Klimawahn: Der Norden Deutschlands setzt auf Wasserstoff-Energie – Hildes Kommentar zum Samstag, dem 25.01

31

Die Vorgaben des Weltklima-Gipfels in Davos sollen mit der Brechstange durchgesetzt werden! Fahrverbote für Dieselautos in bestimmten Bereichen großer Städte. Die „Nordländer“ Deutschlands (Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein) haben eine gemeinsame Wasserstoffwirtschaft beschlossen. In den USA aber fahren die deutschen Dieselautos munter weiter.

Für die Erzeugung von Wasserstoff soll dann der Strom von On- und Offshore-Windkraftanlagen genutzt und bis 2030 rund 150 000 Pkws mit Wasserstoff versorgt werden. Auch sollen Schiffe nur noch mit Brennstoffzelle fahren können und dürfen dann nur in den Hafen einlaufen, wenn sie die entsprechende Technologie an Bord haben! Das Hauptproblem dürfte sich aber dann langfristig aufbauen, denn es ist geplant, den Wasserstoff aus der Zersetzung von Wasser zu gewinnen, mit Hilfe von Strom aus Windkraftanlagen!! Es sollen in den Häfen riesige Elektrolyse-Anlagen gebaut werden! Bei der Nutzung des gewonnenen Wasserstoffs für Verbrennungsprozesse entsteht wieder Wasser, das dann überwiegend als Wasserdampf an die Atmosphäre abgegeben wird!

Welche Folgen das dann für die Atmosphäre haben wird, kann nur abgeschätzt werden, da Wasserdampf unter bestimmten Umständen auch in höhere Luftschichten entweichen kann, sodass wir dann langfristig eine Verringerung des gesamten Wasserhaushaltes auf der Erde bekommen würden, was dann weitere extreme Trockenheiten und Dürre fördern würde! Die Gewinnung von Wasserstoff aus Erdgas dürfte noch bilanzmäßig vertretbar sein, aber nicht die weltweite Zersetzung von Wasser durch Elektrolyse, weil auch geringe dauernde Wasserverluste sich dann aufsummieren. Japan hat schon angekündigt, auf die Gewinnung von Wasserstoff durch Zersetzung von Wasser umzusteigen. Andere Staaten werden nachziehen. Die dauernde Verringerung des gesamten Wassers auf der gesamten Erde dürfte das Schlimmste sein, was uns passieren kann. Wir haben bereits seit Jahren eine schleichende Verringerung und diese dürfte sich durch eine weltweite gigantische Zersetzung von Wasser noch massiv beschleunigen.

Was wären intelligente Maßnahmen? Die Uran-Reaktoren erst stilllegen sobald die ersten Thorium Reaktoren anlaufen. Thorium Reaktoren produzieren Strom durch gezielten Zerfall von Thorium, das weltweit häufiger vorkommt als Uran und produziert radioaktive Abfallprodukte, die eine Halbwertzeit von 200-300 Jahren haben im Gegensatz zu denen der Uran-Reaktoren, deren Halbwertszeit 20.000 Jahre beträgt. Dann einen Mix aus Verbrennermotoren, Elektomotoren und Wasserstoffmotoren als Brennstoffzelle fördern, bis wir eine noch intelligentere Lösung des CO2-Problems gefunden haben.

Das wäre dann eine Nachahmung der Natur in großem industriellen Maßstab: Das Einleiten von CO2 in ein speziell mineralstoffhaltiges Wasser, sodass ein Hydrogenkarbonat entsteht, das man trocknen kann, eine Art Gips darstellt und dem Beton beigemischt werden kann, dann braucht man nicht so viele Kalkberge klein schreddern!! Das machen im Prinzip die kleinen Polypen der Korallenriffe, denen haben wir den Entzug des CO2 aus der Atmosphäre zu verdanken! Leider gehen diese ein, sobald das Wasser verschmutzt oder zu warm wird.

Eine solche CO2-Entzugsanlage könnte an jedes Kraftwerk angegliedert werden und so könnten wir die Kohlekraftwerke noch klimafreundlicher weiterbetreiben! Die Krähen unterdrücken solche Erkenntnisse, damit sie ihr schädliches Klimapaket inklusive Zerstörung unserer deutschen Industrie und Wirtschaft durchdrücken können!! Das gesamte Klima-Maßnahmenpakt, das uns mehr als 1 Billion Euro kosten soll, ist ein Paket mit einer rosa Umverpackung und einer rosa Schleife, dessen Inhalt nicht hält, was es verspricht.

An die wichtigsten Maßnahmen, nämlich Verteuerung des Flugbenzins für Frachtflüge, wollen die Globalisten nicht heran, denn die nationalen Wirtschaften, besonders die europäischen, sollen durch Billiglöhne im Ausland ausgehebelt werden, was ja schon weitgehend geschehen ist. Das soll so zementiert werden. Die deutsche Textilindustrie ist längst geschleift, das Nähzentrum der Welt liegt in Bangladesh und sämtliche Fahrradteile werden in China hergestellt. Auch Zeiss Jena und Oberkochen wurden reduziert auf einen kleinen Bereich, das Hauptgeschäft mit optischen Linsen in Ferngläsern für den Hausgebrauch macht vor allem Japan. Und es gibt keine einzige deutsche Nähmaschine mehr, die in Deutschland hergestellt wird. Das Pfaffwerk ist eine Bauruine.

Die einst blühende Textilindustrie, z.B. Apolda in Thüringen, liegt verlassen da. Was können wir noch tun? Da wir keinen Schutz durch Zölle für die deutsche Industrie bekommen, sondern zum Abschuss freigegeben werden, müssen wir selber handeln! Bewusst nur VW kaufen und auch VW-Diesel. Den Globalisten in allen Bereichen Widerstand leisten: Kleider von deutschen Herstellern kaufen: es gibt noch welche z.B. in Süddeutschland auf der Alb. Jetzt im Winter braucht man keine frischen Bohnen aus Nordafrika oder frische Erbsen aus Südafrika! Dann isst man sie eben aus dem Glas! Wir helfen den Leuten dort nicht mit dem Kauf dieser Waren, weil die schwarzen Eliten Zehntausende von Hektar Ackerland an sich gerissen haben und dort Exportpflanzen produzieren, die sie grundsätzlich nach Europa verscherbeln, weil sie da das meiste Geld abgreifen können. Bezüglich des Dieselverbotes haben wir noch 10 Jahre Zeit bis 2030. Ob dann noch die Krähen an der Macht sind, sei dahingestellt.

Wirtschaft und Umwelt fallen dem Klimawahn zum Opfer. Das COMPACT-Spezial „Öko-Diktatur“ klärt auf über die wahren Ziele linksgrüner Klimapolitik. Für Infos und Bestellung auf das untere Banner klicken:

Über den Autor

Avatar

31 Kommentare

  1. Avatar
    Professor_zh am

    Ach bitte… Wann hört denn das CO2-Geschwafel endlich auf?
    Und was soll ausgerechnet Thorium für Vorteile bringen? Geringe Halbwertszeit bedeutet doch wohl hohe kurzfristige Strahlenbelastung. Eigentor…

    • Avatar
      Gesslers Hut am

      Thorium-Abfall kann man lutschen oder als Biodünger verwenden. Muss man aber nicht, da man es nahezu vollständig verwerten kann, anders als herrkömmliche Brennstäbe.

      Erst ab Fischbrötchen (Halbwertszeit 2 Tage), wäre die Strahlenbelastung tatsächlich zu hoch.

  2. Avatar

    Es werden 3 Kategorieen bei der Betrachtung stets außer acht gelassen:
    1. Man sollte Energieen immer erst direkt nutzen, anstatt sie vorher in andere umzuwandeln, was stets mit Verlusten behaftet ist. Zunächst Wind, den kann man in Mühlen (Kleinbetriebe!) direkt benutzen und vor allem in der Seefahrt. Projekte für moderne Segelschiffe wurden stets hintertrieben, wahrscheinlich von der Motorschiffindustrie.
    2. Autarkie und der Mittelstand (Kleinbetriebe) gehören gefördert, die Bildung von Konzernen und Monopolen bekämpft. Los ging der Unsinn mit der Zulassung ausländischer "Investoren", die haben aber kein wirkliches Interesse an etwas Anderem als leistungsloses Geld zu kasieren.
    3. Selber machen ist günstig und nachhaltig! Mit dem Unsinn, die Frauen von den meisten Haushaltsarbeiten weg zu bekommen, um die Hausfrau abzuschaffen, begann auch eine äußerst umweltunfreundliche "Textilindustrie". Die einfachen Textilien hatte man selber genäht – und zwar so, daß sie länger hielten, da man nicht auf Umsatz scharf war. Für Aufwendigeres gab es Schneidereien. Alle arbeitenden passend und zwangen die Menschen nicht, ihren Körper Einheitsgrößen anzupassen. Dazu kommt, daß kaum einer mehr für seinen täglichen Broterwerb lange Stecken, die zu Fuß nicht mehr sinnvoll zu schaffen sind, zurücklegen muß.

    • Avatar
      Gesslers Hut am

      2 von 3, Glückwunsch. Besonders das mit den "Haushaltsarbeiten" gefällt mir gut.

      Nur Punkt 1 sollte überarbeitet und mit der real existierenden Welt abgeglichen werden. Wenn man immer erst zur Energie wandern muss, anstatt die Energie überall vefügbar zu machen wo sie gebraucht wird, verbraucht man viel zu viel….genau…Energie.

      Ein windkraftbetriebener Dynamo, ein paar Klingeldrähte und 300 LED’s beleuchten nachhaltig jedes Haus in Ihrem Dorf (geringe Brandgefahr im Vgl. mit Feuer). Nachteil: Sie müssen dann auch keine 300 Stck/Tag Bienenwachskerzen produzieren oder Wale für Fischöl (Tran) töten.

      Und noch was. Im Dunkeln ist gut munkeln. So ganz ohne Strom kuscheln die Menschen viel mehr, was dann passiert wäre doch so gar nicht in ihrem Erdrettungs-Sinne, oder?

  3. Avatar

    Also das mit dem verdampfenden Wasser, bei der Erzeugung von Wasserstoff und dem Einsatz von Brennstoffzellen ist ja wohl ein gewaltiger Blödsinn ! Ein Vielfaches von Wasserdampf, der in die Luft abgegeben wird, entsteht doch bei jeder Verbrennung . Ob nun Holz, Gas, Diesel,Benzin ect. Die Flamme nährt sich schlieslich vom Luftsauerstoff der in der """feuchten""" Verbrennungsluft vorhanden ist . Das zeigt sich zwar nur im Winter, wenn die Luft kalt ist und dadurch nicht mehr Wasser transportieren kann . Im Sommer, bei hohen Außentemperaturen, beinhaltet die Luft ja noch weit mehr Wasser, was der Verbrennung zugeführt wird . Sind deshalb die Bäche , Flüsse und Meere ausgetrocknet ? Die ganze Klimadiskussion hat wohl schon mehr Gehirnzellen ausgetrocknet als der ganzen Angelegenheit förderlich wäre . Wasserstoff als Energieträger wird definitiv die Zukunft gestalten . Das das alles so lange dauert und von so vielen immer noch nicht war genommen wird, zeigt mir schon lange, wie krank unser Planet wirklich ist . Bevor hier so viele Halbwahrheiten aus purer Unwissenheit verbreitet werden, sollte man sich dann schon etwas ausgiebiger mit der Thematik befassen . Machen wir doch einfach weiter wie bisher . Dann werden wir schon sehen, wo wir bald stehen .

  4. Avatar
    Andreas Walter am

    Seltsamer Artikel. Es gibt kein CO2-Problem.

    Es gibt lediglich zu viele Schafe (sprich, Konsum und Konsumenten) und damit ein Problem mit Überweidung (sprich, Überstrapazierung der Regenerationskraft und Leistungsfähigkeit der Natur).

    Weniger Menschen, weniger Probleme, mehr Alternativen.

    Ähnlich wie: 1 Hektar kann (auf ökologische Weise) x Menschen ernähren, aber eben nicht 100 mal x.

    Für 100 mal x wird es komplizierter, brauche ich Maschinen, Chemie, mehr Energie und bekomme dadurch auch noch zusätzliche neue Probleme. Wegen der Maschinen und Chemie, Beschaffung der Energie. Die Probleme werden dadurch lediglich verlagert, externalisiert, exportiert oder in andere umgewandelt.

    Gesundschrumpfen ist daher angesagt, alles andere ist Augenwischerei.

    • Avatar
      Gesslers Hut am

      Versuchen Sie’s erst mal mit Europa, 8% der Weltbevölkerung halbieren sollte für einen Mann mit ihrem Intellekt kein Problem sein. Schließlich sind wir Deutschen ja nicht Größenwahnsinnig und wollen wieder mal die ganze Welt retten, das Klima gar bezwingen. Kommt immer doof bei den Nachbarn an, wenn der Übermichel seinen Gartenzwerg sattelt, um in den heiligen Moralkrieg zu ziehen.

      Reichen Sie gelegentlich Ihre Ideen zur praktischen Umsetzung nach. Auch für die Zeit nach erfolgreicher Dezimierung, denn man muss die erfolgreich ausgedünnte Herde auch dauerhaft klein halten, sonst war alle Arbeit umsonst.

      • Avatar
        Andreas Walter am

        Wieso kommen Sie darauf, dass das meine Aufgabe ist?

        Mein Leben ist bereits so bescheiden wie in Deutschland noch gerade möglich.

        Ein Kind in die Welt gesetzt, kein Auto, keine Urlaube oder Fernreisen, kein Luxus jeglicher Art, P-Konto, 600kW Strom im Monat, mini Einzimmerwohnung, armselig.

        Also immer schön bei sich selbst anfangen, dann klappt es nämlich.

      • Avatar
        Andreas Walter am

        600kW pro Jahr natürlich, nicht pro Monat. Eine Energiesparlampe, ein 11 Jahre alter Laptop und ein auch energiesparender Kühlschrank, den aber gebraucht gekauft. Ach so, und das Modem natürlich, für’s Internet. Eine vor allem gute und preiswerte LED-Lampe suche ich noch, dann wird’s noch etwas weniger.

        Für Essen geben ich etwa 150 Euro im Monat aus. Bio kann ich mir derzeit darum nicht leisten. Weil ich ein Problem mit zu hohen Mietkosten habe. Was wiederum mit den vielem Migranten zu tun hat, die 2015 kamen. Wegen denen musste ich mein Leben zum schlechteren umstellen. Es sind darum die kleinen Leute die den Preis dafür zahlen, dass Gutmenschen sich gut fühlen können.

        Wenn es nach mir ginge wäre darum keiner auch von denen hier. Alles Schwachköpfe.

  5. Avatar

    Es kommt vergleichsweise selten vor, daß ich mit dem Inhalt von Compact-Artikeln nicht wenigstens überwiegend einverstanden bin bzw. dem zustimme.
    Hier muß ich allerdings entschieden "reingrätschen" (man möge es mir verzeihen).

    Der Artikel verfehlt im Großen und Ganzen des Pudels Kern (wie olle Goethe sagen würde).
    Es wird quasi ein ‚ingenieurs-hypothetischer‘ Rundumschlag in allen energieerzeugungsrelevanten Bereichen gemacht, aber;
    Es wird nicht darüber gesprochen, was passiert, wenn wir das – rein hypothetisch – weltweit zur Perfektion umsetzen, aber der absolute Energieverbrauch (und generell Ressourcenverbrauch) ob des globalen Bevölkerungswachstums und der Entwicklung der Dritten Welt Exponentiell ansteigt.

    Bsp.: die Thoriumgeschichte ist für die Katz, wenn die landwirtschaftlichen Flächen knapp werden.
    Super saubere Autos sind nett – abereits nicht wenn wir für die Autos für 10 Mrd. Menschen die Erde auf der Sache nach Rohstoffen durchpflügen.
    Bevor uns (diese Wasserkeeuslaufgeschichte halte ich für nicht validierbar. Analog zu mehrhundertjährigen Klimaprognosen) das Wasser ausgeht, worden der letzte Hering, Dorsch und Thun schon lange aus dem Meer gefischt…
    Usw. usf.

    Selbst wenn das (im Artikel ) sich alles verwirklichen ließe – wir sind trotzdem am Arsch. Und der Grund dafür ist nicht unser Umgang mit der Erde, sondern unsere schiere Existenz.

    • Avatar

      Es ginge auch kürzer. Aber es trifft genau ins Schwarze. Nur sind wenige Menschen fähig,die eigene Existenz in Frage zu stellen. Oder ihre Zeugungsgier. Wissenschaftler + Techniker wollen heute Lösungen anbieten für Probleme,die sie gestern selbst geschaffen haben.

      • Avatar
        Deutschösterreicher aus dem Wienerwald am

        Nein, Selbstmord fürs Klima, obwohl… bei der Verwesung ja wohl auch CO2 frei wird.

      • Avatar

        Hier vereist Gesslers Hirn, er kann halt auch nicht weiter,wenn der eigenen Haut Gefahr droht.

      • Avatar
        Gesslers Hut am

        @Soki

        2 winzige chinesische Knopfzellen made in China werden nun mal nicht so heiß, wie eine echte Hochleistungs-CPU aus Deutschland. Die 2. Zelle hat dir Mao auch nur deshalb implantiert, damit er dich nicht jeden Morgen wieder von Hand aufziehen muss.

  6. Avatar

    Gesamtwirkungsgrad H2 weniger als 10%. Die Dichter und Denker leiden am CO2 – Hirnrissiger Denkfaulheit.
    Der Klimawahn treibt immer tollere Blüten.

    • Avatar
      Hans Hamberger am

      …η von H2 < 10% (tatsächlich sogar etwas über 10%, aber sei’s drum) gilt nur für Verbrenner. Mit der Brennstoffzelle sind wir, je nach Technik, bei rund 50%, weshalb man auch bei H2 ausschließlich auf die Brennstoffzelle mit nachgeschaltetem E-Motor setzt. Dazu ist die Technik auch in Großserie so teuer, dass sie nur von Luxusautos und Großfahrzeugen (LKW usw) genutzt werden wird.

      Ob man diese Technik in einem Land durchsetzen kann, wo die Gasautos als Bedrohung wahrgenommen werden – und daher kaum akzeptiert sind? Ein Kollege wollte sein Gas-Kfz verkaufen. Obwohl wirtschaftlich im Betrieb, keine Chance. Überhaupt gibt es nur 4 Länder, wo Gasautos eine – bescheidene – Rolle spielt.
      Info zum Tankdruck im Kfz: LPG (wie im Gasfeuerzeug) hat nur geringen Druck, CNG (Erdgas) max. 250 Bar, aber H2 700 Bar.

  7. Avatar
    Gesslers Hut am

    "bis wir eine noch intelligentere Lösung des CO2-Problems gefunden haben."

    *kopfschüttel, das gefährliche Nervengas CO2 kriecht tatsächlich in jedes anfällige Gehirn.

    Lösung:
    Haus bauen, Kind zeugen, BAUM PFLANZEN!

    • Avatar

      @ GESSLERS HUT

      Die intelligenteste Lösung wäre die menschengemachte
      CO2 Klima-Hysterie, also die Volksverdummung zu beenden.
      CO2 ist kein Giftgas, sondern ein natürlicher Bestandteil
      der Luft, eine chemische Verbindung, ohne die das Leben
      auf der Erde gar nicht möglich wäre.

      Aber es gab ja schon immer Geistesgestörte, die sich freiwillig
      das Leben nahmen, weil sie Angst vor dem Sterben hatten.
      Am Ende waren sie tot und merkten es nicht einmal.

      Aber vielleicht wäre genau das die beste Lösung für die hirnrissigen
      Klimahysteriker. Dann könnten die anderen ganz in Ruhe Bäume
      pflanzen, Häuser bauen, Kinder zeugen und weiter Diesel fahren.

  8. Avatar

    Schon lustig, wie sich die Vertreter von Wissenschaft und Technik im Kreis drehen.Noch ein Stockwerk auf ihr Kartenhaus drauf bauen,auch wenn es schon an allen Enden wackelt. Weiter können sie nicht denken.

    • Avatar
      Paul der Echte am

      Richtig zielgenau denken ist mit Sicherheit nicht dein Ding

      Deine zumeist duemlichen "Kommentare" offenbaren dies offenkundig

      • Avatar
        Deutsche Beobachtungsstelle am

        @Paul der Echte:
        Ja, so richtig konstruktiv ist der Soki wirklich nicht. Für ihn gibt es immer nur etwas zu meckern und herumzumosern. Von der positiven Dingen von Naturwissenschaft & Technik und den sich daraus ergebenden zukünftigen Möglichkeiten für die Menschheit versteht er nicht viel.
        Reicht ihm seinen Schierlingsbecher?

        Schöne Grüße aus Preußen
        (von einem Doktor der Ingenieurswissenschaften)

      • Avatar

        Doktor der Ingenieurwissenschaften,paßt genau. Ingenieure + Technniker werden Leute,die sich vor ihren eignen Gedanken fürchten und deshalb Fächer wählen,wo sie sich in feststehende Denkschablonen flüchten können. Ohne Lehrbücher sind sie geistig hilflos.

      • Avatar
        Lila Glashausbär am

        Oh, eine Rudelhatz auf Soki? hihi..ähm…oh oh Heidiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii…….*khrrrrrrrrrrrrrrrrrrr*

        @Dr. hc DB von Heckenschütz
        Sehen Sie es ihm nach. Nicht jeder hat die Fähigkeit (so wie Sie), sein "Team" regelmäßig mit konstruktiven, positiven Beiträgen zu Wissenschaft und Technik zu motivieren und nicht jeder ist ein genuin sensibler und zurückhaltender Typ Mensch a la Paul der Nette, der alles ohne meckern und murren in sich reinfrisst und schweigend erträgt.

      • Avatar
        heidi heidegger am

        bin schon da: Sokis FaschismusWunschtraum macht mir keine Angst, wenn er nicht zum Krieg führt (und selbst dann kommt als Resultat d. Krieges der Kommunismus bei raus od. die Republik) und Salazar in Portugal stellte m. W. ja dereinst auch nicht s o viel an, gell? Bissi war da aber dann doch was in Afrika, ähem..

    • Avatar

      @ SOKRATES

      Gestern hast Du die Herren Professoren
      und Wissenschaftler,die als unfehlbare
      Klimaexperten der behinderten Greta und
      dem Klimawahn das Wort reden, gegen
      meine Kritik verteidigt.

      Lass das Kommentieren, spiele Schach mit
      Tauben, meinetwegen auch mit Blinden.

      HALLELUJA

      • Avatar
        Hans Hamberger am

        ohne Sokis Kommentare wäre das Forum nur halb so lustig, also lasst ihn doch. Gelegentlich kommt ja auch was Venünftiges.
        Wir Patrioten müssen zusammenhalten, auch in unserer Vielfalt. Sonst werden wir einfältig und Idioten.

      • Avatar

        @Andor: Verbreitest nur noch Falschmeldungen über Sokrates. Der Schulausschluss ist so gut wie sicher. Deine Tauben sind längst im Paradies;Weihnachten aß Ich sie als 1. Gang, mit Maronen gefüllt in brauner Soße.
        @Haha: Sehr großzügig,danke. Nun ist es aber so,daß in der Politik die richtige Linie ALLES ist. Metaphorisch: Barfuß laufen auf einer Schwertschneide,eine falsche Bewegung und man zerschneidet sich die Füße und stürzt in den Abgrund.Also: Aut Sokratimus,aut nihil (100%).

    • Avatar
      Professor_zh am

      Noch nicht genug der Technik – man fragt sich unwillkürlich, wie die Erde ohne die Techniker und (vor allem Geschwätz-) Wissenschaftler bestehen konnte…

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel