Inferno von Dresden: Britische Stimmen gegen die Verharmloser

44

Am 13. Februar jährt sich zum 76. Mal die Bombardierung Dresdens: Britische Stimmen verurteilen die Zerstörung der Elbmetropole. COMPACT-Geschichte Dresden 1945. Die Toten, die Täter und die Verharmloser bringt profunde Aufklärung. Hier zu bestellen.

Während es in der deutschen Öffentlichkeit tabuisiert ist, Verbrechen der Siegermächte im Zweiten Weltkrieg zu verurteilen, regen sich Stimmen aus den Reihen der ehemaligen Feindstaaten, die die Verbrechen der Alliierten anklagen.

Ein Beispiel dafür ist Buch Dresden. The Fire and the Darkness aus der Feder des britischen Historikers Sinclair McKay. Als es im vergangenen Jahr erschien, führte dies zu einer breiten Debatte in den Medien, hauptsächlich in Großbritannien, aber auch bei uns. Der Spectator führte ein Interview mit McKay und stellte ihm die Frage, ob die Bombardierung Dresdens als Kriegsverbrechen zu bezeichnen sei. Seine Antwort: „Es war eine Gräueltat.“

Seinem Urteil schlossen sich andere Briten an. Ein Weltkriegsveteran, der die Zerstörung Dresdens als Kriegsgefangener miterleben musste, erklärte gegenüber der Sun:

Dresden überzeugte mich, dass ich ein Mörder war, und es hat mich wahnsinnig gemacht.

Edward Lucas, Jornalist bei Times und Daly Mail, rief gar dazu auf, die Briten sollten sich von der Heldenperspektive lösen und das Umschreiben der Geschichte beenden. „Wir haben den Krieg nicht geführt, um die Juden zu retten“, so Lucas.

Diese Aussage erinnert an die Worte von Sir Robert Vansittart, der als beratender Diplomat beim britischen Premiers Winston Churchill fungierte: „Der Feind ist das Deutsche Reich und nicht lediglich der Nazismus, und jene, die diese Lektion noch nicht begriffen haben, haben überhaupt nichts begriffen.“

COMPACT-Geschichte Dresden 1945. Die Toten, die Täter und die Verharmloser – hier zu bestellen.

Als am 15. Februar 1945 die letzten Bomber das Stadtgebiet von Dresden wieder gen Westen verließen, lagen 40 Stunden Bombenterror hinter der Stadt. Das Ausmaß der vier Angriffswellen ist mit Worten kaum zu beschreiben. Tausende verbrannten im Feuersturm bei lebendigem Leibe, andere wurden verschüttet. Das als sicher geltende Dresden war damals voller Flüchtlinge. Viele mussten ihre Hoffnung mit dem Leben bezahlen. Dresden 1945 gilt seitdem als Fanal für Terror gegen die Zivilbevölkerung. Militärisch sinnlos wurde das einst blühende Elbflorenz nahezu vollends zerstört. Wolfgang Schaarschmidt hat das Inferno überlebt und jahrelang recherchiert. Mit seinem Werk kann man jetzt den Herunterschwindlern und Verharmlosern der Opferzahlen mit vielen neuen Fakten wirksam begegnen. Den über 100.000 Bombenopfern ist damit ein würdiges Denkmal gesetzt.

Dass der Krieg von Großbritannien nicht primär gegen Hitler gerichtet war, deutete auch der im vergangenen Jahr verstorbene liberaldemokratische Politiker Paddy Ashdown in seinem 2018 erschienenen Werk No! Standing Up to Hitler 1935–1944 an. In dem Buch kritisiert er die Weigerung Churchills, auf die Angebote der deutschen Widerstandsbewegung einzugehen.

Bemerkenswert ist, dass die  Frankfurter Allgemeine Zeitung  in ihrer Ausgabe vom 13. Februar 2020 nicht nur die bereits erwähnten Fakten brachte, sondern auch die Entwicklung  des deutsch-britischen Bombenkriegs richtig darstellte. In der bundesdeutschen Öffentlichkeit galt lange Zeit die Bombardierung Coventrys im September 1940 als Grund für eine anglo-amerikanische Revanche.

Dass Cuxhaven bereits am 4. September 1939 Ziel für britische Luftangriffe war, fällt dabei oft unter den Tisch. Im Mai des darauffolgenden Jahres fanden weitere Bombenabwürfe auf die Städte Mönchengladbach, Aachen, Dortmund, Essen, Hamm, und Hannover statt – erst dann flog die deutsche Luftwaffe die Angriffe auf Coventry. Nachzulesen ist dies in COMPACT-Geschichte Verbrechen an Deutschen. Vertreibung, Bombenterror, Massenvergewaltigungen.

Über den Autor

44 Kommentare

  1. Historisch gehen war das eine riesen Falle für die Deutschen !
    Polen hatte Grossmachtsambitionen und hat gegen Deutschland aufgerüstet mit Unterstützung der Engländer !
    Aber die Polen wurden von den Engländern getäuscht und wurden im Stich gelassen als die Deutschen erkannt haben das Polen Deutschland angreifen wollten.
    Daher haben die Deutschen ja die Polen überrascht mit ihren Angriff !
    Kann man alles selber recherchieren, und das ist ganz Einfach .
    Für mich war das ein Fehler, denn die Deutschen hätten die Polnische Armee ins Messer laufen lassen sollen und dann würde Heute ganz was anderes im Geschichtsbuch stehen und es würde kein ewigen Schuldkult geben.
    Churchill der Massenmörder sagte ja nach dem 2.Wk:
    > Wir haben das falsche Schwein (Deutschland) geschlachtet ! <

    Alles klar ?
    ;-)

  2. Jede noch so dreckige Erfindung findet Gauner, die sie benutzen und das gilt für alle Seiten . Die Kirche verbot den Einsatz der Armbrust gegen Christen, man pfiff drauf; die Kirche verbot Schießgewehre, man schoß bis die Schlachtfelder im Qualm erstickten. Als Dampfmaschinen, Verbrennungsmotoren, Flugzeuge, Wasserstoffbomben erfunden worden, hatte die Kirche schon längst resigniert und schwieg. Der "Fortschritt" ist Satanswerk.

    • Selbstmord aus Angst vor dem Tod am

      stimmt. liegt wohl daran, dass der liebe gott den menschen unperfekt gemacht hat.

      den freien geist aller menschen unterdrücken, (selbstverständlich nur)um schurken zu verhindern, wird allerdings weder funktionieren (empirisch bewiesen), noch ist derartige Narretei erstrebenswert.

    • HEINRICH WILHELM am

      Nein. Der Fortschritt ist Menschenwerk. Und die Resultate daraus sind so gut bzw. so schlecht, wie es dem Wesen des Menschen entspricht. Seine Fähigkeit zur Erkenntnis und zum Anhäufen von Wissen nutzt der Mensch stets zu seinem Vorteil – im Guten, wie im Bösen.
      Die mannigfachen Versuche, das Wesen des Menschen zu "verbessern", endeten jedes Mal in einem fürchterlichen Desaster. Denn das jeweilige Ziel der erstrebten "Verbesserung" war wiederum vom Menschen erdacht.
      Darin äußert sich das Gesetz der Gegenwirkung. In der Physik als eines der Newtonschen Axiome bekannt. Es lässt sich nicht aufheben.
      Der einzige Weg zum friedlichen Zusammenleben im Sinne des Gemeinwohls, ist das Leben nach Regularien, die sich eine Gemeinschaft einvernehmlich gibt und die genau diesem Zweck entsprechen. Aber dies kann nur eine Zeitlang gut funktionieren, bis dass wieder "Verbesserer" auf den Plan treten, die eine Mehrheit finden.
      Und in einer solchen Phase befinden wir uns zurzeit. Also: Obacht!

  3. HEINRICH WILHELM am

    Fakt ist, dass 1945 nicht das Gute gesiegt hat, sondern lediglich Nuancen des Bösen.
    Die Folgen dessen erleben wir gerade.

  4. Tatsache bleibt: Solche intensiven Vernichtungsangriffe gegen Zivilbevölkerungen, überhaupt in das Heimatland des Gegners hinter die Front hinein, wären ohne die überflüssige und schädliche Erfindung der FLIEGEREI nicht möglich gewesen! Bis heute verniedlichen Kombatanten ihre Gräultaten mit der Bezeichnung "Luftschäge"!
    Die ganze Kriegsführung war erheblich weniger grausam als ein Angriff durch die Luft noch nicht möglich war!
    Und auch im Punkt Umweltbelastung ist Fliegen das größte Übel, da diese Geräte ihre Abgase direkt in die obersten Luftschichten blasen!
    Ein Bekannter auf dem Land hat kurz nach Reduzierung des Luftverkehrs durch den Lockdown festgestellt, daß die Zahl der Insekten und auch Vögel wieder zugenommen hat. Es wird gegen den Straßenverkehr gehetzt und gegen Fabriken, aber kaum einer greift die Fliegerei an, die das Umweltschädlichste überhaupt ist – und solche Verbrechen wie Dresden überhaupt erst möglich machte!

  5. DerSchnitter_Maxx am

    Die "Sieger"… waren/sind in jedem Fall … nicht die besseren Menschen – mitnichten !!! ;)

  6. Rumpelstielz am

    Wer diesen sog. Historikern glaubt, der glaubt auch an den Osterhasen. Solche Archgeigen dürfen im Blödfunk ungeniert Ihre Lügen präsentieren. Alle Vertriebenen glaubten, dass die Allierten Kriegsverbrecher Dresden verschonen, aber dies war eine geplante Mausefalle. Es düften deutlich mehr als 500 000 Menschen sein, die in der Stadt verbrannten. Das Sog. Historiker behaupten dürfen, ungestraft es seien nur ca. 25000 Tote gewesen, zeigt da muss nachgebessert werden. Da gibt es keine Verjährungsfrist und keinen Rechtsfrieden.
    Die Archkriecher sollten sich nie sicher fühlen.

  7. Die Luftangriffe auf die Flugzeugwerke bei Coventry waren von der deutschen Luftwaffe im Zweiten Weltkrieg durchgeführte Bombardierungen des damaligen, strategisch bedeutungsvollen Rüstungszentrums in der englischen Stadt Coventry.
    Der Angriff auf die Flugzeugwerke wurde im nachhinein zu einer englischen Propagandalüge gegen Deutschland ausgeschlachtet. Bis heute wird dieser Luftangriff als angebliches deutsches Kriegsverbrechen bezeichnet, obwohl er kriegsbedingt eine militärstrategische Notwendigkeit zur Schwächung der feindlichen Rüstungsindustrie darstellte.
    Es wird auch nicht davor zurückgeschreckt, Coventry auf eine Stufe mit dem Massaker von Dresden zu stellen – oftmals dient die Bombardierung der Flugzeugwerke von Coventry dabei auch der Rechtfertigung dieses später begangenen Kriegsverbrechens der Halunken von der Verbrecherinsel und dem damaligen Gauner im Weißen Haus.

    • Alle Kriegführenden hatten sich bis zum 10. Mai 1940 streng an die Regel gehalten, keine freien Städte und keine Zivilbevölkerung anzugreifen. An diesem Tage aber übernahm in London Sir Winston Churchill die britische Regierung. Noch in derselben Nacht begann – erstmalig in der Geschichte – der Luftangriff gegen die Zivilbevölkerung.

      Die Perfektion dieses Massenmordes aus der Luft ist Frederick Lindemann, Freund und Berater Churchills in allen Fragen der Luftkriegführung, zu verdanken. Er stellte die These auf, daß der Bombenkrieg gegen die deutsche Zivilbevölkerung den Sieg der Alliierten herbeiführen würde.
      Hamburger Feuersturm (→ Operation Gomorrha)

      Anfang 1942 forderte Lindemann, der unterdessen in England „Lord Cherwell“ geworden war, vom britischen Kabinett in einem Memorandum die Verschärfung des Bombenkrieges gegen Deutschland nach folgenden Grundsätzen:

      „Die Bombenangriffe müssen gegen die Häuser der deutschen Arbeiterklasse gerichtet werden. Wenn sich die Bombenoffensive gegen die Wohnhäuser der deutschen Zivilbevölkerung richtet, dann sollte es möglich sein, in sämtlichen Städten mit mehr als 50.000 Einwohnern die Hälfte aller Häuser zu zerstören.“

  8. Holger Jahndel am

    “…Ich möchte keine Vorschläge haben, wie wir kriegswichtige Ziele im Umland von Dresden zerstören können, ich möchte Vorschläge haben, wie wir 600.000 Flüchtlinge aus Breslau in Dresden braten können…” Winston Churchill

    “…Wir hätten, wenn wir gewollt hätten, ohne einen Schuß zu tun, verhindern können, daß der Krieg ausbrach, aber wir wollten nicht…” Winston Churchill 1945

    “…Was wir im deutschen Widerstand während des Krieges nicht wirklich begreifen wollten, haben wir nachträglich vollends gelernt: daß der Krieg schließlich nicht gegen Hitler, sondern gegen Deutschland geführt wurde…“ Eugen Gerstenmaier – Bundestagspräsident ab 1954, während des Krieges Mitglied der „Bekennenden Kirche“

    • Holger Jahndel am

      “…Führt Deutschland ein vernünftiges Geldsystem ein, in welchem kein Geld gekauft (gehortet) werden kann, dann wird die Goldblase platzen, und die Grundlagen des Staatskapitalismus brechen auseinander. Daher muß es um jeden Preis daran gehindert werden; daher auch die fieberhaften Vorbereitungen zu seiner Vernichtung…” J. F. C. Fuller – britischer General und Militärschriftsteller 1938 in seinem Buch “Der erste der Völkerbundkriege”

      “Das unverzeihliche Verbrechen Deutschlands vor dem Zweiten Weltkrieg war der Versuch, seine Wirtschaftskraft aus dem Welthandels-system herauszulösen und ein eigenes Austauschsystem zu schaffen, bei dem die Weltfinanz nicht mitverdienen konnte.” Winston Churchill, Memoiren

      “…Wir sind 1939 nicht in den Krieg gezogen, um Deutschland vor Hitler … den Kontinent vor dem Faschismus zu retten. Wie 1914 sind wir für den nicht weniger edlen Grund in den Krieg eingetreten, daß wir eine deutsche Vorherrschaft in Europa nicht akzeptieren konnten…” Sunday Correspondent – London, 17.9.1989 (vgl. “Frankfurter Allgemeine”, 18.9.1989)

      • Holger Jahndel am

        “…Jetzt haben wir Hitler zum Krieg gezwungen, so daß er nicht mehr auf friedlichem Wege ein Stück des Versailler Vertrages nach dem anderen aufheben kann…“ Lord Halifax (1881 – 1959) – englischer Botschafter in Washington, 1939 (vgl. “Nation Europa”, Jahrg. 1954, Heft 1, S. 46)

        “…Der springende Punkt ist hier, daß Hitler, im Gegensatz zu Churchill, Roosevelt und Stalin, keinen allgemeinen Kriegsausbruch 1939 wollte…“ Harry Elmer Barnes in “Blasting of the historical Blackout”, Oxnard, California, 1962

      • Holger Jahndel am

        “…Wir machten aus Hitler ein Monstrum, einen Teufel. Deshalb konnten wir nach dem Krieg auch nicht mehr davon abrücken. Hatten wir doch die Massen gegen den Teufel persönlich mobilisiert. Also waren wir nach dem Krieg gezwungen, in diesem Teufelsszenario mitzuspielen. Wir hätten unmöglich unseren Menschen klarmachen können, daß der Krieg eigentlich nur eine wirtschaftliche Präventivmaßnahme war…“ James Baker – US-Außenminister 1989 – 1992 (DER SPIEGEL 13 / 1992)

        “…Sie müssen verstehen, dieser Krieg gilt nicht Hitler und dem Nationalsozialismus. Dieser Krieg wird wegen der Stärke des deutschen Volkes geführt, das ein für allemal zu Brei gemacht werden muß. Es spielt keine Rolle, ob die Deutschen sich in den Händen eines Hitler oder eines Jesuiten-Priesters befinden…“ Winston Churchill britischer Kriegspremier-Minister (Emrys Hughes, Winston Churchill – His Career in War and Peace, Seite 145)

        .

  9. Holger Jahndel am

    Erwähnt werden sollte auch noch, dass es in der Tat die Briten waren, welche als erstes mit den Flächenbombardierungen und den Massenbombardierungen deutscher Städte anfingen.

    Vorkriegsgeschichte – siehe auch die Bücher von Gerhoch Reisegger

    http://www.vorkriegsgeschichte.de

    • Holger Jahndel am

      Deutschland führt ein Mefo-Wechsel System ein, eine durch Arbeitskraft gedeckte Währung.
      Und der Außenhandel wurde durch Barter-Geschäfte mit Verrechnungseinheiten abgewickelt.

      “…Wir machten aus Hitler ein Monstrum, einen Teufel. Deshalb konnten wir nach dem Krieg auch nicht mehr davon abrücken. Hatten wir doch die Massen gegen den Teufel persönlich mobilisiert. Also waren wir nach dem Krieg gezwungen, in diesem Teufelsszenario mitzuspielen. Wir hätten unmöglich unseren Menschen klarmachen können, daß der Krieg eigentlich nur eine wirtschaftliche Präventivmaßnahme war…“ James Baker – US-Außenminister 1989 – 1992 (DER SPIEGEL 13 / 1992)

      “…Sie müssen verstehen, dieser Krieg gilt nicht Hitler und dem Nationalsozialismus. Dieser Krieg wird wegen der Stärke des deutschen Volkes geführt, das ein für allemal zu Brei gemacht werden muß. Es spielt keine Rolle, ob die Deutschen sich in den Händen eines Hitler oder eines Jesuiten-Priesters befinden…“ Winston Churchill britischer Kriegspremier-Minister (Emrys Hughes, Winston Churchill – His Career in War and Peace, Seite 145)

      • Holger Jahndel am

        Prof. Bernd Senf aus Berlin u.a. auch zu Silvio Gesell und Helmut Creutz und Viktor Schauberger

        http://www.berndsenf.de

        http://www.luebeck-kunterbunt.de

  10. Ich habe Dresden mal besucht und eine Stadtführung mitgemacht. Es ist die schönste Stadt die ich besichtigt habe. Dresden ist vorsätzlich so bombardiert worden, dass ein Feuersturm entstehen musste. Der Sturm war weit über 1000 Grad heiß und über 200 km/h schnell. Die Frauenkirche ist aufgrund der großen Hitze zusammen gestürzt. Sie ist mit Spendengeldern wieder aufgebaut worden. Der Staat hat keinen Cent dazu gegeben. Die Antifanten bekommen von ihrer Sugar Mummy Merkel dagegen reichlich Geld.

    • Holger Jahndel am

      Es gibt dazu sehr hübsche und entlarvende kriegsverbrecherische Zitate des Freimaurers und politischen Zionisten Winston Churchill dazu als Mitglied der freimaurerisch-zionistischen Paneuropa-Union nach Graf Richard Nikolaus von Coudenhove-Kalergi.

      American Free Press mit Pat Buchanan und Dr. Paul Craig Roberts, contra Zionismus – siehe
      auch die Bücher von Dieter Rüggeberg aus dem Rüggeberg Verlag: "Geheimpolitik" und Prof. Israel Shahak zum politischen Zionismus und der zionistischen Ideologie und Deschners Buch "Der Moloch" zur Banken-Finanzierung der Nazis. Siehe auch Pat Buchanans Bücher zum Zionismus.

      http://www.americanfreepress.net

    • Holger Jahndel am

      “…Ich möchte keine Vorschläge haben, wie wir kriegswichtige Ziele im Umland von Dresden zerstören können, ich möchte Vorschläge haben, wie wir 600.000 Flüchtlinge aus Breslau in Dresden braten können…” Winston Churchill

      “…Wir machten aus Hitler ein Monstrum, einen Teufel. Deshalb konnten wir nach dem Krieg auch nicht mehr davon abrücken. Hatten wir doch die Massen gegen den Teufel persönlich mobilisiert. Also waren wir nach dem Krieg gezwungen, in diesem Teufelsszenario mitzuspielen. Wir hätten unmöglich unseren Menschen klarmachen können, daß der Krieg eigentlich nur eine wirtschaftliche Präventivmaßnahme war…“ James Baker – US-Außenminister 1989 – 1992 (DER SPIEGEL 13 / 1992)

      “…Sie müssen verstehen, dieser Krieg gilt nicht Hitler und dem Nationalsozialismus. Dieser Krieg wird wegen der Stärke des deutschen Volkes geführt, das ein für allemal zu Brei gemacht werden muß. Es spielt keine Rolle, ob die Deutschen sich in den Händen eines Hitler oder eines Jesuiten-Priesters befinden…“ Winston Churchill britischer Kriegspremier-Minister (Emrys Hughes, Winston Churchill – His Career in War and Peace, Seite 145)

    • Rechtsstaat-Radar am

      Alle deutschen Städte wurden vorsätzlich so bombardiert, dass die Briten und US-Amerikaner möglichst viele deutsche Menschen, planmäßig vor allem Frauen und Kinder, töten würden. Hätten Verbrecher wie Churchill die Möglichkeit bekommen, sie hätten uns Deutsche in Einrichtungen wie jener in Auschwitz vergast. Diese Möglichkeit hatten er und die Amerikaner aber nicht und so haben sie deutsche Menschen auf noch grauenvollere Weise zu Millionen ermordet: durch Sprengbomben, Splitterbomben und Brandbomben.

      Sie wollten die deutsche städtebauliche Kultur und unsere Kunstgegenstände vernichten und das deutsche Volk töten, dessen muss man sich immer wieder Gewähr werden.

  11. G.v. Berlichingen. am

    Na ja, aber daß einzelne Briten den Luftterror verurteilen, befreit ja nicht ganz England von der Schuld am Luftterror. Überhaupt hätten sie den Krieg garnicht erst anfangen müssen. Was ging sie Polen an, nichts. Musste Deutschland die absurde Grenzziehung zu Polen hinnehmen ? Auch nicht. Der Krieg gegen Polen dauert kaum 3 Wochen, hätten England und Frankreich sich nicht eingemischt, wäre es zum Weltkrieg nie gekommen. Und Franzen und Engländer noch im Besitz ihrer Kolonialreiche. Ut semetem feceris, ita metes.

    • @ GvB:

      Schuld ist immer individuell, nicht kollektiv. Schon gar nicht können heutige Generationen in Mithaftung für das genommen, was vorherige getan haben. Das gilt für Briten und Amerikaner ebenso wie für Deutsche oder Russen.

      • Achmed Kapulatzef am

        Das was hier behauptet wird ist eine dreiste und verbrecherischen Lüge, Dresden würde durch die Nazis zerstört. Die Grün*Innen werden ihnen das bestätigen.

      • Andor, der Zyniker am

        @ GvB:

        Für Deutsche Nachfahren gilt das, lt. Mainstream nicht.
        Hier wird der Schuldkult bis in alle Ewigkeit gepflegt.
        Das haben die Siegermächte so festgelegt und wird von
        den deutschen Politclowns artig befolgt.
        .
        Also bekennen Sie sich zu Ihrer Kollektivschuld, wenn
        Sie nicht als ewiger Nazi gebrandmarkt werden wollen.

    • Holger Jahndel am

      Andererseits war eben doch Hitler-Deutschland entgegen dem großzügigen Münchener Abkommen mit Chamberlain, welches Deutschland die dann von ihm besetzten sudetendeutschen Gebiete bzw. das Sudetenland zusprach, völkerrechtswidrig in die Rest-Tschechei einmarschiert. Es wurde auch in Deutschland allgemein so gesehen, dass man sich damit ins Unrecht gesetzt hatte. Und erst ab diesem Zeitpunkt begannen die Briten politisch umzuschwenken und den politischen Zionisten Winston Churchill zu wählen (Mitglied der freimaurerischen Paneuropa-Union, wie auch der Pädophile und Satanist Aleister Crowley).
      Siehe auch Klagemauer.TV der Schweiz zu diesem und Satanismus und rituellem Kindesmissbrauch und das internationale Nexus-Magazin und Pravda.TV und die Epoch Times Deutschland Zeitung. Siehe auch die internationale LaRouche Bewegung und das internationale Schiller-Institut zur zionistischen Lobby und Ideologie des Zionismus, und den politischen Zionisten, siehe auch den jüdisch-israelischen Prof. Israel Shahak dazu und Israel Shamir und Pat Buchanan von "American Free Press" und Gerhoch Reisegger und den Rüggeberg-Verlag.

      • Holger Jahndel am

        Ansonsten hätte man mit den Polen sicherlich auch über den Status der freien Stadt Danzig und deren Rückkehr ins Reich verhandeln können, oder auch über eine exterritoriale Eisenbahnverbindung und Strassenverbindung nach Danzig. Polen war ja immerhin im Osten von der Sowjetunion bedroht. Es war durchaus erst die britisch-zionistische Blanko-Check Garantie, welche Polen zu derartiger Unnachgiebigkeit ermutigte. Dies aber wäre zu vermeiden gewesen, Chamberlain sprach Deutschland ja in der Tat alle deutschsprachig besiedelten Gebiete zu, man hätte auf die zionistischen Provokationen eben nicht eingehen dürfen, auch wenn die Regierungen Polens und der Tschechei in der Tat zwischen den beiden Weltkriegen mit den politischen Zionisten zusammenarbeiteten, was viele Ausschreitungen erklären dürfte.

        http://www.americanfreepress.net

    • Holger Jahndel am

      “…Ich möchte keine Vorschläge haben, wie wir kriegswichtige Ziele im Umland von Dresden zerstören können, ich möchte Vorschläge haben, wie wir 600.000 Flüchtlinge aus Breslau in Dresden braten können…” Winston Churchill

      • Begründungen sparen Sie sich, weil es keine gibt. Der Berlichingen beschreibt die Sache völlig richtig.

    • Rechtsstaat-Radar am

      Polen ist der Alleinschulfüge am Ausbruch des zweiten Weltkriegs und es wurde hinterlistig von Verbrecher Churchill und den übrigen Briten dabei noch angestachelt

      Die Engländer sind übrigens das einzige mir bekannte Volk der Welt, dass einen andere Menschenrasse tatsächlich ausrottete. Sie gingen nach der Träume auf Menschenjagd, Tag für Tag und Woche für Woche schossen sie einen Tasmanien nach dem nächsten wie jagdbares Wild, wie ändern Orts Kaninchen oder Enten. Sie erlegten die Tasmanien, einen nach dem anderen und zwar so lange, bis es keine Tasmanien mehr gab.

      Das, dieser Völkermord, der ist wirklich singulär und einmalig in der Weltgeschichte!!

      • Also wenn schon, dann Tasmanier. Nicht Tasmanien. Tasmanen ginge auch. Ist aber a unwichtiger als Schnee von Anno 1922, die Tasmanen werden den Australnegern geglichen haben.

    • Andor, der Zyniker am

      @ JENS PIVIT

      Traurig, traurig, traurig
      Es gibt immer wieder Leute, die immer einen Anlass finden
      oder konstruieren gegen die AfD zu schießen.
      Zuerst sind wohl die Systemparteien gefragt, die dieses Thema
      am liebsten völlig verschweigen möchten.

      • Holger Jahndel am

        Allerdings ist die AFD auch in der Tat immer noch zu neoliberal geprägt.

  12. jeder hasst die Antifa am

    Selbst die Briten verurteilen diesen sinnlosen Bombenterror gegen Dresden nur unsere Gehirnamputierten Linksmaden von der Antifa verhöhnen noch über die deutschen Opfer.

    • Die Linksmaden von der Antifa sind von Selbsthass und Hass gegen das eigene Volk zerfressen. Sie haben deshalb kein Gehirn, kein Rückgrat mehr und sind wegen mangelnder durchbluteter Muskelgewebe kein Stützapparat mehr für ihre Landsleute. Wer will von denen noch ein Mitgefühl erwarten? Sie geifern nur noch aus dem Nichts, nichtswissend über ihre traurige Gestalt.

      • Holger Jahndel am

        @Hedi:

        Die Antifa macht sich grundlos sorgen, dass es einen neuen Faschismus geben könnte, den wird es höchstens erst in Form der EU geben, als NWO der zentralistischen und undemokratischen Brüsseler EU mit ihrer Räte-Diktatur als neue EUDSSR. Siehe auch die über 50 Abgeordneten des George Soros als Lobbyisten im EU Parlament und auch seine NGOs und Gerhoch Reiseggers Bücher zur Thematik.

        Warum weder die AFD noch die Nazis an die Macht kommen werden:

        1) Ihnen fehlt im Gegensatz zum historischen Faschismus die Unterstützung des Großkapitals, die Wirtschaft funktioniert heute international, nicht mehr national.
        2) Sie haben keine wirkliche Lösung für die soziale Frage, wie sie etwa die Ideen von Manfred Julius Müller für eine Lohnkostenreform nach dem Vorbild Finnnland böten, siehe auch dessen Internetauftritte wie "Mehrwertsteuererhöhung" und "Lohnkostenreform" und "Konsumsteuer" und "Umsatzsteuer" und "EU Skeptiker".
        3) Die demographische Entwicklung in Deutschland ist negativ, hinzu kommt der massive demographische Zuwachs und die Zuwanderung aus der islamischen Welt.

        Anonymous

        http://www.anonymousnews.ru

    • Holger Jahndel am

      Siehe auch das patriotische Zuerst! Magazin zur Vorkrigesgeschichte.

      http://www.zuerst.de

      Geolitico-Magazin

      http://www.geolitico.de

      http://www.vorkriegsgeschichte.de

      • Aua, ein neuer Stern am Forumshimmel, der an Schlaflosigkeit leidet. Weniger wäre mehr.

      • jeder hasst die Antifa am

        @ Pabst es gibt noch einige Leute in diesem Land die am Tage einem Beruf nachgehen.

    • Andor, der Zyniker am

      @ J.H.D.A

      Sicherlich verurteilen nicht alle Briten den Bombenterror.
      Die haben auch ne Menge gehirnamputierter Linksmaden
      und chauvinistischer, nationalistischer Deutschenhasser.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel