Das COMPACT-Büro im Ahrtal hat diese Woche die Arbeit aufgenommen, Schadenslisten erstellt, erste Aufträge eingeholt, mit Geschädigten gesprochen. Unterstützen Sie unsere Winterhilfe fürs Ahrtal!

    Bei einer Rundfahrt über schlammige, teils unpassierbare Straßen von Ahrweiler nach Altenahr war hinter Dernau Schluss: Brücken weggerissen, Bagger steht quer, der Asphalt wie weggesprengt.

    Auch elf Wochen nach der Horror-Flut ist Inferno der Zerstörung immer noch sichtbar: eine Mondlandschaft. Noch immer müssen Keller vom Schlamm befreit werden, sind Häuser unbewohnbar. In Dernau wohnt kaum noch jemand.

    In der historischen Altstadt von Ahrweiler ist die Fußgängerzone geräumt, die Fassaden sehen intakt aus – doch drinnen ist Totentanz: Die Flut hat von unten hochgedrückt und zum Teil bis ins zweite Stockwerk alles überspült. Die Einwohner sind geflüchtet, nur noch Helfer bevölkern das einstige Tourismusjuwel.

    Schlamm schöpfen: COMPACT-Werker Luis Hill (l.) packt mit an. Foto: Luis Hill

    Mitte September legte das Bundesinnenministerium eine Schadensbilanz vor und lobte auch noch das eigene Versagen:

    „Das System des Bevölkerungsschutzes mit der klaren kommunalen Verantwortung und der aufwachsenden Unterstützung durch Landkreise, Länder und den Bund hat sich in dieser langanhaltenden Hochwasserlage grundsätzlich als trag- und leistungsfähig erwiesen (….)“.

    Das muss wie Hohn klingen in den Ohren der so grausam im Stich gelassenen.

    Und jetzt bleiben auch noch immer mehr private Helfer weg. Waren anfangs pro Tag bis zu 3000 Ehrenamtliche aus der ganzen Bundesrepublik vor Ort, sind es jetzt nur noch 400 bis 500, Tendenz sinkend.

    Kein Wunder: Der Staat hat die privaten Helfer kaum unterstützt, die Gelder landeten nur bei den schwerfälligen Mega-Organisationen wie THW und DRK.

    Und: Viele der Fleißigen wurden als Rechter und Querdenker verleumdet. Deren große Einsatzzentrale in Ahrweiler wurde schon im August geräumt, einige machen dennoch dezentral weiter. Sie haben jetzt Unterstützung bekommen durch COMPACT-Werk, unserer Wiederaufbaustruktur für das Ahrtal. Wir kümmern uns nicht nur um Berichterstattung für die Vergessenen, sondern koordnieren auch Hilfsleistungen und packen selbst mit an – gratis! Wir helfen den Flutopfern unentgeltlich, denn sie haben kein Geld!

    Einige Leser fragen: Warum helft ihr gratis und nehmt dadurch den ganzen normalen Handwerkern im Ahrtal die Aufträge weg? Die Antwort ist einfach: Fast alle Handwerksbetriebe im Katatsrophengebiet sind abgesoffen – und die von außerhalb, etwa aus Koblenz oder Köln, rufen horrende Preise auf.  Nur die wenigsten können das bezahlen, denn die staatlichen Hilfen sind nur tröpfchenweise angekommen.

    Im Augst übergab COMPACT 10.000 Euro an besonders betroffenen Familien. Foto: Paul Klemm / COMPACT

    Da kommt COMPACT-Werk gerade recht. Wir helfen kostenlos. Um es genauer zusagen: Für die Betroffenen ist unsere Hilfe kostenlos. COMPACT selbst muss natürlich eine Menge Geld in die Hand nehmen, um die eigenen Handwerker zu bezahlen: Wir haben für unser Büro im Ahrtal zwei ganze und zwei halbe Stellen geschaffen, damit unsere Unterstützung keine Eintagsfliege bleibt.

    Dazu kommen Kosten für die Unterkunft und die Anschaffungs- beziehungsweise Ausleihgebühren für Werkzeug und schweres Gerät. Allein im Oktober dürfte die Ahrtal-Hilfsaktion COMPACT etwa 20.000 Euro kosten. Es ist die größte und teuerste Hilfskampagne in der elfjährigen COMPACT-Geschichte.

    In dieser Situation brauchen wir die treue Hilfe unserer Leser: Wir können die „Aktion Winterhilfe für das Ahrtal“ nur stemmen, wenn unsere Leser uns mit Spenden unterstützen. Je mehr Spenden wir bekommen, umso mehr können wir fürs Ahrtal leisten. COMPACT – wir reden nicht nur, wir helfen! COMPACT-Werk – Wir tun was!

    ➡️ Bitte spenden Sie für unsere Arbeit:

    • via Paypal auf verlag@compact-mail.de
    • Oder direkt auf das Konto von COMPACT Magazin GmbH: IBAN: DE70 1605 0000 1000 5509 97
      (BIC: WELADED1PMB)
    • Alle Spendenmöglichkeiten auf einer Seite mit direkten Klicks finden Sie hier.

    13 Kommentare

    1. @OTTO. Finde Ihre Kommentare heute richtig gut. Noch eine Bemerkung dazu. Vor einigen Tagen habe ich (ich weiss nicht mehr wo) gelesen, dass die Kassen der Gemeinden und Staedte total leer sind. Wie kann das angehen, wenn fuer so viele andere Dinge…immernoch horrende Summen zur Verfuegung stehen? Die Buerger sollten sich einmal aufmachen und in den Rathaeusern direkt den Buergermeister fragen wie es um die Pinunzen steht. Hat da niemand Mut zu? Schliesslich kennen doch z.B. die Ahrweiler ihren Buergermeister persoenlich oder?

    2. Im Grunde erfahren die Menschen aus dem – jetzt wohl: ehemaligen – Ahrtal einfach nur … sich selbst. Denn: Sie wurden halt letztlich behandelt wie die Verrtriebenen: Aus den Augen … aus dem Sinn! Und: Es zeigt sich einmal mehr: Die Linken haben mit ihrer Annahme, es gäbe gar kein Volk, eigentlich völlig recht! Das was sich hier zeigt … tagtäglich sozusagen, ist: Eine Menschen- und Gebäudeagglomeration, die jeden Tag von Erfahrungen sozusagen ‘getrieben’ wird, die sie weder versteht … noch wirklich reflektiert/refelektieren kann.

      Der Alte Fritz hat – sinngemäß – einmal gesagt, der Wert einer Armee stehe und falle mit ihrem Offizierscorps, d.h. mit DEM WERT dieses Offizierscorps. Das kann man analog auf die Gesellschaft übertragen: Der Wert einer Gesellschaft steht und fällt mit ihrem Führungspersonal. Und was wir da zu erwarten haben … das können wir jeden Tag ‘bewundern’ – und das Ahrtal ist halt nur ein besonders drastisches Beispiel.

      • Teil 2

        Fazit: Ich vermute, daß trotz der Bemühungen von COMPACT das Ahrtal in gewisser Weise ein Vorgeschmack dessen sein wird, was auf uns alle zukommt: Ein devolutioniertes Gebilde und Gebiet des Planeten, dessen Bewohner permanent jede wirkliche Möglichkeit für sie aus einer katastrophalen Situation noch einmal herauszukommen, mit ÜBERWÄLTIGENDER MEHRHEIT abwählen werden … während sie gleichzeitig jede Möglichkeit ihre Katastophe noch zu vertiefen vielleicht nicht begeistert, aber nichtsdestotrotz eben wählen werden.

    3. Stalin sagte einmal: Es ist egal was die Menschen wählen, entscheidend ist wer die stimmen auszählt……

      • Marques del Puerto an

        @Josef S.,

        da hat der Sep auch vollkommen Recht mit der Aussage !
        Und passiert was, steht jemand auf der Strasse ? Sie werden, nach diesem Winter , das kann ich schon versprechen ….

        Mit besten Grüssen

    4. Ich habe kein Verständnis dafür, dass die Menschen aus dem Ahrtal nur zu 5% die AfD gewählt haben und zu ca. 50% CDU und SPD! Da bekomme ich richtig Wut auf die Menschen dort!

        • jeder hasst die Antifa an

          @ Hampelmann Na aber die CDU hart sehr viel getan,z.B. den Feixenden Armin runtergeschickt um dort leere Versprechungen abzugeben und der Staatsfunk hat seine Reporterinnnen hingeschickt sie sich mit Schlamm eingeschmiert haben und noch einige Helfer der Altparteien die sich am Schippenstiel festgehalten haben um sich Ablichten zu lassen.

        • Marques del Puerto an

          @Hansi Hamperger,

          an der Stelle muss ich sagen, für 2021 ihr bestes Kommentar ! ;-)
          Aber mal eine andere Frage, was hat CDU und SPD da unten getan außer dumm zu glotzen? Armin Lusche und Mutti Murksel ?! Schulze von der SPD ?! Die Grünen , Bockbier und Hanfistweg ?!
          Es ist genau so wie zu erwarten war und Ritter Jürgen es sagte, dass Thema ist durch und die Leute leben da im Dreck. Wir haben Oktober , in 2 Wochen haben wir auf unserem Berg Schnee.
          Ein Staatsversagen von Anfang bis zum bitteren Ende ! Wobei ich persönlich das Wort Staat gerne vermeide, aber viele hier hören und mögen das Wort STAAT !
          Also an der Stelle : COMPACT Magazin GmbH: IBAN: DE70 1605 0000 1000 5509 97

          jeder Taler zählt Hansi !
          Mit besten Grüssen

          Sicher ist Compact nur ein Tropfen auf dem heißen Stein, aber sie machen was und nur das zählt !

        • Fragen wir doch mal so: Was hat die CDU denn Besonderes getan, daß sie zu ca. 50% (wenn diese Zahlen korrekt sein sollten) gewählt wird? Gut, man könnte jetzt sagen: Sie hat komplett versagt! Wenn nahezu komplettes Versagen die Voraussetzung für eine veritable Stimmenmehrheit ist, dann sollte doch auch die NRW-AfD sozusagen schon aus Gründen der geschichtlichen Gerechtigkeit an die Macht gewählt werden MÜSSEN, damit sie dann ebenfalls nahezu oder vollständig komplett versagen kann … und dann eben auch MIT GRÜNDEN von den Betroffenen mit nahezu 50% Stimmenanteil bei der nächsten Wahl gewählt werden können.

        • Naja Stichwort: Staatsversagen. Die Frage ist falsch gestellt! Die Frage ist was haben die Altparteien nicht getan und welches Blut klebt an Ihren Händen, da sie die Warnungen ignoriert haben und für den Tod vieler Menschen verantwortlich sind!

          Die AfD wäre der richtige Protest gegen die etablierten Politiker gewesen!

      • Besser hätten die die BASIS gewählt. Aber daß es die überhaupt gab, haben sicherlich die wenigsten überhaupt gewußt! Und wer interessier sich schon für Wahlkampf, wenn einem buchstäblich alles weggeschwommen ist! In der heutigen Zeit ist es für die Betroffenen doch einfacher abzuwandern. Wo alles kaputt ist, hält es doch keinen mehr und wenn Hilfe noch dauert erst recht nicht. Wenn dann tatsächlich etwas wiederaufgebaut ist, kann man frische Migranten da reinsetzen; denn wer sich woanders eine neue Existenz aufgebaut hat, wird diese ganz bestimmt nicht verlassen, um zurückzugehen!Auch so geht Bevölkerungsaustausch und Zeit ist da ein wichtiger Faktor!

      • Zumindest hätten sie aus Protest NICHT wählen können – aber im (großen) Wahlkreis 198 ‘Ahrweiler’ hatten 76.1% und dann auch noch ‘traditionell’ gewählt*. Die Deutschen sind egoistisch, dumm und obrigkeitshörig. Werden diese Menschen es dort im Ahrtal in ein paar Jahren compact noch danken, wenn schon 2 Monate nach der Flutkatastrophe dieselben Politversager gewählt werden?

        * https://www.augsburger-allgemeine.de/politik/Bundestagswahl-2021-Ergebnisse-Wahlkreis-Ahrweiler-Wahlergebnisse-fuer-den-gesamten-Landkreis-Ahrweiler-mit-Bad-Neuenahr-und-Teile-vom-Landkreis-Mayen-Koblenz-mit-Andernach-im-Wahlkreis-198-id60324406.html