Julian Assange: Ich sterbe – und die Pressefreiheit mit mir.

23
Wikileaks-Gründer Julian Assange wird im britischen Gefängnis gefoltert, medizinische Behandlung ist ihm verwehrt: In einem Telefongespräch bestätigte Assange, was der UN-Sonderbeauftragte für Folter, Nils Melzer, bereits festgestellt hatte. Politik und Mainstream-Medien sehen zu, wie ein Garant der Pressefreiheit verendet – und schweigen. Der britische Journalist Vaughan Smith sagte im RT-Interview, dass er als einziger am vergangenen Weihnachtsabend mit seinem Freund Julian Assange telefonieren durfte: Assange habe unter Drogen oder Medikamenten gestanden, und seine Stimme war


Dieser Inhalt ist registrierten Benutzern vorbehalten.
Bitte loggen Sie sich ein, oder holen Sie sich jetzt den Digital-Pass – für Smartphone, Tablet und Desktop

Digital+ Abonnenten bitte hier anmelden
   

Über den Autor

Avatar

 

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel