In Island ist es zu einem starken Anstieg der Sterbezahlen gekommen – auch bei Säuglingen. Kritiker vermuten einen Zusammenhang mit den Corona-Impfungen. Mit seiner Doppel-DVD „Ignoriert – unterdrückt – diffamiert: Ein Wissenschaftler klagt an“ klärt Sucharit Bhakdi über die Gefahren der Impfungen auf. Hier mehr erfahren.

    Im ersten Quartal 2022 gab es in Island 30 Prozent mehr Sterbefälle im Vergleich zum ersten Vorjahresquartal. Das könnte damit zusammenhängen, dass ab Dezember 2021 die Booster-Impfungen vor allem an Senioren verabreicht wurde, sodass der Anstieg der Sterbezahlen vor allem bei den Menschen ab 70 Jahren damit erklärt werden könnte.

    Aber auch bei den Ungeborenen und den Säuglingen bis zum ersten Lebensjahr stiegen die Sterbezahlen in Island stark an: Im ersten Quartal 2022 gab es fast das Doppelte an Totgeburten und Säuglingstoden als vorher.

    Von den etwas über 360.000 Einwohnern verstarben zwischen Januar und März 2022 genau 28 Prozent mehr Isländer als im Schnitt der fünf vorherigen Erstquartale. Das waren 760 Personen. Im genannten 5-Jahres-Zeitraum waren es durchschnittlich 592 im ersten Quartal. Die absoluten Zahlen bewegten sich zwischen einem Minimum von 560 und einem Maximum von 620 Verstorbenen.

    Das Pharma-Kartell kennt keine Grenzen mehr: Jetzt sollen sogar Babys Corona-Impfungen erhalten. Foto: New Africa | Shutterstock.com

    In den Jahren 2011 bis 2020 kam es in Island zu 5,6 Fehlgeburten oder Totgeburten auf 1.000 lebendgeborene Babys. 2021 waren es mit 10,7 Fehl- oder Totgeburten fast doppelt so viele. Die Dunkelziffer dürfte weitaus höher liegen, da auch in Island das Meldesystem unvollkommen ist und auch dort die Mainstream-Medien versuchen, das wahre Ausmaß zu verschleiern.

    Der Verlauf der Impfkampagne würde den Anstieg der Sterblichkeit gut erklären, da die Geburt dieser Kinder in das erste Quartal von 2022 fiel. Die Kampagne begann in Island Anfang 2021 und erreichte am 15. Juli eine Durchimpfungsrate von 70 Prozent vollständig Geimpfter. Laut Behördenangaben (Statistics Iceland) wurden bis zum April 2021 auf Island 11 Fälle von „beschädigten“ Föten bekannt.

    Eine israelische Studie vom Februar 2022, die von Prof. Joesh Gutekow von der Hebräischen Universität in Jerusalem erstellt wurde, hat sogar ein um 34 Prozent erhöhtes Risiko von Fehlgeburten bei geimpften Müttern festgestellt. Doch wodurch kommt es zu den Fruchtschädigungen, Totgeburten und Säuglingstoden?

    Die US-Studie „BNT 162b2 vaccination induces SARS-Cov-2 specific antibody secretion into human milk with minimal transfer of vaccine m-RNA“ stellte fest, dass Spike-Proteine und minimale Konzentrationen von mRNA in der Muttermilch enthalten sind. Dass die Plazentaschranke, die natürliche Schutzbarriere zwischen Mutter und Kind, für Spike-Proteine und für den gentechnischen Biontech-Impfstoff durchlässig ist, hatte eine andere Studie bereits zuvor festgestellt.

    Der Fötus ist – wie von Anfang an von Impfkritikern vermutet –, tatsächlich den Spike-Proteinen und der mRNA der gentechnischen Impfung schutzlos ausgeliefert, sodass es naheliegt, dass die erhöhte Säuglingssterblichkeit wie auch die erhöhte Zahl der Totgeburten damit zusammenhängen muss.

    Immerhin: Auf Servus TV kommen auch kritische Köpfe wie Professor Sucharit Bhakdi zu Wort. Foto: Screenshot Youtube

    Der Mediziner und Corona- und Impfkritiker Prof. Sucharit Bhakdi wird immer wieder durch Fakten bestätigt: Die Impfung ist ein Verbrechen und gehört vor ein Tribunal. Ein Team von Rechtsanwälten verteidigt ihn momentan, da ihm die Universität Mainz den Professorentitel entziehen möchte und ein Verfahren vor Gericht gegen ihn angezettelt wurde.

    Bis jetzt wurde das Hauptverfahren nicht eröffnet. Bhakdi ist zuversichtlich, dass er sich mit Unterstützung der Rechtsanwälte, die ihm zu Hilfe geeilt sind, und anderer Unterstützer erfolgreich gegen diese politisch motivierten Anfeindungen wehren kann.

    Bhakdi ist der Meinung, dass die Faktenlage immer erdrückender wird und die gentechnischen Impfungen, besonders das Biontech-Vakzin, kurz vor der Rücknahme stehen. Damit Big Pharma aber weiterhin mindestens den bisher gewohnten Reibach machen kann (Biontech: 8 Milliarden Euro, Pfizer: 33 Milliarden Dollar), wird das Spike-Protein, dessen Schädlichkeit lange bestritten wurde, nun zum allein Schuldigen erklärt.

    Das Verfahren der gentechnischen Impfung mit mRNA wird jedoch weiterhin zum Mittel der Wahl erhoben, und demzufolge sollen alle bisherigen Impfstoffe auf mRNA-Basis umgestellt werden. Das sei bereits fest geplant, so Bhakdi.

    Dabei sind solche Impfungen ein wesentlicher Teil der Ursache für die mannigfachen gesundheitlichen Beeinträchtigungen, denn die mRNA manipuliert das Erbgut der eigenen Zellen –wahrscheinlich dauerhaft. Besonders raffiniert ist, dass die neu auf mRNA umgestellten Impfstoffe als bewährte Impfstoffe gelten, die ohne erneute Prüfung sofort eine Zulassung erhalten sollen, worauf Bhakdi voller Sorge hinweist.

    Unzensiert: Auf Youtube wurden seine Videos reihenweise gelöscht. Doch mit der Doppel-DVD „Ignoriert – unterdrückt – diffamiert: Ein Wissenschaftler klagt an“ trotzt Prof. Dr. Sucharit Bhakdi der Zensur. Seine wichtigsten Aufklärungsvideos zu Corona- und Impf-Lügen bleiben so erhalten. Gesamtlaufzeit: ca. 230 Minuten. Hier bestellen.

    9 Kommentare

    1. Mathelehrer an

      Was mit Fragezeichen "?" präsentiert ist muss nicht erklärt sondern bewiesen werden. Gutmedien spekulieren nicht, das machen nur Schlechtmedien.

    2. Da scheinen wohl doch mehr Leute durch das Leichengift beschleunigt in Island, für immer gegangen zu sein?! Wenn es so ist habe ich es kaum anders erwartet. Alles exakt geplant aus dem Götterolymp von Übersee auf das alle Schäfchen auf eine halbe Milliarde geschoren werden???

    3. jeder hasst die Antifa an

      Lauterbach hat seine größte Leistung als Spritzenminister volbracht,er hat eigenhändig den Regenbogenfetzen vor seinem Ministerium aufgezogen.

    4. Willi Kuchling an

      In Ösiland kann das nicht passieren. Denn früher gab es noch von der Statistik Austria die Bekanntgabe der:
      "Gestorbene in Österreich (ohne Auslandssterbefälle) ab 2016 nach Kalenderwoche und Bundesland"
      Jetzt hamse diese Statistik nicht mehr im Angebot.
      Also gilt für jeden freiwillig Geschützten: "Augen zu und durch, mich erwischt es nicht, zumindest nicht vor der nächsten Wahl!!"
      Bis er dann in der Früh aufwacht, und feststellt, dass er inzwischen verstorben ist.
      Nach meiner Meinung ist schon ein Stich tödlich.

      • Willi Kuchling an

        Wie sehr ihnen die Sache unter den Nägeln brennt, durfte ich als Sachwalter meiner von Geburt an schwer behinderten Schwester erfahren. Wenn ich mich geweigert hätte, meine Zustimmung für den finalen Schuss für meine Schwester zu geben, hätten sie mir die Sachwalterschaft entzogen. Obwohl ich sonst meinen Job gut gemacht habe.
        Frohes Wählen gehen, übrigens…unsere Diktatur braucht deine Stimme.

      • Willi Kuchling an

        Meine letzte Statistik die oben genannt ist, reicht bis KW17/2022. Die hab ich als pdf gesichert.
        Gestorben sind von KW 1 bis
        17/22: 31120
        17/21: 30127
        17/20: 29589
        17/19: 28705
        17/18: 30205
        17/17: 29967
        17/16: 26721
        Ich bin kein Statistiker, sehe nur, dass immer mehr Menschen gestorben sind.