Klasse: SAP-Arena verteidigt geplanten Auftritt von Xavier Naidoo

10

Reihenweise fallen derzeit Kommunalpolitiker aus ganz Deutschland über Xavier Naidoo her, um sich mit von oben verordneten Konzertabsagen auf billige, politisch korrekte Weise zu profilieren. Eine positive Ausnahme bildet Daniel Hopp, der Chef der Mannheimer SAP Arena und Sohn des Milliardärs Dietmar Hopp, der an einem auf den 9. Oktober 2021 verlegten Konzert mit Naidoo in Mannheim festhalten will.

Für Fans und alle, die den Sänger Xavier Naidoo jenseits der Mainstream-Propaganda kennenlernen wollen: die COMPACT Edition „Naidoo: Sein Leben, seine Lieder, seine Wut“ – lieferbar ab Juli. Wer bis zum 31. Mai vorbestellt, bekommt diese Ausgabe für 8,80 Euro! (Am Kiosk ab Anfang Juli 2020, Verkaufspreis dann 9,90 Euro).

In den letzten Wochen und Monaten zeigte sich Deutschland von seiner hässlichen Seite. Bloß weil sich Xavier Naidoo den Luxus einer eigenen Meinung leistet, wurde der Soulsänger quasi über Nacht zum Extremisten gestempelt. Mehr noch: Manchmal konnte man gar den Eindruck gewinnen, der Mannheimer sei für vogelfrei erklärt worden.

„Wir wollen Naidoo nicht in unserer Stadt“

„Wir wollen Xavier Naidoo nicht in unserer Stadt und auch nicht jene Anhänger seiner Musik, die seine Positionen teilen. Naidoo und seine Äußerungen passen nicht hierher“, nölte Dortmunds OB Ullrich Sierau. Nun will der SPD-Politiker mit dem externen Veranstalter, der den im Besitz der Stadt befindlichen Westfalenpark für das am 5. September geplante Konzert angemietet hat, so lange herumkungeln, bis schlussendlich die gewünschte Absage in Dortmund steht. Demokratie geht jedenfalls anders!

Auch in Rostock gibt es Politiker, die ins gleiche Horn blasen, und auch hier tut sich ein SPD-Politiker als besonders eifriger Gesinnungsjäger hervor. Der örtliche Stadtratsfraktionsvorsitzende Steffen Wandschneider-Kastell ist wegen des nun für den 22. August nächsten Jahres geplanten Konzerts in heller Aufregung und ließ die Welt wissen: „Dieser Mensch verbreitet seit Jahren die wildesten Verschwörungstheorien, hetzt gegen Minderheiten und erkennt die Bundesrepublik und das demokratische Grundgesetz nicht an.” Verwechselt der Kommunalpolitiker da nicht etwas? Das Grundgesetz schützt nämlich das Recht auf freie Meinungsäußerung, das Wandschneider-Kastell offensichtlich gerne beschneiden würde.

Auch Ladenburg positioniert sich gegen „Rechts“

Selbst in Naidoos Heimat war es zuletzt eng für ihn geworden. In der badischen Kleinstadt Ladenburg sollte er ursprünglich am 15. August im Rahmen des „Hin und Weg“-Festivals auftreten, das nun wegen des bis Ende August geltenden Verbots für alle Großveranstaltungen nicht stattfinden wird. Dennoch verzehrten sich der Bürgermeister Stefan Schmutz, die Grünen, die SPD und eine Initiative gegen Rechts bereits vor Furcht bei dem Gedanken, Naidoo könne den Boden der Kleinstadt anlässlich eines Ausweichtermins betreten.

Deshalb beschloss der Konzertveranstalter DeMi Promotion, den Auftritt nicht nur terminlich, sondern auch örtlich zu verlegen – und zwar in die Mannheimer SAP Arena. Hier nun gab es endlich Rückenwind für den Künstler – und zwar aus einer Richtung, aus der man ihn nicht unbedingt erwartet hätte.

Hopp: „Naidoo fester Bestandteil des Terminkalenders“

Daniel Hopp, der Chef der Mannheimer SAP Arena, äußerte nämlich mit Blick auf das nun am 9. Oktober 2021 geplante Konzert, dass es „uns als Veranstaltungsstätte“ nicht obliege, „über Äußerungen des Künstlers zu urteilen“. Eine eigentlich selbstverständliche Haltung, die im heutigen Deutschland aber zur absoluten Ausnahme geworden ist! Hopp erinnerte auch an die früher sehr enge Bindung der Stadt und des Veranstaltungsorts an den nun in Verruf geratenen Künstler und äußerte: „Xavier Naidoo ist seit Eröffnung der SAP Arena fester Bestandteil unseres Veranstaltungskalenders, war stets ein gern gesehener Gast.“ Nicht weniger als 14 Mal habe Naidoo in den vergangenen 15 Jahren die Arena als Solist, als Mitglied der Söhne Mannheims oder im Rahmen anderer Veranstaltungsformate gefüllt. Außerdem betonte Daniel Hopp: „Gerade in der aktuellen wirtschaftlich verheerenden Situation, in der es auch darum geht, die Arbeitsplätze unserer Mitarbeiter zu erhalten, ist es unsere Aufgabe und Pflicht, eine hohe Auslastung der SAP Arena sicherzustellen.“

Auch Hopp dürfte nun in den Sog des von den Verbots- und Zensurpolitikern entfachten Strudels geraten. Gerhard Fontagnier, der „Rechtsextremismus-Experte“ der Grünen-Gemeinderatsfraktion, bedauerte schon in einer Mitteilung, dass es keine Verbotsmöglichkeiten für das Konzert gebe und stellte weiter fest: „Wenn einer wie Herr Naidoo mit seiner Bekanntheit solche Geschichten aus der rechtsextremen Blase erzählt, dann ist das völlig inakzeptabel.“

Die Mannheimer Juso haben nun sogar eine Petition gestartet, um die Betriebsgesellschaft der SAP Arena von einer Absage des Konzerts zu überzeugen. Die Fans halten freilich weiter zu Naidoo. Unter die Meldung von der Verlegung des Konzerts schrieb eine Kommentatorin: „Ich liebe seine Musik, und daran wird sich auch NIE was ändern. Bei mir darf auch jeder anderer Meinung sein und leben wie er will.“

Naidoo: Sein Leben, seine Lieder, seine Wut – lieferbar ab Juli. Wer bis zum 31. Mai vorbestellt, bekommt diese Ausgabe für 8,80 Euro! (Am Kiosk ab Anfang Juli 2020, Verkaufspreis dann 9,90 Euro)

Über den Autor

Avatar

10 Kommentare

  1. Avatar
    t. schnieder am

    Großartiges Zeichen gegen die Irren!

    200 000 Euro Schaden ++ Technik-Lastwagen für Corona-Demo angezündet ++ Tausende bei Protesten gegen Maßnahmen erwartet – BILD.de
    Unbekannte sollen die Lkws in der Nacht zu Samstag angezündet haben. Ein Anwohner will vier vermummte Personen von seinem Balkon aus gesehen haben. Brisant: In den Fahrzeugen war die Technik für die am Nachmittag stattfindende Demonstration gegen die Corona-Beschränkungen auf dem Cannstatter Wasen.

  2. Avatar
    DerGallier am

    Bin gespannt, wie lange er den medialen, politischen und Gutmenschen Druck aushält oder die erste Geschäftskunden mit Gedankenspielen aufwarten.

    • Avatar

      Wie Herr Hopp ja schon in seiner Begründung formulierte, haben Geschäftsleute, Firmeninhaber und Aktionäre im aktuellen Grippe-Debakel andere Sorgen als an esoterischen Grundsatzdiskussionen der Linkspopulisten und Bionade Bourgeoise teilzunehmen.

      Durch die eklatanten Fehlentscheidungen der Regierung wurden mehr als ein Zwanzigstel der Volkswirtschaft ausradiert. Mehr als 25 % aller Beschäftigten befinden sich in Kurzarbeit oder der Arbeitslosigkeit.

      Grüsse, HvH

  3. Avatar

    Tja die "politische" Mischpoke. Ein Club von Anbiederer und "Ja-Sager" welche im Chor jaulen.
    Eine Club der Mittelmäßigkeit, welche sich, ob ihrer Unzulänglichkeit anschickt, die Geschicke einer Gesellschaft zu dominieren. Man schwimmt mit, in diesem Club der Mittelmäßigkeit, springt "mutig" auf den Zug der Unterstellungen und Anschuldigungen auf. Wer hat noch nicht? Wer will noch mal?
    Gleichsam nach links und rechts schauend, wie der Nebenmann sich verhält, hebt man schnell auch den Arm hoch, passend im Einklag der Melodie.

  4. Avatar
    heidi heidegger am

    Nun, Arbeitsplätze erhalten und hohe Auslastung seiner Arena möglichst beibehalten, das ist Hopps Interesse und das ist so. Mehr Sorgen machen mir die Multis wie Amazon und Konsorten, die wollen die Loide cocoonisieren mit ditt Corona, damit alle ²online einkaufen künftich..pfui! Verschwörung? -> jein, aber Interesse(n) schon, hah!

    ² faz net sagen: — Die Warenhauskette Galeria Karstadt Kaufhof will Medienberichten zufolge fast die Hälfte ihrer Filialen schließen. 80 der rund 170 Filialen könnten dichtgemacht werden, was einen großen Teil der 28.000 Mitarbeiter treffen dürfte.

    Darüber hinaus sollten in den restlichen Filialen bis zu zehn Prozent der Stellen gestrichen werden. Der Konzern wollte sich auf Anfrage nicht dazu äußern. Es gebe noch keine finalen Beschlüsse, sagten mit der Situation vertraute Personen. Das Unternehmen spreche mit den Warenhaus-Vermietern über Mietminderungen, was noch Auswirkung auf die Schließungspläne haben könnte.. —

    • Avatar
      HEINRICH WILHELM am

      Ob die SAP-Arena wohl ausgelastet werden könnte, würden so Masken, wie Reker, Drehhofer, Eskens oder der Superstar Walter-Borjans dort räppen???
      Z.B. mit dem Hit >> Corona, zum Abschied sag‘ isch dir Good bye << … Hä?
      Die Kassen würden sich vor Klingeln nicht einkriegen…

      • Avatar
        heidi heidegger am

        Du denkst (hier) meine Denke und schreibst meine Schreibe..das ist alles was ich will..vorbildlich! Die anderen ForistInnen mögen dies bitte Dir nachtun, hihi.

        *zacknweg*

      • Avatar
        HEINRICH WILHELM am

        @HEIDI HEIDEGGER
        Schriftliches Jodeln mit Maske geht auch. Aber nicht so laut!

      • Avatar
        heidi heidegger am

        Ämm, Du mögest bitte schreiben w i e ichichich wanns magst, aber nicht b e s s e r als wie ichichich, davon war nie die Rede, hihi. Grüßle! 🙂

  5. Avatar
    DerSchnitter_Maxx am

    Die Wahrheit muss siegen … komme was da wolle – auch, wenn die-se Welt dabei einzustürzen droht 😉

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel