Genderismus, Feminismus und Rassismus: Die Revolution frisst ihre Mütter

39

Oldschool-Feministinnen wie Alice Schwarzer können mit der modernen Genderei nichts anfangen – und wollen nicht, dass sogenannte Transfrauen mit Penis die Damentoilette besuchen. Da wird im Eifer des Gefechts auch schon mal die Rassismus-Keule ausgepackt. Wie Eliten, Homo-Lobby und Gender-Irre die Gesellschaft umkrempeln wollen, lesen Sie in der August-Ausgabe von COMPACT, die man schon jetzt hier vorbestellen kann.

Welche absurden Blüten der Zeitgeist seit geraumer Zeit treibt, lässt sich gut an der schon im Januar 2017 erschienenen Sondernummer der US-amerikanischen Zeitschrift National Geographic mit dem Titel „Gender Revolution“ ablesen. Das Magazin berichtete ganz und gar unkritisch darüber, dass sich immer mehr Jugendliche in Amerika einer hormonellen Behandlung mit dem Ziel einer Geschlechtsumwandlung unterziehen, noch bevor sie die Pubertät erreicht haben.

Die englischsprachigen Medien beschäftigte vor allem der Fall des damals 12-jährigen Patrick Mitchell aus Australien, dem vermeintliche Experten zwei Jahre zuvor eine sogenannte Geschlechtsdysphorie (das Geschlechtsidentitätserleben stimmt nicht mit den biologischen Merkmalen überein) bescheinigt hatten. Sie empfahlen den Eltern, eine Umwandlung einzuleiten.

Der Junge begann, sich die Haare wachsen zu lassen und Östrogenhormone einzunehmen, sodass sich weibliche Brüste bildeten. Diese mussten jedoch wieder operativ entfernt werden, nachdem sich, wie der britische $Independent$ berichtete, der dann 14-Jährige dazu entschieden hatte, die Geschlechtsumwandlung wieder rückgängig zu machen, weil er sich doch als Junge empfand.

Patrick ist kein Einzelfall, wie man in der August-Ausgabe von COMPACT nachlesen kann. Doch offenbar überlagert selbst in derart hochsensiblen und das personale und physische Dasein unmittelbar betreffenden Bereichen die Gender-Ideologie medizinische oder psychologische Indikationen.

Regenbogen-Revolution

Der frühere Papst Benedikt XVI. brachte seine Bedenken gegen die Gender-Ideologie in einer Weihnachtsansprache im Jahr 2012 zum Ausdruck:

Das Geschlecht ist nach dieser Philosophie nicht mehr eine Vorgabe der Natur, die der Mensch annehmen und persönlich mit Sinn erfüllen muss, sondern es ist eine soziale Rolle, über die man selbst entscheidet, während bisher die Gesellschaft darüber entschieden habe. Die tiefe Unwahrheit dieser Theorie und der in ihr liegenden anthropologischen Revolution ist offenkundig.

Dass das damalige Oberhaupt der katholischen Kirche ausdrücklich von einer „Revolution“ sprach, ist durchaus zutreffend, wobei es sich natürlich nicht um eine wissenschaftliche, sondern um eine gesellschaftspolitische Revolution handelt, die von interessierten Kreisen schon seit Langem vorangetrieben wird – und in auch in Deutschland bereits Eingang in die Lehrpläne der Schulen und in die öffentliche Verwaltung gefunden hat.

Das Geschlecht soll nach dieser Ideologie nicht mehr als biologische Tatsache, sondern als soziales Konstrukt und die sexuelle Orientierung vollkommen losgelöst vom biologischen Fortpflanzungsverhalten aufgefasst werden.

Dirty-Talking im Klassenzimmer

Solche Gedanken gehen auch auf die Frankfurter Schule um Theodor W. Adorno, Max Horkheimer und Herbert Marcuse zurück. Letzterer forderte das Niederreißen sämtlicher Schranken des sexuellen Triebs als Methode eines revolutionären Prozesses.

Weiterentwickelt wurden entsprechende Ansätze von feministischen Theoretikerinnen wie der US-Philosophin Judith Butler, die sich – in der Tradition Jean-Paul Sartres – der Dekonstruktion normativer Muster verschrieben hat und dabei selbst die biologischen Tatsachen außer Acht lässt. Auch dies beleuchten wir in unserer August-Ausgabe mit dem Titelthema „Die schwule Republik“.

Holzpenisse und Handpuppen – so stellen sich Gender-Ideologen kindgerechte «Sexualpädagogik» vor. Foto: picture alliance / dpa

Derlei mündet nicht selten in eine Frühsexualisierung von Kindern – mit dem erklärten Ziel, eine sexuelle Identitätsstörung zu provozieren. Sexualpädagogen wie Uwe Sielert und Elisabeth Tuider propagieren daher Lehrinhalte wie Dirty-Talking, Gruppensex, Homoerotik und Fetischismus. Stefan Timmermanns, Professor für Sexualpädagogik und Diversität in der Sozialen Arbeit an der Universität Frankfurt am Main, führte dazu als Mitautor des Buches Sexualpädagogik der Vielfalt aus:

„Ein solcher Perspektivenwechsel muss zusätzlich mit einer Relativierung der Kategorien sexueller Orientierung sowie der Kategorien der Geschlechter einhergehen. Denn die scheinbare Eindeutigkeit konstruierter Systeme, die die Menschen entweder in Männer oder Frauen bzw. Hetero- oder Homosexuelle einteilen, ist die Grundlage eines binären, biologistischen, essentialistischen, fundamentalistischen und totalitären Denkens.“

„Sargnagel des Feminismus“

Inwiefern die Gender-Ideologie dazu dienen kann, möglichen Benachteiligungen von Frauen entgegenzuwirken, ist höchst umstritten – auch innerhalb der Regenbogen-Szene. Der vormalige Gender-Student Vojin Sasa Vukadinovic gelangte in einem Beitrag für Alice Schwarzers Emma vom 28. Juni 2017 zu dem Fazit, dass die sogenannten Gender Studies nicht die kritische Weiterentwicklung der Frauenemanzipation seien, sondern der „Sargnagel des Feminismus“.

Feministin der alten Schule: Alice Schwarzer macht sich bei der Gender-Lobby keine Freund*innen. Foto: Michael Lucan, CC BY 3.0, Wikimedia Commons

Vukadinovic kritisiert, dass die meisten Gender-Seminare an Frauenrechten überhaupt nicht interessiert seien, was sich unter anderem daran zeige, dass in entsprechenden Studiengängen das beispielsweise das Frauenbild von Moscheepredigern überhaupt nicht untersucht werde.

Vordenkerin Butler setze sich auch für islamische Kleiderordnungen ein. „Auch die deutschen Fans der Burka-Apologetin haben sich längst auf deren antiimperialistisches Weltbild eingeschworen. Dem gilt alles ‚Westliche‘ a priori als verdächtig, alles ‚Nicht-Westliche‘ hingegen a priori als zu bewundern, zu erhalten und vor Kritik zu schonen“, so der Autor.

Gender-Frontfrau Butler und Sabine Hark, Berliner Soziologieprofessorin und Mitbegründerin der sogenannten Queer-Theorie, warfen der Emma daraufhin – na, was wohl? – Rassismus vor. Genau bei solchen Totschlagargumenten setzt aber die Kritik von Vukadinovic an. „Mit dem Rotstift werden akademische Texte, gesellschaftliche Phänomene oder politische Probleme darauf abgeklopft, ob sie ‚sexistisch‘, ‚rassistisch‘, ‚homophob‘ oder ‚transphob‘ sind“, schreibt er. „Von dort ist der Weg zu Sprechverboten nicht weit.“

Frau ist Frau – und Mann ist Mann

Alice Schwarzer reagierte in der Zeit auf die Rassismusvorwürfe der beiden Gender-Damen. „Das Problem mit Butler und ihrer Anhängerschaft ist“ sei so die Journalistin, dass diese „ihre radikalen Gedankenspiele für Realität“ hielten und damit suggerierten, dass für Menschen keine Festlegung auf ein Geschlecht vonnöten sei.

„Was für ein schöner Gedanke. Einfach Mensch sein. Das wär’s doch. Die feministische Utopie an sich. Doch die Verhältnisse, die sind nicht so“, gibt die Emma-Herausgeberin zu bedenken. „Noch sind Menschen in den Augen der anderen – meist auch in ihren eigenen – Frauen oder Männer.“

An der Kritik Vukadinovics kann Schwarzer nichts Rassistisches erkennen:

Denn die ersten Opfer der Islamisten waren und sind Musliminnen: erst die Frauen, dann die Intellektuellen und Künstler, die Homosexuellen und sodann alle, die noch nicht auf den Knien liegen.

Gerade unter diesem Aspekt verspricht die Debatte in der Gender-Szene auch künftig noch ziemlich spannend zu werden.


Deutschland im Regenbogen-Wahn: Nicht nur die Linke, auch vermeintlich bürgerliche Kräfte und die Wirtschaft mischen mit – und natürlich die internationale Finanzelite. Was hinter dem LGBT- und Gender-Kult steht – und wo es noch Widerstandskräfte gegen solche Entwicklungen gibt, lesen Sie in der August-Ausgabe von COMPACT, die man schon jetzt hier vorbestellen kann.

Über den Autor

Daniell Pföhringer, Jahrgang 1973, stammt aus Bayern, wuchs in Hamburg auf und studierte dort Politikwissenschaft, Soziologie und Kulturwissenschaften. Seit Oktober 2017 ist er Redakteur von COMPACT-Magazin und betreute federführend diverse Sonderausgaben wie COMPACT-Spezial „Finanzmächte“, „Politische Morde“ oder „Tiefer Staat“. Seit Januar 2021 ist er Online-Chef von COMPACT.

39 Kommentare

  1. Dieselherold am

    Es ist doch jedermanns eigenes Problem, mit wem er in sexueller Hinsicht Körperteile und -flüssigkeiten teilt und austauscht, solange das auf der Basis der Freiwilligkeit und ohne körperlich-seelischen Zwang und Schädigung abläuft. Aber aus dieser sexuellen Ausrichtung (die auch keinen moralischen "Wert" darstellt, sondern einfach nur ein nackter Fakt ist und die normalerweise diskret auszuleben ist) eine politisch instrumentierte, schrill kreischende, politisch entartete Ideologie zu machen, ist das unfaßbare Unding aus meiner Sicht. Und das zweite Schlimme ist die Einstellung der Verfechter, die alles in binärer Optik sehen: Wer nicht dafür ist, der muß einfach dagegen sein. Die dritte Option "ist mir EGAL" ist ein Korridor, so groß wie die Wüste, wird einfach übersehen, wo aber die meisten dieser Komplettspinner einfach verdursten würden … und es damit auch ruhiger würde.
    Denn bekanntermassen ist ja -wie Goethe sagte- "Jugend Trunkenheit ohne Wein" und wenn diese Angebote frei verfügbar sind, finden sich noch viel mehr Nachahmer. Ab 18 darf und soll das jeder für sich selbst bestimmen ,ob geistig reif genug oder nicht. Und ob man nun Ungarn, Polen und Tschechien als unwichtige EU-Staaten betrachtet, die stehen zu Ihren nationalen Besonderheiten und tanzen nicht in allem nach der Pfeife von UvdL und B-Rüssel, weil sie noch nicht zur Herde der Lemminge und Dodo´s umdegeneriert wurden.

  2. Dieselherold am

    S. Wagenknecht (lt. Compact 7/2021/ S.24): Die Formation buhle um die Gunst der "Lifestyle-Linken", meist Abkömmlinge "gut situierter Helikopter-Eltern", die "das Augenmerk auf immer kleinere und immer skurrilere Minderheiten" richten und "ihre Identität jeweils in irgendeiner Marotte finden".
    Dieser ganze BLM- und LBGTQ-IRRSINN würde mir normalerweise weit am Allerwertesten vorbeigehen, wenn da nicht diese mediengeile, politisch korrekte, qualitätsmediale Dauerfeuer-Berichterstattung mit dem Ziel einer ideologischen Indoktrination wäre. Es erinnert mich vieles an die mittelalterliche, religiöse Dauerbefeuerung der ewigen Sünde ( … und nach der Predigt (=öffentlich Wasser) hat der katholische Priester es erst mal seinen Messdiener-Jungen es wieder so richtig besorgt , um dann zu Hause die Haushälterin zu beglücken (=heimlich Wein) … ).

  3. Diese beiden Würmchen auf dem oberen Bild sollen wirklich die Enkel der echten Männer sein, vor denen vor 75 Jahren die ganzen Welt zitterte???
    Da würden selbst Darwin und Mendel den Kopf schütteln…

    • Andor, der Zyniker am

      @ MICHA

      Großer Irrtum!!!!
      Von den erwähnten "ganzen" Männern waren
      sehr viele schwul und pervers. Vor allem die
      die Leute in der SA. Selbst der "Führer" soll
      schwul gewesen sein, was aber nicht erwähnt
      werden darf. (Weil Majestätsbeleidigung?
      Zumindest ist es kein Thema für die vom
      Genderwahn befallenen Medien.)
      Dazu gibt‘ s aber ein interessantes Buch aus
      dem Jahre 2001mit dem Titel "Hitlers Geheimnis".
      Aber der moderne, tol(l)erante, liberale Mensch
      spricht nicht darüber. Ein bisschen schwul darf sein.
      Der Führer machte es also vor und viele folgen.

    • Nee sind sie nicht, es sind die Nachkommen der heute hochverehrten Wehrmachts-Deserteure

  4. Schiffahoi am

    Angefangen hat das ganze mit der Gleichberechtigung von Mann und Frau, da gibt es nichts zu leugnen. Nicht erkämpft und erzwungen vom schwachen Geschlecht, sondern von degenerierten Luschen aufgedrängt, denen es zu mühsam wurde, Mann zu sein.

    • Frauenherrschaft am

      Begreifen sie nicht. Auch nicht die Tatsache, dass es vornehmlich frauen sind die Links wählen.

  5. jeder hasst die Antifa am

    Wenn man diese kaputten Typen und Witzfiguren sieht,die unbedingt eine Frau sein wollen,dann braucht man einen Eimer zum Kotzen.

    • Professor _zh am

      Ein Eimer reicht nicht lange…, das entwickelt sich zum Sturzbach befürchtet Professor _zh!

  6. Es ist dringend angesagt, auch eine der übelsten Giftküchen mal genauer unter die Lupe zu nehmen, queer.de

    Wenn man sich deren Kommentarbereich ansieht, liegt diese extreme Polemisierung nicht daran, daß keine Gegenmeinungen gepostet würden, die Zensur ist nur noch perfider als bei der "Zeit"

    Das Internetportal entstand aus der pleite gegangenen Szenezeitschrift QUEER, ursprünglich aus Dortmund. Schon in den 90ern betrogen sie ihre eigene schwule Leserschaft mit Fake-Tips zu Unterkünften in Phuket (weil sie beim dauerilluminierten Pensionsbesitzer umsonst wohnen durften), dem Anlagebetrüger Norbert Driessen (ehemals Kneipier) jahrelang eine Plattform für sein Pyramidensystem "Kensington" dienten und eigene völlig wertlose "Aktien" in die Szene vertickten, auch Volker Beck haben sie da erleichtert.

    Der heutige Geschäftsführer Micha Schulze war schon damals im Boot. Dieses Portal hetzt nur noch ab, der Infoteil über Parties und Adressen ist ideologiebedingt auf Null zurückgegangen (früher Hauptgrund, so ein Blatt mitzunehmen)

    Mehr Details im Kommentar von "Gayaufklärer" bei 1984 Magazin unter dem Artikel "Sind Homosexuelle dümmer als Heterosexuelle?" vom 25. Dezember 2019

  7. Bei Kindern eine sexuelle Identitätsstörung provozieren zu wollen oder auch nur in Kauf zu nehmen, ist nichts weniger als kriminell. Eine Art von sexuellem Mißbrauch.

    Es ist ja keine neue Erkenntnis mehr, daß der Mensch bisexuell auf die Welt kommt – oder vielleicht besser ausgedrückt sexuell unorientiert – und seine diesbezügliche Identität erst finden muß, jedenfalls was die Psyche betrifft. Dabei hilft ihm einerseits seine eigene körperliche und hormonelle Ausstattung, aber er braucht auch Rollenvorbilder. Gerade deswegen sind klare, und das heißt ausdrücklich: binäre Rollenvorgaben unverzichtbar (abweichen kann er dann immer noch, wenn ihm danach ist).

    Da werden einerseits Leute, die sich an Kindern vergehen, mit großem Tamtam vom Staat verfolgt und bestraft (zu Recht). Auf der anderen Seite züchtet der gleiche Staat solche verkorksten Existenzen an den Schulen heran. Völlig gaga!

  8. Hier meine Antwort zum Thema:
    “Steffen Königer über Genderwahn (Original AfD-Video) [Historical Speeches TV]”
    /watch?v=QTsbRIWbJfo

    Bestaetigt durch Simon Teichmann
    “Genderwahn – Ohne mich!”
    /watch?v=YQ75Gq6-1Jc

    Ansonsten, wenn es um die Kinder geht, sind die Eltern gefordert. In jedem Klassenzimmer gibt es Fenster..

  9. Theodor Stahlberg am

    Je weiter sich die Genderstudien-Idioten und die sie unterstützenden Entitäten – Parteien, Regierung, NGO’s, Kommunalverwaltungen und sogar Firmen – von der offensichtlichen Realität entfernen, umso leichter wird es für die Mehrheit, schlussendlich damit zu brechen und dem Irrsinn demonstrativ zuwider zu handeln. Und damit die Deutungshoheit des gesunden Menschenverstandes zurück zu erlangen. Genauso wie echte Frauenrechtler(Alt-FeministInnen) mit der ganzen Genderschexxe nichts anfangen können (und wollen), genausowenig können das Schwule der alten Schule. Sie sind sich ganz genau darüber im Klaren, dass die Regenbogenhetze gegen Ungarn nichts mit Homosexualität zu tun hat, ebenso wie die Ausklammerung des eliminatorisch schwulenfeindlichen Islams aus jeder Kritik der Gender-Fanatiker. Die Kritikpunkte stecken viel tiefer in deren kranker Ideologie der sozialen Konstrukte drin. Daher ist es zumindest teilweise fraglich, ob unser Problem übergreifend als "Die schwule Republik" gelabelt werden kann …

    • Die BRiD wurde vom damaligen Außenminister Genscher 1990 bei der UNO abgemeldet – und stattdessen ‚Germany‘ in der Rubrik NGO angemeldet. Es ist also davon auszugehen, daß wir jetzt nicht mehr in der Kloake BRiD, sondern in einer weiteren Evolutionsstufe derselben, nämlich der ‚NGO Germany‘ leben. Macht die Sache inhaltlich nicht besser, sollte aber bei der Orientierung behilflich sein, womit man es überhaupt zu tun hat …

  10. Rechtsstaat-Radar am

    All der geisteskranke Irrsinn, den Sie in Ihrem Artikel beschreiben, hat seinen Ursprung wieder einmal in den USA.

    Ich möchte nichts mehr von dort übernehmen müssen, sondern wieder zu meinem alten Sonderstatus als Deutscher zurückkehren. Wir Deutsche waren – so wie außer uns nur noch die Russen in Europa – ein Volk "sui generis", also ein Volk "eigener Art". Waren keine Deppen, die, noch dazu von viel größeren, von viel dekadenteren Deppen, einfach alles anschaut und übernimmt.

    Wir waren "sui generis", wir setzen für uns und andere eigene Akzente. Die Nachkriegsdeutschen gehören in die Psychiatrie und ihre Schergen endgültig entmachtet. Ich will wieder eigene Akzente setzen und Genderismus, Feminismus und weitere aus den USA kommende Ismen gehören nicht dazu.

    Ich will in Deutschland Zustände habe, die mindestens jenen entsprechen, die das glückliche und mir so sympathische Volk der Ungarn unter deren Präsident Viktor Orban haben!

  11. thomas friedenseiche am

    "Sexualpädagogen wie Uwe Sielert und Elisabeth Tuider propagieren daher Lehrinhalte wie Dirty-Talking, Gruppensex, Homoerotik und Fetischismus. "

    puhhhh
    solche leute dürfen also berufspraxis an kindern sammeln [COMPACT: „Berufspraxis an Kindern sammeln“ — Davon steht nichts im Text.]

    ich kann gar nicht schreiben was ich dazu denke
    der staatsschutz würde ermitteln
    was der leider bei pädo.-kreisen zu selten tut
    und wenn, dann kommt dabei oft nichs rum
    oder findet man kurzzeitauffenthalte in kuschelpsychatrien etwa als strafe geeignet in der gesellschaft
    in "meiner" gesellschaft würden solche pädos fortwährend in einrichtungen untergebracht ohne je wieder an kinder ranzugelangen

    solche leute müssten doch überall vor scham sterben
    die kindern sexuelle gewalt antun
    und vor allem diese "therapeuten"
    solche dürften gar nicht arbeiten, die gehören selbst in therapie finde ich

    • thomas friedenseiche am

      sorry ich bezog mich auch nur auf die möglichkeit dieser therapeuten
      als ausgebildete in praxen mit kindern zu arbeiten
      ob die das dann auch tun steht auf einem anderen blatt
      wünschen tue ich das keinem kind

  12. Kinder hatten noch vor wenigen Jahrzehnten das Recht auf eine Kindheit in Unschuld, d.h. von Sex in Ruhe gelassen zu werden. Ich denke, genau dafür setzt man sich in Ungarn ein – und das ist richtig so!
    Und der ganze, gefährliche Blödsinn ist nur ein Weiterer Stein auf dem Weg zum Kampf gegen die Natur! Ob Klima, Wetter oder Geschlecht! Dies alles sind Dinge, die von der Natur bestimmt und beherrscht werden! Das paßt gewissen Leuten nicht! Die wollen, daß der Mensch die Natur beherrscht und sich von dieser nichts sagen läßt! Die angeblichen Naturfreunde sind das genaue Gegenteil von solchen! Die wollen nämlich der Natur zeigen, wo es lang geht – rücksichtslos!
    Unsere ursprünglichen Gottheiten waren solche der Natur, ihr untergeordnet! 1700Jahre dauernder Propaganda für das Gegenteil taten das Übrige! Propaganda, ihrer Gehirnwäsche, kann man sich nicht entziehen! Jedenfalls in den meisten Fällen …

    • Professor _zh am

      Wie denn, diesm6kein Seitenhieb auf die Katholische Kirche?
      In einem benachbarten Beitrag haben Sie sich ja als gut linksgeschult erwiesen, indem Sie im ,,Macht euch die Erde untertan" eine himmelschreiende Ungleichheit wittern. Da kann man nur hoffen, daß auch Sie niemals Macht über andere Menschen bekommen – Sie werden sie unweigerlich mißbrauchen…
      …wie es solche ,,Therapeuten" auch tun!

  13. heidi heidegger am

    *omg*

    gleich mal entspannen mit einem äh OT/heidiLaschi-Witz des Tages, hihi:

    FR meldet: Amina Oulghazi hat Tränen in den Augen. Seit 2 Uhr morgens ist die Hanauerin (häh? /anm. hh) mit ihrer Familie am Frankfurter Airport. Lissabon soll nur ein Zwischenstopp sein auf dem Weg nach Agadir in Marokko. Aber der Flieger hebt ohne sie ab. Die Fluggäste mit Endziel in Portugal oder Spanien dürfen mit, wer nach Marokko möchte, nicht.

    • thomas friedenseiche am

      will die da urlaub machen in marokko?
      dem land aus dem sie fliehen musste um asyl in brd zu beantragen?

      deutsches sozialgeld wird somit nach marokko transferiert?

      ja, so geht das mit der wahrheit oder so

      • heidi heidegger am

        *on the ride to Agadir*..alter HippieSong watt datt iss wohl so auch, tiaja.

      • heidi heidegger am

        /watch?v=z3_dwnoByUg

        Atlas(gebirge) Morroccocco MarraCASH..alles drin im doofieSong unserer Großeltern, hihi..

    • Dieses ganze Gendergaga ist eine Art "Römische Spätdekadenz" …. Kommt alles aus dem linksgrünen Sumpf.
      Völlig geisteskrank – als ob wir keine realen Probleme in unserem Land haben.

      • heidi heidegger am

        also damit disst Du aber nebenbei auch ditt FDPWesterwelle *BIH* (burninhell), nur weil der äh gesmakklich (Nackt)Schnecken lieber mochte als Muscheln, hehe.

  14. jeder hasst die Antifa am

    Nationalsozialismus,Kommunismus,Genderismus/Feminismus 3 Ideologien die zum Scheitern verurteilt sind weil sie gegen die Menschen gerichtet sind.

      • Sokratismusodertod am

        Grrrr ! Wuff Wuff ! Cave ! Und schick deinen Hofidioten zum Ziegenhüten.

      • heidi heidegger am

        *biff* *jaul* *yapps* ..ditt Ziegen boxen doch meinen Meisterschüler Tiffi dauernd, hömä! D i e hüten/einhegen i h n quasi, hihi.

        /watch?v=6_tGw2FRdLg

        /watch?v=V9v3KYJpDJI

      • heidi heidegger am

        unn ditt Kalli-ismus ist gegen die Heeder gerichtäät, tiaja..*AUP Aachen Unndattwohlsoauch Partei*

        Kopfnuss Kalli – Ich gehe in die Politik! Kanal in der Beschreibung

        /watch?v=pWiYuvO9RmQ

      • heidi heidegger am

        OT-Nachtrag: Soki kann gar kein Aramäisch, sondern nur ³Koiné (ditt olle vulgärgriechisch damals), sonst würde er sowatt irrett nicht räppäään wohl..³Bibelübersetzung unn datt:

        [Sokratismusodertod am 19. Juli 2021 13:01
        Soll das nun für oder gegen Luschet sprechen ? Benedikt-Ratzinger war Freimaurer Papst und ließ entgegen der Bibel verkünden, daß nicht die traditionellen Juden sondern die Römer Jesus umbrachten . Die Römer haben keine Lobby mehr, aber die Anderen.]

      • thomas friedenseiche am

        hab soeben entschieden
        mich auf meine auch vorhandenen marokkanischen wurzeln zu berufen
        und möchte nun vom deutschen staat nen 4-wöchigen 5-sterne urlaub in marokko haben
        und da sag ich dann wie humphrey bogart zu einer hübschen einheimischen: "guck mir in die augen kleines"
        dann darf die arme marokkanische familie doch über portugal nach marokko fliegen
        oder die nimmt einen fliegenden teppich
        aber nen elektronischen vom elon musk muss es sein
        der umwelt zuliebe ;-)

      • heidi heidegger am

        Thomas, ditt Elon Maske hat aber ’nen one way ticket gelöst anzunehm‘ und hoffentlisch, hihi..Mähren statt Maroc(Wurzeln) oder watt so auch..ditt heidi will nach Mähren bei vollem Lohnausgleich und ForumsWeihnachtsgeld und dies unn datt tiaja..Grüßle!

      • heidi heidegger am

        Thomas 2:

        ditt *weisse Haus Melodram* mit Bogart ischd gefilmt auf nem bäcklot/Hinterhof der Warner Studios? mitten in WK2, ja? und billigst inszeniert (viel Nebel spart teures *set design*, mja) und hat mit Maroc nix zu tun bzw. Maroc diente als äh Folie für ditt EmigrantenStory, hah!

      • thomas friedenseiche am

        forumsweihnachtsgeld?
        krieg ich datt auch *lieber-hundeblick-aufgesetzt*

        ja nee, ob ich marocwurzeln habe weiß ich garnicht
        aber da der mensch ja vom neja aus nubien usw abstammt und sich über maroc und hellas nach europa ausbreitete oder so ähnlich
        kann ich ja mal versuchen was abzusahnen
        schließlich sehe ich hier jeden tag die marocs wie sie meine kohle absahnen und die blonden mädels
        aber wehe man macht den marocmädels schöne augen dann kriegt man doppeltblaue augen ala klitschko :-(

        mhhhh also ich hoffe ja dass der elon musk
        beim navigieren seines raumschiffes in einiger zeit
        nen sonnensturm erlebt und richtung alpha-zentauri nen dauerurlaub einreicht

        watt der kerl so mit der menschheit vorhat iss ja fürchterlicher als graf dracula

        ähh ich antworte hier
        weil ich im strang unten nur einmal antworten kann
        vermute da ich forumsneuling bin und unter moderation ist das so eingerichtet

        wünsche einen schönen abend

    • Professor _zh am

      Vor allem gegen Gott, berichtigt Professor _zh! Denn ohne den wäre n wir Menschen NICHT!

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel