Kardinal Müller: Medien treiben „taktisches Spiel“ gegen selbstständig Denkende

16

Eine Debattenkultur, die jeden Abweichler als Nazi oder Rechtsextremen beschimpft und dessen Beobachtung durch Schlapphüte fordert, verdient ihren Namen nicht länger. Dabei ziehen Establishment und Mainstream-Medien die Schlinge täglich enger. Jetzt regt sich Widerstand. Ein Beispiel ist der katholische Kardinal Gerhard Ludwig Müller.

Kardinal Gerhard Ludwig Müller, ehemaliger Präfekt der römischen Glaubenskongregation, hatte einen Brief des Erzbischofs Carlo Maria Vigano unterschrieben, der die Corona-Verbreitung als Vorwand für totalitäre Gesetzgebungen und Maßnahmen bezeichnete: „Lassen wir nicht zu, dass Jahrhunderte christlicher Zivilisation mit der Ausrede eines Virus ausgelöscht werden, um eine hasserfüllte technologische Tyrannei zu errichten, in der namenlose und gesichtslose Menschen über das Schicksal der Welt entscheiden, indem sie sich auf eine virtuelle Realität beschränken.“ Man nutze den Notstand zur Etablierung einer Weltregierung. (Tatsächlich haben Mainstream-Medien kürzlich in diesem Zusammenhang eine weltumfassende Machtzentrierung propagiert. So forderte der Spiegel: „Wir brauchen eine Weltregierung“.)

Zahlreiche Geistliche und Intellektuelle haben den Aufruf ebenfalls unterschrieben. Inzwischen soll die Zahl der Unterzeichner auf 30.000 gestiegen sein. Die Mainstream-Medien heulten erwartungsgemäß auf, versuchten mit Klassifizierungen wie „Verschwörungstheorie“ den Rufmord auf unterstem Niveau. Auch die Deutsche Bischofskonferenz distanzierte sich von dem Schreiben. Dazu äußerte sich der attackierte Kardinal jüngst in mehreren Interviews.

Gegenüber der Zeit sagte er, zu Beginn der Corona-Ausbreitung seien viele Vorsichtsmaßnahmen sicher richtig gewesen, aber man dürfe nicht jedes Verbot damit begründen: „Es steht mir doch zu, Kirchenschließungen zu kritisieren, wenn Supermärkte geöffnet sind. Die Leute haben auch geistliche Bedürfnisse.“ Zwar „darf ich meine Grundrechte angesichts einer Pandemie nicht egoistisch wahrnehmen. Aber ich muss die Einschränkungen in der Ausübung der Grundrechte auch nicht stumm hinnehmen.“

Auf die Frage, ob die Gefahr einer Weltregierung keine Verschwörungstheorie sei, lautete die Antwort des Kardinals: „Wer die Geschichte kennt, der weiß, dass es schon oft den Griff nach der Weltherrschaft gab – durch den Faschismus wie durch den Kommunismus.“ Außerdem sei eine totale Kontrolle der Bevölkerung mittels moderner Technik bereits möglich, „etwa durch Social Scoring in China“. Auch die Unterdrückung des freien Diskurses fand Erwähnung: „Man gesteht einander einfach keinen guten Willen zu“, klagte Müller. Und gegenüber der Tagespost bezeichnete er dies als „taktisches Spiel, um selbstständig Denkende anzuprangern“.

Fakten statt Fakes: COMPACT unterstützt den Bürgermut mit Argumenten: Unsere Sonderausgabe „Corona – Was uns der Staat verschweigt“ fand derart reißenden Absatz, dass wir eine zweite Auflage drucken mussten. Hier erhältlich.
Verpassen Sie auch nicht unsere Aufkleber: Jetzt ordern und für die Wahrheit kleben – gegen Panikmache und Corona-Hysterie, f​​​ür die Rettung unserer Wirtschaft und unseres Lebens: Den Panikmachern keine Stimme! Unser Ziel: Auch die Menschen erreichen, die nicht Internet-affin sind und deswegen von GEZ-Medien und Mainstreampresse manipuliert werden können.
20 x COMPACT-Aufkleber „Corona. Was uns der Staat verschweigt“ (A7) für nur € 3,00. Hier erhältlich.

Über den Autor

Avatar

16 Kommentare

  1. Avatar
    DerSchnitter_Maxx am

    Immer … ’ne Hintertür offenhalten – nich wahr ? 😉

  2. Avatar
    RechtsLinks am

    Die Mainstream-Medien machen Propaganda fuer die Ideologien und die "weisen" Sprechblasen der bekannten Leute die eine Weltregierung wollen und wenn exakt dies und nur dies in einem alternativen Medium gesagt wird oder gedruckt steht ist es ein Verschwörungstheorie. Da kann man sich nur noch an den Kopf fassen. Und zum Schluss und nicht weil es mich aufregt, sondern um es nochmals zu erwaehnen. Die Ueberwachung der Buerger in der BRiD war schon perfektioniert, lange bevor es Social Scoring in China gab. In der BRiD ist die Ueberwachung lediglich gesplittet. Das fing an als Hans Eichel die Bundesdruckerei (Die BD druckt alle offiziellen Papiere wie Perso, Reisepass etc.) an Nicht-Deutsche verkaufte, die dann Zugriff auf alle Daten der Buerger bekamen und auch nutzten. Es geht weiter ueber Flensburg, Schufa, bis hin zur "Deutschen Umwelthilfe" und weiter ueber Facebook, Google wo die Daten sogar freiwillig ! abgegeben werden, saemtliche Geheimdienste inkl. "VS" und Kahane & Co.

    • Avatar
      RechtsLinks am

      Unzaehlige "staatliche" und private Organisationen sammeln Daten die dem Buerger, wenn er ins rote Fadenkreuz kommt, alles kosten kann. Die Existenz, das Leben und/oder die Freiheit. Was glaubt man denn warum urploetzlich Opposition verstummt?? Tausende sitzen in deutschen Gefaengnissen weil sie oppositioneller Meinung waren und es kommen jedes Jahr mindestens 2000 dazu! Warum wird denn hier fuer jeden alternativen Journalisten gefochten?? Woher nehmen die bundesdeutschen Einfaltspinsel die Idee, dass sie in Freiheit leben? Sind alle schon geimpft worden?

  3. Avatar

    Bei soviel Rot – gekleidet muss ja der kommunismus neidisch gewesen sein,dass es leuchtender ist als die Hammer und Sichel Fahne….

    • Avatar
      heidi heidegger am

      www.heidifunk.de › francis-bacons-schreiende-paepste…
      22.05.2019 – Francis Bacons Papstbilder schockieren. Doch sie sind mehr als reine Provokation. Die Päpste des britischen Künstlers segnen oder beten …

      magst mal in die Google?Suchmaschine eingeben?: bacon papst

      Grüßle!

  4. Avatar
    Jörg jungbluth am

    Recht hat er ja, aber es ist fast schon ironisch, dass das von einem Vertreter der katholischen Kirche kommt, wo die katholische Kirche seit jeher einen Absolutheitsanspruch hat und immer das Papsttum als Weltregierung wollte. Auch haben sich der Katholizismus und seine Anhänger nie durch Toleranz und Diskusionsfreude ausgezeichnet. Von daher bemerkenswerte Aussage.

    • Avatar
      Archangela am

      Das ist doch nicht ironisch. Die wollen nur keine Konkurrenz zu ihrer Weltherrschaft. 😉

    • Avatar

      Eine bemerkenswerte Aussage auf jeden Fall. Aber bitte Vorsicht mit apodiktischen und undifferenzierten Behauptungen! Die katholische Kirche hat schon lange keinen "Absolutheitsanspruch" mehr mit Ausblick auf irgendeine "Weltherrschaft". Das ist angesichts der wahren Machtverhältnisse einfach lächerlich. Wie überhaupt es nicht "die" katholische Kirche gibt.

      Was mich persönlich gar nicht wundert, das ist die Distanzeritis des deutschen Klerus gegenüber dem Kardinal. Die kriechen vor dem politischen Mainstream hierzulande, haben offenbar jedes Rückgrat verloren. Ein Trauerspiel deutschen Devotismus.

      • Avatar
        Archangela am

        《Wie überhaupt es nicht "die" katholische Kirche gibt.》
        Wie wahr. Zur Zeit gibt es wieder einmal zwei Päpste. Aber das ändert doch nichts am Absolutheitsanspruch. Nur die Richtung ist noch nicht ganz klar.

        "Wenn der Heiland erst wiedergekommen sein wird und die Alleinseligmachende erhöht haben wird, werden alle Ungläubigen schon merken, wem die Stunde geschlagen hat." So, oder so ähnlich denken Viele.

    • Avatar

      In Paraguay errichteten die Jesuiten eine sozialistisch aufgezogene Diktatur. Die Indianer wurden in "Reduktionen" genannten Dörfer untergebracht, ohne Privatbesitz und beaufsichtigt von meist zwei Patres. Ein- und Ausgänge wurden streng kontrolliert, Kontakt nach außen war für Indianer verboten. Selbst wer wen heiraten musste, bestimmten sie. Ebenfalls die Strafen für diverse Vergehen. Die so Betreuten hatten trotzdem ein so großes Vertrauen in ihre Hirten, dass sie auch unbegründet vollzogene Strafen akzeptierten…
      Für sie gab es kein Geld, sie hatten sogar ein eigenes Heer. Weil sie zu mächtig zu werden drohten, beendete der Staat 1768 das Experiment, der Papst Clemens XIII verbot 1773 die Jesuiten.
      Nachzulesen bei Igor Schafarewitsch, "Der Todestrieb in der Geschichte, Erscheinungsformen des Sozialismus".
      Zufällig ist unser jetziger Papst Jesuit aus Südamerika! Interessant, nicht?

  5. Avatar
    HEINRICH WILHELM am

    Hatte davon an anderer Stelle bereits gelesen.
    Es besteht der begründete Eindruck, dass "die Kirche" bedingungslos, ja voreilig gehorsam alles mitmacht, was der Merkelstaat so auf der Pfanne hat.
    Gut zu wissen, dass es nicht nur Typen, wie Bedford-Strohm, Marx und Woelki gibt. Zumindest beweisen Leute, wie Müller auch nach der ersten Mainstream-Hassattacke noch Standhaftigkeit.
    Mal sehen, wie lange…

  6. Avatar

    Kardinal Müller: anscheinend auch jemand, der den Gipfelpunkt seiner Karriere hinter sich sieht. Da kann man dann schon mal aus der Deckung kommen. Besser spät als nie, denn jede Stimme ist wichtig!

    • Avatar

      "Besser spät als nie, denn jede Stimme ist wichtig!"

      Das kann man nicht oft genug wiederholen!!

  7. Avatar

    Bischen verwirrt. Von den Sätzen stimmt inhaltllich nicht einer.

    COMPACT: Richtig, wir hatten versehentlich die Kurz-Bio eines früheren Autors hochgeladen. Ist inzwischen korrigiert.

      • Avatar

        Die "steigende Zahl an Kirchenaustritten" hat bei den deutschen Kirchen eindeutig den Effekt, sich noch tiefer zu beugen vor dem Druck des pseudolinken Pöbels in der Politik, in den Medien und solchen Organisationen wie "Wir sind Kirche". Vor diesem Hintergrund ist der Mut des Kardinals geradezu "revolutuonär".

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel