Großspende für Höckes Landesverband – MP Kemmerich traut sich nicht in Bundesrat

25

Was ist los in einem Land, in dem ein geschäftsführender Ministerpräsident nicht mehr zu einer Bundesratssitzung erscheinen kann? Das sollten sich mittlerweile alle Deutschen fragen. Der Platz des Freistaats im Bundesrat wird am kommenden Freitag jedenfalls leer bleiben, da Kemmerich nicht, wie er betonte, „durch seine Anwesenheit provozieren“ möchte. Die vier Stimmen, die Thüringen im Bundesrat hat, werden dann als Enthaltung gewertet werden. Mit welcher Brutalität der Krieg gegen Rechts geführt wird, darüber berichtete das COMPACT-Magazin schon in einer Titelgeschichte vom vergangenen Jahr. Derweil vermeldete die Bundestagsverwaltung den Eingang einer Großspende an die AfD.

 Die Entscheidung Kemmerichs resultiert wohl aus der massiven Bedrohung seiner Person und seiner Familie durch linksextremistische Gewalttäter, zu der es in den vergangenen Tagen gekommen war. So konnten seine Kinder in der vergangenen Woche nur noch unter Polizeischutz zur Schule gebracht werden, seine Frau wurde auf offener Straße angespuckt und in einem Supermarkt wurde eine Art Fahndungsfoto von ihm aufgehängt. Mehrfach kam es zu Menschenansammlungen vor dem Privathaus Kemmerichs, das schon im Oktober vergangenen Jahres zum Ziel eines Farbanschlags geworden war.

CDU weiter tief gespalten

Es stellt sicherlich den Gipfel linker Doppelmoral und Heuchelei dar, dass der frühere Staatskanzleichef und LINKEN-Politiker Benjamin-Immanuel Hoff nun wegen des Fernbleibens Kemmerichs herummeckert und feststellt, dass Thüringen deshalb nicht beschlussfähig ist. Auch Hoff beteiligte sich an der Schaffung einer Pogromstimmung gegen den FDP-Politiker. Direkt nach der Wahl hatte er getwittert: „Sie müssen damit leben ein Ministerpräsident von Gnaden derjenigen zu sein, die Liberale, Bürgerliche, Linke und Millionen weitere in Buchenwald und anderswo ermordet haben.“

Der 5. Februar war der große Tag von Björn Höcke: Er war der Königsmacher, der den zwischenzeitlichen FDP-Ministerpräsidenten Thomas Kemmerich ins Amt brachte. Dass ausgerechnet er, der vielgeschmähte „völkische Radikale“, die erste große realpolitische Veränderung durchsetzte, und CDU/FDP ausgerechnet ihn als Partner akzeptierten, bedeutet einen enormen Prestigegewinn für den Eichsfelder. Das zeigt: Klare Kante zahlt sich aus, Opportunismus ist für die Katz. Es wird Zeit, sich mit dem auseinanderzusetzen, was Höcke wirklich will – und nicht mit dem Zerrbild, das die Lügenpresse von ihm gezeichnet hat. Die COMPACT-Edition „Höcke. Reden, Interviews, Tabubrüche“ gibt im Originalton seine wichtigsten Wortmeldungen aus den letzten fünf Jahren wieder. Hier bestellen.

Das Erfurter Polit-Beben vom 5. Februar spaltet derweil weiter vor allem die CDU. Der deutsch-niederländische CDU-Bundestagsabgeordnete Kees de Vries, der den Wahlkreis Anhalt vertritt, kündigte nun seine Bürogemeinschaft mit Lars-Jörm Zimmer, dem CDU-Fraktionsvize im Landtag von Magdeburg. De Vries störte sich an jüngsten Aussagen Zimmers, der vorschlug, dass eine CDU-Minderheitsregierung sich nach der nächsten Landtagswahl von der AfD tolerieren lassen solle.

Großspende für Thüringer AfD

Hier deuten sich Bruchlinien an, die für die CDU wichtiger sein könnten als die Frage nach dem nächsten Parteivorsitzenden oder Kanzlerkandidaten. Insbesondere steht mittlerweile massiv ein Abgrenzungsbeschluss der CDU zur patriotisch-konservativen WerteUnion im Raum.

Der Gewinner der Ereignisse der letzten Woche ist ganz klar der Thüringer AfD-Vorsitzende Björn Höcke. Für die Thüringer AfD zahlt sich ihr Erfolg, die Verhältnisse im Erfurter Landtag kräftig durcheinandergewirbelt zu haben, nun auch beim Blick auf das eigene Konto aus. Der Berliner Unternehmer Christian Krawinkel hat laut verschiedenen Medienberichten 100.000 Euro für den AfD-Landesverband Thüringen gespendet. Laut einem Schreiben, das der Bild-Zeitung und dem Berliner Tagesspiegel vorliegt, äußerte er dazu, dass ihn „aktuelle politische Ereignisse in Thüringen“ dazu veranlasst hätten, unter dem Motto „Für mehr Demokratie in unserem Land“ eine Großspende zu tätigen. Die Thüringer AfD dürfte damit auch finanziell deutlich gestärkt in mögliche Neuwahlen gehen.

 

 

Über den Autor

Avatar

25 Kommentare

  1. Avatar

    Die AfD ist eben KEINE ideologische Partei. Damit ist sie DIE Alternative für die (eigene) Wirtschaft. Ideologen und Wirtschaft hat noch nie zusammengepaßt und das ganze Neulinke, was die einheimische Wirtschaft nicht mag, dafür international marodierendes Großkapital unterstützt, ist es auch nicht, was das Land nach vorne bringt. Logisch, die wollen das Land ja abschaffen!

    Das zeigt der Politkamarillia was man von ihr hält, gerade jetzt, wo sie irrational reagiert weil es eben nicht mehr so läuft, wie man sich das vorstellt und darauf wie ein nicht schulreifes kleines Kind reagiert.
    Alle Kartellpolitiker vom Erwachsenenleben ein paar Jahre zurückstellen!

  2. Avatar
    ZweimonatsSozi am

    Neulich bei der System-Hure Meischberger: ein gewisser Herr Altmeier bezeichnet/denunziert ungestraft im ÖR die AfD als Nazis und Rechtsextremisten. Was wäre passiert, wenn Frau Weidel diesen Hetzer als fette kurzpimmlige Ratte betitet hätte?: Ein Aufschrei der wahren Demokraten! – Und doch, Frau Weidel läge mit ihrer Aussage meilenweit näher an der Wahrheit als Herr A.

  3. Avatar

    Sollten sie außer Geld nichts anderes haben, haben sie nichts.
    Vielleicht sollte mal jemand bei der SPD und SED etwas genauer hinschauen. Die SPD konnte immer nur gut mit eigenen Geld haushalten.

  4. Avatar

    Kein Wunder,daß die bodenlose Feigheit dieses Menschen in einer Gesellschaft gar nicht mehr auffällt,in der bei kleinsten Anlässen von "Krieg" geredet wird. Krieg ist,wenn Menschen in großer Zahl aufeinander schießen und Tausende fallen,klaro? Alles andere ist kein Krieg.Ist doch eigentlich ganz einfach und leicht zu verstehen.

  5. Avatar

    Hm,zu der Spende gibt es wohl nichts zu sagen? Jedenfalls ist sie bzw. die Annahme derselben ein (erster?) Schritt in die Falsche Richtung.Auch wenn sie ,dem Ausmaß nach, nicht mit Kohls vergleichbar ist und der Spender zwar Kapitalist (und ein sehr mutiger Mann,fraglos) ,aber kein Groß-Kapitalist ist. Jedoch,jeder mittlere Kapitalist tut alles ,um ein großer zu werden. Wehret de Anfängen!

    • Avatar

      Wer sich mit so einem großen Namen schmückt wie Sokrates, sollte besser auf Rechtschreibung und Grammatik achten.

    • Avatar
      Wolfgang Eggert am

      Und? Lenin hat Geld von der kaiserlichen deutschen Regierung genommen, Trotzki hielt derweil in der Wallstreet die Hand auf. Ohne diese "Mittel" wäre die Oktoberrevolution nie wie geschmiert gelaufen.

      • Avatar
        heidi heidegger am

        ämm Lenin hatte v o r dem dt. Geld schon *was auf Tasche*

        -> Die Täter entkamen 1907 mit einer Beute von rund 250.000 Rubel, was laut Montefiore in etwa der Apanage entsprach, die der russische Zar Nikolaus II. zu dieser Zeit jährlich bezog. Kamo schmuggelte das Geld bald darauf nach Finnland, wo er es Lenin zukommen ließ, der es größtenteils für die Finanzierung seiner weiteren Aktivitäten nutzte.

        Die Aktion, von der Lenin offiziell behauptete, nichts mit ihr zu tun gehabt zu haben, beschleunigte das weitere Auseinanderdriften der seit 1903 in zwei Flügel gespaltenen russischen Sozialdemokratie, was schließlich dazu führte, dass die beiden Flügel sich 1912 jeweils als neue Parteien selbständig machten. In der internationalen Presse fand die blutige Tat ein weit reichendes Echo, so unter anderem in den Ausgaben der Londoner Tageszeitung The Times vom 27. und 29. Juni.

      • Avatar
        heidi heidegger am

        Teil 3

        kleiner Nachtrag bittschön zum viralen Chef-Gespräch JE/MMM:

        Elsässer zitierte den äh designierten heidi-Sponsor Wolfgang "Weiberwirtschaft" Grupp/Trigema..völlig zurecht!

        Denn hier, das Foto (mrkl klöckner dingsAKK und vonderRolle äh Leyen) vom 30. CDU-Parteitag visualisiert: Die Zukunft der Union ist weiblich. "Das wüsst ich aber", mault Friedrich Merz, der selber neben dem "Plaudertrüppchen" stand und sich als "Opfer der Zensur" sieht, seinen bissigen Humor jedoch nicht verliert: "Den einzigen Eingriff, den ich okay finde, ist der in meiner Unterhose!" Seither twittert der Geschasste über #frauenfilz, #basenwirtschaft, #nurweilichkeinemöpsehabe und #verdammterpenis. / quelle: heidi feat. titanic

    • Avatar

      Spenden von Unternehmern sind in Ordnung. Gefährlich sind die Spenden aus dem Umfeld von Black-Rock und Konsorten. Denn die verbinden mit den Spenden politische Konzepte, die ihnen dienen. Hier verbindet sich Geld mit einer politischen Erwartung, vor allem wenn das Geld an Parteien möglicher Regierungen fließt.

    • Avatar
      Paul, der Echte am

      Soki, das ist wieder mal seltener Quatsch den Du von Dir absonderst.

      Selbstverständlich braucht jede Gruppe egal ob Verein, Partei oder sonstiges BARES zu existieren.

      Deine Ansichten zum Gelderwerb sind, ich formuliere sie mal ausgesprochen freundlich, selten dämlich 😉

  6. Avatar
    Paul, der Echte am

    BLÖD schreibt: Merkel bringt die CDU in Lebensgefahr!
    Ein erstaunlicher Artikel des wohl merkelhörigsten deutschen Mediums: Es war vor allem die “Bildzeitung”, die Merkel zu dem gemacht hat, was sie wurde. Und nun wendet sie sich von ihr ab. Einer der Gründe ist sicherlich der immer katastrophalere Auflagenniedergang des auflagenstärksten deutschen Mediums (dieser Befund gilt im Übrigen für alle Systemmeiden). Ein anderer Grund ist, dass auch Bild dabei ist, wie alle Ratten, das sinkende Schiff zu verlassen.

    Vorbild für Angela Merkel :
    Der Massenmörder Wladimir Iljitsch Lenin.

    Merkel: Ich habe schon in der DDR von Lenin gelernt:

    “Zwei Schritte vorwärts, einen zurück – wenn es gut läuft; es kann auch mal umgekehrt sein. Aber wir alle betten uns in den Lauf der Geschichte ein.“

    • Avatar

      Hallo Paul,
      Wenn der Dümmste Pepp, sagt er hat von Lenin
      gelernt, weiß man wessen geistig Pack er ist.
      Wenn es Honeckers RACHE raussappert,
      dann zeigt sie ihre wahre FRATZE!!!!!!!!!!
      Kreuz und seine Genossen lassen den
      WODKA KREISEN.
      EINFACH ZUM KOTZEN!!!!!!!
      ARMSELIGES HIRNLOSES DEUTSCHLAND !!!

    • Avatar

      Paul meint die Massenmorde an Priestern u. Ordensleuten durch die Kommunisten ? Es gibt keinen Hinweis,daß Wladimir Uljanow diese befohlen hatte. Ist aber auch egal, denn gottlos war er bestimmt. Und Gottlosigkeit beinhaltet bereits alle anderen Verbrechen,Mord eingeschlossen. Nur unterscheidet er sich darin ja nicht von Zigmillionen anderer Europäer.

      • Avatar
        Paul der Echte am

        Ach Soki, Du solltest Dich wirklich mal weiterbilden

        Der Verbrecher Lenin war der Wegbereiter aller ihm nachfolgenden Halunken,
        informiere Dich mal zum System GULAG

      • Avatar
        Professor_zh am

        Vorsicht, Paul! Er kann dazu angestiftet haben, ohne ausdrücklich befohlen zu haben. Die Mörder hätten dann im vielzitierten vorauseilenden Gehorsam gehandelt (kennen wir ganz aktuell von der Antifa ja auch). Formal ist das ein himmelweiter (!) Unterschied, moralisch natürlich nicht.

    • Avatar

      Bild versucht jetzt die Umsatzzahlen nach dem Verlust von mehr als 3 Millionen Blättern zu retten, egal was es kostet.
      Da opfert man als ehemaliger Steigbügelhalter auch den einen oder anderen.

      • Avatar

        Ach i wo – BLÖD befleissigt sich jetzt nur deshalb einer gewissen Widerstandsrhethorik, um im Volk ein paar Symphatiepunkte zu sammeln, um Merz besser thronisieren zu können.

    • Avatar

      "dieser Befund gilt im Übrigen für alle Systemmeiden"

      Wahrscheinlich nur ein Tippfehler unseres werten PAUL, DEM ECHTEN. Aber was für ein schöner. Denn die Systemmedien veranlassen einen natürlich, eben jenes "System meiden" zu wollen. Hier hat wohl Paul’s Unterbewusstsein in die Tasten gehaut.

  7. Avatar

    Die linksextremistische CDU grenzt sich klar ab vom "Krebsgeschwür" der Werteunion.
    Und die Werteunion grenzt sich, wie ich gestern hörte, klar ab von der AfD.
    Da entstehen doch nicht etwa Parallelgesellschaften?

    Dass aber die AfD-Parlamentarier "Millionen in Buchenwald und anderswo ermordet" haben sollen, war mir völlig neu.
    Wie 100-Jährige sehen die nicht aus, finde ich. Aber vielleicht hat man ja Lampenschirme bei ihnen gefunden.

    • Avatar

      Siegfried, diese linken Kreaturen finden noch
      Erdlöcher aus dem MITTELALTER, natürlich
      hat die AFD daran Schuld.
      Sind armselig und bleiben ARMSELIG.
      AFD ist nicht mehr aufzuhalten und den linken
      PACK geht der Arsch auf Grudeis.
      Als die SED den Bundestag erobert hat, hat keiner
      das MAUL so aufgerissen .
      Sind ja Demokratzen,hat man ja in der DDR
      GANZ DEUTLICH GESEHEN!!!!!!!

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel