den Klimaschutz organisieren.“

    Taktisch werden für die Bundestagswahl 60 € gesetzt und wenn dann gewählt wurde, können die Grünen dann noch nachziehen. Das Manöver ist leicht zu durchschauen. Aber schreckt es denn wirklich Grünen-Wähler ab, wenn man die CO2-Messlatte zu hoch ansetzt.

    Sozial ausgewogen soll das Paket auch werden. Der Staat soll von den Energieabgaben nichts einbehalten, sondern an die CO2-Einsparer weitergeben.

    Da stellt man sich die Frage, wie die Geringverdiener und der Mittelstand diese Umsetzung realisieren sollen. Profitieren werden davon nur diejenigen, die ein E-Auto und gleichzeitig alternative Energien auf dem Dach des Wohnhauses finanzieren können.

    Wie sagte gerade ein Landwirt im ÖR-Fernsehen: „E-Traktor geht in unserem Betrieb nicht. Wie lange soll ich denn warten, bis die E-Zellen wieder aufgeladen sind. Ich muss meine Arbeit zügig umsetzen.“ Wieder so ein Praktiker, der mit dem Umweltwandel nichts anfangen kann.

    • INNERLICH_GEKÜNDIGT am

      "Preis von 80 Euro, der sich jährlich um 15 Euro erhöht. Nur so könne der 1,5-Grad-Ziel beim Klimaschutz erreicht werden."

      Das heißt also genau: Mit diesen 80,- + xx EUR im 2%-Verschmutzungs-BallaBalla-Land (in Sachen IQ ist der Verschmutzungsgrad natürlich deutlich höher) kann man das 1,5°C-Ziel auf diesem ganzen schönen Planeten erreichen?? Also sacht mal, bisher glaubte ich nur an die alles erklärende 98%-Idiotenquote (auf alle Fälle hierzulande) und nu? Muss ich tatsächlich auf die alten Tage noch auf 99,5% erhöhen??

  20. Carsten Leimert am

    Erdgas: Erwähnenswert sind auch Erdgasfahrzeuge, da es Erdgasvorkommen gibt, die, wenn man sie als Treibstoff nutzt, größenmäßig in etwa zu den Ölvorkommen äquivalent sind. Bislang tun wir diesen kostbaren Treibstoff lediglich fast nur verheizen anstatt ihn für Autos zu nutzen. Wenn die Öl- und Erdgasvorräte irgendwann aufgebraucht sein sollten, dann käme noch Wasserstoff in Betracht. Vielleicht ließen sich die Erdgasfahrzeuge dann auch mit einem verdünnten Wasserstoff beschicken. Bei Elektroautos ist das Problem, dass sie eine ungeheuer große Batterie benötigen, die oft nur eine Lebensdauer von 3 Jahren hat, dass man trotz riesiger Batterie nicht weit kommt und dass „Tanken“ (Aufladen der Batterie) dann einen halben Tag dauert. Und dass die Batterie für große Fahrzeuge wie LKWs nicht ausreichend ist. Kurz: Elektrofahrzeuge sind der letzte Schrott.

    • HERBERT WEISS am

      Hatte kürzlich einen Testbericht über den neuen E-Corsa gelesen. Das Wägelchen fährt sich zwar gut, man sollte aber die angegebenen 330 km Reichweite nicht gar so wörtlich nehmen. Es ist echt doof, wenn man damit auf der Autobahn liegenbleibt. Hatte gestern (11.6.) von einem schweren Unfall auf der A 113 gehört. Ein LKW war auf ein Stauende draufgesemmelt. Fahrer und Beifahrer tot. Der bereits stehende Laster wurde auf einen weiteren draufgeschoben. Und dann steht da so eine kleine Blechkiste…

      Über andere, echte Alternativen sollte man jedoch nachdenken. "Der Ölpreis steigt immer weiter" las ich kürzlich in meinem Newsletter Investor kompakt.

      Am 11. August gibt es ein trauriges "Jubiläum". Denn dann ist unser Ort 60 Jahre lang vom Berliner S-Bahn-Netz abgehängt. Seit 31 Jahren hätte man aktiv an einer Wiederanbindung arbeiten können.

  21. Koboldhasser am

    Mit einem Wahlsieg der Krühnen (ich kann das leider nicht anders schreiben, aus Respekt und Liebe zu Deutschland) wird es schlagartig 50 Millionen Arbeitslose geben. JEDER Arbeitsplatz in Deutschland hängt unmittelbar vom Auto ab; mit den Krühnen gibt es aber keine Autos mehr, keine individuelle Mobilität (ist übrigens Menschenrecht, das Autofahren). Bürgerkrieg droht.

    • Zensuropfer am

      Hihi, 50 Millionen A-lose, toll , das bedeutet bei 60 Millionen Deutschen, daß die Arbeit praktisch abgeschafft wird; der Kobold übertrifft ja noch meine kühnsten Träume. Für mich leider zu spät, aber man ist ja Altruist.

    • Wolfgang Eggert am

      @koboldhasser bürgerkrieg droht? wer soll denn da kämpfen? man hat hier und weltweit die pennervölker 1 jahr lang eingesperrt, gemaßregelt, drangsaliert, belästigt, entdemokratisiert und was weiss ich noch. und? es ist ihnen wurst, diesen werte- und rückgratentkernten. das maximum bei uns waren im letzten jahr 3, 4 großdemos, bei denen wildgewordene hooliganschupos von geisels gnaden auf frauen und rentner losgelassen wurden, während ihre männer und kinder danaben standen und sich verbal entsetzt, enttäuscht oder sogar erbost gezeigt haben. also: nochmal: bürgerkrieg? mit diesen bar jeder beweisbarkeit als "neonazistische aluhutträger" verdammten, von denen gut ein drittel wegen dieses verdachts immer noch zu hause flennt oder die nächsten jahr nicht mehr auf eine demo geht??!

      • Marques del Puerto am

        @WOLFGANG EGGERT,

        Bürgerkrieg warum nicht ? RTL 2 abschalten, Sternburger und Oettinger Bier auf 15 Euro den Kasten anheben, ratzi batzi wären 15 Millionen Assis auf der Strasse . ;-)

        Gewusst wie….

        Mit besten Grüssen

      • " … von denen gut ein drittel wegen dieses verdachts immer noch zu hause flennt oder die nächsten jahr nicht mehr auf eine demo geht??!"

        Ja, das ist wirklich das Schlimmste für einen ‚Deutschen‘ … wenn man ihm vorwirft ein Deutscher zu sein! Dann geht er still nach Hause … und weint …

      • Koboldhasser am

        Auch die deutsche soziale Hängematte verkraftet keine 50 Millionen Arbeitslose; die Leistungen werden folgerichtig größtenteils eingestellt (ausnähmlich Messermoslems und "Flüchtlinge"). Ein bewaffneter Kampf um Resourcen ist die Folge.

      • Wolfgang Eggert am

        die einzigen die "bürgerkrieg können" sind die jungs, die der islamanwalt todenhöfer gerade einsammelt. da sind leute dabei mit denen merkels schlägergarde richtig spass haben kann – und, bei allah und den anderen göttern, ihnen werden zum ersten mal auch von der blondrechten seite herzen zufliegen, wenn sie dann in den clinch mit der obrigkeit gehen.

  22. DerGallier am

    Die Rechnung wird aufgehen, denn 4+3+1= 7.

    Weniger Mineralölsteuer, weniger erwerbstätige Pendler, dadurch weniger Einkommensteuer mehr Hartz IV, dadurch weniger Konsum, usw. usw. usw.

    Sichert Euch die alten Filme der Flintstones, der Familie Barny Gerölleimer.

    Hurra, die Steinzeit wird kommen.

    • HERBERT WEISS am

      Musste heute früh schon an deren Waschmaschine und das 4-beinige Antriebsaggregat denken: "Das Wasser ist ja viel zu heiß! Soll das eine große Wäsche werden oder eine Schildkrötensuppe?"

      Vielleicht findet sich in irgendeiner stillen Ecke noch ein altbewährtes Waschbrett…

  23. Wer die Altparteien wählt, bekommt Energiepreise zum Apotheken tarif. Das BVG hat schon vom Verfassungsrang des Klimaschutzes gesprochen – bei quasi Kläger und Beklagtenunion. So sucht man den Zwang gesetzlich durchzusetzen. Dabei haben wir keine Verfassung und dieses Grundgesetz wurde schon so oft missachtet, dass es darauf nicht ankommt. Wird dieser Klimamist so DURCHGEZOGEN; BEKOMMEN WIR EINE GALOPPIERENDE INFLATION. Die Flut beginnt schon. 20 – 30% Inflation bei allen Preisen. Man will die gigantischen Sparvermögen der Bürger zerstören. Die (politischen) Fettbonzen haben SACHWERTE.

  24. Die anderen sind auch dabei. BILD : " UNION-FRAKTIONSCHEF GIBT ZU Auch mit uns wird Benzin „richtig teuer“!"
    Die Deutschen kommen aus diesem Desaster nicht mehr raus. Rente, Verkehr, Wohnung, Schuldenabbau, Aussen"politik", Einwanderung, Lebenshaltungskosten etc. pp. in allen Punkten werden die Deutschen regelrecht erpresst. Die heute ca 40 Jahre alt sind muessen noch weitere 30 Jahre arbeiten. Mit viel Glueck ohne Nebenerwerb. Total ausgebeutete Sklaven. Kein Vergleich mit den Laendern die durch diese Mehrarbeit finanziert werden. Generalstreik? Koennte was bewirken. Ansonsten…ihr habt alle mein Mitleid.

  25. Wolfgang Eggert am

    die grünen haben nix zu sagen, die hängen ganz unten, an den strippen des systems, bei dem die fäden von den nwo-globalisten um rockefeller, warburg&co. gezogen werden. das wissen auch die volksverräter in den anderen parteien, denen man klipp und klar gesagt hat, daß die zukunft nach einem grünen muster zu laufen hat. deshalb arbeiten die logenapparatschiks in cdu, spd, fpd, in der wirtschaft, den gewerkschaften, den medien, den kirchen etcpp. auch allesamt den bärbocks zu, die sie längst hätten zur strecke bringen können, wenn sie nur gewollt oder besser gesagt gedurft hätten. ein beispiel ist die benzinpreisidee der grünen, die ihnen mit blick auf die wahlen ohne zweifel jede menge stimmen kostet; und was macht der "christlichkonservative" hauptkonkurrent? er schimpft nicht etwa, nein, er verteidigt den gegner und sagt: "wählt bitte nicht UNS deswegen, wir würden das nämlich ebenfalls so machen, wenn ihr uns zwingt den kanzler zu stellen". kann man nachlesen, heute, im spiegel. der unsympath brinckhaus hat sich entsprechend positioniert.

    • Kleine Kinder und blöde Leute sagen die Wahrheit!

      Das von Ihnen angesprochene ist nicht einfach nur so hinten „rausgeflutscht“. Das ist die ausgesprochene Wahrheit.

      Tatsache ist, dass der Kanzlerkandidat das besser „weggrinsen“ kann.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel