Great Reset: Lagarde und Schwab plaudern über ihre Zukunftspläne

15

Am vergangenen Mittwoch empfing das Time Magazin mit Christine Lagarde und Klaus Schwab zwei Masterminds der „großen Transformation“. Die Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB) und der Chef des Weltwirtschaftsforums (WEF) sprachen über nichts Geringeres als ihre Pläne für die Zukunft der Welt. Mehr über die Internationale der Globalisten lesen Sie in COMPACT-Spezial Geheime Mächte. Hier mehr erfahren.

Die vier wichtigsten Themen des Gesprächs: Corona, Klimakrise, Gleichstellung der Geschlechter und die sogenannte Vierte Industrielle Revolution, die Schwab 2016 in seinem gleichnamigen Buch ausgerufen hat. Darin feiert er die Verschmelzung von Mensch und Technologie als Möglichkeit, „die Grenzen von Körper und Geist zu überschreiten, unsere körperlichen Fähigkeiten zu verbessern und sogar einen dauerhaften Einfluss auf das Leben selbst zu haben.“

Globale Perspektiven

Christine Lagarde kenne er bereits seit 20 Jahren „aus unterschiedlichsten Gremien“, so der WEF-Gründer zu Beginn des Austauschs. Er schätze besonders ihre „globalen Perspektiven“. Schon 2014 hat die heutige EZB-Chefin, damals Direktorin des Internationalen Währungsfonds, einen großen „Reset“ der weltweiten Wirtschaft und Geldpolitik gefordert. Schwab sieht einen Neustart dieser Art im jetzigen Corona-Notstand verwirklicht, wie aus seiner jüngsten Publikation Covid-19: The Great Reset hervorgeht. 

Auch Lagarde zeigt sich mit dem Ergebnis der Virus-Krise überwiegend zufrieden: 

Natürlich gab es anfangs ein paar Probleme. Aber im Großen und Ganzen haben die politischen Entscheidungsträger die Probleme gut in den Griff bekommen, indem sie sehr schnell und sehr energisch reagiert haben. Und natürlich (…) mit einer massiven Reaktion in Bezug auf Liquidität, in Bezug auf die Verfügbarkeit von Währungen, die von allen Wirtschaftsakteuren nachgefragt wurden, und in Bezug auf die Nachhaltigkeit dieser Pläne zur Unterstützung der Finanzierung der Wirtschaft.

Steigende Preise, sinkende Kaufkraft 

Damit rechtfertigt die Französin die inflationäre Vermehrung der Geldmenge, die sie als Präsidentin der EZB maßgeblich vorangetrieben hat.

Prof. Dr. Thorsten Pollet, Chefvolkswirt bei Degussa Goldhandel, kritisiert diesen Kurs aufs Schärfste. „Festzuhalten ist,“, so der Finanzexperte „dass die Kaufkraft der Währungen – ob US-Dollar, Euro, Schweizer Franken oder japanischer Yen – unter die Räder kommt. Und das liegt eben daran, dass die Zentralbanken immer mehr neues Geld in Umlauf bringen und das wirkt sich preistreibend aus. Das heißt die Konsumgüterpreise steigen und/oder die Vermögenspreise steigen, also Häuser- und Aktienpreise.“

Dadurch werde die Kaufkraft drastisch herabgesetzt. Der Anleger müsse sich darüber im Klaren sein, dass er in den nächsten Jahren „eine Beschleunigung dieses Kaufkraftverlustes zu erwarten hat.“

Kritiker der kalten Enteignung: Thorsten Polleit von Degussa Goldhandel. Bild: Screenshot FinanceNews TV

Lagarde hingegen bezeichnet die Geldschwemme als „großzügig“ und will sie auch zur lückenlosen Durchimpfung der Weltbevölkerung nutzen:

Wenn wir nicht die ganze Welt impfen, wie wir es tun sollten, wird Covid-19 auf uns zurückkommen und uns schaden. Um das zu erreichen muss die Welt etwas großzügiger sein. Und wenn sie großzügig ist, dient sie damit ihren eigenen Interessen.

Die neue Normalität

Etwa 6.000 Milliarden Dollar an Steuergeldern habe man im Zuge der Corona-Krise ausgegeben – nur ein Prozent davon werde benötigt, um die Welt zu impfen. „Ich denke also“, predigt die EZB-Präsidentin „dass wir auf dem Weg zu dieser neuen Normalität, ob einem das Wort nun gefällt oder nicht, vorausschauend handeln und impfen müssen, und dann müssen wir die Lehren aus dem ziehen, was wir gerade durchgemacht haben.“

Kybernetische Fieberträume: Die Zukunft unserer Welt? Bild: GrandeDuc / Shutterstock.com

Wie die neue Normalität aussieht, beschreibt sie in ungewöhnlich deutlichen Worten:

Ich denke, die Welt, in der wir leben werden, wird das Stigma von Covid tragen. Damit meine ich, dass wir nicht mehr auf dieselbe Weise so opportunistisch und zufällig reisen werden wie früher. Wir werden uns wahrscheinlich nicht mehr auf dieselbe Art und Weise sozialisieren, nicht mehr so nah beieinander sein.

Es ist eine Zukunft, die laut Schwab auch im Zeichen der Erderwärmung steht: „Wenn wir uns den letzten IPCC-Bericht ansehen, sind wir nicht mehr in einer Situation, in der wir den Klimawandel bekämpfen können. Wir haben unserem Planeten möglicherweise bereits irreversible Schäden zugefügt.“ An Lagarde gewandt: „Meine Frage wäre, was können Institutionen wie die EZB und auch Zentralbanken tun, damit die Geldpolitik wirklich zu einem gesünderen Leben und einem gesunden Planeten beiträgt?“

Die scheint bereits Großes mit den Zentralbanken geplant zu haben:

Es gibt einige traditionelle Denker, die der Meinung sind, dass sich die Zentralbanken ganz aus diesem Bereich heraushalten und sich ausschließlich auf die Inflation und die Preisstabilität konzentrieren sollten. Ich selbst bin da ganz anderer Meinung.

In der EZB habe man erst kürzlich eine Strategieüberprüfung abgeschlossen, mit dem Ergebnis, „dass ein ganzer EZB-Rat einstimmig zugestimmt hat, dass der Kampf gegen den Klimawandel eine der Überlegungen sein sollte, die wir bei der Festlegung unserer Geldpolitik anstellen.“

Klaus Schwab pflegt Kontakt zu radikalen Klimaaktivisten wie Greta Thunberg. Foto: lev radin / Shutterstock.com

Frauen und Roboter

Ein weiteres zukunftsträchtiges Thema ist in den Augen der beiden Globalisten die bedingungslose Gleichstellung von Mann und Frau. Glaubt man Lagarde, seien die Frauen während der vermeintlichen Pandemie besonders benachteiligt gewesen:

Während der Covid-Krise waren es tatsächlich die Frauen, die am meisten litten. Sie waren der Covid-Krise am meisten ausgesetzt, weil sie in der Pflege und im Krankenhausbereich tätig waren. Sie waren es, die an vorderster Front in den weniger qualifizierten und schlechter bezahlten Berufen arbeiteten.

Notwendig seien jetzt „Programme zur Höherqualifizierung und Umschulung“. Sowie laut Schwab die „Vierte industrielle Revolution“, in der es darum gehe, „wie wir die Technologie zum Nutzen der Menschheit einsetzen und wie wir auf globaler Ebene zusammenarbeiten können.“ 

In seinem Buch Shaping The Future of the Fourth Industrial Revolution von 2018 konkretisiert er diese Vision:

„Exoskelette und Prothesen werden unsere körperliche Leistungsfähigkeit erhöhen, während Fortschritte in der Neurotechnologie unsere kognitiven Fähigkeiten verbessern werden.“

Und weiter:

Wir werden besser in der Lage sein, unsere eigenen Gene und die unserer Kinder zu manipulieren. 

Die geplante Abschaffung des Bargeldes hüllt Lagarde in das Versprechen von Freiwilligkeit: „Wenn die Kunden es vorziehen, digitale Währungen zu verwenden, anstatt Banknoten und Bargeld zur Verfügung zu haben, sollten diese verfügbar sein. Und wir sollten auf diese Nachfrage reagieren.“


Fundierte und mit Quellen belegte Abhandlungen über die Machenschaften einflussreicher Hintergrundorganisationen in den letzten 200 Jahren finden Sie in COMPACT-Spezial Geheime Mächte – Great Reset und Neue Weltordnung. Von den Rothschilds und Rockefellers über Bilderberger, Trilaterale, Council on Foreign Relations, Club of Rome und das Netzwerk von George Soros bis zu Klaus Schwab und dem WEF, Elon Musk und der Bill-Gates-Connection. Hier bestellen oder auf das Bild oben klicken.

Über den Autor

15 Kommentare

  1. HEINRICH WILHELM am

    Zombies mit Altersflecken planen die Zukunft. Na, das kann ja wohl nicht deren eigene sein. Vom vielen Hocken auf den Geldsäcken haben wohl ihre faltigen Ärsche schmerzhafte Druckstellen bekommen. Oder?
    Zudem möchte ich gar nicht wissen, wie diese Figuren KI definieren. Garantiert falsch.
    Verquaste, weltfremde Ideologenhirne finden diese "Visionäre" wohl auch noch toll.
    "Wir werden besser in der Lage sein, unsere eigenen Gene und die unserer Kinder zu manipulieren."
    Was soll das? Corona-Ammenmärchen mit draufgesattelter Ufologie?
    Aber eines muss man ihnen lassen: Sie geben sich die äußerste Mühe, um blanken Ekel zu produzieren.
    Ein Blick in die Geschichte beweist jedoch, dass die Umsetzung solcher "Theorien" immer an stinknormalen irdischen Verhältnissen scheiterte.
    "Hoffentlich wird es nicht so schlimm, wie es schon ist." Und: "Früher war sogar die Zukunft besser."
    (Karl Valentin)

  2. Kritischer Rationalist aus Hessen am

    Ihre Zukunft gönne ich Ihnen. Meine wird es ganz sicher nicht sein. Freiheit ist mit einer KI nicht kompatibel.

  3. Nicht beachtet wird bei der ganzen Sache die Demographie! Der die Welt bisher beherschende Westen, der weiße Mann ist auf dem letztem Rückzugsgefecht! Die kleinste Menschenrasse konnte nur deshalb so beherrschend werden, weil durch die Christliche Religion im 14.Jh. nach der Pest jede Form von Geburtenkontrolle verboten wurde, besonders stark ausgewirkt hat sich das in England.
    Das größte Unglück für den Rest der Welt war dann die Reformation. Die geb dan die Parole heraus, daß der Erfolgreichste auch die Gunst Gottes besaß und der Protestantismus allen anderen Religionen überlegen sei. Das führte zur weltweiten Ausdehnung des englischen Empire, das Bevölkerungswachstum auf den britischen Inseln bis in die 1920er Jahre reichte dazu aus sich die Welt zu erobern, ganze Kontinente zu besiedeln. (Nordamerika, Australien) Auf dem Höhepunkt führte man die Sklaverei wieder ein!
    Demographisch ist Europa längst von Ländern wie Nigeria, Indien, Brasilien abgelöst. Aus diesen Ländern werden JUNGE Menschen kommen und die ALTEN aus Europa und Nordamerika ablösen. Und dann dominieren ganz andere Vorstellungen …

  4. jeder hasst die Antifa am

    Wenn der Great Reset solche auswirkung hat das die Leute dann so aussehen wie diese zwei Globalisten und ihre Nachzucht Greta dann ist die Welt wirklich am Untergang aber nicht durchs Klima,

    • Die sind vom Hass zerfressen und ganz von der göttlichen Mission wonach Ihnen alles zusteht beflügelt.
      Beseelt mag ich nicht schreiben denn ich fürchte die sprechen Anderen eine Seele ab.

  5. Man muß diese James Bond Weltbeherrscher und Bösewichter komplett aus dieser Welt streichen. Es betrifft fast alle Regierungen weltweit. Der Wahnsinn für einige sichtbar ist aber von der Masse noch nicht begriffen worden.

    • Der Fürst im DDR Film Bärenhäuter:
      Wenn ich Geld hätte ohne Ende ich kaufte mir Anstand.

  6. Der Degussa-Mann hat dann vermutlich empfohlen, dass man Gold kaufen soll :)
    Das ist witzig.

    • Sollte man auch!
      Dazu brauche ich keinen zusätzlichen Tip!
      Gold gehört in jedes gut diversifizuertes Portfolio.
      Natürlich Aktien, breit gestreut.

  7. Was maßen sich diese Figuren an! Woher glauben sie, das Recht dazu zu haben? Ich würde es gerne wissen. Man sollte ihnen das Handwerk legen.

  8. Also: Der sogenannte Great Reset ist bereits gescheitert. Satt seiner wird der Freie und Goldene Westen, der Zerstörer der Völker, der Tutor des Rauschgift-Handels, der Abtreibungs-Helfer und Gender-Gespinste, untergehen.

  9. Freiherr von Lüderitz am

    Hier sehen wir doch sehr deutlich, wer nicht nur die Weltpolitik macht, sondern sich sich massiv in die gewählten nationalen politischen Systeme einmischt. Wir haben bald Wahl in Deutschland, aber diejenigen, die das politische Sagen haben und Deutschland verändern werden sind welche, die niemand will und die auch niemand gewählt oder bestellt hat. Ich kann nur hoffen, dass die Bürger der Nationen sich von diesen Idioten nicht auf der Nase herumtanzen lassen und diese Sektenanführer bis zur vollständigen Eliminierung jagen werden, auch wenn es in der Form eines "Weltbürgerkrieges" sein sollte.
    Die werden uns sonst alle zu ihren digitalen, seelenlosen Sklaven machen.

  10. Wer interessiert sich denn für das dumme Geschwätz dieser Karrieristen und Sesselpuper*innen? Wer?? Ist es nicht eine Beleidigung des guten Geschmacks und des vernunftorientierten Geistes, diesem inhaltsleeren Gesülze überhaupt zuhören zu müssen?? Aber ja!!! Vergeudete Lebenszeit, solch primitiven Kreaturen überhaupt ein Stück seiner wertvollen Aufmerksamkeit zu schenken. Fliegenschiss!!

  11. thomas friedenseiche am

    wenn das "leben" als cyborg von denen als so erstrebenswert angepriesen wird
    warum werden lagarde schwab und co nicht selbst zum cyborg
    ewiges leben
    keine schmerzen
    allen anderen überlegen sein
    das wollen sie doch seit jahrhunderten
    vielleicht schaffen sie es dann endlich mal
    aber irgendwas sagt mir dass diese kreaturen nicht mal als cyborg übermächtig sind
    es sind halt alles völlig verdrehte nichtsnutze
    die mit trilliarden dollar nichts an lebensfreude erfahren

    tja so läuft das halt wenn man keine seele hat !!!!

  12. Nero Redivivus am

    Also sprach der größenwahnsinnig
    "resettete" Weltwirtschaftsforist zum neofuturistisch geimpften Transhumanisten:
    "Du sollst Dir keine Bilderberger machen!"

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel