Der Mainstream gießt kübelweise Dreck über Karl May und seinen größten Helden aus. Doch diese Promis – darunter zwei Native Americans – springen für den Apachen-Häuptling in die Bresche. Weitere Stimmen und Argumente finden Sie in der Oktober-Ausgabe von COMPACT mit dem Titelthema „Staatsfeind Winnetou – Wie die Helden unserer Jugend ausgelöscht werden“

    1. Ernst Bloch

    „Karl May ist einer der besten deutschen Erzähler, und er wäre vielleicht der beste schlechthin, wäre er kein armer, verwirrter Prolet gewesen.“ (Der Philosoph Ernst Bloch, Die Silberbüchse Winnetous, 1929)

    2. Uschi Glas

    „In den Filmen und den Romanen gibt es das Gute und Böse. Sie haben weiße oder rote Haut. Es bildet das echte Leben ab. Man soll doch aufhören, hier auf Biegen und Brechen einen Anlass zu finden, über etwas zu schimpfen.“ (Winnetou-Schauspielerin Uschi Glas, Bild, 23.8.2022)

    3. Sigmar Gabriel

    „Als Kind habe ich Karl Mays Bücher geliebt, besonders Winnetou. Als mein Held starb, flossen Tränen. Zum Rassisten hat mich das ebenso wenig gemacht wie Tom Sawyer & Huckelberry Finn.“ (Der ehemalige SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel, Twitter, 23.8.2022)

    4. Robert Alan Packard

    „Ich bin auf Winnetous Seite. Ich unterstütze seine Geschichten und bin verärgert, dass man versucht, ihn auszuradieren. Ich fühle mich überhaupt nicht diskriminiert. Ich sehe auch nichts Rassistisches bei Winnetou.“ (Schauspieler und Sioux-Indianer Robert Alan Packard, Bild, 25.8.2022)

    5. Hella Brice

    „Wäre Karl May rassistisch gewesen, hätte er Winnetou und Old Shatterhand wohl kaum Blutsbrüderschaft schließen und Seite an Seite für das Gute kämpfen lassen.“ (Hella Brice, Witwe des Winnetou-Darstellers Pierre Brice, DPA, 26.8.2022)

    6. Hubertus Knabe

    „Willkommen in der #DDR! Dort stand #Winnetou 33 Jahre auf dem Index – bis Erich #Honecker ein Einsehen hatte.“ (Der Historiker Hubertus Knabe, Twitter, 26.8.2022)

    7. Dorothee Bär

    „Verbannen wir Karl May und Winnetou aus unseren Kinderzimmern, berauben wir unsere Kinder eines Kulturguts. Es geht in den Büchern um Verständigung und Miteinander.“ (CSU-Politikerin Dorothee Bär, Bild, 27.8.2022)

    8. Christina „Mausi“ Lugner

    „Irgendwann hört sich die ‚Gutmensch-Politik‘ auf. Wir sind mit Winnetou aufgewachsen und ­haben mit Sicherheit keinen Schaden davongetragen.“ (Die österreichische Society-Lady und Reality-TV-Darstellerin Christina „Mausi“ Lugner, OE24, 27.8.2022)

    9. Debi Naiche-Martinez

    „Sie haben mein Volk mit großer Würde dargestellt und große Bereiche unserer Kultur auf die Leinwand gebracht.“ (Debi Naiche-Martinez, Vertreterin der Chiricahua-Apachen, Bild, 29.8.2022)

    10. Dieter Hallervorden

    „‚Ich glaube, wir leben in einer Art von Empfindsamkeitskult, bei dem uns andere Leute vorschreiben wollen, mit welchem Slalom wir angebliche Fettnäpfchen in Zukunft zu umrunden haben‘, sagte Hallervorden verschiedenen Medienberichten zufolge in Berlin. Für die Debatte um vermeintliche kulturelle Aneignung habe der 86-Jährige wenig Verständnis. Müssten politisch inkorrekte Werke verboten werden, so wäre seiner Ansicht nach auch Goethes Faust betroffen: ‚Die Art, wie Faust sich an das Gretchen ranmacht, ist ja nicht nur nicht zeitgemäß, sondern geradezu frauenfeindlich.‘“ (Prisma, 30.8.2022)

    Weitere prominente Stimmen und Argumente pro Winnetou finden Sie in der druckfrischen Oktober-Ausgabe von COMPACT mit dem Titelthema „Staatsfeind Winnetou – Wie die Helden unserer Jugend ausgelöscht werden“. Schluss mit der Hetze gegen Karl May und seinen Apachen-Häuptling! Diese einzigartige Schmuckausgabe können Sie hier bestellen.

    23 Kommentare

    1. Fischer's Fritz an

      Nichts gegen die Erzählungen von Karl May. Durch seine Bücher habe ich (altersgemäß!) viel über fremde Kulturen, nicht zuletzt auch über den Islam (Hauptdarsteller Hadschi Halef Omar…) gelernt. Seine Romane haben in mir schon als Kind das Interesse an indigenen Völkern und am späteren Reisen geweckt , während einige Ältere, noch im 3. Reich sozialisierte, aus meiner Umgebung noch verächtlich von den "Wilden" sprachen.

    2. Die Bücher von Karl May gab’s in der DDR leider nicht. Nur die von Karl Marx. Allerdings auch die Lederstrunpf-Reihe von James F. Cooper. Und z. B. auch manches von Mark Twain u.a. War also längst nicht alles ideologiebehaftet. Kaum jemand mochte sich damals vorstellen, dass solche Hohlbirnen mal die Deutungshoheit über unsere Kultur erlangen könnten. Daher ein ganz dickes Lob an alle, die sich gegen diesen Dummfug positionieren. und ein dringender Appell an alle, die es bisher noch nicht taten: Muckt auf, bezieht einen klaren Standpunkt! Denn wenn Eure Werke auf den Scheiterhaufen oder in die Tonne geworfen werden, wird vielleicht niemand mehr da sein, der protestiert!

    3. jeder hasst die Antifa an

      Nur Hirnverbrannte Ideologen bringen solchen Schwachsinn zustande Karl May Rassismus zu unterstellen.

    4. Uschi Glas – ein einst bildhübsches Mädchen. Wenn der heute in div. Gesprächsrunden zuhört liegt die Vermutung nahe sie ist bei den seinerzeitigen Dreharbeiten doch zu oft vom Pferd gefallen??
      Eine Erklärung wäre es für mich….tztz

    5. "Es geht in den Büchern um Verständigung und Miteinander.“

      "Wäre Karl May rassistisch gewesen, hätte er Winnetou und Old Shatterhand wohl kaum Blutsbrüderschaft schließen und Seite an Seite für das Gute kämpfen lassen."

      Fruchtet es auch außerhalb der Multikultigesellschaft? Wessen Blutsbrüder wärt ihr gerne, Indianer sind ja nicht mehr ganz so viele da?

      • Dr. h. c. Sokrates an

        doch doch ,in den USA leben z.Z. mehr Rothäute als vor der Ankunft der ersten Weißen. ( Schätzen Ethnologen , Volkszählungen kannten die Redsticks nicht .)

    6. Russell Means wäre mit Indianereifer hier bei uns wenn er nicht schon beim großen Manitu säße

      Ich wünsche dir viele gute Friedenspfeifen und freue mich dir dort zu begegnen

      Was doch für wundervolle Menschen auf erden weilen

      Gates Soros und alle anderen sind nichts gegen einen dieser Seelen

    7. Alles neu macht Karl May an

      Alle Indianer stehen still, wenn COMPACT sein Titelbild so will.
      Auch Apachen geben keine Ruh’:
      Alle Menschen werden Winnetou!

    8. Renate Mohnert an

      Winnetou, Old Shatterhand, ihr idealtypisches Zusammenwirken über Grenzen von Kulturen hinweg, ihr Wirken gegen eine oft bedrohliche Großzivilisation – es sind sozusagen von Karl May entwickelte Modellvorstellungen vom Miteinander. Pädagogik und Didaktik arbeiten immer mit Modellvorstellungen, oft auch Wissenschaften. Ein Modell bringt das Erkennen und Wissen einen Schritt weiter. Allwissenheit ist ohnehin nicht erreichbar. Beispiel: Das Atom mit Kern und umkreisenden Elektronen ist ein Modell, das viele Erscheinungen gut erklärt, obgleich es real nie funktionieren könnte, weil das Elektron bei engem Kurvenflug Energie verlieren und abstürzen würde.

      Karl Mays Romane öffnen beim Kind das Bewusstsein für das Anderssein der Anderen idealtypisch. Danach kann sich auch Interesse für die tatsächlichen Einzelheiten anderer Kulturen bilden. Mit einer Abhandlung über die rund 500 faktischen Indianerstämme wären Kinder überfordert. Wer Winnetou ablehnt, schädigt die Pädagogik und die Kinder.

    9. Der Winnetou war ein schlechter Häuptling. Als Jesus-Imitation ritt er durch die Welt, um Gutes zu tun anstatt seinen Job als Stammes-Chief zu erfüllen. Der grünen brd-Pest geht es gar nicht um antrassistische Blödheit für Indsmen, sondern um boshaftes Quälen der anständigen Deutschen. Der Job der grünen Subjekte ist die Zerstörung Deutschlands, um den Euro für den Dollar extrem zu schwächen.

    10. Alter weiser, weißer Mann an

      Gerada das "Schätzchen" Glas sollte still sein, erst am Sammstag hat sie bei Servus TV blöd dahergeplappert.

      Selensky wäre der Gute und Putin ein Teufel usw. alles schön auswendig gelernt…

      Wobei ich der Meinung bin
      Selensky ist ein Verbrecher, aber der KGB Zar ist nicht viel besser….

      • Heinz Rühmann an

        Aus der Uschi wird man nicht schlau….war sie doch auch bei Leni Riefenstahls 100 Geburtstag anwesend und Leni selbst war in Russland angesehen, während diese Selenskyjs bis heute nach ihren fast zwanzigjährigen Ablebens diese Künstlerin und Regisseurin immer noch in den Dreck ziehen…

        • Alter weiser, weißer Mann an

          Das "Schätzchen" ist eine "Schauspielerin mit Gartenzwerghorizont, die plappert halt dummdoof drauflos

        • @ Rühmann –

          Doch, doch, sie "lebt" selbst von dem neobolschewistischen "Kulturbetrieb", der UNS zu "Indianern im eigenen Land" machen und UNS kulturell "entwurzeln" will, um den "großen Austausch" durch grenzenlose Masseneinwanderung Kulturfremder zu flankieren! Sie begreift nur nicht dessen anti-deutsches Prinzip, sonst würde sie sich dem offenen Widerstand gegen diese systematische Verteufelung alles Deutschen anschließen, die auch vor unseren "Helden" wie Winnetou nicht Halt macht.

        • Ob die Uschi aus Sich selbst schlau wird?

          Vielleicht isses nicht mehr so ganz beisammen

        • Alles neu macht Karl May an

          "Wer im Glashaus sitzt, darf nicht mit der Muschi nach der Uschi werfen!"
          (alte Fallenstellerweisheit)

      • Dr. Strangelove an

        @ Alter weißer Mann:

        Sie sind ja ein richtiger Charmebolzen. Haben bestimmt einen unheimlich guten Schlag bei den Damen. :-)

        • Marques del Puerto an

          @Dr. Strangelove,
          ja im Fachjournal ,, Men’s Health” gilt Alter weiser, weißer Mann, immer noch als Dr. Love.
          Und zu Weihnachten überrascht er Kinder als Weihnachtsmann durchn Kamin.

          Aber Weihnachten fällt dies Jahr schon aus, Stadt Quedlinborch meinte schon, haben keine Kohlen für Strom und de Carola kimmt och zu Besuch.

          Mit besten Grüssen
          Marques del Puerto

        • IP-Zwillinge on Tour an

          @StrangeMarques
          mach nicht so auffälig. Immer zufällig am gleichen Tag aufschlagen fällt auch den Dümmsten irgendwann auf.

      • Hat sie so nicht gesagt!

        zur Wahrheitsfindung:
        youtube.com/watch?v=Njel-ATssaI
        Min 4:47
        Min 14:42

        Ich bin kein Glas Freund! Nehme nur die beim Wort die mich regelmäßig belehren, dass auch ansonsten Unliebsame mal was richtiges sagen.

        • Marques del Puerto an

          @KickAss,

          wie jetzt kein Glas Freund ?! Aus was trinken Sie denn, ausm Schweineeimer ? ;-)

          Mit besten Tassen im Schrank
          Marques del Puerto

      • "… aber der KGB Zar ist nicht viel besser…."

        endlich mal ein Fortschritt bei dir zu sehen. liegt wahrscheinlich daran, daß Russland den Krieg dabei ist zu verlieren.

    11. Hermann der Apache an

      Winnetou ist das Gesicht der Indianer und auch bei vielen Kindern ein Held. Sollte jetzt die Politik sich ermächtigen diese Figur zu verbieten, macht diese somit auch gemein mit dem Völkermord an den Indianern.